2020.10.18 – Es gibt diesen Anteil in Euch, diese Erinnerung in Euch, die sich entsinnt, wie es ist, in diesen höheren Schwingungen zu sein

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 18. Oktober 2020 (St. Germain, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SAINT GERMAIN (gechannelt von James McConnell)

Ich bin St. Germain. Ich erscheine wieder, um bei dieser Gruppe zu sein – bei all jenen, die mit diesen Worten in Resonanz sind.

Denn dies sind die Zeiten! Dies sind die Zeiten, auf die Ihr alle gewartet habt und auf die Ihr eifrig hingearbeitet habt. Ihr kamt hierher, um das zu tun. Ihr kamt hierher, um ein Teil dieser Sache zu sein, um die Ausdrucksform des Bewusstseins hier auf dem Planeten anzuheben. Das war Eure Absicht. Das ist Eure Mission. Und alle von Euch sind dabei und ein Teil davon, dies jetzt zu tun.

Auch wenn Ihr von Zeit zu Zeit das Gefühl habt, Ihr würdet nicht genug tun – wir fragen Euch: was ist genug? Wann habt Ihr das Gefühl, es wäre genug? Denn wenn Ihr zusammenkommt, so wie Ihr es in diesen Gruppen macht, in diesen Telefonkonferenzen – wenn Ihr auf diese Weise zusammenkommt, habt Ihr einen großen Effekt auf das gesamte Bewusstsein des Planeten, das gesamte kollektive Bewusstsein des Planeten – jedes einzelne Mal! Und Ihr trefft Euch jede einzelne Woche, eine nach der anderen, ohne Unterbrechung. Und jedes Mal, wenn Ihr das macht, beeinflusst Ihr das Ganze wesentlich stärker, als Ihr es Euch zum jetzigen Zeitpunkt vorstellen könnt. Und wisst, dass nicht nur diese Gruppe, sondern alle Gruppen – die vielen, die zusammenkommen – die Gesamtheit beeinflussen.

Als Yeshua sagte: „Denn wo zwei oder mehr versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.“ – er sagte das – das ist es, wovon er gesprochen hat – dass sich Energie ansammelt, dass sich Bewusstsein und Liebe ansammeln und die Schwingungen in Euch und überall um Euch herum erhöhen.

Habt Ihr bemerkt – jeder einzelne von Euch, während Ihr selbst unter jenen wandelt, die schlafen – habt Ihr nicht bemerkt, wie deren Bewusstsein in vielerlei Hinsicht zu vielleicht einem Lächeln aufgeweckt wird. Oder vielleicht bewegt Ihr Euch einfach unter ihnen und seid unsichtbar? Weil sie Eure höhere Schwingung nicht spüren können. Sie können sie nicht wahrnehmen. Ihr könnt die niedrigere Schwingung spüren und wahrnehmen, aber sie sind vielleicht nicht in der Lage, Eure höhere Schwingung wahrzunehmen. Aber dennoch hat sie einen Effekt auf sie. Euer Licht beeinflusst sie – selbst wenn Ihr oder sie es vielleicht nicht wissen. Es geschieht an jedem Ort, an den Ihr Euch begebt.

Weil Ihr Eure Schwingung nicht mehr länger niedrig halten könnt. Eure Schwingung in Euch möchte einfach nur steigen. Eure Schwingung innerhalb Eures Chakra-Systems möchte einfach nur steigen. Es ist Eure Bestimmung, dass es so geschieht. Denn es gibt diesen Anteil in Euch, diese Erinnerung in Euch, die sich entsinnt, wie es ist, in diesen höheren Schwingungen zu sein.

Deswegen sind so viele von Euch so enttäuscht von so vielen Dingen, die jetzt gerade überall auf dem Planeten geschehen. Weil Ihr Euch erinnert! Ihr erinnert Euch daran, wie es war, auf diesen Schiffen zu sein. Ihr erinnert Euch daran, wie es war, auf einem Planeten mit einem höheren Bewusstsein zu sein, in einer höheren Zivilisation – höher in Bezug auf das Bewusstsein. Ihr erinnert Euch daran. Daher ist es schwierig für Euch, Euch zurückzuhalten.

Stellt Euch vor, Ihr wärt in einem See und Ihr würdet auf den Boden dieses Sees sinken wollen. Ihr könnt das nicht allein tun. Ihr müsst ein Gewicht um Euch legen, damit Ihr Euch absinken lassen könnt. Und das ist es, was Ihr getan habt. Ihr habt buchstäblich ein Gewicht um Euch gelegt und Euch in diese Frequenzen der niedrigeren Dimensionen herabgezogen. Ihr habt das für viele Tausende Leben hier gemacht – viele von Euch.

Aber jetzt wurde dieses Gewicht von Euch genommen und Ihr seid in der Lage, mit Leichtigkeit zur Oberfläche aufzusteigen, in das Licht aufzusteigen, welches vom Himmel herabscheint. Und Ihr könnt zum Himmel schauen und dieses Licht durch die Wolken scheinen sehen. Es ist mehr als einfach nur die herabscheinende Sonne. Es handelt sich um das Licht der höheren Schwingung. Es handelt sich um die zentrale galaktische Sonne, der Ihr Euch mehr und mehr bewusst werdet. Die ist es, die auf Euch herabscheint. Und die ist es, die hier als die zweite Sonne für Euch erscheinen wird. Das wird dieses Aufblitzen der Sonne sein. Das wird diese höhere Sonne enthüllen, die selbst jetzt mehr und mehr in Existenz kommt.

Aber es wird nicht in Eurer dreidimensionalen Frequenz sichtbar werden. Das geht nicht. Denn diejenigen, die in dieser niedrigeren Frequenz sind, jene in der dreidimensionalen Frequenz, wären nicht in der Lage, diesem höheren Licht von der zentralen galaktischen Sonne standzuhalten. Sie können dem nicht standhalten. Das heißt als Kollektiv müssen sie mit Euch zusammen aufsteigen.

Und deswegen gibt es diese Aufstiegswellen, an denen Ihr teilnehmt – für all jene, all diese Familienmitglieder, von denen Ihr sprecht, all diese Freunde, denen Ihr so gern dabei helfen würdet, aufzuwachen und mit Euch zu gehen. Ihr könnt sie nicht aufwecken. Ihr könnt alles in Eurer Macht stehende tun, um ihnen den Weg aufzuzeigen. Aber es bleibt ihnen überlassen. Und es bleibt deren Weckuhr überlassen – sozusagen – wann sie zu klingeln anfängt. Ganz genau so, wie sie bei Euch angefangen hat zu klingen, wird sie bei ihnen anfangen zu klingeln, sobald es für sie vorgesehen ist, voranzuschreiten.

Aber seid nicht enttäuscht und niedergeschlagen. Eure Zeit ist jetzt gekommen. Ihre Zeit ist jetzt gekommen.

Ich bin St. Germain und ich verlasse Euch jetzt und wisst, dass, ja, in der Tat viele Bekanntmachungen auf dem Weg sind. Eine recht große steht immer noch bevor, aber es werden ihr mehrere sehr verschiedene, was Ihr „kleinere Bekanntmachungen“ nennen würdet, vorausgehen, die bereits angefangen haben. Und das führt alles hin zur Großen Umwandlung, die auf diesen Planeten zukommt, auf dieses Sonnensystem und sogar auf diese Galaxie da oben.

Mögen all mein Frieden und meine Liebe mit allen von Euch sein.

Ich bin Euer St. Germain.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves hier. Shoshanna ist hier.

Und wir sind bereit, die Sache hier weiter zu rocken und mit der Ausdrucksform fortzufahren, die so vorherrschend ist, die so sehr über Euch alle kommt. Auch wenn St. Germain über Enttäuschung und Niedergeschlagenheit und all diese Dinge gesprochen hat – viele von Euch fühlen die Energie und die Freude, die im Inneren von jedem von Euch aufkeimt. Ihr spürt, dass etwas kommt und Ihr wisst es. Ihr wiederholt – und wir hören Euch! – Ihr wiederholt: „Wir wissen, dass etwas auf uns zukommt. Irgendetwas taucht gerade am Horizont auf.“. Und in der Tat taucht gerade etwas am Horizont auf. Eine neue Morgendämmerung taucht gerade für alle von Euch am Horizont auf. Und alle von Euch werden vorbereitet und bereiten sich selbst vor, während Ihr dieses Große Erwachen für die erste Aufstiegswelle, die jetzt sehr schnell näher kommt, durchlauft.

Wir sind bereit für Eure Fragen, falls Ihr Fragen für One Who Serves und Shoshanna habt. Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben und wir hören Eure entzückenden Stimmen. Und wir können mit diesem nächsten Teil hier fortfahren. Irgendwelche Fragen?

Gast: Ja, bitte. Meine Frage ist: mit diesen angesetzten Ausgangssperren – werden die unsere Einkaufsmöglichkeiten für essentielle Dinge abwürgen?

OWS: Wir haben das nicht ganz verstanden. Hast Du „Einkaufsmöglichkeiten“ gesagt?

Gast: Ja. Nun, wir müssen unsere Einkäufe und unser Essen bekommen und uns um unsere Dinge kümmern – deswegen bin ich besorgt. Nun, wir wurden ermutigt – und ich erkenne das an – uns vorzubereiten. Und ich bin, was mich selbst anbelangt, ziemlich vorbereitet. Aber ich mache mir Sorgen um andere, die nicht vorbereitet sind und die nicht ihr Essen und eine vernünftige Versorgung während der Zeit der Abriegelung haben. Und ich habe auch das Gefühl, das wir nicht wissen, wie lange diese Ausgangssperren andauern werden. Das ist also meine Sorge.

OWS: Zuallererst möchten wir, dass Ihr diesen Begriff „Ausgangssperren“ aus Eurem Vokabular entfernt, weil das den Eindruck erweckt, als ob etwas unterdrückt werden würde, als ob jemand unterdrückt werden würde, als ob Ihr in einem Gefängnis gehalten würdet. Und wir möchten nicht, dass Ihr so eine Art von Vorstellung hier habt, weil Euch das weiterhin in den niedrigeren Schwingungen halten würde. Das wird Euch in dieser Enttäuschung halten, von der St. Germain hier gesprochen hat. Und das ist nicht der Ort, an dem jeder Einzelne von Euch, als Lichtarbeiter und –Krieger, zum jetzigen Zeitpunkt sein soll.

Ihr müsst Euch auf die höherschwingenden Frequenzen, die überall um Euch herum sind, wenn Ihr danach schaut, konzentrieren. Wenn Ihr nach ihnen spürt. Geht raus in die Natur. Schaut hoch zum wunderschönen blauen Himmel, der jetzt da ist. Seht das Licht – wie St. Germain sagte. Nicht nur das Licht der Sonne, dieser Sonne, sondern das Licht der zentralen galaktischen Sonne, die jetzt für diejenigen, die Augen haben, die wirklich sehen, durchscheint. Macht das mehr und mehr und alles andere wird sich von allein klären. Ihr müsst Euch nicht auf diese niedrigeren Schwingungen konzentrieren.

Allerdings – vor diesem Hintergrund – wissen wir natürlich, dass Ihr meist in diesen niedrigeren Schwingungen lebt und dass Ihr immer noch in dieser dreidimensionalen Illusion seid. Lasst es einfach seinen Lauf nehmen. Lasst Euch hier treiben. Das ist es, was Ihr tun müsst. Lasst Euch einfach nur treiben. Lasst die Dinge sich von allein erledigen. Wisst, dass alles orchestriert wird und bevor Ihr Euch verseht, werden diese Begriffe, die Ihr nutzt, diese „Ausgangssperren“ oder „Gefängnisse“ oder „Gefängnisplanet“ oder irgendetwas dieser Art, das zu glauben Ihr programmiert wurdet, verschwunden sein. Man wird sich nicht mehr länger Gedanken darüber machen müssen.

Nun, Shoshanna, hast Du eine andere Sichtweise, eine weitere Sichtweise, die hier dargestellt werden kann?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Wir können etwas sagen. Dürfen wir etwas sagen, liebe Schwester?

Gast: Ja. Und vielen Dank für die Erinnerung.

Shoshanna: Liebe Schwester, was One Who Serves gesagt haben, entspricht einer Sichtweise, die auf die höheren Schwingungen fokussiert ist und die mit ihrem eigenen spirituellen Leben in Resonanz wäre. Und sie haben uns auch daran erinnert, dass wir in der dritten Dimension sind. Das heißt, von einem praktischen Standpunkt aus betrachtet, ist es angemessen, Essen und Vorräte zu haben. Das ist kein Unsinn. Das ist nichts, worüber Ihr nicht nachdenken solltet. Es ist in Ordnung für diejenigen, die gern Vorräte haben möchten. Was wir sagen würden ist, dass es viele gibt, die in einem begrenzten Bewusstsein leben und in einem Mangel leben, obwohl sie von Fülle umgeben sind. Das heißt Vorräte und Lebensmittel sind alle ein Teil des Bewusstseins, versteht Ihr?

Wir möchten alle, die zuhören, an die wunderschöne Geschichte von den Broten und den Fischen erinnern – wie sie es geschafft haben, so viele zu verteilen, obwohl es ursprünglich nur so wenige waren. Falls alle diese Parabel kennen. Die ist hier treffend, versteht Ihr?

Wir würden sagen: habt Vorräte, wenn Ihr das wünscht, wenn es Euch ein Gefühl von Sicherheit gibt, und sodass Ihr mit denjenigen teilen könnt, die sie vielleicht nicht haben – das ist eine praktische Sichtweise. Aber denkt dann auch daran, dass es auf dem Planeten Fülle gibt und dass Verpflegung in Fülle für diejenigen verfügbar ist, die das Bewusstsein haben, das wahrzunehmen und es in ihrem bewusst erkennenden Selbst aufzunehmen. Namaste.

OWS: Wunderbar. Und auch eine wunderbare zusätzliche Sichtweise hier. Wir machen weiter. Gibt es hier weitere Fragen? Irgendwelche weiteren Fragen von Euch in dieser Telefonkonferenz?

Gast: Ja, One Who Serves. Hallo meine Lieben und Shoshanna. Ich habe mit Kristallen gearbeitet. Ich denke, ich habe ein bisschen Erfahrung mit Kristallen in vergangenen Leben gesammelt. Also arbeite ich jetzt mehr mit ihnen und plane auch, sie in mein Unternehmen einzubringen. Ich hatte heute Morgen auf meiner Stirn einen Pinolith und der war einfach – beeindruckend. Ich kann nicht einmal genau sagen, was es war. Ich konnte die Energie spüren. Es war wie ein Kribbeln. Schon fast zu viel. Ab einem gewissen Punkt habe ich ihn heruntergenommen, weil es so sehr gekribbelt hat und es in diesem Bereich so intensiv war. Ich habe mich gefragt, ob er irgendwie meine Zellen verändert hat oder irgendetwas regeneriert hat oder an meinem dritten Auge gearbeitet hat. Was war da los?

OWS: Auf jeden Fall reaktivierst Du diese Erinnerungen in Dir selbst, diese tief liegenden Erinnerungen innerhalb Deiner Selbst, die sich an diese Zeiten erinnern, in denen Du in Deinen Leben in Atlantis und auch in Lemurien mit Kristallen gearbeitet hast – und selbst an die Zeiten bevor Du in dieses planetare System gekommen bist – als Du in anderen Systemen warst. Und Du bist wieder aufgewacht und hast angefangen, diese Verbindung mit diesen Energien, die von diesen Kräften der Kristalle ausgehen, wieder zu reaktivieren.

Wir nutzen den Begriff „Kräfte der Kristalle“, weil das genau das ist, was sie sind. Sie sind Kräfte, die man sich nutzbar machen kann. Du bist im Anfangsstadium, wie wir feststellen, wieder auf diese Kräfte Zugriff zu gewinnen – sowohl außerhalb von Dir selbst, als auch innerhalb von Dir selbst. Wir würden Dir also empfehlen, diese Erinnerungen in Dir selbst zu reaktivieren und weiterhin Deinem Höheren Selbst zu erlauben, Dir in diesem Prozess hier weiterhin behilflich zu sein. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Ja. Wir würden gern etwas sagen. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, bitte nenne noch einmal langsam den Namen dieses Kristalls.

Gast: Pinolith.

Shoshanna: Bitte nenne die Farbe dieses Kristalls.

Gast: Er ist grau und weiß und auf der Außenseite laufen viele verschachtelte Linien entlang. Wunderschön.

Shoshanna: Wir werden etwas sagen, falls wir das dürfen.

Gast: Bitte, ja.

Shoshanna: Wir würden sagen, dass Deine Bewunderung enorm ist. Du bewunderst diese Wesen, die als Kristalle bekannt sind, sehr. Und Du hast sie schon immer sehr bewundert. Und weil Du diese starke Bewunderung und Liebe und diesen starken Respekt für diese Wesen, die kristallin sind, hast, werden sie Dir dienen. Sie werden Dir dienen, wenn Du möchtest, dass sie Dir dienen.

Die Vorstellung, dass Du ihn auf Deinem dritten Auge platziert hast und Dich nun fragst, ob er Dein drittes Auge aktiviert – wir sind darüber amüsiert. Es ist offensichtlich, Liebste. Deine Bewunderung und Liebe und Dein Wille, Dein drittes Auge zu aktivieren und Dein Verlangen, Dein großes Verlangen – der Kristall, den Du ausgesucht hast und den Du bewunderst, wird immer, immer Dein Verlangen und Deinen Willen verstärken. Wir stellen fest, dass Du diesen Kristall überall auf Deinem Körper platzieren kannst und das Gleiche spüren wirst, wenn es Dein Wille ist, diesen Teil Deines Körpers zu aktivieren.

Wenn Du zum Beispiel diesen Kristall auf Deinem Herzen platzierst, wird es auch kribbeln. Er wird auch eine Resonanz in Deinem Herzen auslösen, die Dich mitfühlender und verständnisvoller gegenüber jenen um Dich herum werden lässt, verstehst Du?

Wir werden also sagen, dass Du genau Deiner eigenen Intuition folgst und mit Deiner Intuition das aktivierst, was Du bereits weißt. Namaste.

Gast: Vielen Dank. Kann ich auch noch ein kleines bisschen mehr fragen, bevor Ihr weitermacht. Ist das in Ordnung?

OWS: Ja.

Gast: O.k. Ich war mit meiner Tochter zusammen. Ich habe ein bestimmtes Pendel, welches ein Kristall ist. Es sind verschiedene Kristalle, die alle die Chakra-Farben haben. Wenn ich das Pendel benutze, funktioniert es gut. Deswegen dachte ich, dass ich es mal meine Tochter ausprobieren lasse, weil ich das Gefühl habe, dass sie dieses unangetastete Reservoir von metaphysischen Kräften hat, zu denen sie noch nicht wirklich vorgedrungen ist. Aber wie auch immer. Als sie es also bei mir ausprobierte, hat es gar nichts gemacht, außer herumzuwackeln. Ich war überrascht, weil ich dachte, dass es sich bewegen würde. Ich dachte, es würde dazu führen, sie ein wenig aufzuwecken. Ich dachte, dass das komisch war. Könnt Ihr mir sagen, warum es bei Ihr nicht funktioniert hat – so wie es bei mir funktioniert hat?

Shoshanna: Wir möchten gern etwas dazu sagen.

Gast: Bitte, ja.

Shoshanna: Dürfen wir etwas sagen, One Who Serves?

OWS: Bitte, ja.

Shoshanna: Liebe Schwester, ein Pendel ist ein interessantes Gerät. Es verhält sich gemäß dem Willen desjenigen, der es nutzt. Es hat für sich selbst gesehen keinen Willen. Es hat den Willen der Person, die es nutzt, versteht Ihr? Wenn Ihr also möchtet, dass etwas in Eurem Leben geschieht und Ihr befragt das Pendel, dann wird es sich gemäß dem Kommando Eures eigenen Geistes bewegen. Wenn Ihr Euch also etwas wünscht und Ihr fragt das Pendel: „Ja oder Nein?“, dann wird es gemäß Eurem eigenen Willen pendeln, versteht Ihr? Was wir feststellen – und viele wissen das nicht und viele wollen das nicht glauben, weil sie gern Führung außerhalb ihres eigenen Wissens haben möchten – aber Führung kommt ausschließlich aus Eurem eigenen Wissen, versteht Ihr? Das heißt, diejenige, die Deine Tochter ist und der Du dieses Gerät gegeben hast, hat nicht das gleiche Kommando darüber, hat nicht den gleichen Willen, hat nicht das gleiche Verständnis, hat nicht das gleiche Verlangen danach, dass es für sie funktioniert, verstehst Du? Deswegen tut es das nicht. Ergibt das für Dich einen Sinn, liebe Schwester?

Gast: Ja. Das ergibt einen Sinn. Vielen Dank.

Shoshanna: Namaste.

OWS: Sehr gut. Genau das, was wir auch gesagt hätten. Das heißt Shoshanna hat das sehr deutlich beantwortet.

Shoshanna: Zwei Dumme, ein Gedanke.

OWS: Ja, zwei Dumme ein Gedanke. Ja. Wir hören eine Frage.

Gast: Ja, Hallo, One Who Serves und Shoshanna. Viel Liebe und Segen. Ich weiß nicht, wie viel Ihr dazu sagen könnt: wir hatten in der Diskussion vorhin eine Unterhaltung darüber, dass eine große Enthüllung einen der beiden Präsidentschaftskandidaten und die Obama-Administration betreffend gemacht wurde. Das ist eine ziemlich große Sache. Ich habe mich gefragt, ob Ihr ein wenig beleuchten könnt oder uns etwas dazu sagen könnt, ob das möglicherweise einen Effekt auf diesen bestimmten Kandidaten, diesen Präsidentschaftskandidaten Biden, haben wird und ob die Wahl möglicherweise verschoben werden wird? Könnt Ihr ein bisschen Licht ins Dunkle bezüglich dieser Geschichte und dieser Sache bringen? Vielen Dank.

OWS: Ja, können wir – und wir werden Eure Worte hier nutzen – „ein wenig Licht ins Dunkle bringen“. Das ist genau das, was geschieht. Das Licht wird auf die Dunkelheit gerichtet beziehungsweise geleuchtet. Und das ist es, was hier auf Euch zukommt. Das ist es, wovon St. Germain mit all diesen vielen Bekanntmachungen, die auf ziemlich große Bekanntmachungen hinführen, gesprochen hat und andere Channel-Medien haben das ebenfalls gesagt. Das wird im Zuge Eures Großen Erwachens stattfinden, welches hier geschieht, weil viele Dinge, die jetzt enthüllt und ans Licht gebracht werden, bekannt gemacht werden – und das wird passieren.

Was Deine konkrete Frage angeht, können wir diese Frage nicht direkt hinsichtlich dessen, was genau hier mit Eurem Wahlprozess geschehen wird, beantworten. Aber wisst, dass es ein Prozess ist, der stattfindet und ein Prozess, der – sagen wir mal hier – nicht der Prozess ist, der in Zukunft weiterhin stattfinden wird.

Das könnte sehr wohl die letzte Wahl sein, so wie Ihr sie in dieser Hinsicht kennt, die hier jemals stattfindet. Oder vielleicht auch nicht. Wir können das nicht direkt sagen. Aber basierend auf allem, was in der aktuellen Zeit geschieht, seht Ihr Euch einer Großen Umwandlung – nicht nur Eures Wahlprozesses hier, sondern auch Eures gesamten Lebensprozesses – gegenüber stehen

Wir wissen, dass das ziemlich allgemein ist und wir hoffen, dass es niemanden verängstigt, wenn wir von Eurem gesamten Lebensprozess sprechen. Aber haben wir nicht auch jetzt schon seit einer Weile gesagt, dass Eure Leben wesentlich besser werden, während Ihr weiter diese Umwandlung in Richtung Eures Aufstiegs durchlauft? O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen? Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, wir kennen die Prognose für diese Antwort auf Deine Frage und sie könnte sich verändern, weil sich alles aufgrund des Bewusstseins der Menschheit ändert, verstehst Du? Das heißt, wir sehen die maßgebliche Prognose, „die Chancen“, wie Ihr sie nennt, bezüglich Deiner Frage, aber wir dürfen sie nicht mitteilen. Wir können es nicht. Es liegt nicht im Bereich unserer Befugnis. Es liegt nicht innerhalb unserer Vorgaben, unserer Richtlinien, dies denjenigen mitzuteilen, die es leben, versteht Ihr? Wir sind nicht im Bereich des Wahrsagens tätig und wir dürfen das nicht!

Wir werden Euch sagen, dass ein Plan zurechtgelegt ist und Ihr habt es schon so viele Male gehört: vertraut dem Plan. Ein Plan ist vorbereitet. Und er wird gelingen.

Eure Aufgabe ist es, weiterhin die Lichtkrieger zu sein, die Ihr seid, und Euren Herzen zu folgen. Egal, was außerhalb von Euch passiert oder was vor Euch auftaucht, was die Illusion zu Euch bringt, müsst Ihr Euren eigenen Herzen folgen, versteht Ihr?

Wir entschuldigen uns also, dass wir diese Prognose nicht mitteilen können, aber es steht nicht in unserer Macht, das zu tun. Und wir glauben, dass Ihr die Antwort ohnehin schon kennt. Namaste.

OWS: Und wir fügen dem hier hinzu, wie Ihr schon viele Male gehört habt, „holt Euer Popcorn raus und schaut Euch die Vorstellung hier weiter an“. Weil es eine Vorstellung ist. Stellt Euch all die Galaktiker in ihren Schiffen vor und dass sie ihre Fernseher – nicht wie Eure Fernseher hier – aber sie haben ihre Fernseher auf die Vorstellung eingestellt, die hier auf der Erde stattfindet. Auf diese Weise könnt Ihr es betrachten. Sie essen vielleicht nicht unbedingt Popcorn, aber sie haben auch ihre eigenen Erfrischungen. O.k.?

Gast: Ja. Vielen Dank. Ich dachte, dass das Eure Antwort wäre und ich bin so dankbar dafür. Ich habe in der Tat mein Popcorn griffbereit. Und meine Intuition sagt mir, dass all das vor der Wahl beginnen wird. Ich bin also direkt bereit dafür, falls das der Fall sein sollte. Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier andere weitere Fragen?

Gast: Hi, One Who Serves und Shoshanna. Ich hatte vor ein paar Tagen einen Traum, an den ich mich erinnern konnte. Ich habe mich seit fast einem Jahr nicht mehr an einen Traum erinnert – wenn nicht sogar länger. Dieser Traum, der vor ein paar Tagen durchgedrungen ist – ich wachte auf und stellte fest, dass ich mich gerade an einen Traum erinnert hatte und ich habe daran gedacht, sodass ich ihn nicht vergessen würde, während ich aufstand. Und als ich rüber zur Uhr geschaut habe, war es 5:55 Uhr und ich dachte: „Oh, toll!“. Also bin ich rausgegangen und habe Bilder vom Sonnenaufgang gemacht und es war einfach ein sehr magischer Moment. Ich bin an den Traum denkend zurück ins Bett gegangen, weil ich ihn nicht vergessen wollte.

Aber hier kommt der Traum, falls ich ihn schnell erzählen darf. Es war fast der gleiche, wie ich ihn als Jugendliche hatte: mitten in der Nacht bin ich aufgewacht beziehungsweise habe festgestellt, dass es sehr licht und hell draußen ist – als ob die Sonne gerade aufgeht oder als ob die Sonne um 23 Uhr nachts heller und heller werden würde. So war es damals in meinen Träumen. In den damaligen Träumen hatte ich eine Menge Angst. Ich war eine Jugendliche und hatte diese Träume immer und immer wieder. Und ich sah immer Schiffe. Der Himmel war mit Schiffen gefüllt und das hat mich verängstigt, weil ich zu der Zeit noch keine Begegnung hatte. Und in manchen der Träume ist die Armee in den Straßen aufmarschiert.

Der Kreis hat sich hier also fast geschlossen, weil natürlich viel Zeit vergangen ist. Viele Jahrzehnte sind vergangen. Meine Spiritualität und mein Wachstum haben sich ungemein weiterentwickelt, sodass jetzt endlich ein Traum in Erinnerung geblieben ist und es ist das Ereignis, von dem ich geträumt habe.

Also in diesem Traum sehe ich, dass es sich um einen Mond oder so etwas handelt. Und ich schaue den Mond an – ich bin draußen – und plötzlich sehe ich, wie er heller wird. Und dann stelle ich fest: „Oh, nein! OH, NEIN!“. Mit anderen Worten: „Es passiert!“. Er wird also heller und heller und heller und ist jetzt schon wie eine Sonne und es wird hell draußen. Ich stelle also fest: „Meine Güte!“- und ich fange an, auf das Haus zuzulaufen, in das Heim einzutreten. Es sind ein paar Leute da drin. Ich schaue sie nicht wirklich an. Ich weiß nur, dass da Leute um mich herum irgendwelches Zeug machen. Und ich schaue aus dem Fenster und beobachte dieses Ereignis, welches stattfindet, und ich bin sehr ruhig. Jeder ist in diesem Augenblick sehr ruhig. Ich schaute nicht auf die Uhr, weil ich jedes Mal in den anderen Träumen auf eine Uhr geschaut habe und es immer 23 Uhr nachts war.

Ich schaue also diesem Ereignis zu, während es heller wird, und anstatt von Schiffen sind dort nur – ich weiß nicht wie viele – aber eine ganze Menge Tauben, die am Himmel zu beiden Seiten von diesem Licht, welches zu uns kommt, auftauchen. Sie kommen einfach in Schwärmen herunter – so wunderschön, so magisch. Da sind Kristalle, da ist so eine Art Funkeln hinter ihnen – sehr magisch, sehr mystisch.

Und dann fingen Tiere an, an mir vorbeizulaufen. Ich glaube, sie waren in der Luft. Ich bekomme keine Resonanz dazu, dass es auf dem Boden stattgefunden hat. Sie waren am Himmel. Und die Tiere fingen an, in dieser Vision an mir vorbeizuziehen. Der erste Gedanke, der mir in den Sinn kam, sobald ich die Tiere sah, war die Arche. Ich wandte mich zu meiner Linken, weil einer der Menschen, glaube ich, versuchte, meine Aufmerksamkeit zu erregen. Wie ich bereits sagte, bin ich sehr ruhig. Ich bin nicht ausgeflippt, wie es mir als Jugendliche in diesen damaligen Träumen passiert ist. Während das stattgefunden hat, als ich das erste Mal angefangen habe, aus dem Fenster zu schauen, während ich in diesem Haus war, während ich die Tauben herabkommen sehe, fange ich an, Folgendes zu wiederholen: „Das ist es! Das ist es! Das ist es!“. Und ich bin einfach nur sehr zufrieden. Nun, wie auch immer, das war also mein Traum. Er hörte auf, als ich mich der Person zuwandte, die versuchte, mir etwas zu sagen.

Was sagt Ihr dazu? Aus der Angst zu vollkommener Ruhe! Bei einem sehr ähnlichen Traum! Habt Ihr irgendwelche Erkenntnisse dazu?

OWS: Es ist weniger wichtig, ob wir Erkenntnisse dazu haben, als mehr, ob Du dazu Erkenntnisse hast. Und wir denken, dass Du es bereits gesagt hast, in Bezug darauf, dass Du mehrere Male gesagt hast: „Das ist das Ereignis, das ist das Ereignis.“. Du hast gesehen, was möglicherweise in den kommenden Zeiten geschehen wird. Vielleicht nicht genau so – es ist eher ein Hinweis darauf, was Du erwarten kannst. Nicht so sehr bildlich, wie Du es hier gesehen hast. Aber… was ist das Wort nach dem wir suchen… wir können das Wort, nach dem wir hier in Eurer englischen Sprache suchen, nicht finden.

Aber wie dem auch sei – es zeigt Dir, was kommen wird, und was in Bezug auf das Bewusstsein hier geschehen wird. Und das ist es, was Du hier erlebt hast: ein höheres Bewusstsein, das Aufblitzen der Sonne, wie Du es hier aufgezeigt hast, Tauben, die im Sinne von Geistern herabsteigen, die sich öffnenden Himmel, könnte man sagen, und alles, was Du erlebt hast – ein sehr lebhafter Traum hier und ein wunderbarer Traum. Und gewiss eine andere Sichtweise, wie Du gesagt hast, im Vergleich zu der Zeit, als Du diese Art von Traum zu einem früheren Zeitpunkt in Deinem Leben hattest. Du bist auf einer spirituellen Ebene enorm gewachsen hier. Und Dein Traum ist ein Indikator dafür.

Nun werden wir aber auch sagen: macht Euch bereit. Denn Ihr werdet weiterhin mehr von dieser Art von Träumen erleben und Ihr werdet Euch wahrscheinlich auch an mehr von ihnen erinnern. Alles, was Du tust, liebe Schwester, führt Dich zu einem höheren inneren Verständnis. Und Deine Träume sind gewiss ein Indikator dafür. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Ja, wir möchten etwas sagen. Dürfen wir Dir etwas sagen?

Gast: Ja, Shoshanna.

Shoshanna: Liebe Schwester, wir stellen mit diesem Traum und an Deinem Wesen selbst fest, dass Du die Gabe der Prophezeiung hast – dass Du die Gabe der Prophezeiung schon die gesamte Dauer Deiner Existenz in diesem Leben hattest. Und weil Du nicht spirituell entwickelt beziehungsweise spirituell ausgereift warst, als sich diese Gabe der Prophezeiung enthüllte, hast Du nicht verstanden, wie sie zu nutzen war. Dieser Traum, den Du hattest, war sowohl prophetisch als auch eine Vorahnung. Wir werden Dir sagen – wir versuchen einen Weg zu finden, es Dir auf eine Weise zu sagen, sodass wir nichts sagen, was wir nicht sagen dürfen – wir werden Dir sagen, dass dieser Traum, den Du hattest, von Dir handelt, von Deinem persönlichen Aufstieg handelt. Es ging um Dich und Deine Arbeit, die Du gemacht hast, um Dein drittes Auge zu öffnen, was es Dir erlaubt hat, die Entwicklung des Aufstiegs und die Entwicklung Deines eigenen persönlichen Aufstiegs auf diese Weise symbolisch zu sehen und dieser Traum stellt dar, was Du persönlich erfahren wirst, verstehst Du? Und dass Du bereits viel davon erlebt hast. Und das wird die Krönung all Deiner Arbeit sein. Wir hoffen, dass das für Dich einen Sinn ergibt. Namaste.

Gast: Vielen lieben Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage, bitte.

OWS: Ja.

Gast: Meine Frage ist, wie Shoshanna schon erzählt hat, warum – falls Ihr das beantworten könnt, vielleicht auch nicht, und vergebt mir – warum könnt Ihr uns manche Fragen nicht beantworten? Liegt es daran, dass es Euch nicht erlaubt ist? Liegt es daran, dass wir nicht dafür bereit sind? Oder dass wir die Antwort vielleicht nicht verstehen könnten? Oder dass Ihr vielleicht – mit anderen Worten – Dinge ausplaudert?

Und ich habe mich nur gefragt, warum wir es nicht wissen dürfen. Und eine weitere Frage ist – One Who Serves, ich habe eine Frage für Euch – dass wenn Ihr redet und Ihr durch den James kommt – benutzt Ihr seine Stimme – nein, Eure Stimme ist anders, entschuldigt, ich meinte etwas anderes – ich meine, wenn Ihr zu anderen Gruppen sprecht, könnt Ihr in deren Sprache sprechen? Wie könnt Ihr die Sprachen aller Leute sprechen? Ich denke, das ist sagenhaft. Oder benutzt Ihr nur seine Stimme und seine Sprache und macht das auf diese Weise? So sehe ich das.

OWS: Ja. Wir würden hier sagen, dass Du die Sache aus einer dreidimensionalen Perspektive anstatt von einer höherdimensionalen Perspektive aus betrachtest. Und von einer höherdimensionalen Perspektive aus gesehen betrachten wir ein Wesen nicht nur als einzelnes Wesen, wie Du es hier in Bezug auf das Channeln sagst – durch ein bestimmtes Individuum zu kommen – sondern wir kommen durch die Gesamtheit. Wir erleben das als eine Gemeinschaft, als ein Kollektiv, sagen wir hier mal. Und wir können an vielen Orten zur gleichen Zeit sein. Und sicherlich, wenn wir zum Beispiel in Südamerika sind, wo sie eher eine ans Spanische angelehnte Sprache sprechen, würden wir auch im Rahmen dieser Sprache operieren. Oder in Tibet oder in Frankreich – wo auch immer es sein mag. Wir verbinden uns auf der Ebene des Bewusstseins, die derjenige, durch den wir durchkommen und die auch diejenigen, die zuhören, hier erleben müssen, versteht Ihr? Das heißt, ja, wir verändern die Art der Kommunikation, die wir hier nutzen. Ja.

Was war nochmal Deine erste Frage?

Gast: Die habe ich wahrscheinlich selbst vergessen! (lacht) Die erste Frage war, dass Ihr sagt, dass Ihr diese Frage, die wir hatten, nicht beantworten durftet, weil es Euch nicht erlaubt war. Ich habe mich gefragt, weshalb es Euch nicht erlaubt war, sie zu beantworten.

OWS: Bist Du mit dem Begriff „Oberstes Gebot“ vertraut?

Gast: Nun, ich weiß nicht, wer das ist, weil sie es uns nicht sagen.

OWS: Es ist kein „wer“. Das Oberste Gebot ist Nichteinmischung. Wir dürfen uns nicht in den freien Willen von jemand anderem einmischen. Wenn wir das tun würden und wir Euch etwas im prophetischen Stile sagen würden, könnten wir uns selbst Karma aufladen und ebenfalls auch für Euch eine karmische Situation erzeugen. Deswegen gibt es das Oberste Gebot, welches Nichteinmischung ist. Wir können uns nicht in den freien Willen von jemand anderem einmischen. O.k.?

Gast: Wir auch nicht, richtig? Wir sollen das auch nicht machen. Ich liebe das.

OWS: Das ist richtig. Das ist richtig. Das ist ein universelles Gesetz. Ja. Shoshanna?

Gast: Großartig. Oh, ich liebe das. Vielen Dank.

Shoshanna: Wir möchten etwas sagen. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja, Du darfst etwas sagen, Liebste.

Shoshanna: Liebe Schwester, jedes Wesen, welches hier teilnimmt, welches hier eine Frage stellt, befindet sich auf seiner eigenen Reise und hat erlebt, was es auf seiner eigenen Reise erlebt hat und hat ein gewisses Verständnis oder auch viel Verständnis seines eigenen Wesens und seiner eigenen Situation erlangt und wir können mit jedem Wesen auf einer individuellen Basis über das sprechen, was es erreicht und verstanden hat. Wir dürfen nichts über dieses Verständnis, welches es selbst erlangt hat, hinaus mitteilen, versteht Ihr? Das ist die eine Sache.

Die zweite Sache ist, dass wir die Vorgabe haben, in unseren Antworten keine Vorhersagen zu machen. Wir müssen versuchen, keine Vorhersagen auszusprechen, weil das allein dadurch, dass wir es zu jenen, die daran glauben, gesagt haben zur Erfüllung dieser Prophezeiung führen kann und das ist zum jetzigen Zeitpunkt für diese Welt nicht dienlich. Diese Welt muss ihr eigenes Verständnis erlangen und ihre eigenen Schlussfolgerungen ziehen und selbständig ihre eigenen Fortschritte machen. Wir dürfen dabei nicht stören, versteht Ihr? Ergibt das für Dich einen Sinn, liebe Schwester?

Gast: Ja. Ich bin so glücklich, dass ich diese Frage gestellt habe, weil ich jetzt wirklich ein umfassendes Verständnis habe. Vielen lieben Dank für Eure Worte.

Shoshanna: Namaste.

OWS: Sehr gut. Gibt es irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir uns Euren E-Mail-Fragen zuwenden? Irgendetwas Weiteres? Sehr gut. Also dann – haben wir E-Mail-Fragen?

Gast: Ja, One Who Serves, wir haben drei E-Mail-Fragen. Die erste, die jemand gestellt hat, ist: wie ist die Beziehung zwischen galaktischen spirituellen Wesen und Technologie?

OWS: Bewusstsein. Es geht ausschließlich um Bewusstsein und Schwingung. Das heißt, wenn Ihr Euch Technologie vorstellt, dann stellt Ihr sie Euch im Sinne Eures dreidimensionalen Verständnisses und Eurer dreidimensionalen Technologie, im Sinne von Maschinen und solcher Dinge, vor. Aber Technologie in den höherschwingenden Dimensionen bezieht sich auf Bewusstsein – mit Hilfe des Bewusstseins zu arbeiten – so wie in den vielen Schiffen, die auf Basis eines eigenen Bewusstseins operieren. Sie stimmen überein, sie arbeiten zusammen, sie kooperieren, was bedeutet, dass derjenige, der, sagen wir mal, der Kapitän oder der Admiral des Schiffes ist und das Schiff selbst zusammen arbeiten, um zum Beispiel an einen Ort zu gelangen, den sie erreichen möchten, versteht Ihr? Oder auch um innerhalb des Schiffes gemeinsam an verschiedensten Dingen zu arbeiten. Das machen nicht nur der Kapitän und das Bewusstsein des Schiffes – es können auch Ingenieure sein oder was auch immer es ist, was auch immer gebraucht wird. Aber es geht ausschließlich um Bewusstsein. Das heißt, Technologie auf einer höherschwingenden Ebene ist – noch einmal – nicht mit dem vergleichbar, was Ihr unter Technologie versteht.

Allerdings gibt es in der Tat eine Technologie, die auf den Schiffen genutzt wird, um zu verfolgen, was auf dem Planeten hier und mit dem kollektiven Bewusstsein des Planeten geschieht. Und Ihr könnt Euch das in der Art eines quantencomputer-artigen Dings hier vorstellen. So würden wir es hier nennen. Es ist allerdings Euren Computersystemen, die Ihr jetzt habt, um Lichtjahre voraus. Das ist demnach höhere Technologie.

Die Technologie wird jedoch in den höherschwingenden Dimensionen niemals destruktiv eingesetzt. Sie wird nur konstruktiv eingesetzt. Das ist hier ein großer Unterschied. Natürlich gibt es auch Momente, in denen eine Art von Verteidigungstechnologie benötigt wird, aber sie ist nur für Verteidigung gedacht. Sie ist niemals – noch einmal – destruktiv. Wenn man eine Art von destruktiver Technologie zu einem bewussten Schiff schickt, dann wird dieses bewusste Schiff diesen Strahl oder Druckstoß oder was auch immer es ist, das zu ihm kommt, weglenken. Es wird ihn aus seiner ursprünglichen Richtung ablenken, versteht Ihr? Das ist die Kurzversion davon, wie die Technologie funktioniert. Das Thema ist wesentlich umfangreicher. Shoshanna, hast Du dem irgendetwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir können dem nichts hinzufügen.

OWS: Sehr gut. Dann sind wir fertig mit dieser Frage. Nächste Frage?

Gast: O.k. Nächste Frage: in Bezug auf die Ausgangssperren – was ist der Zweck dieser Ausgangssperren? Ich weiß, dass Ihr empfohlen habt, diesen Begriff nicht zu nutzen, aber das ist der Begriff, den sie benutzt haben.

OWS: Ja. Wir glauben, dass wir diese Frage bereits auf eine recht direkte Weise beantwortet haben. Darauf müssen wir nicht noch einmal eingehen. Wir fahren fort.

Gast: O.k. Und abschließend: wie sieht ein durchschnittlicher Tag im Leben eines aufgestiegenen Meisters aus?

OWS: Was ist ein durchschnittlicher Tag? Wir können nicht sagen, dass es überhaupt einen durchschnittlichen Tag gibt. Es gibt nur „im Moment“. Und jeder Moment ist anders. Wenn Ihr es im Sinne Eures dreidimensionalen Bewusstseins und der Illusion hier betrachtet, dann denkt Ihr an Eure 24 Stunden an einem Tag und was in diesen Momenten dieses Tages geschieht. Aber wir betrachten es im Sinne von „Moment zu Moment“. Und jeder Augenblick bringt etwas Neues und etwas anderes und etwas noch freudvolleres als der Moment davor. Es ist also vollkommen anders.

Nun – haben wir Vergnügen? Oh, sehr sogar. Wir genießen das Leben auf einer spirituellen Ebene und, ja, von Zeit zu Zeit auch auf der physischen Ebene. Wir genießen es sehr, weil das alles ist, was es gibt. Es gibt nichts außer Freude im Moment, versteht Ihr?

Der James hat diese Frage vor vielen, vielen Jahren hier gestellt, wie wir feststellen. Er hat die gleiche Frage gestellt. Und wir haben einfach geantwortet, dass es recht unterhaltsam ist, in der Lage zu sein, an vielen verschiedenen Orten zur gleichen Zeit zu sein. Mit anderen Worten „Bilokation“. Wir denken, dass das ziemlich amüsant ist. Und wir denken, dass auch Ihr das ziemlich unterhaltsam finden werdet. Stellt Euch vor, wie es wäre, wenn Ihr im einen Augenblick irgendwo seid und dann im nächsten Augenblick irgendwo anders, wo Ihr Freude im Moment an einem anderen Ort auf Eurem Planeten oder einem anderen Ort im Sonnensystem oder sogar in der Galaxie selbst finden könnt, versteht Ihr? Es geht einzig und allein um Bewusstsein innerhalb des Moments. Shoshanna?

Shoshanna: Wir finden, dass das, was Ihr gesagt habt, ausreichend ist. Wir werden Folgendes ergänzen – als Shoshanna: Shoshanna möchte gern dienen. Das ist unser Wunsch in unserem Herzen. Wenn wir durch JoAnna sprechen, wenn wir uns mit jenen beschäftigen, die eine Frage stellen, ist es unser Wunsch, dieser Person ein Verständnis davon zu vermitteln, wer sie sind und wie sie ein höheres Bewusstsein erlangen können und wie sie letztendlich Freude in jedem Augenblick ihres Lebens erreichen können. Das heißt, wir beantworten Fragen. Das ist unsere Aufgabe – Fragen beantworten und vollkommen zu dienen und diesem Wesen zu helfen. Wir denken, dass jeder aufgestiegene Meister für sich selbst entscheiden kann, wie er mit seinem eigenen aufgestiegenen Bewusstsein umgeht, versteht Ihr? Namaste.

OWS: Sehr gut. Wir sind fertig mit der Fragerunde. Shoshanna, hast Du hier eine Abschiedsbotschaft?

Shoshanna: Wir möchten gern sagen, dass wir dankbar für jeden Augenblick sind, in dem wir dienen dürfen, und dass es unsere Bestimmung ist, Euch zu dienen und wir sind dankbar dafür, dass Ihr uns erlaubt, das zu tun. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und wir werden einfach zwei Worte nutzen, um das hier zusammenzufassen: seid bereit.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.10.11 – Was so wirkt, als würde es zerfallen, kommt tatsächlich zusammen

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 11. Oktober 2020 (Sananda, OWS)

James & JoAnna McConnell

SANANDA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Sananda. Ich komme in dieser Zeit, zu diesem günstigen Zeitpunkt, diesen Zeiten, die jetzt auf Euch zukommen.

Ihr habt von Bekanntmachungen gehört. Ihr habt von vielen Veränderungen gehört, die jetzt kommen – vielen positiven Veränderungen.

Aber bevor die positiven Veränderungen, die sichtbaren positiven Veränderungen, kommen, müssen erst die Dinge geschehen, die das Erwachen vorantreiben, die das Erkennen der dreidimensionalen Frequenzen vorantreiben, wie Ihr es schon bemerkt habt. Seht sie einstürzen. Seht das Establishment einstürzen. Seht die vielen Gesetze und Regeln und all diese Dinge einstürzen. Seht, wie das geschieht.

Denn das ist es, was jetzt gerade geschieht. Auch wenn es nicht so aussieht, ist es so. Alle Fäden laufen genau so zusammen, wie es sein soll, und Ihr seid jetzt gerade auf dem Höhepunkt des Großen Erwachens, welches hier weltweit stattfindet. Und noch einmal – nicht nur überall auf diesem Planeten, sondern im Sonnensystem und in der Galaxie.

Alle Stränge laufen zusammen und alles geschieht in diesem Augenblick, jetzt. Sogar jetzt gerade, während wir hier in diesem Augenblick zusammen sind, schreitet das Erwachen weiter voran. Und um dieses Große Erwachen zu ermöglichen, muss es, wie Ihr gehört habt, erst diese große Teilung geben, diese große Trennung, bevor die Vereinigung in vollem Umfang stattfinden kann. Und das ist es, was geschieht. Der Fall des Establishments. Der Fall der Gesellschaft, so wie Ihr sie kennt, wie Ihr sie kennengelernt habt. Sie kann nicht und könnte nicht und wird nicht in der alten Weise weiter bestehen. Das ist nicht möglich.

Damit das Leben hier auf diesem Planeten weiter bestehen kann, müsst Ihr diesen Erwachensprozess durchlaufen. Überall auf dem Planeten muss es zu diesem Erwachen kommen. Und genau darum geht ist in den drei Aufstiegswellen: das Erwachen für mehr und mehr Menschen, die dafür bereit sind, zu ermöglichen – mehr und mehr Menschen darauf vorzubereiten. Genauso wie Ihr Euch vorbereitet habt, jeder Einzelne von Euch in dieser Telefonkonferenz, jeder Einzelne von Euch, der mit meinen Worten in Resonanz ist – Ihr habt Euch vorbereit und, wie ich schon viele Male gesagt habe, an diese Energien gewöhnt.

Denn die Energien, die jetzt weiterhin zu Euch kommen, werden immer und immer stärker. Das verursacht dieses Chaos, welches jetzt überall auf dem Planeten herrscht. Weil diese Energien stärker und stärker werden, wecken sie jene auf, die so lange Zeit geschlafen haben.

Und diejenigen, die versucht haben, die Kontrolle zu behalten, versuchen jetzt alles in ihrer Macht stehende, um mehr und mehr an dieser Kontrolle festzuhalten. Sie treten mit aller Macht auf die Bremse, könnte man sagen – sie tun alles in Ihrer Macht stehende, um diesem Plan, den sie hatten, beziehungsweise dem, was wir das „Drehbuch“ nennen, zu folgen. Sie sind ihm jedes Mal gefolgt, um weiterhin die Kontrollmaßnahmen aufrecht zu erhalten, um an dieser Kontrolle festzuhalten.

Aber wie Ihr wisst und wie Ihr schon viele Male gehört habt: diese Sache kann nicht mehr länger aufgehalten werden. Euer Erwachen kann nicht mehr länger aufgehalten werden. Sie können es nicht tun, auch wenn sie versuchen, weiterhin an diesen verschiedenen Dingen festzuhalten und versuchen, die Dinge umzusetzen, an die sie sich gewöhnt haben, die in der Vergangenheit für sie funktioniert haben. Sie funktionieren nicht mehr und sie können auch nicht mehr funktionieren.

Und Ihr kommt der Zeit immer näher – dieser Zeit, auf die wir Euch vorbereitet haben. In jeder einzelnen dieser Meditationen, jedes einzelne Mal, wenn Ihr zusammenkommt, und in Euren vielen anderen Meditationen habt Ihr Euch auf das Große Ereignis, das Großartige Ereignis, das Ereignis, das Aufblitzen der Sonne vorbereitet. Ihr habt Euch darauf vorbereitet, sodass Ihr bereit seid, wenn es geschieht. Und dann könnt Ihr Euch in der Tat umdrehen und jenen helfen, die vielleicht nicht verstehen, was passiert, wenn sie dieses große Aufblitzen am Himmel sehen.

Zunächst könnten sie Angst haben. Sie könnten das Gefühl haben, es wäre etwas, was aus dem Himmel kommt, um sie zu zerstören. Aber Ihr werdet der ruhende Pol sein. Ihr werdet diejenigen sein, die deren Aufmerksamkeit wieder zurück in die höheren Schwingungen führen, die deren Aufmerksamkeit wieder zu den Dingen zurückbringen, die hier in diesen Augenblicken orchestriert wurden und werden.

Und Ihr seid diejenigen – Ihr seid diejenigen, die freiwillig hierher gekommen sind. Ihr seid diejenigen, die diese Sache herbeigeführt haben, dieses Große Erwachen. Und Ihr seid diejenigen, die das Große und Großartige Ereignis hier vorausahnen, während es näher und näher rückt.

Daten können zum jetzigen Zeitpunkt nicht gegeben werden. Das heißt aber nicht, dass es nicht unmittelbar bevorsteht. Lasst Euch das einfach nur gesagt sein.

Ich bin Sananda und ich lasse Euch jetzt in Frieden und Liebe und Einheit.

Und mögt Ihr weitermachen, die Mission fortsetzen, für die Ihr hierher gekommen seid – und nicht verzagen, nicht entmutigt werden, auch wenn es so aussieht, als würden die Dinge um Euch herum zerfallen – das tun sie nicht, sie kommen zusammen.

Mögen Frieden und Liebe mit allen von Euch sein.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves hier.

Wir sind hier, um Eure Fragen zu beantworten. Wir haben zum jetzigen Zeitpunkt Shoshanna nicht hier. Aber wir sind hier und bereit loszulegen. Ihr könnt Eure Telefonstummschaltung aufheben. Seid Ihr Leute da draußen? Dürfen wir Eure entzückenden Stimmen hören? Hallo? Irgendjemand da?

Gäste: Ja, wir lieben Euch!

OWS: Ja, da sind wir. Wir wundern uns immer über Eure verrückten Apparate hier und ob sie funktionieren oder nicht. Aber ja, sehr gut. Habt Ihr hier Fragen für One Who Serves?

Niemand? Dann werden wir Euch eine Frage stellen. Wie war Euer Gefühl oder was habt Ihr erlebt, als Ihr hier diese Meditation hattet? Der erste Teil, der von Eurer lieben Schwester geleitet wurde – und unglücklicherweise wurde ihre Verbindung abrupt unterbrochen – aber ______ [Tonstörung] die Meditation, die Sananda hier fortgesetzt hat – was war Eure Erfahrung damit? Kann irgendjemand etwas dazu sagen? Irgendjemand?

Gast: Nun, ich hatte das Gefühl, als ob es stattfinden würde – als ob das Große Ereignis stattfinden würde. Ich spürte Hoffnung. Ich spürte Liebe und Beteiligung in meinem Herzen. Zu wissen, dass dies in jedem Fall stattfinden wird. Es mag nicht so erscheinen, aber es geschieht. Und ich habe das gespürt – so als ob es hundertprozentig geschieht – von dem großartigen Sananda ausgehend – sodass es mich wirklich glücklich und hoffnungsvoll gemacht hat. Vielen Dank.

OWS: Wunderbar, wunderbar. Das war hier die Intention. Möchte irgendjemand anderes etwas dazu sagen – deren Erfahrung – was sie dabei gespürt haben?

Gast: Nun, könnt Ihr mich hören?

OWS: Jetzt können wir – Du bist zurück!

Gast: Es tut mir so sehr leid. Ihr Leute könnt mir später sagen, wann es mich abgeschnitten hat, denn ich war so sehr vertieft, ich war so berauscht – wenn man so will – dass ich aus Versehen den Knopf zum Ausschalten meines Telefons gedrückt habe – und ich weiß nicht wann. (Gruppe lacht)

Sie waren aber sehr, sehr kraftvoll – die Energien, die reingekommen sind. Ich habe mich wieder eingewählt und war in der Lage, diese wunderschöne Meditation zu hören. Es war wunderschön. Vielen Dank.

OWS: Ja. Sananda hat in gewisser Hinsicht genau dort weitergemacht, wo Du aufgehört hast – das war also ein wunderbarer Übergang, sagen wir hier mal. Ja.

Gast: Gut. Vielen Dank.

OWS: Ja. Möchte noch irgendjemand anderes etwas zu dieser Erfahrung sagen?

Gast: Hi, One Who Serves. Ich möchte von einem Traum erzählen, den ich mit dieser Gruppe hatte.

OWS: Warte bitte noch einen Moment. Wir bitten noch nicht um Fragen, wir bitten um Eure Erfahrungen im Zusammenhang mit dieser Meditation, die hier dieses Mal gemacht wurde.

Gast: Ja, ich würde gern etwas sagen.

OWS: Ja?

Gast: Da war ein gewaltiges Licht, welches sich eröffnet hat. Ich hatte – natürlich – meine Augen geschlossen. Und ich konnte das Licht spüren. Es war so, als ob es überall um mich herum und über mir war. Und es fühlte sich an, als würde der ganze Planet aufleuchten. Das war wunderschön.

OWS: Sehr gut. Wunderbar.

Gast: Ich wollte nur mitteilen, dass jedes Mal, wenn wir diese Erfahrungen machen, mehr und mehr Details zum Vorschein kommen und die Helligkeit ist heller und es fühlt sich zunehmend echter an.

OWS: Sehr gut. Wunderbar. Ja.

Wir versuchen jedes Mal, etwas zu den vorhergehenden hinzuzufügen, sodass Ihr Euch nicht nur auf die Energien, die reinkommen, vorbereiten und an die Energien gewöhnen könnt, sondern dass Ihr auch mit Euren vielfältigen Erweiterungen zu Eurem DNA-Prozess im Rahmen der Arbeit mit diesen Meditationen fortschreiten könnt sowie auch auf vielen verschiedenen Wegen das Licht auf dem Planeten hier verteilen könnt. Selbst wenn es so aussieht, als ob es ein Stück weit jedes Mal die gleiche Meditation ist. Und in mancher Hinsicht, ja, ist sie das auch. Und das ist in diesen Fällen notwendig. Aber wir bringen Euch auch voran, wir entwickeln Euch weiter, sagen wir hier mal, während wir diese Sache hier durchlaufen. Wir bereiten Euch auf das große Aufblitzen der Sonne und das Ereignis vor.

Gibt es noch weitere Worte zu diesem Erlebnis hier? Andernfalls werden wir mit den Fragen weitermachen.

Gast: One Who Serves, ich würde gern etwas zu der Vision sagen, die ich im Rahmen dieser Meditation hatte.

OWS: Ja?

Gast: Ich sah, wie der ganze Planet sehr intensiv in einem hellen, hellen gold-gelben Licht gestrahlt hat. Und ich sah, wie die Menschen in meiner ganzen Nachbarschaft in einem Schockzustand auf die Straße gegangen sind. Sie waren nicht aggressiv, sie waren nicht ängstlich, sie waren einfach geschockt. Aber im selben Augenblick haben sie sich umarmt, als sie sich gesehen haben.

Ich sah, wie ich im gleichen Zustand in meinen Vorgarten rauskam – wo wir eine kleine Rasenfläche haben, die wirklich grün ist – und ich saß dort einfach nur und schickte Liebe und schien mein helles Licht auf jeden. Und wie jeder im Umkreis meines Hauses sich auf meinem Rasen eingefunden hat, weil sie Kontakt zu Mutter Erde brauchten. Wie sie so ankamen, haben sie sich einfach auf das Gras gesetzt und wir haben alle meditiert und haben uns umarmt und uns geliebt und uns beruhigt.

Es war so herrlich, weil eine Menge Leute anstatt in Panik zu verfallen, wussten, dass wenn sie sich zusammenfinden, sie alles überwinden können – egal was passiert. Und ich spüre große Freude darüber, in der Lage zu sein, diesen Zustand zur Verfügung zu stellen. Das war also sehr ermutigend. Vielen Dank.

OWS: Wunderbar. Wunderbar. Und wir würden Euch bitten, dass jeder Einzelne von Euch an dieser Intention festhält. Haltet an dieser Vision fest, so wie sie diese eine hier gegeben hat, diese Vision, die Ihr in diesen höherdimensionalen Frequenzen verankern könnt. Das ist es, was Ihr alle hier mehr und mehr machen könnt – soweit es Euch möglich ist.

Und wir erwähnen noch eine weitere Sache: Du hast den Begriff „Schock“ benutzt. „Sie waren geschockt“. Wir würden hier einen anderen Begriff vorschlagen: „Ehrfurcht“. Sie waren in „Ehrfurcht“. Das ist vielleicht ein klein wenig besser, um den Augenblick einzufangen, den wir hier versuchen zu vermitteln. O.k.?

Gast: Großartig. Absolut. Vielen Dank.

OWS: Irgendwelche weiteren Erfahrungsberichte hier? Sehr gut.

Wir sind bereit für Fragen. Wir wissen, dass es eine gab, die über einen Traum sprechen wollte. Aber wir fragen, ob sich der Traum hier auf das Kollektiv bezieht. Wir werden keine Antwort zu einem persönlichen Traum geben, der sich nur auf diejenige bezieht, die hier fragt. Aber wenn er sich auf das Kollektiv beziehen lässt, dann, ja, werden wir diese Sache angehen.

Gast: Ja, One Who Serves. Ich hatte einen Traum und wollte ihn per E-Mail schicken, aber ich werde ihn jetzt einfach erzählen. Letzten Montag hatte ich einen Traum mit der Gruppe. Wir waren dabei, unser Sonntagstreffen abzuhalten. Ihr habt es geleitet. JoAnna war da und die ganze Gruppe war da. Da war ein wunderschöner großer Kristall, der auf einem flachen Stein aufgeladen wurde. Ein wunderschöner, der nicht auf der Erde hier existiert. Es war wirklich eindeutig. Dann habe ich einen in die Hand genommen, der wirklich meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat – ein wunderschöner. Ich habe so gedacht: ich werde diesen nehmen. Aber ich habe für mich festgestellt beziehungsweise in meiner Seele oder so, dass er jemandem gehört. Ich stellte fest, dass eines der Mitglieder, ein Mädchen, sie umfasste. Ich denke, sie gehörten zu L. Ich denke das, weil ich anschließend mit Ihr über die Kristalle gesprochen habe. Die Kristalle wurden aufgeladen. Die Sonne lud die Kristalle auf. Dann hielten wir das Treffen ab. Ihr habt es geleitet. Wir sollten eine gewisse Fähigkeit von den Engeln erhalten. Und Ihr habt uns folgende Worte gesagt: „Engel Gottes, Engel Gottes.“. Alle von uns haben „Engel Gottes“ gesagt. Sobald wir aufgehört haben, das zu sagen, bewegte sich der Boden, sodass er wie ein Kreis aussah und jeder von uns erhielt die Fähigkeit und Kraft und jeder von uns fiel. Als ich dran war, als ich fiel – das war der Augenblick, in dem ich aufgewacht bin und ich konnte nicht wieder einschlafen. Das war letzten Montag. Ich wollte das per E-Mail schreiben, aber ich fühlte mich wirklich gedrängt, es zu erzählen. Das ist es also, was ich mit der Gruppe teilen wollte.

OWS: Jetzt würden wir Dich fragen, meine Liebe, was war Dein Gefühl dazu? Was hat er Dir vermittelt?

Gast: Für mich persönlich war dieser Tag so aufgeladen, dass mein Kopf wehgetan hat, und ich fühlte aus irgendeinem Grund Kraft und Zufriedenheit – ich war wirklich, wirklich glücklich in meinem Herzen. So habe ich mich gefühlt. Und jeder hat in der Gruppe das Gleiche erhalten.

OWS: Sehr gut. Wir würden sagen, dass das hier ein Hinweis auf eine Aufladung ist – sagen wir mal hier – eine Aufladung von der Erde, mit Erdenergie – die Erdenergie zu spüren, während diese Wellen aus Energie mehr und mehr und stärker und stärker reinkommen. Und sich mit der kristallinen Struktur zu vereinen, dem kristallinen Gitter hier auf dem Planeten, beziehungsweise direkt darüber, den Planeten umgebend – sich mit den vielfältigen Energieportalen oder Energieplätzen, die hier auf dem Planeten verteilt sind, zu verbinden – und das nicht nur zu dieser Gruppe zu bringen, weil die Gruppe hier ein Kanal ist – ein Kanal, um dem kollektiven Bewusstsein zu helfen, einer der Kanäle – es gibt viele Gruppen, wie diese – und alle diese Gruppen kommen zusammen, all die Lichtarbeiter und –Krieger, die Lichtgemeinschaft, kommen zusammen und werden mit diesen Energien aufgeladen, die reinkommen und mit der Erdenergie und sind in der Lage, diese über das kristalline Bewusstseinsgitter hier auszusenden. Ergibt das einen Sinn für Dich?

Gast: Ja. Das ergibt eine Menge Sinn. Vielen Dank, One Who Serves. Ich habe Euch lieb!

OWS: Das war ein wunderbarer Traum. Ja. Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen? Nichts weiter?

Gast: Hi, One Who Serves. Vielen lieben Dank für die wunderbare Meditation. Mein Erlebnis war sehr ähnlich zu dem unserer Schwester. Es war wunderschön. Sie war sehr verbindend. Es war einfach wunderschön und ich danke Euch für diese wunderbare Erfahrung.

Meine Frage ist: gibt es bestimmte Gebiete, auf die wir unsere Arbeit oder unsere Entwicklung fokussieren können, sodass wir den Aufstieg des Kollektivs unterstützen können? Vielleicht Gebiete im unternehmerischen Bereich, vielleicht im Bereich der Gastronomie? Vielleicht im medizinischen Feld? Vielleicht im Yoga-Bereich? Irgendwelche Gebiete, die Ihr uns empfehlen oder anraten könnt – auf die wir uns fokussieren können, sodass wir dem Kollektiv helfen können?

OWS: Ja. Wir würden Euch empfehlen, Euch auf Eure Meditationen zu konzentrieren, auf Euer Licht, in die vielfältigen Bereiche zu gehen, die Ihr kennt, die es aber brauchen – beginnend mit Euren Kabalisten – mit diesen Kräften des Unlichts anfangen und ihnen Licht schicken. Sie werden das Licht nicht unbedingt nehmen. Sie werden das Licht nicht annehmen. Aber es hilft trotzdem Euren vielen Konzernen, Euren vielen Teilen des Planeten, in denen das Unlicht eher stärker verankert ist. Ihr seid Euch alle darüber im Klaren, wo diese Plätze liegen könnten. Und wir würden Euch vorschlagen, das mehr und mehr zu tun.

Wenn Ihr aber das Licht aussendet – genauso wie wir es in diesen Meditationen machen – nehmt wahr, dass es überall hingeht. Ihr könnt es überall hinschicken. Ihr müsst es nicht unbedingt nur auf gewisse Bereiche fokussieren. Aber wenn es das ist, was Ihr tun möchtet und wenn es das ist, wohin Euch Euer Höheres Selbst leitet, dann tut es. Ihr solltet Eurer Höheren Eingebung folgen, wann auch immer es Euch hier möglich ist. O.k.?

Gast: Vielen lieben Dank. Namaste.

OWS: Ja. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Ich bin mir nicht sicher, ob das schon beantwortet wurde oder angemessen ist, aber wir haben über komplett andersartige grundlegende weltweite Ausgangssperren vor diesem großen Aufblitzen gesprochen – seht Ihr das auch?

OWS: Was wir sagen würden ist, dass Ihr Euch jetzt schon in diesem Prozess befindet. Es findet sogar jetzt, während wir diese Telefonkonferenz haben, statt. Und es könnte zunehmend mehr werden. Es könnte sogar noch strenger werden. Aber wisst auch hier, dass das alles ein Teil des Prozesses ist, der – wie manche sagen – auf das Ereignis hinführt, welches in vielerlei Hinsicht hier sehr kurz bevorsteht. Und alles führt darauf hin – lasst Euch das gesagt sein. Selbst wenn diese „Ausgangssperren“, wie Ihr sie hier nennt, noch strenger werden – nehmt sie einfach hin. Lasst Euch hier treiben. Und wisst, dass es aus einem bestimmten Grund geschieht. Und selbst wenn sie noch einmal schlimmer werden, werden sie verschwinden. Selbst wenn sie dabei sind, strenger zu werden, befinden sie sich gleichzeitig im Begriff, weniger schlimm zu werden. O.k.?

Gast: Vielen Dank. Namaste.

OWS: Ja. Irgendwelche anderen Fragen hier?

Gast: Ich habe mich nur gefragt, warum genau diese mögliche zweite Ausgangssperrenwelle stattfinden soll. Denn ich habe viele, viele Videos von Medizinern gesehen, die gesagt haben, dass das Virus nicht schlimm ist – es ist nur wie eine übliche Erkältung, es ist nur ansteckender beziehungsweise anhaltender. Und ich frage mich nur, was der Grund für die zweite Ausgangssperrenwelle ist.

OWS: Zunächst einmal ist dieses Virus nicht, wie Ihr sagt, ansteckender. Das ist es gewiss nicht. Es ist wesentlich weniger ansteckend, als Eure verschiedenen Wissenschaftler angedeutet haben. Aber eher weniger Eure Wissenschaftler als mehr die Unterdrückungs-Operation – die ist es, die diesen ganzen Prozess gelenkt hat. Dieser gesamte Abriegelungsprozess wurde vollständig in Bezug auf Beherrschung gesteuert. Das Virus selbst hat den größten Teil, wenn nicht gar seine gesamte Wirkung, hier verloren. Aber es ist der Unterdrückungs-Prozess, der das Thema weiterhin andauern lässt. Und sie versuchen Euch einzureden, dass es ansteckender ist, aber es ist wesentlich weniger ansteckend. Selbst zu Beginn war es wesentlich weniger ansteckend als es dargestellt wurde. Aber jetzt ist es dabei, komplett zu verschwinden. Das heißt die Ausgangssperren haben nichts mit dem Virus zu tun. Das müsst Ihr verstehen. Aber die Ausgangssperren – wie wir eben schon hier gesagt haben – müssen erst etwas schlimmer werden, bevor sie weniger schlimm werden können. Noch einmal – sie sind schlimmer, damit sie weniger schlimm werden können. Versucht das zu verstehen. Es mag ein bisschen Kontemplation benötigen, aber Ihr könnt das verstehen. O.k.?

Gast: Ja. Sie sagen, dass es kurz vor dem Morgengrauen am dunkelsten ist. Ich weiß, dass sie uns noch eine weitere Lüge auftischen werden, die wahrscheinlich die Ursache für die zweite Ausgangssperrenwelle sein wird, aber ich habe mich nur gefragt, was das Virus damit zu tun haben würde. Vielen Dank.

OWS: Ja. Tatsächlich sehr wenig, eigentlich gar nichts, hier. Es geht nur um Kontrolle.

Gast: Ja.

OWS: Weitere Fragen hier? Wir haben eine weitere gehört?

Gast: Meine Frage ist: können wir davon ausgehen, dass wir bis November beziehungsweise vor der ersten Aufstiegswelle einen öffentlicheren Kontakt zu unserer galaktischen Familie haben werden?

OWS: Wonach Du hier fragst ist ein Zeitrahmen. Und wie Ihr wisst, geben wir solche Zeitrahmen nicht an – nur innerhalb von bestimmten Rahmenbedingungen. Und obwohl wir keine Daten nennen können und wir nicht sagen können, ob es in diesem Monat oder im nächsten Monat oder selbst dem Monat danach sein wird, können wir sagen, dass es kommt. Es rückt auf jeden Fall näher und näher.

Eure galaktische Familie ist hier und wartet darauf, Euch alle zu begrüßen und viele von Euch wieder in Euren verschiedenen Familien, die von da draußen über Euch wachen, wieder willkommen zu heißen.

Oftmals, wenn Ihr nach oben in den Himmel schaut und einen bestimmten funkelnden Stern da draußen seht – das ist kein funkelnder Stern – es könnte ein Schiff sein oder selbst wenn es ein Planet oder etwas derartiges ist, ist es Eure Heimat. Es ist etwas, was nach Euch ruft.

Wisst also, dass es hier näher und näher rückt. Während sich dieser Erwachensprozess fortsetzt, während das Ereignis näher und näher rückt, laufen all diese Fäden zusammen. Und wir würden sagen, so wie die Dinge derzeit aussehen, wird die Enthüllung Eurer galaktischen Familie wahrscheinlich kurz nach dem Aufblitzen der Sonne und dem Ereignis stattfinden.

Gast: Vielen lieben Dank. Wunderbar. Vielen Dank. Namaste.

OWS: Ja.

Gast: Die Frage, die ich habe ist: Ihr sagt demnach, dass die Landungen nach dem Ereignis stattfinden werden?

OWS: Das ist höchstwahrscheinlich zutreffend, ja.

Gast: Oh Mann! Das wird ein Tag!

OWS: Das wird ein Tag, der in Schande versinken wird. [Anm. d. Übers.: Die Betonung der Aussage im Original deutet in keiner Weise auf etwas Negatives hin. Möglicherweise hat sich One Who Serves hier versprochen und meinte: „Das wird ein Tag, der in die Geschichte eingehen wird“]

Gast: (lacht) Ja, vielen lieben Dank.

OWS: Ja.

Gast: Ich kann mit meiner Zwillingsseele zusammen sein.

OWS: Du bist bereits mit ihm zusammen. Du weißt es nur nicht.

Gast: Oh, manchmal weiß ich es, weil er mir eine verpasst! Ich mache nur Spaß! Nein, aber ich weiß, dass ich mit ihm zusammen bin, aber ich kann ihn nicht physisch anfassen, so wie wir es hier machen. Vielen lieben Dank.

Anderer Gast: Und ich bin bereit, Euch zu treffen.

OWS: Wir haben gehört, dass jemand sagte, er wäre bereit, uns zu treffen? Ist es das, was Du gesagt hast?

Gast: Ja, das ist es, was ich gesagt habe.

OWS: Wir würden sagen, dass Du uns bereits in der Vergangenheit getroffen hast.

Gast: Wann? Wenn wir uns doch nur daran erinnern könnten. (Lachen)

OWS: Es geht nur um den Prozess des Erinnerns – das ist alles. Wir werden eine weitere Frage entgegennehmen und dann werden wir das Medium freigeben.

Gast: Ich habe gehört, dass das Aufblitzen der Sonne dabei helfen wird, die DNA der Menschen wieder zu verbinden – das, was die Leute manchmal Erbgut-Müll nennen. Und sobald das wieder verbunden ist, werden sie ein besseres Verständnis davon haben, was vor sich geht und was es mit dieser Trennung auf sich hat – ist das zutreffend?

OWS: Das ist richtig. Denn im speziellen Eure DNA – von denjenigen unter Euch in diesen Telefonkonferenzen, denjenigen unter Euch, die mit diesen Worten in Resonanz sind – befindet sich bereits im Prozess der Wiederverbindung, sagen wir hier mal. Es findet in den höherschwingenden Frequenzen statt. Das ist also etwas, was man zum jetzigen Zeitpunkt nicht mit Euren Mikroskopen beobachten kann, aber es findet in diesen höherdimensionalen Frequenzen statt. Wenn also jemand ein dimensionales Mikroskop nehmen würde und sich Eure DNA anschauen würden, wäre sie bereits zu höheren Strängen verbunden, werden wir hier an diesem Punkt mal sagen.

Gast: Ja, irgendwie habe ich das gespürt. Ich habe mir gedacht, dass wir nicht die Fähigkeit hätten, das zu wissen, was wir jetzt wissen. Wird das Aufblitzen der Sonne also die DNA der anderen Menschen triggern?

OWS: Ja, ganz bestimmt. Ja.

Gast: O.k. Perfekt. Vielen Dank.

OWS: O.k. Dann sind wir bereit, das Medium freizugeben.

Wir bitten Euch nur, weiterhin die Stellung zu halten. Haltet durch. Alles ist genau so, wie es sein soll und Ihr müsst nur weiterhin neutral bleiben. Seid einfach nur neutral in allem, während sich die Dinge weiter entwickeln. Lasst Euch nicht emotional reinziehen in all das, was Ihr um Euch herum seht. Nehmt einfach nur wahr, was passiert, aber seid kein Teil davon. O.k.?

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.10.04 – Das ist jetzt das Ende einer Phase und Ihr nähert Euch dem Beginn der nächsten Phase

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 4. Oktober 2020 (St. Germain, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SAINT GERMAIN (gechannelt von James McConnell)

Ich bin St. Germain. Wie immer ist es eine Freude, bei Euch zu sein – in der Lage zu sein, Euch etwas mitzuteilen – in der Lage zu sein, neue Perspektiven zu eröffnen, neue Verständnisebenen für Euch erreichbar zu machen.

Denn während Ihr über vieles nachdenkt, was jetzt auf Eurem Planeten geschieht, während Ihr die Vorgänge, die sich vor Euch abspielen, betrachtet und Euch wundert, fragt sich Euer dreidimensionales Bewusstsein, was hier los ist. Warum geschieht das jetzt? Warum können wir nicht einfach voranschreiten? Viele von Euch stellen diese Frage – warum kann das jetzt nicht einfach abgeschlossen werden? Warum können wir dieses Spiel jetzt nicht beenden?

Und die Antwort, die Ihr in solchen Augenblicken erhaltet, mag nicht die Antwort sein, die Ihr hören wollt, aber Ihr wisst, dass es die Wahrheit ist. Ihr wisst, dass Ihr dieses Spiel noch ein kleines bisschen länger spielen müsst und in der Lage sein müsst – wie Ihr es schon in Eurer Diskussion vorhin gesagt habt – dem Plan zu vertrauen.

Der Plan umfasst alles. Der Plan befindet sich seit Tausenden und Abertausenden von Jahren in der Ausführung und das bezieht sich nur auf diesen Planeten hier. Das gilt nur für diesen Planeten. Aber es gibt einen größeren Plan, den universellen Plan, der seit Millionen und sogar Milliarden über Milliarden von Jahren existiert. Und alles fokussiert sich jetzt, in diesem Augenblick jetzt, in dem Ihr Euch befindet. Alles läuft genau so zusammen, wie es sein soll. Wie Ihr schon viele Male gehört habt: alles ist orchestriert. Vertraut also jetzt einfach. Vertraut darauf.

Und schaut Euch alles an, was da draußen passiert – aber schaut es Euch nur an, lasst Euch nicht darin verwickeln. Lasst Euch nicht emotional darin verwickeln. Seht einfach nur das, was geschieht. Wisst aber, dass so vieles, was bis zum heutigen Tage immer noch hinter den Kulissen geschieht auch – noch einmal – Teil dieses Planes ist.

Und aktuell findet ein Geheimeinsatz statt. Und der geht weit über das hinaus, was Ihr derzeit erfassen könntet, weil er so umfangreich ist. All das hier ist so sehr ein Teil eines viel größeren Planes, der hier ausgespielt wird.

Und alles, was Ihr tun müsst, ist, Vertrauen zu haben. Vertraut Euch selbst. Vertraut dem Wissen tief in jedem Einzelnen von Euch – dass Ihr darauf hingeplant und hingearbeitet habt, diesen Augenblick in Euren Leben und diesen Augenblick in Euren kollektiven Leben zu erreichen.

Dafür seid Ihr hierher gekommen. Und Ihr befindet Euch derzeit an der Schwelle davon, genau jetzt in der Zeit, die auf Euch zukommt. Es ist noch nicht unbedingt „das Ereignis“, aber das kommt näher. Wir können Euch kein Datum nennen. Wir können Euch keinen Zeitrahmen nennen. Aber wir können sagen, dass jetzt alles zu diesem Ereignis hinführt, selbst die Ankündigung, die Ihr gerade vom Präsidenten erhalten habt. Selbst das ist ein Teil von all dem.

Aber noch einmal, Ihr müsst vertrauen. Ihr müsst wissen, dass es hier für alles ein höheres Motiv gibt – egal, was es ist. Aber wir können Euch sagen, ich kann Euch sagen, dass das, was jetzt mit Eurem Präsidenten geschieht – er wird das überstehen. Es gibt nicht mal eine kleine Wahrscheinlichkeit dafür, dass er es nicht durchstehen wird, weil es ein geplantes Vorgehen ist. Das müsst Ihr verstehen. Es ist alles geplant. Und es ist alles ein Teil des größeren Plans, des größeren Einsatzes, der jetzt gerade abläuft – bis jetzt noch geheim, aber kurz davor, bekannt gemacht zu werden.

Könnte es sich dabei um die große Bekanntmachung handeln, von der gesprochen wurde? Sehr wahrscheinlich. Aber es wird eine Serie von Bekanntmachungen kommen. Eine nach der anderen. Und das ist jetzt das Ende einer Phase und die Annäherung an den Beginn der nächsten Phase.

Und die nächste Phase wird noch mehr Bekanntmachungen bringen, noch schnellere Entwicklungen, als die, an die Ihr Euch jetzt gewöhnt habt. Eins nach dem anderen wird hier geschehen. Wenn wir Euch also sagen, dass Ihr Euch anschnallen sollt, weil es ein bisschen holprig wird, dann haben wir keinen Scherz gemacht – wie Ihr bereits in diesem Jahr, in dem Ihr Euch gerade befindet, in Eurem Jahr 2020, festgestellt habt. Das war ein ziemlich holpriges Jahr und es könnte im weiteren Verlauf noch holpriger werden.

Aber sobald das geschehen ist, wird sich alles glätten und Ihr werdet in der Lage sein, Euch abzuschnallen und einen großen Seufzer der Erleichterung auszustoßen und Euch zurücklehnen zu können und wirklich zur Ruhe zu kommen. Weil Ihr es Euch verdient haben werdet.

Ihr befindet Euch jetzt alle an der Stelle, wo Ihr sozusagen Eure Verdienste einstreicht. Ihr kommt zu dem Punkt, an dem Ihr die Ebene erreicht, das Erwachen, auf das Ihr Euch vorbereitet und auf das Ihr als ein Ganzes, als ein kollektives Ganzes hingeplant habt.

Wahrlich, nicht jeder wird erwachen – und gewiss nicht alle zur gleichen Zeit. Aber viele, viele mehr befinden sich gerade in dem Prozess des Erwachens. Alles was es braucht ist nur ein kleiner Anstupser hier und dort. Und an der Stelle kommt Ihr ins Spiel: Ihr, die Lichtarbeitergemeinschaft, die Lichtkrieger – an dieser Stelle kommt Ihr ins Spiel. Um diesen kleinen Anstupser zu geben, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Selbst wenn es sich nur darum handelt, die Maske abzunehmen und anderen zu zeigen, dass man sie nicht aufsetzen muss beziehungsweise dass man sich keine Sorgen wegen des Virus‘ machen muss – weil Ihr wisst, dass es nicht das ist, wonach es aussieht.

Alles, was jetzt geschieht, ist nicht das, wonach es aussieht. Wenn Ihr versucht, zu analysieren, wenn Ihr versucht, Euren dreidimensionalen Verstand zu nutzen, um diesen Teil des Planes zu verstehen, werdet Ihr nicht erfolgreich sein.

Aber wenn Ihr Euch darüber erhebt, wenn Ihr Eure Schwingung anhebt und Euch darüber erhebt, und es von einer 5D-Ebene aus betrachtet, von einem 5D-Überblick aus, wie wir es tun, dann werdet Ihr in der Lage sein, zurück in die niedrig schwingenderen Dimensionen zu schauen und anfangen, einen Sinn darin zu erkennen. Es wird dann verständlich, weil Ihr es von einem neutralen Standpunkt aus betrachtet, von diesem Punkt innerhalb des Moments aus. Wann immer Ihr das macht, ergibt alles, und ich meine wirklich alles, einen Sinn für Euch.

Ich bin St. Germain und ich gebe dieses Medium jetzt an Euren One Who Serves frei.

Geht einfach weiter in die Richtung, in die Ihr gerade geht. Und gebt nicht auf! Egal, was es ist, gebt nicht auf! Sagt nicht: „Ich halte das nicht mehr länger aus!“ – weil Ihr es könnt! Ihr könnt weitermachen. Ihr könnt Euch weiter vorankämpfen. Denn, meine Freunde, Ihr seid diejenigen, die den Weg weisen! Weist den Weg, jetzt!

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves hier. Shoshanna hier. Und wir sind bereit, mit Euren Fragen fortzufahren. Und wir hoffen, dass wir die Antwort für Euch haben.

Aber macht Euch immer klar – so wie St. Germain es hier gerade gesagt hat – versucht nicht alles von Eurem 3D-Standpunkt aus zu analysieren. Eher: erhebt Euch selbst in das fünfdimensionale Verständnis und die fünfdimensionale Schwingung und dann fängt alles an, für Euch mehr Sinn zu ergeben, weil Ihr dann aus dem Moment heraus agiert. Und wann auch immer Ihr im Moment seid, ergibt sich alles wie von allein – alles. O.k.?

Habt Ihr hier Fragen für One Who Serves und Shoshanna?

Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben – wir vergessen immer, das einzuwerfen – sodass Ihr bereit seid, Euch mit uns zu unterhalten, falls Ihr das möchtet. Ist da draußen jemand?

Gast: Ich denke, die Leute werden automatisch stummgeschaltet. Sie müssen „*2“ drücken. Könnt Ihr mich hören?

OWS: Ja, wir können Dich hören.

Gast: O.k.

Gast: One Who Serves – während wir darauf warten, dass die Leute zu Wort kommen – darf ich die E-Mail-Fragen stellen?

OWS: Ja, das darfst Du. Ja.

Gast: Vielen Dank. Die erste Frage ist von einer Person, die erfahren hat, dass es welche gibt, die zum ersten Mal auf der Erde sind, und fragt, wo jene herkommen und ob Ihr uns mehr über sie erzählen könnt.

OWS: Worauf sich Eure Frage allerdings hauptsächlich bezieht sind jene, die das erste Mal in einem 3D-Reich in Existenz getreten sind. Versteht also, dass selbst jene, die das erste Mal die 3D-Ausdrucksform erleben, schon vorher über lange Zeit Erfahrungen gesammelt haben. Ihr kommt aus vielen verschiedenen Systemen und Dimensionen und all solchen Dingen. Euer Ursprung muss also nicht in der 3D-Welt liegen.

In der Tat hat niemand wirklich seinen Ursprung in der 3D-Dimension. Ihr stammt alle aus höheren Schwingungen. Ihr seid aus dem Licht entstanden. Licht entspricht einer hohen Schwingung. Da kamt Ihr also her und habt es Euch selbst gegenüber zugelassen, in dieses 3D-Reich, in diese niedrigere Schwingung, hinabzusteigen. Und jene, die niemals in dieser niedrigen 3D-Schwingung waren: für Euch ist es eine neue Erfahrung.

Und wir würden allerdings sagen, dass die meisten von Euch in dieser Telefonkonferenz und die meisten, die danach mit diesen Worten in Resonanz sein werden – Ihr habt alle vorher schon Erfahrungen in diesem 3D-Reich hier gesammelt. Einige wenige waren vielleicht das, was man als Beobachter bezeichnen könnte,  und solcherlei Dinge, aber viele von Euch haben das schon vorher erlebt, sodass es nicht neu für Euch ist.

Aber jene, für die es vollkommen neu ist, müssen sich hier keine Sorgen machen. Wenn Ihr diesen Eindruck habt, dann ist es wahrscheinlich auch so. Aber es ist nicht wirklich anders als das, was andere jetzt hier erleben.

Ihr seid aus einem bestimmten Grund hier. Das ist es, was wir hier versuchen zu sagen. Ihr seid aus einem bestimmten Grund hier, als ein Teil dieses Planes. Genauso wie jene, die schon seit vielen, vielen Leben hier in dieser Evolution auf diesem Planeten sind – alle sind ein Teil des größeren Planes hier. O.k.? Shoshanna, hast Du dem irgendetwas hinzuzufügen?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Wir werden hinzufügen, dass das Wesen, welches Du bist, welches alle Wesen sind, ein kollektives Bewusstsein von allen Erfahrungen ist, die in der Aufzeichnung der Seele enthalten sind. Und wenn ein Wesen hier auf diesem Planeten auftaucht ist es deren Entscheidung, an den Erlebnissen teilzunehmen, die durch diesen Planeten zur Verfügung gestellt werden, und dann diese Erlebnisse dem kollektiven Bewusstsein der Seele als ein Teil der Reise zur Weiterentwicklung zurückzugeben. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und die andere Frage aus Euren E-Mails hier?

Gast: Ja. Die Person fragt ob es irgendeine Kraft gibt, die die Zwillingsseelen auseinanderhält?

OWS: Die einzige Kraft, die die Zwillingsseelen getrennt hält ist die Schwingung. Schwingung ist alles, was es gibt. Schwingung und Bewusstsein. Das heißt, wenn die Zwillingsseelen nicht in der Lage sind zusammenzukommen, dann liegt das daran, dass die Schwingungen so weit auseinanderliegen oder so unterschiedlich sind. Es muss in die Richtung gehen, dass gleichartige Schwingungen zusammenkommen. Und das ist es, was mit Euch allen in der Licht-Gemeinschaft geschieht: es ist so, dass sich ähnliche Schwingungen hier gegenseitig anziehen. Es ist also nicht anders als mit Euren Zwillingsseelen – wenn Eure Schwingung im Rahmen Eures Aufstiegsprozesses ansteigt, werdet Ihr eine Schwingung erreichen, die dann ähnlich zu der Eurer Zwillingsseele beziehungsweise Eurer Zwillingsflamme ist. Und in jenem Augenblick kann die Wiedervereinigung stattfinden. O.k.? Shoshanna, hast Du eine Sichtweise darauf?

Shoshanna: Wir fügen dem hier nichts hinzu.

OWS: Sehr gut. Dann sind wir fertig mit jenen Fragen. Gibt es irgendjemanden, der jetzt gern hier in dieser Telefonkonferenz eine Frage stellen möchte?

Gast: Darf ich eine Frage stellen? Könnt Ihr mich hören?

OWS: Ja? Ja, wir können Dich hören.

Gast: Gut. Ich wollte nur fragen – was sich wahrscheinlich jeder gerade fragt: Hat Präsident Trump wirklich das Coronavirus oder ist das nur ein Verschleierungsversuch für irgendetwas?

OWS: Wir wünschten beziehungsweise wir würden gern in der Lage sein, diese Frage zu beantworten – weil wir die Antwort hier kennen, es uns aber nicht erlaubt ist, dieses Verständnis derzeit mit Euch zu teilen. Ihr werdet hier in Kürze selbst eine Antwort auf diese Frage erhalten. Das ist also nichts, worüber man sich hier weiter Gedanken machen muss.

Ihr müsst verstehen, dass wir dem Obersten Gebot unterliegen – genauso wie auch die Galaktiker dem Obersten Gebot unterliegen. Wir nennen es vielleicht nicht das Oberste Gebot, wie sie es tun, aber es hat hier einen sehr ähnlichen Gültigkeitsbereich. Wir dürfen nicht das für Euch tun, was Ihr selbst tun könnt. O.k.? Shoshanna, irgendeine Betrachtungsweise?

Shoshanna: Wir werden etwas hinzufügen. Dürfen wir etwas hinzufügen, lieber Bruder?

Gast: Natürlich.

Shoshanna: Derjenige, der als Trump bekannt ist, nimmt an einem Plan teil. Er nimmt an der Ausführung eines Plans teil, welcher das Ziel hat, eine höhere Ebene von Verständnis zu erzeugen, um den größeren Plan des Aufstiegs voranzutreiben. Dieses sogenannte Virus – es spielt keine Rolle, ob er es hat oder ob er es nicht hat. Er nimmt an etwas teil, was das Bewusstsein vorantreiben soll und das war die Entscheidung, die getroffen wurde, um das zu erreichen. Namaste.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Meine Frage hat weniger mit diesem Thema zu tun, aber wir haben uns oft über diesen Bibeltext gewundert, der in dem Neuen Testament steht – Johannes 3, 16 – und der folgendermaßen lautet: „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“. Und meine Frage ist: wo „mein Sohn“ geschrieben steht – war dort nicht eine Mehrzahl – „Söhne“ anstatt „Sohn“? Ich denke, dass die meisten Menschen denken, dass sich dieser Bibeltext nur auf Jesus allein bezieht. Aber ich habe das Gefühl, er bezog sich auf alle von uns – als „die Söhne“ – ist das wahr?

OWS: Du kennst bereits die Antwort darauf, liebe Schwester, weil Du sie hier schon nennst. Und Du weißt das schon seit einer Weile.

Es gibt jene, die das Gefühl haben, dass er der einzige in die Welt gesetzte Sohn war, der einzige erschaffene Sohn Gottes. Und das war natürlich dazu gedacht, Herrschaft auszuüben. Es war zur Kontrolle gedacht und wurde die ganze Zeit über in Euren verschiedenen Religionen so belassen. Das ist aber sicherlich nicht der Fall.

Denn es handelt sich nicht so sehr um die Söhne mit einem „e“ am Ende, sondern es handelt sich um die gesamte Menschheit, um das gesamte Leben. Nicht nur das menschliche Leben hier, sondern alles Leben sind die Söhne und Töchter Gottes, des Obersten Schöpfers, versteht Ihr? Alles stammt in seinen Ursprüngen vom Obersten Schöpfer ab.

Am Anfang war das Licht. Und das Licht stammte aus der unmanifestierten Finsternis – unmanifestiert – da war nichts und niemand. Und das wurde Licht. Und das Licht war der Anfang der Schöpfung. Und alles folgte aus diesem kreativen Funken am Anfang. O.k.?

Gast: Oh, das war großartig! Das war wesentlich mehr, als ich bisher erkannt habe. Vielen lieben Dank!

OWS: Ja. Shoshanna, hast Du dem hier irgendetwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir werden dem etwas hinzufügen, falls wir das dürfen. Dürfen wir etwas sagen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte mach das.

Shoshanna: Liebe Schwester, alle heiligen Schriften sind Übersetzungen der originalen heiligen Schriften, deren Sprache nicht einmal die höchsten und klügsten Gelehrten wirklich interpretieren oder deren Bedeutung sie kaum übersetzen konnten, weil die ursprünglichen heiligen Schriften in Lichtsprache geschrieben sind. Und die Sprache – selbst wenn wir einen Namen dafür hatten – ließ sich nicht in gewöhnliches Englisch übersetzen, versteht Ihr? Und diejenigen, die diese heiligen Texte übersetzt haben, wussten, dass sie die Worte manipulieren konnten, wie One Who Serves es angedeutet hat, um ein Stück weit jene zu kontrollieren, die sich nach diesen heiligen Schriften richten würden, versteht Ihr?

Die Bedeutung von Johannes 3, 16 ist diese: dass die Quelle, der Gott Eurer Welt, die Welt so sehr liebte, dass er alle, die an dieser Welt teilhaben würden, mit Göttlichkeit erfüllte, mit den Eigenschaften von Gott selbst, sodass diejenigen, die teilnehmen, ihre Göttlichkeit entdecken können und über ihre eigenen menschlichen Begrenzungen hinauswachsen können und die Götter werden können, die sie sind. Das ist die wahrhafte Bedeutung dieses heiligen Textes. Namaste.

Gast: Nun, vielen lieben Dank! Das erfreut mich einfach. Vielen lieben Dank. Das ist großartig.

Shoshanna: Ja. Namaste.

OWS: Wunderbar. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja.

Gast: Darf ich eine wirklich persönliche Frage stellen oder sollte ich das nicht tun?

OWS: Du kannst immer fragen. Wir mögen vielleicht nicht antworten, aber Du kannst fragen.

Gast: Ich habe physisch eine harte Zeit. Ich habe seit vielen Jahren Probleme mit chronischen Schmerzen. Und ich habe schon vor einer ganzen Weile aufgehört, Schmerzmittel zu nehmen – wie so ziemlich jeder weiß. Und ich bin an dem Punkt, wo ich schon fast gar nichts mehr nehme. Und ich habe Schmerzen – sodass ich nicht einmal meine Beine oder meine Wirbelsäule berühren kann. Bekomme ich das selbst in den Griff? Kann ich mich wirklich einfach selbst heilen? Ist das in meinem Kopf?

OWS: Shoshanna, möchtest Du darauf zuerst antworten?

Shoshanna: Wir können hier etwas sagen. Dürfen wir etwas sagen, liebe Schwester?

Gast: Bitte, bitte, ja.

Shoshanna: Der Körper manifestiert sich aus den höheren Reichen, verstehst Du? Das heißt der Körper ist quasi die letzte Sache, die die Symptome zeigt, die Du hast.

Du siehst also, wenn Du sagst „Ist das in meinem Kopf?“ – es liegt viel höher als das. Es ist ein Teil Deiner Vergangenheit, verstehst Du?

Du magst vielleicht an Erinnerungen aus anderen Leben teilhaben, die dafür gesorgt haben, dass diese Symptome auftreten und diese Schmerzen in Deinem physischen Körper, den Du jetzt hast, konkrete Form annehmen.

Wir würden Dir sagen, dass Du die Quelle dieser Dinge finden musst, um sie zu heilen, verstehst Du?

Und es gibt kleine Dinge, mit denen Du anfangen kannst. Und zwar allen vergeben, die jemals daran teilhatten, Dich zu verletzen und Dir Schmerzen zu bereiten. Und da sind viele in Deinem Leben und anderen Leben, die daran teilhatten, Dir Schmerzen zu bereiten, die Du in Deinem Körper speicherst, verstehst Du?

Das erste, was Du also anfangen musst zu tun, ist, Dir selbst zu vergeben und anderen zu vergeben, die Dir irgendwelche Schmerzen verursacht haben. Und Du musst das in jedem Augenblick Deines Lebens tun – wenn Du wütend bist, frustriert, als ob Du jemand anderem in Deinem Leben dafür verantwortlich machen willst, dass er Dir Schmerzen oder Ärger oder Frustration verursacht hat. Du musst sofort diesen Gedanken loslassen und ihn dem Mitgefühl, der Liebe und dem Verständnis gegenüber freigeben. Und wenn Du das machst, werden die Schmerzen anfangen zu verschwinden. Wir stellen fest, dass Du an alten Schmerzen, alten Wunden, festhältst.

In der Zwischenzeit gibt es viele Heilmittel, die pflanzliche Heilmittel sind, die Dir hier ein bisschen Erleichterung verschaffen können, die nicht die biochemischen Prozesse unterbrechen, die durch Schmerzmittel und giftige Pharmazeutika, die in Eurem Reich hier Schmerztabletten genannt werden, unterbrochen werden. Es gibt viele. Du musst das recherchieren und Du musst anfangen, diese pflanzlichen Mischungen regelmäßig zu nutzen, um diese Schmerzen, die Du fühlst, zu lindern.

Die andere Sache, die wir feststellen, ist, dass wenn Du versuchst – wenn Du einen Massagetherapeuten findest – einen guten, der Deinen Körper massieren kann – wirst Du anfangen loszulassen und diese alten Wunden und Schmerzen sehen, die sich in Deinem Körper Ausdruck verleihen und Du wirst anfangen, die Ursprünge davon zu sehen und sie loszulassen. Aber Du musst auch an Deinem Körper arbeiten lassen. Ergibt das für Dich einen Sinn?

Gast: Absolut. Daran habe ich nie gedacht. Vielen lieben Dank. Das ist sehr bedeutsam.

Shoshanna: Das wird Dir helfen. Und liebe Schwester, die eine, JoAnna, die für uns spricht, wird Dir für eine eigene Recherche einen Webseiten-Link zu pflanzlichen Heilmitteln schicken, die diese Schmerzen ein Stück weit lindern werden, sodass sie nicht so problematisch für Dich sind. Aber wir möchten unterstreichen, dass Du an Deinem Körper arbeiten lassen musst. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Wir würden hier hinzufügen, dass Du auch, womit Shoshanna ursprünglich begonnen hat – im Sinne des Ursprungs von all dem – alles was sie gesagt hat ist wunderbar und, ja, wir würden gewiss empfehlen, das zu tun – aber es gibt da ein Muster, mit dem Du in dieses Leben gekommen bist. Es ist ein Erinnerungsmuster. Und es hat sich in Deiner zellulären Struktur hier verankert. Und das ist der Grund, weshalb Du Schwierigkeiten damit hattest, es loszulassen.

All die Methoden, die sie genannt hat, können dabei helfen, das zu tun. Aber wenn Du zurück zum Ursprung der ganzen Sache gehen könntest – wir kennen den Ursprung, aber wir dürfen ihn Dir nicht nennen – Du musst allein darauf kommen. Aber der Ursprung liegt in einem vergangenen Leben. Und es handelt sich um etwas, zu dem Du zurückkehren kannst und Dich an das vergangene Leben erinnern kannst und dann die Erinnerung loslassen kannst. Die Erinnerung ist da. Und Du kannst im wahrsten Sinne des Wortes die Erinnerung daran aus Deinem vergangenen Leben verändern und dann wird es sich nicht mehr weiter auf dieses Leben auswirken. Dann wird alles, was Du tust, um an Deinem Körper zu arbeiten, zu diesem Zeitpunkt wesentlich mehr positive Effekte haben, weil Du Dich nicht mit diesem Erinnerungsmuster hier beschäftigen musst. O.k.?

Finde also jemanden. Du kannst sogar den James hier nutzen, wenn Du das möchtest. Du kannst das per Telefon machen. Du kannst das tun. Oder Du kannst jemanden in Deiner Gegend suchen, der in der Lage ist, Rückführungen in vergangene Leben zu machen. Wir schlagen nicht direkt Hypnose vor, obwohl das möglicherweise auch mit dem richtigen Hypnotiseur von Vorteil sein könnte. O.k.?

Aber die Rückführung in vergangene Leben – zu einer bestimmten Erinnerung zurückzukehren – Du kannst das finden, indem Du Dein Höheres Selbst um Hilfe bei diesem Prozess bittest. Und Du kannst da hingehen, kannst diese Erinnerung hochholen – warum das jetzt gerade geschieht. Du wirst es an diesem Punkt verstehen. Und dann kannst Du die Erinnerung loslassen. O.k.?

Gast: O.k. Großartig. O.k. Vielen lieben Dank.

OWS: Ja. Sehr gut. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir das Medium freigeben?

Gast: Ich habe eine Frage. Als wir beim Mount Shasta waren und wir dabei waren, unsere Rundtour zu vollenden, kam eine süße kleine Frau zu uns, die uns gesagt hat, wohin wir genau gehen sollen. Ich bin neugierig, wer sie war. Aber die nächste Sache, die ich fragen möchte ist: wieder unten ankommend, als wir mit der Rundtour fertig waren, kam ein sehr energetischer älterer Herr vorbeigejoggt. Er lächelte und war fröhlich. Einer von uns meinte: „Warte einen Augenblick. Du siehst aus wie Adama. Komm wieder zurück.“. Er sagte: „Nein, ich habe keine dieser Eigenschaften“ oder so etwas in der Art. Dann rannte er davon. Meine Frage ist – falls es Euch erlaubt ist – könnt Ihr uns sagen, wer er war? Ich selbst habe das Gefühl, es war St. Germain, weil mir St. Germain an diesem Morgen gesagt hat, dass wir ihn im Verlaufe des Tages sehen würden. Deswegen habe ich mich nur gefragt, ob es Euch erlaubt ist, uns zu sagen, wer er war. Vielen Dank.

OWS: Liebe Schwester, wir würden uns wirklich von ganzem Herzen wünschen, dass wir Dir das sagen könnten, aber Du musst von allein darauf kommen und Dir selbst vertrauen. Was auch immer es ist, was zu Dir kommt: vertraue dem. Verstehe aber auch, dass alles ein Teil des Planes hier ist. Alles – noch einmal – geschieht aus einem bestimmten Grund: weshalb Ihr dort wart, was Ihr erlebt habt, was Ihr gefühlt habt. Alles davon war Teil des Prozesses dort. Was also die Frage angeht, wer jene waren, oder warum sie dort waren – stelle Dir nicht diese Fragen. Wisse einfach nur, dass es die Botschaft ist, die hier zählt – nicht so sehr der Bote – selbst wenn der Bote derjenige war, den Du genannt hast – und wir sagen nicht, dass er es war oder sie es war. O.k. Vielleicht kann Shoshanna Dir noch eine andere Sichtweise auf diese Sache bieten.

Shoshanna: Wir können hier etwas sagen. Dürfen wir etwas sagen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte. Vielen Dank.

Shoshanna: Liebe Schwester, Du bist ein Wesen, welches hinter die Dinge schauen kann, die andere nicht sehen. Du bist ein Wesen, welchem Verbindungen gegeben wurden, die es Dir erlauben, diese Verbindungen für Dein eigenes persönliches Wachstum herzustellen. Die Erfahrung, die Du gemacht hast, ist eine individualisierte Erfahrung, die nichts mit den anderen, die dort mit Dir waren, zu tun hatte, verstehst Du? Das heißt, Deine Erfahrung mit diesen Menschen, diesem Mann, diesem Jogger, war nur für Dich! Sie war nicht für die anderen bestimmt. Und Du hast diese Verbindung gespürt. Du musst also Deinem Prozess erlauben, stattzufinden, sodass Du tiefer verstehen kannst, was die Botschaft für Dich war und wie Du sie nutzen kannst, um Dein Bewusstsein weiter zu fördern. Ergibt das einen Sinn, liebe Schwester?

Gast: Das war sehr interessant. Vielen lieben Dank. Ich werde das in Betracht ziehen. Vielen Dank.

Shoshanna: Namaste.

OWS: Sehr gut. Gibt es jetzt irgendwelche weiteren Fragen? Dann sind wir bereit, das Medium freizugeben. Shoshanna, hast Du hier eine Abschiedsbotschaft?

Shoshanna: Die haben wir nicht.

OWS: Sehr gut.

Dann würden wir Euch sagen – jedem Einzelnen von Euch – dass Ihr einfach weiter weitermachen sollt. Lebt einfach weiterhin Euer Leben – im gegenwärtigen Augenblick seiend, so oft es Euch möglich ist –  und lasst den Prozess zu. Lasst es zu, dass der Plan weiter aufgehen kann. Denn er geht auf – exakt so, wie es sein soll.

Jemand hat in der Vergangenheit gesagt, dass es einen Plan A, B, C, D, E und so weiter gibt und, ja, dem ist so. Aber es ist alles ein Teil des größeren Plans. Es gibt einfach nur gewisse Ableger innerhalb dieses Plans, sagen wir mal – verschiedene Abstecher entlang des Weges. Und diese Abstecher können Plan B, C, D, E etc. sein. Und wisst, dass das alles hier als ein Teil des größeren Plans zusammenläuft. Und alles entwickelt sich genau so, wie es sein soll.

Seid also frohen Mutes. Noch einmal: lehnt Euch zurück, holt Euer Popcorn raus, schaut weiter dem Film zu. Weil es ein Film ist, der sich vor Euch abspielt und er wird ein wunderbares Ende haben.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.09.27 – Ihr befindet Euch jetzt an einer Schwelle

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 27. September 2020 (KaRa, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

KARA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin KaRa. Es ist immer ein Vergnügen, hier in diesen Augenblicken bei Euch zu sein, in diesen Zeiten der großen Veränderungen, die derzeit in Eurer Welt stattfinden. Nicht nur in Eurer Welt, sondern in Eurem Sonnensystem.

Sogar in der Galaxie, weil das gesamte Sonnensystem und die Galaxie zusehen, wie sich alles vor ihren Augen abspielt. Euch zuschauen, Euch, dort auf dem Boden, die Ihr die „Bodentruppen“ nennt, die die Veränderungen zügig vorantreiben, die die Veränderungen zu diesem Planeten bringen, zum menschlichen Kollektiv.

Alle von Euch tragen ihren Teil bei, was auch immer dieser Teil sein mag. Manche mögen denken, dass es nur ein kleiner Teil ist. Manche haben das Gefühl, sie haben einen größeren Anteil daran. Aber alles ist eins. Es gibt hier keine größere oder kleinere Rolle zu spielen. Ihr habt alle Euren Anteil daran.

Und es ist, als ob Ihr eine Schwelle erreicht hättet. Ihr steht vor einem Steilhang und schaut auf den Ausblick vor Euch. Und ein Teil der Menschheit wird über die Schwelle gehen und fallen. Sie werden direkt aus ihrer physischen Form herausfallen, weil sie noch nicht bereit sind, in diese höheren Schwingungen und das höhere Bewusstsein einzutreten. Es ist für sie nicht vorgesehen, weshalb sie dies als ihren Austrittspunkt nutzen werden. Und dann wird es andere geben, die an der Grenze des Steilhangs stehen und Angst haben, ihn zu verlassen, Angst haben, ihre Reise fortzusetzen. Sie werden also in den niedrigeren Ebenen des Bewusstseins verbleiben, genau dort, wo sie vorher waren. Sie werden in ihrer Komfortzone bleiben.

Und dann gibt es Euch, die bereit sind, von diesem Steilhang abzuspringen, physisch davon abzuspringen – die aber nicht fallen, sondern aufsteigen – fliegen – durch die Wolken – wie die Adler fliegen! Weil es Eure Bestimmung ist. Weil Ihr bereit seid. Weil Ihr bereit seid, diesen Aufstiegsprozess vollständig zu durchlaufen und Euren kompletten Aufstieg zu realisieren.

Ja, es wird auf diesem Planeten noch eine große Menge von Veränderungen brauchen. Denn für viele ist es noch vorherbestimmt, Veränderungen herbeizuführen, für die einige bereit sein werden und einige nicht. So wie Ihr die Dinge aus Eurer Perspektive betrachtet habt und all die Dinge gesehen habt, die geschehen. Ihr schaut jetzt allerdings meist aus einer höheren Perspektive darauf. Wenn Ihr die Geschehnisse aus der Perspektive all jener betrachtet, die immer noch schlafen, dann werdet Ihr vorübergehend in diesem Schlafzustand bleiben. Aber Ihr schaut auf diese vielen Veränderungen, die jetzt stattfinden, und seht, was wirklich passiert: keine große Teilung, sondern ein großes Erwachen, welches sich aus dieser scheinbaren Teilung entwickelt. Und ich sage „scheinbar“, weil es nicht wirklich eine Trennung ist. Das ist alles ein Teil des Erwachens. Und alles entwickelt sich genau so, wie es sein soll.

Und jene von uns auf unseren Schiffen, die von oben auf all diese Dinge herabschauen, schauen zu, warten, bereiten sich auf den Moment vor, an dem wir stärker in den Dienst gerufen werden und sind bereit, allen von Euch, die dann in die höheren Schwingungen aufgestiegen sind und bereit sind, uns dann zu treffen, zu helfen. Während wir unsere Schwingung verringern, erhöht Ihr Eure. Und dann können wir uns gemeinsam treffen. Wir können wieder zusammen sein. Familien vereinigen sich wieder. Familien, die für so lange Zeit getrennt waren.

Aber dennoch, wenn Ihr darauf zurückschauen werdet, werdet Ihr es als einen kurzen Augenblick empfinden, auch wenn es eine gesamte Lebensspanne für Euch ist. Im Großen und Ganzen ist es nicht mehr als ein Augenblick. Und Ihr werdet Euch liebevoll daran erinnern, wie dieser große Augenblick für Euch war. Alle von uns, während wir zuschauen, während wir auf jedwede Art und Weise helfen – wir sind hier, um dabei zu helfen, dieses ganze Erwachen zu Euch zu bringen.

Alle von Euch sind notwendig, um die Ausdrucksformen zu prägen, die notwendig sind, um dieses Erwachen ans Licht zu bringen. Ihr seid alle dazu bestimmt, das zu tun. Es ist unser aller Bestimmung, das gemeinsam zu tun. Und gemeinsam werden wir voranschreiten und gemeinsam sind wir dabei voranzuschreiten und dieser großen Teilung ein Ende zu bereiten, diesen unlichten Kräften, die diesen Planeten für so lange Zeit beherrscht haben, aber jetzt ihren Einfluss verlieren, ein Ende zu bereiten. Denn in Wahrheit haben sie nur noch sehr wenig oder keinen Einfluss mehr. Er wurde ihnen von Euch weggenommen – von Euch, den Erwachten.

Denn das war ihre größte Angst – dass Ihr aufwachen würdet. Und wie Ihr aufgewacht seid!

Lasst es Euch selbst gegenüber zu, dass Ihr weiter voranschreitet. Schreitet voran. Erhöht Eure Schwingung, wann auch immer es Euch möglich ist, wann auch immer Ihr darüber nachdenkt. Seid einfach nur in dieser höheren Schwingung. Wenn Ihr dazu raus in die Natur gehen müsst, dann macht das – was auch immer notwendig ist, um Eure Schwingung in dem Augenblick zu erhöhen. In jedem Augenblick, den Ihr erlebt, könnt Ihr Euer Bewusstsein anheben und all die Schwächen und die Programmierungen der 3D-Welt, der 3D-Illusion, die Ihr hier erzeugt habt, überwinden.

Genauso wie Ihr die 3D-Illusion erzeugt habt, könnt Ihr sie auch wieder abschaffen und die neue Realität erzeugen, die ein Teil des Goldenen Zeitalters werden soll, dem Neuen Goldenen Zeitalter von Gaia.

Ich bin KaRa. Und ich lasse Euch nun in Frieden und Liebe und Einheit.

Und wisst, dass wir hier sind, um bei Euch zu sein, um gemeinsam etwas mit Euch zu erleben. Und sehr bald werden wir in vollerem Umfang hier sein, als wir es bisher waren. Es geschieht. Wenn Ihr nach oben in den Himmel in der Nacht schaut und die funkelnden Sterne seht: wisst, dass viele dieser funkelnden Sterne keine Sterne sind, sondern unsere Schiffe. Wir sind zu Millionen und Abermillionen hier, um in diesen Zeiten der Großen Veränderung bei Euch zu sein.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves hier. Shoshanna ist hier und wir sind bereit, mit Euren Fragen fortzufahren, falls Ihr welche habt.

Habt Ihr Fragen für One Who Serves und Shoshanna? Ihr könnt Eure Telefonstummschaltung aufheben. Wir vergessen immer, Euch darum zu bitten. Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben sodass wir Eure entzückenden Stimmen hören können. Und wir sind bereit, hier zu assistieren, falls es uns möglich ist.

Gast: Hallo Ihr Lieben und Shoshanna. Vor einer Weile hatte ich eine Vision in einer meiner Umherschweifungen, beziehungsweise Erfahrungen werde ich es nennen, in der ich aus den zwei Zwillingsseelen, von denen ich ausgehe, dass sie mein Höheres Selbst sind, hervorgebracht wurde. Sie haben mich zusammen mit meiner Zwillingsseele hervorgebracht. Ich bin mir nicht sicher, ob sie mich eher von irgendwo anders herbeigerufen haben oder ob sie mich und meine Zwillingsflamme tatsächlich erzeugt haben. Das hat mich auf jeden Fall neugierig gemacht. Ich dachte: vielleicht haben sie uns von irgendwo anders hergerufen oder vielleicht haben sie uns erzeugt. Ich war mir nicht sicher, welche Variante…

Wie dem auch sei – ich habe mich auch gefragt, ob der Prozess der Erzeugung eines Aspektes die beiden Aspekte einbezieht – die Zwillingsflamme und den anderen Aspekt. Und wenn das der Fall ist, würde dann nicht unser Höheres Selbst diese beiden Aspekte sein?

OWS: Meine liebe Schwester, Du begibst Dich in ein Reich des Bewusstseins und Wissens, welches ziemlich über das aktuelle Verständnis, welches Du hier innerhalb des dreidimensionalen Bewusstseins und Verständnisses erreichen kannst, hinausgeht. Aber da Du fragst, können wir Dir sagen, dass Du auf jeden Fall in vielerlei Hinsicht hier auf der richtigen Fährte bist. Weil Dein Höheres Selbst hier der Katalysator ist, sagen wir mal – derjenige, der Dich hier in Erscheinung bringt. Aber Du hast auch hier in vergangenen Zeiten gelernt, dass Dein Höheres Selbst ein niedrigeres Selbst von einem anderen Höheren Selbst ist, könnte man sagen. Und dieses ist dann wieder das niedrigere Selbst eines anderen Höheren Selbstes und so weiter und so fort – bis ganz hoch zu dem, was als die Monade betrachtet wird, welche eher so etwas wie die Anfänge von Dir als einem Wesen, als einem spirituellen Wesen, ist.

Das heißt, alle Aspekte und all diese Dinge zu verstehen ist sehr schwierig. Aber wisst, dass es verschiedene Aspekte von Euch gibt, die von dem direkten Höheren Selbst, welches Ihr zum jetzigen Zeitpunkt kennt, abstammen. Aber Ihr wisst nicht viel von den Höheren Selbsten, die über dieses hinausgehen, und über jenes hinausgehen und so weiter und so fort. Und in der Lage dazu zu sein, ein Verständnis – noch einmal – in Eurem dreidimensionalen Bewusstsein oder Eurer dreidimensionalen Reife hier, zu erreichen, ist ziemlich schwierig. Aber wir werden das an Shoshanna weitergeben, weil sie vielleicht eine andere – nicht bessere – aber andere Perspektive, als wir sie hier bieten können, hat.

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas sagen, liebe Schwester?

Gast: Ja bitte, meine Liebe.

Shoshanna: Liebe Schwester, Du wirst im gleichen Moment in Erscheinung gebracht und erzeugt. Das ist die gleiche Sache. Wir müssen auch sagen, dass es wichtig ist – falls wir Euch diese Sichtweise mitteilen dürfen – dass Ihr Euch auf diese Reise konzentriert, die von Euch für Euch für dieses Leben erzeugt wurde, dass Ihr Euch – als derjenige mit Eurem Namen – auf Eure Mission konzentriert – auf Eure Reise – und dass Ihr das so gut es Euch möglich ist in Erfüllung bringt. Das ist die wichtigste Sache, die alle jetzt in diesem Augenblick tun können, in diesem Leben, versteht Ihr? Es ist schwierig für alle Sternenseelen, für alle Systemknacker, für alle, die wahrhaft über das dreidimensionale Leben hinausgewachsen sind, ihren Fokus innerhalb dieses Lebens auszurichten. Es ist wesentlich beruhigender und wesentlich einfacher für diese Sternenseelen sich darauf zu konzentrieren, wer sie waren, was sie waren und warum sie waren – weil sie sich danach sehnen. Wir müssen Euch alle auffordern, ins Hier und Jetzt zurückzukehren, wo sie die Mission, welche von ihnen entworfen wurde und welche ihnen für dieses Leben gegeben wurde, erfüllen müssen. Namaste.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ja, ich habe eine Frage. Anscheinend wird der Monat Oktober hinsichtlich der Schumann-Resonanz sehr interessant. Ich habe mich gefragt, ob Ihr irgendwelche Hinweise für uns habt, wie wir jene, die noch nicht erwacht sind, vorbereiten können – oder in den sozialen Medien – wie wir sie mental, psychologisch und physisch auf diese kommenden Veränderungen vorbereiten können. Zum Beispiel habe ich bemerkt, dass die Leute ziemlich viel Angst bekommen, wenn eine Menge Leute ihren Übergang in einem jungen Alter beziehungsweise wenn sie noch nicht einmal krank sind machen. Wie können wir also diejenigen, die sich dieser natürlichen Veränderungen nicht bewusst sind, etwas beruhigen?

OWS: Zuallererst würden wir Dir sagen, dass es nicht Eure Mission oder Eure Angelegenheit ist, deren Hüter – sagen wir mal hier – zu sein. Es obliegt nicht Euch, sie aufzuwecken. Das heißt, wenn sie um Unterstützung bitten, dann könnt Ihr da sein. Das ist eine der Missionen, die viele von Euch als Lichtkrieger haben. Während Ihr diesen Aufstiegsprozess durchlauft, werdet Ihr in dieser Hinsicht gerufen werden, um andere in ihrem Erwachensprozess zu unterstützen – aber nur, wenn sie danach fragen, wenn sie darum bitten.

Wenn Ihr Euch um andere sorgt und darüber Gedanken macht, was Ihr nicht für sie tut, dann verliert Ihr etwas in Euch selbst, dann versäumt Ihr einen Teil Eurer eigenen persönlichen Reise – wenn Ihr Euch nur damit beschäftigt, anderen beim Erwachen zu helfen.

Natürlich ist das eine Art von Dienst an anderen – und das ist wunderbar. Das ist auf jeden Fall eine spirituelle Eigenschaft, zu der Ihr Euch alle mehr und mehr hinentwickelt. Aber es ist nicht wichtig für Euch, Euch Gedanken darüber zu machen, ob sie aufwachen oder nicht. Das ist nicht das Richtige für Euch. Nur wenn sie danach fragen und darum bitten, versteht Ihr?

Was den Oktober angeht – wonach Du fragst – wir denken, dass wir diese Frage jeden einzelnen September erhalten, wenn Ihr Euch ihm nähert, wenn Ihr Euch jedes Jahr diesen Oktobern nähert. Ihr nennt das eine „Oktober-Überraschung“. Und ja, es gab möglicherweise vielerlei Überraschungen in der Vergangenheit, aber nicht nur im Oktober. Es gibt auch in anderen Monaten Überraschungen. In diesem Jahr gab es gewiss viele Überraschungen und es gibt viele weitere, die noch kommen werden. Wir können Euch nicht sagen, wann sie kommen werden oder was sie sein werden, aber wir können Euch sagen, dass sie kommen werden. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir möchten etwas sagen. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, wir möchten eine Frage stellen.

Gast: Ja?

Shoshanna: Wer ist es, um den Du Dir Sorgen machst?

Gast: Familienmitglieder, meine Eltern, die etwas älter sind, Familie, Freunde. Ihr wisst schon – Leute in der Welt, die sagen, dass sie sehr ängstlich sind, weil ihnen eingeredet wurde, dass die Welt endet und eine Menge Leute sterben. Das heißt, um sie ein bisschen zu trösten, um ihnen ein paar Ratschläge geben zu können. Ich weiß nicht – ich habe nur darüber nachgedacht.

Shoshanna: Wir werden sagen, liebe Schwester, dass jeder, der sich dafür entscheidet, einen Einfluss auszuüben, ein Trostspender zu sein, einfach das Beispiel sein muss. Diejenigen, die sich zu Dir hingezogen fühlen, fühlen sich zu Dir hingezogen, weil Du die spirituelle und liebevolle Seele geworden bist, die Du bist, und weil Du das in jedem Augenblick zum Ausdruck bringst. Es spielt keine Rolle, was andere glauben. Es spielt keine Rolle, was andere denken beziehungsweise es spielt keine Rolle, was andere mit ihrem Leben machen möchten. Das liegt natürlich nicht innerhalb Deiner Grenzen oder Deiner Kontrolle.

Das Einzige, was Deiner Kontrolle unterliegt ist, was Du tust – was Du anderen gegenüber darstellst. Wir stellen fest, dass der höchste Meister, der das stärkste Licht aufweist selbst solche anzieht, die an gar nichts glauben, die glauben, dass es keinen Gott gibt, dass es keine Quelle gibt, dass es keine Seele gibt. Sie fühlen sich dennoch zu jenem hingezogen, der das hellste Licht aufweist, versteht Ihr?

Das heißt, Deine Aufgabe ist es, wie es die Aufgabe aller Erwachenden ist, durch Deine eigenen Taten Einfluss auszuüben, durch Dein eigenes Licht – und andere werden sich davon angezogen fühlen. Das ist das Wichtigste, was es hier zu tun gibt. Namaste.

Gast: Vielen Dank. Namaste.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: James praktiziert Chakra-Meditationen, die eine Visualisierung der Chakren beinhalten. Ich mache das auch selbst und genieße das sehr. Aber ich habe bemerkt, dass ein paar andere Lehrer, die ich respektiere und deren Arbeit ich mag, gesagt haben, dass das ein altes System ist und sie sprechen davon als wäre es ein großes weißes Licht – im Gegensatz zu den sieben inneren Chakren. Die Frage ist also: Warum sprechen sie davon, sich nicht auf die Chakren zu konzentrieren?

OWS: Ihr habt ein Sprichwort: „Jedem das Seine.“, oder nicht?

Gast: Ja.

OWS: Dann ist das das, was wir hier sagen würden. Es ist nicht wichtig, was jemand sagt oder nicht sagt oder was auch immer es ist. Es geht darum, mit was Ihr in Resonanz seid. Es gibt viele Lehrer – verschiedene, die vortreten und eine gewisse Technik oder verschiedene Hilfsmittel anbieten. Es spielt keine Rolle um was es sich handelt oder wer sie anbietet, es geht nur darum – noch einmal – mit was Ihr in Resonanz seid. Ihr seid auf Eurer eigenen persönlichen Reise in dieser Sache. Und wenn das Chakra-System mit Dir in Resonanz ist, dann ist das das, was Dir hier gegeben wurde.

Und das Chakra-System ist es, womit die meisten hier in diesen Telefonkonferenzen in Eurem „Ancient Awakenings“ enger verbunden sind, als andere es vielleicht sind. Es hat damit zu tun, wo Ihr herkommt. Viele von Euch hier sind lemurischer Abstammung und noch darüber hinaus aus anderen Systemen davor, wo Ihr schon viele Male in der Vergangenheit zusammen wart, und jetzt kommt Ihr wieder zusammen. Und wir haben vor einiger Zeit festgestellt, dass Ihr am ehesten mit dem Chakra-System und den Werkzeugen, die das Chakra-System nutzen, in Resonanz sein würdet. Aber noch einmal: es ist nicht für jeden das Richtige. Shoshanna, hast Du dem hier irgendetwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir werden etwas sagen. Dürfen wir Dir unsere Sichtweise mitteilen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, die Chakren sind nicht alt. Sie sind kein altes System. Sie sind kein neues System. Sie sind. Sie sind ein Gefäß für die gesamte Historie der Seele und wie der Körper auf die Historie der Seele reagiert und wie der Körper sich selbst aus diesen Informationen, die in diesen Chronik-Bällen enthalten sind, formt. Es geht nicht darum, ob Ihr mit ihnen in Resonanz seid oder ob Ihr sie verstehen möchtet oder ob Ihr dieses System nutzen möchtet – es existiert.

Vielleicht möchten einige sich nicht länger auf dieses System konzentrieren. Aber es geht nicht darum, ob es alt oder neu ist. Es geht darum, zu verstehen, dass es ein Teil des Wesens, ein Teil der Aufzeichnungen, ein Teil der Seele ist. Namaste.

OWS: Sehr gut.

OWS: Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage. Ich habe gerade einen Film mit dem Namen „Thrive 2“ gesehen. Es handelte sich um eine sehr zum Nachdenken anregende Dokumentation darüber, wie unsere Welt durch die Machthaber verkorkst wird. Und ich frage mich nun, welche Rolle Ihr für mich seht – wie ich dem Abhilfe verschaffen kann und/oder was ich tun sollte, um diese Welt lebenswerter zu machen?

OWS: Zunächst einmal können wir auf Deine Frage, als eine direkte Frage, eine persönliche Frage von Dir, hier in diesem Format, welches wir nutzen, nicht antworten. Deine Rolle, Deine Reise, ist Deine Reise. Und wir sind nicht hier, um Dir zu sagen, worum es sich dabei handelt.

Aber Du kannst in Dich gehen. Und das gilt hier für jeden – nicht nur für denjenigen, der fragt – jeder von Euch kann in sich gehen und sein Höheres Selbst fragen, die Ratgeber fragen, die mit Euch arbeiten, was der nächste Schritt sein könnte oder in welche Richtung Euch Eure Mission bringt oder was auch immer es sein mag.

Genauso wie die eine, die hier vorhin etwas gesagt hat, die liebe Schwester, die darüber gesprochen hat, dass sie die Informationen zusammengetragen hat und nun auf den nächsten Schritt wartet. Ihr wird der nächste Schritt gegeben werden, wenn sie geduldig ist und darum bittet und wartet.

Es wird zu Dir kommen. Es wird nicht unbedingt direkt zu Dir kommen im Sinne einer Stimme oder sogar eines Gedankenprozesses, aber es könnte sich um etwas handeln, zu dem Du hingeführt wirst oder etwas in dieser Art. Das gilt also auch für Dich, mein Lieber. Es obliegt Dir, zu entscheiden, was das Beste für Dich ist und dann danach zu handeln.

Und wenn es klappt, dann hat es aller Wahrscheinlichkeit nach so sein sollen. Wenn es etwas ist, was relativ leicht zu Dir kommt, dann hat es für gewöhnlich so sein sollen. Wenn es etwas ist, was auf großen Widerstand stößt, dann ist es vielleicht nicht das Richtige für Dich zu dieser Zeit, verstehst Du? O.k.? Shoshanna, hast Du irgendetwas dazu zu sagen?

Shoshanna: Wir werden etwas sagen. Dürfen wir etwas sagen, lieber Bruder?

Gast: Natürlich.

Shoshanna: Wir stellen fest, dass ein Individuum, welches auf irgendeine Weise durch das, was es sieht, durch das, was es fühlt, durch das, was es glaubt, beeinflusst wird, feststellen muss, was das für sich bedeutet. Denn das ist seine Reise. Das ist Eure Reise. Die Reise besteht darin, zu entscheiden, was Euch am meisten beeinflusst.

Das heißt, wie Du schon angedeutet hast, wenn Du diesen Dokumentarfilm schaust und Dein Herz berührt wird und Du starke Gefühle zu dem hast, was Du siehst, dann ist das ein Indikator dafür, dass Du teilnehmen musst, dass Du zur Teilnahme aufgerufen wirst. Was wir Dir sagen werden ist, dass das Wesen, welches Du bist, dazu neigt, sich über alles den Kopf zu zerbrechen. (Gast kichert) Du musst jetzt also einfach nur fühlen. Wenn Du etwas wie diese Dokumentation siehst, wirst Du Dein Gefühl zu irgendetwas bemerken und wenn Du Deine Gefühle wahrnimmst, dann ist das ein Indikator dafür, dass Du in diese Richtung, in diesem Feld, voranschreiten musst. Wir werden Dir sagen, dass das „in Resonanz sein“ genannt wird. Wenn Du das also anschaust, schau womit Du in Resonanz bist und dann greif das auf und dann schreite in diese Richtung voran. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage?

OWS Ja.

Gast: Ich möchte wissen, ob wir es erkennen werden, wenn wir aufsteigen. Wird es da ein spezielles Gefühl geben oder werden wir durch irgendeine Art von Energie gehen – natürlich, ich bin da ziemlich sicher – oder Verschwommenheit – so als ob wir unter Wasser wären? Und dann, wenn wir ankommen – werden wir wissen, dass wir aufgestiegen sind?

OWS: Liebe Schwester, es werden absolut 100%ig keine Zweifel bestehen, ob oder ob Ihr nicht aufgestiegen seid. Wenn Ihr den Aufstieg vollkommen durchlaufen habt – nicht nur den Aufstiegsprozess, den Ihr jetzt gerade durchlauft, sondern den vollen Aufstieg – wird es keine Zweifel geben. Ihr werdet wissen, dass Ihr in dieser Hinsicht angekommen seid – nicht, dass Ihr an einem Endpunkt angekommen seid, weil es, wie wir schon sagten, niemals einen Endpunkt geben kann. Es ist alles ein Teil der Reise. Aber es ist eine Station auf dem Weg, sagen wir mal – dieser große Aufstieg. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir werden dem nichts hinzufügen.

OWS: Sehr gut.

Gast: Mein Herr, ich weiß nicht, ob Ihr das dürft – ich habe allerdings keine Angst davor, zu fragen – könnt Ihr mit einer 3D-Definition sagen, wie es sich anfühlen wird?

OWS: Wir haben das schon viele Male in Euren Meditationen gezeigt – ein Gefühl davon zu bekommen – selbst wenn es nur ein klitzekleines bisschen ist oder eine kleine Andeutung davon, wie es sein wird. Nimm also das, was Du vielleicht während einer Deiner stärkeren Meditationen gefühlt hast, und multipliziere das hunderte Mal und Du wirst anfangen, eine Vorstellung oder einen Einblick darin zu bekommen, wie es sein wird.

Gast: O.k.

Shoshanna: Wir werden etwas sagen. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Bitte mach das, Liebste.

Shoshanna: Liebe Schwester, jedes Wesen, jeder Mensch, der diesen Prozess durchläuft, durchläuft einen einzigartigen Prozess. Er wird mit keinem anderen identisch sein. Er ist einzigartig für jedes Wesen – genauso, wie die Fingerabdrücke einzigartig sind. Es ist erstaunlich, wie perfekt die Einzigartigkeit jedes Wesens ist und wie perfekt die Einzigartigkeit ihrer Reisen ist, versteht Ihr? Das heißt, Schritte zu definieren oder Prozesse zu definieren ist ziemlich unmöglich, versteht Ihr? Es bleibt also Dir überlassen, das für Dich selbst zu definieren und festzustellen. Aber wie One Who Serves gesagt hat, wirst Du es wissen. Es wird keinen Zweifel geben. Das heißt für Dich, dass Du einfach nur geduldig sein musst und weiter den Prozess durchlaufen musst, wie Du es bereits tust. Namaste.

OWS: Ja. Lehn‘ Dich zurück und genieß‘ die Fahrt.

Gast: Vielen lieben Dank Euch beiden. Ich liebe Euch sehr. Vielen Dank.

OWS: Ja. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen? Dann sind wir bereit für Eure E-Mail-Fragen, liebe Schwester?

Gast: Ja, vielen Dank. Es gibt zwei Fragen.

Die erste ist: Die Erde gehörte angeblich vor langer Zeit anderen und wurde dann an uns, die jetzt hier sind, verpachtet. Könnt Ihr uns die Wahrheit zu dieser Situation sagen beziehungsweise sie genauer erklären? Vielen Dank.

OWS: Was wir Euch sagen können ist, dass es viele Geschichten gibt, die im Verlaufe der vielen Tausenden und Abertausenden von Jahren in Eurer Erfahrung hier erzählt wurden. Das heißt, zu verstehen, wie alles angefangen hat, ist hier ziemlich schwierig. Aber wisst, dass keiner die Erde hier in gewisser Weise besitzen kann. Sie ist der lebendige Planet – was wir die „lebendige Bibliothek“ hier nennen und sie ist für alle da. Genauso als würdet Ihr in eine Bibliothek gehen und es gibt dort so viele verschiedene Bücher und verschiedene Dinge, unter denen man wählen kann, aus so vielen verschiedenen Gebieten und so vielen verschiedenen Disziplinen vielfältigster Art. So ist es auch hier. Es gibt hier so viel in dieser lebendigen Bibliothek. Und sie ist nicht da, um von irgendjemandem besessen zu werden. Sie ist für alle da. Sie ist da, damit alle sie hier erfahren und genießen können. Dafür war die Erde bestimmt und dafür ist sie auch bis zum heutigen Tage bestimmt. Es gibt welche, die viele Male um sie gekämpft haben und die das Gefühl hatten, die Sieger gewesen zu sein, weshalb die Beute an die Sieger gegangen ist. Aber sie war niemals dazu bestimmt beziehungsweise könnte niemals von irgendeiner einzelnen Zivilisation besessen werden – zumindest über deren eigenes Denken hinaus, sagen wir hier mal. Sie mögen gedacht haben, dass sie sie besitzen, aber sie taten es nicht. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir fügen dem nichts hinzu.

OWS: Sehr gut. Dann wenden wir uns der anderen Frage zu.

Gast: Ja, vielen Dank. Diese Person hat Cobra zugehört und Cobra hat von einem Krieg zwischen der Allianz und den Dracos und den Illuminati, sowohl über der Erde als auch in der Erde, gesprochen. Könntet Ihr das bitte erklären?

OWS: Was wir Euch sagen können ist, ja, es gibt diese Kämpfe, diese Kriege, die weiterhin dafür sorgen, dass Freiheit nicht nur für diesen Planeten, sondern für das gesamte Sonnensystem hier kommen kann. Ein Großteil des Sonnensystems wurde in diesem Sinne hier schon befreit. Aber der Planet muss erst noch die Fülle des Friedens erfahren, die für ihn vorherbestimmt ist. Diese Kämpfe finden also statt. Und die Allianz und die galaktischen Kräfte, die sich zusammengeschlossen haben, bereiten diesen schändlichen unlichten Kräften, die in vielerlei Hinsicht versucht haben, die Erde zu besitzen, ein Ende. Aber sie können sie nicht besitzen. Deswegen verlieren sie hier schnell an Boden und die Sache nähert sich hier ziemlich schnell ihrem Abschluss, wie wir es sowohl für die Situation über dem Planeten, auf der Oberfläche, sowie auch unter der Oberfläche, feststellen. Shoshanna?

Shoshanna: Wir fügen dem nichts hinzu.

OWS: Sehr gut. Dann haben wir das Gefühl, für dieses Mal fertig zu sein. Hast Du eine Abschiedsbotschaft, Shoshanna?

Shoshanna: Die haben wir nicht.

OWS: Sehr gut. Dann werden wir einfach auseinandergehen. Wir haben in der Tat dieses Mal auch keine Botschaft. Also werden wir einfach nur sagen:

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.

Shoshanna: Shanti. Namaste.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.09.20 – Erhöht Eure Schwingung und damit auch Eure innere Kraft und nichts kann Eure Kraft beeinträchtigen

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 20. September 2020 (St. Germain, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SAINT GERMAIN (gechannelt von James McConnell)

Ich bin St. Germain. Wie immer ist es eine Freude, hier in diesen Zeiten bei Euch zu sein, in diesen Zeiten, in denen Ihr Euch gerade befindet.

Diesen Zeiten der Angst, die sich auf vielerlei Weise auf dem Planeten breitmacht. Denn jene, die Kabalisten, die unlichten Kräfte, tun alles in ihrer Macht stehende, um diese Angst zu verbreiten, um die Angst zu vergrößern, so sehr es ihnen möglich ist.

Jene von Euch, die Lichtarbeiter und –Krieger, sind hier, um diese Verbreitung aufzuhalten. Ihr seid hier, um diese Angst einzudämmen: erst in Euch selbst und dann – während Ihr sie in Euch selbst reduziert – tut Ihr das auch für andere um Euch herum. Denn sie werden in Euch keine Angst spüren, sondern sie werden die Liebe spüren, das Licht in Euch und die Einheit, die Ihr verbreitet. Auf diese Weise wird die große Umwandlung stattfinden. Das ist es, was das Große Ereignis, das Aufblitzen der Sonne, hervorbringen wird. Ihr löst es aus, jeder Einzelne von Euch durch Eure Aktionen in jedem Einzelnen Augenblick und durch Eure Gedanken.

Wenn Ihr Eure Gedanken kontrolliert, dann kontrolliert Ihr auch die Schöpfung beziehungsweise die schöpferischen Fähigkeiten in Euch. Beherrscht Eure Ängste und Ihr erzeugt Licht und Liebe. Jeder Einzelne von Euch hat diese Kraft in sich. Sie war schon immer da. Sie ist jetzt da – in diesem Augenblick – genau jetzt.

Diese Kraft liegt in Euch. Ihr müsst Euch ihrer nur bewusst werden. Und sie vergrößern, indem Ihr die Schwingungen in Euch erhöht. Und wisst, dass während ihr die Schwingungen in Euch erhöht, und damit Eure innere Kraft, nichts diese Kraft beeinträchtigen kann. Nichts kann Euch das Licht wegnehmen, solange Ihr es nicht zulasst.

Alle von Euch müssen Vertrauen haben. Ihr müsst Euch selbst vertrauen. Ihr müsst Vertrauen in Euer Wissen haben. Ihr müsst Euren Erinnerungen vertrauen, den Erinnerungen, die zu Euch zurückkehren, während Ihr feststellt, dass alles um Euch herum unwahr ist – alles, was Euch von denen von Euren Medien mitgeteilt wird, von Euren Regierungsquellen, mit ein paar Ausnahmen – alles ist unaufrichtig.

Aber Ihr, jeder Einzelne von Euch, kennt die Wahrheit in seinem Inneren. Sie ist da. Ihr müsst sie nur wiederfinden. Und dann erhebt Euch mit dieser Kraft und geht auf die anderen zu und helft den anderen im wahrsten Sinne des Wortes auf jede mögliche Art und Weise – teilt mit, was Ihr wisst, wenn sich Euch die Gelegenheit bietet. Seid das Vorbild, dem andere folgen können.

Es geht nicht darum, ob Ihr eine Maske aufsetzt oder nicht. Es geht nicht darum, ob Ihr Euch an die Abstandsregeln haltet oder was auch immer es ist oder nicht. Es geht darum, die Kraft, die in Euch steckt, zu demonstrieren. Die Unabhängigkeit, die in Euch steckt, dass Ihr nicht nachgeben werdet. Und wenn Eure Art, das zum Ausdruck zu bringen ist, keine Maske inmitten all derer, die es tun, zu tragen, all derer, die zeigen, dass sie beherrscht werden, könnt Ihr selbst hervortreten und sagen: „Ich kann nicht beherrscht werden. Ich stehe in meiner Kraft.“ Und wenn Ihr das tut – jeder Einzelne von Euch in diesen Telefonkonferenzen, jeder Einzelne von Euch, der anschließend mit diesen Worten in Resonanz ist, ob lesend oder hörend – wenn Ihr das tut, dann kann Euch nichts davon abhalten, dieses Licht, diese Liebe, dieses höhere Bewusstsein zu verbreiten, anderen diese Schwingung in Euch zu zeigen, und sie dazu zu ermutigen, Ihre eigene Kraft zu vergrößern und dieses Leben zu finden, diese Flamme zu finden, die in ihnen schwelt, die bereit dazu ist, jeden Augenblick entfacht zu werden.

Denn viele, viele weitere sind jetzt an der Reihe. Ihre Weckuhren – genauso wie es Eure gemacht haben – werden sie aufwecken. Es ist ihre Bestimmung, zu erwachen, genauso wie es bei Euch der Fall war. Aber Ihr seid der Katalysator dafür. Das müsst Ihr erkennen. Viele werden nicht von allein aufwachen. Sie brauchen einen Katalysator. Sie brauchen jemanden, der hervortritt und ihnen den Weg weist.

Es gibt viele auf Eurem Planeten, die das tun. Viele sind hervorgetreten und haben Eure sozialen Medien auf vielfältige, kreative Weise genutzt und ermutigen Tausende, sogar Millionen, ihren Worten zu folgen, ihrem Wissen. Ihr wisst, wer sie sind. Ihr selbst folgt ihnen.

Ich bin aber jetzt hier als St. Germain, um Euch zu sagen, dass Ihr nicht nur ein Anhänger sein sollt, sondern ein Anführer werden sollt – wenn nicht in Worten, dann indem Ihr die Wahrheit lebt. Jetzt ist es an der Zeit, meine Freunde, sich aus dem Kokon zu befreien und sich als Schmetterling zu erheben. Erhebt Euch als eine Einheit – so wie es die Gründungsväter dieses Landes getan haben. Genauso wie viele auf dem gesamten Planeten, viele in anderen Ländern, jetzt auch mehr und mehr anfangen es zu tun.

Denn die alten Sitten, die alten Programmierungen, das alte Weltbild, müssen zerfallen, müssen zum Einsturz gebracht werden. Und Ihr seid diejenigen, die es abreißen – nicht im Kampf, nicht in Wut, nicht in Hass, sondern in Licht und Liebe. Kommt aus Euren Schutzpanzern heraus. Kommt aus Euren Höhlen und tretet heraus in den Sonnenschein. Tretet heraus ins Licht und erhellt die Dunkelheit wo auch immer es Euch möglich ist.

Ich bin St. Germain und ich lasse Euch nun in Frieden und Liebe und Einheit – und bitte Euch inständig, die Violette Flamme zu nutzen, die ein Hilfsmittel ist, eines der vielen Hilfsmittel, die Euch zurückgegeben wurden, um sie in Eurem Kreuzzug für die Verbreitung und Verteilung des Lichtes an jedem Ort einzusetzen. Mögen Frieden und Liebe mit allen von Euch sein.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves hier. Shoshanna hier.

Was für eine wunderbare Botschaft, Ansprache, wie auch immer Ihr es nennen wollt, von St. Germain! Er war richtig in Fahrt hier!

Und wir werden Euch sagen, dass es andere geben wird, die durch diesen einen hier in den vor Euch liegenden Zeiten sprechen werden. Das ist hier geplant. Und wir geben Euch hier nur eine faire Warnung. Denn es werden einige kommen, die hier in gewisser Weise eine andere Ausdrucksform mitbringen werden, weil es dafür an der Zeit ist.

Es ist Zeit für ein Erwachen, sogar noch für ein Erwachen innerhalb der Gruppe selbst. Das kommt. Und es kommt aufgrund der Dinge, die gerade überall auf dem Planeten auf sehr unterschiedlicher Art und Weise geschehen – während sich die Angst und Unterdrückung ausbreiten.

Aber Ihr, Ihr seid diejenigen, die diese Unterdrückung aufhalten können. Ihr könnt das zusammen mit all den anderen tun, von denen St. Germain gesprochen hat – denjenigen, die hervorgetreten sind – denjenigen, die in Euren sozialen Medien sind. Sie sind da. Sie verteilen das Licht. Sie verbreiten die Wahrheit, wann immer es ihnen möglich ist.

Und Ihr könnt das auf anderen Wegen auch tun. Es musst nicht so sein, dass Ihr vor die Fernsehbildschirme oder Eure Computerbildschirme tretet, aber das kann sein, falls es das ist, was Ihr machen möchtet. Ihr könnt diese Wegweiser werden – Ihr seid bereits diese Wegweiser. Seid also einfach nur Ihr selbst und alles wird anfangen, Euch zuzufallen.

Eure Führung wird Euch auf verschiedensten Wegen erreichen. Und genauso wie für diejenigen, die hier vor kurzem auf dieser Reise zu Mount Shasta und anderen Orten waren – genauso wie ihnen die Gegenden, in die sie gehen sollten, gezeigt wurden – sie wurden geführt, weil sie sich dafür geöffnet haben – genauso, wie sie in der Lage dazu waren, das zu tun, könnt auch Ihr es zulassen, dass Eure innere Führung einsetzt und Euch den Weg weist, Euch zeigt, was Ihr tun müsst, um das Licht zu verbreiten, um die Krieger des Lichtes zu werden, um hier sogar die Missionare des Lichtes zu werden.

Das ist es, was vor Euch liegt und das ist es, was auf diese Gruppe zukommt, während wir Euch weiterhin auf das vorbereiten, was die Zukunft für diese Gruppe und auch andere Gruppen bereithält, die zusammengetrommelt werden, sagen wir mal, um die nächsten Schritte zu gehen, die hier notwendig sind, während Ihr Euch näher und näher auf diese nächste Wahl zubewegt.

Diese nächste Wahl, die eine höchst bedeutsame Wahl sein wird, nicht nur hier in diesem Land, sondern für den gesamten Planeten, für alle Menschen in dieser Welt – alle werden in großem Maße von dieser Wahl beeinflusst werden – während sie kommt, während sie geht und während sich der weitere Prozess nach dieser Wahl, die Freiheit hervorbringen wird, entwickeln wird. Das ist es, worum es hier bei allem geht: die Freiheit in dieses Land und zum gesamten Planeten zu bringen.

Wir sind bereit für Eure Fragen. Shoshanna ist hier auch bereit. Habt Ihr hier Fragen? Ihr könnt Eure Telefonstummschaltung aufheben, falls Ihr das noch nicht getan habt, und wir sind bereit für Eure Fragen hier.

Gast: Ja, meine Lieben, One Who Serves und Shoshanna. Als Ruth Bader Ginsburg gestorben ist, bin ich quasi vor Freude in die Luft gesprungen – es tut mir leid, dass sagen zu müssen. Ich saß da mit meiner Mutter und ich sagte: „Jawohl!“.

Ich dachte anschließend, dass das wahrscheinlich nicht die beste, menschlichste Reaktion war. Aber ich denke, ich war in dem Augenblick von dem Gedanken hingerissen, dass wir damit einen Richter für das oberste Bundesgericht bekommen können, der zum Licht gehört. Ich hatte nicht das Gefühl, sie würde zum Licht gehören. Ich könnte falsch liegen, aber für mich erschien es nicht so. Nun, ich habe mich danach einfach nur irgendwie schlecht gefühlt. Und ich dachte: fällt mir ein Weg ein, wie ich das irgendwie mit der Seele von Ruth Bader Ginsberg wieder gutmachen kann? Gibt es einen Weg, wenn wir so etwas ausgesprochen haben? Weil doch jeder in seinem Kern dem Göttlichen entstammt. Gibt es eine Möglichkeit, das sozusagen zu annullieren oder wieder gutzumachen?

OWS: Zunächst einmal, liebe Schwester, brauchst Du Dir keine Gedanken darüber machen, dass Du das getan hast. Du bist wie Du bist. Und in diesen Augenblicken hast Du eine bestimmte Reaktion gehabt. Und diese Reaktion ist ein Stück weit normal für Eure verschiedenen Situationen.

Wir möchten Euch ein weiteres Beispiel geben: was, wenn die gleiche Sache mit jemand anderem – wie Eurer Hillary Clinton, oder anderen, sagen wir mal – hier geschehen würde. Die erste Antwort oder Reaktion könnte von der gleichen Art sein, wie Du sie hier hattest.

Aber eines solltet Ihr in einer solchen Art von Situationen vermeiden: Schuld zu fühlen. Fühlt keine Schuld. Das ist eine Reaktion, die Ihr habt – anschließend könnt Ihr Euch umdrehen und erkennen, dass jeder, jeder Licht trägt. Sie haben alle Licht in sich. Ob das Licht die Dunkelheit überwiegt oder ob die Dunkelheit das Licht überwiegt – das hängt von ihrer speziellen Reise zu diesem Zeitpunkt ab.

Wie Ihr wisst, haben viele von Euch, alle von Euch, in verschiedener Hinsicht über Eure vielen Leben hinweg auch diese Rolle gespielt. Ihr habt die Rolle gespielt, auf der unlichten Seite zu sein, der Eindringling auf der unlichten Seite zu sein. Ihr habt das alle getan. Und Ihr seid da rausgekommen. Und in diesem Leben findet Ihr Euch im Licht wieder.

Aber es gibt auch jene, die ihre Rolle als diese Eindringlinge auf der Seite der Dunkelheit spielen, in der sie unter bestimmten Umständen ein wenig Licht hier und dort verbreiten können.

Und diese eine, von der Du sprichst – wir stellen fest, dass sie in manchen Fällen genau das gemacht hat. In manchen Fällen hat sie Licht gebracht. In anderen war sie umgeben und eingenommen von den unlichten Kräften. O.k.? Shoshanna, hast Du dem irgendetwas hinzuzufügen?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Wir können etwas sagen. Wir können Dir unsere Sichtweise mitteilen, liebe Schwester, wenn Du das möchtest.

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, so wie wir One Who Serves gehört haben, haben wir eine sehr ähnliche Botschaft. Aber Du hast nach einem Werkzeug gefragt. Wie kommst Du mit Deinen Gedanken ins Reine? Wie neutralisierst Du Dein Erlebnis? Und das ist einfach. Man muss einfach nur erkennen, dass alle die hier sind und alle, die gegangen sind, an diesem Großen Erwachen teilnehmen – dass diejenige, die gestorben ist, ein sehr schwieriges Leben hatte. Sie stand für Prinzipien ein, von denen sie glaube, sie wären die wahren Prinzipien der Menschlichkeit. Sie war ein Teil des Erwachens und Ihre Arbeit war es, ein Krieger in diesem Prozess des Erwachens zu sein. Und sie wurde auf vielen Wegen von dem Drama des dreidimensionalen Prozesses beeinflusst und sie hielt dennoch fest an ihrer Überzeugung fest – niemals schwankend.

Das heißt, Deine Situation ist einfach zu sehen, dass alle, die als Kämpfer teilgenommen haben – dass sie und ihr Einfluss, den sie uns hinterlassen haben, einen Sinn hatten, ein zielgerichteter Prozess waren. Ergibt das für Dich einen Sinn?

Gast: Ja. Vielen Dank.

Shoshanna: Namaste.

OWS: Sehr gut. Gibt es weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Ich hatte heute Morgen in der Frühe einen kurzen Traum – dass ich in einer Bedezimmer-Situation war und Trump dort am Fenster war… am Spiegel war – entschuldigt. So als ob er sich vorbereiten würde. Er hat sich bereit gemacht. Und das war es schon. Ich habe mich nur gefragt – neben der offensichtlichen Bedeutung – er hatte einen dunklen Anzug an – aber ich war irgendwie in dieser Sache involviert – ich sehe die Badewanne vielleicht als eine Art, sich mit dem höheren Geist zu verbinden – ich habe mich nur gefragt, ob es hier noch irgendeine weitere Botschaft gibt, bitte.

OWS: Zuallererst: hast Du gesagt „am Fenster“ oder „am Spiegel“?

Gast: Spiegel. Entschuldigt. Er war beim Spiegel.

OWS: Sehr gut. Wann immer ein Spiegel in Eurer Traum-Situation involviert ist, dann schaut Ihr auf eine Reflektion von Euch selbst. Das heißt, der Präsident Trump, der hier in dieser Reflektion des Spiegels war, ist ein Teil von Dir – und was er für Dich in Deinem Leben repräsentiert. Das ist es, was wir hier bezüglich dieses Teils sagen würden.

Und die Badewanne, von der Du sprichst – war sie mit Wasser gefüllt?

Gast: Ja, das war sie. Ich war in ihr.

OWS: Das ist, natürlich, Dein zweites Chakra hier und es ist ein Hinweis auf etwas, was in Deinem zweiten Chakra geschehen muss. Du kannst eine Recherche machen, worauf sich die verschiedenen Chakren hier beziehen. Aber Euer zweites Chakra ist hier eher Euer Zentrum des Genusses. Euer erstes Chakra hat mit Geborgenheit und Sicherheit zu tun. Euer zweites Chakra hat mit Genuss zu tun, Genuss zu finden, Freude in Eurem Leben zu finden. Und das ist bezeichnend für die Dinge, die in Euren Gegenden hier ziemlich abgeschnitten wurden in Bezug auf Eure Ausgangssperren und all diese Dinge und Ihr findet derzeit nicht die Freude im Leben. Ergibt das für Dich einen Sinn?

Gast: Ähm, ich verstehe das. Ähm, in Bezug darauf, dass ich meine Freude nicht spüre – ich denke, dass ich das wahrscheinlich mehr tue als ich es jemals zuvor gespürt habe – zumindest bewusst. Aber ja, ich werde auf jeden Fall dadurch beeinflusst, dass praktisch jeder um mich herum eine Maske trägt.

OWS: Ja. Ja, Shoshanna?

Shoshanna: Wir möchten etwas sagen. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, wir haben eine etwas andere Sichtweise auf diese Sache und wir würden Euch diese gern mitteilen. Das Wasser, welches sich in der Badewanne befindet, repräsentiert den Geist. Und das Badezimmer steht für Enthüllung. Und dann steht der eine, der als Trump bekannt ist, der durch den Spiegel späht, für diese beiden Dinge, weil dieser eine, den Ihr alle als den Trump kennt, den Geist gegenüber allen enthüllt! Er enthüllt die spirituelle Seite der Welt, während er sich durch dieses chaotische dreidimensionale Drama schleppt. Seine Aufgabe ist es, den Geist zu enthüllen und uns wieder zurück zur Einheit zu bringen, versteht Ihr? Das war also sehr prophetisch, aus Deiner Sicht, dass Du diese Dinge gesehen hast und auf einer intuitiven Ebene seine Aufgabe verstanden hast, deren Dualität zu enthüllen. Namaste.

Gast: Namaste. Vielen Dank. Namaste.

OWS: Wunderbare Sichtweise. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage. Grüße. Ich habe einen Beitrag von demjenigen, der als Cobra bekannt ist, über den 21. gelesen – dass dort eine Saturn-Konjunktion mit irgendwas ist und dass der Schattenstaat versuchen wird, eine zweite Welle von COVID-Einschränkungen und mehr Unterdrückung zu implementieren. Ich frage mich, wie viel mehr Unterdrückung sie eigentlich noch umsetzen können. Habt Ihr irgendeine Art von Einsicht in diese Zweite-Welle-Unterdrückung von den Kabalisten, die uns noch mehr einschränken soll, als es ohnehin schon der Fall ist?

OWS: Ihr Plan, werden wir hier sagen, ist genau so, wie Du es sagst. Aber Ihr Plan wird nicht exakt so funktionieren, wie sie es sich vorstellen – genau wie es auch bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht funktioniert hat. Sie haben hier auf dem Planeten eine gewisse Unterdrückung erzielt, sagen wir hier mal. Aber diese Kontrolle schwindet hier jetzt mehr und mehr. Und das wird so weitergehen, auch wenn sie auf verschiedene Weise versuchen werden, die Veränderungen herbeizuführen, die sie hier wollen: totalitäre Herrschaft, drakonische Herrschaft, in der sie Angst verbreiten und alles Mögliche tun, um ihren Plan für diese Welt zu realisieren, gemäß dem sie buchstäblich diesen Planeten hier übernehmen wollen. Das ist es, was viele von ihnen wollten. Nicht alle von ihnen, aber viele von ihnen.

Aber sie sind in ihrem Plan nicht vereint. Und das ist einer der Gründe, weshalb ihr Plan zum Scheitern verurteilt ist. Weil sie in dieser Sache nicht an einem Strang ziehen. Es gibt da viele verschiedene Lager, sagen wir hier mal, die sich gegenseitig bekämpfen, um ihren jeweiligen Plan für die Menschheit durchzusetzen. Aber das wird nicht geschehen.

Macht Euch also keine Gedanken darüber. Seht, wie sich die Dinge hier zum Licht hin entwickeln und nicht wie sie sich weiter zur Dunkelheit hin entwickeln. Habt die Intention, dass sich das Licht verbreitet und nicht, dass die Dunkelheit zurückkehrt, versteht Ihr? Seht die Dunkelheit zurückweichen, während das Licht weiterhin alles in seinem Weg stehende beleuchtet. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir werden etwas sagen. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja, Schwester.

Shoshanna: Liebe Schwester, das ist ein weiterer Versuch, versteht Ihr? Das ist der letzte Atemzug, der letzte Versuch dieser bösartigen Kabalisten, die Kontrolle zu übernehmen. Sie verlieren. Sie werden gerade geschlagen. Wir werden Dir also den Hinweis geben, den Du hier jedem anderen in dieser Telefonkonferenz gegeben hast: legt Eure Krieger-Hosen an! Weil Ihr Euch gegen diese letzten Wehen der Verzweiflung, diesen Versuch, ein weiteres Mal zu unterdrücken, wehren müsst. Weil sie verlieren – und sie wissen es! Es ist spannend, dass Ihr diese Versuche sehen könnt. Es ist fast lächerlich für uns, weil wir wissen, dass sie nicht gewinnen, versteht Ihr? Jeder Einzelne von Euch, der Krieger ist, muss jedoch das Schwert ergreifen, muss die Hosen anziehen und sich erheben, sodass Ihr von allen bemerkt werdet. Namaste.

Gast: Wunderschön. Namaste. (lacht)

OWS: Die Menschen dieses Planeten – die Menschen – nicht dieses Landes, sondern des gesamten Planeten – werden es nicht dulden, beherrscht zu werden. Selbst diejenigen, die gerade schlafen, wachen wegen dieser Unterdrückungsversuche auf. Das ist es, was Ihr hier verstehen müsst.

Auch wenn es nicht so schnell geschieht, wie Ihr es vielleicht möchtet, auch wenn die Massenverhaftungen noch nicht in vollem Umfang geschehen – obwohl sie geschehen, Ihr wisst nur nicht von dem Umfang, in welchem sie stattfinden – es wird nicht publiziert, aber viele sind unter Hausarrest gestellt. Sie tragen diese – wie Ihr es nennt – Fußfesseln, aber sie zeigen sie nicht. Sie halten eine Fassade aufrecht, insbesondere jene aus Hollywood, Eure Schauspieler und Schauspielerinnen und solcherlei Leute. Sie halten eine Fassade aufrecht. Eure Politiker halten eine Fassade aufrecht.

Viele von ihnen wurden bereits beiseite geschafft und unter Kontrolle gebracht, sagen wir hier mal. Deswegen können wir und deswegen kann Shoshanna sagen, dass sie verlieren. Die Kabalisten, die unlichten Kräfte, verlieren – mehr und mehr. In jedem Augenblick verlieren sie mehr Boden. Auch wenn sie versuchen, ihn mit den Feuern, mit den drakonischen Unterdrückungsmaßnahmen, die sie in verschiedenen Bundesstaaten dieses Landes und auch in anderen Ländern einrichten, zurückzugewinnen. Auch wenn sie versuchen, dies zu erreichen, ist das, wie Shoshanna schon gesagt hat, ihr letzter Atemzug.

Und ihr letzter Atemzug wird hier in Kürze kommen und hat viel mit dieser Wahl zu tun, die hier jetzt näher rückt – eine Wahl – nicht nur für dieses Land, sondern für den gesamten Planeten. O.k.?

Gast: Absolut. Vielen Dank. Namaste.

OWS: Ja. Irgendwelche weiteren Fragen hier, bevor wir das Medium freigeben?

Gast: Ja, ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Ist es Euch möglich, die Wichtigkeit des Traumzustandes beziehungsweise wie wichtig Träume sind etwas näher zu erläutern? Und gibt es irgendeine Methode oder eine Anregung mit unserem Körper oder unserem Höheren Selbst, wie wir uns an unsere Träume erinnern können?

OWS: Du sprichst also von Träumen im Allgemeinen und wie Du sie lebhafter machen kannst und die Bedeutung innerhalb der Träume finden kannst – ist das richtig?

Gast: Korrekt.

OWS: Ja. Dann würden wir hier sagen, dass Eure Träume – und nicht nur von derjenigen, die das gefragt hat, wir werden das hier an alle richten – Eure Träume werden gerade lebhafter und lebhafter beziehungsweise werden in Zukunft lebhafter und lebhafter werden, während Ihr weiterhin in höhere Schwingungen aufsteigt. Während Eure Schwingung ansteigt verbindet Ihr Euch immer stärker mit diesen multidimensionalen Selbsten, die Ihr seid. Und deswegen habt Ihr diese Art von Erlebnissen.

Ja, gewiss gibt es Botschaften in Euren Träumen. Aber das wird immer und immer weniger werden, während Ihr Euch mehr und mehr mit diesen multidimensionalen Selbsten – noch einmal – Eures Wesens verbindet. Und Ihr werdet lebhaftere, erlebnisreichere Träume haben.

Und Ihr werdet feststellen, falls Ihr das nicht bereits getan habt, dass Euer Traumzustand ein realer Zustand ist. Es handelt sich nicht um Eure Einbildung. Es handelt sich nicht um etwas, was Ihr Euch einfach nur erträumt – in Ermangelung an passenderen Worten. Es handelt sich um etwas, das real ist. Ihr macht hier eine reale Erfahrung in anderen Dimensionen, in anderen Realitäten.

Während Ihr also weiterhin diesen Aufstiegsprozess durchlauft, werdet Ihr mehr und mehr feststellen, dass sie sogar wichtiger und wichtiger für Euch werden. Euer Traumzustand wird für Euch realer und realer werden. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas sagen. Wir haben eine Frage für diese eine. Dürfen wir Dir eine Frage stellen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Warum fragst Du?

Gast: Ich frage, weil ich mein Höheres Selbst kennenlernen möchte, meinen aufgestiegenen Meister, und ich mich mit ihnen verbinden möchte. Und ich habe gelesen, dass wir das über die Träume machen können und unser Höheres Selbst mit uns über die Träume kommunizieren kann. Ich suche also nach einer Erweiterung und danach, meine Multidimensionalität kennenzulernen und sie anzunehmen.

Shoshanna: Liebe Schwester, wir haben eine weitere Frage: Bist Du damit erfolgreich gewesen?

Gast: Ähm, um ehrlich zu sein – ich bin mir nicht sicher. Ich habe Zweifel. (lacht)

Shoshanna: Liebe Schwester, dürfen wir Dir noch mehr mitteilen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Du darfst nicht zweifeln. Zweifel erzeugen Schwierigkeiten für das Höhere Selbst und für diejenigen, die Deine Ratgeber sind, und diejenigen, die aufgestiegen sind, Dich zu erreichen. Sie können Dich nicht erreichen, wenn Du Zweifel daran hast, dass sie Dich erreichen können. Sie können es nicht.

Wir würden sagen, dass es andere Wege gibt, dass es viele andere Wege gibt, auf denen das Höhere Selbst und die Ratgeber und die aufgestiegenen Meister versuchen, alle von Euch zu erreichen. Oftmals handelt es sich um ein Zeichen. Es ist, was Ihr „einen Zufall“ nennen würdet. Und Ihr müsst anfangen, mehr und mehr davon Notiz zu nehmen, was in Eurem Leben vor sich geht. Ihr müsst still sein und hinhören und die Zeichen wahrnehmen und sie zusammensetzen und glauben, dass sie versuchen, Euch zu erreichen, weil sie das tun! Und sie versuchen Euch auch auf allen Wegen zu erreichen. Sie versuchen, alle zu erreichen, die erreicht werden wollen!

Es findet nicht nur im Traumzustand statt, es findet auch im meditativen Zustand statt. Wenn Ihr Euer Höheres Selbst erreichen möchtet, dann in Eurem meditativen Zustand mit Hilfe eines Lichtstranges. Ein Strang aus Licht, der mit den Dimensionen und der Zeit verflochten ist. Und das Höhere Selbst wird nach diesem Strang greifen und sich mit Euch verbinden, versteht Ihr? Das ist wie eine Nabelschnur. Und das Höhere Selbst wird sich mit Euch verbinden und Botschaften über diesen Strang aus Licht zu Euch senden, wenn Ihr dafür empfänglich seid.

Das einzige, was jedwedes Wesen davon abhält, solche Erfahrungen zu erreichen, ist der Zweifel, versteht Ihr? Ihr müsst also wirklich an diesem Zweifel arbeiten und ihn loslassen! Weil Zweifel ein Mangel an Glauben ist, versteht Ihr? Ihr müsst auf jede Euch mögliche Art und Weise versuchen, zu wissen, dass das die Wahrheit ist und dass sie versuchen, Euch in jedem Augenblick Eures Lebens zu erreichen. Namaste.

OWS: Ja. Und denkt immer dran: „Glauben ist Sehen.“

Gast: Vielen lieben Dank. Namaste.

OWS: Gibt es hier irgendwelche anderen weiteren Fragen hier? Sehr gut. Dann sind wir bereit, Eure E-Mail-Fragen entgegenzunehmen, liebe Schwester.

Gast: Ja, vielen Dank, One Who Serves. Die Frage ist: Wenn Trump diese zweite Amtszeit gewinnt – wird es für ihn eine Notwendigkeit geben, das Militär in die Städte und Dörfer zu schicken, um die Mitglieder der Kabalisten und andere dieser Art zu verhaften?

OWS: Was wir Euch sagen können ist, dass alles nach Plan verläuft. Alles wird orchestriert. Nichts kann den Plan aufhalten, wie Ihr es wieder und wieder von vielen verschiedenen Quellen gehört habt – auf jeden Fall von Eurem Q, der hier in Erscheinung getreten ist. Und derjenige, welcher der Präsident ist, Trump, ist ein Teil dieser Ausdrucksform mit Q und all diesen Dingen. Das heißt, all diese Dinge spitzen sich jetzt zu, werden wir hier mal sagen.

Was seine nächste Amtszeit angeht, sagen wir hier mal – wenn sie beginnt – wird vieles in den Fokus rücken, was zuvor nicht im Fokus war. Das wird natürlich nicht gleich am nächsten Tag passieren. Das wird vielleicht auch nicht einmal in der nächsten Woche oder sogar dem Monat danach stattfinden. Aber es wird viele Dinge geben, die sich verändern werden und den Erwachensprozess fortsetzen werden. Denn diejenigen, die sich auf der anderen Seite befinden, diejenigen, die mehr von der, wie Ihr es nennt, liberalen Überzeugung sind, werden Dinge tun, um die Kontrolle wieder zu gewinnen. Sie werden aber nicht dazu in der Lage sein. Das ist zum jetzigen Zeitpunkt so vorherbestimmt.

Nun haben wir uns hier weit aus dem Fenster gelehnt und im Grunde haben wir Euch im Sinne einer Vorhersage gesagt, dass der eine, Trump, die Wahl gewinnen wird. Normalerweise tun wir das nicht, aber wenn Ihr auf die Wahrscheinlichkeiten und Möglichkeiten aller Dinge, die gerade in diesem Moment geschehen, schaut, ist das die Situation. Natürlich kann sich etwas ändern und die Ergebnisse verzerren. Das kann geschehen. Aber das ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht besonders wahrscheinlich. Wir können also nicht sagen, dass direkt diese Verhaftungen und all diese Dinge direkt nach seinem Einzug in die zweite Amtszeit kommen werden, aber wir können Euch sagen, dass es einige ziemlich große Veränderungen geben wird, die als Folge dieser Sache kommen werden und die – sagen wir mal – als Vorläufer auf das Ereignis hinführen. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir haben nichts.

OWS: Nichts von Shoshanna. O.k. Sehr gut. Dann sind wir bereit, das Medium hier freizugeben. Shoshanna, hast Du irgendeine Abschiedsbotschaft?

Shoshanna: Wir möchten nur mitteilen, dass wir außerordentlich stolz auf alle sind, die sich der Lichtbewegung angeschlossen haben und die die Lichtbewegung leben. Namaste.

OWS: Sehr gut.

Und wir werden hier einfach sagen, dass Ihr weiterhin in Eurem eigenen Licht sein sollt, in Eurer eigenen Kraft, hier. Und lasst Euch nicht Eure Kraft wegnehmen. Erliegt nicht diesen Kräften, die Euch umgeben und versuchen, Euch in die Irre zu führen, die versuchen, Euch zu vereinnahmen. Ihr möchtet kein Teil ihrer Herde sein. Ihr möchtet keins dieser Schafe hier sein. Ihr wollt frei und unabhängig sein und Ihr wollt Menschen sein – Wir, die Menschen. Das ist es, worauf Ihr hier hinarbeitet. Noch einmal: die vollständige Rückkehr der Republik – nicht nur in den Vereinigten Staaten, nicht nur in Amerika, sondern in der ganzen Welt.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.09.13 – Das Himmelreich kommt

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 13. September 2020 (Sananda, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SANANDA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Sananda. Ich erscheine in dieser Zeit, in diesen besonderen Augenblicken, in denen Ihr Euch derzeit befindet – besonders in vielerlei Hinsicht.

Wahrlich, Ihr schaut nach draußen und es sieht nicht so besonders aus. Tatsächlich scheint alles auseinanderzubrechen. Und in der Tat: es bricht auseinander. Ihr habt unter Euch eine Redewendung: „Hier ist der Teufel los.“. Und wenn Ihr Euch all die Feuer anschaut, die im westlichen Teil dieses Landes brennen und wenn Ihr Euch die anderen Teile des Landes und die Welt selbst anschaut, viele andere Länder – die Dinge erwecken tatsächlich den Eindruck als würden sie zusammenbrechen und die Hölle würde ausbrechen.

Aber das Sprichwort „Hier ist der Teufel los“ – wir werden es umändern, ich werde es umändern in: „Das Himmelsreich kommt.“ – „der Himmel auf Erden kommt.“. Er ist für diejenigen, die ihn sehen können, bereits hier. Für diejenigen, die die Augen, das dritte Auge, geöffnet haben, sodass sie das Himmelsreich jetzt kommen sehen können – und in der Tat nähert es sich. Das Himmelsreich ist überall um Euch herum, wenn Ihr nur schaut und es seht.

Einige von Euch haben vorhin in der Diskussion in Eurer Telefonkonferenz gesagt, dass sie mit den Tieren sprechen, dass sie mit den Insekten sprechen, dass Ihr die Energie der Natur fühlen könnt, dass Ihr mit der Natur kommunizieren könnt – und in der Tat könnt Ihr das. Die Natur stand schon immer für Euch bereit, um mit ihr zu kommunizieren.

Aber Ihr habt die Verbindung verloren – oder Ihr glaubt, dass Ihr die Verbindung verloren habt – wegen Eurer gesellschaftlichen Struktur. Wegen allem, was Euch seit Eurer Geburt bis zum heutigen Zeitpunkt erzählt wurde.

Aber, meine Freunde, das Licht ist zur Erde zurückgekehrt. Das Licht kehrt in jeden zurück. Jeder, der dem Licht gegenüber offen ist, nimmt jetzt das Licht in sich auf. Das Licht transformiert alles auf diesem Planeten, alles in diesem Sonnensystem und sogar die Galaxie selbst. Das Licht ist zurückgekehrt. Die Liebe ist zurückgekehrt.

Liebe, die zu Zeiten ganz am Anfang der Schöpfung manifestiert wurde – wie es einige von Euch gefühlt haben, als Ihr nicht auf die Worte gehört habt, weil es keine Worte waren, sondern als Ihr die Energie gefühlt habt, die übertragen wurde, als diese Hochgeschätzte die ursprüngliche Sprache gesprochen hat [Lichtsprache, die vor dieser gechannelten Botschaft gesprochen wurde], die ursprüngliche Sprache, aus denen alle anderen Sprachen hervorgegangen sind. Die ursprüngliche Sprache. Und Ihr erlebt nun diese kodierten Botschaften, die in diesem Licht eingebettet sind und jetzt jeden Einzelnen von Euch transformieren, indem Eure DNA selbst restrukturiert und wiederverbunden wird. Es geschieht bereits auf den höheren Ebenen Eures Seins.

Die Transformation ist noch nicht bis herunter in Euren dreidimensionalen Körper vorgedrungen. Aber das wird kommen, wenn das große Licht von der Großen Zentralen Sonne in Form des Großen Aufblitzens der Sonne, des Ereignisses, zu Euch kommt. Eure Körper, Eure physischen Körper werden zu jener Zeit mehr in Licht umgewandelt sein– nicht vollständig, nicht so vollständig, wie es durch den Aufstieg der Fall sein wird, aber wesentlich mehr als es jetzt der Fall ist, weil Ihr mehr und mehr in der Lage seid, mehr und mehr Licht zu verankern, Licht zu halten, ja, das Licht, wann auch immer es Euch möglich ist, zu verbreiten.

Aber das ist es, weswegen Ihr hierher gekommen seid. Das ist Eure Mission: es zu halten, es zu verankern und es dann zu verteilen und überall zu verbreiten. Sicherlich, Ihr macht das alle auf unterschiedlichem Niveau, einige etwas demonstrativer als andere. Selbst Eure Anwesenheit bei diesen wöchentlichen Telefonkonferenzen hat tiefgreifende Auswirkungen – nicht nur auf Euch selbst, sondern auf alle, die Euch umgeben, während Ihr durch Eure Leben geht und Euch unter diejenigen mischt, die noch nicht zum Licht gehören beziehungsweise noch nicht vollständig zum Licht gehören, in dem Sinne, dass sie noch nicht aufgewacht sind. Aber Euer Licht, wenn es einfach nur zwischen ihnen weilt, startet ihren Erwachensprozess. Wisst das. Wisst, dass Ihr diese Kraft in Euch habt und sie immer hattet.

Aber jetzt wird es Euch immer und immer klarer, dass diese Kraft aus Eurem tiefen Inneren immer und immer stärker hervorkommt. Und Ihr seid in der Lage, Euren Brüdern und Schwestern zu sagen: „Schaut mich an, ich bin frei. Genauso wie auch ihr frei sein könnt.“.

St. Germain spricht vom Unabhängigkeitstag. Und – in der Tat – Ihr bewegt Euch alle auf Euren Unabhängigkeitstag zu. Es ist nicht so sehr ein Tag, der anbrechen wird, sondern eine komplett neue Kreation, die anbrechen soll, eine neue Schöpfung, an deren Herbeiführung Ihr alle beteiligt seid.

Alles, was Ihr tun müsst, ist, weiter an Euch selbst zu glauben, Vertrauen in Eure Brüder und Schwestern um Euch herum haben, dem Plan vertrauen, der Allianz vertrauen, den Galaktikern vertrauen, den aufgestiegenen Meistern, den Agarthanern. Vertraut der ganzen himmlischen Familie, die Euch weiterhin unterstützt und Euch durch diese Zeiten führt – diese Zeiten, die dem äußeren Anschein nach aussehen, als würde eine Hölle erzeugt werden, aber in Wirklichkeit ist es ein Himmelreich, das hervorgebracht wird.

Ich bin Sananda. Ich lasse Euch nun in Frieden und Liebe und Einheit. Auf dass Ihr Euch weiterhin an die anderen wendet und all das teilt, was Ihr gelernt habt, all das, was Ihr weiterhin lernt und all das, was Ihr sein werdet und immer gewesen seid. Mögen Frieden und Liebe mit allen von Euch sein.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves hier. Shoshanna ist hier, glauben wir, und steht bereit. Und wir sind bereit, uns mit Euren Fragen zu beschäftigen, wie wir es immer in diesen Telefonkonferenzen tun.

Und wisst einfach nur, dass sich alles so weiterentwickelt, wie es sein soll – so wie Sananda es nennt: dass das Himmelreich kommt. Und das ist wunderbar, weil es genau das ist, was hier geschieht. Auch wenn es in Eurer alltäglichen Ausdrucksform und in Eurem alltäglichen Verständnis nicht so aussehen mag, geschieht es auf den höheren Ebenen Eures Seins. Das Himmelreich ist in der Tat hier auf der Erde. Genau wie Yeshua es vor langer Zeit gesagt hat: Ein neues Himmelreich und eine neue Erde werden sich zeigen. Das ist es, was jetzt gerade geschieht. Ein neues Himmelreich auf der Erde.

Wir sind jetzt bereit für Eure Fragen, falls Ihr welche habt. Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben und, ja, wir sind bereit für Eure Fragen.

Gast: Grüße. Ich liebe Euch. Meine Frage ist: Beinhaltet die Mission unserer Gruppe, dass wir bis nach der dritten Aufstiegswelle auf Gaia bleiben oder ist das für jeden anders?

OWS: In der Tat ist es so wie in Deinem zweiten Teil davon: es wird für jeden unterschiedlich sein. Es ist für alle von Euch eine freie Entscheidung.

Viele von Euch haben gehört, dass Ihr nach Eurem eigenen persönlichen Aufstieg die Wahl haben werdet, ob Ihr zu einer Erfahrung jenseits dieser Erd-Erfahrung weiterzieht oder ob Ihr umkehrt und zurückkommt und ein Teil dieser Ausdrucksform seid, während die zweite Welle und dann die dritte Welle kommen. Das ist ein Teil Eurer Mission, wenn Ihr es akzeptiert. Aber das kann geändert werden. Es kann sich wandeln während Ihr diese Sache durchlauft. Und wir wissen, dass einige von Euch sagen werden: „Genug. Wir haben die Nase voll. Wir haben das abgeschlossen, wofür wir hierher gekommen sind, und wir sind bereit, uns zu einer neuen Erfahrung aufzumachen, zu einem neuen Teil unserer Reise.“ Und wenn das so ist, dann könnt Ihr das sicherlich machen.

Aber es wird auch viele von Euch geben, die zurückkehren werden und sagen: „Nun, ja, dieser Teil unserer Mission ist abgeschlossen, aber wir haben diese Reise zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen.“. Und Ihr werdet Euch direkt wieder ins Getümmel stürzen, könnte man sagen, und ein Teil dieser fortlaufenden Ausdrucksform des Erwachens hier auf diesem Planeten sein. Das wird Euch überlassen bleiben. Shoshanna?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Ihr habt das ausreichend beantwortet.

OWS: Sehr gut. War das für Dich ausreichend, meine Liebe?

Gast: Ja. Ich hatte das Gefühl, dass ich schon sehr lange hier bin. Und ich bin bereit, hierzubleiben und es durchzuziehen, aber ich habe auch das Gefühl, dass ich Arbeit außerhalb dieses Planeten habe, die nach mir ruft.

OWS: Die hast Du, aber Du bist ein Systemknacker. Das wurde Dir schon in der Vergangenheit gesagt. Und das ist es, was Du machst – Du und viele andere in dieser Telefonkonferenz und viele weitere, die mit diesen Worten in Resonanz sind. Ihr seid die Systemknacker und Ihr geht von System zu System. Und das ist nur ein System, an welchem Ihr zum aktuellen Zeitpunkt arbeitet. Ihr könnt Euch dafür entscheiden, zu einem anderen System weiterzuziehen und diesen Prozess fortzusetzen, aber möglicherweise, aller Wahrscheinlichkeit nach, erst nach einer Ruhephase, die viele von Euch dringend benötigen und bereitwillig akzeptieren werden. O.k.?

Gast: Ja. Vielen Dank. Licht und Liebe.

OWS: Ja. Gibt es hier weitere Fragen? Keine weiteren Fragen? Nicht einmal von denjenigen, die normalerweise Fragen stellen? Wir geben Euch noch einmal die Gelegenheit, Eure Telefonstummschaltung aufzuheben, falls Ihr das möchtet.

Gast: Ich habe eine Frage, die ich bitte gern stellen möchte.

OWS: Ja?

Gast: Ich habe ein Medium verfolgt, welches ich mag, welches eine Anzahl von neun Lichtwesen channelt. Sie sagten, dass in seiner Kraft sein bedeutet, dass man in der Säule des Lichtes ist. Das heißt, man – beziehungsweise ich mache das – visualisiert etwas, was hoch und runter geht. Und ein Bild dafür ist ein Schwert, Excalibur – vielleicht auch Erzengel Michaels Schwert. Die rauf- und runtergehende Klinge wäre dann also eine Metapher für das Licht. Aber sie berichtete auch, dass ein sich horizontal bewegender Griff des Schwertes ein Teil dieses sich-im-Licht-in-der-Säule-befindens ist. Ich habe mich daher gefragt – wenn das Hoch und Runter unsere Höheren Selbste andeutet und mit der Erde oder Gaia geerdet zu sein: Was bedeutet dann die horizontale Energie? Wofür ist sie ein Sinnbild?

OWS: Es ist nicht so sehr ein Sinnbild, wie Du es sagst. In der Tat liegst Du richtig – im Sinne davon, dass das Schwert Excalibur das Schwert der Wahrheit von Erzengel Michael ist und dass es als ein Sinnbild aufgefasst wird – wie Du es hier nennen würdest – hinsichtlich Eurer Fabeln, hinsichtlich Eurer Mythen. Aber in der Tat können wir hier sagen, dass es mehr als ein Mythos war – da steckt viel Wahrheit in Bezug auf alles, was geschehen ist, drin. Und die Vorstellung, dass das Schwert auch das Licht ist, welches als eine Säule des Lichtes erscheint – so wie wir mit Euch in Euren verschiedenen Meditationen seit einer Weile gearbeitet haben: dass das Licht als ein Strahl, als eine Säule des Lichtes von der galaktischen zentralen Sonne kommt und sogar darüber hinaus den ganzen Weg von der universalen zentralen Sonne kommt ist bezeichnend für das Licht, welches zu diesem Planeten kommt. Und das ist so.

Was den zweiten Teil anbelangt, diesen horizontalen Aspekt davon – das ist nicht ganz so wichtig, bis auf die Tatsache, dass es eine Verbindung zwischen den Energien gibt, die zu dem Planeten kommen und die hier auf dem Planeten zutage treten, sagen wir mal. Das würde man als Dein „horizontal“ auffassen, sie wie Du es hier nennst – weil das Licht sich hier über den Planeten hinweg verteilt. Verstehst Du? Das würde darauf hindeuten. Nicht so sehr als ein Sinnbild, sondern in vielerlei Hinsicht als eine Wahrheit, die hier zutage tritt während sich das Licht verteilt. Es kommt also als eine Säule, als ein Lichtstrahl, und verteilt sich dann von dort ausgehend. Du kannst auch die Vorstellung, die wir Euch schon vor einiger Zeit gegeben haben, von einem Tsunami des Lichtes nutzen, einem Tsunami der Liebe, der sich horizontal, wie Du es genannt hast, über den Planeten verteilt. O.k.? Shoshanna, hast Du etwas, was Du dem hier gern hinzufügen würdest?

Shoshanna: Wir finden, dass Eure Antwort ausreichend ist.

OWS: Sehr gut. War das für Dich ausreichend, meine Liebe?

Gast: Ja, das war großartig. Vielen lieben Dank.

OWS: Ja. Sehr gut. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ich möchte gern eine Frage stellen.

OWS: Ja?

Gast: Ich möchte gern fragen – nehmen wir mal an, dass ich in der ersten Welle sein werde und ich zurückkommen möchte und der zweiten Welle helfen möchte – meine Frage ist: Werde ich einen anderen Körper haben? Werde ich meinen vollständigen Lichtkörper haben? Ich denke, ich hätte Sananda so verstanden, dass wir nach unserem persönlichen Aufstieg nicht vollständig in unserem Lichtkörper sein werden, aber ich bin mir nicht sicher. Und kann ich erscheinen und wieder verschwinden und nicht bei der zweiten Welle bleiben und kann ich hoch auf das Schiff gehen und zurückkommen, wann auch immer ich das möchte? Das ist die Frage, die ich stellen muss.

OWS: Die Antwort ist auf jeden Fall bejahend. Ihr werdet in der Lage sein, nach Eurem Gutdünken zu kommen und zu gehen – so wie sich die Notwendigkeit ergibt. Und das ist die Idealvorstellung – in Bezug auf das Vorhandensein einer Notwendigkeit – genauso wie wir da sind, wenn Ihr uns ruft. Wenn Ihr uns nicht ruft, dann sind wir aller Wahrscheinlichkeit nach nicht bei Euch – nicht so sehr, wie wir bei Euch sind, wenn Ihr uns direkt anruft. Du wirst also diese Möglichkeit beziehungsweise Wahlmöglichkeit haben – zwischen dem Schiff und hier hin- und herzuwechseln.

Und in Bezug darauf, ob Du in Deinem Lichtkörper sein wirst, wenn Du Deinen Aufstieg durchläufst: die Antwort darauf ist ja. Allerdings wird sich Dein physischer Körper verändern, was jedoch nicht ganz plötzlich geschehen wird. Er wird sich anpassen, sagen wir hier mal. Genauso, wie Ihr Euch an diese dreidimensionale Erfahrung angepasst habt, als Ihr hier angefangen habt, werdet Ihr Euch auch an die fünfdimensionale Erfahrung anpassen müssen. Das wird aber leichter für Euch sein, weil Ihr das schon in der Vergangenheit gemacht habt – in mancherlei Hinsicht hier – nicht direkt auf diese Weise, wie wir schon sagten, weil es diesen Aufstieg mit Euren physischen Körpern noch nie zuvor gab. Aber Ihr seid in der Vergangenheit schon aufgestiegen – nur nicht mit Eurer physischen Form. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir denken, dass Ihr das beantwortet habt.

OWS: Sehr gut. Wir haben hier einen Lauf!

Gast: Ich bin noch nicht fertig. Entschuldigt, dass ich so lange brauche. Aber nehmen wir mal an, ich komme mit meiner Zwillingsseele zusammen und möchte bei ihm bleiben. Aber wie er schon sagte – ich könnte zu jeder Zeit, in der ich das möchte, hin- und herwechseln. Ist das richtig?

OWS: Meine liebe Schwester, Du kannst mit ihm die ganze Nacht durchtanzen – so wie es Dir beliebt, solange wie Du möchtest. Und dann, wenn Du Dich dafür entscheidest, hier wieder zu Diensten zu sein, dann wird es jene geben, die bereitwillig Deine Dienste annehmen werden. O.k.?

Gast: Ihr habt mich gerade zu Tränen gerührt. Ich bin so glücklich! Ich bin so dankbar für Euch und alles, was Ihr für uns tut. Vielen Dank. Namaste.

OWS: Ja. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Grüße, One Who Serves. Ich habe mich gefragt, ob Ihr irgendwelche Anweisungen für die Gruppe habt, die sich heute auf dem Weg zu Mount Shasta befindet? Vielen Dank.

OWS: Wir würden Euch empfehlen, einfach zu sein. Seid in der Erfahrung. Seid Ihr selbst in jeder Situation, in der Ihr Euch befinden mögt – wie auch immer sie ist. Macht Euch keine Gedanken um die äußeren Aktivitäten beziehungsweise um das, was auch immer es ist, was um Euch herum vorgeht. Seid einfach nur im Moment. Und wenn Ihr im Moment seid, wird sich alles von ganz allein klären – wenn Ihr in der Lage seid, das in vollem Umfang zu tun. Aber wenn Ihr in dem Trubel um Euch herum gefangen seid – wie es manchmal der Fall ist – werdet Ihr in diesen Trubel hineingezogen und Ihr verpasst, was dort möglicherweise passieren kann wenn Eure Schwingungen steigen.

Das ist die wichtige Sache, die man hier in Erwägung ziehen sollte: erhöht weiterhin Eure Schwingung. Auf jeden Fall, wenn Ihr Euch jenem Ort nähert, wenn Ihr Eure Reise fortsetzt: erhöht weiterhin Eure Schwingungen, mehr und mehr, während Ihr Euch jenem Ort nähert. Und wenn Ihr dort seid, dann – noch einmal, seid im Moment, so oft es Euch möglich ist, und lasst den Prozess zu. Erlaubt jenen, die dort sind, mit Euch zu arbeiten, um das zu ermöglichen. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir haben hier keine Botschaft.

OWS: Sehr gut. War das ausreichend, mein Lieber?

Gast: Natürlich. Vielen lieben Dank.

OWS: Ja. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ja. Ich möchte gern Fragen – und ich werde es einfach in den Raum stellen – ist Mount Shasta eine Ansammlung von Pyramiden, die vielleicht ätherisch oder physisch sind – nur getarnt?

OWS: Was Du erlebst, meine Liebe, ist nicht so sehr eine Pyramide im physischen Sinne, sondern, ja, eine ätherische Qualität davon, im Sinne von einer Stadt des Lichtes. Das ist es, was Du wahrnimmst. Deswegen hast Du es auch das Mutterschiff genannt. Weil es eine schwebende Stadt ist, könnte man sagen, und sie würde in diesem Sinne wie ein Schiff oder eine Stadt des Lichtes hier erscheinen. Und das ist es, was man als eine ätherische Überlagerung über dem Gipfel des Berges hier betrachten würde. Und natürlich gibt es in diesem Berg dort auch die höhere vier- und fünfdimensionale Erfahrung, die als Talos bekannt ist. Und all diese Dinge können von denjenigen erfahren werden, die mit Ihren Augen, die wirklich sehen und Ihren Ohren, die wirklich hören, bereit dafür sind. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir glauben, dass Ihr das hier ausreichend beantwortet habt.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Hallo. Ich bin mir sicher, dass Ihr die Geschichte von diesem Herren gehört habt, den ich schlussendlich bei meinem LinkedIn-Profil gesperrt habe. Das war eine Erfahrung für mich. Das ist, als ob man so ein bisschen leichtgläubig oder naiv ist. Ich denke, in gewisser Weise ist es so als ob man den Geist oder die Seele einer Person sieht und damit in Resonanz ist und mit ihnen mitfühlt und dann feststellt, dass sie öfter mal gar nicht so richtig nette Leute sind. Und ich muss versuchen, mich da loszuschlagen. Und ich weiß, dass ich kurz davor stehe, diese geplante Reise zu machen, kurz davor, das Land in einem Wohnmobil zu bereisen, und ich bin deswegen ein bisschen beunruhigt. Wird das weiterhin so sein? Gibt es etwas, was man tun kann? Vor allem, wenn man von all diesen Menschen umgeben ist. Und ich weiß – ich lege meinen Schutz um mich und alles andere. Aber gibt es irgendetwas, was ich mir anschauen kann, was es ein bisschen besser machen wird oder denkt Ihr, dass das von allein weggehen wird?

OWS: Wir können das beantworten, aber wir würden das gern zuerst an Shoshanna weitergeben, wenn sie sich dazu äußern möchte.

Shoshanna: Wir werden etwas sagen. Dürfen wir Dir unsere Sichtweise mitteilen, liebe Schwester?

Gast: Ja, liebe Schwester.

Shoshanna: Das ist einfach eine Frage Deines eigenen Bewusstseins und wie Du die Welt wahrnimmst. Während Du reist – wenn Du denkst, dass Du alle heilen musst, die in Deinen Bereich eintreten, dann wirst Du versuchen, sie zu heilen. Du kannst während all Deiner Reisen vollkommen neutral bleiben und wenn Du vollkommen neutral bleibst, dann wirst Du in dieser Neutralität keinen Konflikt vorfinden. Namaste.

OWS: Ja. Und wir würden empfehlen, hier einfach nur Du selbst zu sein. Versuch nicht, irgendjemand zu sein, der Du nicht bist. Sei nur Du selbst und während Du Du selbst bist wird sich alles von ganz allein klären. Und Du wirst zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, um den Prozess fortzusetzen, an dessen Anfang Du Dich gerade hier befindest. Lass es einfach geschehen. Lass Dich hier treiben. Das ist sehr wichtig für Dich, während Du Dich hier auf diesen nächsten Teil Deiner Reise begibst. O.k.?

Gast: O.k. Vielen Dank.

OWS: Ja.

Gast: Ich habe eine Frage. Vor einigen Wochen habe ich von einer Vision gesprochen, in der mein Höheres Selbst mir Ägypten gezeigt hat, und in der diese zwei großen Wesen waren und das männliche war vollständig im Schatten, aber das weibliche hat mich angelächelt und ich war direkt da oben. Ihr habt gesagt: geh zurück und frag, was das bedeuten sollte und ich habe gefragt und der Name „Oseres“ kam zu mir, was – denke ich – „Osiris“ in Englisch ist. Ich habe nachgeschaut und ich hörte die Namen Isis und Osiris. Ich denke, er war ein ägyptischer Gott. Ich wusste, dass er ein Gott war. Ich wusste nicht, dass er ein Ägypter war. Das bezog sich also – wette ich – auf den Mann. Aber da nur sie allein erhellt war und lächelte, nahm ich an, dass das eines meiner vergangenen Leben war. Und was der nächste Schritt war – was ich sah – war, dass ich beziehungsweise wir eine goldene Sonnenscheibe aus Lemurien brachten. Wir brachten diese von Ägypten nach – es fühlte sich wie Südamerika an – in irgendein Regenwalddickicht oder was auch immer. Und das ist alles, woran ich mich erinnere. Ist es wahr, dass die goldene Sonnenscheibe aus Ägypten kam?

OWS: Was wir Dir sagen können, ist – weil Du es direkt durch Deine Meditation erlebt hast, durch Deine eigene Vision hier, wie Du sagst, und es nicht von jemand anderem, der es Dir gesagt hat, erfahren hast – daher können wir Dir bestätigen, dass Du die Dinge erlebst, wie Du sie geschildert hast und was Du gewesen bist.

Du hast aktuell nicht alle Hinweise darauf, wer Du in dieser Hinsicht warst, aber Du bekommst eine Vorstellung von dem Aspekt, der Du in der Vergangenheit warst. Und Du hast auf jeden Fall in dieser Hinsicht einen Bezug zur Umlagerung von dieser Sonnenscheibe – wir werden nicht sagen direkt aus Ägypten, aber wir werden sagen bei der Umlagerung dieser Sonnenscheibe – Du hattest einen großen Anteil daran, sie zu dem Ort zu befördern, an dem sie sich einst befunden hat – und dass sie wieder von diesem Ort, zu dem Du Zutritt hattest, um sie dort zu platzieren, an einen Ort befördert wurde, an dem sie sich heute noch befindet und bereit ist, wieder ein Teil der Ausdrucksform der Menschheit hier zu werden, wenn die Schwingungen diesen Höhepunkt erreicht haben, der notwendig ist, damit dieses großartige Objekt, dieses großartige Ideal, wieder ans Licht gebracht werden kann. Und es hat damit zu tun, wie Sananda sagte, dass das Himmelreich kommt. O.k.?

Gast: Wunderschön.

OWS: Shoshanna? Irgendetwas, was Du gern ergänzen möchtest?

Shoshanna: Wir können etwas sagen, falls wir das dürfen, liebe Schwester?

Gast: Und ob!

Shoshanna: Liebe Schwester, wir werden einfach nur sagen, dass man sich nichts vorstellen kann, was man nicht erlebt hat. Das heißt, alles was Ihr in Euren Meditationen wahrnehmt, in Euren Tagträumen, in Euren Träumen in der Nacht, in Eurem astralen Körper, in Eurem ätherischen Körper – alles, von dem Ihr Euch vorstellt, dass es passiert ist, ist passiert. Namaste.

OWS: Wunderbar. Sehr gut ausgedrückt.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Ganz wunderbare Sichtweise hier. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir das Medium freigeben? Nichts weiter? Dann, Shoshanna, hast Du noch irgendetwas, was Du hier gern übermitteln möchtest?

Shoshanna: Wir werden einfach sagen, dass jeder sein wahres Selbst leben muss. Jeder muss seinen Gleichgewichtspunkt finden. Jeder muss seinen neutralen Punkt finden. Und jeder muss, wie es alle von uns tun müssen, sein Leben weiterhin in diesem Gleichgewichtspunkt führen und alles wird gut werden. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und wir würden hier einfach sagen: wisst, dass Ihr Euch auf dem Scheitelpunkt befindet. Ihr habt diesen gesamten Prozess mit den vielen, vielen Leben hier auf der Erde durchlaufen und kommt jetzt zu diesem gewaltigen Höhepunkt, sagen wir hier mal, während Ihr Euch diesem, wie Sananda tatsächlich gesagt hat, zutage tretenden Himmelreich nähert. Und es tritt hier jetzt zutage.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.09.06 – Ihr müsst mittels der Kraft, die in Euch steckt, den Weg weisen

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 6. September 2020 (St. Germain, OWS)

James & JoAnna McConnell

SAINT GERMAIN (gechannelt von James McConnell)

Ich bin St. Germain. Wie immer ist es eine Freude, die Gelegenheit zu haben, auf diese Weise hier bei Euch zu sein und mit Euch zu sprechen, Euch Erfahrungen zu ermöglichen beziehungsweise weiterhin zu ermöglichen, die Euch dabei helfen, Euren Weg zu finden – so wie es viele von uns tun.

Nicht nur durch diese Quelle, durch dieses Medium, sondern durch viele andere Medien, können wir Euch diese Botschaften übermitteln, um Euch dabei zu helfen, Euch zu erinnern, wer Ihr seid. Und das ist es, worum es einzig und allein geht. Dafür seid Ihr alle hier. Die Mission wegen der Ihr hierher gekommen seid: Euch zu erinnern, wer Ihr seid und wieder diese Kraft in Euch zu spüren – worüber Ihr vorhin in Eurer Diskussion gesprochen habt: die Kraft in Eurem Innern wieder zurückzuholen. Sie war immer dort. Es ist nur Euer Verstand, Euer Gehirn, welches sie blockiert hat, welches den Zugang zu Eurem höheren Bewusstsein und zu Eurem göttlichen Bewusstsein innerhalb von Euch blockiert hat.  

Aber das kommt jetzt alles zurück – für viele von Euch. Wir stellen fest, dass Ihr wieder zu Euch zurückfindet. Ihr findet wieder zurück zu Eurem wahren Selbst. Manche von Euch erinnern sich auf diesem Weg an Kleinigkeiten. Manche von Euch erhalten Einblicke in diese Erfahrungen außerhalb dieser dreidimensionalen Illusion. Ihr blickt hinter die Illusion. Ihr schaut hinter den Schleier. Und wenn Ihr sie nicht seht, dann fühlt Ihr sie. Lasst es also zu. Lasst es zu, dass diese Energien weiterhin durch Euch hindurch fließen.

Versinkt nicht in dem Sumpf, der Euch umgibt – in den Erfahrungen, die die 3D-Erfahrung ausmachen. Ja, wir wissen, dass es schwierig ist, den Weg da herauszufinden, wenn Ihr tief darin versunken seid.

Aber Ihr könnt darin sein und trotzdem zur gleichen Zeit kein Teil davon sein. Ihr könnt Eure Leben leben, aber trotzdem diese Zeit finden, diese Augenblicke in Eurem täglichen Dasein, in denen Ihr Eure Schwingung erhöhen könnt – bewusst Eure Schwingung erhöhen könnt. Ihr habt die Kontrolle darüber. Niemand beeinflusst das bei Euch. Niemand kann Eure Schwingung reduzieren, es sei denn, Ihr lasst es zu.

Wenn Ihr es zulasst, dass Euch die unlichten Kräfte, die Kabalisten, weiterhin beherrschen, was passiert dann mit dem Rest der Menschheit? Wenn sie in der Lage sind, Euch zu beherrschen, die Lichtkrieger, wie kann dann die Menschheit das erreichen, was innerhalb dieses großen Plans notwendig ist? Ihr müsst den Weg weisen, meine Freunde. Ihr müsst den Weg weisen.

Genauso wie ich – noch einmal – als jene große Angst davor hatten, die Unabhängigkeitserklärung für dieses Land, für diese Vereinigten Staaten von Amerika, zu unterzeichnen, vorgetreten bin und der Katalysator dafür war, dass sie ihre Angst losgelassen haben und dann einer nach dem anderen diese Erklärung unterzeichnet haben, die weiterhin bis zum heutigen Tage herrscht – die Verfassung dieses Landes!

Sie ist nicht nur die Verfassung dieses Landes, sie wird die Verfassung der gesamten Erde werden und aller Menschen in dieser Welt. Wir, die Menschen! Sie ist nicht nur für dieses Land, nicht nur für die Vereinigten Staaten. „Wir, die Menschen!“ – ist für alle Menschen, egal welcher Rasse, egal welcher Farbe, egal welcher Religion – überall auf dem ganzen Planeten. Das kollektive Bewusstsein der Menschheit muss eine Einheit werden.

Und Ihr, jeder Einzelne von Euch in diesen Telefonkonferenzen, jeder Einzelne von Euch, der diese Nachrichten anschließend liest oder hört, jeder Einzelne von Euch ist erforderlich. Und es ist jetzt gerade ein Teil Eurer Mission, den Weg zu weisen, dieses Ideal zu sein. Aber Ihr könnt nicht das Ideal sein, wenn Ihr weiterhin bei dem mitgeht, an was sie Euch binden wollen, an was sie die Menschheit binden wollen.

Und täuscht Euch nicht, meine Freunde: die Kabalisten, die unlichten Kräfte, die Elite, wie auch immer Ihr sie nennen wollt, versuchen alles in ihrer Macht stehende, um weiterhin die Kontrolle über diesen Planeten zu halten. Aber sie erkennen, dass sie die Kontrolle verlieren, weswegen sie jetzt alle Hebel in Bewegung setzen, alles, was ihnen einfällt, und alle Teile ihres Planes zusammensetzen.

Sie müssen sie jetzt nur wesentlich schneller zusammensetzen als sie es ursprünglich geplant hatten. Und deswegen haben sie – wie Ihr es nennen würdet – Lücken in ihrem Plan. Und die Allianz, diese Kräfte des Lichtes, arbeiten daran, all diese Lücken zu erkennen, sodass sie innerhalb der Kräfte des Lichtes genutzt werden können. Das ist es, woran Ihr jetzt gerade arbeitet – jeder Einzelne von Euch.

Haltet das Licht und verbreitet das Licht. Wenn Ihr bei der Wiederzusammensetzung dieses Bewusstseinsgitters mitmacht, dieses Christusbewusstseinsgitters, dann seid Ihr unermesslich kraftvoll, weil Ihr mit diesem Gitter verbunden seid. Ihr mögt Euch dessen noch nicht vollständig bewusst sein – das wird kommen – aber Ihr seid es vielleicht jetzt noch nicht: Eure Kraft fließt durch dieses Gitter zu Euch. Und deswegen – während dieses Gitter weiterhin gebaut und weiterhin wieder verbunden wird – wächst die Kraft in Euch. Das Licht wächst in Euch.

Aber lehnt Euch nicht zurück. Lehnt Euch nicht zurück und erlaubt es diesen Kräften, Euch weiterhin zu beherrschen. Denn – noch einmal – wenn sie Euch beherrschen, beherrschen sie die ganze Menschheit. Ihr – damit ist natürlich das kollektive Ihr gemeint – die Lichtarbeiter und Lichtkrieger überall auf dem Planeten – Ihr, die zuerst erwacht seid, und sich selbst jetzt auf ihren Aufstieg vorbereiten: Seid in dieser ersten Aufstiegswelle. Lasst Euren Weg durch diesen Übergang und durch diesen Aufstiegsprozess zu. Aber geht diesen Weg mit Eurer vollständigen inneren Kraft und einem von Euch ausstrahlenden Licht.

Mögen all mein Frieden und meine Liebe mit allen von Euch sein, meine lieben Freunde, meine lieben Brüder und Schwestern. Und oh, wie wir alle das Wiederzusammentreffen kaum noch erwarten können!

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves hier und wir sind bereit, mit Euren Fragen fortzufahren.

Natürlich wisst Ihr schon, dass die JoAnna nicht hier ist, um ihren wunderbaren Höheren Aspekt, Shoshanna, durchzubringen, sodass sie ein Teil dieser Frage- und Antwortrunde sein könnte.

Aber wir sind hier. Wir sind bereit. Wir sind hier, um zu dienen. Wie können wir das tun? Habt Ihr Fragen? Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben, falls Ihr Fragen habt. Und wir sind bereit, das zu tun.

Gast: Ja, Ihr Lieben. Könnt Ihr mich hören?

OWS: Ja das können wir – laut und deutlich.

Gast: Ja, ich war nie ein trauriges Mauerblümchen. (lacht) Das ist sehr interessant – diese Nachricht von St. Germain, weil sie sehr direkt ist. Und ich hätte gern auch Eure Gedanken zu dieser Sache und auch zu dem, worüber ich nachgedacht habe, gehört.

O.k., wir werden aufgefordert, wirklich unsere innere Arbeit zu tun. Ich weiß, dass das wichtig ist. Aber ich habe auch die Eingebung gehabt, dass wir uns vielleicht als Gruppe zusammentun sollten und vielleicht anfangen sollten, mehr handlungsorientiertes Zeug zu tun – vielleicht Dinge, die möglicherweise Gesetze ändern könnten oder diese Mandate ändern könnten. Ich weiß nicht, was das sein könnte – ob es Petitionen wären oder das Finden von juristischen Wegen, sodass wir gemeinsam als Gruppe ein Anlaufpunkt für Menschen sein können. Und dann sprach er heute von der Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung – was eine konkrete Handlung war.

Ich habe mich also gefragt, ob wir als Gruppe oder als Individuum stärker tätig werden müssen oder ob es für uns wirklich eher notwendig ist, uns auf uns selbst und die innere Arbeit und all das zu konzentrieren?

OWS: Es gibt niemals einen Zeitpunkt, an dem Ihr nicht tätig werden könnt oder an dem Ihr zu tätig gewesen seid oder an dem es nicht etwas anderes gibt, was Ihr tun könnt.

Aber wir würden insbesondere dieser Gruppe hier sagen, dass Ihr bereits tätig seid. Ihr seid bereits tätig – einfach nur durch das, was Ihr macht. Ja, Eure innere Arbeit. Aber Ihr unterstützt auch sehr durch diese geführten Meditationen an jedem Sonntag, wenn Ihr in dieser Hinsicht zusammenkommt. Ihr leistet einen großen Dienst für den gesamten Planeten, für das gesamte kollektive Bewusstsein des Planeten. Es ist also nicht so, als ob Ihr Euch einfach nur zurücklehnen und nichts tun würdet.

Um nun jedoch direkt auf Deine Frage zu kommen – da Du ziemlich direkt damit warst, werden wir hier auch eine klare Antwort geben – es ist nicht wichtig für Euch, hier in diese juristischen Bereiche oder Aspekte vorzudringen, es sei denn, Ihr seid ein Teil dieses juristischen Bereichs, was wir aber für niemanden in dieser Telefonkonferenz – dass es einen Anwalt oder irgendetwas dieser Art hier gibt – feststellen können. Es ist also nicht speziell für Euch vorgesehen, in diese Richtung zu gehen.

Das heißt natürlich nicht, dass Ihr nicht trotzdem als Gruppe zusammenkommen könnt – wenn Ihr das möchtet, wenn es jemanden gibt, der das lenken möchte – und Petitionen oder solcherlei Dinge machen könnt – falls Ihr denkt, dass Petitionen Euch helfen würden. Dann würden wir Euch aber sagen, dass Ihr innerhalb des 3D-Reiches hier operiert.

Aber Ihr leistet viel, viel, viel mehr Hilfe, wenn Ihr – wie wir es nennen – „durch die Hintertür kommt“ im Sinne davon, das Bewusstsein der Menschheit zu erreichen, wie Ihr es – noch einmal – jeden Sonntag macht, aber sozusagen „durch die Hintertür“ hier. O.k.? Beantwortet das Deine Frage?

Gast: Ja, das tut es in der Tat. Ich bin sehr dankbar dafür. Ich weiß nicht, ob es vielleicht immer noch Dinge gibt, die ich auf einer individuellen Basis machen werde, um einige Familienmitglieder zu unterstützen. Aber ja, Ihr sagt, dass das, was wir jetzt machen, bereits ziemlich viel ist und sogar noch wirkungsvoller – das bewirkt wirklich etwas. Vielen Dank.

OWS: Ja. Ihr seid als Gruppe, als Ancient Awakenings, so, so viel kraftvoller als Ihr es Euch derzeit überhaupt vorstellen könnt. Es wird Euch jedoch, wie St. Germain sagte, klar werden. Ihr werdet erkennen, wie mächtig Ihr seid. O.k.?

Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ja, ich habe eine Frage. Könnt Ihr mich hören?

OWS: Ja?

Gast: Ich hätte gern einen Hinweis dazu, wie ich mit dieser Gefühlsachterbahn in letzter Zeit umgehen soll. Ich bin der Typ von Mensch, der sich nicht darum kümmert, was andere Leute denken, so lange ich niemand anderem schade und ich glaube, dass es zum höchsten Wohl für mich und den Rest ist. Aber habt Ihr irgendeinen Hinweis, den Ihr uns geben könnt, wie man mit Traurigkeit und manchmal Enttäuschung umgeht, wenn Leute anfangen, einem gegenüber auf enttäuschende Weise zu reagieren – wenn also die Leute, von denen man dachte, es wären Freunde, ziemlich unfreundlich reagieren? Wie können wir in Balance bleiben anstatt in eine konfrontierende Situation zu geraten? Wie können wir unsere Balance und unsere Harmonie aufrecht erhalten, sodass wir weiterhin das Licht verbreiten können? Irgendwelche Empfehlungen dafür? Weil – wisst Ihr – ich das Gefühl habe, es wird schlimmer.

OWS: Wir können Euch sagen, dass es aus Eurer Sicht, von Eurem Standpunkt aus – mit „Eurem“ ist wieder das kollektive „Ihr“ gemeint – scheinbar schlimmer wird, dass scheinbar mehr Trennung stattfindet. Eure Ausschreitungen, Eure vielfältigen Formen, die das Bedürfnis nach Trennung zum Ausdruck bringen, und all diese Dinge, die gerade geschehen, sehen wirklich so aus, als würden sie sich verschlimmern. Und in mancherlei Hinsicht tun sie das auch, aber es muss stattfinden, damit das alte Weltbild entblößt werden kann.

Erst muss es sichtbar gemacht werden. Erst muss es entblößt werden. Und das alte Paradigma wird gerade als das entblößt, was es ist: Beherrschung. Und viele Menschen überall auf dem Planeten – in diesem Land und auch in anderen Ländern – haben die Nase voll. Sie möchten nicht beherrscht werden.

Tief in Euch drinnen, auf einer tief in Euch liegenden Bewusstseinsebene, habt Ihr die Kontrolle – und ihr wisst das. Und jedes Mal, wenn Ihr ein Gefühl von Rebellion gegen diesen Kontrollfaktor habt, der überall auf diesem Planeten durch dieses Virus und all das auftritt – jedes Mal, wenn das hochkommt, stellt Ihr das fest und sagt: „Nein!“ – Ihr durchschaut die wahre Absicht – und dass jemand anderes versucht, Euch zu beherrschen. Aber tief in Euren Inneren – noch einmal – auf der Ebene des göttlichen Bewusstseins in Euch, wisst Ihr, dass es nicht möglich ist, eine andere Person zu beherrschen, es sei denn, sie lässt es zu.

Nun, wenn Ihr es zulasst, dann ist es etwas anderes. Aber Ihr seid nicht hier, um es zuzulassen – Ihr, diejenigen von Euch, wie St. Germain gesagt hat, die auf Ihrer Mission sind – Ihr seid hier, um diese Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung zu sein. Geht und seid diejenigen, die vorwärts schreiten, die den Weg weisen – wie sie es gemacht haben, wie es die Urväter dieses Landes gemacht haben.

Aber noch einmal, es geht nicht nur um dieses Land – es geht um die ganze Welt. Wir würden uns wünschen, dass Ihr diese Sache auf diese Weise betrachtet, während Ihr weiterhin Euren Alltag durchlebt – denkt jedes Mal, wenn Ihr Euch gegen das Establishment erhebt, daran, jedes Mal, wenn Ihr „Nein, ich werde nicht aufgeben, ich werde nicht schweigend in der Nacht untergehen!“ sagt. Jedes Mal, wenn Ihr das sagt, zeigt Ihr ihnen, dass Ihr Euch nicht beherrschen lasst. Ihr bringt Euer in Euch liegendes Recht zur Souveränität ans Tageslicht.

Es ist ein universelles Gesetz – dass niemand jemand anderen beherrschen kann, sofern er es nicht zulässt. Und das ist es, was die unlichten Kräfte versucht haben – Euch in einer Form zu beherrschen, bei der Ihr nicht einmal bemerkt habt, dass Ihr beherrscht werdet – noch einmal: das kollektive „Ihr“ hier. Versteht Ihr?

Was also Eure Freunde, Eure Familie und all das angeht – wenn Ihr Schwierigkeiten mit ihnen im Verlaufe dieser Sache habt, dann sind sie vielleicht nicht die Freunde für Euch, wie Ihr es von ihnen gedacht habt. Und auch das ist wieder die Trennung, welche hier stattfindet. Die Trennung der Spreu vom Weizen. Das findet hier statt und wird weiterhin stattfinden. Diejenigen, die noch nicht erwacht sind – sie fangen vielleicht an zu erwachen – sie fangen vielleicht an, aus ihrem Schlummer aufzuwachen. Aber das liegt bei ihnen – nicht bei Euch. Alles, was Ihr tun könnt ist, das Licht da rauszubringen und wenn es von jedem aufgenommen wird, dann ist es so. Wenn das nicht geschieht, dann geschieht es nicht. O.k.?

Gast: Ja. Vielen lieben Dank.

OWS: Ja. Gibt es hier weitere Fragen? Nichts weiter? Dann werden wir Eure E-Mail-Fragen annehmen und dann sind wir mit der Telefonkonferenz fertig.

Gast: Ja, vielen Dank, One Who Serves. In der ersten Frage geht es um die Schumann-Resonanz und was die jüngsten Aktivitäten bedeuten. Ich weiß, dass es dort für eine Weile einen Ausfall gab, 52 Stunden. Könntet Ihr das bitte beantworten?

OWS: Ja. Wir denken jedoch, dass Ihr die Antwort auf diese Frage bereits kennt – und sie hat mit den schwingenden Wellen von Energie, die zu Euch gekommen sind und die auf die Erde hier über einige Zeit hinweg eingehämmert haben, zu tun. Das kollektive Bewusstsein steigt überall auf dem Planeten während diese Wellen zu Euch kommen. Und sie erhöhen den Herzschlag – sagen wir mal – wenn Ihr es auf diese Weise betrachten wollt – das Bewusstsein des Planeten. Und die Schumann-Resonanz spiegelt dies wider während die elektrischen Verbindungen innerhalb des kollektiven Bewusstseins der Menschheit hier zunehmen. O.k.?

Gast: Ja, vielen Dank. Die zweite Frage ist: Nach dem Aufblitzen der Sonne und dem Aufstieg – was wird mit Individuen geschehen, die physische oder mentale Behinderungen haben?

OWS: Nach dem Aufblitzen der Sonne und im Verlaufe des vollständigen Aufstiegs wird es keinen Grund mehr geben, sich um jene zu sorgen. Das wird sich erledigt haben. Tatsächlich werden viele von ihnen im Rahmen des Prozesses nicht gehen – „gehen“ im Sinne davon, ihre physischen Körper zu verlassen – viele von Ihnen werden wieder vollwertig sein – sagen wir hier mal – weil sie das, wofür sie hierher gekommen sind, abgeschlossen haben werden. Und sie werden dann ein Teil des Aufstiegs und des Eintritts in die fünfte Dimension sein. Und – wie Ihr wisst – wenn Ihr in die fünfdimensionale Ausdrucksform eintretet und in jenen wesentlich höheren Schwingungen seid, kann es keine Abnormitäten geben.  Es gibt dort keine Leiden, keine Krankheiten, kein gar nichts, was eine niedrigere Schwingung hat, und Euch beeinträchtigen könnte, versteht Ihr?

Gast: Ja, vielen Dank. Und unsere letzte Frage ist auch: Werden nach dem Aufstieg und der Anhebung in die fünfte oder höhere Dimensionen immer noch irgendwelche Mitglieder der Kabalisten auf der Erde sein?

OWS: Es wird keine Mitglieder der Kabalisten geben, so wie Ihr sie Euch vorstellt. Es wird wegen der weiter anhaltenden Umwandlung zumindest zu Beginn immer noch hier und dort kleine Nester geben.

Wie Ihr gehört habt, wird es Aufstiegswellen geben. Und nach dieser ersten Aufstiegswelle, die nach dem Aufblitzen der Sonne und all diesen Dingen stattfindet, werden immer noch diese kleinen Nester von Dunkelheit vorhanden sein. Aber nach dem vollständigen Aufstieg, nach allen Aufstiegswellen, wird es das nicht mehr geben. Sie können in den höherschwingenden Frequenzen nicht existieren. Und sie wissen das. Deswegen versuchen sie die Frequenzen so lange wie sie können so niedrig wie es ihnen möglich ist zu halten. O.k.?

Gast: Ja, vielen Dank. Wir sind fertig mit den Fragen.

OWS: Sehr gut. Wenn wir also fertig mit den Fragen sind, werden wir das Medium freigeben.

Bevor wir das tun, werden wir jedoch einfach die Worte von St. Germain noch einmal wiederholen:

Findet diese Kraft in Euch. Sie ist da. Sie war schon immer da und hat Euch niemals verlassen. Ihr müsst nur tief in Euch gehen und sie wieder finden und wieder hervorholen. Es ist die Kraft der göttlichen Quelle in Eurem Inneren und die Ausdrucksform Eures Höheren Selbstes, welche durch das fünfte Chakra zutage tritt. Und das ist ein Hinweis, Leute. Arbeitet an diesem fünften Chakra, o.k.?

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.08.30 – Geht nicht schweigend in der Nacht unter – seid die Krieger des Lichtes!

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 30. August 2020 (Ashtar, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

ASHTAR (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Ashtar. Ich erscheine dieses Mal, um Euch weiterhin Neuigkeiten zu überbringen – ja – aber auch mehr und mehr Erfahrungen, mehr und mehr Liebe, die wir erzeugen und Euch, unseren Brüdern und Schwestern, geben.

Denn wie wir schon viele Male gesagt haben: wir stehen das gemeinsam durch. Genau wie Euer Ausspruch, der nun mehr und mehr um die Welt geht: „Einer für Alle, Alle für Einen“ [Anm. d. Übers.: englischsprachiges Original: „Where we go one, we go all“]. Das ist kein irdischer Ausspruch – es ist ein galaktischer Ausspruch, der von weit außerhalb Eures Planeten zu Euch gekommen ist. Wir haben ihn Euch gebracht. Weil wir das alle gemeinsam durchmachen.

Ja, Ihr seid die Bodentruppen. Ihr seid diejenigen, die sich mit den emotionalen Belastungen auseinandersetzen müssen, dem Stress, der durch diese große Teilung entsteht, die – natürlich – zum Großen Erwachen führt, welches jetzt gerade in diesen Momenten stattfindet.

Alles verläuft nach Plan, nach dem großen Plan, den das Universum, der Höchste Schöpfer, hier erstellt hat und von dem Ihr alle ein Teil seid. Ihr werdet ein zunehmend größerer Teil dieses Plans, während Ihr weiterhin an Euch selbst glaubt, während Ihr weiterhin diese Führung annehmt, die wir Euch geben, die Führung tief in Euch selbst annehmt und anfangt, diese außerhalb von Euch selbst zum Ausdruck zu bringen, indem Ihr mehr und mehr das Lichtarbeitersein hinter Euch lasst und die Lichtkrieger werdet, diejenigen, die voranschreiten und das Licht, wann immer es Euch möglich ist, wann immer es notwendig ist, verbreiten.

Das ist Eure gemeinsame Mission zur jetzigen Zeit – das Licht zu verbreiten, wo auch immer und wann auch immer und wie auch immer es Euch möglich ist. Es ist nicht mehr länger Eure Aufgabe, Euch zurückzulehnen und zu schauen, wie sich die Welt um Euch herum entfaltet. Es ist jetzt eher Eure Aufgabe, rauszugehen und Euch um die Welt herum zu entfalten. Das ist ein großer Unterschied – das Licht zu verbreiten und nicht einfach nur das Licht zu halten und es zu verankern – es zu verbreiten – es zu sein – das Beispiel zu sein, das Ideal, zu dem andere aufschauen können und wo andere hinschauen können, um den Weg zu erkennen und zu verstehen.

Genauso wie Yeshua, als er auf der Erde wandelte, es gemacht hat: er hat das Licht wo auch immer und wann auch immer und wie auch immer es ihm möglich war verbreitet. Er ist nicht vor seiner Mission zurückgewichen. Er war nicht einfach nur ein Lichtarbeiter, der das Licht verankert hat. Er hat es verbreitet. Er wurde zum Licht, so oft es ihm möglich war. Und er lehrte wann auch immer und wo auch immer es ihm möglich war. Er erklärte die Mission, für die er hierher gekommen ist.

Genauso, wie auch Ihr hier seid, um die Mission zu erklären, für die Ihr hierher gekommen seid – sowohl individuell, als auch als Gruppe. Und Ihr alle seid ein Teil einer großartigen Mission. Denn ja – Ihr seid die Bodentruppen – aber Ihr seid auch alle ein Teil der Allianz – alle von Euch.

Jeder einzelne von Euch hat eine Rolle in der Allianz, innerhalb des Widerstandes. Und es wird jetzt für Euch zunehmend wichtiger, diesen Widerstand aufrecht zu erhalten, nicht zu kapitulieren, nicht Mitläufer zu werden, nur weil andere Euch gesagt haben, das zu tun. Es liegt bei Euch, dieses Ideal zu sein, zu zeigen, dass Ihr nicht kapitulieren werdet, dass Ihr nicht schweigend in der Nacht untergehen werdet, dass Ihr das Licht verbreiten werdet. Das ist Eure Mission. Gebt Euch nicht geschlagen. Sagt Euch stets zu Euch selbst: „Genug ist genug! Und ich werde nicht aufgeben, ich werde mich nicht beugen, nur weil irgendjemand irgendwo sagt: tragt die Masken, achtet auf Euren Abstand zueinander.“. Macht da nicht mit.

Zeigt anderen Euer Licht, indem Ihr diese Masken absetzt, indem Ihr anstatt Euch selbst von anderen zu trennen mit anderen zusammenkommt, die Hände schüttelt und Euch umarmt.

Habt Ihr nicht all das Miteinander, welches Ihr hattet und gezeigt habt, bemerkt, als Ihr alle bei Eurem letzten mehrtägigen Zusammentreffen zusammengekommen seid? Nicht ein einziger von Euch ist mit dem Virus abgereist. Keiner von Euch wäre einer gewesen, der es hätte aufnehmen können. Keiner von Euch hat es bekommen. Weil es nicht Eure Bestimmung ist.

Eure Bestimmung ist es, den Weg aufzuzeigen, das Beispiel zu sein – noch einmal – dieses Ideal zu sein. Macht das also jetzt jeden einzelnen Moment in Eurem Leben, indem Ihr den neutralen Zustand in all dieser Verrücktheit, die um Euch herum ist, praktiziert. Seid dieses leuchtende Licht, dieses leuchtende Beispiel, dem andere folgen können, dieser Leuchtturm, der anderen eine helfende Hand reicht, sodass sie jetzt aus ihren dunklen Orten herauskommen können und sich dem Licht zuwenden können, das Ihr mit ihnen teilt. Seid dieser Leuchtturm. Seid dieses Licht – weil Ihr niemals wisst, auf wen oder wann dieses Licht auf jemand anderen trifft und dabei hilft, diesen in diesem Augenblick aufzuwecken.

Ich bin Ashtar und ich lasse Euch jetzt in Frieden und Liebe und Einheit. Auf dass Ihr weiterhin anderen eine helfende Hand reicht und Euch miteinander und mit all Euren Brüdern und Schwestern austauscht. Und wisst, dass wir jetzt sehr kurz davor stehen, zu Euch zu kommen, auf eine physische Art und Weise bei Euch zu sein – nicht so sehr auf Eurer dreidimensionalen Ebene, sondern in der höheren vierten Dimension.

Während Ihr nach oben steigt, werden wir nach unten kommen, um uns mit Euch zu treffen und in einer physischen Ausdrucksform bei Euch zu sein. Und das liegt wesentlich näher, als es die meisten von Euch sich überhaupt zu diesem Zeitpunkt vorstellen können. Und diese verschiedenen Bekanntmachungen, von denen St. Germain und andere gesprochen haben, sind nun auch sehr, sehr nah – viel näher, als – noch einmal – Ihr es Euch zum jetzigen Zeitpunkt vorstellen könnt. „Unmittelbar bevorstehend“ wären Eure Worte, die man dafür nutzen muss.

Mögen Frieden und Liebe mit allen von Euch sein. Ich bin Ashtar.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum.  Grüßt Euch! One Who Serves hier. Shoshanna ist hier. Und wir sind bereit, mit Euren vielfältigen Fragen weiterzumachen und wir hoffen, dass wir Antworten für Euch haben werden.

Wisst aber, dass die Frage, die Ihr stellt, ausschlaggebend für die Art von Antwort ist, die Ihr erhalten werdet. Das heißt, je spezifischer Eure Fragen sind, desto spezifischer können auch die Antworten sein. Wenn Ihr Eure Frage eher in so einer vagen, länglichen, verschwommenen Art stellt, dann wird das auch eher das sein, was Ihr als Antwort zurückerhaltet. Und so funktioniert das.

Das heißt, wir werden uns jetzt Euren Fragen widmen, falls Ihr welche habt. Ihr könnt jetzt, wenn Ihr möchtet, Eure Telefonstummschaltung aufheben und wenn Ihr Fragen habt, können wir antworten. Wenn nicht, dann werden wir hier das Medium freigeben.

Gast: Ja, Ihr Lieben und liebe Shoshanna. O.k., ich habe also über dieses ganze Konzept mit den Reinkarnationen im Vergleich zu unseren Aspekten nachgedacht. Wie ich vielleicht schon erwähnt habe, oder wie Ihr vielleicht schon wisst, habe ich sozusagen all die verschiedenen, wovon ich dachte, es wären Reinkarnationen von mir, so wie ich mich an sie erinnert habe, aufgeschrieben. Ich denke jetzt allerdings und ich hätte gern Eure Meinung dazu und auch Euren Standpunkt dazu – ich denke, dass ich mich an Aspekte von mir selbst erinnert habe. Als Beispiel: als ich ein Leben hatte, war es eigentlich gar nicht ich, es war jemand anderes, der ein Aspekt des Selbst war, welches dann eine Mitsprache darin hatte, was als nächstes kommen würde, welches ein Aspekt des Selbst war, und dann hatte ein weiteres eine Vorstellung davon, was als nächstes kommen würde und so weiter und so fort, bis es schlussendlich bei mir ankommt. Ich denke, dass es eigentlich gar keine Reinkarnation gibt, so wie wir sie verstehen, sondern dass es einzig um das Höhere Selbst geht, welches Aspekte von sich selbst abtrennt, und diese haben etwas damit zu tun, wie es sich bis zum Ende fortsetzt. Könnt Ihr mehr dazu sagen? Ist das wahr?

OWS: Ja das können wir. Das ist in gewisser Hinsicht zutreffend, aber in manch anderer Hinsicht nicht so sehr. Weil Du eine Sache vergisst: Du vergisst die Aufzeichnungen Deiner Seele. Die Aufzeichnungen Deiner Seele sind, ja, gefüllt mit Aspekten Deines Selbst von Deinen verschiedenen Höheren Selbsten, die Teile von sich selbst abgetrennt haben, um andere Persönlichkeiten zu erzeugen, die Du zum Beispiel in den vergangenen Leben gewesen bist.

Aber Du hast auch Seelenaufzeichnungen – Du selbst. Nicht die Persönlichkeit, die direkt diese Frage gestellt hat, sondern Teile dieser Persönlichkeit, die von Deinem Höheren Selbst stammen, verstehst Du? Das heißt, Du existierst seit einer sehr, sehr langen Zeit in Form dieser verschiedenen Aspekte Deines Höheren Selbst.

Wenn Du den Weg bis ganz nach oben zu dem höchsten der Höheren Selbste gehst – welches dann als die Monade Deines Selbst betrachtet wird – hast Du den Punkt erreicht, an dem Deine Anfänge liegen. Von diesem Punkt ausgehend existiert die Seelenaufzeichnung all der Teile, sagen wir mal, die von dieser Monade in ein nächstniedrigeres Selbst, in diesem Fall, abgetrennt wurden. Das aber ist das Höhere Selbst für dasjene, welches wieder abgetrennt wird, und so weiter und so fort in niedrigere und niedrigere Schwingungen. Sodass das Wesen, welches Du bist, die gesamte Schöpfung erfahren kann und ein Teil der gesamten Schöpfung sein kann.

Und weil Ihr ein Teil der gesamten Schöpfung seid und all diese Erfahrungen macht, macht auch der Höchste Schöpfer all diese Erfahrungen durch Euch, versteht Ihr?

Shoshanna, hast Du etwas – vielleicht eine weitere Sichtweise hier – die Du hinzufügen kannst?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Wir können etwas sagen. Wir müssen derjenigen, die diese Frage gestellt hat, eine Frage stellen, falls wir das dürfen. Dürfen wir eine Frage stellen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, wie definierst Du „Aspekt“?

Gast: Ich weiß nicht. Deswegen habe ich versucht, das herauszufinden. Wie zum Beispiel: Wie unterscheidet sich ein Aspekt von Reinkarnation? Oder vielleicht ist es das gleiche? Ich weiß es nicht.

Shoshanna: Das Konzept der Reinkarnation, wie Du es zu definieren versuchst, ist wesentlich komplexer, als einfach nur zu entscheiden, ob Du jemand warst oder ob Du jemand nicht warst oder ob Du jenes Leben hattest oder ob Du jenes Leben nicht hattest oder ob Du ein Aspekt bist oder ob Du eine andere Person bist, für die Du den Namen kennst. Es ist ein wesentlich komplizierterer Prozess.

Das Konzept der Reinkarnation bezieht sich einfach nur darauf, sich zu inkarnieren und einen weiteren Körper anzunehmen. Das könnte ein Körper auf der Venus sein. Das könnte ein Körper auf der Erde sein. Es spielt keine Rolle. Die Idee, einen weiteren Körper anzunehmen wird umgesetzt, damit die Seele die Erfahrung ihrer Selbst vorantreiben kann. Und auf diese Weise kann die Seele andere Teile von sich selbst auf eine klarere und abgegrenztere Weise erleben, sodass sie zu sich selbst zurückkehren kann und diese Erfahrungen in sich selbst machen kann.

Was wir also dazu sagen müssen ist, dass eine Seele, die sich dafür entscheidet, einen weiteren Körper zu produzieren, eine Kombination von Erfahrungen hernimmt, eine Kombination von Vorstellungen hernimmt, eine Kombination von Wünschen hernimmt, um bestimmte Dinge zu erfahren, um ihr Protokoll zu erfüllen, und sie produziert einen Körper, um das zu tun, versteht Ihr?

Es spielt fast keine Rolle, wer Ihr wart. Wichtiger ist, was Ihr in jenem Leben erreicht habt. Namaste.

OWS: Sehr gut und eine wunderbare ergänzende Sichtweise, hier.

Gast: Vielen Dank. Könnte ich ein kleines weiteres Detail dazu fragen?

OWS: Ja?

Gast: Als ich mich also an diese – wie auch immer wir sie nennen wollen – Aspekte erinnert habe, habe ich mich daran erinnert, dass der Aspekt in dem Moment des Sterbens einen Gedanken oder eine Vorstellung oder ein Verlangen oder einen Wunsch oder eine Begierde oder etwas mit dem Effekt hatte, das nächste Leben, welches stattfinden würde, zu lenken. Ich frage mich also einfach nur, ob es richtig ist, dass der Aspekt, der da unten ist und im speziellen diese letzten Momente vor dem Sterben – ob dieses starke Verlangen oder diese starken Gedanken oder Gefühle dann eine treibende Kraft dafür sind, was das Höhere Selbst als nächstes abtrennen würde? Kann man das so sagen?

OWS: Nicht wirklich, nein, weil es da die Rückverbindung gibt, sagen wir mal. Im ersten Augenblick, wenn jemand den Sterbensprozess durchläuft, haben sie die Erinnerung an ihre gesamte Lebenszeit – alles, was in diesem speziellen Leben passiert ist. Und dann begeben sie sich von dieser Sache aus in einen – sagen wir mal – höheren Bewusstseinszustand zu diesem Zeitpunkt. Sobald die Rekapitulation dieses Lebens vorbei ist, fangen sie an, mit ihrem Höheren Selbst zu verschmelzen. Und dann wird die nächste Fassung für das nächste Leben erzeugt. So fängt das an zu wirken. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Die Vorstellung, dass ein Wesen während des Prozesses des Sterbens einen Gedanken oder eine Ansammlung von Gedanken hat, die das nächste Leben bestimmen, ist eine dreidimensionale Vorstellung. Sie entspricht nicht der Wahrheit. Es ist wesentlich komplizierter. Für ein multidimensionales Wesen, welches eine Seele innehat, welches die Quelle selbst innehat, ist der Prozess, ein weiteres Leben in Existenz zu bringen, wesentlich komplizierter als nur ein Gedanke. Namaste.

OWS: Ja. Und wir würden hier ergänzen, dass das, was Du auf einer dreidimensionalen Ebene zu verstehen versuchst, nur extrem schwer verstanden werden kann, weil Dein Einblick in diese höherschwingenden Dimensionen begrenzt ist. Ihr könnt die höherschwingenden Dimensionen auf der Ebene Eures dreidimensionalen Bewusstseins nicht verstehen. Deswegen müsst Ihr Euer Bewusstsein in die höherschwingenden Frequenzen und Dimensionen anheben – um dann anfangen zu können, wesentlich mehr über diese dreidimensionale Illusion hinaus verstehen zu können, versteht Ihr? Ihr könnt nicht verstehen, was in den höheren Dimensionen geschieht, wenn Ihr immer noch innerhalb Eurer dreidimensionalen Frequenz operiert. O.k.?

Gast: O.k. Vielen Dank.

OWS: Ja.

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Ich arbeite mit ein paar Energieheilern. Sie führen Reinigungen und Heilungen und spirituelle Arbeit durch. Und sie haben mir gesagt, dass neuerdings eine Menge Aktivität in der vierten Dimension vorhanden ist, eine Menge ätherische Energie und Wesenheiten und Situationen. Es gab eine Menge Reinigung für mich und einige ihrer anderen Klienten – für Lichtarbeiter – dass Lichtarbeiter so ein bisschen stärker betroffen sind als normal, weil wir uns dem Aufstieg nähern, weil wir uns durch die vierte, ätherische Dimension auf 5D zubewegen. Ist das wahr und wie können wir uns besser schützen?

OWS: Das trifft für einige zu, aber nicht für viele. Denn während Ihr weiter Eure Schwingungen anhebt, können Euch diese Wesen aus den niedrigeren Schwingungen nicht angreifen, sie können Euch nicht erreichen. Sie können es versuchen und sie mögen einen gewissen Effekt haben, insbesondere, wenn Ihr Euch in den niedrigeren Schwingungen befindet, zum Beispiel wenn Ihr niedergeschlagen seid oder irgendeine Krankheit habt – das ist der Moment, in dem sie ihre Angriffe initiieren können, sagen wir hier mal. Aber es wird zunehmend unwahrscheinlicher, dass so etwas bei Euch, hier in dieser Telefonkonferenz, vorkommt, weil Ihr zum größten Teil gelernt habt, wie Ihr Eure Schwingung anhebt und sie höher und höher halten könnt und Euer Bewusstsein dem auch folgt. Es wird also schwieriger und schwieriger für sie, überhaupt irgendeinen Effekt hier auf Euch auszuüben, auch wenn sie vielleicht weiterhin versuchen werden, das zu tun. Aber ihre Macht, ihre Kontrolle in dieser Dimension von Frequenzen – die in mancher Hinsicht in der vierten Dimension liegen kann – aber es ist dennoch sehr schwer für sie, Euer Merkaba zu durchdringen, Euren Lichtkörper – es ist sehr schwer für sie, in der Lage zu sein, Euch auf irgendeine Weise zu beeinflussen. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja, Schwester.

Shoshanna: Liebe Schwester, wir haben eine Frage für Dich. Dürfen wir eine Frage stellen?

Gast: Natürlich.

Shoshanna: Nach welcher Antwort suchst Du?

Gast: Ähm, ich wollte wissen, ob diese Informationen zutreffend sind. Ich fühle mich von nichts angegriffen. Ich fühle mich bei sehr hohem Bewusstsein. Aber sie hat mir gesagt, dass dort Wesenheiten sind und wir sie entfernen werden und dass da Fanghaken sind und dass da Dinge sind und ich denke, ich wollte eigentlich nur herausfinden, ob das richtig ist und was ich machen kann, um weiterhin meine Frequenz zu erhöhen – das wäre dann wahrscheinlich 432-Musik und raus in die Natur gehen. Aber ich wollte einfach nur wissen, ob das für mich zutreffende, wahre Informationen sind.

Shoshanna: Liebe Schwester, dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja.

Shoshanna: Liebe Schwester, hast Du das Gefühl, es ist zutreffend?

Gast: Ähm, vielleicht ein kleines bisschen in letzter Zeit. Wisst Ihr, wir haben darüber schon gesprochen, dass ich mich ein bisschen niedergeschlagen gefühlt habe und die kollektive Energie gespürt habe und ein bisschen traurig war und Veränderungen durchgemacht habe. Ja, also vielleicht schon. Ich schlafe jetzt besser, aber es gab eine Zeit, in der es mir schwer gefallen ist, einzuschlafen.

Shoshanna: Wir können noch mehr sagen, falls wir dürfen.

Gast: Sicher.

Shoshanna: Wir werden versuchen, unsere Sichtweise bezüglich der Bandbreite der Emotionen, die Menschen empfinden, und der Bandbreite der Erfahrungen, die sich aus dieser Bandbreite der Emotionen ergeben, darzustellen. Wir stellen fest, dass die Wesen, die vom Weg abgekommen sind, die sich selbst nicht treu sind, die nicht dem Plan folgen, den sie sich zurechtgelegt haben, bevor sie sich in dem Körper verkörpert haben, den sie jetzt innehaben, eine wesentlich größere Bandbreite von Emotionen haben werden als solche, die ihrem Weg folgen.

Wenn Wesen ihrem Weg folgen, dann werden sie Frieden finden. Dann werden sie Seelenruhe finden. Sie werden feststellen, dass sie häufiger fröhliche Momente erleben als dass sie unglücklich sind, versteht Ihr?

Was wir Dir, liebe Schwester, also einfach sagen werden ist, falls wir das mitteilen dürfen, dass Du nicht auf Deinem Weg warst. Du bist Dir selbst nicht treu gewesen, verstehst Du? Und wenn das passiert, wirst Du eine Bandbreite von dem, was Du negative Emotionen nennst, über Dein Bewusstsein hereinfallen sehen – in einem solchen Maße, dass Du Dich deprimiert fühlst, dass Du Dich niedergeschlagen fühlst. Das wird einfach korrigiert, indem ein Wesen seinen Weg erkennt und ihm dann folgt. Ergibt das für Dich einen Sinn?

Gast: Oh, das ergibt sehr viel Sinn für mich. Ich denke, dass ist der Grund, warum ich dahin gelenkt werde, mein Haus zu verkaufen und aus meinem Heim auszuziehen. Ich habe das Gefühl, mir ist an einem anderen Ort, der mir mehr Freude bringt, besser gedient. Ich weiß nicht, ob es nur um Geographie geht – ich denke, das ist ein Teil davon.

Shoshanna: Und wir würden ergänzen, liebe Schwester – falls wir weitermachen dürfen?

Gast: Ja.

Shoshanna: Diese negativen Wesen, die sich Euch nähern würden, werden leichter eingelassen, wenn man sich in einem Bereich von Emotionen befindet, der nicht angenehm ist, versteht Ihr? Das heißt, diese Wesen können dann angreifen, wenn das angegriffene Wesen ängstlich ist, deprimiert ist, sich nicht darüber im Klaren ist, wer es wirklich ist – und das lässt sie ein, versteht Ihr?

Der Auftrag für alle Wesen hier ist also, ihrem Weg zu folgen – wir würden den Begriff „inbrünstig“ verwenden – also ihrem Weg mit großer Entschlossenheit zu folgen, um die Mission zu erfüllen, die sie sich vorgenommen haben. Namaste.

OWS: Und wir würden noch allen hier sagen: lasst es nicht zu, dass Euch jemand anderes irgendetwas über Euch selbst sagt. Sie sind nicht Eure Ratgeber. Sie sind nicht speziell für Euch da. Sie sind da, um das zu erfüllen, was ihrer Meinung nach ihre Mission ist. Aber ihre Mission ist nicht, jemand anderem zu sagen, was er tun oder was er nicht tun soll oder irgendetwas über deren spezielle Situation in jenen Augenblicken zu sagen, versteht Ihr?

Verlasst Euch also nur auf Euch selbst. Verlasst Euch nicht einmal auf diese gechannelten Ausdrucksformen, so wie sie durchkommen. Denn es ist von höchster Wichtigkeit, dass Ihr immer die Antworten und die Führung in Euch selbst sucht. Es kann hilfreich sein, Führung wie diese, die durch diesen einen und durch andere Quellen kommt, zu haben, aber verlasst Euch auch nicht darauf – „Dieser eine sagt mir, dass sich eine Wesenheit an mich gehaftet hat und deswegen muss ich etwas tun, um sie wieder loszuwerden.“, versteht Ihr? Verlasst Euch nicht darauf. Geht immer tief in Euch selbst und findet dort die Antwort. O.k.?

Gast: Sehr gut. Vielen Dank.

OWS: Ja. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe die Tage mit einem Freund über das 5G-Netzwerk auf den Masten gesprochen. Ich vermute, dass die Technik an dem Mast hinter meinem Haus installiert wurde. Er machte einen Kommentar, der überhaupt keinen Sinn für mich ergeben hat und eher albern wirkte: dass man sich im Grunde damit schützen sollte, eine gestrickte Mütze aufzusetzen und die Kleidung würde einen dann vor der 5G-Frequenz schützen. Das ist eher einfach, aber ich denke nicht, dass es wahr ist. Ich hätte gern eine Rückmeldung dazu, bitte.

OWS: Das ist so ähnlich wie eine Stoffmaske zu tragen, um das Virus aufzuhalten. Es ist sehr ähnlich hier, verstehst Du? Verlass Dich also nicht darauf.

Aber da Ihr schon diese Vorstellung von der 5G-Ausdrucksform hier erwähnt, die sich im Prozess befindet, mehr und mehr eingeführt zu werden – wisst, dass es Interessengruppen gibt, dass es diejenigen gibt, die hier für das Licht arbeiten und die diesen Prozess – der mit dieser Art von zusätzlicher Kommunikation eine sehr einflussreiche und wunderbare Erfahrung für Euch sein kann, werden wir hier sagen – das ist etwas, woran diejenigen des Lichtes arbeiten, um es sicher und erfolgreich und zu einer vorteilhaften Erfahrung für Euch zu machen. Aber es ist noch nicht ganz an diesem Punkt. Es wird also nicht ausgerollt – sozusagen – bevor es hier eine sichere Ausdrucksform ist. O.k.?

Gast: O.k. Eine weitere Sache: Wir werden im Rahmen eines Zensus gebeten, gezählt zu werden. Was ist die wahre und genaue Absicht von diesem Zensus? Ist es etwas Lichtvolles? Oder ist es das Gegenteil?

OWS: Wir würden sagen, dass es sich zum jetzigen Zeitpunkt immer noch sehr um eine 3D-Ausdrucksform hier handelt – im Sinne davon, den Überblick darüber zu behalten, was in der Welt beziehungsweise mit den Menschen vor sich geht. Wenn es eher in die Richtung des unlichten Bereichs gehen würde, dann wäre es etwas sehr Übles und würde von Euren Kabalisten genutzt werden, um weiterhin die Menschen auf dem Planeten zu beherrschen. Aber im Augenblick ist es nichts, worüber man sich Gedanken machen müsste. Ihr könnt entweder daran teilnehmen oder nicht – das bleibt Euch überlassen. Wir würden an dieser Stelle keine weiteren Ratschläge zu dieser Sache hier geben. Shoshanna, möchtest Du dem etwas hinzufügen?

Shoshanna: Wir stimmen dem zu.

OWS: Sehr gut. Wir haben eine weitere Frage hier gehört – wir glauben von dem T. Hast Du eine Frage?

Gast: Ja, Ihr liegt richtig. Ich fühle mich jetzt wie ein Aufständischer, weil ich von Zeit zu Zeit nicht daran teilnehmen möchte, eine Maske zu tragen. Aber eine Frage, die ich mir gestellt habe ist, wie könnte ich der Allianz beitreten? Ist es möglich, das zu tun?

OWS: Wir würden sagen, dass das zum jetzigen Zeitpunkt nicht direkt möglich ist – in der Form, wie Du hier die Frage gestellt hast. Aber Ihr seid bereits ein Teil der Allianz, versteht Ihr? Ihr seid die Bodentruppen und ein Teil dieses größeren Plans – und ein viel größerer Teil davon, als Ihr es zu diesem Zeitpunkt von Euch denkt.

Es handelt sich also um keine formelle Einführung oder um keinen formellen Beitritt in die Allianz. Das ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht nötig. Und wir sagen „noch“. Es könnte in nicht allzu weit entfernter Zukunft dazu kommen. Wenn einige gefragt werden, ob sie auf etwas direktere Weise in ihren verschiedenen Gegenden ein Teil davon werden möchten, versteht Ihr? Aber an diesem Punkt  befinden wir uns hier noch nicht. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir haben keine weiteren Informationen dazu.

OWS: Sehr gut. Hat das Deine Frage beantwortet?

Gast: Ähm, ich denke. Ich würde gern mehr helfen, als ich es derzeit tue. Das ist alles.

OWS: Sei einfach nur. Du kannst mehr helfen, als Du es bereits tust, indem Du einfach bist. Sei die Ausdrucksform. Sei das Beispiel. Sei das Ideal, an dem sich andere orientieren können.

Mit dem Impuls, keine Maske zu tragen, machst Du bereits ein Statement. Du bleibst Dir selbst treu. Und wenn Du Dir selbst treu bist, dann entsprichst Du dem Ideal und diesem Wegweiser, der voranschreitet. Andere werden das sehen und vielleicht nachfragen – vielleicht direkt bei Dir, vielleicht auch eher nicht – aber es wird vielleicht ihre Neugier dahingehend verstärken, warum diese Leute keine Masken tragen. Warum geben sie nicht auf und ordnen sich nicht unter? Das ist die Frage, die sie vielleicht anfangen werden zu stellen. Und wenn sie diese Frage stellen, dann fangen sie an, nach Antworten zu suchen, versteht Ihr? Das ist also ein Katalysator, sagen wir mal. Ihr könnt in diesem Sinne ein Katalysator dafür sein. Tragt keine Masken, wo auch immer Ihr die Möglichkeit dazu habt.

Macht Euch keine Sorgen, in unmittelbarer Nähe von anderen zu sein, weil Ihr Euch dieses Virus nicht einfangen könnt, wenn Ihr daran glaubt, dass Ihr es nicht könnt. So machtvoll seid Ihr. Ihr müsst anfangen, das zu verstehen.

Wir haben Euch „Glauben ist Sehen“ nicht einfach nur gesagt, weil es eine wunderbare Aussage ist, die man machen kann. Das ist sie nicht. Sie ist in sehr hoher Hinsicht ein universelles Gesetz hier. Und wenn Ihr diesem universellen Gesetz folgt und in vollem Umfang glaubt, dann werdet Ihr das sehen, woran Ihr glaubt und was Ihr wisst, versteht Ihr?

Gast: O.k. Vielen Dank.

OWS: Ja. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage. Die Frage von vorhin zur Reinkarnation hat mich gerade darauf gebracht: warum ist die Reinkarnation nicht in der Bibel? Ich habe gehört, dass dem so war, und dass sie entfernt wurde. Könnt Ihr uns sagen, wer das Konzept der Reinkarnation aus der Bibel entfernt hat und zu welchem Zweck?

OWS: Das geschah während der Zeit des Konstantin, als er und andere entschieden haben, hier die Kontrolle zu übernehmen und alles zu entfernen, was irgendein Hinweis auf irgendetwas wäre, das über das Individuum, welches Ihr seid, hinaus geht, versteht Ihr? Sie möchten nicht, dass Ihr über das Leben nach dem Tod und solche Dinge nachdenkt. Also haben sie das aus Eurer Ausdrucksform in der Bibel entfernt. Aber einige Dinge wurden nicht vollständig entfernt. Das heißt, es wurde fortgesetzt.

Und diese Ausdrucksform der Reinkarnation wurde auch in den vielen anderen Kulturen weiter geführt. Also nicht nur die christlichen Bewegung, sondern auch viele andere Kulturen führen das fort – wie Ihr wisst, in Tibet und Indien und so weiter und so fort, hier. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können dem etwas hinzufügen. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja.

Shoshanna: Liebe Schwester, die Macht des Individuums sollte reduziert werden, sodass jene, die die Macht und Kontrolle haben wollten, die geschwächten Wesen beherrschen konnten, versteht Ihr? Wenn Ihr die Kraft und die Quelle in Euch habt und eine Seele habt und eine vollständige Erinnerung und verschiedenste Möglichkeiten Euch zu inkarnieren – wie in Gottes Namen soll Euch dann jemand beherrschen? Ihr seht, es liegt viel Kraft in der Individualität, es liegt viel Kraft darin, zu wissen, dass Ihr sehr mächtig seid und dass Ihr verschiedenste Möglichkeiten habt, Euch zu inkarnieren und die Welt zu verändern und ein Teil einer Bewegung mit Hilfe verschiedener Inkarnationen zu werden. Und wenn das gelehrt werden würde – meine Güte! Dann wäre die Macht des Individuums immens, versteht Ihr? Das passte ihnen nicht.

Es handelte sich um eine große Bewegung, die diese Vorstellung in den Religionen auslöschen wollte – in den christlichen Religionen und auch in anderen Religionen – und die die Vorstellung forcieren wollten, dass Ihr nur ein Leben habt und das war’s dann! Wie entmachtend ist das, versteht Ihr? Deswegen haben sie es entfernt: um Euch zu entmachten. Namaste.

OWS: Sehr gut. Ganz wunderbare Sichtweise. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir das Medium freigeben.

Gast: Ja, ich habe eine Frage. Meine Frage bezieht sich auf die Schlafzyklen, die wir als Menschen haben. Wir sind daran gewöhnt, mehrere Stunden hintereinander zu schlafen, zum Beispiel 8 oder mehr Stunden. Ich habe das Seth-Material gelesen und er schlug vor, dass wenn wir die Schlafzyklen in zwei kürzere Zyklen aufteilen – so ähnlich als würden wir auch unsere Essgewohnheiten ändern – das für ein menschliches Wesen förderlich wäre, für den menschlichen Körper, und dass es auch unsere spirituellen Fähigkeiten verstärken würde. Ich würde gern Euren Standpunkt dazu erfahren, Eure Anregungen hinsichtlich der Schlafgewohnheiten hören.

OWS: Wir verstehen Deine Frage, so wie Du sie gestellt hast, nicht so ganz, da Du von zwei getrennten Zyklen innerhalb Deines Schlafrhythmus‘ gesprochen hast. Ist es das, wovon Du gesprochen hast?

Gast: Im Seth-Material gibt es dieses Buch, in dem diese Wesenheit vorschlägt, dass wenn wir zum Beispiel 3 Stunden in zwei Zyklen, die sich auf 6 Stunden summieren, schlafen, unser menschlicher Körper davon profitiert und es uns ermöglicht, uns noch besser zu regenerieren. Ist das verständlich?

OWS: Was wir Euch sagen können ist, dass Euer Schlafbedürfnis und der Schlafprozess im Verlaufe dieser Umwandlung, die Ihr derzeit durchlauft, weniger und weniger werden, da Eure Schwingungsfrequenzen weiterhin ansteigen. Und manche von Euch stellen das vielleicht schon fest – dass Ihr in der Vergangenheit 8, 9, 10 Stunden Schlaf gebraucht habt und Ihr jetzt das Gleiche mit 6 oder 7, oder manche sogar weniger als das, tun könnt. Dann gibt es aber auch solche Zeiten, in denen Euer Schlafbedürfnis eher noch zunimmt und Ihr bemerkt, dass Ihr noch geschaffter seid und mehr schlafen möchtet.

Wir würden Euch also empfehlen, einfach auf Euren Körper zu hören. Spürt Euren Körper und macht das, worum er Euch bittet, weil Ihr gerade diese Umwandlung durchlauft und diese verschiedenen – wie sie genannt wurden – Aufstiegssymptome haben werdet während Ihr das durchlebt. Und der Schlafprozess ist auf jeden Fall eines dieser Aufstiegssymptome. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas sagen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Es gibt einen Rhythmus, der zirkadianer Rhythmus genannt wird. Und dieser wurde von Wissenschaftlern entdeckt. Aber er wurde beiseite gelegt, sodass die Maschine, welche als „die Wirtschaft“ bekannt ist, sich selbst erhalten kann, sodass Ihr für 10 Stunden am Tag wach bleiben könnt und arbeiten könnt und dann schlafen gehen könnt und dann wieder arbeiten gehen könnt. Das ist ein Vorgang, der für die Gesundheit nicht förderlich ist und viele stellen fest, dass sie Schlafmangel haben, weil sie diesem Rezept nicht folgen können. Sie können nicht 12 Stunden wach bleiben und dann für 8 Stunden schlafen und dann 4 Stunden übrig haben. Sie können das nicht tun. Das ist eine Lebensweise, die durch das, was Ihr den „militärisch-industriellen Komplex“ dieses Landes und vieler anderer Länder nennt, erzeugt wurde. Und wir stellen fest, dass es viele Länder gibt, die nicht an dieser Lebensweise festhalten. Sie schlafen am Nachmittag. Sie essen um 22 Uhr Abendbrot. Sie schlafen 2 Stunden am Morgen und 4 Stunden am Nachmittag. Ihr seht, Ihr habt ein kulturelles Muster in diesem Land, in dem Ihr Euch befindet, weil es das ist, was sich ergibt, um eine Wirtschaft zu erzeugen, in der ein Individuum 8 Stunden am Tag arbeiten kann. So einfach ist das.

Wir werden Euch sagen, dass wenn Ihr Euch entscheidet, 3 Stunden am Morgen und 3 Stunden nach Mitternacht zu schlafen – oder wie auch immer Ihr es aufteilen wollt – nur zu und macht das! Ihr müsst nur halbwegs in der Lage sein, eine Struktur aufrecht zu erhalten, sodass Ihr innerhalb der Grenzen, die Euch zum Beispiel durch Eure Arbeit – oder was auch immer Eure Tätigkeit ist – gegeben ist, leben könnt, versteht Ihr?

Wir ermutigen zu Experimenten in diesem Bereich, weil 8 Stunden durchschlafen ziemlich unnötig ist und nicht wirklich einen gesunden Körper erzeugt. Das ist ein Mythos, versteht Ihr? Namaste.

Gast: Vielen lieben Dank. Vielen Dank. Namaste.

OWS: Sehr gut. Wir müssen jetzt das Medium freigeben. Gibt es Fragen aus Euren E-Mails?

Gast: Ja, vielen Dank. Die erste Frage ist: Wie können wir während unserer Meditation zwischen dem Selbst und dem Höheren Selbst unterschieden?

OWS: Wenn Ihr Euch in Meditation befindet, in Eurem eigenen meditativen Zustand, spielt es keine Rolle, ob es für Euer Selbst, Euer bewusst wahrnehmendes Selbst, Euer höheres Selbst oder andere Aspekte von Euch, was auch immer es ist, stattfindet. Seid einfach nur in dem Moment. Macht Euch keine Gedanken darüber, was es ist, denn sobald Ihr anfangt, zu analysieren was passiert, lässt Euer meditativer Zustand hinsichtlich der Vorteile dieses meditativen Zustands nach. Seid einfach nur im Moment in diesem Moment und erlebt einfach nur, was es zu erleben gibt. Wir nennen das gern „seid in müheloser Mühe“. Mühelose Mühe. Seid einfach nur in diesen Augenblicken. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir werden etwas dazu ergänzen. Alles, was One Who Serves gesagt hat, ist vollkommen zutreffend und das ist die Vorgehensweise, die einer meditierenden Person den größten Nutzen bringen würde.

Wir werden jedoch sagen, dass das Ziel der Meditation ist, das Selbst und das Höhere Selbst verschmelzen zu lassen. Das heißt, sie zu trennen und zu entscheiden: „Nun, bin ich jetzt in meinem Selbst oder bin ich in meinem Höheren Selbst?“ ist kontraproduktiv. Das Ziel der Meditation ist, diese zwei Aspekte von Euch selbst zu einem verschmelzen zu lassen. Namaste.

OWS: Wunderbar, wunderbar. Ja. Und gibt es hier eine weitere Frage?

Gast: Ja. Die nächste Person fragt nach den höheren Dimensionen – 5., 6., 7., 9. und so weiter: Gibt es dort parallele oder alternative Realitäten in diesen höheren Dimensionen?

OWS: Ja. Das ist, wieder, wie wir schon vorhin gesagt haben, eine der Fragen, die für das dreidimensionale Bewusstsein sehr schwer zu erfassen ist – sowie auch die Antworten, die auf solcherlei Fragen gegeben werden. Aber wisst, dass auf diesen höherschwingenden Ebenen, auf diesen höherdimensionalen Ebenen, auch viele Aspekte davon existieren. Das heißt, diese Aspekte von Euch selbst in diesen höheren Dimensionen erleben auch Aspekte von sich selbst in anderen alternativen oder parallelen Realitäten und all solche Dinge. Das findet also nicht nur hier in der dreidimensionalen Ausdrucksform statt. Aber, noch einmal, es ist sehr schwer – oder wie Shoshanna hier schon viele Male gesagt hat – es ist eine wesentlich schwerer zu verstehende Ausdrucksform hier. Das ist alles, was wir derzeit dazu sagen können. Shoshanna?

Shoshanna: Wir können dem nichts hinzufügen.

OWS: Sehr gut.

Dann sind wir für dieses Mal hier mit den Fragen durch. Hast Du noch ein Wort für den Abschluss hier, Shoshanna?

Shoshanna: Das habe ich nicht.

OWS: Sehr gut. Dann werden wir einfach nur sagen, dass wir hier auch kein Abschlusswort haben, also

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.08.23 – Wenn Ihr in den höheren Schwingungen seid, kann Euch nichts Schaden zufügen

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 23. August 2020 (Sananda, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SANANDA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Sananda. Ich komme in dieser Zeit im Zusammenhang mit den vielen verschiedenen Erfahrungen, die Ihr derzeit macht – in dieser Zeit, in der Eure Schwingung weiterhin höher und höher steigt – in allen Augenblicken. Wisst aber, dass während Ihr weiterhin Eure Schwingung erhöht und während auch Eure Frequenz steigt, auch gleichzeitig Euer Bewusstsein zunimmt.

Und wenn sich Euer Bewusstsein erweitert – und die Schwingungen in Euch und um Euch herum – dann kann alles, was vorher in der Lage war, zu Euch durchzudringen, das nicht mehr länger tun. Nichts kann diese höheren Schwingungen, diese höheren Frequenzen, mehr durchdringen.

Aus diesem Grund werden alle von Euch in dieser Gruppe und viele weitere, die zur aktuellen Zeit mit meinen Worten in Resonanz sind, nicht von diesem Virus beeinflusst. Weil dieses Virus nichts anderes als Angst mit sich bringt – und Ihr werdet von dieser Angst nicht getroffen, weil Ihr Euch mehr und mehr in die höheren Schwingungen begebt – mehr und mehr macht Ihr das – in jedem Augenblick.

Ja, natürlich gibt es Momente in denen Ihr zurückfallt. In Eurer Diskussion vorhin habt Ihr darüber gesprochen – darüber, auf verschiedenen Wegen getriggert zu werden – darüber, dass Emotionen auf verschiedenen Wegen hochgebracht werden. Lasst Euch aber sagen, dass diese Trigger auftauchen, um Euch dabei zu helfen, sie zu überwinden. Es geht darum, diese Anhaftungen für Euch ins Bewusstsein zu bringen, sodass Ihr anfangen könnt, an ihnen zu arbeiten.

Es ist aber nicht so, dass Ihr an jeder einzelnen Anhaftung arbeiten müsst. Das wäre nahezu unmöglich. Aber Ihr müsst daran arbeiten, in Euch selbst die Neutralität zu finden. Das ist das Hauptziel. Das ist es, worum es hauptsächlich bei diesem Aufstiegsprozess geht – es geht darum, in jedem gegebenen Augenblick die Neutralität in Eurem Inneren zu finden. Und wenn Ihr diese Neutralität in Eurem Inneren findet, dann habt Ihr Eure Schwingung erhöht.

Und wenn Ihr Eure Schwingung erhöht habt, dann kann nichts mehr von Außerhalb in Euch eindringen. Nichts kann Euch Schaden zufügen. Kein Virus, kein Bienenstich, rein gar nichts kann Euch mehr verletzen. Keine Krankheit kann über Euch kommen, weil Ihr in diesen höheren Schwingungen seid. Und aus diesem Grund seid Ihr nicht von diesem Virus, das um den ganzen Planet herumgegangen ist, getroffen worden. Nur diejenigen, die in diesen Augenblicken in den niederen Schwingungen sind, werden von diesem Virus beeinflusst.

Das ist es, was Ihr verstehen müsst. Ihr seid dabei, aufzusteigen. Ihr seid noch nicht vollständig aufgestiegen. Wenn Ihr aufgestiegen seid, werdet Ihr es wissen. Es ist gar nicht möglich, es nicht zu wissen. Und ja, zu diesem Zeitpunkt – wenn Ihr den Aufstiegsprozess vollständig durchlaufen habt – werdet Ihr alles, was vorher da war, gemeistert haben. Die ganze Illusion werdet Ihr zu diesem Zeitpunkt gemeistert haben und dann könnt Ihr Euch selbst als einen „aufgestiegenen Meister“ betrachten.

Seid Euch aber auch im Klaren darüber, dass Ihr vorher schon aufgestiegene Meister wart. Ihr und Eure höherdimensionalen Selbste waren bereits Meister, jeder einzelne von Euch – sonst wärt Ihr nicht in dieser Gruppe. Ihr würdet nicht auf diese Weise, wie wir es hier machen, vorbereitet werden. Es ist wichtig für Euch zu wissen, dass Ihr jetzt in diesem Aufstiegsprozess seid. Und alles, was Ihr tut, ist darauf ausgerichtet, Euch durch diesen Prozess zu führen.

Wie aber schon in der Vergangenheit gesagt wurde: es ist alles ein Weg. Es gibt kein Ziel. Es gibt keinen endgültigen Bestimmungsort, den es zu erreichen gilt und an dem Ihr sagen könntet, dass Ihr endlich angekommen seid.

Ja, Ihr werdet einen Punkt erreichen – weit, weit, weit in der Zukunft – in Eurem Sinne von Zeit – an dem Ihr Euch als „angekommen“ betrachten werdet, weil Ihr wieder ein vollständiger Teil des göttlichen Selbst geworden seid. Das geht über den Aufstieg, so wie Ihr ihn jetzt auffasst, hinaus und wird über die ganze Zeit hinweg ein Bestandteil der großen Reise sein.

Ihr entstammt Gott. Ihr seid ein Teil Gottes. Ihr seid ein Funke Gottes – ein Funke des Höchsten Schöpfers selbst. Und Ihr werdet als dieser Funke wieder zum Höchsten Schöpfer zurückkehren. Aber in jenem Augenblick, werdet Ihr Euch vollkommen darüber bewusst sein, wer Ihr innerhalb dieses Funkens seid.

Und all die Erfahrungen, die Ihr innerhalb dieser gesamten Reise, auf der Ihr Euch befunden haben werdet, angesammelt habt, werden zu jener Zeit ein Teil Eurer Ausdrucksform sein. Das liegt aber noch in so weiter Ferne – Ihr seid noch nicht einmal ansatzweise in der Lage, Euch das vorstellen zu können oder das auf irgendeine Weise analysieren zu können oder es auch nur irgendwie in Worte fassen zu können, weil es in Eurem dreidimensionalen Verständnis und als Teil dieser Illusion nicht möglich ist – Ihr könnt noch nicht einmal vollständig erfassen, was der Aufstieg bedeutet.

Wir können Euch aus unserer Erfahrung sagen, worum es sich dabei handelt. Aber Ihr könnt ihn nur vollständig erfassen, wenn Ihr ihn selbst erlebt habt. Um zu verstehen, was der Aufstieg ist, müsst ihr der Aufstieg sein. Ihr müsst ihn erlebt haben. Und ja, wenn Ihr aufsteigt, werden die Erinnerungen zurückkommen. Sie werden zu Euch zurückkehren und Ihr werdet Euch wahrscheinlich an die Zeiten erinnern, als Ihr Planeten und Sonnensysteme beseelt habt, als Ihr schon einmal ein Christus für eine andere Zivilisation wart, als Ihr diejenigen wart, die zu den verschiedenen Systemen gegangen sind und diese Systemknacker waren. Viele von Euch werden sich an viele dieser Dinge erinnern.

Aber das ist immer noch nicht mit dem vergleichbar, wie es in jenem Augenblick sein wird, in dem Ihr Euren Aufstieg abgeschlossen habt. Und in jenem Augenblick werdet Ihr Euch als – zumindest in Bezug auf diesen Teil der Reise – angekommen betrachten.

Bis dahin befindet Ihr Euch in einem Prozess, arbeitet Ihr darauf hin, arbeitet Ihr auf die Meisterschaft hin. Die Meisterschaft über Euer niederes Selbst, das manche das niedere Ego nennen. Ihr arbeitet daran, dieses zu meistern, die niederen Chakrazentren zu meistern, die Kundalini-Energie vollständig aufsteigen zu lassen – Eure Kundalini-Energie in die höchste Ausdrucksform anzuheben, die Ihr Euch mit Eurem derzeitigen Verständnis kaum ansatzweise vorstellen könnt.

Ihr seht, es ist ein großes Paradoxon. Jemand hat vorhin schon davon gesprochen: ein großes Paradoxon – zu wissen, dass Ihr in der Vergangenheit schon Meister wart und dass Ihr jetzt im Meisterschafts-Training seid. Aber es ist ein Training. Es ist ein Prozess. Lasst es also zu, dass Ihr diesen Prozess weiterhin durchlauft. Und versucht nicht, es in Worte zu fassen. Versucht nicht, es zu verstehen, weil es zum jetzigen Zeitpunkt in Eurem aktuellen Verständnis nicht verstanden werden kann.

Lasst die Sache auf sich beruhen und seid einfach nur diejenigen, die Ihr seid. Und Ihr werdet feststellen: je mehr Ihr Ihr selbst werdet, desto mehr werdet Ihr Euer volles Potential ausschöpfen können.

Ich bin Sananda und ich lasse Euch nun in Frieden und Liebe, sodass Ihr diese Reise weiterhin genießen könnt – in jedem einzelnen Augenblick.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves hier. Unsere reizende, wunderbare Shoshanna ist wieder bei uns und wir sind hocherfreut, dass sie wieder bei uns ist.

Und ja, Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben, falls Ihr Fragen stellen möchtet. Wir haben keine Botschaft. Aber wir werden uns mit Euren Fragen beschäftigen, falls Ihr hier irgendwelche habt. Habt Ihr Fragen für One Who Serves und Shoshanna?

Ist da draußen jemand? Habt Ihr Eure Telefonstummschaltung aufgehoben? Oder gibt es einfach keine Fragen? Nun dann, wir stellen eine Frage: ist da draußen irgendjemand?

Gast: Ja.

OWS: Ja. Sehr gut. Gibt es hier Fragen? Anderenfalls geben wir das Medium frei.

Gast: Da niemand irgendetwas sagt, werde ich mal eine Frage stellen, die ich sonst nicht stellen würde. Aber in letzter Zeit habe ich, seit ich von dem mehrtägigen Zusammentreffen heimgekehrt bin, viele Träume von den Galaktikern. James ist die ganze Zeit bei mir in diesen Träumen – und auch JoAnna, die mich die ganze Zeit mit Keksen und Süßigkeiten verköstigt. (lacht)

Es hat damit begonnen, dass ich mit James die Schiffe am Himmel sehe – im ersten Traum waren sie am Himmel.

Im zweiten Traum in der nächsten Nacht gab es dann so etwas wie eine Landung im Garten hinter dem Haus. Im Garten ist ein Außerirdischer und niemand sieht diesen Außerirdischen. Dann sagt jemand in meinem Ohr: „Oh, kannst Du mich hören?“. Das war so ungefähr dieser Traum. Anschließend hatte ich noch ein paar weitere Träume.

Aber dann gab es diesen einen Traum, in dem die Reptilianer den ganzen Himmel erfüllt haben und mit diesen Lasern auf uns geschossen haben. Ich bin natürlich in Angst zwischen diesen Appartements umhergelaufen. Dann sind die Plejadianer gelandet und es war wie eine Ratsversammlung. Ein Teil der Gruppe war dort. Wir mussten versuchen, James in die Finger zu bekommen. Wir standen alle dort und sie haben uns so eine Art Botschaft übermittelt. Und sie sagten, dass wir mit ihnen gehen könnten. Ich war also gerade dabei, die Treppen hochzurennen, um mich zu duschen – da kommt James die Treppen runter, vollkommen startklar mit dieser majestätischen, königlichen Kleidung, mit dieser bodenlangen Art von Mantelkleid und er hatte eine große Krone auf seinem Kopf. Er durfte also auf das Schiff gehen. Ich durfte nicht gehen. (lacht) Er war ein paar Minuten später zurück. Ich habe noch ein paar weitere Dinge gesehen.

Aber könntet Ihr einfach vielleicht… – ich habe schon ein paar Ideen, was die Bedeutung sein könnte – aber ich habe mich gefragt, ob Ihr irgendetwas dazu sagen könntet?

OWS: Wir fragen zuerst Dich: was sind Deine Gedanken zu der Bedeutung hier? Dann werden wir von dort aus weitermachen.

Gast: Im ersten Traum, als wir die Schiffe gesehen haben, habe ich immer wiederholt: „Ich kann ihn nicht richtig sehen!“. Ich konnte ihn sehen, aber ich sagte: „Ich kann ihn nicht sehen!“. Wisst Ihr, im Verlaufe der ganzen Zeit mit Euch und James habe ich oft gesagt: „Ich kann nichts sehen! Ich kann nichts sehen!“ – wenn wir die Multi-Ebenen und diese Zeug machen. Ich denke daher, dass es vielleicht etwas damit zu tun hatte.

Dann im zweiten, als da der Außerirdische im Garten war und jeder irgendwie verängstigt war, habe ich jedem irgendetwas von Angst erzählt – Ihr wisst schon – dass wir unsere eigene Angst nur erzeugen.

Und dann im nächsten mit den Reptilianern – das schien nur irgendwie etwas zu sein, was sich vielleicht von vor langer Zeit in meinem Unterbewusstsein befindet und wovor ich nicht wirklich Angst haben muss, weil der Traum wirklich gut geendet hat. Und es gab da auch ein reptilianisches Kind und die Mutter sagte: „Sag das nicht!“ – wisst Ihr – über die Reptilien – irgendetwas Schlechtes – sie sagte, dass einige von ihnen gut seien. Da dachte ich: oh, das ist vielleicht etwas, worüber ich nachdenken sollte.

Und dann die ganze Sache mit James, der auf das Schiff gegangen ist und dass ich nicht gegangen bin: ich dachte, als ich aufwachte, vielleicht hat das nur etwas mit Schwingungen zu tun. Ich denke, James hat eine höhere Schwingung und ist daher in der Lage zu gehen und dass er so eine Art von erhabenem Wesen ist. Das war der beeindruckendste Teil.

OWS: Zunächst werden wir hier sagen, dass Dein Gedanke zu James – und Du hast auch die JoAnna hier vorhin erwähnt – nicht zutreffend ist. Es handelt sich nicht um James. Es handelt sich nicht um JoAnna. Es ist Deine Auffassung von Teilen von Dir selbst hier – und was der James hier für Dich darstellt. Und das ist es, was hier geschieht. Und die Vorstellung, dass James, als ein Teil von Dir selbst, auf dieses Schiff gegangen ist und Du nicht – da ist dieser Zwiespalt in Dir, der, wie wir feststellen, mit dem Gefühl zu tun hat, dass Du es nicht Wert bist, dass Deiner Auffassung nach James hier würdig wäre, Du es aber nicht bist, dass Du zurückgelassen werden würdest. Und wir können Dir versichern, dass das nicht der Fall ist, meine Liebe. Denn Du erinnerst Dich, dass Du vor langer Zeit die Erfahrung gemacht hast, da zu sein, um anderen dabei zu helfen, in die Schiffe zu gehen. Erinnerst Du Dich daran?

Gast: Oh, ja.

OWS: Ja! Du solltest noch einmal auf dieses spezielle Wissen zurückgreifen. Nicht so sehr das Erlebnis selbst, sondern dieses Wissen.

Es geht nicht darum, ob man es Wert ist. Es geht nicht einmal darum, ob man dafür bereit ist.

Ihr werdet alle auf vielerlei Weise darauf vorbereitet, ein Teil dieser neuen Ausdrucksform zu sein – sobald sie hier eingeführt wird – in Bezug darauf, an welcher Stelle Ihr in diesem ganzen Szenario hier stehen werdet, wenn diese Schiffe kommen, wenn sie wirklich landen. Und Ihr werdet alle auf verschiedene Art und Weise ein Teil davon sein.

Es geht also nicht darum, dass einer würdiger als der andere ist. Entferne das aus Deinen Gedanken, meine Liebe. O.k.?

Gast: Ja.

OWS: Denke nicht auf diese Weise darüber nach.

Nun, bezogen auf den, in dem Dir diese Reptilianer erschienen sind und es Angst gab: natürlich wäre da Angst. Zum jetzigen Zeitpunkt – wenn Ihr einen Reptilianer sehen würdet, würdet Ihr vor Entsetzen davonlaufen – selbst wenn man vor diesem einen in keinerlei Weise Angst haben müsste.

Deswegen hat der volle Kontakt noch nicht stattgefunden. Weil die Oberflächenbevölkerung hier noch nicht ganz bereit dafür ist. Weil es Angst geben würde. Selbst gegenüber jenen, die in Schiffen kommen würden und keine Reptilianer wären – aber Ihr würdet das nicht unbedingt sofort wissen – viele würden Angst haben – wegen Eurer verschiedenen Filme und Darstellungen, die die Außerirdischen hier charakterisiert haben – als kleine graue Wesen oder was auch immer für Ungeheuerlichkeiten Eure Filme sich hier in der Vergangenheit haben einfallen lassen.

Ihr arbeitet Euch alle hier durch diesen Prozess, um darauf vorbereitet zu sein, wie wir schon gesagt haben, diejenigen zu sein, die jene, die vom Himmel kommen, willkommen zu heißen, um diejenigen zu sein, die diesen Prozess auf vielfältige Weise unterstützen, wie wir hier schon sagten. O.k.?

Shoshanna, hast Du etwas, was Du dem hier hinzufügen kannst?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas sagen, liebe Schwester?

Gast: Natürlich.

Shoshanna: Liebe Schwester, unsere Sichtweise ist Folgende: es gibt zwei Programme die seit vielen Leben in Dir laufen. Es handelt sich um ein Muster. Und One Who Serves hat es beschrieben. Aber wir werden Dir die Lösung geben.

Zuallererst musst Du erkennen, dass Du ein beschränkendes Programm laufen hast, welches das „zurückgelassen-Programm“ heißt. Das ist ein Programm, in dem Du und Deine eigene Werthaftigkeit reduziert werden. Du hast also dieses Programm.

Du hast auch ein zweites Programm, welches läuft, und wir entschuldigen uns, aber Du hast uns die Erlaubnis gegeben, unsere Sichtweise mitzuteilen. Das zweite Programm ist das Programm des „Vergleichens“ – dass andere besser sind als Du, eine höhere Schwingung haben als Du, weiter als Du fortgeschritten sind. Und selbst wenn das wahr wäre, wäre es nicht relevant. Diese Sache hat in diesem Leben keine Bedeutung.

Deswegen müssen wir Dir jetzt die Lösung geben. Die Lösung ist, liebe Schwester, dass Du Dich dafür entscheidest, diesen Traum umzuschreiben. Wenn Du also diese heimtückischen Programme, die Dein Leben bestimmen, besiegen möchtest, dann bitten wir Dich, Dich dafür zu entscheiden, diesen Traum umzuschreiben. Das heißt, in den Zeiten kurz bevor Du schläfst, musst Du darum bitten, dass dieser Traum verändert wird. Und wir würden Dich bitten, dass Du den Traum so änderst, dass Du in dem geänderten Traum die majestätische Person bist: Du bist derjenige mit dem Mantel, Du bist derjenige mit der Krone und Du gehst in das Schiff! Du musst Dich selbst auf diese Weise sehen und das wird das Programm, welches Du durchlebst, in vielerlei Hinsicht auslöschen, verstehst Du? Du musst Dich also selbst als hochentwickelt betrachten. Ergibt das für Dich einen Sinn, liebe Schwester?

Gast: Ja. Mir wurde das mit den Programmen in der Vergangenheit schon mitgeteilt. Ich denke, ich musste es noch einmal hören. Und ich werde das üben. Vielen liebe Dank, Shoshanna.

Shoshanna: Liebe Schwester, dürfen wir fortfahren?

Gast: Ja.

Shoshanna: Die wichtigste Botschaft, die wir hier haben ist, dass Du anfängst, Deine Träume umzuschreiben, dass Du, wenn Du einen Kampf durchlebst, ihn gewinnst, dass Du ihn überwindest. Wenn Du Deine Träume neu erschaffst, werden Deine Träume Dich in dieser Realität neu erschaffen. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und das betrifft alle, die jetzt hier zuhören und die diese Worte im Anschluss lesen werden, und dass Ihr alle in vielerlei Hinsicht hier vorbereitet werdet, mit diesen Energien und Schwingungen und all diesen Dingen arbeitet, um diejenigen zu sein, die in der Lage sind, in diese Schiffe zu gehen und all das, um diejenigen zu sein, die in der ersten Aufstiegswelle sind, wovon wir schon gesprochen haben, und diejenigen, die den Weg weisen, die Wegweiser. Wir haben Euch schon viele Male so genannt. Ihr seid die Wegweiser. Und damit Ihr die Wegweiser sein könnt müsst Ihr darauf vorbereitet sein. Und das ist es, was dieser ganze Prozess hier ist – diese Telefonkonferenzen, diese mehrtägigen Zusammenkünfte, die Ihr von Zeit zu Zeit habt – in allem geht es um die Vorbereitung auf das, was hier noch kommen wird. O.k.?

Gast: Ich habe eine Frage. Ich weiß nicht, ob Ihr diese Frage beantworten könnt, One Who Serves und Shoshanna, weil es in gewisser Hinsicht eine etwas persönliche Frage ist – antwortet also nicht, wenn es Euch nicht möglich ist.

Wir wissen, dass unsere Hunde und Katzen uns psychisch vor äußeren Einflüssen beschützen. Und ich bin wirklich dankbar für den Schutz durch meine Hunde. Meine eine Hündin, Zorra, wirkt ein bisschen traurig, aber immer noch aktiv. Sie möchte nicht wirklich viel fressen. Und ich habe nicht gesehen, dass sie ins Badezimmer gegangen ist, keine fäkalen Ausscheidung, seit mindestens einer Woche.

Mein Energiearbeiter hat letzte Nacht an ihr gearbeitet und sagte, dass sie eine Menge Verbindungen hat, die mit ihrer Wirbelsäule verbunden sind, und sie hat einige dieser Verbindungen entfernt. Sie hat mich psychisch vor jeglicher ätherischer Negativität, die da draußen im Kollektiv vorhanden ist, beschützt, was ich verstehen kann.

Ich möchte aber auch sicherstellen, dass es nichts Physisches ist. Ich habe sie zur Tierärztin gebracht. Sie haben eine Röntgenuntersuchung durchgeführt. Sie sagte, dass noch etwas Nahrung in ihrem Magen war. Ich weiß also nicht, ob ihre Verdauung nicht funktioniert und ob ich weitere Tests durchführen muss oder ob es eher ein seelisch/psychologisches/emotionales Problem ist.

OWS: Shoshanna, hast Du…?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja, Schwester.

Shoshanna: Unsere liebe Schwester, dass Wesen, welches Dir als Zorra bekannt ist, ist vollkommen mit Dir verbunden und vollkommen mit Deinen Emotionen verbunden. Wir erinnern uns, dass wir Dir diese Botschaft schon in der Vergangenheit übermittelt haben. Und jene wird Deine Emotionen nachbilden, verstehst Du? Sie wird deprimiert sein, wenn Du deprimiert bist. Sie wird traurig sein, wenn Du traurig bist. Sie ist psychologisch und emotional vollkommen mit Dir verbunden. Erinnerst Du Dich daran, liebe Schwester?

Gast: Oh ja, das tue ich, Shoshanna. Ja, ja.

Shoshanna: Liebe Schwester, dürfen wir fortfahren?

Gast: Ja.

Shoshanna: Du musst sehr hart daran arbeiten, diese Emotionen, die Du fühlst, zu überwinden. Und wenn Du sie überwindest, wird sie sie überwinden, verstehst Du? Wir stellen auch fest, dass wenn Du nach einer Abhilfe für den Kampf für dieses Tier suchst – welches ein Gott ist, sie ist kein Tier, sie ist ein Gott – aber wenn Du nach einer Abhilfe zu suchen wünscht, dann wird es eine Abhilfe geben, die sie dazu bringen wird, das, was in ihrem Magen ist, physisch auszustoßen. Danach musst Du suchen. Wir stellen auch fest – und Du magst das bereits tun – dass wenn Du ihr Leber gibst, diese sie dazu bringen wird, ihren Magen zu entleeren. Das ist die Empfehlung, die wir geben können.

Gast: Gekochte Leber?

Shoshanna: Ja, liebe Schwester.

Gast: Gekochte Leber. O.k.

Shoshanna: Ja. Und Du musst damit vorsichtig sein, weil es eine Reaktion verursachen kann, die Du nicht haben möchtest. Aber wenn Du anfängst, ihr ein bis zwei Teelöffel gekochte Leber in ihre Kost zu geben, dann wird sie die Inhalte ihres Magens leichter ausstoßen können, verstehst Du? Das ist es, was wir Dir gern empfehlen möchten, liebe Schwester. Und wir möchten Dich bitten,  Zorra unsere Liebe zu übermitteln. Wir lieben sie! Namaste.

Gast: Vielen Dank. Ganz kurz: Phosphorus soll gut bei Verdauungsproblemen helfen. Habt Ihr das Gefühl, dass das homöopathische Mittel Phosphorus gut für sie sein könnte?

Shoshanna: Liebe Schwester, dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja.

Shoshanna: Wir stellen fest, dass Du erst die Leber ausprobieren musst. Und wenn das nicht hilft, dann kannst Du ihr kleine Mengen davon sowie ein homöopathisches Mittel geben. Du musst bei ihr verschiedene Dinge ausprobieren. Die wichtigste Sache ist jedoch, dass Du weiterhin alles versuchst, um Deine Schwingung in ihrer Gegenwart zu erhöhen, weil sie darauf reagieren wird. Namaste.

OWS: Und wir fügen dem hier hinzu – nicht nur für die Person, die diese Frage gestellt hat, sondern alle, die ihre Tiere haben, ihre Haustiere und all das: ihr müsst verstehen, dass Eure Schwingung sich deren Schwingung angleicht – und umgekehrt deren Schwingung sich Eurer Schwingung angleicht. Das heißt für alle von Euch, die mit diesen diversen Haustieren, die in Euer Leben treten, beschenkt sind: sie werden in Eurer Schwingung sein. Und wenn sie in einer höheren Schwingung sind, während Ihr Euch selbst in einer niedrigeren Schwingung befindet, werden sie auf diese niedrigere Schwingung reagieren und Schwierigkeiten in diesem Umfeld haben. Was wir sagen ist: achtet stets auf Eure Schwingung während Ihr bei Euren Haustieren seid, weil sie davon beeinflusst werden.

Ihr werdet zum Beispiel feststellen: wenn Ihr irgendeine Art von Auseinandersetzung mit Eurem Lebenspartner oder mit einem anderen Individuum habt, werden Eure Haustiere auf diesen Ärger, den Ihr zeigt, auf diese niedrigere Schwingung, die Ihr hier ausstrahlt, reagieren. Es ist also wichtig für Euch, Euren neutralen Zustand so gut es Euch möglich ist beizubehalten – nicht nur für diese Haustiere, die Ihr habt, sondern natürlich auch für Euch selbst.

Gibt es irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ich möchte eine weitere kurze Frage stellen – falls ich darf. Auf die andere Frage bezogen und die Diskussion, die Ihr gerade bezüglich des Vorbereitetseins hattet: es zieht mich aus irgendeinen Grund zu gruseligen Videos von Wesenheiten hin. Ich habe mich nur gefragt, ob das eine Methode ist, mit der ich mich darauf vorbereite, mich mit etwas zu treffen, was nicht ganz das gewöhnliche Aussehen hat.

OWS: Wovon sprichst Du – Horrorfilme? Oder was genau meinst Du?

Gast: Echte Videos, die auf Kamera festgehalten wurden, und so weiter, und Leute in ihren Häusern, die zufällig eine flüchtende Wesenheit aufnehmen, oder Leute, die Geister jagen oder Geister treffen oder nicht unbedingt positiv aussehende Wesenheiten. Aber es sind mutmaßlich echte Videos, die Leute ins Internet stellen.

OWS: Ja. Jetzt verstehen wird. Was wir Dir sagen würden ist, dass Du in gewisser Hinsicht, ja, auf das vorbereitet wirst, was noch kommen wird – wovon wir bereits in der Vergangenheit gesprochen haben – diesen Einblicken in die Frequenzen der anderen Dimensionen, sagen wir mal. Und bis hin zu dem Punkt, an dem einige von Euch anfangen werden, diejenigen zu sehen, die sich „auf der anderen Seite“ befinden, wie Ihr es nennen würdet. Oder wie wir in der Vergangenheit schon gesagt haben: „Ihr werdet anfangen, tote Leute zu sehen.“. Und das, was Ihr da erleben werdet, ist nur ein Teil Eures Aufstiegsprozesses hier. Nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste. Aber in gewisser Hinsicht werdet Ihr hier vorbereitet.

Nun würden wir aber auch sagen, dass Ihr jegliche Art von angstbehafteten Emotionen vermeiden solltet, die daraus resultieren. Wenn Ihr diese Videos oder diese Filme anschaut und sie in Euch Angst auslösen, dann ist das schädlich für Euch und wir würden empfehlen, nicht daran teilzuhaben. Das gilt für viele Eurer Horrorfilme und Dinge dieser Natur, die diesen Angstimpuls hier auslösen. Und wir würden sagen, dass es für Euer emotionales Wohlbefinden und Euren Aufstiegsprozess abträglich ist. Wir würden empfehlen, von all diesen Dingen, so gut es Euch möglich ist, Abstand zu halten. Und tatsächlich würden wir sogar empfehlen, Euch da komplett rauszuhalten. O.k.?

Shoshanna, hast Du weitere Sichtweisen, die Du hier mitteilen kannst?

Shoshanna: Wir können etwas sagen. Ihr habt auf diese Frage eine vollständige Antwort und eine treffende Antwort gegeben. Aber wir würden gern eine Sichtweise kundtun. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja, bitte. Vielen Dank.

Shoshanna: Liebe Schwester, dürfen wir Dir eine Frage stellen?

Gast: Ja.

Shoshanna: Liebe Schwester, empfindest Du Angst, wenn Du diese Videos anschaust?

Gast: Nein. Ich bin eher begeistert davon. Und wenn ich wirklich anfange, dies zu spüren, dann höre ich auf, sie anzuschauen. Und ich schaue sie nicht mitten in der Nacht oder am späten Abend. Aber ich scheine eher so eine Art von Nervenkitzel zu erleben, wenn ich sie anschaue, und keine Angst, schätze ich.

Shoshanna: Liebe Schwester, dürfen wir fortfahren?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir stellen fest, dass Du als ein Wesen in diesem Leben ein hohes Maß an Wissensdurst hast. Du warst schon immer wissbegierig. Du wolltest immer etwas über Dinge aus der „anderen Welt“ erfahren. Das ist nur eine Fortsetzung Deines Wissensdurstes, sodass Du Dein Verständnis davon, was da draußen über die gewöhnliche dritte Dimension hinaus zu finden ist, vertiefen kannst, verstehst Du? Du kannst also Deinen Wissensdurst stillen, weil es ein Teil Deiner fortschreitenden Ausbildung ist. Namaste.

Gast: Namaste. Vielen Dank an Euch beide.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ja.

OWS: Ja?

Gast: Und das richtet sich an Shoshanna. Es gibt etwas, was mich schon einen großen Teil meines Lebens beschäftigt: ich fange an, von etwas Neuem begeistert zu sein, zum Beispiel einer neue Lektion oder einer neuen Lehre – es hält eine kurze Zeit an und dann verliere ich das Interesse. Und was ich jetzt also mit all diesen Veränderungen, die im Inneren und im Äußeren stattfinden, feststelle ist, dass es ein bisschen verwunderlich ist, weil ich voller Energie war – ich nahm mir etwas vor und dann habe ich es gemacht – aber jetzt scheint es, als ob sich meine Energie gelegt hätte. Ziele waren niemals wirklich ein großer Teil meines Lebens oder meines Interesses. Ich habe daher das Gefühl, als wäre ich im Laufe meines Lebens von Ort zu Ort getrieben, von Sache zu Sache. Und ich habe wirklich keine Ahnung, was los ist, außer, dass es etwas Energetisches in meinem Feld sein könnte, in einem vergangenen Leben oder in meinen Chakras. Ich bitte um einen Einblick in diese Sache. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich nicht die einzige bin, die diese Dinge erlebt. Also vielen Dank.

Shoshanna: Liebe Schwester, möchtest Du eine Frage stellen, liebe Schwester, oder möchtest Du unsere Sichtweise hören?

Gast: Eure Sichtweise, bitte.

Shoshanna: Wir werden unsere Sichtweise kundtun. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja, Liebling.

Shoshanna: Liebe Schwester, Du als ein Wesen hast eine lange und schwierige Abstammungslinie als Ureinwohner. Du warst ein Ureinwohner, wie zum Beispiel ein Erdgeist. Wir würden nicht sagen, dass Du eine lange Historie als ein Ureinwohner Amerikas hast, sondern eher als ein Ureinwohner in vielen Welten. Und als ein Ureinwohner ist es Dein Wunsch, umherzuschweifen. Du möchtest etwas erleben. Du möchtest an vielen Erlebnissen teilhaben. Das ist auf Deinem Weg vollkommen angemessen.

Worüber Du Dich vielleicht wunderst ist, dass andere Dir gesagt haben, dass das nicht so angemessen ist, dass Du „sesshaft“ werden musst. Wir stellen fest, dass oftmals die Botschaft an Umherschweifende, die gern an vielen verschiedenen Erlebnissen teilhaben möchten, ist – dass ihnen immer und immer und immer eindringlicher gesagt wird, dass sie einen Weg wählen müssen, dass sie sich festlegen müssen. Das ist ein dreidimensionales Konzept, dass für Dich und andere irrelevant ist.

Was Du also tun musst ist, Dich selbst zu akzeptieren und nicht so sehr, Dich selbst zu ändern – auch wenn das „Dein Ding“ ist, verstehst Du? Und die Tatsache, dass Du etwas ausprobierst und danach entscheidest, es wieder bleiben zu lassen, nachdem Du es ausprobiert hast, liegt einfach nur daran, dass Du den Inhalt bereits erfasst hast. Du verstehst ihn bereits, sodass es nichts weiter zu erkunden gibt und Du weiterziehst. Du magst es vielleicht nicht an Dir selbst bemerken, dass Du bereits erlebt hast, was Dir geboten werden kann, und Du Dich entscheidest, dass es an der Zeit ist weiterzuziehen – das ist der Geistflüsterer in Dir, der sagt: „Zieh weiter. Das ist für Dich zum jetzigen Zeitpunkt keine relevante Lehre.“, verstehst Du?

Es liegt also wahrhaft in Deiner Natur, ein Umherschweifender zu sein und weiterzuziehen, zu experimentieren und auf eine Weise teilzuhaben, in der Du verschiedene Dinge kostest, anstatt die gesamte Mahlzeit zu essen. Ergibt das für Dich einen Sinn?

Gast: Ja, vollkommen. Und das erklärt auch mein Niveau an Wissbegierigkeit. Ich bin immer wissbegierig und möchte herumexperimentieren und Dinge ausprobieren und manchmal verliere ich mich darin. Aber ja, ich verstehe. Das ist das Beste, was ich seit langer, langer Zeit gehört habe – wenn nicht gar jemals. Vielen lieben Dank.

Shoshanna: Liebe Schwester, dürfen wir fortfahren?

Gast: Ja, Liebling.

Shoshanna: Wir möchten Dir mitteilen, dass Du Deinen Weg gehst und Dich niemand davon abhalten kann, verstehst Du? Namaste.

OWS: Wir werden hier ergänzen – nicht nur für diejenige, die die Frage gestellt hat, sondern für Euch alle – dass Ihr Euch alle in prinzipiell ähnlichen Umständen befindet – im Sinne davon, dass Ihr dem „weniger beschrittenen Pfad“ folgt, sagen wir hier mal. Und Ihr seid diejenigen, die „am Rande stehen“, diejenigen, die „die Verrückten“ sind. Viele aus Eurer Familie denken, dass Ihr verrückt seid mit Eurem Glaubenssystem und all diesen Dingen. Aber Ihr seid alle gemeinsam in dieser Sache. Ihr arbeitet Euch gemeinsam durch diesen gesamten Prozess. Und noch einmal: Ihr seid diejenigen, die voranschreiten, diejenigen, die den Weg aufzeigen. Seid also Ihr selbst und weist den Weg. Versucht, Euch nicht in diese verschiedenen Ausdrucksformen, von denen andere denken, sie wären das Richtige für Euch, einzuordnen – weil sie nicht das Richtige für Euch sind. Es ist nicht Eure Bestimmung, Euch einzuordnen. Es ist Eure Bestimmung, die Systemknacker zu sein. O.k.?

Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen bevor wir das Medium freigeben?

Nein? Dann sind wir bereit, das Medium freizugeben. Shoshanna, hast Du hier eine Abschiedsbotschaft?

Shoshanna: Wir haben keine Botschaft. Aber wir werden etwas zu Eurer Sichtweise beisteuern. Dürfen wir etwas beisteuern?

OWS: Ja, bitte mach das.

Shoshanna: Für all jene, die sich selbst wie in einem sehr fremden Land fühlen: Ihr seid Fremde in einem fremden Land. Und die Art, wie Ihr als Fremde in diesem für Euch fremden, dreidimensionalen Land agiert, ist vollkommen anders als bei anderen. Ihr dürft das nicht als etwas sehen, was mit Euch nicht stimmt. Ihr müsst es als etwas sehen, was mit Euch richtig ist. Es ist Euer bevorzugter Weg. Es ist das, was Ihr Euch für Euer Leben vorgenommen habt.

Mehr als alles andere, bitten wir Euch alle also darum, an Eurer Selbstakzeptanz zu arbeiten. Akzeptiert, dass es sich um das handelt, was Ihr gewählt habt. Und dass es sich um das handelt, was Ihr in diesem Leben umsetzen werdet. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und wir würden zum jetzigen Zeitpunkt einfach nur sagen: schreitet voran auf Eurem Weg zur Meisterschaft. Ihr arbeitet daran, Euch selbst in eine höhere Ausdrucksform innerhalb von Euch selbst zu bringen. Und macht das in jeder Gelegenheit, die sich Euch bietet. Und arbeitet Euch weiter dem Ziel entgegen, wieder ein Meister zu werden. Ihr wart schon einmal Meister. Ihr arbeitet daran, wieder Meister zu werden – Meister Eurer selbst. Das ist es, woran Ihr hier arbeitet.

Wir geben das Medium jetzt frei.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.08.16 – Ja, Ihr seid in ihr (der 3D-Illusion), aber Ihr müsst kein Teil von ihr sein

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 16. August 2020 (KaRa, OWS)

James & JoAnna McConnell

KARA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin KaRa. Es ist mir ein Vergnügen, hier bei Euch sein zu dürfen und Euch in diesen Augenblicken etwas mitteilen zu dürfen – auf diesem Wege.

Denn es gibt viel zu erzählen. Es gibt so vieles, was wir gern sagen würden. Aber wie immer werden wir davon abgehalten, das zu tun. So vieles, von dem wir wissen, geschieht hinter den Kulissen.

Aber einige dieser Dinge werden jetzt für Euch immer deutlicher. Das Vertrauen setzt langsam ein. Nicht nur bei Euch, denjenigen, die zu den Erwachten gehören, sondern auch bei denjenigen, die noch schlafen. Es kommt auch langsam zu ihnen. Und diejenigen, die noch schlafen oder die schliefen, fangen jetzt an, sich selbst aufzuwecken, weil sie aufwachen müssen.

Der gesamte Planet muss aufwachen. Gaia selbst begibt sich in die höherschwingenden Frequenzen der fünften und höheren Dimensionen. Und all das Leben hier auf dem Planeten muss das Gleiche tun. Denn das Leben kann in den niedrigeren Dimensionen hier nicht mehr lange weiter existieren. Es muss voranschreiten.

Und Gaia selbst wird für diejenigen, die immer noch in dieser Illusion verbleiben, den Raum nur noch eine begrenzte Zeit halten, denn sie muss loslassen. Sie muss diejenigen loslassen, die sich nicht zum Licht begeben werden, die nicht mit ihr voranschreiten werden. Sie müssen losgelassen werden.

Und sie werden entsprechend untergebracht werden. Alles ist geplant. Alles wurde geplant.

Und für Euch, die Erwachten, diejenigen, die den Weg aufzeigen, ist es nur notwendig, weiterhin voranzuschreiten – weiterhin mit Hoffnung voranzuschreiten, mit dem Wissen, dass alles genau so ist, wie es sein soll. Und Ihr, Ihr alle, müsst einfach nur weitermachen, Euch vorankämpfen und das höhere Bewusstsein dabei mit Euch nehmen.

Ja, wir wissen, dass es Momente gibt, in denen sogar Ihr abgleitet und tief in die Illusion zurückfallt. Und die Hoffnung scheint wegen all dieser verrückten Dinge, die um Euch herum geschehen, mehr und mehr zu schwinden. Aber als Ihr hierher gekommen seid, wusstet Ihr auch, dass diese verrückten Dinge geschehen würden. Ihr wusstet, dass sie geschehen würden. Ihr wusstet, dass Ihr ein Teil davon sein würdet. Ihr wusstet, dass Ihr Euch viele Male wundern würdet: „Warum? Warum bist Du hier? Warum hast Du das getan?“. Aber Ihr wusstet auch, dass es in den höchsten Ebenen Eures Wesens in Euch steckt, weiter voranzuschreiten, weiterhin diese Umwandlung voranzutreiben.

Und Ihr, Ihr seid die Umwandlung. Sie würde ohne Euch nicht stattfinden. Das Aufblitzen der Sonne würde ohne Euch nicht stattfinden. Das Große Erwachen, welches gerade stattfindet, würde ohne Euch nicht geschehen.

Ja, wir sind hier in unseren Schiffen. Wir sind hier, um in jeder erdenklichen Situation zu unterstützen. Aber wie Ihr wisst, sind auch unsere Möglichkeiten begrenzt.

Aber wir können Euch Folgendes mitteilen: es gibt Dinge, die derzeit geschehen – bisher hinter den Kulissen – die aber sehr kurz davor stehen, bekannt zu werden, sehr kurz davor stehen, enthüllt zu werden. Ihr habt davon im Sinne von Ankündigungen gehört. Ihr habt davon im Sinne von neuen Erfahrungen, die auf Euch zukommen, gehört. Und Ihr braucht Euch nur noch ein klein wenig länger zu gedulden.

Macht einfach weiter mit Euren Aufgaben innerhalb der Illusion, aber seid nicht mehr länger ein Teil der Illusion. Ja, Ihr seid in ihr, aber Ihr müsst kein Teil von ihr sein. Setzt also einfach Eure Reise fort, arbeitet Euch weiter voran und alles wird sich weiterhin von ganz allein klären.

Ihr habt unser Wort. Ihr habt das Versprechen der gesamten Familie des Himmels, vom höchsten Schöpfer selbst: alles läuft nach Plan. Alles, was Ihr tun müsst ist, weiterhin dem Plan zu vertrauen und zu wissen, dass sich der Plan genauso entwickelt, wie es sein soll.

Und Euer Anteil in diesem Plan wird größer und größer während Ihr es weiterhin zulasst, dass Eure Schwingungsfrequenz weiter ansteigt. Denn sobald Eure Frequenz und Euer Bewusstsein steigen, steigt auch Eure Macht. Und mit Eurer Macht werdet Ihr das Licht noch stärker verbreiten können.

Einige von Euch stellen das jetzt fest – während die Macht in Euch anfängt zu wachsen und sich auszudehnen, und anfängt, eine neue Art von Frieden in Euch mit sich zu bringen und eine Art von Frieden, die Euch befähigt, Euch auszudrücken, Euch gegenüber Euren Mitmenschen zum Ausdruck zu bringen – Euch zu äußern und zu sagen: „Ihr müsst nicht mehr länger in Eurem Schlafzustand verbleiben. Ihr könnt Euch jetzt darüber erheben. Ihr könnt Euch ins Licht begeben.“.

Denn das Licht ist alles. Das Licht ist alles – überall und in allen Dingen. Und es ist jetzt an der Zeit für Euch, dies auf einer umfassenderen Ebene zu verstehen, mehr und mehr, an jedem einzelnen Tag – während Ihr Euch dem Aufblitzen der Sonne immer und immer mehr nähert, dem Ereignis und der großen Umwandlung, die diesem Übergang, in dem Ihr Euch gerade befindet, folgen wird – diesem Übergang, der Euch von einer Weltanschauung in eine neue höhere Ebene von Weltanschauung führen wird. Eine neue höhere Ebene von Weltanschauung, in der Ihr Euch jetzt wohler fühlen könnt, in der Ihr mehr und mehr Ihr selbst sein könnt. Es liegt jetzt einzig und allein an Euch, jedem einzelnen, weiterhin die Vorreiter zu sein.

Uns weiterhin zu rufen, diejenigen der Familie des Himmels, Eure aufgestiegenen Meister, die Galaktiker, die Agarthaner – alle, die Ihr anrufen könnt – wir sind alle hier, um Euch zu unterstützen. Und alles, was Ihr tun müsst ist, uns zu rufen und wir werden da sein.

Ich kann Euch aber auch mitteilen, dass derzeit daran gearbeitet wird, eine Verbindung mit Euch herzustellen, die mehr ist als nur diese Art von Verbindung, die mehr ist als nur uns in Euch zu spüren, unsere Worte in Euren Gedanken zu hören – eine tatsächliche physische Verbindung rückt immer und immer näher. Nennt es Kontakt – den ersten Kontakt. Wenngleich der erste Kontakt nun schon seit einiger Zeit stattfindet. Oder nennt es einen vollumfänglicheren Kontakt, eine vollumfänglichere Offenlegung, während Ihr, die auf diese Zeiten, die vor Euch liegen, vorbereitet wurdet, Ihr, die auf das hier vorbereitet wurdet, für diese weiteren Kontakte bereit gemacht werdet.

Ich bin KaRa und ich lasse Euch nun in Frieden und Liebe und Einheit für Euch alle.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves hier. Wir sind bereit, Euch mit Euren Fragen zu helfen. Wir haben hier keine Botschaft, aber wir können Eure Fragen entgegennehmen, falls es welche gibt.

Wir müssen Euch sagen, dass der James hinsichtlich ein paar Schmerzen in seinem Bein, die ihn stören, in einer etwas ungünstigen Lage ist, aber wir werden versuchen, das so weit wie möglich zu reduzieren, sodass wir fortfahren und diesen Prozess weiter durchlaufen können.

Gibt es irgendwelche Fragen hier für One Who Serves? Ihr könnt Eure Telefonstummschaltung aufheben, falls Ihr das nicht schon gemacht habt. Und wenn es Fragen gibt – wunderbar – wenn nicht, dann werden wir die Sitzung hier vorzeitig beenden. Keine Fragen?

Ja?

Gast: Ich habe eben etwas von einem Kanal gelesen, den ich gehört habe, und sie sagten, dass im Grunde genommen eine Menge von dem Zeug, was wir derzeit sehen und was wieder entfernt wird, sozusagen, tatsächlich von den Kabalisten eingestreut wird, um die Leute in eine niedrigere Schwingung zu bringen. Und sie sagten, dass sogar die Geschichten, die dann entfernt werden, von den unlichten Kräften erzeugt wurden, um – ich weiß nicht – unsere Gedanken in die falsche Richtung zu lenken. Ich bin ein bisschen neugierig, wie Ihr das seht. Ich denke, in allem ist ein Stück Wahrheit enthalten. Aber ich habe mich gefragt, ob der Kanal dort zum Beispiel Falschinformationen erhalten hat.

OWS: Was wird entfernt? Wir haben Deine Frage nicht ganz verstanden.

Gast: Die bösen Leute, wie zum Beispiel die Leute in Hollywood – sie sagten, dass diese Geschichten, die wir jetzt darüber hören, dass diese Leute verhaftet werden und so weiter, von den Kabalisten gestreut werden, um den Fokus der Leute auf die unlichteren Ereignisse zu lenken und sie in einer niedrigeren Schwingung zu halten; und dass selbst die Geschichten darüber, dass Leute verhaftet werden, auch ausgedacht sind. Ich dachte, dass das merkwürdig war.

OWS: Was wir Euch dazu sagen können ist – leider – nicht besonders viel. Aber wir können Euch sagen, dass die Dinge nicht so sind, wie sie erscheinen – wie Ihr schon viele, viele Male gehört habt. Die Wahrheit ist da draußen, wenn Ihr mehr und mehr danach sucht. Aber Euch wird nicht die gesamte Geschichte erzählt.

Natürlich gibt es jene, die vortreten und ihre Erkenntnisse aus ihren tieferen Ebenen von Geheimdienstinformationen, die sie erhalten, teilen oder auch einfach nur ein inneres Wissen, welches zu ihnen kommt. Und sie fangen an, diese Wahrheiten ans Licht zu bringen. Viele dieser Geschichten, die Ihr darüber hört, dass die Kinder gerettet werden, sind hier sehr zutreffend. Das geschieht jetzt. Was Ihr über die verschiedenen Verhaftungen hört, die jetzt stattfinden sollen – das geschieht nicht direkt so, wie es einige hier sagen.

Aber sie werden entweder in der Lage sein, sich dem Licht zuzuwenden oder sie werden sich vom Licht abwenden. Und wenn sie sich vom Licht abwenden, dann werden die Verhaftungen und solcherlei Dinge stattfinden – weil sie stattfinden müssen.

Was in den Schatten und in der Dunkelheit verbogen blieb, kann nicht mehr wesentlich länger dort bleiben. Es muss ans Licht kommen. Und wenn das Licht weiterhin mehr und mehr auf den Planeten scheint, werden diese Gebiete der Dunkelheit weiterhin mehr und mehr beleuchtet werden, bis das abschließende Ereignis, das Aufblitzen der Sonne, stattfindet, welches dann die gesamte Dunkelheit überall auf dem Planeten komplett ausleuchten wird.

Was wir also sagen ist, dass da ein Prozess stattfindet. Wenn Ihr es Euren Übergang nennt – und das ist das richtige Wort dafür, weil es ein Übergang ist, durch den Ihr Euch alle derzeit hindurchbewegt und der Euch auf die nächste Ebene des Bewusstseins bringt – nicht nur Euch, die Erwachten und die Wegweiser, sondern alle überall auf dem Planeten – während das Bewusstsein ansteigt.

Auch wenn Eure Kabalisten, Eure unlichten Kräfte, versuchen, es so stark wie möglich aufzuhalten, weil, noch einmal, wie wir schon viele Male gesagt haben, sie versuchen, den Aufstieg aufzuhalten. Sie haben versucht, die Sonne zurückzuhalten, die Sonnenstrahlen davon abzuhalten, zum Planeten zu kommen. Sie machen alles in ihrer Macht stehende, um Euch in den niedrigeren Schwingungen zu halten und damit weiterhin in der Illusion, weiterhin in der 3D-Illusion hier – bei deren Erzeugung sie stark involviert waren.

Das ist alles, was wir zum jetzigen Zeitpunkt hier dazu sagen können.

Gast: Vielen Dank. Das war sehr hilfreich. Und es ergibt für mich einen Sinn. Darf ich bitte noch eine kurze Frage stellen?

OWS: Sicher.

Gast: Einer meiner Kater hat in den letzten eineinhalb Jahren angefangen, sich nicht mehr ordentlich zu benehmen – nicht mehr richtig ins Badezimmer zu gehen, wohin er eigentlich gehen soll. Und ich weiß nicht warum. Ich habe es von allen möglichen Seiten aus betrachtet. Ich habe mich nur gefragt, ob es mit den Energien zu tun hat, die hier derzeit herrschen. Macht er ein Statement zum aktuellen Stand der Welt oder so etwas?

OWS: Wir können Euch sagen, dass insbesondere Katzen sehr intelligent sind – intelligenter, als es die meisten Menschen glauben. Sie haben eine Verbindung, die eine Verbindung zu ihrer Überseele ist, sagen wir hier mal. Und diese Verbindung erlaubt es ihnen, auf einer höheren Ebene des Bewusstseins zu sein, als es sich die meisten Menschen hier auch nur ansatzweise vorstellen könnten. Deswegen sind sie auf die Energien eingestimmt – genauso wie Ihr auf die Energien eingestimmt seid – nur in einem höheren Maße. Und die Energie kann sie auf verschiedene Weise beeinflussen – sagen wir mal.

Das ist also nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste. Liebt sie einfach nur, während sie weiterhin Euch lieben. Und wir sprechen nicht nur zu dieser Einen, die diese Frage gestellt hat, sondern zu allen von Euch da draußen: liebt Eure Tiere genau so, wie sie Euch lieben, Eure Haustiere. Sie lieben Euch. Sie befinden sich Euch gegenüber in bedingungsloser Liebe. Macht ihnen gegenüber das Gleiche. O.k.?

Gast: O.k. Vielen Dank. Ich versuche es. (lacht)

OWS: Ja.

Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen? Sehr gut.

Dann sind wir bereit, das Medium freizugeben. Wir sagen Euch nur für den weiteren Verlauf von all dem, was hier geschieht – wie es der James vorhin genannt hat: „bleibt weiterhin bei Verstand in dem Irrsinn um Euch herum“. Und es hängt davon ab, wie Ihr es betrachtet. Wenn Ihr es als Irrsinn um Euch herum betrachtet, dann wird es das sein. Wenn Ihr es als eine zielgerichtete Umwandlung betrachtet beziehungsweise als ein Teil des Übergangs, dann wird es das sein. Und wenn Ihr es auf diese Weise betrachtet, wird es Euch weiterhin leichter fallen, neutral zu bleiben und deswegen, in diesem Sinne, in diesem ganzen Prozess mehr bei Verstand zu bleiben.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“