2020.06.28 – Mit dieser großen Teilung kommt das große Erwachen zu allen

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 28. Juni 2020 (Aramda, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

ARAMDA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Aramda. Es ist schon eine Weile her, seit ich bei dieser Gruppe war, seit ich durch dieses Medium gechannelt wurde, durch meinen geliebten Bruder.

Ich bin hier in diesen Augenblicken, um Euch dabei zu helfen, all die Dinge zu verstehen, die derzeit in der Welt vor sich gehen, in Eurer Welt, in Eurer erzeugten Welt. Ja, Ihr seid diejenigen, die diese Welt erschaffen haben. Auch wenn es so erscheint, als ob überall Chaos wäre und Ihr sagen würdet: „Ich würde nie so ein Chaos erschaffen.“. Ihr habt es getan. Ihr habt es in sehr tiefen Ebenen in Euch getan.

Denn Ihr seid alle eins. Alle von Euch, die dem Licht angehören und auch all diejenigen, die immernoch dem scheinbar Dunklen angehören, sind alle zusammen eine Einheit. Ihr seid eine Menschheit. Und als eine Menschheit kommt Ihr wieder zusammen – auch wenn es derzeit so aussieht als ob es eine große Trennung geben würde, eine große Teilung. Und ja, in der Tat, in Eurer Realität ist das so.

Aber in unserer Realität, wenn wir auf diese Situation herabschauen, sehen wir, dass diese große Teilung das große Erwachen zu allen bringt. Denn damit Ordnung im Universum herrschen kann, innerhalb Eures Universums, muss zunächst Chaos sein. Ihr müsst also diesem Prozess gestatten, weiter voranschreiten zu dürfen. Auch wenn sich viele von Euch ziemlich aufregen – auch dieses Medium, durch das wir sprechen – und desillusioniert sind, weil nicht alles so geschieht, wie Ihr Euch das vorstellt. Und in der Tat, es geschieht nicht so, wie Ihr Euch das vorstellt. Aber es geschieht so, wie es jetzt geschehen muss. Es muss diesen kompletten Zusammenbruch geben, bevor der vollkommene Durchbruch stattfinden kann. Das muss geschehen. Und es geschieht. Und es lenkt Euch, während viele, viele weitere beginnen zu erwachen.

Denn viele mehr sehen jetzt diese große Teilung. Sie verstehen es – nicht so wie Ihr mit den Zeitlinien – aber sie verstehen, dass die Menschheit wieder zusammenfinden muss. Und viele mehr erkennen, dass Angst nicht die Emotion ist, mit der sie ihr Leben führen möchten.

Viele sind programmiert und werden es auch weiterhin sein. Das ist etwas, was Ihr selbst nicht ändern könnt. Allerdings könnt Ihr alles in Eurer Macht stehende tun, um das Licht zu verbreiten. Ihr könnt alles in Eurer Macht stehende tun, um hier und dort ein wenig zu schulen, wo auch immer danach gefragt wird. Aber Ihr könnt sie nicht ändern.

Ihr könnt sie nicht aus der Dunkelheit ins Licht führen. Ihr könnt ihnen nur das Licht zeigen. Und wenn sie bereit sind, dann werden sie sich vom Licht angezogen fühlen. Auf diese Weise wird sich die Welt ändern. Auf diese Weise wird sich das kollektive Bewusstsein der Menschheit verändern. Und Ihr müsst diesen Prozess zulassen.

Erlaubt Euch also Eure Aufregung. Erlaubt es von Zeit zu Zeit, den Ärger aufsteigen zu lassen. Aber haltet den Zorn unter Kontrolle. Haltet ihn unter Kontrolle, sodass er nicht jemand anderen beeinträchtig, sodass er nicht in den Raum von jemand anderem eingreift, der noch nicht bereit ist.

Ihr nennt Euch selbst Lichtarbeiter und Lichtkrieger. Es gibt einen Unterschied zwischen den beiden. Viele von Euch sind Arbeiter. Ihr arbeitet an Euch selbst, um die Energien in Euch anzuheben, um Euch selbst mehr und mehr in einer höherschwingenden Frequenz aufzuhalten. Und Ihr arbeitet hart daran – und arbeitet mit dem Licht in Euch.

Aber dann gibt es andere unter Euch, die die Krieger des Lichtes werden. Ihr nehmt Michaels Schwert und Ihr verbreitet die Wahrheit seines Schwertes unter all jenen, die sich dafür öffnen. Und Ihr seid die Krieger des Lichtes.

Unter keinen Umständen kann man sagen, dass das eine besser als das andere ist – es ist einfach nur was es ist in dem Augenblick. Zu einem Zeitpunkt seid Ihr ein Arbeiter und im nächsten Augenblick werdet Ihr ein Krieger des Lichtes. Und Ihr seid bereit, die Wahrheit mitzuteilen, wenn sich die Gelegenheit dafür bietet. Genauso wie wir Krieger des Lichtes sind und wir nehmen die Gelegenheiten so oft wie möglich wahr. Seid also die Arbeiter, seid die Krieger, seid in der Gemeinschaft des Lichtes. Aber lasst zu, dass der Prozess weiter voranschreiten kann.

Ihr habt es schon viele Male gehört: „Vertraut dem Plan.“. Denn der Plan verwirklicht sich exakt so, wie es in jedem einzelnen Augenblick notwendig ist. Und wenn Ihr, alle von Euch, im Augenblick seid, dann werdet Ihr nicht mehr so frustriert sein. Ihr werdet nicht mehr so zornig sein, weil Ihr im Moment seid. Und in diesem Augenblick der Neutralität könnt Ihr weder zornig noch zufrieden sein. Ihr könnt in diesem Augenblick einfach nur SEIN – mit großen Buchstaben. Seid einfach nur Ihr selbst. Das ist alles, was jeder von uns oder jeder, der mit Euch arbeitet, von Euch erbittet. Seid einfach nur Ihr selbst und seid die beste Version von Euch selbst in diesen Augenblicken und führt weiter den Weg hin zum großen Ereignis, zum Aufblitzen der Sonne, zur Umwandlung, die auf Euch zukommt – während die Neue Morgendämmerung auf Euch zukommt.

Die Neue Morgendämmerung des Goldenen Zeitalters des Wassermanns kommt auf Euch zu. Aber Ihr seid diejenigen, die sie ans Licht bringen. Vergesst das nie.

Wir sind stets hier bei Euch, auch wenn Ihr uns nicht sehen könnt, auch wenn Ihr uns nicht fühlen könnt. Aber dennoch, ja, gibt es Zeiten, in denen Ihr uns fühlen könnt. Aber Ihr zweifelt an unserer Realität. Wir sind genauso wirklich wie Ihr es seid.

Und wenn die richtige Zeit gekommen ist, wenn die Frequenzen weit genug angestiegen sind, werden wir gewiss hier persönlich bei Euch sein, auf einer physischen Ebene, sodass Ihr nach uns greifen und uns anfassen könnt – und noch mehr als nur das – um die lang, lang ersehnte Umarmung zu bekommen. Denn wir haben Euch vermisst! Genauso wie wir wissen, dass ihr uns vermisst habt. Uns, Eure Brüder und Schwestern von den Sternen.

Mögen all mein Frieden und meine Liebe mit allen von Euch sein.

Ich bin Aramda.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! Hier ist One Who Serves. Wir sind hier. Shoshanna ist hier. Wir sind bereit für Eure Fragen und wir hoffen, dass wir auch die Antworten für Euch haben.

Bevor wir die aber haben, möchten wir Euch mitteilen – wie Aramda schon gesagt hat – dass Ihr einfach Ihr selbst sein sollt. Es ist sehr wichtig für Euch, Ihr selbst zu sein und nicht zu versuchen, etwas zu sein, was Ihr nicht seid. Macht Euch keine Gedanken darüber, wenn Ihr das gefühlt habt, Ihr würdet nicht alles in Eurer Macht stehende tun, um überall etwas zu verändern. Ihr verändert schon etwas, indem Ihr einfach nur so seid, wie Ihr seid – und das ist es, woran Ihr Euch erinnern solltet.

Ja, es gibt da die Krieger des Lichtes – wie Aramda schon gesagt hat, wovon Erzengel Michael ja auch schon gesprochen hat, wovon Sananda schon gesprochen hat und wovon auch schon viele andere gesprochen haben – seid die Krieger des Lichtes. Seid aber auch einfach – noch einmal – Ihr selbst. Wenn es Euer Wunsch ist, Euch zurückzulehnen und ein Lichtarbeiter innerhalb von Euch selbst zu sein, dann macht das. Das ist völlig in Ordnung.

Und ganz gewiss solltet Ihr Euch niemals schuldig fühlen – fühlen, als ob Ihr nicht genug machen würdet. Ihr tut alles, was Ihr in dem Augenblick tun könnt. Und im nächsten Augenblick – wer weiß? Vielleicht werdet Ihr diese Krieger? Ihr könntet Euch entscheiden, Michaels Schwert der Wahrheit zu erheben und sie anderen mitzuteilen. Das ist Euch überlassen, aber es wird eine Entscheidung von Moment zu Moment sein. Und das ist es, was Ihr erkennen müsst.

Seid einfach nur im Moment. Konzentriert Euch nicht auf die Vergangenheit. Haltet nicht an der Vergangenheit fest. Schaut nicht nur in die Zukunft – sondern seid im Moment. Und bezüglich der Zukunft: wenn Ihr im Moment seid, dann wird die Zukunft ganz genau so aussehen, wie Ihr sie in diesen Augenblicken erzeugt.

O.k. Wir sind jetzt bereit für Eure Fragen hier. Habt Ihr Fragen für One Who Serves und Shoshanna?

Gast: Ja, One Who Serves. Ich weiß, dass wir nicht über Daten sprechen, aber ich hätte gern eine Antwort in mathematischen Prozent, wie weit wir in den Photonengürtel eingetreten sind.

OWS: Wir würden sagen, dass Ihr Euch derzeit direkt auf die Mitte des Photonengürtels zubewegt. Ihr habt schon einen großen Teil hinter Euch gebracht, seid schon durch einen großen Teil durchgelaufen, und Ihr seid weitgehend bis in die Mitte dieses Gürtels vorgedrungen.  Das ist es, was wir Euch ohne Prozente sagen können.

Ihr müsst aber auch verstehen, dass es vom kollektiven Bewusstsein abhängt – nicht nur dem der Menschheit, sondern dem des gesamten Sonnensystems hier, versteht Ihr? Das heißt alles, was hier auf der Erde bestimmt wird, alles was hier auf der Erde im kollektiven Bewusstsein der Menschheit geschieht, hat auch einen Einfluss auf das gesamte Sonnensystem, o.k.? Und selbst darüber hinaus – in die Galaxie hinein. Das heißt Ihr bestimmt, wo Ihr Euch in Relation – wie Du hier sagst – in Bezug auf den Photonengürtel befindet. O.k.? Shoshanna?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Wir möchten nichts dazu sagen.

OWS: Sehr gut. Beantwortet das Deine Frage?

Gast: Nun, ja. Und ich erhalte dieses Bild, in dem wir in diesem Raumschiff durch den Photonengürtel segeln und uns eine negative Energie abbremst und eine positive Energie beschleunigt.

OWS: Ja.

Gast: Also, Lichtarbeiter, Lichtkrieger, ha! Wir haben Arbeit vor uns! Und ja, es beginnt damit, den inneren Frieden in uns zu finden. Aber offensichtlich haben wir auf dieser Erde eine Menge Negativität zu überwinden. Also, vielen Dank für die Antwort. Wisst Ihr, in der Mitte – dort möchte ich sein. Das ist also gut. Vielen lieben Dank.

OWS: Ja. Ihr müsst verstehen, dass auch die vielen kosmischen Veränderungen, die derzeit geschehen, und auch das Gamma-Licht, welches derzeit zu diesem Planeten hier kommt, ihre Ursache in Eurer Position relativ zum Photonengürtel haben. Und noch einmal: es wird durch das Bewusstsein der Menschheit gesteuert – im Sinne davon, wieviel Licht durchdringen kann und wie viel davon auch zurückgehalten werden muss. O.k.?

Gast: O.k. Vielen Dank.

OWS: Ja. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich würde gern an diese Frage anknüpfen. Wenn wir den Photonengürtel vollständig durchlaufen haben, wo befinden wir uns dann? Ist das dann der Moment, wo das Ereignis möglicherweise stattfinden wird? Oder welchen Grund haben wir, den Photonengürtel vollständig zu durchlaufen?

OWS: Zunächst einmal wisst Ihr, dass wir das nicht direkt in Bezug auf Euren Zeitrahmen hier beantworten können, in Bezug darauf, welchen Einfluss es auf das Aufblitzen der Sonne oder auf das Ereignis hat.

Gast: Oh, o.k. Das tut mir leid.

OWS: Wir können aber – noch einmal – in Bezug auf das kollektive Bewusstsein sprechen und wie dieses Euer gesamtes Sonnensystem hier vorantreibt – in diesem Sinne. Und diejenige, die die vorherige Frage gestellt hat, liegt richtig in Bezug darauf, dass die unlichten Kräfte versuchen, sie zurückzuhalten, diese Bewegung zurückzuhalten. In diesem Sinne nicht nur physische Bewegung, sondern auch emotionale und mentale Bewegung hier – in Bezug darauf, dass sie versuchen, mehr und mehr Programmierungen zu erzeugen und die Leute an ihre Programmierungen festzubinden, die Leute an ihre Ängste zu binden, was ja die Programmierungen sind, was die Matrix hier ist, versteht Ihr?

Wenn Ihr also von der Matrix frei sein möchtet, dann müsst Ihr die Programmierungen loslassen. Ihr müsst die Angst loslassen. Und mehr und mehr Menschen weltweit müssen diese Angst loslassen. Und wo immer es Euch möglich ist – und das würden wir Euch empfehlen – wo immer es Euch möglich ist – aus dem Moment heraus – werdet diese Krieger des Lichtes, wenn es erforderlich ist. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Möchtest Du, dass wir unsere Sichtweise bezüglich dieser Sache mitteilen, liebe Schwester?

Gast: Oh, ja, bitte mach das.

Shoshanna: Liebe Schwester, der Weg, auf dem sich dieser Planet bewegt, ist ein chaotischer Weg. Der Photonengürtel ist ein chaotischer Weg. Er erzeugt eine Verstärkung für diejenigen, die an der Vergangenheit Anteil nehmen. Er kann eine negative Verstärkung des Bewusstseins erzeugen und er kann eine positive Verstärkung des Bewusstseins erzeugen. Es läuft folgendermaßen: An welcher Stelle sich ein Wesen hinsichtlich seines eigenen Weges befindet wird eine Folge des Weges durch diesen Photonengürtel sein.

Du siehst also: Wenn Dein Weg die Liebe ist, liebe Schwester, wie wir es bei Dir feststellen, dann wird der Weg der Erde durch den Photonengürtel eine unvorstellbar große Verstärkung dieser Liebe mit sich bringen. Du wirst sie auf diesem Weg in jeder Zelle Deines Körpers und jeder Zelle Deines multidimensionalen Wesens spüren. Wenn das Wesen, welches diesen Weg gemeinsam mit dem Planeten durchläuft, ein negatives Wesen ist, dann wird auch das verstärkt. Namaste.

Gast: Vielen lieben Dank. Ich bin ein Krieger! Daran gibt es keinen Zweifel. Ich bin der Krieger des Lichtes.

OWS: Ja, das bist Du.

Anderer Gast: Ja, das bist Du. Vielen Dank.

O.k. Ich habe eine Frage, One Who Serves und Shoshanna. Vor vielen Monaten – es ist so ungefähr drei, vier oder fünf Monate her – ich bin mir nicht sicher, ob es St. Germain war oder ein anderer von diesen großartigen Leuten, die durch James zu uns sprechen – es wurde gesagt, dass eine Bekanntmachung unmittelbar bevorstehen würde, die aller Wahrscheinlichkeit nach beginnen würde, die Dominosteine zu Fall zu bringen. Sie sagten, dass die Bekanntmachung sehr, sehr nah ist. Ich weiß nicht, ob diese Bekanntmachungen stattgefunden haben. Ich habe nichts gehört. Ich habe mich gefragt, ob das wegen dieser dummen Plandemie aufgeschoben wurde oder wegen der unechten Rassen-Ausschreitungen, aber sie haben – ich denke, es war St. Germain, vor vielen Monaten – gesagt, dass eine Bekanntmachung direkt bevorsteht. Könnt Ihr bitte ein paar Worte dazu sagen, was damit los ist?

OWS: Ja. Wir können Euch sagen, dass es St. Germain war und dass es nicht viele Monate her ist, sondern ungefähr vor einem Monat war und er sprach von Bekanntmachungen, die kommen werden, und einer speziellen Bekanntmachung, die von scheinbar größerer Bedeutung sein würde – sagen wir mal – aber es ist auch eine Serie, die daraufhin aufbaut. Das läuft hier bereits.

Wann diese Bekanntmachung kommen wird, können wir nicht direkt sagen. Wenn der Begriff „unmittelbar“ benutzt wurde, ist es entscheidend, wer diesen Begriff benutzt hat, hinsichtlich der Frage, wie unser „bald“ im Verhältnis zu Eurem „bald“ steht – das muss Euch klar sein. Es handelt sich hier allerdings um etwas, das sich zusammenbraut. Und es braut sich zusammen und es wird im richtigen Augenblick stattfinden – wenn die Frequenzen genug gestiegen sind, sodass mehr und mehr weltweit – und wir sprechen hier vom gesamten Planeten, nicht nur von diesem Land, sondern vom gesamten Planeten – verstehen und würdigen können, was da mitgeteilt wird.

In dieser Zeit, in der Ihr Euch jetzt befindet, könnte solch eine Art von Bekanntmachung gar nicht stattfinden. Aber wenn die Frequenzen stimmen – wie wir schon gesagt haben – wird sie gemacht werden. Und sie wird wahrscheinlich von Eurem Präsidenten Trump kommen – ausgehend vom aktuellen Stand hier. Sie wird also kommen und auch andere Bekanntmachungen, die zu dieser hinführen, werden kommen. O.k.? Shoshanna, hast Du dem hier irgendetwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Liebe Schwester, dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, wenn wir eine Frage hören, sind wir immer neugierig, warum das Wesen diese Frage stellt. Dürfen wir fragen, warum Du diese Frage stellst?

Gast: Ja. Weil – liebe Göttin-Schwester Shoshanna – ich eine Lichtkriegerin bin. Ich bin langsam sehr erschöpft. Ich habe eine Mission. Ich bin eine Lichtkriegerin – jemand, der die Wahrheit des Lichtes sucht. Ich habe Schwierigkeiten mit der Ungerechtigkeit und ich bin langsam erschöpft und ich habe gehofft, dass sie noch ansteht und dass wir sie nicht verpasst haben und dass sie unmittelbar bevorsteht. 

Shoshanna: Liebe Schwester, wir möchten gern noch mehr zu unserer Sichtweise sagen. Dürfen wir sprechen?

Gast: Ja.

Shoshanna: Wir haben bereits mit Deinen Gedanken Verbindung aufgenommen, sodass wir Deine Antwort kannten. Wir brauchten nur die Bestätigung für alle, die hier zuhören.

Liebe Schwester, das Wichtigste hier ist, dass Du Deine Mission akzeptierst, dass Du erkennst, wie wichtig Dein Wesen ist, dass Du weiterhin mit Deiner Mission fortfährst und sie akzeptierst. Weißt Du, Du befindest Dich in einer bestimmten Situation zu einer bestimmten Zeit aufgrund Deiner Wesensart und der Entscheidungen, die Du als Seele getroffen hast, um teilzunehmen. Du musst Dich damit anfreunden, verstehst Du?

Es spielt keine Rolle, was die Bekanntmachung sein wird. Was wichtig ist, ist dass Du die Fähigkeit erlangst, in jedem Augenblick Du selbst zu sein und im Auge des Sturmes verbleibst – unabhängig davon, was um Dich herum geschieht. Du siehst, das ist die Mission aller Lichtkrieger: im Auge des Sturmes zu bleiben und dennoch in einem neutralen Zustand ihre Mission fortzuführen, um die Menschheit zu erbauen.

Wir stellen fest, dass Du das tust. Aber was wir feststellen ist, dass Du Deine Aura ausgleichen musst, da Du die Energien von vielen um Dich herum in Dein eigenes Energiefeld hineinziehst, was eine Verstimmung erzeugt, verstehst Du? Wir bitten Dich also, Deine Mission zu akzeptieren, genau auf Dein Höheres Selbst zu hören und genau das zu tun, was für Dich notwendig ist, um in vollem Umfang die Lichtkriegerin zu werden, die Du bist. Namaste.

Gast: Namaste. Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es weitere Fragen hier?

Gast: Ja, meine Lieben. Wir haben vorhin über dieses Dilemma gesprochen, aktiviert oder getriggert zu werden, frustriert oder ärgerlich über das zu sein, was da draußen vor sich geht. Vor circa 15 bis 20 Jahren war ich in einer Beziehung und mein früherer Ehemann war ein Alkoholiker. Ich habe das Gebet der Gleichmütigkeit gelernt und dieses oft genutzt. Gott hat mir die Gleichmütigkeit geschenkt, die Dinge zu akzeptieren, die ich nicht ändern kann, und so weiter – wie diese Sache. Ich frage mich nur – kennt Ihr irgendeine spezielle Erklärung, die wir machen können, wenn wir uns an einen Ort begeben und nicht frustriert oder verärgert werden wollen. Gibt es eine ähnliche Erklärung, die wir machen können und die uns aus diesem Zustand herauszieht?

OWS: Was wir Dir sagen würden ist, dass eine Sache nicht für jedermann ist. Was also auch immer wir Dir hier empfehlen würden, würde nicht zwangsweise für jedermann gelten.

Was wir also vorschlagen würden, ist das, was Shoshanna bereits hier gesagt hat: hört auf Euer Höheres Selbst. Hört auf die Führung, die von Eurem Höheren Selbst ausgeht. Stelle diese Frage also innerhalb von Dir selbst, denn dann ist sie hauptsächlich auf Dich bezogen. Und was Du in welcher Situation auch immer tun oder nicht tun solltest wird dann hochkommen. Das ist der beste Tipp, den wir hier geben können – besser als direkt ein Zitat oder eine Affirmation oder was auch immer zu nennen, was dem Anschein nach für jeden funktionieren sollte, das aber hier nicht tun wird. Frag nach Deiner eigenen Affirmation oder Deiner eigenen Führung, um Dich in den verschiedenen Situationen, die für Dich entstehen, zu unterstützen, o.k.? Shoshanna?

Gast: O.k. Vielen Dank.

Shoshanna: Wir können etwas sagen. Dürfen wir etwas sagen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, wir werden eine Frage stellen: Was wäre, wenn das Aufwühlen dieser Emotionen, die scheinbar negativ sind, dazu führt, dass Du und andere stärker an ihrer Mission arbeiten können? Was wäre, wenn das Aufwühlen dieser Emotionen die Idee Deines Höheren Selbstes war?

OWS: Ja.

Shoshanna: Und, um Dich dazu zu bringen, mehr daran zu arbeiten, Du diese Emotionen fühlen musstest? Was, wenn das wahr wäre?

Gast: Oh, das ist gut… (lacht). Aber o.k., was ist dann aber mit dieser ganzen Sache, dass wir in diesem 5D-Zustand des Aufstiegs sein wollen – auf die Art und Weise, wie es die aufgestiegenen Meister machen – wie funktioniert das dann?

Shoshanna: Wir können noch mehr sagen.

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir werden eine Frage stellen. Was, wenn das Erleben dieser aufwühlenden Emotionen, welches ein Verlangen danach erzeugt, stärker an Deiner Mission zu arbeiten, die Triebkraft dafür ist, Dich in die fünfte Dimension zu heben? Was, wenn das wahr wäre?

Gast: O.k., nun, alles klar, das akzeptiere ich. O.k. Vielen Dank.

Shoshanna: Dürfen wir noch mehr sagen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Was hier im höheren Bewusstsein von jedem Wesen, welches ein höheres Bewusstsein anstrebt, notwendig ist, ist das Aufkommen dieser Emotionen für das Wohl aller einzusetzen, für die Erbauung der Menschheit. Und jeder von Euch weiß, wann er das tut! Und jeder von Euch weiß genau, wann er es nicht tut. Ihr seht, die Emotionen erfüllen hier einen Zweck. Ihr sollt also die Emotionen nicht unterdrücken. Ihr müsst sie nutzen, um Euer Bewusstsein zu erweitern. Namaste.

Gast: O.k.

OWS: Ja, Ihr könnt Eure Emotionen nutzen, um Euch in höherschwingende Frequenzen zu treiben.

Shoshanna: Das ist es, was wir sagen. Vielen Dank.

OWS: Ja. Wunderbar. Wunderbare Sichtweise – wie immer, hier. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen? Irgendetwas weiteres, bevor wir uns Euren E-Mail-Fragen zuwenden?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Meine Gaben – oder wie auch immer Ihr sie nennen wollt – werden stärker, aber es geschieht nur langsam. Ich frage mich, ob Ihr irgendeine Methode kennt, wie wir das beschleunigen können. Ich denke, wir haben alle das Gefühl, zu warten und zu warten und zu warten – wie auf die Bekanntmachungen und alles andere. Ich erfreue mich jetzt tatsächlich an diesem Ritt (lacht), aber ich wollte einfach schauen, ob Ihr irgendwelche Vorschläge machen könnt. Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Wir würden Dir sagen: Warum möchtest Du Deine Gaben, wie Du sagst – Deine übernatürlichen Fähigkeiten und diese Dinge – schneller entwickeln? Unsere Frage ist dann: Bist Du bereit dafür? Das ist die Frage, die Ihr tief in Eurem Inneren stellen müsst. Seid Ihr wirklich bereit dafür, dass einige dieser Gaben, die Ihr vor langer Zeit hattet und die langsam – wie Du sagst – zurückkommen, zu Euch zurückkehren? Wenn sie aber zu schnell kommen, seid Ihr bereit dafür? Und noch wichtiger: sind diejenigen um Euch herum bereit dafür? Versteht Ihr?

Gast: O.k. Das war gut. Ja.

OWS: Deswegen muss für viele von Euch, für die meisten von Euch, das Aufblitzen der Sonne, das Ereignis, stattfinden, ehe Ihr die vollen Auswirkungen spürt oder die vollständigen Erinnerungen an diese Gaben hier zurückkommen werden, versteht Ihr?

Gast: Vielen lieben Dank.

OWS: Ja. Shoshanna?

Shoshanna: Wir möchten etwas dazu sagen. Dürfen wir unsere Sichtweise mitteilen, liebe Schwester?

Gast: Bitte mach das.

Shoshanna: Liebe Schwester, wir wissen, dass Du einen langen Weg hinter Dir hast. Du hast hart gearbeitet und Dein Bewusstsein ist exponentiell gestiegen, während Du den Weg des Lichtkriegers beschritten hast. Was wir sagen würden ist, dass auf nichts gewartet werden muss – es sei denn, Ihr möchtet an den Einschränkungen des dreidimensionalen Konzepts der Zeit teilhaben, versteht Ihr? Es gibt keine Zeit. Es gibt kein Warten. Es gibt einfach nur tun. Es gibt nichts weiter, als in jedem einzelnen Augenblick an Eurer eigenen Mission teilzunehmen – solange Ihr atmet, solange Ihr an diesem Leben hier teilnehmt, versteht Ihr?

Unser Vorschlag ist – und Du hast uns die Erlaubnis gegeben – wir würden Dir empfehlen, dass Du Dich Deiner Mission hingibst – dass diejenigen, die versuchen, Dich von Deiner Mission abzuhalten, das Chaos darstellen, das Du in Deinem Leben spürst – diejenigen, die versuchen, sie Dir auszureden, verstehst Du?

Du befindest Dich auf dem exakt richtigen Weg – und Du bist eine Lichtkriegerin und Du musst jetzt damit anfangen, in jedem einzelnen Augenblick zu leben und Dich nicht daran beteiligen, auf irgendetwas zu warten. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen? Dann wenden wir uns Euren E-Mail-Fragen zu.

Gast: Vielen Dank. In der ersten Frage geht es um einen Traum, den diese Person hatte, in dem es darum ging, in anderen Realitäten zu sein und Menschen zu helfen und sie fragen nach Erklärungen und mehr Informationen über diese Reise.

OWS: Ja. Natürlich nicht mit dem Blick auf den speziellen Traum hier, sondern von einem kollektiven Standpunkt aus betrachtet: viele von Euch haben diese Art von Träumen – Träume davon, in andere Realitäten zu wechseln.

Und was haben wir nun schon seit einer Weile gesagt? Ihr wechselt in andere Realitäten. Es ist nicht so, wie in Eurer anerzogenen Vorstellung darüber, was Eure Träume sind, oder Eure Vorstellungen, die durch Freud geprägt wurden, oder irgendeines dieser anderen Dinge, die Träume in einem Licht darstellen, als wären sie schwer zu verstehen und all diese Dinge. So ist es nicht. Es ist so, dass Ihr in andere Realitäten wechselt. Ihr spielt in diesen anderen Realitäten und Ihr erlebt diese anderen Realitäten, diese Realitäten Eures multidimensionalen Selbstes, versteht Ihr? Und wenn Ihr manchmal in diese Realitäten wechselt, dann erscheinen sie sehr ähnlich zu den Dingen, die Ihr hier in dieser Realität habt – vielleicht mit ein paar Unterschieden. Oder es ist etwas komplett anderes im Vergleich zu dieser Realität hier. Es sind aber – in der Tat – andere Realitäten – andere multidimensionale Realitäten, die Ihr erlebt, in denen Ihr möglicherweise anderen helft.

Viele von Euch unterstützen die Allianz, ohne überhaupt zu wissen, dass sie das in ihrem Traumzustand tun. Ihr helft den Erzengeln, die Dunkelheit an verschiedensten Orten zu bekämpfen – in diesen Realitäten aus anderen Dimensionen. Ihr macht das jede einzelne Nacht. In diesen Fällen seid Ihr die Krieger des Lichtes, versteht Ihr? Und Ihr wisst nicht einmal, dass Ihr das macht. Manchmal kommt Ihr mit bruchstückhaften Erinnerungen zurück und das ist dann auch so vorgesehen für Euch.

Und Eure Erinnerungen an die Realitäten im Traumzustand werden immer und immer lebhafter werden. Das steht für viele von Euch an. Und es geschieht jetzt schon mehr und mehr. Seid also bereit dafür, dass lebhaftere Träume hier ein Teil eures täglichen Lebens werden. Shoshanna?

Shoshanna: Ja, wir würden gern etwas dazu sagen. Wir wünschten, dass wir all das gesagt hätten, was One Who Serves gesagt hat, weil es so zutreffend ist. Was wir gern allen sagen würden, die dieser Telefonkonferenz zuhören und die möglicherweise die Worte lesen, die übertragen werden, ist, dass „Traum“ ein dreidimensionales Konzept ist, um die Vorstellung zu erzeugen, dass Ihr Euch in einem Hirngespinst befindet. Es ist ein dreidimensionales Programm, um die Wesen der Erde glauben zu machen, dass sie sich diese Dinge in ihren Träumen einbilden, weil sie nicht real sind – obwohl genau das Gegenteil der Fall ist! Es ist so ulkig, versteht Ihr?

Ein Traum ist kein Traum – er ist ein Abenteuer. Er hat einen Zweck. Er ist dazu da, jedem einzelnen von uns zu zeigen, was unsere Mission ist. Und er hilft uns, die Multidimensionalität unserer Existenz zu verstehen – dass wir nicht als ein menschliches Wesen an diesen Planeten gebunden sind, versteht Ihr? Er soll uns zeigen, dass wir die Freiheit haben, jede beliebige Ebene, jede beliebige Dimension, die wir erreichen wollen, dadurch zu erleben, dass wir den dreidimensionalen Verstand davon abhalten, sich nur auf eine Realität zu konzentrieren. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und die andere Frage, die Ihr habt?

Gast: Ja. Diese andere Person sagt, dass sie oft den Satz „Meine geistige Familie ist an meiner Seite“ benutzt und fragt, ob es eine gute Idee ist, das zu sagen, wenn sie sich einsam fühlt.

OWS: Natürlich. Für diejenige, die das sagt, ist das wunderbar, weil es ihr von ihrem Höheren Selbst eingegeben wurde. Und das ist etwas, was jeder sagen kann, wenn er das möchte – wenn es für Euch eine Bedeutung hat, wenn es mit Eurem Inneren in Resonanz ist. Aber eine Sache passt nicht für jedermann, versteht Ihr?  Deswegen haben wir bei der Frage vorhin hier gesagt, dass wir keine pauschale Antwort für jedermann geben können. Jeder muss in sich selbst gehen, zu seinem Höheren Selbst, und um eine Antwort bitten.

Lasst Euch aber auch gesagt sein, dass Ihr in jedem beliebigen Augenblick über Eure ganze Lebenszeit hinweg und in all Euren früheren Leben, in Eurer gesamten Existenz, nie allein wart, versteht Ihr? Ihr habt immer diese Ratgeber gehabt, die bei Euch sind, und natürlich auch Euer Höheres Selbst, das bei Euch ist und sie sind auch immer bei Euch gewesen, um Euch zu führen. Das heißt, Ihr seid niemals allein – nicht für eine einzige Sekunde seid Ihr allein.

Es sei denn – und das ist das einzige „es sei denn“ – Ihr bittet darum, allein gelassen zu werden. Und manchmal macht Ihr das. Und wir haben das mit dem James hier vor einiger Zeit gemacht, als er sagte: „Würdet Ihr mich bitte alle alleine lassen?“. Er hat nicht unbedingt zu uns gesprochen, sondern eher allgemein. Und wir haben gesagt: „O.k., wir lassen Dich allein.“. Für eine sehr kurze Zeit haben wir das getan. Und er wollte das nicht noch einmal erleben, versteht Ihr? Er hat das bisher noch niemandem erzählt, aber wir erzählen es, weil es hier gerade sehr gut passt – damit Ihr wisst, dass Ihr niemals allein seid, es sei denn, Ihr bittet darum, o.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir stimmen mit allem überein, was gesagt wurde. Und wir wünschen uns, dass die gesamte Menschheit versteht, was diese Worte bedeuten – dass niemand jemals allein war. Und die Erde war ein Experiment der Trennung. Und diejenigen, die erkennen, dass es ein Experiment war, dass es nicht darum ging, das Fortlaufen der Seelenreise zu unterbrechen, haben entdeckt, dass sie nicht allein sind – dass es einfach nur ein Programm war, welches alle verstehen sollten und welches ein Trigger für das Erwachen sein sollte – zu verstehen, dass es in Wirklichkeit keine Trennung gibt. Namaste.

OWS: Sehr gut. Dann sind wir für dieses Mal fertig mit den Fragen. Shoshanna, hast Du eine Abschiedsbotschaft, hier?

Shoshanna: Wir möchten allen mitteilen, dass wir so stolz sind, an Euren Wegen teilzuhaben und dass wir uns sehr geehrt fühlen, Informationen verbreiten zu dürfen und wir lieben jeden einzelnen von Euch mehr, als Ihr es Euch vorstellen könnt. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und wir möchten gern so etwas, was der James einen Einschub nennen würde, für Euer nächstes mehrtägiges Zusammentreffen, machen. Weil es so wichtig ist, dass Ihr hier auf die eine oder andere Art und Weise teilnehmt und ein Teil davon seid – weil so viele Ding gesagt werden, die vorher hier noch nicht gesagt wurden. Wir haben dem James schon ein wenig verraten, aber noch nicht allzu viel. Wir würden also sagen, dass es sich um etwas handelt, was Ihr nicht verpassen wollt – aufgrund der Veränderungen, die jetzt in der Welt geschehen und der Frage, wie das alles zusammenhängt, und aufgrund der Tatsache, wie das nächste mehrtägige Zusammentreffen auf diese Veränderungen Bezug nehmen wird. Wir können zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr dazu sagen, aber wir werden dem James mehr mitteilen, wenn es näher rückt. Und seid bereit für ein großes Erwachen innerhalb von Euch selbst, o.k.?

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.06.21 – Ihr steht an der Schwelle des neuen Erwachens, der neuen Morgendämmerung, die auf Euch zukommt

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 21. Juni 2020 (Ashtar, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

ASHTAR (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Ashtar. Ich erscheine in diesem Augenblick in Eurem evolutionären Prozess, in Eurem Erwachensprozess.

Denn das hier ist das große Erwachen. Das ist es, wofür Ihr alle hierhergekommen seid. Das sind diese Zeiten, diese Momente, direkt vor dem großen Erwachen. Ihr befindet Euch jetzt darin. Und Ihr durchlauft es schnell. Denn alles ist genau so, wie es in diesen Augenblicken sein soll – selbst wenn sich alles um Euch herum im Chaos zu befinden scheint.

Aus diesem Chaos heraus wird Ordnung entstehen – weil Ihr diesen Prozess durchlauft und was sich hier ereignet eine Trennung ist. Ja, Ihr müsst eine Einheit werden. Aber erst – um das zu erreichen – muss es diese Trennung geben. Die Trennung der Spreu vom Weizen.

Das ist es, was hier geschieht. Manche nennen es den Wechsel einer Zeitlinie. Das ist auch richtig. Denn diejenigen von Euch, die sich auf der Zeitlinie befinden, die gerade erzeugt wird – in dem kreativen Prozess, in dem Ihr Euch gerade befindet – Ihr erzeugt die Zeitlinie, auf der Ihr sein möchtet. Ihr erzeugt die Zeitlinie der neuen höheren Schwingungen und Frequenzen – Euch in die höheren Dimensionen bewegend.

Und ja, Ihr werdet diejenigen, die noch nicht bereit dafür sind, zurücklassen. Aber habt keine Angst: diejenigen, die noch nicht bereit sind – diejenigen, die sich dafür entscheiden, noch nicht bereit zu sein – die werden genau so untergebracht, wie es für sie notwendig ist. Und niemand – und ich wiederhole: niemand – soll verloren sein. Auch wenn sie vorübergehend für Euch verloren sein mögen – selbst wenn es sich um Familienangehörige handelt – sie werden wieder mit Euch zusammenkommen.

Denn auch Ihr selbst habt viele, viele Male Eure Familien verlassen, Eure Geliebten, in vielen verschiedenen Systemen, auf vielen verschiedenen Planeten. Ihr habt das schon viele Male gemacht. Ihr habt „Auf Wiedersehen“ gesagt – ob es nun durch einen Sterbensprozess war oder einfach nur, weil Ihr sie verlassen habt, um Eure Reise fortzusetzen.

Ihr habt sie vorher schon verlassen – um stets wieder zurückzukehren, um Euch wieder mit Euren Brüdern und Schwestern zu verbinden, mit Euren Familienmitgliedern, mit Euren Lieben. Denn sie sind alle ein Teil unserer Seelenfamilie – das waren sie schon immer und das werden sie immer sein. Ihr werdet wieder mit ihnen zusammenkommen. Selbst mit denjenigen, die Euch in diesem Leben durch den Sterbensprozess verlassen haben: Ihr werdet ein weiteres Mal wieder mit ihnen vereint sein. Und auch mit denjenigen, die vielleicht noch im Rahmen dieses Prozess gehen werden – Ihr werdet wieder mit ihnen zusammenkommen.

Es ist Eure Bestimmung, meine Freunde – es ist Eure Bestimmung, diese Reise, für die Ihr gekommen seid, abzuschließen. Ihr habt vor langer Zeit viele Versprechen abgegeben und – wie Ihr wisst – Ihr habt Euch freiwillig gemeldet, hier zu sein. Aber diese Zeiten gehen jetzt langsam zu Ende. Dieses Ehrenamt geht jetzt langsam zu Ende. Ihr steht kurz davor, diese Ziellinie zu erreichen. Wir wissen, dass Ihr das schon einmal gehört habt. Und in Eurem illusorischen dreidimensionalen Verständnis überlegt Ihr: „Wann wird das sein? Wann wird das sein?“. Aber unsere Antwort für Euch ist: Ihr seid jetzt mittendrin.

Ihr steht an der Schwelle des neuen Erwachens, der neuen Morgendämmerung, die auf Euch zukommt. Sie bewegt sich bereits auf Euch zu. Und wenn Ihr Ausschau haltet und hinter das Chaos blickt, könnt Ihr den blauen Himmel sehen, könnt Ihr die weißen, luftigen Wolken sehen, könnt Ihr die Blumen auf den Feldern blühen sehen, könnt Ihr das Wasser sehen und spüren – das Bewusstsein des Wassers. Ihr werdet die Schönheit erkennen, selbst in dem scheinbar Hässlichen.

Aber das scheinbar Hässliche ist notwendig, damit mehr und mehr Menschen erwachen können. Das ist es, worauf Ihr wartet. Viele von Euch hätten schon damals in Eurem Jahr 2012 aufsteigen können. Für viele von Euch war es so vorgesehen. Aber Ihr wisst, dass Ihr Euch alle auf einer tieferen Ebene – innerhalb von Euch auf der Ebene des höheren Selbst – dafür entschieden habt zu warten, sodass mehr und mehr von Euren Brüdern und Schwestern hier mit Euch aufsteigen können.

Dafür seid Ihr hierhergekommen – zu einer Zeit, viele, viele Leben vor diesem – um den Weg für diesen Aufstiegsprozess zu bereiten, um die Wegweisenden zu sein, um den Weg aufzuzeigen, um den Weg vorzubereiten.

Und im Verlaufe dieses Prozesses müssen die bestehenden Systeme verändert werden. Sie müssen aufgesprengt werden. Und derjenige, den Ihr derzeit als Präsident habt, Präsident Trump, ist dieser Systemknacker. Er wurde dafür platziert. Er hat sich dafür freiwillig gemeldet. Er ist derjenige, der Euch durch diesen Übergang führt.

Alle von Euch müssen mit aller Kraft, die sie aufbringen können, Licht zu ihm schicken. Schickt ihm Licht. Er braucht gerade sehr viel Licht. Denn die unlichten Kräfte werden alles in ihrer Macht stehende tun, um ihn aufzuhalten, um die Kräfte des Lichtes aufzuhalten.

Wie Ihr aber wisst und wie Ihr schon viele Male gehört habt – und langsam anfangt, es in seiner Gänze zu verstehen – das Licht hat bereits gewonnen und was angefangen hat, kann nicht mehr aufgehalten werden. Es kann verzögert werden und es wurde viele Male verzögert. Aber es kann nicht aufgehalten werden. Ihr, diejenigen von Euch, die Lichtarbeiter und Lichtkrieger, seid diejenigen, die den Weg nach vorn ebnen. Helft also weiter auf jede Euch mögliche Art und Weise, in jeder Gelegenheit, die sich ergibt, um andere beim Aufwachen zu unterstützen.

Selbst wenn Ihr diesen Attacken, von denen Ihr gesprochen habt, ausgesetzt seid, diesen mentalen und emotionalen Attacken – Ihr könnt das abwehren. Ihr könnt Euch selbst beschützen. Ihr habt die Hilfsmittel: die violette Flamme, den Schild des Lichts, Erzengel [Michaels] blaues Schwert der Wahrheit, den Einsatz von Kristallen. Was auch immer es ist, welches Hilfsmittel auch immer für Euch funktioniert, Ihr müsst sie nutzen, um Euch selbst vor der Negativität zu schützen, um Euch vor den Angriffen der unlichten Kräfte zu schützen. Und im Gegenzug – dafür, dass Ihr Eure Hand ausstreckt und anderen helft – werdet Ihr mehr und mehr Menschen dabei helfen, zu ihrem wahren Selbst zu erwachen – ebenso, wie Euch von uns geholfen wurde, zu Eurem wahren Selbst zu erwachen. Denn Ihr alle seid dabei, wir zu werden. Ihr seid diejenigen, die unseren Platz einnehmen werden. Ihr seid die Auserwählten. Ihr seid der EINE.

Ich bin Ashtar. Und ich lasse Euch jetzt in Frieden und Liebe, während wir weiter von oben zuschauen und unterstützen, wann immer es für uns möglich ist. Und Ihr habt viele, viele, die Euch unterstützen und Euch helfen. Ihr seid nicht allein, meine Freunde – Ihr wart es nie und Ihr werdet es nie sein. Wir stehen das alle gemeinsam durch. Vergesst das nicht. Wir stehen das alle gemeinsam durch.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves ist hier. Shoshanna ist hier. Wir sind bereit.

Und ja, wir stehen das gemeinsam durch, Leute! Einer für Alle, Alle für Einen! Es handelt sich um eine freudige Feier, der wir uns nähern, auf die wir hinarbeiten. Wir auf unserer Seite sind bereit und wir helfen nur dabei, Euch auch dafür bereitzumachen.

In jeder Gelegenheit, die wir bekommen, unterstützen wir Euch dabei, weiterhin mehr und mehr in diesen höheren Schwingungen zu sein. Ihr bekommt hier und da kleine Anstupser von Eurem höheren Selbst, welches eifrig daran arbeitet, Euch weiter voranzubringen, Euch weiterhin in diesen höheren Frequenzen zu halten, so oft es möglich ist.

Und sobald Ihr dazu neigt, zurück in die Illusion zu fallen und Euch über diese Dinge, die um Euch herum geschehen, aufzuregen und wenn Ihr niedergeschlagen seid, Euch fühlt, als gäbe es keine Hoffnung, macht sich Euer höheres Selbst bemerkbar und flüstert: „Bleib stark, mein/e Liebe/r, bleib stark! Alles entwickelt sich genau so, wie es sein soll.“. Und dann kommt Ihr plötzlich wieder auf die Füße und alles ist wunderbar und Ihr fangt an, die Sonne durch die dunklen Wolken hindurch zu sehen; Ihr fangt an, das Licht durchscheinen zu sehen und Ihr fangt an, den Rosengarten zu sehen, der vor Euch erscheint, und all die Dinge, die Ihr habt und die wunderbar geeignet sind, um die Schönheit zu sehen. Und wir haben das schon viele, viele Male wiederholt: seht die Schönheit! Sie ist überall, wenn Ihr nur danach schaut. Die Wahrheit ist ganz gewiss da draußen, wenn Ihr sie finden wollt.

Und diejenigen, die anfangen zu erwachen, fangen an, diese Wahrheit zu erkennen. Denn all diese Hässlichkeit, all dieses Chaos, was hier vor sich geht, ist dazu vorgesehen, die Leute die Wahrheit sehen zu lassen, die Leute zum großen Erwachen zu bringen – das Erwachen, in dem Ihr Euch bereits befindet.

Und einige von Euch sind bereits fast vollständig erwacht – noch nicht bis zu dem Punkt, an dem Ihr bereit für den Aufstieg seid, aber das kommt auch noch. Also – seid bereit! Er kommt. Ihr kommt. Alles ist genau an der richtigen Stelle. Alles ist wunderbar, wenn Ihr es auf diese Weise seht.

Wenn Ihr in dieser Zeitlinie sein wollt, die jetzt anfängt, sich in den höheren Schwingungen mehr und mehr zu zeigen, dann denkt Euch einfach dorthin. Das ist alles, was Ihr tun müsst. Und selbst wenn Ihr temporär zurückfallt, könnt Ihr Euch sofort wieder aufraffen. Es geht nicht darum, wie oft Ihr niedergeschlagen werdet – es geht darum, wie oft Ihr wieder aufspringen könnt – und wir sagen „aufspringen“, nicht einfach nur aufraffen, sondern aufspringen. O.k.?

Wir sind jetzt bereit für Fragen. Habt Ihr Fragen für One Who Serves und Shoshanna? Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben. Wir sind bereit für Eure Fragen.

Gast: Lieber One Who Serves, ich befinde mich in einem Zustand, der nahezu unbeschreiblich ist. Diese Meditation mit unserem geliebten Meister Ashtar war so kraftvoll und ich war so tief darin versunken, mein Wiedersehen mit so vielen Leuten auf der anderen Seite zu spüren. Und ich habe mich daran erinnert, wer ich war und an die Leute, die ich in vielen, vielen, vielen Leben zurückgelassen habe. Ich war gerade mittendrin, mich zu erinnern und die Wiedervereinigung zu sehen und mich zu vergnügen. Ich habe geweint vor Freude. Es war einfach großartig.

Und dann in diesem Augenblick sagte er, dass ich zurückkommen müsse und ich wollte nicht zurückkehren – es war so großartig! Ich erinnere mich, wie er sagte: „Aber Ihr habt das schon gemacht – Ihr habt Euren Lieben schon so viele Male „Auf Wiedersehen“ gesagt und jetzt müsst Ihr zurückkommen.“. Und ich wusste, dass ich zurückkommen musste. Ich bin nicht traurig darüber, dass ich zurückkommen musste… nun, eigentlich bin ich es doch.

Aber ich möchte auf Folgendes hinaus, One Who Serves: Ich wünsche und ich bitte die geliebte Quelle, doch bitte den menschlichen Zustand in Bezug auf die zeitliche Planung zu beachten. Ich weiß, dass Zeit nicht existiert – ich verstehe das – ich glaube das wirklich. Aber hier sind wir in 3D und diese Verzögerungen fallen uns schwer – und zu wissen, wer wir sind und dass wir alle verbunden sind und dass unsere Familien auf uns warten und all dieses Wissen über die Große Wiedervereinigung. Das ist wirklich schwierig für diejenigen, die hier in der dritten Dimension sind. Und ich bete einfach nur dafür, dass das jetzt wirklich passiert – nicht in drei Jahren. Bitte. Das ist es, was ich zu sagen hatte.

OWS: Sehr gut. Und wir werden hier sagen, dass das, was Du in dieser Visualisierung von Ashtar erlebt hast, nur ein winziges Bisschen von dem ist, was tatsächlich passieren wird, wenn es stattfindet – wie wir es hier immer sagen.

Aber bei Eurem nächsten mehrtägigen Zusammentreffen werdet Ihr auch ein bedeutendes Erlebnis damit haben. Es ist geplant, dass viele von Euch für dieses Erlebnis nach Hause gehen werden – zurück zu Euren Familien – und sie sehen werdet und gemeinsame Erlebnisse mit ihnen haben werdet und Euch wieder verbunden fühlen werdet. Und wenn ihr jenes Mal „Auf Wiedersehen“ sagt, werdet Ihr wissen, dass es nur für eine kurze Zeit ist, bis Ihr wieder vollkommen zusammen mit ihnen sein könnt. Und wenn wir sagen „vollkommen zusammen mit ihnen sein könnt“, meinen wir eine physische Erfahrung – nicht so sehr die astrale oder die ätherische Erfahrung, sondern vollen physischen Kontakt mit ihnen.

Und das ist es, was hier für das nächste mehrtägige Zusammentreffen als eines der Erlebnisse geplant ist. Macht Euch also bereit, denn was hier passiert ist, wird im mehrtägigen Zusammentreffen noch viele Male stärker sein – und dann natürlich noch viele Male mehr, wenn es tatsächlich stattfindet. O.k.? Shoshanna?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas dazu sagen, unsere liebe Schwester?

Gast: Ja, liebe Schwester. Vielen Dank.

Shoshanna: Unsere geliebte Schwester, es ist wichtig, dass Du erkennst, dass das Gefühl von Trennung eine 3D-Realität ist. Es gibt keine Trennung. Alles ist Eins. Das, was Du in der Meditation erlebt hast, wirst Du in Deinem Wachzustand erleben, wenn Du es so wünscht. Die Trennung ist ein Programm. Sie ist nicht wirklich. Namaste.

OWS: Ja. Wunderbare Sichtweise. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich würde gern, bitte… Hi… Ich wollte nur eine Bemerkung über unsere Schwester machen und sagen, dass ich sie gespürt habe. Sie spricht aus ihrem Herzen. Sie ist eine so entzückende Seele. Ich kenne sie schon seit einer langen Zeit in anderen Leben und in diesem Leben und ich wollte nur eine Bemerkung über ihr Herz machen und wie sie aus ihrem wunderbaren Herzen heraus agiert.

O.k. Ich habe auch eine Frage und die ist Folgende: gestern – nun, ich schaue jeden Tag in den Himmel, weil er so blau und schön ist – aber ich habe ein Licht aus der Sonne kommen sehen. Ich denke, es kam aus der Sonne – es waren keine Chemtrails, das denke ich nicht – und es hat ein großes „V“ im Himmel gezeichnet, so wie ich es erkennen konnte. Meine Tochter saß auch dort auf der Terrasse. Wir haben es beide gesehen. Es war ziemlich weiß und es hat sich nicht verteilt, wie es sonst bei einem Chemtrail passieren würde. Gibt es etwas Besonderes, was wir am Himmel von der Sonne oder von unserem Schöpfer zum jetzigen Augenblick sehen sollten?

OWS: Ja. Was geschehen wird – worüber Ashtar sprechen wollte, aber entschieden hat, es zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu tun, weil er es jemand anderem überlassen wollte, der vielleicht nächste Woche hier sprechen wird, der mehr darüber berichten wird, was auf uns zukommen wird – vom Himmel, von den Sternen, von Euren Brüdern und Schwestern in den Schiffen und worauf sie sich hier vorbereiten.

Und das im Speziellen ist ein Anfang davon und es wird mehr berichtet werden – noch einmal, wie wir schon sagten – höchstwahrscheinlich in der nächsten Woche in der Telefonkonferenz. Und jemand anderes wird erscheinen oder kommen und mit Euch darüber sprechen – die Vorbereitungen, die jetzt laufen, um ein sichtbares Zeichen – sagen wir mal – für viele, viele mehr überall auf dem Planeten zu erzeugen, dass Ihr nicht allein seid.

Gast: Oh, vielen lieben Dank.

OWS: Ja. Shoshanna, hast Du dem irgendetwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir fügen dem hier nichts hinzu.

OWS: Ja. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen? Irgendetwas Weiteres?

Gast: Ja. Ich habe eine Frage. Könnt Ihr mich gut hören? Denn ich habe Probleme mit der Atmung. Könnt Ihr mich gut hören?

OWS: Ja, wir können Dich hören.

Gast: Ich gehe oft zur „Radiant Rose Academy“ um Inspiration zu finden und mir Wissen anzueignen. Und meinem Verständnis nach können wir buchstäblich überall hingehen wenn wir uns reinkarnieren – ein beliebiger Planet, eine beliebige Galaxie, ein beliebiges Universum.

Aber erst kürzlich habe ich einen Diskurs von Königin An-Ra gehört, die zu der Familie der Ra gehörte und jetzt aus dem Andromeda-Sternensystem kommt – sie hat in ihrem letzten Diskurs angedeutet, dass wir immer zur Erde zurückkehren. Das wusste ich nicht. Ich bin also gerade etwas verwirrt.

Könntet Ihr uns ein paar weitere Informationen bezüglich der Art und Weise, wie wir reinkarnieren, geben – ob wir eine Wahl haben oder ob wir überall hingehen können oder ob wir immer zur Erde zurückkehren.

OWS: Was wir Euch sagen können ist, dass Ihr nicht  immer zur Erde zurückkehrt. Das ist nicht richtig.

Was aber richtig ist, ist dass viele von Euch, selbst Ihr, die Lichtarbeiter und –Krieger, in gewisser Hinsicht festsitzen – sagen wir mal – in Bezug darauf, dass Ihr immer und immer und immer wieder zurückkommt. Aber Ihr kommt größtenteils zurück, weil es Eure Bestimmung ist, weil es Eure Mission ist, Eure Mission, für die Ihr Euch freiwillig gemeldet habt – ein Teil dieser Evolution zu sein, diese Evolution zu erleben. Das heißt selbst wenn Ihr vielleicht sagen wollen würdet: „Ich gehe dahin nicht wieder zurück, das wird nicht passieren.“ – Eure Ratgeber helfen Euch, Eure Mission zu erfüllen, die eben darin besteht, wieder zurückzukehren.

Nun – vor diesem Hintergrund – zuallererst: in den kommenden Zeiten, während Ihr den Aufstiegsprozess durchlauft, wird Euer Sterbensprozess, den Ihr bereits so viele Male innerhalb kurzer Zeit erlebt habt – jeder einzelne – natürlich verlängert werden. Ihr werdet diesen Prozess nicht mehr so wie vorher durchlaufen. Und wenn Ihr es dann tatsächlich tut – und es wird eine Entscheidung, wann Ihr es macht – werdet Ihr in der Lage sein, an einen beliebigen Ort Eurer Wahl zu gehen, weil Eure Mission hier beendet ist.

Aber, wie wir schon viele, viele Male in der Vergangenheit gesagt haben – auch wenn Eure Mission hier beendet sein wird, wenn Eure freiwillige Arbeit hier beendet sein wird – werden die meisten von Euch sich entscheiden, weiterzuziehen und irgendwo anders wieder alles von vorn zu beginnen. Nach einer Entspannungspause – natürlich – die Jahre andauern könnte oder hunderte von Jahren oder Tausende von Jahren oder wie auch immer Ihr es sehen wollt. Denn Zeit ist relativ, hier, in Bezug darauf, dass Ihr sie nicht mehr mit Eurem dreidimensionalen Verständnis von Zeit betrachten werdet. Das heißt nach dieser Periode – wie lang auch immer sie sein wird – werdet Ihr Euch dafür entscheiden, irgendwo anders ein System weit aufzubrechen – denn das ist es, was Ihr tut. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Lieber Bruder, dürfen wir Dir etwas dazu sagen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Lieber Bruder, unsere Sichtweise ist Folgende: das Seelenbewusstsein ist unermesslich, es ist komplex und es ist unbegreiflich für Euer dreidimensionales Verständnis. Wenn Ihr nicht mehr länger in dem dreidimensionalen Körper seid und Ihr Euch dafür entschieden habt, Euer nächstes Leben zu planen, wird Eure Seele das Bewusstsein auf das lenken, was sie braucht, um Ihr eigenes Bewusstsein zu erweitern und sich mehr mit der Energie der Quelle zu vereinen, versteht Ihr?

Wir müssen Euch also mitteilen, dass wir Euch nicht sagen können, ob Ihr zur Erde zurückkehren werdet. Wir können Euch nicht sagen, ob Ihr auf der Venus leben werdet. Eure Seele hat eine Klarheit, die wir nicht kennen. Die Klarheit, die Ihr habt, wenn Ihr nicht mehr länger im Körper seid, beinhaltet keine Anhaftungen. Ihr seid nichts gegenüber verhaftet. Ihr könnt also hinsichtlich der Frage, wie Eure nächste Reise aussehen wird, sehr klare Entscheidungen treffen, weil sie einen sehr klaren Bezug zur Weiterentwicklung Eurer Seele hat, versteht Ihr? Sie ist unermesslich. Sie besteht nicht nur aus Dir. Sie besteht aus dem Kollektiv, welches Ihr bildet, versteht Ihr? Ergibt das einen Sinn für Dich, lieber Bruder?

Gast: Ja, das tut es. Vielen lieben Dank.

Shoshanna: Namaste.

OWS: Sehr gut. Wunderbar. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Als das erste Video mit George Floyd erschienen ist – das wir alle so viele Male gesehen haben – ich erinnere mich, dass ich es gesehen habe und irgendetwas hat sich nicht richtig angefühlt – als ob sie nicht die Wahrheit darstellen würden. Und jetzt hat sich ein Anwalt gemeldet, der sagt, er wäre tatsächlich George Floyds Anwalt und dass George Floyd bereits vor drei Jahren gestorben ist. Ich frage mich nur, ob Ihr uns etwas dazu sagen könnt – ob dieser Anwalt richtig liegt – ob George Floyd wirklich vor drei Jahren gestorben ist oder ob diese ganze Sache inszeniert wurde und ein Schauspiel ist oder ob überhaupt wirklich jemand an diesem Tag der Videoaufnahme gestorben ist.

OWS: Was wir Euch hier dazu sagen können ist, dass die Dinge meistens nicht so sind, wie sie erscheinen – und dass es alles ein Teil der Illusion ist, alles ein Teil der Generierung dieses illusionären, programmierenden Systems von Euren unlichten Kräften, den Kabalisten, wie auch immer Ihr sie nennen wollt, den Schattenstaat seit kurzem, all diese Namen, es bezieht sich immer auf die Gleichen. Es geht ihnen nur darum, Euch in der Illusion zu halten. Das ist es, was sie hier versuchen zu tun.

Denn sie wissen, dass sie verloren haben, sobald Ihr Euch aus der Illusion erhoben habt, von der Programmierung gelöst habt, versteht Ihr? Sie wissen, dass sie verloren haben, sobald Ihr als ein kollektives Bewusstsein des Planeten erwacht seid. Und sie tun alles in ihrer Macht stehende, um das zu verhindern. Und dieser spezielle Vorfall – genauso wie auch viele andere „Operationen unter falscher Flagge“, die über die Jahre hinweg hier geschehen sind – sind alle ein Teil davon.

Ihr müsst aber Folgendes erkennen: jedes Mal, wenn solche Vorfälle geschehen – was passiert dann genau? Alle von Euch haben diese Mobiltelefone mit der Fähigkeit, Bilder aufzunehmen, und alles erscheint nur Momente oder ein paar Stunden später in Eurem Internet – weil die Menschen sensibilisiert sind. Und sie sensibilisieren mehr und mehr Menschen und helfen ihnen dabei, überall auf der Welt zu erwachen. Also noch einmal: alles ist nicht so wie es erscheint – aber die Wahrheit ist zu finden, wenn Ihr genug danach sucht. Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas dazu sagen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, man muss erkennen, dass dieser Vorfall in vielerlei Hinsicht erfolgreich war. Es spielt keine Rolle, was passiert ist. Es spielt keine Rolle, wer das Individuum war. Es handelt sich um eine Absicht. Es ist eine Geschichte – wie Ihr es in Euren Nachrichten bezeichnet – die ein Bewusstsein der Angst erzeugt. Wenn Ihr Einzelheiten zu einem beliebigen Schattenstaat-dreidimensionalen Ereignis – wie Ihr es nennt – recherchiert, werdet Ihr niemals die Wahrheit finden. Und die Wahrheit ist nicht die Wahrheit! Es steckt keine Wahrheit darin! Es ist eine Methode, um Angst zu erzeugen, Irrglauben, Chaos, Missverständnisse und um alle Wesen, die den Wunsch haben, sich von diesem dreidimensionalen Chaos zu distanzieren, in diesem Chaos festzuhalten.

Wir geben also den Hinweis – und wir entschuldigen uns für unseren Ton – dass Ihr solche Dinge nicht recherchiert, weil es dort keine Wahrheit zu finden gibt. Namaste.

Gast: Vielen Dank. Und ich recherchiere das nicht, ich habe es einfach nur zufällig gehört. Meine Recherche ist, was mein drittes Auge und mein inneres Wissen mir sagen und als ich das gesehen habe, wusste ich, dass es nicht die Wahrheit war. Ich dachte nur, dass es hilfreich dabei sein könnte, die Augen der anderen Menschen zu öffnen, wenn das, was ich spüre, richtig ist, wenn ich irgendeinen anderen Beweis habe, der ihnen beim Erwachen hilft. Denn wenn ich ihnen nur sage, dass ich mit meinem inneren Wissen sehen kann, dass das nicht richtig ist, dann reicht das für jemand anderen nicht immer aus. Wenn ich aber sagen kann: „Schau, dieser Anwalt hat ihn vor drei Jahren vertreten – der Mann war bereits tot.“, dann ist das etwas Greifbares, was den Leuten dabei helfen kann zu erwachen. Und deswegen frage ich mich, ob an diesem Tag wirklich irgendjemand gestorben ist.

Shoshanna: Wir haben nichts Weiteres.

OWS: Sehr gut. Dann fahren wir fort. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ja, ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Ich frage mich, ob es eine Methode gibt, die Ihr uns oder mir persönlich empfehlen könnt, um das Bewusstsein zu erwecken und Hellsichtigkeit zu entwickeln und Unterhaltungen mit göttlichen Wesen entweder aus dem Himmel oder aus dem Kosmos zu haben.

OWS: Du fragst hier auf einer persönlichen Ebene und wir sind nicht die richtigen, um hier für Dich persönlich zu sprechen, aber wir können für das Kollektiv sprechen. Und gewiss, diejenigen von Euch, die hier an dieser Telefonkonferenz teilnehmen, diejenigen von Euch, die sich dem Licht zuwenden oder die sich dem Licht schon zugewandt haben und sich selbst mehr und mehr in den höheren Schwingungen befinden, werden – und fangen bereits jetzt schon damit an, wie wir es hier feststellen können – das Erwachen ihrer sogenannten „spirituellen Gaben“ erleben – oder was ihr vielleicht die „übernatürlichen Kräfte“ nennt – oder manche sagen „Superkräfte“ – was auch immer es sein mag. Und all diese Dinge werden kommen. Das ist ein Teil des Erwachensprozesses, ein Teil des Aufstiegsprozesses, ein Teil des Aufstiegs in die höheren Schwingungen. Und in diesen höherschwingenden Frequenzen der höheren Dimensionen werdet Ihr diese Fähigkeiten haben.

Versteht aber auch, dass diese Gaben nicht zum ersten Mal zu Euch kommen. Sie kommen zu Euch zurück. Es ist ein Wiedererwachen dieser Fähigkeiten in Euch, weil Euer DNA-Prozess sich wieder in jene Verbindungen hinein erweitert, die hier vor langer Zeit durchtrennt wurden. Und diese Verbindungen werden in Eurer DNA hier jetzt wieder hergestellt.

Es ist noch viel, viel komplizierter, aber Ihr fangt an, es mehr und mehr auf Eurer Bewusstseinsebene zu verstehen – aber nicht auf der Ebene Eures dreidimensionalen Bewusstseins. Jemand, dessen Bewusstsein innerhalb dieser dreidimensionalen Illusion bleibt, kann nicht einmal Deine Frage nachvollziehen – wie das überhaupt möglich sein kann. Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Liebe Schwester, bittest Du darum, dass wir Dir Deine Gabe der Hellsichtigkeit näher erläutern?

Gast: Nein. Meine Auffassung ist, dass dies eine spezielle Zeit ist und Manifestationen mit dieser Sonnenwende und Finsternis verstärkt werden können. Deswegen habe ich mich gefragt, ob sie irgendeinen Hinweis bezüglich einer Methode hätten, wie zum Beispiel eine Meditation oder Visualisierung, um unser Bewusstsein zu erwecken und zu erweitern, sodass wir unsere hellseherischen Fähigkeiten nutzen können. Ergibt das einen Sinn?

Shoshanna: Möchtest Du diese Gabe besitzen?

Gast: Das möchte ich.

Shoshanna: Besitzt Du diese Gabe?

Gast: Demzufolge, was ich erfahren und was ich gerade von One Who Serves gehört habe, besitze ich diese Gabe, habe es nur vergessen.

Shoshanna: Wir stellen fest, dass Du diese Gabe schon erlebt hast. Und wir stellen fest… falls wir noch weiter sprechen dürfen – wir müssen um Erlaubnis bitten, um weiter sprechen zu dürfen.

Gast: Oh, ja, bitte.

Shoshanna: Wir stellen fest, dass Du diese Gabe schon erlebt hast und dass Deine Zweifel eine Barriere zu dieser Gabe aufgebaut haben. Das einzige, was wir Euch sagen können ist, dass Ihr nicht an Euren Fähigkeiten zweifeln dürft. Wenn ein menschliches Wesen die Hellsichtigkeit erlebt, Hellhörigkeit, all die „Hells“ – und ihr erlebt sie von Zeit zu Zeit in Eurem Leben – dann müsst Ihr sie anerkennen und nicht daran zweifeln, um sie zu verstärken. Viele weltweit erleben das gerade, verstehst Du? Ergibt das für Dich einen Sinn, liebe Schwester?

Gast: Ja, das tut es. Vielen lieben Dank.

Shoshanna: Namaste.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen? Irgendetwas Weiteres?

Gast: Ja, One Who Serves und Shoshanna. Hallo Ihr Lieben. Ich bin kürzlich auf Videos aufmerksam geworden, die von jemandem stammen, der alle möglichen Dinge von Lichtarbeitern von überall her verbreitet. Und sie haben diese sehr komplizierte Übung oder Meditation, die wir machen sollen. Es scheint, als wäre es sehr wichtig, sehr zeitkritisch. Ich habe angefangen, darüber nachzudenken, ob ich vielleicht mehr machen müsste. Ich habe also gestern eine von denen ausprobiert und es war ziemlich extrem. Man musste beispielsweise Licht visualisieren, welches in etwa 20 oder 25 verschiedenen Farbtönen die Erde umgibt – aber jede einzelne für 72 Sekunden. Und das war kraftraubend.

Ich frage mich nur: wenn wir solcherlei Dinge sehen – und davon gibt es Unmengen, sie sind überall – wieviel davon sollten wir tun? Ich verstehe, dass diese Dinge wichtig sind, aber wie viel müssen wir von dieser Art von Arbeit machen?

OWS: Das hier ist eine wunderbare Frage. Wir würden sagen: es gibt hier kein „muss“. Es gibt kein „sollte“. Es ist das, wozu Ihr Euch hingezogen fühlt, versteht Ihr?

Nicht alles passt zu jedem. Was auch immer also jemand oder ein Wesen channelt – oder wie auch immer – als Meditation vorschlägt, als eine Visualisierung – mag für jemanden passend sein, aber nicht für alle. „Jedem das Seine“ sagt man bei Euch, versteht Ihr? Lasst es einfach zu. Lasst Euch hier treiben. Wenn es sich für Euch richtig anfühlt, dann macht es. Wenn es sich für Euch nicht richtig anfühlt, dann macht es nicht. Fühlt Euch nicht schuldig oder nicht so als ob Ihr etwas tun müsstet, was Ihr nicht tut. Denn alle von Euch sind auf dem Weg. Alle von Euch sind – noch einmal, wie wir es schon viele, viele Male gesagt haben – genau dort, wo Ihr sein sollt. Ihr müsst das mehr und mehr erkennen. Also… was auch immer ist, ist. Lasst Euch treiben, o.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas dazu sagen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte, Liebste.

Shoshanna: Liebe Schwester, wenn eine Aktivität wie zum Beispiel meditieren ein Gefühl von Erschöpfung erzeugt, ist es nicht die richtige Meditation für Dich, verstehst Du? Du hast Deine Energie reduziert. Anstatt mehr Energie zu erzeugen, hast Du ein Minus in Deiner Energie erzeugt. Wir empfehlen Euch also, wie One Who Serves schon gesagt hat, sehr aufmerksam zu sein. Wenn irgendeine Botschaft „Du musst“, „Du solltest“, „auf diese Weise könnt Ihr ein höheres Bewusstsein weltweit erzeugen“, und so weiter, enthält, dann müsst Ihr Euch an den Rat Eures höheren Selbstes halten, versteht Ihr? Wenn eine Meditation Euch ein gutes Gefühl gibt und Eure Energie vergrößert, dann ist es die richtige Meditation. Alles andere ist eine Ablenkung vom Bewusstsein, versteht Ihr? Namaste.

OWS: Wir sagen Folgendes: es gibt zwei Worte im Zusammenhang mit Euren Meditationen – diese zwei Worte sind ganz einfach: „mühelose Anstrengung“. Denkt mal darüber nach. Spürt, was das für Euch bedeutet – „mühelose Anstrengung“ – in Bezug auf Eure Meditationen.

Gast: Vielen lieben Dank.

OWS: Gibt es hier noch irgendwelche weiteren Fragen? Irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir die E-Mail-Fragen annehmen? Dann sind wir hier bereit, Schwester.

Gast: Ja, vielen Dank, One Who Serves. Die erste Frage ist: Welcher Art von Herausforderungen werden wir gegenüberstehen, wenn wir in die fünfte Dimension kommen?

OWS: Die fünfte Dimension aus der Sicht von Herausforderungen zu betrachten ist nicht die richtige Sichtweise. Denn das ist eine Denkweise des dreidimensionalen Bewusstseins. Herausforderungen… Ihr werdet keine „Herausforderungen“, so wie Ihr sie versteht, haben, wenn Ihr in die höheren Schwingungen aufsteigt.

Man muss es auf folgende Weise betrachten – Ihr geht raus in die Natur und Ihr seid inmitten all der Schönheit, die Euch umgibt. Und Ihr spürt die Energie. Und Ihr spürt die Energie des Wassers und all diese Dinge. Gibt es da Herausforderungen? Nein. Es gibt da keine Herausforderungen.

Es gibt nur dann Herausforderungen, wenn Ihr in die dritte Dimension zurückrutscht im Sinne von: „Oh, jetzt muss ich mir einen Schutz schaffen und ich muss aus der Kälte raus“ oder „es regnet und ich muss mich irgendwo unterstellen, um nicht nass zu werden“ oder was auch immer es ist. An der Stelle entstehen die Herausforderungen, versteht Ihr? Ihr werdet aber diese Art von Herausforderungen nicht mehr haben.

Jetzt – vor diesem Hintergrund – müsst Ihr aber auch wissen, dass es eine Übergangszeit geben wird, in der Ihr in diese höheren Schwingungen aufsteigt, in der Ihr Euch an die neuen Energien gewöhnen werdet. Es wird eine Zeit werden, in der Ihr lernt zu verstehen, was Ihr erlebt, was Ihr fühlt, versteht Ihr? Denn Ihr werdet einen Bezug zum Bewusstsein haben, wie Ihr ihn nie zuvor in diesen Leben hier auf der Erde gehabt habt – oder wie zumindest die meisten von Euch ihn nicht hatten. Es gab für einige von Euch einige Leben hier, in denen Ihr das zeitweise erlebt habt.

Aber Ihr werdet einen Punkt erreichen, an dem es permanent sein wird. Aber nicht mit einem Mal. Ihr durchlauft jetzt eine Übergangsperiode. Und wenn Ihr in die höherschwingenden Frequenzen der fünften Dimension und darüber hinaus aufsteigt, wird es auch eine Übergangsperiode geben. Ihr werdet also nicht von – wie sagt Ihr? – Null auf Hundert in zwei Sekunden durchstarten. Es könnte fünf oder sechs Sekunden dauern, versteht Ihr? Versteht Ihr das?

Gast: Ja. Ich bin mir sicher, dass es für denjenigen, der die Frage gestellt hat, klar ist.

OWS: Sehr gut. Shoshanna, hast Du dem hier noch irgendetwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen und wir sagen, dass das, was hier gesagt wurde, sehr klar ist. Wir möchten anmerken, dass Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Überleben stehen. Und das Überleben ist ein dreidimensionales Programm. Es gibt kein Überlebensprogramm in der fünften Dimension. Namaste.

OWS: Ja. Denkt an Eure Chakra-Zentren: und Euer erstes Chakra-Zentrum ist das Überlebenszentrum, die Flucht-oder-Angriff-artigen Dinge. Und Euer Fokus auf dieses Chakra, genau wie auf Euer zweites und selbst Euer drittes Chakra, wird deutlich reduziert werden. Ihr werdet Euch auf das vierte und die höheren Chakren konzentrieren, versteht Ihr? Das heißt das Überleben, all diese Dinge, werden mehr und mehr der Vergangenheit angehören, während Ihr Euch akklimatisiert – das ist das Wort, nach dem wir vorhin gesucht haben. Wenn Ihr Euch gegenüber den höheren Energien akklimatisiert habt. Genauso wie Ihr Euch jetzt an diese Energien gewöhnt, wenn wir sie weiterhin während dieser geführten Meditationen zu Euch bringen.

Ihr dachtet vielleicht, dass Ihr immer und immer wieder nur die gleiche Meditation mit ein paar kleinen Änderungen hier und dort machen würdet. Es verfolgt aber alles einen bestimmten Zweck hier: weiterhin diese Downloads zu Euch zu bringen, Euch wieder mit diesen höheren Energien vertraut zu machen und Euch wieder an diese höheren Energien zu gewöhnen. Das ist hier die Absicht, die damit verfolgt wird.

Gibt es hier andere Fragen, bevor wir das Medium freigeben?

Gast: Ja. Es gibt zwei weitere Fragen aus den E-Mails. Die zweite ist: Wenn wir aufsteigen, werden unsere Superkräfte automatisch zu uns kommen oder müssen wir daran arbeiten, um sie zu erlangen?

OWS: Wir denken, dass wir diese Frage bereits beantwortet haben – in dem Sinne, dass es eine Übergangsperiode geben wird. Genauso wie Ihr jetzt gerade in einem Übergang seid. Genauso wie Ihr dann wieder mit einigen dieser Superkräfte vertraut gemacht werdet – oder wie wir sie nennen, die spirituellen Gaben – werdet Ihr auch jetzt wieder mit ihnen vertraut gemacht. Es ist vielleicht ein langsamer Prozess, aber je mehr Ihr daran glaubt, desto mehr werdet Ihr es sehen. Und natürlich werdet Ihr es wesentlich mehr sehen, wenn Ihr in den höherschwingenden Frequenzen seid – weil Ihr dann wesentlich mehr daran glauben werdet. O.k.? Shoshanna, möchtest Du dem etwas hinzufügen?

Shoshanna: Wir werden etwas dazu sagen: Diejenigen, die das dreidimensionale Bewusstsein hinter sich gelassen haben, die in einem höherschwingenden Zustand leben, halten sich selbst nicht für jemanden mit Superkräften. Das ist eine dreidimensionale Vorstellung. Sie halten sich nicht für einen Supermann oder Superhelden oder Superkräfte. Das kommt alles aus diesen dreidimensionalen Vorstellungen hier. Wir sagen Euch also, dass diejenigen, die aufgestiegen sind, die in den höheren Schwingungen leben, ihr Bewusstsein und ihre Wesensart akzeptieren. Wenn sie sich also an zwei Stellen gleichzeitig aufhalten möchten, dann tun sie das. Wenn sie schweben möchten, dann tun sie das. Wenn sie Gedanken lesen möchten, dann tun sie das. Sie sehen das nicht als eine Fähigkeit an – es ist eine Wesensart in diesen Dimensionen. Namaste.

OWS: Und wir würden in diesem Zusammenhang auch noch etwas hinzufügen – an diejenigen, die möglicherweise solche treffen werden, die sagen, sie wären aufgestiegene Meister und befinden sich in einem physischen Körper und die mit Euch in dem Raum sind – oder wie auch immer – und Werbung für ihre Fähigkeiten machen: wir würden Euch empfehlen, achtsam zu sein. Denn solche wie wir, die an dem Punkt sind, an dem sie die Illusion gemeistert haben, den physischen Körper gemeistert haben, outen sich nicht sofort und sagen das. Und ganz gewiss erscheinen wir nicht physisch bei Euch. Es gibt Momente, in denen das geschieht, aber wir leiten keine Gruppen und wir machen nicht solche Dinge, um Werbung für unsere Fähigkeiten zu machen, versteht Ihr? Seid skeptisch gegenüber allen, die so etwas machen. O.k.? Irgendwelche weiteren Fragen hier, bevor wir das Medium freigeben?

Gast: Es gibt eine kurze Frage. Werden wir alle im Januar des nächsten Jahres, 2021, mit Mikrochips versehen?

OWS: Wir werden hier sagen, dass das der Plan der unlichten Kräfte ist. Das ist es, worauf sie hinarbeiten. Das ist es, worum es bei der ganzen Virussache hier geht – um zu dem Punkt zu gelangen, an dem Ihr mehr und mehr gesteuert werden könnt. Und das ist ein Prozess der Kontrolle. Es ist ein Prozess, der zum Tracking von Menschen führen soll und dazu, Euch weiterhin beherrschen zu können – könnte man sagen – und all das ist deren Plan. Das ist nicht der göttliche Plan, versteht Ihr?

Und der göttliche Plan befindet sich in der Ausführung und – wie wir es schon viele, viele Male gesagt haben – kann nicht gestoppt werden. Der Weg des Lichtes kann nicht aufgehalten werden. Der Weg der Dunkelheit ist bereits am Ende. Irgendetwas zu dem hinzuzufügen, Shoshanna?

Shoshanna: Wir fügen dem nichts hinzu.

OWS: Sehr gut. Dann sind wir hier fertig. Habt Ihr hier irgendeine Abschiedsbotschaft?

Shoshanna: Haben wir nicht.

OWS: Sehr gut. Dann werden wir das Medium mit folgendem Hinweis freigeben:

Findet weiterhin – jeder einzelne von Euch – diese höheren Schwingungen innerhalb von Euch. Sucht danach. Erlebt sie. Macht es zu Eurem höchsten Ziel, mehr und mehr in diesen höheren Schwingungen zu sein. Wenn Ihr dazu in die Natur gehen müsst, dann macht das. Das ist wunderbar. Aber Ihr könnt es direkt in Eurer… [Tonstörung]. Es ist möglich, hier. Und daran müsst Ihr weiter arbeiten, während Ihr weiterhin diesen Übergang durchlauft, der Euch durch den Aufstiegsprozess mitnimmt und zu Eurem endgültigen Aufstieg führt.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.

Gast: Vielen lieben Dank für die wunderbaren, wunderbaren Fragen und Antworten. Vielen Dank.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.06.14 – Habt Ihr gedacht, dass dieses große Erwachen einfach werden würde?

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 14. Juni 2020 (KaRa, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

KARA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin KaRa. Es ist schon eine Weile her, seit ich das letzte Mal bei Euch war.

Aber ich komme jetzt in diesen Zeiten, zu diesem günstigen Zeitpunkt, während dieses großen Erwachens, in dem Ihr Euch jetzt befindet. Und es ist in der Tat ein großes Erwachen, in dem Ihr Euch jetzt befindet!

Und ich frage Euch: Habt Ihr gedacht, dass es einfach werden würde? Habt Ihr gedacht, dass es – wie Ihr es nennt – ein Spaziergang werden würde? Nein. Das war niemals so vorgesehen. Es gibt eine Redensart, die One Who Serves benutzt und ich werde sie jetzt auch benutzen: „Alles Exzellente ist so kompliziert, wie es exzellent ist.“. Aber der Lohn dieser Exzellenz überwiegt in großem Maße die Mühen, diese Exzellenz zu erreichen. Das ist einfach nur etwas, worüber man nachdenken kann. Etwas zur Kontemplation.

Wenn Ihr denkt, dass das Leben so kompliziert ist, wenn Ihr denkt, dass die Dinge so schlecht laufen, wenn Ihr denk, dass Euer Leben nicht so läuft, wie Ihr Euch das vorstellt – wisst, dass Ihr in diesen Augenblicken wach seid, weil Ihr bemerkt, dass es noch so viel mehr gibt, als all die anderen, die immer noch schlafen, in Ihrem Leben sehen. Und sie befinden sich in der Illusion der Trennung und bemerken noch nicht einmal, dass sie sich darin befinden.

Könnt Ihr Euch vorstellen, wie es für Euch wäre, wieder in dieser Illusion zu sein? Denn Ihr wart darin über so viele Leben hinweg, hier in dieser Entwicklung auf der Erde. Aber Ihr habt Euch nun davon gelöst. Jeder einzelne von Euch in dieser Telefonkonferenz, jeder einzelne von Euch, der diese Worte liest und mit ihnen in Resonanz ist oder der die Aufzeichnung im Nachhinein hört – alle von Euch sind aus dieser Illusion der Trennung aufgewacht.

Ja, von Zeit zu Zeit seid Ihr da unten in der Illusion. Aber genau in diesen Zeiten erkennt Ihr, wie sehr Ihr tatsächlich schon aufgewacht seid – denn Ihr schaut Euch um und Ihr seht die scheinbare Realität – die für so viele da draußen Realität ist. Aber Ihr bemerkt in diesen Augenblicken, dass es nicht die Realität ist. Es ist nicht die Realität, die Ihr erzeugen möchtet. Obwohl Ihr sie erzeugt habt oder einen Teil dazu beigetragen habt, ist es nicht die Realität, die Ihr erleben möchtet.

Wenn es also nicht die Realität ist, die Ihr erleben möchtet, warum sollte man sie dann weiterhin erzeugen? Warum sollte man weiterhin „gegen Windmühlen kämpfen“ wie Euer Sprichwort sagt. Warum sollte man nicht einfach genau das Leben kreieren, welches man erleben möchte. Wisst, dass Ihr die Kraft in Euch habt, die schöpferische Kraft. Jeder einzelne von Euch wurde mit dieser Kraft ausgestattet, dieser schöpferischen Kraft. Ihr habt sie immer gehabt – Ihr habt nur vergessen, dass Ihr sie hattet.

Mehr und mehr von Euch erkennen und erinnern sich jetzt aber daran, wer sie waren und dass sie diese schöpferische Kraft haben – und dass Ihr mit dieser schöpferischen Kraft die Fähigkeit habt, die Trennung hier auf diesem Planeten zu beenden. Ja, Ihr, jeder einzelne von Euch, individuell und als Ganzes habt die Kraft, die Trennung zu beenden, die Polarität zu beenden, über die Dualität, die Ihr hier erzeugt habt, hinauszuwachsen und über all das hinauszuwachsen.

Genau wie wir es vor langer Zeit hier in unserem plejadischen System gemacht haben. Wir haben auch einen Aufstiegsprozess durchlaufen. Nicht den Gleichen, wie er bei Euch jetzt abläuft. Aber wir hatten auch dieses Erwachen, dieses große Erwachen, genauso wie Ihr es jetzt erlebt.

Es ist dieses große Erwachen, welches jeden Einzelnen von Euch erwartet – oder eher die Feierlichkeiten, die nach dem großen Erwachen kommen. Die Feierlichkeiten erwarten Euch. Wir erwarten Euch.

Wir tun alles, was uns möglich ist und was uns im Rahmen des universellen Gesetzes erlaubt ist, um Euch in diesem Prozess zu unterstützen und durch diesen Prozess hindurch zu begleiten. Aber wie Ihr wisst, können wir es nicht für Euch machen. Die aufgestiegenen Meister dieses Planeten können es nicht für Euch tun. Die kosmischen Wesen, die Euch umgeben, können es nicht für Euch tun. Nur Ihr könnt es tun.

Und Ihr erwacht weiterhin; hinein in diese Neue Morgendämmerung, die, ja, tatsächlich auf Euch zukommt. Sie liegt jetzt gar nicht mehr weit entfernt. Es gibt Phasen, Abschnitte, könnte man sagen, die Ihr noch durchlaufen müsst. Und der Erwachensprozess, den Ihr jetzt in Eurem Erwachen durchlauft, mag nicht immer einfach erscheinen. Er mag zuweilen sogar sehr kompliziert erscheinen. Aber das für sich selbst betrachtet, meine lieben Freunde, ist schon ein Erwachen in Euch.

Ihr habt auch das Sprichwort: „Auf den Zusammenbruch folgt der Durchbruch“. Um also zur anderen Seite durchbrechen zu können, muss man zuerst die alten Gewohnheiten einreißen. Und die alten Sitten müssen reduziert werden. Die alten Sitten müssen eliminiert werden. Die alten Programmierungen, die Euch in dieser Trennung halten, müssen gelöscht werden, sodass in dem Erwachen nur noch das Licht übrig bleibt – das Licht der Neuen Morgendämmerung.

Es ist so als ob Ihr am Morgen aufwacht und nach draußen geht und die beginnende Morgendämmerung durch das Licht der aufgehenden Sonne seht und wie Ihr Euch innerhalb dieses Lichtes fühlt, innerhalb dieser Liebe, die in Form dieser frühen Morgendämmerung zum Ausdruck gebracht wird. Ihr habt das alle von Zeit zu Zeit schon einmal gefühlt. Und was Ihr in diesen Augenblicken erlebt ist nur ein kleiner Teil dessen, was Ihr nach der Neuen Morgendämmerung fühlen werdet – dem Aufsteigen der Neuen Morgendämmerung, die jetzt auf Euch zukommt.

Ich lasse Euch nun in Frieden und Liebe und Kameradschaft unter Euch allen, wissend, dass das Licht sich überall ausbreitet und dass die Dunkelheit der Dualität, eine Polarisierung der Getrenntheit, jetzt zusehends überall auf dem Planeten abnimmt.

Mögen all mein Frieden und meine Liebe mit Euch allen sein. Ich bin KaRa.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves ist hier. Shoshanna ist hier.

Wir sind bereit, diesen Prozess fortzusetzen, den wir vor langer Zeit durch diesen hier, James, und nun auch mit JoAnna, die die wunderbare Sichtweise der Shoshanna teilt, begonnen haben. Und wir setzen diesen Prozess fort.

Wisst aber, dass alles ganz genau so ist, wie es sein soll – selbst in diesen Zeiten, in denen Ihr fühlt – und Ihr fühlt diese Zeiten wegen der Energien, die zu Euch gekommen sind. Wir haben nicht so viel über diese Energien gesprochen, weil es an Euch war, sie zu fühlen. Ihr solltet sie nicht schon im Voraus erwarten, wie wir sagen würden, sondern Ihr solltet sie aus dem Moment heraus fühlen.

Und das ist es, was jetzt geschieht: Ihr fühlt diese Ausdrucksformen. Ihr fühlt diese Energien mehr und mehr. Und sie helfen Euch. Ob Ihr es glaubt oder nicht, sie helfen Euch dabei, noch weiter zu erwachen. Sie übertragen diese DNA-Informationen, von denen schon viele Male die Rede war. Ihr erhaltet diese Informationen und manchmal ist es für Euch schwierig, weil Euer zentrales Nervensystem noch nicht jederzeit ganz bereit für diese Energien ist, diese stärkeren Schwingungsenergien, die von der kosmischen Quelle stammen und aus dem Photonengürtel kommen, durch den Ihr Euch derzeit hindurchbewegt.

Und dennoch ist alles genau so, wie es genau in diesem Augenblick hier und jetzt sein soll. Und alle von Euch sollten die Freude spüren, die von uns allen zum Ausdruck gebracht wird, von allen von uns hier in den Schiffen und sogar hier auf dem Planeten von den Aufgestiegenen, könnte man sagen. Und alle von Euch entwickeln sich dahin, die Aufgestiegenen zu werden, über die Illusion hinauszuwachsen, die Illusion zu meistern. Genau darum geht es bei all dem hier. Das macht einen aufgestiegenen Meister aus. Er hat die Illusion gemeistert. Er ist Herr über die Programmierungen geworden, sodass er sich nicht mehr länger davon abhängig fühlen muss, sodass er darüber hinausgewachsen ist. Das ist die Richtung, in die Ihr Euch entwickelt, Leute – jeder einzelne von Euch.

Wir sind jetzt bereit für Eure Fragen hier. Habt Ihr jetzt hier Fragen für One Who Serves und Shoshanna?

Gast: Ja. Grüßt Euch, One Who Serves. Oh, wie sehr wir Euch lieben und Euer Engagement für uns zu schätzen wissen! Und ich würde einfach nur gern sagen – weil ich über den Photonengürtel Bescheid weiß und diejenige war, die das bei dem letzten mehrtägigen Zusammentreffen gelehrt hat – könntet Ihr vielleicht noch ein bisschen genauer ausführen – Ihr sagt, dass wir uns da hindurchbewegen – was wir da vielleicht erleben werden? Ich spüre, dass wir mehr Licht wahrnehmen, ja. Aber könnte der Herr das vielleicht noch etwas genauer erläutern?

OWS: Wir haben darüber schon gesprochen, aber wir werden das hier noch etwas weiter ausführen. Während Ihr Euch durch dieses Gebiet der Galaxie bewegt, führt Euch das in höhere Schwingungen. Der Photonengürtel selbst ist eine höhere Schwingung und strahlt Energie aus, die Ihr das „Gamma-Licht“ nennen werdet.

Das Gamma-Licht kommt mehr und mehr zu diesem Planeten und es hebt Euren Zustand im Gehirn beziehungsweise Eure Gehirnwellen in den Zustand der Gammawellen an. Und in diesem Zustand der Gammawellen befindet Ihr Euch in den höheren Schwingungen und nutzt Euren Verstand mehr – wesentlich mehr – als Ihr vorher dazu in der Lage gewesen seid – im Sinne davon, dass Ihr in der Lage sein werdet, viel mehr zu visualisieren und mit Hilfe dieser Visualisierung wesentlich mehr zu kreieren, als Ihr vorher dazu in der Lage wart, während Ihr noch im Zustand der Trennung gehalten wurdet.

Ihr bewegt Euch aus der Trennung heraus – wie es schon viele Male gesagt wurde – und noch einmal, KaRa hat darüber in dieser Telefonkonferenz ausgiebig gesprochen: Ihr bewegt Euch, wie wir bereits sagten, durch dieses Gebiet der Galaxie, das die Schwingung mehr und mehr anhebt. Genau darum geht es. Das gesamte Sonnensystem bewegt sich durch diese höhere Schwingungsfrequenz innerhalb dieses Photonengürtels. Shoshanna, hast Du dem hier irgendetwas hinzuzufügen?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Das haben wir nicht.

OWS: Jetzt gerade nicht? Sehr gut.

Gast: Wow. Wow. Vielen lieben Dank. Das ist großartig. Vielen Dank.

OWS: Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Hi, One Who Serves und Shoshanna. Ich weiß nicht, ob Ihr etwas dazu sagen könnt. Es wirkt für uns Lichtarbeiter so, als ob auf einer gewissen Ebene nicht viel auf der Weltbühne passiert. Ich denke aber, dass viele Dinge hinter den Kulissen geschehen. Vor allem die Massenmedien berichten darüber nicht, sodass wir uns über andere Quellen informieren – über andere spirituelle Meister und andere Videos und solcherlei Dinge, um uns darüber zu informieren, was hier los ist. Ich habe vor drei oder vier Wochen gehört, dass da eine große Sache in Kalifornien stattgefunden hat, in Los Angeles – dass da tatsächlich große, dicke Autos vorgefahren sind und einige der Prominenten und Stars in Gewahrsam genommen wurden. Ist da irgendetwas Wahres an diesen Geschichten, die wir da gehört haben, dran?

OWS: Was wir Euch sagen können – und James benutzt gern diesen Satz hier aus Euren „Akte X“-Geschichten: „Die Wahrheit ist irgendwo da draußen.“. Sie ist da, sodass diejenigen von Euch, die danach suchen, sie finden können. Suchet und Ihr werdet finden. Das ist in sich selbst eine Wahrheit. Das ist ein universelles Gesetz, welches Euch genannt wurde. Suchet und Ihr werdet finden. Wenn Ihr Eure Recherche macht, werdet Ihr das finden, wonach Ihr sucht. Sie ist da.

Sie ist allerdings für diejenigen nicht da, die nicht danach suchen – für diejenigen, die darin verwurzelt sind, nur das zu verfolgen, was die globalen Massenmedien hier als die Wahrheit ausgeben. Wenn Ihr das verfolgt, dann erfahrt Ihr nicht, was hinter den Kulissen geschieht.

Und ja, als direkte Antwort auf Deine Frage: es geschieht. Es geschieht allerdings ohne Pauken und Trompeten. Es geschieht, ohne dass es der breiten Öffentlichkeit präsentiert wird, weil die breite Öffentlichkeit nicht bereit ist, einige ihrer sogenannten „Helden“, ihrer Filmstars, ihrer verschiedenen Persönlichkeiten, die über dem Rest der Bevölkerung zu stehen scheinen, zu sehen – sie tun das in Wahrheit nicht; sie sind die gleichen, wie jeder andere auch – aber sie sind nicht bereit, darüber aufgeklärt zu werden, dass diejenigen, die sie idealisiert haben, nicht ganz so sehr die Ideale sind, wie sie dachten, versteht Ihr? Das kommt aber noch. Das wird noch mehr in den Vordergrund treten.

Noch einmal, wenn Ihr die Wahrheit finden möchtet: sie ist da. Ihr könnt sie immer leichter finden. Und vergleicht es mit der Zeit vor ein paar Jahren – vielleicht vor fünf oder zehn Jahren – und was Ihr gefunden hättet, wenn Ihr gewisse Dinge, gewisse Informationen, gesucht hättet. Ihr hättet nicht viele Informationen gefunden. Ihr hättet mit Sicherheit nichts über diejenigen gefunden, die in den Untergrundbasen festgehalten wurden und solcherlei Dinge. Jetzt geht das aber.

Und jetzt könnt Ihr auch Informationen darüber finden, was hinter den Kulissen geschieht – mit diesen vielen Festnahmen, die immer mehr zunehmen. Das sind allerdings keine Festnahmen, wie viele von Euch es vielleicht gern sehen würden, bei denen sie in aller Öffentlichkeit in Handschellen gelegt werden und all solche Dinge – das wird nicht unbedingt geschehen. Einige werden unter Hausarrest gestellt. Sie werden dort festgehalten, sodass sie, wenn die Zeit gekommen ist, geholt werden können, um entweder ihre Gerichtsverhandlung zu bekommen, falls das ihr Wunsch ist, oder um einfach auf verschiedenen möglichen Wegen in den Hintergrund zu verschwinden. Wir werden zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nicht genauer über diese Wege sprechen. Shoshanna, kannst Du dem noch etwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir unsere Sichtweise mitteilen, liebe Schwester?

Gast: Ja, Schwester.

Shoshanna: Meine Liebe, dürfen wir eine Frage stellen?

Gast: Ja.

Shoshanna: Hast Du den Wunsch, Dich sicher zu fühlen?

Gast: Ja. Und ich fühle mich sicher.

Shoshanna: Stellen die Festnahme eines Individuums oder die Enthüllung derjenigen, die „Unlicht“ genannt wurden, Wege dar, sich sicher zu fühlen?

Gast: Ich schätze ja – für die Leute, die Kinder, die sie misshandeln. Richtig, ja.

Shoshanna: Wir stellen diese Fragen, um eine tiefere Einsicht in das, was hier in dieser Dimension geschieht, zu ermöglichen. Das Interesse, welches Du an diesem Thema hast, hat persönliche Gründe und wir müssen Dich persönlich Fragen, ob Du das mitteilen möchtest.

Gast: Ja. Ich bin eine Friseurin, die mit einigen dieser Prominenten im Verlaufe meiner Karriere als Friseurin in Hollywood gearbeitet hat. Deswegen glaube ich, dass ich eine enge Verbindung habe. Ich habe es nie gesehen, wenn ich mit ihnen gearbeitet habe, aber ich habe ein gutes Gefühl dafür, weil ich in Hollywood mitten unter ihnen war.

Shoshanna: Und, meine liebe Schwester, hast Du irgendwie das Gefühl, dass Du betrogen worden bist.

Gast: Ja.

Shoshanna: Und das wurdest Du, wie es bei den meisten der Fall ist. In dieser Dimension gibt es eine große Illusion und die Ikonen dieser Illusion, Eure Stars, Eure Hollywood-Berühmtheiten, sind ein Teil dieses betrügerischen Prozesses, verstehst Du? Alle sind dabei. Was wir Dir empfehlen würden ist, dass Du das jetzt loslässt. Das zu verstehen oder zu fühlen ist nicht mehr länger von Bedeutung für Dein persönliches Erwachen, weil es abgeschlossen ist, verstehst Du? Du hast es hinter Dir gelassen, verstehst Du? Ergibt das für Dich einen Sinn?

Gast: Das tut es ganz gewiss. Ich habe mich auch gefragt, ob die allgemeine Bevölkerung, die nicht erwacht ist, so wie wir, das schlussendlich auch erfahren wird – denn meine Freunde schauen mich an als hätte ich fünf Köpfe.

Shoshanna: Dürfen wir eine weitere Sichtweise beisteuern?

Gast: Ja.

Shoshanna: Wir sagen dazu Folgendes und wir entschuldigen uns, dass das extrem direkt ist – wir sagen dass diejenigen, die versuchen, mit anderen in Übereinstimmung zu sein, das fühlen werden, was Du fühlst. Verstehst Du? Es spielt keine Rolle. Dein Wachstum, Dein Licht, Deine Entwicklung ist nicht davon abhängig, ob andere mit Dir übereinstimmen. Das ist ein Irrtum, verstehst Du? Das ist eine Fehlschöpfung. Es ist wichtig, dass Du beständig und standhaft an Deiner eigenen Wahrheit festhältst, egal was andere glauben oder denken – denn wenn wir – und das ist hier üblich – den Wunsch haben, dass andere mit uns übereinstimmen, dann verfangen wir uns in Anhaftungen, verstehst Du? Es spielt keine Rolle, ob sie an Dir zwei Köpfe sehen oder zehn. Das ist deren Thema – nicht Deines. Namaste.

Gast: Sehr gut.

OWS: Und wir würden hier noch hinzufügen, dass der Meister Yeshua, als er seiner Mission nachgegangen ist – hat er sich darum gekümmert, was andere darüber dachten, was seine Mission ist? Nein. Er ist seinen Weg gegangen und hat all die Dinge getan, von denen er wusste, dass er sie in jenen Augenblicken tun musste und hat sich keine Gedanken über das Ego oder solcherlei Dinge gemacht. Beziehungsweise, wenn er sich Gedanken über das Ego gemacht hätte, dann wäre er nicht in der Lage gewesen, diese sogenannten Wunder zu vollbringen, die er vollbracht hat.

Gast: Ja. Absolut. Vielen, vielen, vielen Dank.

OWS: Ja. Gibt es hier weitere Fragen? Irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Hi. Ich bin also heute Morgen um 5:30 Uhr rausgegangen und habe zu den Sternen geschaut. Ich mache das regelmäßig. Ich bin ein Sternengucker. Ich habe gesehen, dass Venus und Mars in einer Reihe standen. Ich habe also einfach nur dagestanden und sie bewundert. Und ganz plötzlich habe ich kleine Lichtpunkte bemerkt, die sich in zufälligen Mustern um sie herum bewegt haben. Ich habe zu mir selbst gesagt: „O.k. Ich werde an das glauben, was ich sehe.“. Ich habe mich nur gefragt: „Was war das? Wird mein Sehvermögen aufgerüstet?“. (lacht)

OWS: Hierbei handelt es sich um etwas, wovon wir nun schon seit einiger Zeit sprechen – dass alle von Euch – nicht nur diejenige, die diese Frage stellt – sondern alle von Euch zu diesem oder jenem Zeitpunkt diese Einblicke haben oder in Zukunft sogar noch mehr haben werden – diese Einblicke, von denen gesprochen wurde, diese Einblicke in andere Dimensionen, andere Realitäten, die nicht da wären, wenn Ihr weiterhin in der Dualität der dritten Dimension beziehungsweise der Illusion der dritten Dimension gefangen wärt, und wenn Ihr nicht gelegentlich eine hohe Schwingung haben würdet.

Und Deine Schwingung ist in diesem Augenblick höher, weil Du zu den Sternen schaust. Du siehst die Unermesslichkeit des Universums, die da draußen weit über diesen kleinen Planeten, auf dem Du Dich derzeit befindest, hinausgeht. Und Du erkennst diese Unermesslichkeit und das erhöht in jenem Augenblick Deine Schwingung.

Und wir werden Dir auch mitteilen, dass Du zu den Sternen aufschaust, weil Du weißt, dass Du von den Sternen stammst, verstehst Du? Deine Ursprünge liegen vor langer, langer Zeit in genau jenen Sternen, zu denen Du hochschaust, verstehst Du? Es zieht Dich deswegen dorthin. Und Du fängst an, Dinge zu sehen, die andere, die hier innerhalb der Illusion gehalten werden, derzeit noch nicht sehen können. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir unsere Sichtweise auf dieses Thema mitteilen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, wir werden etwas enthüllen, was diejenigen, die hier zuhören, interessieren könnte. Wenn Mars und Venus in einer Reihe stehen, dann sind sie ein Liebespaar. Sie verbreiten ein energetisches Potential und ein Lichtpotential, um die Polaritäten der männlichen und weiblichen Energien auszugleichen, weil Venus die weibliche Energie repräsentiert und Mars die männliche Energie repräsentiert und sie sich zueinander ausrichten, versteht Ihr? Du hast einen Einblick erhalten. Wenn Ihr die Ausrichtung von Planeten beobachtet, dann liegt das daran, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen und dass sie versuchen, sich gegenseitig auszugleichen, versteht Ihr?

Und wir werden auch sagen, dass Du bereits ein Gefühl dafür hast und wenn Du in den Himmel schaust und die Lichtenergie siehst und die Licht-Brigaden und die Entladungen von Planeten und Sternen, dann geschieht das, weil Du dazu bestimmt bist, diese Dinge zu sehen.

Wenn Du versuchst herauszufinden, ob andere das sehen oder ob das normal ist, wirst Du keine Antwort finden, weil jedes Individuum genau das sieht, was es in diesem Augenblick sehen soll, um den Wert und den Erfahrungsschatz der eigenen Seele zu vergrößern, verstehst Du? Namaste.

Gast: Phantastisch. Vielen Dank. Es hat mich zum Kichern gebracht (lacht).

OWS: Sehr gut. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: One Who Serves?

OWS: Ja?

Gast: Vor ein paar Tagen war die Nacht klar. Es war schon ziemlich spät in dieser Nacht. Da waren kleine Wölkchen hier und dort – kein Anzeichen von Regen. Und ganz plötzlich sehe ich, wie der gesamte Himmel in dieser Gegend aufleuchtet – aber keinen Blitzstrahl. Das hat meine Aufmerksamkeit erregt, weshalb ich angefangen habe, das genauer zu beobachten. Ich dachte: „Wow. Der Himmel ist klar. Es gibt nur kleine, luftige Wolken hier und dort. Warum entstehen dort Blitze?“. Und es war kalt draußen – das heißt es war kein Hitzegewitter. Ich habe also angefangen, es zu beobachten. Es ging einfach so weiter, dass es alle paar – sagen wir 30 Sekunden oder öfter – geblitzt hat. Es war ziemlich lokal, versteht Ihr? Ich habe beobachtet, wie es Richtung Süden gezogen ist. Und mein inneres Wesen oder mein wunderbares Engel-Team – irgendetwas – gab mir ein, dass das ein Schiff ist, was sich selbst bemerkbar macht und sagt: „Wir sind hier. Wir sind jetzt hier. Wir sind angekommen.“. Wer auch immer es war. Das ist es, was ich gefühlt habe, dass das ein Schiff sein könnte – so wie diese Blitze sich bewegt haben obwohl da kein Sturm oder irgendetwas war. Also – habt Ihr irgendetwas, was Ihr dazu sagen könnt?

OWS: Wir denken, dass Du es exakt so beschrieben hast, wie es für Dich geschehen ist.

Und wir würden sagen, dass irgendjemand, der zur gleichen Zeit wie Du nach oben geschaut hätte, und nicht in der gleichen Schwingung gewesen wäre, wie Du es warst, das nicht gesehen hätte, verstehst Du?

Das ist wieder das, wovon wir sprechen. Wenn Ihr Euch in diesen höheren Schwingungen befindet, dann blickt Ihr über die normale Sehfähigkeit Eurer physischen Augen hinaus. Ihr benutzt Euer drittes Auge, welches in diesen Fällen weit geöffnet ist. In anderen Fällen schließt es sich wieder ein bisschen, aber es öffnet sich weit in diesen Augenblicken – möchten wir hier sagen.

Freut Euch über diese Momente. Das ist wunderbar für Euch, weil es ein weiteres Zeichen für Euch ist, dass Ihr hier in der Tat auf dem Pfad – nicht nur des Erwachens – sondern des Aufstiegs selbst seid. Shoshanna?

Gast: Sehr gut. Vielen Dank der Herr.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Möchtest Du unsere Sichtweise erfahren?

Gast: Ja, Shoshanna.

Shoshanna: Liebe Schwester, lieber Kommandant: Deine Flotte winkt Dir zu. Namaste.

OWS: Ja. Sehr gut. Und wir würden auch sagen, dass Dich Deine Flotte erwartet.

Gast: Und ich erwarte sie. Ich rufe sie jeden Tag. Vielen Dank.

Shoshanna: Sie antworten.

OWS: Ja. Sehr gut. Gibt es irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja. Wir hören hier zwei.

Gast: Vielen Dank, geliebter Bruder. Ich habe auch eine Frage bezüglich der Erde. Ich habe gelesen, dass es eine Veränderung in der Position der Erde gab – dass sie sich einmal 4 Prozent geneigt hat und dann ein anderes Mal noch zusätzlich sieben Prozent und dass das Erdbeben verursacht und Wetterveränderungen und Veränderungen in der Ernte und solcherlei Dinge. Ich bitte um ein paar Informationen dazu – wenn es Euch möglich ist. Vielen Dank.

OWS: Zu Eurem eigenen Wohl würden wir Euch hier sagen: macht Euch keine Gedanken über die wissenschaftlichen Aspekte des großen Erwachens. Denkt nicht auf diese Weise darüber nach, denn das ist Euer dreidimensionaler Aspekt der Dinge. Ihr entwickelt Euch aber über diesen dreidimensionalen Aspekt hinaus, über die Illusion hinaus. Und die Wissenschaft, so wie Ihr sie kennt, bewegt sich immer noch innerhalb dieser Illusion. Sie entwickeln sich ein Stück weit aus der Illusion heraus, aber sie sind auch immer noch ziemlich darin verwickelt. Und wenn Ihr es Euch erlaubt, darüber hinauszuwachsen, dann werdet Ihr Euch über Fragen wie diese keine Gedanken mehr machen müssen.

Die Antworten sind vorhanden – Du musst nur danach suchen. Du kannst sie finden. Und wenn sie mit Dir in Resonanz sind – was auch immer das Ergebnis ist – dann ist das aller Wahrscheinlichkeit nach das Richtige für Dich. Aber für Dich – nicht so sehr für irgendjemand anderen. Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir unsere Sichtweise mitteilen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, der Planet hat einen Weg, dem er folgt. Und dessen Seele, die Gaia genannt wird, leitet ihn. Alles, was auf Eurem Planeten geschieht, ist der Weg dieses Planeten, unabhängig davon, was die Wissenschaft sagt, unabhängig davon, was Ihr beobachtet, weil Gaia, die Seele der Erde, ihre Mission abschließen möchte und wenn es dazu notwendig ist, sich einen Grad zu neigen oder zwei Grad oder zehn Grad oder gar nicht, dann wird sie das tun, weil es der ihr bestimmte Weg ist. Namaste.

OWS: Sehr gut. Gibt es weitere Fragen?

Gast: Ja. Ich habe eine Frage. Hierbei handelt es sich, denke ich, mehr um eine praktische Frage. Einer meiner Mentoren hat mir gesagt, ich solle diese schrecklichen Rassismusvideos anschauen und versuchen, einen Zustand der spirituellen Neutralität zu erreichen – nicht unbedingt einen Zustand der menschlichen Neutralität, denn das wäre eher Teilnahmslosigkeit oder Gleichgültigkeit. Im Zustand der spirituellen Neutralität würde man die Perspektive des Schöpfers einnehmen. Ich habe also dieses Video rausgeschickt und damit gearbeitet. Habt Ihr dazu irgendwelche Gedanken?

OWS: Was wir Dir sagen können ist, dass wenn Du darauf aus der Sicht des Schöpfers schaust, wie Du das hier versuchst, dann denke darüber nach, was Neutralität wirklich ist. Neutralität liegt im Nullpunkt: vollkommen neutral zu sein. Nicht den einen oder den anderen Weg verfolgen. Glaubst Du, dass der Höchste Schöpfer Traurigkeit empfindet? Nein. Niemals wird der Höchste Schöpfer oder in diesem Fall die kosmische Quelle Traurigkeit fühlen oder Wut oder irgendetwas dieser Natur, weil das keine Neutralität ist. Neutralität ist einfach nur im Moment zu sein. Das ist alles. Im Moment sein, verstehst Du? Beantwortet das Deine Frage?

Gast: Ich denke, das tut es. Wir können anscheinend die Realität nicht verleugnen, weil das so wäre als würde man einer Katze das Bellen beibringen (lacht), wisst Ihr? Oder so etwas in der Art. Das heißt es ist echt, es geschieht, aber ich habe mich nur gefragt, ob das eine brauchbare Fähigkeit ist oder ein gutes Vorhaben zum Weiterverfolgen, ein guter Plan.

OWS: Du sprichst hier – so wie wir es verstehen – davon, Dich selbst innerhalb irgendeiner schwierigen Situation zu testen und zu versuchen, in dieser Situation neutral zu bleiben. Ist das richtig?

Gast: Das ist richtig. Ja.

OWS: Dann ist das in diesem Sinne alles was es ist: es ist ein Test. Du testest Dich selbst, um zu sehen, ob Du so sein kannst, wie der Schöpfer hier wäre. Und noch einmal – der Schöpfer ist einfach in jeder Situation neutral, weil der Schöpfer keine Absicht mit irgendetwas außerhalb von ihm verfolgt, verstehst Du? Aber alles außerhalb des Schöpfers ist ein Teil des Schöpfers. Das heißt Neutralität bedeutet einfach nur in jedem gegebenen Augenblick genau das – nämlich neutral – zu sein.

Es ist sehr schwierig, das Konzept der Neutralität mit Eurem dreidimensionalen Bewusstsein vollständig zu erfassen. Aber so wie wir das hier sehen, nähert Ihr Euch dem an.

Mehr und mehr von Euch fangen an, das zu verstehen. Und wenn Ihr in der Lage seid, in einem neutralen Zustand zu sein, während sich die Welt um Euch herum dreht, dann ist das – noch einmal – die Ruhe innerhalb des Sturmes, sich innerhalb des Auges des Sturmes zu befinden, alles um einen herum wüten zu lassen, aber selbst vollkommen in Freude zu sein, in dem Moment, in dem man sich gerade befindet, in Liebe zu sein, in diesem Augenblick in der Liebe zu sein, versteht Ihr? Shoshanna?

Gast: Ich verstehe.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir unsere Sichtweise auf diese Sache mitteilen, lieber Bruder?

Gast: Ja.

Shoshanna: Lieber Bruder, dürfen wir fragen, was Deine Erwartungen waren, als Du dieses Video anderen zur Verfügung gestellt hast?

Gast: Genau genommen habe ich mich darüber aufgeregt, als ich es das erste Mal gesehen habe. Und ich wollte das Bewusstsein dafür vergrößern, dass solche Dinge vor sich gehen. Und dann hat mein Mentor synchron dazu innerhalb von ein paar Stunden gesagt, dass wir alle schrecklichen Videos anschauen müssen, die wir finden können, weil uns das von menschlicher Neutralität zu spiritueller Neutralität führen würde. Und das ist eine weitere Frage, die ich habe: Ich weiß, dass für mich „spirituell“ nicht metaphysisches „Woo woo“ bedeutet, sondern das es wissenschaftlich ist. Gibt es also einen Unterschied zwischen menschlicher Neutralität, die ambivalent ist – ich denke, das habe ich in meiner Eingebung gehört – und spiritueller Neutralität?

Shoshanna: Lieber Bruder, dürfen wir noch einmal etwas sagen?

Gast: Sicher. Sprich.

Shoshanna: Die Sichtweise der Neutralität ist ein sehr weites Gebiet. Sie kommt bei allen Lebensformen vor und sie kommt in der spirituellen Welt vor. Und die Neutralität auf einer spirituellen Ebene hat eine höhere Schwingung als die Neutralität auf einer menschlichen Ebene, verstehst Du? Weil sie auf der evolutionären Skala liegt. Eine spirituelle Anschauung oder eine spirituelle Sichtweise hat eine wesentlich höhere Schwingung als die Sichtweise eines dreidimensionalen Wesens, verstehst Du? Und wir wissen, dass Du das weißt.

Gast: Ja.

Shoshanna: Wir werden sagen: um spirituelle Neutralität zu erreichen muss man ein brutales Video wie dieses – JoAnna zeigt uns das Video während wir sprechen – um das mit Neutralität zu betrachten, muss man versuchen, es nicht zu bewerten: dass es richtig ist, dass es falsch ist, dass es irgendetwas ist, weil die Wesen, die an dieser Erfahrung teilgenommen haben, einen guten Grund hatten, das zu erleben, was sie erlebt haben – für Ihr eigenes Seelenwachstum, versteht Ihr? Wir können also zu keinem Zeitpunkt festlegen, ob das was geschieht richtig oder falsch ist, weil wir nicht die Hintergrundgeschichte kennen, versteht Ihr? Wir wissen nicht, was das Wesen dort macht oder was deren Prozess ist und wir haben kein Recht darauf, das zu wissen, weil es ihre Geschichte ist, weil es ihr Weg ist, versteht Ihr? Und wir wissen, dass Ihr das wisst. Namaste.

Gast: Das tue ich. Vielen Dank. Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es jetzt irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir das Medium freigeben?

Gast: Ja, ich habe eine Frage.

OWS: Ja.

Gast: Vor ein paar Wochen bin ich in der Nacht aus einem Traum aufgewacht und alles, woran ich mich erinnern konnte war, dass ich durch eine große irgendwie spirituelle Gruppe initiiert worden bin. Ich weiß nicht, ob sie aus dieser Ebene oder aus einer höheren Ebene stammten. Ich weiß nur, dass sie mit so einer Art Licht in der Mitte meiner Stirn gearbeitet haben. Und das ist alles, woran ich mich erinnern kann. Ich frage mich, ob Ihr irgendwelche Hinweise habt, was da geschehen ist.

OWS: Wir können…

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen.

OWS: Ja, bitte macht das.

Shoshanna: Oh, wir entschuldigen uns.

OWS: Nein, bitte macht.

Shoshanna: Liebe Schwester, dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Natürlich.

Shoshanna: Weißt Du, was sie gemacht haben?

Gast: Nun, vielleicht haben sie mein drittes Auge geöffnet? Ich bin mir nicht sicher. Ich hoffe es. Das wäre großartig.

Shoshanna: Nun, wir würden sagen, liebe Schwester, liebe Gottheit, dass Du die Antwort kennst. Du brauchst unsere Sichtweise nicht, weil Du bereits die Antwort kennst.

Gast: O.k.

Shoshanna: Wenn ein Licht in Deine Stirn geleitet wird, dann geschieht das, um Dein Verständnis von all den Dingen, die geschehen, zu erweitern. Eine umfassendere Sichtweise wird erreicht, wenn das dritte Auge geöffnet wird, verstehst Du? Wir denken, dass Du das weißt. Namaste.

Gast: Ja. Ich habe mich nur gefragt, ob Ihr irgendetwas darüber wisst, welche Gruppe das war.

Shoshanna: Dürfen wir noch einmal etwas sagen.

Gast: Bitte. Ja.

Shoshanna: Das ist Deine Seelengruppe. Das ist die höhere Perspektive Deiner Seele und es sind diejenigen, die Dich führen. Es ist unwichtig, von welchem Planeten sie stammen. Es ist unwichtig, welcher Spezies sie angehören. Es ist unwichtig, wer sie sind – weil sie als Ratgeber zu Dir kommen. Das ist alles, was Du wissen musst. Namaste.

Gast: Wunderbar. Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen? Wir wissen, dass es eine von den E-Mail-Fragen gibt, die wir jetzt annehmen werden, und dann müssen wir das Medium freigeben.

Gast: Vielen Dank. Ja. Die E-Mail-Frage ist, dass ein Herr oder eine Dame gehört hat, dass die Allianz das Fernsehen und die Computer und all die Kommunikationssysteme übernehmen wird, um Nachrichten von den Galaktikern bezüglich der Enthüllung zu überbringen und ob Ihr dazu irgendeinen Kommentar abgeben könnt. Vielen Dank.

OWS: Was wir Euch sagen können ist, dass das tatsächlich ein Teil des Planes ist. Und es ist ein flexibler Plan. Mit anderen Worten: es gibt Änderungen, die von Zeit zu Zeit geschehen – wenn es eine Bekanntmachung geben sollte und diese Bekanntmachung dann doch nicht gekommen ist, weil festgestellt wurde, dass die Schwingung doch noch nicht ganz richtig war – nicht so sehr die Zeit – sondern die richtige Schwingung – die richtige Frequenz wurde zu diesem Zeitpunkt durch das kollektive Bewusstsein der Menschheit noch nicht erreicht. Man hat also gespürt, dass sie noch nicht ganz bereit für das Hervordringen bestimmter Bekanntmachungen sind. Deswegen wurden die Massenmedien zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vollständig übernommen.

Aber es entwickelt sich in die Richtung, in der es diejenigen gibt, die desillusioniert werden, könnte man sagen, durch jene für die sie arbeiten und in der sie feststellen, dass das nicht die Mission ist, für die sich bereit erklärt haben. Mit anderen Worten: sie haben sich bereit erklärt, Journalisten zu sein, die die Wahrheit berichten und sie stellen fest, dass es ihnen nicht erlaubt wird beziehungsweise dass sie nicht in der Lage sind, die Wahrheit zu berichten. Und das widerstrebt ihrer inneren Natur, ihrem inneren Wissen darüber, wer sie sind. Einige akzeptieren das und handeln so, wie es ihnen vorgeschrieben wird, aber andere fangen an, sich davon zu distanzieren. Und Ihr werdet feststellen, dass das mehr und mehr geschehen wird.

Hinsichtlich einer vollständigen Übernahme des Systems: noch einmal – das ist ein Teil des Planes und wird höchstwahrscheinlich zu einem bestimmten Zeitpunkt geschehen – noch einmal – wenn die Frequenzen über den Planeten hinweg hinreichend gestiegen sind, um das zuzulassen. Wir sprechen hier von vielen Dingen in Bezug auf Enthüllungen – in diesem Sinne – einschließlich der Enthüllung Eurer galaktischen Brüder und Schwestern. Shoshanna?

Shoshanna: Wir haben hier eine Sichtweise, die wir mitteilen können. Die Sichtweise, die wir mitzuteilen haben ist, dass diese Wesen, die Ihr die Galaktiker nennt, die eine höhere Sichtweise als die meisten Menschen haben, sich Euch nicht zeigen möchten, bis die Mehrheit der Wesen, die diesen Planeten bewohnen, verstehen, dass sie ihren eigenen Weg erzeugen, dass sie ihr eigenes Leben kreieren – dass eine gegebene Nachricht nicht dazu da ist, an der Nachricht anzuhaften, nicht dazu da ist, Hoffnung in der Nachricht zu suchen; denn das ist eine falsche Vorstellung von Glauben und das ist eine falsche Vorstellung von Hoffnung. Wenn die Wesen, die Ihr seid, nicht mit Hilfe ihrer internen Mechanismen ihren eigenen Glauben finden und ihre eigene Hoffnung finden, dann wird Euch das auch keine Nachricht geben können. Namaste.

OWS: Sehr gut. Dann sind wir hier für diesen Mal durch. Wir werden jetzt das Medium freigeben. Bevor wir das tun – Shoshanna, hast Du hier noch eine Abschiedsbotschaft?

Shoshanna: Wir denken, dass wir die gerade gegeben haben.

OWS: Sehr gut. Wunderbar.

Und wir haben hier nichts mitzuteilen – außer, dass Ihr wissen sollt, dass Ihr ein Teil des großen Planes seid. Und dieser Plan befindet sich in der Abarbeitung. Und auch wenn es diese Momente gibt, in denen Ihr das Gefühl habt, er würde sich nicht in der Abarbeitung befinden, wenn Ihr Euch fühlt, als würdet Ihr „auf die falsche Fährte gelockt werden“ – wie Euer Sprichwort sagt – selbst wenn Ihr Euch fühlt als würdet Ihr Euch auf diesem Weg befinden, gibt es hier ein Ziel. Es gibt ein Ergebnis, welches sich einstellen wird, genauso wie sich all die Dinge einstellen werden, von denen hier über die Zeit hinweg gesagt wurde, dass dieses passieren würde oder dass jenes passieren würde oder dass diese Dominos anfangen werden zu fallen und ihr hört das immer und immer wieder oder dieses Vier-Buchstaben-Wort „bald“ – all diese Dinge, die genannt wurden, werden stattfinden und befinden sich gerade im Prozess stattzufinden. Auch wenn vieles davon noch hinter den Kulissen geschieht – es wird sichtbar werden. Ihr findet mehr und mehr, wenn Ihr danach schaut. Wenn Ihr danach sucht, werdet Ihr es finden.

Wenn Ihr nicht danach sucht, dann bleibt Ihr weiterhin in der Illusion der Trennung hier gefangen und das ist genau die Stelle, an der die Kabalisten, die unlichten Kräfte, die Menschen haben wollen.

Aber Ihr, diejenigen von Euch, die Lichtarbeiter – Eure Mission ist es, erst Euch selbst zu erleuchten – natürlich – und dann die Welt zu erleuchten. Und das ist es, wofür Ihr hierher gekommen seid.

Shoshanna: Wir haben etwas, was wir gern sagen würden.

OWS: Ja. Bitte mach das.

Shoshanna: Wir entschuldigen uns. Wir möchten mitteilen, dass das Leben hier so einfach ist und wir haben in der letzten Telefonkonferenz gesagt, dass Ihr Euch einander lieben sollt. Jetzt sagen wir Euch, dass der andere Weg, um Perfektion zu finden, ist, an sich selbst zu glauben. Es spielt keine Rolle, was Ihr glaubt oder ob Ihr an andere glaubt – es ist entscheidend, dass Ihr an Euch selbst glaubt – dass der Schöpfer Euch mit Göttlichkeit durchtränkt hat und Ihr müsst versuchen, das zu erkennen – weil das Perfektion in jedem Augenblick Eures Lebens erzeugen wird. Namaste.

OWS: Wunderbar und wir geben jetzt das Medium frei.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.

Shoshanna: Namaste.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.06.07- Die schattenhaften Wesen werden die Macht nicht wieder übernehmen

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 07. Juni 2020 (Erzengel Michael, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

ERZENGEL MICHAEL (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Erzengel Michael. Es ist schon eine Weile her, seit ich mit dieser Gruppe gesprochen habe und die Gelegenheit hatte, durch dieses Medium zu sprechen.

Aber es ist jetzt an der Zeit, es ist der Augenblick, die Dinge darzustellen, die hier gerade überall auf dem Planeten stattfinden. Aber eher noch als um das, was gerade überall auf dem Planeten geschieht, geht es darum, dass Ihr in Euch selbst Aufmunterung findet, in Euch selbst Trost findet, in Euch selbst die Ruhe findet, von der gesprochen wurde – innerhalb des Sturmes, der immer noch um Euch herum wütet.

Aber dieser Sturm lässt nach. Der Sturm ist dabei abzuklingen. Und er klingt wegen Euch ab, den Lichtarbeitern und noch wichtiger, den Kriegern unter Euch, die dabei helfen, diesen Sturm zum Abklingen zu bringen; die dabei helfen, dass Licht auf dem Planeten zu verteilen und dafür sorgen, dass das Licht in alle dunklen Ecken, die immer noch auf dem Planeten existieren, sickert. Und ja, es gibt ein paar davon, aber es werden weniger und weniger. Und diejenigen, die sich in diesen dunklen Ecken aufhalten, diese schattenhaften Wesen, rennen so weit sie können vom Licht weg. Weil sie das Licht nicht ertragen können. Sie können die höheren Schwingungen, die Ihr erzeugt, nicht ertragen. Wir erzeugen die nicht – Ihr seid es.

Natürlich gibt es Unterstütztung durch die kosmische Quelle, weil sie diese Energien auf den Planeten bringt, um die Schwingung zu erhöhen. Aber Ihr seid es, die Lichtarbeiter und die Lichtkrieger, die diesen gesamten Prozess ermöglichen und die dafür sorgen, dass sich dieser gesamte Plan weiter entwickeln kann und zur Verwirklichung kommen kann – dass er zu diesem Höhepunkt kommen kann, der sich jetzt nähert.

Und ich sage, dass er sich jetzt nähert, weil er wirklich näherkommt. Ihr nähert Euch diesem Höhepunkt, diesem Endpunkt, immer und immer mehr; diesem Nullpunkt, von dem gesprochen wurde; diesem Nullpunkt, an dem das Aufblitzen der Sonne tatsächlich stattfinden kann. Aber noch einmal, nicht in der dreidimensionalen Illusion. Es wird nicht innerhalb der Illusion stattfinden. Es wird dann passieren, wenn Ihr als Kollektiv die Schwingungen überall auf dem Planeten soweit angehoben habt, dass die höheren Frequenzen reinkommen dürfen, dass viele mehr bereit dafür sind – mehr als nur die Lichtarbeiter und die Lichtkrieger. Viele mehr, die jetzt Ihr Licht einschalten, die die Flammen wieder in sich auflodern lassen – bewusst oder sogar unbewusst – sind dabei, bereit dafür zu werden.

Und das ist es, was wir von unserem Übersichtspunkt aus feststellen: wir sehen, wie das Licht zu dem Planeten zurückkehrt, obgleich viele überall auf dem Planeten immer noch die Dunkelheit sehen. Sie spüren die Angst, die sich auf dem ganzen Planeten ausgebreitet hat. Aber wegen Euch lässt auch diese Angst nach. Weil Ihr Euch weigert, diese Angst zuzulassen. Ihr weigert Euch, die Dunkelheit wieder einzulassen – dass die schattenhaften Wesen wieder die Macht übernehmen.

Und ich sage Euch jetzt, als Erzengel Michael, dass sie die Macht nicht wieder übernehmen werden. Sie haben die Kontrolle verloren. Ihr könntet Euch umschauen, genauso wie es alle Eure Brüder und Schwestern machen, und die Zerstörung sehen, den Sturm sehen, der in ihren Köpfen wütet, in ihrer Weltanschauung, aber ich sage Euch, dass dieser Sturm jetzt gewaltig nachlässt.

Das Licht ist zu diesem Planet zurückgekehrt. Und Ihr SEID das Licht. Alle von Euch sind das Licht; alle von Euch, die diese Worte jetzt hören und die auf der Gefühlsebene mit diesen Worten in Resonanz sind; nicht unbedingt so sehr nur beim Hören, sondern beim Fühlen dieser Worte, beim Spüren der Verbindung, beim Fühlen der Liebe für alle von Euch, die in diesen Worten steckt; und dann auch alle, die mit diesen Worten in Resonanz sind, wenn sie sie später lesen oder hören.

Weil das alles ein Teil der Schöpfung ist; um das zu schöpfen, wofür Ihr hierher gekommen seid: um das neue goldene Zeitalter für Gaia herbeizuführen. Ihr seid dieses neue goldene Zeitalter von Gaia. Ihr führt die Weltanschauung herbei. Ihr bringt die Gestaltungskraft mit, um zu kreieren, was auch immer Ihr kreieren möchtet. Es obliegt niemand anderem, über Euch Herr zu sein. Es obliegt Euch selbst, Herr über Euch zu sein, Herr über die Glaubenssätze zu sein, Herr über die Programmierungen in Euch zu sein – diese Programmierungen zu transformieren, nicht so sehr zu überwinden, sondern in das schöpferische Licht zu transformieren, was sie sein können und sein werden und dabei sind zu werden.

Denn wenn Ihr im Augenblick seid, wie es schon viele, viele Male auf verschiedene Weise gesagt wurde, in diesem Augenblick, in diesen höheren Frequenzen in diesem Augenblick, dann kann es keine Angst geben, dann können da keine schattenhaften Wesen sein. Es kann nur Liebe geben – nur höheres Bewusstsein. Es liegt bei jedem einzelnen von Euch, genau das in jedem einzelnen Augenblick in Eurem Leben von jetzt an in Euch selbst zu kreieren; nicht nach hinten zu schauen, sondern nach vorn zu schauen; im Moment zu sein und dieses „im Moment sein“ den nächsten Augenblick erzeugen zu lassen und den nächsten und den nächsten.

Und in diesen Augenblicken habt Ihr Eure Zukunft erzeugt! Das ist die Macht, die in Euch steckt! Das ist es, was Ihr erkennen müsst! Noch einmal: dass Ihr die Kraft seid und dass Ihr diejenigen seid, auf die Ihr gewartet habt.

Ihr wartet nicht auf Erzengel Michael. Ihr wartet nicht darauf, dass die vielen Erzengel zu Euch kommen. Ihr wartet nicht darauf, dass sich die aufgestiegenen Meister in der Öffentlichkeit wieder erheben. Ihr wartet nicht darauf, dass sich die Galaktiker zeigen. Denn Ihr seid diese Galaktiker. Ihr seid diese aufgestiegenen Meister, zu denen Ihr wieder werdet. Ihr seid die Erzengel, die sich erinnern, wer sie sind und die sich an die Aspekte erinnern, die jeder einzelne von Euch darstellt – in Verbindung mit allem, was zuvor gesagt wurde.

Wir sind millionenfach über millionenfach hier, um Euch zu unterstützen. Aber das ist alles, was wir tun können: wir können Euch unterstützen und leiten und wir können das Licht sein, welches Euch den Weg leuchtet, aber Ihr müsst dieses Licht tragen. Tragt dieses Licht zu Euren Brüdern und Schwestern überall und zu jeder Gelegenheit, die sich Euch bietet. Zeigt ihnen, dass es keinen Grund gibt, Angst zu haben, ob es sich nun um ein Virus handelt oder um Zerstörung und Chaos auf dem Planeten – was auch immer es ist – es gibt keinen Grund, Angst zu haben. Denn Angst erzeugt mehr Angst – aber Licht und Liebe erzeugen mehr Licht und Liebe.

Erschafft nun also das Leben, welches vor Euch liegt – das neue goldene Zeitalter, auf das Ihr Euch alle vorbereitet habt und auf dessen Manifestation hier auf dem Planeten Ihr alle so lange gewartet habt. Den Himmel auf Erden nennt Ihr es. Nun, es ist jetzt an der Zeit, diesen Himmel genau hier auf der Erde und in der Erde zu manifestieren.

Ich bin Erzengel Michael und ich lasse Euch jetzt in all meinem Frieden und meiner Liebe. Und mein loderndes blaues Schwert der Wahrheit steht immer für Euch zur Verfügung, um jedwede verbleibende psychische Verbindung, jedwede verbleibende Programmierung, die Euch immer noch zurückhält, zu durchtrennen.

Aber wisst, dass es nur einen einzigen Anruf an mich braucht, um die Sache zu erledigen. Und das ist ein sehr tiefsitzendes Programm, welches viele von Euch haben: dass Ihr mich wieder und wieder und wieder anrufen müsst, um diese Verbindungen durchtrennt zu halten. Aber das ist nicht notwendig; einmal und die Sache ist erledigt.

Und dann ist Eure Weltanschauung am Zuge: zu wissen, dass all das, worauf Ihr Euch vorbereitet habt, all das, worauf Ihr hingeplant habt, jetzt gerade dabei ist, seinen Höhepunkt zu erreichen – diese Zielgerade, von der Sananda schon so viele Male gesprochen hat. Die Zielgerade, allerdings, liegt in Eurem Inneren.

Mögen all mein Frieden und meine Liebe mit allen von Euch sein.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves ist hier. Shoshanna ist hier. Und wir glauben, dass wir bereit sind, mit Euren Fragen fortzufahren und wir hoffen, dass wir auch die Antworten haben werden.

Aber bitte, wenn Ihr Eure Fragen stellt, macht sie so konkret und kurzgefasst wie es Euch möglich ist. Denn je konkreter und präziser die Fragen sind, desto konkreter und präziser können auch die Antworten sein. Das ist nur ein kleiner Hinweis für Euch, wenn Ihr Eure Fragen stellt. Habt Ihr Fragen für One Who Serves und Shoshanna?

Gast: Ich habe eine.

OWS: Ja?

Gast: Erzengel Michael hat gerade von den Verbindungen gesprochen und wie er sie durchtrennt und dass sie dann für immer durchtrennt sind. Ich frage mich nur, wie kommen diese Verbindungen überhaupt erst zustande?

OWS: Sie bilden sich durch Eure Programmierungen, die von dem Aufenthalt stammen, auf dem Ihr Euch nun schon seit einer so langen Zeit befindet. Wir sprechen allerdings nur von dem aktuellen Moment – von diesen Leben hier auf der Erde. Wir wollen gar nicht von den Zeiten sprechen, die vor Euren Inkarnationen hier auf der Erde lagen, sondern von den Inkarnationen, von den vielen Leben, die Ihr hier gehabt habt. Und die haben all diese Programmierungen erzeugt, all diese psychischen Verbindungen, wie Erzengel Michael sie genannt hat, die Euch weiterhin zurückhalten, die Euch mit all den verschiedenen Anhaftungen, die es so gibt, zurückhalten. Wenn Ihr aber sein loderndes blaues Schwert der Wahrheit nutzt, um diese Verbindungen zu durchtrennen, dann hat sich das für immer erledigt – wenn Ihr daran glaubt. Und das ist die Krux bei dieser Situation hier: wenn Ihr daran glaubt. Wenn Ihr es nicht glaubt, dann wird es auch nicht so sein.

Wie der James schon vorhin in Eurer Diskussion gesagt hat: Yeshua hat das Wasser zu Wein verwandelt, während es ausgegossen wurde. Er wusste, dass es sich in Wein verwandeln würde, während er es ausgoss. Er hat das nicht infrage gestellt. Genauso wie er auch die Heilungsaspekte seiner Kräfte, die er nutzen konnte, nicht infrage gestellt hat. Er wusste, dass jemand geheilt sein würde, wenn er bereit für die Heilung war – wenn er genug daran geglaubt hat. „Es ist Dein Glaube, der Dich befreit hat“, sagte er. Versteht Ihr? Dein Glaube hat Dich geheilt. Und das ist es, was notwendig ist: der Glaube.

In Eurer Diskussion ging es einzig und allein um Glauben: „Glauben ist Sehen“. Und dort haben die meisten von Euch noch Probleme – obwohl Ihr das Konzept kennen mögt, obwohl Ihr das Konzept vielleicht verstanden habt.

Aber wenn Ihr an „Glauben ist Sehen“ denkt, was geht Euch dann sofort durch den Kopf? Es war immer: „Sehen ist Glauben“. Das wurde Euch immer und immer und immer wieder in die Psyche eingehämmert, in Eure Gedanken: „Ihr müsst es sehen, um es glauben zu können“ und es ist das genaue Gegenteil: Ihr müsst es glauben und erst dann werdet Ihr es sehen. Shoshanna, hast Du dem hier irgendetwas hinzuzufügen?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Das haben wir nicht.

OWS: Sehr gut. Ist das dann als Antwort ausreichend, mein Lieber?

Gast: Ja, der Herr. Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Hallo, ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Ich habe – das ist tatsächlich eine lustige Frage – weil ich diese Gerüchte darüber gehört habe, dass gewisse Tiere vom Schattenstaat als Androiden genutzt werden. Ich habe Gemunkel gehört, dass bestimmte Tauben wie Androiden sind, wie künstliche Roboter. Und ich habe in meinem täglichen Leben festgestellt, dass ich bei einigen Tauben deren Herzen spüren kann, aber bestimmte andere Tauben – die scheinen wirklich anders zu sein. Ist also an diesen Gerüchten irgendetwas Wahres dran oder ist das nur meine Einbildung?

OWS: Was wir sagen würden ist, dass Eure Einbildung schon manchmal mit Euch durchgehen kann. Und es ist natürlich wunderbar, wenn Ihr es zulasst, dass Eure Einbildung ihren freien Lauf nehmen kann – aber bleibt im lichtvollen Bereich.

Ihr seht, genau dafür ist diese Pufferzeit hier in Eurer dreidimensionalen Illusion vorhanden – dass Ihr Eure Vorstellungskraft nutzen könnt. Wenn sie aber in einem Zustand, in dem unmittelbare Manifestation eintreten würde, frei und vollständig eingesetzt werden würde, dann ist das das Ergebnis, was daraus entstehen kann: Ihr könnt Euch irgendetwas Unlichtes vorstellen beziehungsweise irgendetwas, das erschreckend oder angsteinflößend ist, und es würde sich manifestieren. Und genau deswegen gibt es hier diese Pufferzone.

Wenn Ihr aber in die höheren Schwingungen und Frequenzen der höheren Dimensionen aufsteigt, werdet Ihr diese Pufferzone nicht mehr länger haben. Sie wird kürzer und kürzer und kürzer werden, je mehr Ihr hier in der Lage dazu seid, aus Eurer Vorstellungskraft heraus zu schöpfen, versteht Ihr?

Seht es also als eine Gabe an, die Ihr habt. Lasst Eurer Phantasie freien Lauf –wenn Ihr das möchtet. Aber arbeitet daran, die Phantasie in einer Weise unter Kontrolle zu haben, sodass Ihr Euch nur Dinge des Lichtes vorstellt, nur die Dinge, die Euch Freude und Zufriedenheit bringen, und nicht den vielfältigen angsteinflößenden Programmen aus der Vergangenheit verfallt.

Und lasst niemanden – und ich sage jetzt niemanden – Euch in die eine oder andere Richtung beeinflussen; so als ob irgendjemand die gesamte Wahrheit kennen würde. Die 100%ige Wahrheit. So etwas gibt es nicht. Selbst wenn ich beziehungsweise wir jetzt durch dieses Medium sprechen als One Who Serves und auch bei Shoshanna: wir kennen die 100%ige Wahrheit nicht. Wir können Euch nur die Wahrheit mitteilen, die Ihr in dem Augenblick verstehen könnt. Aber im nächsten Augenblick könnte diese Wahrheit schon nicht mehr länger gültig sein, versteht Ihr? Auf diese Weise müssen wir diese Frage beantworten. Shoshanna, hast Du dem irgendetwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Das haben wir nicht. Wir stimmen Euch zu.

OWS: Sehr gut. Wir haben hier einen Lauf, denke ich! Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage. Ich habe ein paar Fragen per E-Mail geschickt, aber wir haben gerade gehört, dass Erzengel Michael in drei verschiedenen Situationen gesagt hat: „Wenn Ihr mich anruft.“. Meine Frage ist: woher wissen wir, dass ein Meister unsere Anrufungen gehört hat? Woher wissen die Meister, dass wir sie anrufen, wenn wir meditieren und gar nichts sagen? Woher wissen wir, dass wir sie anrufen und wie können wir wissen, dass sie unsere Anrufung gehört haben?

OWS: Diese Frage haben ganz, ganz viele – denn sie rufen einen von uns an und sie hören keine direkte, sofortige Antwort auf die Weise, wie sie es erwartet hätten. Seht, die Antworten können auf vielerlei verschiedene Weise kommen: es kann sein, dass Ihr zu jemandem geleitet werdet, der eine Antwort für Euch hat, oder Ihr werdet zu einem bestimmten Buch geleitet oder zu einem Film oder was auch immer es ist, das die Antwort zu Euch bringen wird.

Aber seht: wenn Ihr fragt, dann müsst Ihr daran glauben, dass die Antwort zu Euch kommen wird. Wenn Ihr fragt und direkt danach denkt: „Nun, ich weiß nicht, ob ich hier eine Antwort bekommen werde.“ oder „Ich bezweifle, dass das passieren wird.“ oder „Ich bin es nicht wert, eine Antwort zu bekommen.“ – wenn Ihr auf diese Weise denkt, dann sind das die alten Programmierungen und das wird den Vorgang ganz gewiss blockieren.

Aber, genauso wie bei demjenigen, durch den wir hier sprechen, James: ganz am Anfang von dieser Art von Verbindungen hat er stark daran gezweifelt, ob das echt ist, ob es seine Einbildung war oder ob es einfach nur Gedanken in ihm waren, die zu ihm gesprochen haben. Stellt Euch einmal vor, wie das für diejenigen ist, die mit diesen Prozess hier beginnen, versteht Ihr? Aber über die Zeit hinweg, Stück für Stück, hat er angefangen loszulassen und zugelassen, dass dieser Prozess – und das ist ein Prozess – ablaufen kann.

Ob es sich nun um das Channeln wie hier handelt oder ob es einfach nur eine Frage ist, die man in sich seinem höheren Selbst oder einem der Führer oder Erzengel Michael oder Sananda oder wer auch immer es ist stellt – wenn Ihr bittet, dann müsst Ihr auch glauben, dass Euch gegeben wird. Versteht Ihr? Das ist die Grundvoraussetzung. Das ist es, was Euch durch Yeshua mitgeteilt wurde: „Bittet, so wird Euch gegeben; suchet, so werdet Ihr finden; klopfet an, so wir Euch aufgetan.“. Wenn Ihr all das macht, dann wird das Manifestieren ein deutlicherer und dauerhafterer Aspekt in Eurer Schöpfung werden. Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas dazu sagen, lieber Bruder?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir müssen Dir mitteilen, lieber Bruder, dass es genau unsere Aufgabe ist, Euch zu hören. Es ist genau unsere Aufgabe, Euch zu antworten. Das ist unsere Lebensaufgabe – Euch zu hören und Euch zu antworten. Das einzige, was die Menschheit daran hindert, Antworten zu erhalten, ist der Zweifel, den sie in sich trägt, versteht Ihr? Es ist sehr einfach: Ihr müsst fragen, Ihr müsst zulassen, dass eine Antwort kommt, und dann müsst Ihr zulassen, dass die Transformation stattfinden kann. Namaste.

OWS: Und das, was Shoshanna eben gesagt hat, ist, nebenbei bemerkt, auch das Geheimnis der Manifestation.

Gast: Ja, One Who Serves. Ich glaube daran, dass sie mich hören. Ich weiß nur nicht, wie sie es hören. Hören sie uns tatsächlich oder spüren sie die Schwingungen oder Frequenzen? Das ist meine Frage.

OWS: Schwingung. Wir hören oder wir erkennen Euch an der Schwingung. Auf diese Weise geschieht das.

Gast: Könnt Ihr die einzelnen Personen voneinander unterscheiden?

OWS: Ja, anhand ihrer Schwingung.

Gast: O.k. Das wollte ich gern wissen. Vielen Dank.

OWS: Ja. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ja, mein Lieber. Hallo One Who Serves, hallo wunderbare Shoshanna, hallo Erzengel Michael – ich freue mich so sehr, von Euch zu hören.

Ich schaue mir also ein Video über die vielen, vielen Untergrundbasen an, die scheinbar von den Kräften des Lichtes wieder zurückerobert werden. Ich wundere mich über zwei Dinge: das eine ist, dass es davon ziemlich viele gibt und einige von denen unter dem „Mount Shasta“ und Sedona sind und ich versuche zu verstehen, wie man eine solche Basis unter einem solch hochschwingenden Gebiet betreiben kann. Das ist eine Frage.

Meine andere Frage ist: wurden wirklich über 30000 Kinder gerettet? Wo sind diese Kinder und wird das jemals ans Licht kommen, in unser menschliches Bewusstsein?

OWS: Zuallererst hast Du den Begriff „scheinbar“ benutzt. Das ist nicht nur „scheinbar“ so – das ist Wirklichkeit. Die Basen werden gesäubert, soweit das notwendig ist. Und die Schwingung beim „Mount Shasta“ ist, wie Du richtig festgestellt hast, nicht vereinbar damit, dass eine Basis direkt dort ist. Aber es gab eine, die dort in der Nähe war. Wir sagen jetzt „war“, weil sie nicht mehr länger besetzt ist. Viele von diesen Basen wurden geräumt, sind nicht mehr länger besetzt, und einige von ihnen sind sogar zerstört. Der Prozess dauert noch an und die Kinder werden gerade befreit. All das – jedenfalls das meiste davon – geschieht bisher noch hinter den Kulissen, weil das menschliche Kollektiv, die Bevölkerung im Allgemeinen, nicht darauf vorbereitet ist, über die Pädophilie und Folterei und all diese Dinge, die von den schattenhaften Wesen, von denen Erzengel Michael hier gesprochen hat, gemacht wurden, zu hören. Es ist noch nicht ganz vorbei, aber es wurde in der letzten Zeit und wird auch weiterhin in großem Maße reduziert. Das ist alles ein Teil des Sturmes, der wütet. Shoshanna, hast Du dem etwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir können unsere Auffassung kundtun, falls wir das dürfen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir werden unsere Auffassung hinsichtlich Deiner Frage zu den Kindern kundtun: diese Wesen werden sich melden, sobald ihre Heilung weit genug fortgeschritten ist, versteht Ihr? Sie werden ihre Geschichte erzählen. Ihr werdet einen Einblick in ihre Geschichte über viele verschiedene Kanäle erhalten, wie zum Beispiel Eure sozialen Medien und Eure Printmedien – wenn sie weit genug geheilt sind. Das wird alles zeitnah kommen, nachdem die Zeit reif dafür ist.

Wisse, liebe Schwester, dass das Bewusstsein der Menschheit täglich steigt, Schwingung für Schwingung, und dass alles enthüllt werden wird, sobald der richtige Augenblick dafür gekommen ist. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Ja. Im richtigen Augenblick und wenn die Frequenz, die Schwingung, den Höhepunkt erreicht hat, von dem Erzengel Michael und Sananda davor gesprochen haben.

Gibt es hier noch weitere Fragen?

Gast: Ich würde bitte gern eine Anschlussfrage stellen.

OWS: Ja?

Gast: Wo gehen diese Kinder jetzt hin? Sie brauchen doch einen Platz an den sie gehen können? Es sind so viele von ihnen. Ich habe gehört, dass eine Menge von Ihnen in den Krankenhäusern sind, um zu sehen, ob es ihnen gut geht oder um auf sie aufzupassen, oder was?

OWS: Wir sagen hier nur, dass man sich um sie auf genau die Weise kümmert, wie es für sie in dem Augenblick notwendig ist. Das ist etwas, worum sich die Bevölkerung an diesem Punkt keine Sorgen machen muss, weil man sich um sie kümmert. Dass kann hier auf der Oberfläche des Planeten sein, dass kann unter der Oberfläche sein oder das kann auch über der Oberfläche sein.

Gast: Vielen Dank. Das ist alles, was ich wissen wollte. Vielen Dank. Ich weiß Euch sehr zu schätzen.

OWS: Hast Du dem irgendetwas hinzuzufügen, Shoshanna?

Shoshanna: Das haben wir nicht.

OWS: Sehr gut. Es gab dann noch eine zweite Frage?

Gast: Ja. Grüßt Euch, Shoshanna und One Who Serves. Ist es bequemer, sich in einem fünfdimensionalen kristallinen Körper aufzuhalten im Vergleich zu einem schwereren drei-/vierdimensionalen Körper? Ich weiß, dass das eine etwas dumme Frage ist, aber ich stelle sie einfach trotzdem.

Shoshanna: Wir würden gern etwas dazu sagen.

OWS: Ja. Bitte mach das, ja.

Shoshanna: Wir würden gern etwas dazu sagen, indem wir Dich bitten, unsere Frage zu beantworten, lieber Bruder. Würdest Du uns antworten?

Gast: Ja. Selbstverständlich.

Shoshanna: Unser lieber Bruder, warum fragst Du?

Gast: Oh. Ich weiß es bereits, aber ich denke, dass ich mir selbst gegenüber in den letzten paar Wochen rumgejammert habe. Zum Beispiel, dass ich älter werde und dass ich bewusst daran arbeite, meinen Alterungsprozess umzukehren, aber es ist immer noch so – wisst Ihr – man wird einfach all der Dinge, die man mit diesem physischen Körper durchmachen muss, überdrüssig. Ich weiß, dass es dann besser sein wird, aber könnt Ihr mir einfach einen kleinen Vergleich geben, zwischen dem fünfdimensionalen, dem dreidimensionalen und dem vierdimensionalen Körper?

Shoshanna: Wir würden gern unsere Sichtweise beisteuern, falls wir das dürfen.

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir stellen fest, dass Du eine Ahnung davon hast, wie Du bereits angedeutet hast.

Gast: Ja.

Shoshanna: Wir sagen Dir, dass die dreidimensionale Existenz schwierig ist. Es geht fast nicht schwieriger!

Gast: (lacht)

Shoshanna: Du bist also genau auf der richtigen Spur, dass alles, was über der dreidimensionalen materiellen Schwingung liegt, die Ihr hier als diese Illusion innehabt, besser sein wird. Namaste.

Gast: Ich wusste es. Vielen Dank. Dankeschön!

OWS: Wir sagen, dass es gemäß Eurer Redensart ein Unterschied wie Tag und Nacht ist.

Gast: (lacht) Oh, ich kann es kaum noch erwarten. Vielen Dank.

OWS: Ja. Bitteschön!

Shoshanna: Wie die meisten.

OWS: Das ist es, worauf Ihr Euch alle vorbereitet, Leute. Das ist es, worum es bei all dem hier geht. Das ist der Aufstiegsprozess: in der Lage zu sein, diesen Punkt in Euch selbst zu erreichen, an dem Ihr diese höherschwingenden Frequenzen der höheren Dimensionen erleben könnt. Und wenn Ihr dort angekommen seid, werdet Ihr es wissen.

Gast: Hurra! Vielen Dank.

OWS: Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: In Bezug auf die Ermordung von George Floyd habe ich die Eingebung erhalten, dass der Polizeibeamte, der sein Knie auf den Nacken von George Floyd gehalten hat – auch wenn das für einige Menschen grausam war – unter so einer Art von Gedankenkontrolle stand und dass diese ganze Sache in dieser Hinsicht gedankenkontrolliert war, um diesen Vorfall zu inszenieren. Wenn er also unter Gedankenkontrolle stand, dann war gar nicht er es, der es getan hat. Und infolgedessen ist Vergebung das Machtvollste, was wir für Ihn tun können.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen.

OWS: Ja, bitte mach das.

Shoshanna: Lieber Bruder, dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Natürlich.

Shoshanna: Wir werden unsere Sichtweise auf diese Sache darstellen, da diese Dimension sehr verstandesgesteuert ist. Die Wesen, welche alle an diesem schrecklichen Ereignis teilgenommen haben, waren zutiefst programmiert. Sie waren zutiefst programmiert, Hass zu fühlen. Und in diesem Augenblick überkommt ein Wesen das kriminelle Feuer in einem Maß, dass es nicht einmal mehr richtig weiß, wer es in dieser Situation eigentlich ist, versteht Ihr?

Du liegst also richtig. Und die höchste Schwingung, die Ihr gegenüber solch einem Ereignis einnehmen könnt, ist stets die Vergebung. Namaste.

OWS: Ja. Und denkt immer daran, dass niemals alles so ist, wie es erscheint. Tatsächlich ist im Allgemeinen das Gegenteil der Fall. Das heißt die Dinge, die von Euren Medien dargestellt werden, sind für ein gewisses Projekt oder ein gewisses Programm gedacht, das sie verfolgen – einen Plan, den sie haben.

Shoshanna: Eine Agenda.

OWS: Eine Agenda. Ja. Das ist hier ein besseres Wort. Eine Agenda, die sie verfolgen. Und diese Agenda beinhaltete, diese Situation zu erzeugen. Und diejenigen, wie Shoshanna gesagt hat, die in dieser Situation involviert waren, waren in zweierlei Hinsicht in einer gesteuerten Situation: sie sind mit dieser Vereinbarung ins Leben gekommen – sagen wir mal – und sie haben diese Vereinbarung im karmischen Sinne ausgelebt. Sie waren also ein Teil davon.

Sie wurden aber auch in dieser Hinsicht von den Kräften des Unlichtes benutzt, von den Kabalisten, wie auch immer Ihr sie nennen wollt. Es war ein Trigger, der jetzt diese verschiedenen chaotischen Zustände herbeigeführt hat, die überall auf dem Planeten auf so viele verschiedene Weise sichtbar werden, um eine weitere Trennung zu verursachen.

Es geht einzig um Trennung. In der Angst vor dem Virus ging es um Trennung. In dem Chaos, was jetzt hier gerade in diesem Land und in anderen Ländern herrscht, geht es um Trennung, versteht Ihr?

Und es ist wichtig für diejenigen von Euch, die Lichtkrieger, dabei zu helfen, das Gemeinschaftsgefühl wieder – so viel und wo immer es Euch möglich ist – zurückzubringen. Es ist das Gefühl der Trennung, welches ein Land, eine Welt, zum Untergang bringt. Es ist das Gemeinschaftsgefühl, welches alle zusammenbringt. Versteht Ihr?

Gast: Ich verstehe. Lasst mich nur eine Sache sagen: ich glaube, dass alles aus einer Quelle stammt. Das heißt diese programmierten Menschen haben das Licht in sich, das Christuslicht, und diesem vergebe ich. Und es ist nicht so, dass ich im Verstand vergebe – es ist wie ein Wissen.

OWS: Ja. Ja, es ist ein tieferes inneres Wissen in Euch selbst und in all jenen, die die Ausdrucksform der Liebe nutzen, um Vergebung und Licht in eine jede dunkle Situation zu bringen.

Shoshanna: Dürfen wir hier noch eine weitere Sichtweise beisteuern?

Gast: Natürlich.

Shoshanna: Wir werden Folgendes ergänzen: wenn die Meditation stattfindet und Ihr gebeten werdet, dass Licht einzuatmen und die Dunkelheit auszuatmen, wird das gemacht, weil alle Wesen Dunkelheit in sich haben und alle Wesen Licht in sich haben. In dem Maße, wie das bewusste Wesen in der Lage ist, sich zum Licht hin zu transformieren, geschieht das zum Wohle der gesamten Menschheit, versteht Ihr? Es erzeugt das kollektive Licht. Du liegst also richtig. Namaste.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier noch weitere Fragen?

Gast: One Who Serves – Frage – hier. Also, diese Frage hat mit Insekten zu tun und allem, was der Menschheit gegenüber nicht wohlwollend gesinnt ist – Insekten, die beißen, oder Spinnen, die beißen, giftige Dinge. Also, war das alles ein Teil der Programmierungen, die das Unlicht zu uns gebracht hat? Das war doch nicht vorgesehen, ein Teil unseres Lichtes zu sein, unseres Seins als Schöpferwesen auf der Erde seit dem Anbeginn der Zeit?

Aber jetzt mit all diesen Insekten habe ich unglaubliche letzte zwei Wochen erlebt, in denen mein Körper komplett mit Bissen überzogen war, wo es einfach schrecklich war und wo ich während meines Gottesdienstes einfach nur durchgehend attackiert wurde. Sie sind von meinen Schuhen aus nach oben gekrabbelt. Und ich hatte diverse Lagen von Kleidung an und sie haben es geschafft, da drunter zu kommen. Und sie haben mich einfach nur komplett überfallen.

Das war also los. Ich dachte mir: dabei muss es sich doch um „Nano“ handeln. Was sagt Ihr dazu? So als ob sie programmiert wären. Was denkt Ihr darüber?

OWS: Wir würden hier sagen, dass Du ein Stück weit richtig liegst in Deiner Vermutung bezüglich dieser Sache – dass sie sich wegen Deines Lichtes zu Dir hingezogen fühlen. Sie fühlen sich angezogen. Genauso, wie Motten und solcherlei Dinge sich vom Licht angezogen fühlen, sind diese auch von Deinem Licht angezogen.

Aber es gibt auch einen gewissen Anteil durch unlichte Wesen, die auch ein Teil dieser Sache sind, indem sie diese Kreaturen – sagen wir mal – manifestieren, diese Insekten, wie Du sagst, sodass sie Euch auf gewisse Weise hier angreifen können. Und das ist es, was Du anziehst.

Wir stellen fest, dass Du Schutzmechanismen anwenden musst, um das hier abzuwenden. Es ist nichts, wovor man Angst haben müsste. Und das sagen wir zu jedem, der hier zuhört, oder der später diese Worte lesen wird – es ist nichts, wovor man Angst haben sollte. Ihr müsst die Schutzmechanismen nutzen, die Euch bekannt sind. Ihr müsst das tun. Und das wird Euch sehr dabei behilflich sein, diese Art von Attacken, welche hier auftreten, abzuhalten. Nicht nur für Euch, sondern auch für andere.

Während Ihr jedoch immer und immer häufiger in diese höheren Schwingungen aufsteigt, werden diese Dinge von allein immer weniger werden – während Ihr in diesen höheren Schwingungen wann immer und wo immer Ihr könnt so viel wie möglich verweilt.

Gast: Es gibt noch einen weiteren Teil dazu…

OWS: Einen Moment bitte, wir bitten Shoshanna hier, Ihre Sichtweise noch mitzugeben.

Shoshanna: Möchtest Du, dass wir unsere Sichtweise mitteilen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir sind uns nicht sicher, ob Du möchtest, dass wir etwas sagen und wir werden nichts sagen, wenn Du nicht…

Gast: Oh, Nein, bitte mach das.

Shoshanna: Möchtest Du, dass wir etwas dazu sagen?

Gast: Ja, Liebste, ja.

Shoshanna: Liebe Schwester, der physische Körper ist verletzlich und einige sind verletzlicher als andere. Wie One Who Serves Dir schon gesagt hat, hast Du ein sehr helles Licht, und mit diesem Licht ist eine Anziehungskraft verbunden, verstehst Du? Wir empfehlen Dir, Mischungen aus hochschwingenden ätherischen Ölen zu verwenden. Das wird alle, die Dein Licht suchen, abschrecken, weil die Mischung aus hochschwingen ätherischen Ölen sie abschrecken wird und sich mit Deinem Licht vermischen wird, um eine Barriere für diese Sache zu erzeugen. Diese sind leicht verfügbar, verstehst Du? Du musst eine Recherche machen. Namaste.

Gast: Ja. Vielen Dank, Shoshanna.

Eine weitere Sache noch dazu: Ich habe schon angefangen, mich mit den ätherischen Ölen zu beschäftigen – es auf die natürliche Weise zu machen. Aber eine Sache, die geschehen ist, Shoshanna und One Who Serves: ich habe um Schutz gebeten; ich habe um den Schild von Erzengel Michael gebeten, weil sie erbarmungslos waren. Ich habe einfach nur meine Füße auf den Boden gestellt und sie waren bereits an meinen Beinen – das heißt sie waren schnell und haben mich auf dem ganzen Weg nach oben gebissen.

Nun, was geschehen ist, ist nur zwei Tage her: ich habe mich für ein kurzes Nickerchen hingelegt. Mein Enkel sollte in dieser Nacht in meinem Bett schlafen und ich habe diesen Wunsch respektiert und habe einfach nur mit ihm dort gelegen, bis er ziemlich weggedöst war. Während ich da lag, bin ich eingeschlafen. Ich habe um allen Schutz gebeten, den ich kriegen konnte.

Und während ich wieder aufgewacht bin – ich denke, es hat mich eher aufgeweckt – fühlte ich, dass an mir gearbeitet wurde. Es fühlte sich an als ob ich in einer Maschine gewesen wäre, wie in einer MRT-Maschine. Ich habe es also zuerst an meinen Füßen gespürt. Es hat dann aufwärts durch meinen Körper vibriert. Während das geschehen ist, hat es das Bett unter mir verschoben. So stark war also diese schwingungsbasierte Heilung, die an mir durchgeführt wurde. Und sie rollte durch meinen Körper nach oben und ich konnte es fühlen: „dt, dt, dt, dt, dt“ – einfach nur den ganzen Weg bis nach oben durch meinen Kopf pulsierend. Sie machte das ungefähr vier Mal. Sie hat mich also abgescannt und eine Heilung durchgeführt. Das ist es, was ich fragen wollte.

Das war unheimlich kraftvoll. Und mein Enkel wurde dadurch wach, weil er direkt neben mir war. Ich habe also direkt gedacht: „Meine Güte, sie arbeiten an mir. Bitte beschützt meinen Enkel, weil er hier direkt neben mir ist.“. Und er wurde beschützt.

Aber One Who Serves, ist es das, was passiert ist? Sie haben das Gift entfernt? Ich habe mich wirklich so gefühlt, als ob eine Menge Gift in mir gewesen wäre.

Shoshanna: Sie fragt Euch.

OWS: Ja. Deine Frage ist also, ob sie an Dir gearbeitet haben, ist das richtig?

Gast: Ja. Und als ich aufgewacht bin, fühlte es sich so an, als ob irgendeine Art von medizinischem Einsatz an mir durchgeführt wurde.

OWS: Ja. Das ist ein Beispiel dessen, wovon wir vorhin schon gesprochen haben: „Bittet, so wird Euch gegeben.“ Das ist ein perfektes Beispiel dafür. Du hast um Unterstützung gebeten, Du hast um Hilfe gebeten, und sie wurde Dir gewährt. Sie wurde Dir gewährt, weil Du daran geglaubt hast, dass es so sein würde.

Gast: Sehr gut. Vielen Dank.

OWS: Ja. Sehr gut. Gibt es weitere Fragen hier, bevor wir das Medium freigeben? Und wir wissen, dass es eine oder zwei von Euren E-Mail-Fragen gibt, die wir zügig beantworten können. Gibt es vorher noch irgendetwas weiteres von Euch am Telefon?

Nein? Dann werden wir diese E-Mail-Fragen jetzt entgegennehmen.

Gast: Ja. Vielen Dank. Bei der ersten Frage meinte jemand, dass er denkt, dass es zwei spirituelle Philosophien gibt: einmal, dass es möglich ist, alles zu kreieren und in der zweiten, dass jemand uns kontrolliert. Und sie fragen, ob Ihr zu beiden Auffassungen etwas sagen könntet.

OWS: Man kann nicht beide unabhängig voneinander adressieren, weil sie ein und dasselbe sind. Ihr habt die Kontrolle. Das ist es, was Ihr verstehen müsst. Ihr habt die Kontrolle. Ihr seid die göttliche Quelle in Eurem Inneren. Ihr seid diese schöpferische Quelle. Das heißt zu jeder Zeit habt Ihr die Kontrolle.

Und die Idee, dass etwas außerhalb von Euch über Euch Kontrolle hätte, stammt von Euren verschiedenen Religionen und all diesen Dingen; und auch von dem Konzept des Karmas im Sinne von „Wie Du gesät hast, so wirst Du auch ernten.“ – versteht Ihr, die Ursache und Wirkung der Dinge. Das ist real; und auch Eure Vereinbarungen, mit denen Ihr in dieses Leben gekommen seid. Aber es ist alles ein Teil Eurer eigenen Schöpfung. Ihr habt das Karma erzeugt und deswegen erlebt Ihr auch die Wirkungen dieser Ursachen, versteht Ihr?

Aber Ihr gelangt nun zu der Einsicht, dass Ihr vollkommen in Kontrolle seid. Ihr seid Herr über Euer eigenes Schicksal. Es gibt nichts außerhalb von Euch, was Euer Schicksal steuert. Auch wenn es von Zeit so Zeit so aussehen mag – wenn jemand einen Autounfall hat oder etwas dieser Art. Nein. Es ist nicht irgendetwas außerhalb von Euch, das dieses Ereignis erzeugt. Es sind die Beteiligten, die dieses Ereignis auf vielerlei verschiedene Weise erzeugen. Ihr Gedankenprozess, ihr Prozess der Anziehung hat das verursacht, versteht Ihr? Das ist es, was Ihr erkennen müsst – dass Ihr zu jedem Zeitpunkt vollkommene Kontrolle habt, wenn Ihr daran glaubt. Und dort ist wieder das „Glauben ist Sehen“. Shoshanna?

Shoshanna: Wir können dem etwas hinzufügen. Ein Wesen kann kreieren, wozu auch immer es mit Hilfe der Vorstellungskraft in der Lage ist. Und in dem Maße, wie es seine Vorstellungskraft einsetzen kann, kann es kreieren. Aber der Vorbehalt, der dem Maß gilt, in welchem es kreieren kann, hängt davon ab, in welcher Dimension es sich befindet. Die dritte Dimension ist voller Begrenzungen, Leute! Wenn man also außerhalb der dritten Dimension schöpfen möchte, dann muss man sich durch seine Schöpfung und Vorstellungskraft außerhalb der dritten Dimension befinden. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und es gab noch eine weitere Frage?

Gast: Ja. Vielen Dank. Die andere Frage ist: ist es möglich, mehrere höhere Selbste zu haben?

OWS: Ach Du meine Güte. Es ist nicht nur möglich, es ist Tatsache. Es gibt so viele Ebenen von Euch, so viele Aspekte von Euch. Euer höheres Selbst hat ein höheres Selbst. Und dieses Selbst hat ein höheres Selbst und so weiter und so fort. Aber Ihr könnt das auf einer dreidimensionalen Bewusstseinsebene nicht verstehen, weil es – wie lautet Eure Redewendung? – Eure Vorstellungskraft bei weitem übersteigt. Aber ja, die direkte Antwort darauf ist, dass es gewiss mehrere höhere Selbste gibt, verschiedene Aspekte, verschiedene Persönlichkeiten, die ein Teil von Euch sind, die ein Teil des Ausdrucks Eurer gesamten Seele sind, versteht Ihr?

Shoshanna? Wir wissen, dass Ihr hier als ein höheres Selbst eine wunderbare Antwort finden könnt.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Wir werden unsere Sichtweise mitteilen.  Als Shoshanna erhalten wir viele Informationen von denjenigen, die uns leiten. Und diejenigen erhalten ihre Informationen von denjenigen, die sie leiten und so geht das immer und immer und immer weiter – in dem Maße, wie die Informationen, die wir erhalten für uns hilfreich sind und den Zweck erfüllen, der sich aus den individuellen Bedürfnissen ergibt, versteht Ihr? Das heißt wir können

auf Basis unseres Verständnisses und der Fähigkeit des Wesens, die Informationen, die es empfängt zu verstehen, Informationen weitergeben. Und weil wir mehr verstehen können, empfangen wir auch mehr. Es geht also um Ausdehnung: je mehr sich ein Wesen ausdehnt, desto mehr kann es verstehen. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und wir müssen das Medium jetzt freigeben. Bevor wir das tun – Shoshanna, möchtest Du noch etwas sagen?

Shoshanna: Wir haben keine Botschaft.

OWS: Sehr gut. Dann werden wir einfach das Medium freigeben. Wir haben heute auch keine Abschlussbotschaft.

Shoshanna: Nun, wir können eine Sache sagen.

OWS: Ja.

Shoshanna: Liebt einander. Namaste.

OWS: Ja. Gewiss. Liebt einander. Helft Euch gegenseitig durch diese Zeiten hier – wann auch immer Ihr eine Gelegenheit habt, das Licht zu verteilen, zu verbreiten, das Licht zu sein. Seid das leuchtende Beispiel von dem Ihr sprecht.

Shoshanna: Das, was Ihr auch für Euch selbst wünscht. Namaste.

OWS: Ja.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.05.31 – Überall sagen die Leute: “Genug! Wir lassen keine Macht mehr über uns ausüben!”

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 31. Mai 2020 (Saint Germain, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SAINT GERMAIN (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Saint Germain. Ich erscheine in dieser Zeit, diesen günstigen Momenten, diesen Augenblicken, die für Euch so aussehen – für viele von Euch – als wären sie weiterhin durch die unlichten Kräfte bestimmt.

Wenn Ihr es doch aber nur einen Augenblick logisch betrachtet: denkt an all die Dinge, die die unlichten Kräfte über die Jahrtausende hinweg versucht haben zu tun und das, was jetzt geschieht. Es ist das Gleiche. Das ewig gleiche Spiel – immer und immer wieder. Wie Ihr schon gehört habt: sie folgen dem gleichen Drehbuch – dem gleichen Plan.

Weil sie aber weiterhin dem gleichen Plan folgen, kennen diejenigen der lichten Kräfte diesen Plan und sie tun alles – sie sind gerade dabei, alles zu tun – um deren nächsten Schritten entgegenzuwirken.

Und wenn Ihr es noch einmal für einen Augenblick logisch betrachtet: wie können einige wenige – relativ gesprochen – verteilt auf dem Planeten in der Lage sein, einen gesamten Planeten voller Menschen zu manipulieren und kontrollieren – ein gesamtes kollektives Bewusstsein? Die Antwort darauf ist: sie können es nicht. Es mag so erscheinen, als ob sie es könnten, weil – noch einmal – sie dem gleichen Plan folgen. Und auch die Bevölkerung folgt diesem Plan noch. Aber viele, viele mehr überall auf dem Planeten wachen jetzt auf und erkennen diesen Plan, deren List, deren Art der Beeinflussung.

Und überall sagen die Leute: „Genug! Wir lassen keine Macht mehr über uns ausüben! Wir werden nicht schweigend in der Nacht untergehen! Wir werden nicht ohne zu kämpfen vergehen!“. Ja, das ist ein Zitat. Aber es ist ein treffendes Zitat. Denn genau an dieser Stelle befindet Ihr Euch jetzt alle – alle von Euch – die Lichtarbeiter und Lichtkrieger. Ihr alle sagt: „Genug! Wir übernehmen jetzt die Kontrolle! Nicht über die anderen, sondern über uns selbst. Keiner kann Macht über uns ausüben – sofern wir es nicht erlauben.“.

Aber diese relativ kleine Gruppe von Wesen auf diesem Planeten hat sich verirrt, sind der dunklen Seite ihrer Selbst verfallen, während sie weiterhin versuchen, über die Massen zu herrschen. Die Bevölkerung hat alle Kräfte des Lichtes hinter sich: diejenigen hier auf dem Planeten, die Ihr als die Allianz kennt, und diejenigen die um den Planeten herum sind, die Galaktiker, die auch Teil der Allianz sind beziehungsweise die die gesamte Allianz der lichten Kräfte bilden. Und alle rücken gegen diese kleine Kraft des Unlichts vor. Die Kräfte des Lichtes haben nicht nur die Allianz hinter sich – diejenigen über der Erde und diejenigen unter der Erde, die Agarthaner – sondern auch die universelle göttliche Quelle, den obersten Schöpfer, der ebenfalls gesagt hat: „Genug ist Genug!“ und der auch hinter der Bewegung der Lichtkräfte steht. Wie können also einige relativ wenige eine Chance haben, die lichten Kräfte zu bezwingen, wenn ihnen so viele entgegenstehen?

Ich habe vor einigen Wochen bei einer Eurer Telefonkonferenzen gesagt, dass eine große Ankündigung ansteht. Ich sagte auch, dass es mehrere kleine Ankündigungen geben würde, die der größeren Ankündigung vorausgehen. Sie sind gekommen und werden auch weiterhin kommen. Und Ihr dürft davon ausgehen, dass an einem gewissen Punkt eine ziemlich große Ankündigung kommen wird. Natürlich darf ich Euch die Ankündigung jetzt nicht nennen, weil alle Dinge sich gerade so sehr im Fluss befinden. Es hängt gerade so sehr vom kollektiven Bewusstsein der Menschheit ab, wie und wann diese Ankündigungen und diese eine Ankündigung kommen werden. Aber wisst, dass sie kommen soll.

Und wisst, dass alles – auch wenn es so aussieht, als ob Eure Welt in Aufruhr ist – wisst, dass der Schein oft trügt. Denn wenn Ihr Euch umschaut und die Verwüstung seht oder wenn Ihr Euch umschaut und die Verzweiflung seht, wisst, dass es auch einen Hoffnungsschimmer gibt. Wo auch immer Ihr Abscheulichkeiten seht, steckt die Schönheit direkt dahinter.

Und wenn Ihr Euch auf diese Schönheit konzentriert und nicht auf die Hässlichkeit, dann erhöht Ihr Eure Schwingung in diesem Augenblick. Und während Ihr in diesem Augenblick Eure Schwingung erhöht, erhöht Ihr die Schwingung derjenigen, die um Euch herum sind. Und während deren Schwingung steigt, steigt auch die Schwingung von deren Umgebung. Und so weiter und so weiter. So steigt derzeit die Schwingung des gesamten Planeten.

Lasst nicht diejenigen, die gern diese Angst verbreiten würden – lasst sie nicht wieder die Kontrolle übernehmen. Auch wenn sie das versuchen. Sie liegen in den letzten Zügen. Sie nehmen ihren letzten Atemzug. Ob es ein Atemzug in Richtung des Lichtes oder ein Atemzug in Richtung des Unlichtes ist, ist ihre Entscheidung. Aber egal wie, es ist der Lebensatem.

Alle von Euch, alle von Euch, die hier sind, die entweder ihre Missionen begonnen haben oder die immer noch ihre Missionen finden müssen – viele von Euch wissen zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal, was diese Missionen sein könnten – aber wenn Ihr Eurer inneren Führung vertraut, wenn Ihr Eurem höheren Selbst vertraut, wenn Ihr der Führung Eurer Begleiter, die mit Euch arbeiten, folgt, wenn Ihr sie Euch mit in die höheren Schwingungen nehmen lasst, wenn Ihr sie Euch führen lasst – nicht steuern, sondern führen – wenn Ihr das tut, wenn Ihr das zulasst, dann werdet Ihr jetzt und auch in Zukunft zu genau der richtigen Zeit an genau dem richtigen Ort sein.

Ich bin Saint Germain und ich lasse Euch jetzt in Frieden und Liebe und mit der violetten Flamme, die zu diesem Planeten zurückgebracht wurde, zur Erde, zum kollektiven Bewusstsein der Menschheit, um dabei zu helfen, das Alte zu reinigen: die alten Sitten, die alten Erinnerungen, die alten Programmierungen, die nicht mehr länger gebraucht werden.

Es geht nicht darum, der Macht zu folgen. Es geht darum, sich zu befreien und nach dem Licht in Euch zu greifen – nicht zuzulassen, dass Macht über Euch ausgeübt werden kann – nicht zuzulassen, dass die unlichten Kräfte, die in Euch sind – in jedem von Euch – die Kontrolle übernehmen. Vertraut Euch. Vertraut dem Plan. Denn alles entwickelt sich in jedem Augenblick genau so, wie es sein soll.

Mögen Frieden und Liebe mit allen von Euch sein.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! Hier ist One Who Serves und Shoshanna steht uns, glauben wir, zur Seite. Und wir sind bereit, mit Euren Fragen loszulegen, falls Ihr welche habt. Wir werden einfach das Wort an Euch übergeben. Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben und wir sind bereit für Eure Fragen hier.

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Hi. Grüße, Shoshanna und One Who Serves. Eurer Einschätzung nach – seht Ihr es kommen, dass die chinesischen Menschen überhaupt einmal frei sein werden?

OWS: Es geht weniger um die Freiheit derjenigen, von denen Du sprichst, sondern es geht mehr um die Freiheit aller auf dem gesamten Planeten. Es geht nicht um einen bestimmten Teil oder ein bestimmtes Segment der Bevölkerung, sondern es geht um alle. Konzentriert Euch nicht nur auf ein Gebiet. Konzentriert Euch auf das Ganze. Konzentriert Euch darauf, dass alle frei sein können. Und wenn Ihr das tut, dann erzeugt Ihr Realität. Ihr kreiert für den gesamten Planeten. Ihr erschafft die Gesamtheit im Einzelnen und das Einzelne in der Gesamtheit. Und wie Q schon gesagt hat: „Einer für alle, alle für Einen“ – versteht Ihr?

Gast: Ja. Vielen lieben Dank.

OWS: Shoshanna, hast Du etwas mitzuteilen?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Wir können etwas dazu sagen, falls wir das dürfen, lieber Bruder?

Gast: Ja, bitte mach das.

Shoshanna: Lieber Bruder, Du hast eine Frage gestellt, der für immer ein Denkmal gesetzt ist, nämlich „Was ist Freiheit? Was ist die wahre Bedeutung und Definition von Freiheit?“. Du siehst, wenn wir diese Welt anschauen, finden wir viele die frei sind, viele die nicht frei sind, viele die sich ihr Leben ausgesucht haben, viele die sich ihr Leben nicht ausgesucht haben – diese Sache umgibt Euren gesamten Planeten.

Freiheit ist eine Entscheidung, versteht Ihr? Es hängt nicht davon ab, in welcher Situation Ihr Euch befindet. Es hängt davon ab, wie Ihr Euch selbst wahrnehmt, wie Ihr Eure Umgebung wahrnehmt. Es gibt Menschen, denen sogenannte „Freiheit“ gegeben wurde, die in ihrer Dunkelheit gefangen sind. Sie sind durch ihre Emotionen gefangen. Sie sind durch ihren Schmerz gefangen. Ist das Freiheit? Du hast eine Frage gestellt, die über Philosophie hinausgeht, weil die Freiheit in den Tiefen des Geistes und des Herzens von jedem einzelnen Individuum liegt. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Eine wunderbare Sichtweise.

Gast: Ja.

OWS: Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Also, es geht um eine meiner visuellen Fähigkeiten. Über die Zeit hinweg sehe ich, wie sich die sichtbare Realität entwickelt und es sieht so aus, als ob es einen Zusammenhang zu den Eigenschaften des freien Raumes gibt. Ich werde ein praktisches Beispiel geben: Es sieht so aus, als ob alles größer werden würde. Der Himmel ist größer. Vor etwa drei Jahren sahen die Leute und Gebäude im Vergleich zum jetzigen Zeitpunkt wesentlich kleiner aus. Ich würde sagen, dass die Gebäude und die Menschen jetzt etwa 2000 Mal größer aussehen als früher in Bezug auf den freien Raum. Ich weiß, dass das ziemlich unglaublich klingt, aber so erlebe ich meine visuelle Fähigkeit und so entwickelt sie sich jeden Tag. Es geschieht jeden Tag. Diese visuelle Realität verändert und entwickelt sich die ganze Zeit und die Dinge werden größer und breiter und haben mehr Volumen. Und das hat angefangen, als ich mit dem Meditieren und solcherlei Dingen angefangen habe. Ich würde bitte gern die Bedeutung davon erfahren.

OWS: Wir sagen Dir: willkommen im neuen Zeitalter! Willkommen zu diesen Veränderungen und Umwandlungen, von denen gesprochen wurde. Willkommen in den höherschwingenden Frequenzen der höheren Dimensionen, da Ihr jetzt anfangt, diese Einblicke zu erhalten, von denen wir nun schon seit einiger Zeit gesprochen haben. Und während Ihr Eure Schwingungen erhöht, werdet Ihr mehr und mehr dieser Einblicke haben, bis sie mit Eurer Realität hier verschmelzen werden, sodass die zwei Erfahrungsebenen zusammenkommen. Diejenige der niedriger schwingenden Realität beziehungsweise das, von dem Ihr glaubt, es sei die Realität hier, wird mit den höherdimensionalen Frequenzen verschmelzen und Ihr werdet Dinge sehen, die normalerweise von denjenigen aus den niedrigeren Schwingungen in dieser 3D-Illusion hier nicht gesehen werden können. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir möchten unsere Sichtweise darstellen. Dürfen wir etwas sagen, lieber Bruder?

Gast: Ja, bitte, Schwester.

Shoshanna: Bitte suche nicht nach Bedeutung, sondern versuche, die Erfahrung mit offenen Armen zu begrüßen. Namaste.

OWS: Wunderbar.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Das Beste ist, voll darin aufzugehen. Ja.

Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Also, ich bin sehr empathisch und es fühlte sich die meiste Zeit meines Lebens wie eine Bürde an. Aber jetzt fange ich langsam an, eher das Gefühl zu haben, als ob es sich um eine Superkraft handelt. Habt Ihr irgendeinen Hinweis, wie ich diese Gabe weiterentwickeln kann?

OWS: Wir würden sagen, dass es sich wirklich um die Entwicklung einer Superkraft handelt, wenn Du es auf diese Weise sehen willst. Aber wir würden es „spirituelle Gaben“ nennen. Alle von Euch entwickeln diese jetzt mehr und mehr und Ihr müsst sie einfach nur zulassen. Und wenn Ihr sie zulasst, werden sie für Euch immer deutlicher zutage treten.

Du wirst feststellen, dass Deine Fähigkeit zur Empathie potenziell in weitere Gebiete führen wird beziehungsweise zu weiteren, wie Du es nennen würdest, Superkräften und das wird sich alles weiterentwickeln – eine nach der anderen und so weiter und so weiter und so weiter. Mit anderen Worten: wenn Ihr Euch darauf konzentriert und anfangt, daran zu glauben, dann wird Euer Glaube mehr und mehr zur Realität, versteht Ihr?

Gast: Vielen Dank.

OWS: Und Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Meine Liebe, dürfen wir Dir eine Frage stellen?

Gast: Selbstverständlich.

Shoshanna: Wir möchten Dich fragen, was Du gern mit Deiner Gabe, der Empathie, machen möchtest.

Gast: Ich möchte sie umdrehen und benutzen, um andere Menschen besser zu verstehen, anstatt nur deren Gefühle aufzunehmen.

OWS: Und, liebe Schwester, was hält Dich davon ab, das zu tun?

Gast: Ich verwickle mich in den Gefühlen anderer Menschen, die um mich herum sind. Manchmal geschieht das so schnell, dass ich nicht einmal mehr weiß, dass es nicht meine Gefühle sind. Verstehst Du, was ich meine? Wenn ich in der Gegenwart von verärgerten Menschen bin, dann fange ich an, mich selbst verärgert zu fühlen und es dauert einen Moment, bis ich erkenne, dass ich gar nicht verärgert bin, sondern nur die Verärgerung der anderen Menschen aufsauge.

Shoshanna: Liebe Schwester, das ist ein häufig auftretender Effekt bei der Gabe der Empathie. Das ist üblich. Was Dir dabei helfen wird, diese Gabe zu verfeinern, sie kraftvoller zu machen, ist, Deinen emotionalen Zustand zu bemerken und ihn zu neutralisieren. Wir sagen Dir, dass es wahrscheinlich niemals komplett so sein wird, wie Du es gern hättest; so als ob Du diese Emotion nicht hättest. Es ist einfach nur eine Entscheidung in dem Augenblick, Dich selbst zu beobachten und sie zu neutralisieren und innerhalb von Sekunden wird die Kraft für Dich zur Verfügung stehen, andere zu unterstützen, verstehst Du?

Was hier fehlt ist, dass Du denkst, Du müsstest diese Situation überwinden: das musst Du nicht. Du musst Dir der Sache einfach nur gewahr werden und sie in diesem Augenblick neutralisieren. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Und wir würden sagen: vergesst nicht, dass Ihr eine Menge Hilfsmittel zum Schutz habt, die Ihr einsetzen könnt, um eine Barriere zu erzeugen, die diese anderen Gefühle von Euch abhält, sodass sie Eurem eigenen Zweck in diesem Augenblick nicht im Wege stehen. Ihr habt zum Beispiel die violette Flamme, die Ihr als Barriere einsetzen könnt; Ihr habt Kristalle, verschiedenste Kristalle, die benutzt werden können, um eine unsichtbare Barriere zu erzeugen, die aber trotzdem vorhanden ist, die trotzdem real ist und benutzt werden kann. Und all diese Dinge können Euch helfen, die Negativität von Euch zu fernzuhalten, wenn Ihr sie auf diese Weise einsetzt, versteht Ihr?

Gast: O.k.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen? Irgendetwas Weiteres?

Gast: Ja, One Who Serves. Ja. Hallo, One Who Serves und Shoshanna. Ich habe, wie ich das schon zuvor erwähnt habe, also diese schwarzen Partikel in der Luft gesehen. Ich habe das Gefühl, ich kann Partikel in der Luft sehen. Ich frage mich nur, was diese schwarzen Partikel sind. Das ist eine Sache. Und ich wundere mich über dieses Aufblitzen von Licht, dass ich ständig auf der rechten Seite meines Blickfeldes sehe. Ich habe das Gefühl, es könnte vielleicht irgendein Familienmitglied oder irgendjemand sein, der mich besuchen möchte. Ich bin neugierig, ob Ihr irgendetwas dazu sagen könnt.

OWS: Alles, was wir Dir dazu sagen können ist, dass es sich dabei um diese Einblicke handelt, von denen wir hier schon viele, viele Male gesprochen haben. Das passiert nun mehr und mehr von Euch und immer häufiger und es wird auch weiterhin mehr werden, wenn Ihr es zulasst. Wenn Ihr diese Einblicke in andere Dimensionen haben möchtet, in andere Realitäten, vielleicht auch nur parallele Realitäten und solcherlei Dinge, dann müsst Ihr zulassen, dass sich das hier weiter entwickeln kann.

Und noch einmal: Glauben ist Sehen. Je mehr Ihr es also glauben könnt, desto mehr werdet Ihr es sehen. Je mehr Ihr es seht, desto stärker wird Euer Glauben daran und das wiederum führt zu mehr Sehen und so weiter und so fort. Und schlussendlich werdet Ihr an einen Punkt gelangen, wo Ihr komplett aus der dreidimensionalen Illusion in Eure neue Realität, in die fünfte und höhere Dimensionen, gewechselt seid. Shoshanna?

Shoshanna: Wir werden unsere Sichtweise mitteilen. Dürfen wir Dir unsere Sichtweise mitteilen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, wir werden Dir unsere Sichtweise mitteilen, nämlich dass Du das, was Du erlebst, in vollerem Umfang erleben würdest, wenn Du das Erlebnis einfach mit offenen Armen empfängst, anstatt nach der Bedeutung des Erlebnisses zu suchen. Das ist nicht wichtig. Was wichtig ist, ist dass Du erlebst, was Du erlebst, und dass Du zulässt, dass es sich entwickelt, während Du es erlebst – und die Bedeutung wird sich in der weiteren Entwicklung von allein offenbaren.

Es offenbart sich nicht durch analytische Betrachtung oder dadurch, dass man dem eine Bedeutung zuordnet, verstehst Du? Es ist so angelegt, dass Du das Erlebnis durchmachst, es mit offenen Armen empfängst, es fühlst, und das, was Du fühlst und annimmst, wird sich auf diese Weise selbst offenbaren. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen?

Dann, denken wir, gibt es zwei E-Mail-Fragen. Ist das richtig?

Gast: Ja, vielen Dank. In der ersten Frage geht es um Bill Gates; was seine wahre Absicht ist. Und der zweite Teil ist: warum wurde es zugelassen, dass eine Überbevölkerung auf dem Planeten entstehen konnte?

OWS: Zunächst einmal gibt es keine Überbevölkerung. Das ist ein Plan der unlichten Kräfte, der Kabalisten – dass es eine Überbevölkerung gibt und dass sie weiterhin ihre Herrschaftsposition behalten können. Es wäre viel leichter für sie, die Kontrolle zu behalten, wenn die Bevölkerung um einen großen Teil verkleinert wäre. Das ist es, worum es bei diesem Plan ging und auch in vielerlei Hinsicht für sie weiterhin geht. Aber es gibt keine Überbevölkerung, denn wenn Ihr mal einen Moment lang darüber nachdenkt: wie kann dieser Planet überbevölkert werden, wenn Ihr gerade anfangt, Euch den Sternen zuzuwenden? Und es wird viele, viele, viele weitere Planeten geben, die für die Bevölkerung zur Auswanderung zur Verfügung stehen – soweit das notwendig ist, sagen wir mal. Es kann also hier absolut nicht zur Überbevölkerung kommen. Das ist Nummer 1.

Nummer 2: Wir sind grundsätzlich nicht bereit, über ein Individuum zu sprechen, so wie Ihr hier zu diesem Einen gefragt habt. Aber wir können hier etwas zu dem Plan sagen. Dieser Plan existiert – noch einmal – um eine Entvölkerung des Planeten herbeizuführen – und nochmals – um für eine kleine Gruppe von Leuten die Kontrolle über die Massen zu ermöglichen. Und wenn sie in der Lage sind, die Bevölkerung des Planeten zu reduzieren, dann ist es für sie einfacher, die Kontrolle zu behalten.

Sie versuchen das auf vielerlei verschiedene Weise. Eine Sache ist dieses Virus hier. Es sollte hier zu einer Entvölkerung führen und es sollte zu dieser Impfung führen und der ID für die Impfungen, die viele sogar das „Malzeichen des Tieres“ genannt haben. Wir werden das zum jetzigen Zeitpunkt nicht kommentieren, aber wisst, dass es alles ein Teil des Planes der unlichten Kräfte ist, um die Kontrolle zu ergreifen beziehungsweise eher die Kontrolle hier auf diesem Planeten zu halten und das ist ein Teil der vielfältigen Wege, die sie zu diesem Zwecke beschreiten.

Wir würden sagen – da das hier gerade thematisiert wird – dass niemand von Euch auch nur ansatzweise darüber nachdenken muss, eine Impfung zu bekommen, bevor diese nicht in einen sicheren Bereich überführt sind, sagen wir hier mal. Tappt nicht in diese Falle, die die unlichten Kräfte hier nutzen, um die Kontrolle zu übernehmen, die Kontrolle aufrechtzuerhalten und die Kontrolle über die Bevölkerung des Planeten zu vergrößern. Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen: es ist relativ leicht zu verstehen, dass die Absicht eines Individuums nicht durchgesetzt werden kann, wenn es dafür kein Einverständnis gibt, versteht Ihr? Es ist also unwichtig, wer dieses Individuum ist oder was passiert – wenn dem genug Leute nicht zustimmen, dann kann es nicht geschehen. Was hier verloren gegangen ist, ist das Wissen, dass wir die Macht haben, jedwede Situation zu umgehen, wenn es sich um das Gegenteil der Wahrheit handelt. Ihr seht: wenn Ihr damit nicht einverstanden seid, dann stimmt nicht zu und beteiligt Euch nicht und unterstützt nicht die Absicht von jemandem, den Ihr nicht unterstützen möchtet. Wenn genug Menschen hinreichend mutig sind, um sich dieser Sache bewusst zu sein, dann kann es sich nicht verwirklichen. Namaste.

OWS: Wir würden dem auch noch hinzufügen, dass Ihr wissen sollt, dass es mehr als eine halbe Million Menschen waren, die sich gegen diese Idee der Impfungen und der ID und all dieser Dinge erhoben haben. Viele haben Petitionen dagegen unterzeichnet. Das heißt die Bevölkerung erwacht. Auch wenn eine halbe Million im Gegensatz zur gesamten Bevölkerung des Planeten wenig erscheint, ist es ein Anteil hier, der wichtig ist. Und diejenigen der unlichten Kräfte erkennen, dass die Bevölkerung dabei ist, zu erwachen. Und noch einmal: sie versuchen alles, um das aufzuhalten, aber sie können es nicht.

Shoshanna: Wir werden dem etwas hinzufügen: auf jeden Einzelnen, der sich äußert, kommen 99, die sich nicht äußern. Wenn Du also eine gewisse Menge siehst, dann kannst Du die mal 100 rechnen. Namaste.

OWS: Ja. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ja. Die zweite Frage lautet: wann werden wir NESARA/GESARA und solche Dinge wie die medizinischen Liegekammern verwirklicht sehen?

OWS: Noch einmal: das hat mit dem Konzept von Zeit zu tun. In diesem Augenblick würden wir „sehr bald“ sagen. Aber was wir damit versuchen zu sagen ist, dass es nicht vorhergesagt werden kann. Wir können keinen Zeitrahmen dafür nennen, weil dieser zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt ist, weil das kollektive Bewusstsein diesen Zeitrahmen in jedem Augenblick hin- und herschiebt. Und im nächsten Augenblick verändert er sich wieder und im nächsten Augenblick noch einmal. Es kann also nicht direkt gesagt werden, wann das sein wird. Aber wisst, dass es zusammen mit dem Ereignis auftreten wird, mit dem Aufblitzen der Sonne. All das ist ein gemeinsamer Prozess. Sie sind nicht unabhängig voneinander. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir werden unsere Sichtweise darauf mitteilen. Und die lautet, dass jedes Wesen in Dankbarkeit sein muss; es muss ein Bewusstsein der Fülle haben, um das anzuziehen, was es anzuziehen wünscht. Es kann dieses Konzept oder diese Vorstellung der Fülle für alle so lange nicht geben, wie nicht die Fülle im Bewusstsein verankert ist, versteht Ihr? So ist das, versteht Ihr? Namaste.

OWS: Ja. Sehr gut. Dann sind wir hier für dieses Mal fertig mit den Fragen. Shoshanna, hast Du hier eine Abschiedsbotschaft?

Shoshanna: Dieses Mal nicht.

OWS: Sehr gut.

Dann werden wir einfach nur sagen: „macht weiter so!“. Tut alles in Eurer Macht stehende, um weiterhin bezüglich all dieser Dinge die Ruhe in Euch selbst zu finden.

Wir haben viele Male gesagt: „Schnallt Euch an, weil es ein bisschen holprig werden könnte!“. Nun, Ihr erlebt jetzt diese Holprigkeit. Ihr erlebt jetzt dieses „im Sturm sein“.

Wie wir schon viele, viele Male gesagt haben: während Ihr in diesem Sturm seid, tut Ihr gut daran, im Auge des Sturmes zu bleiben – in der Ruhe in diesem Sturm. Und wenn Ihr dazu in der Lage seid – und aus Eurer Diskussion vorhin erkennen wir, dass viele von Euch das tun – dann seht Ihr die Schönheit anstatt der Hässlichkeit um Euch herum.

Ihr versucht, die positiven anstatt der negativen Dinge zu erkennen. Ihr versucht, immer das Licht einzubringen, anstatt Euch auf die Dunkelheit zu konzentrieren. Und wenn Ihr das weiterhin macht, dann wird für Euch alles gut werden.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.05.24 – Vorbereitung auf die erste Welle des Aufstiegs

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 24. Mai 2020 (Sananda, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SANANDA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Euer Sananda. Ich bin hier zu dieser Zeit, um Euch weiterhin behilflich zu sein und Euch auf dem Weg zu begleiten – genau wie alle von uns es bereits getan haben – nicht nur durch dieses Medium, sondern auch durch viele andere Quellen – um Euch ein vertieftes Verständnis zu ermöglichen, sodass Ihr besser auf die höheren Schwingungen vorbereitet seid – sodass Ihr besser darauf vorbereitet seid, in den höherdimensionalen Frequenzen zu sein.

Um das aber tun zu können, haben wir eifrig mit Euch gearbeitet, um Euch zu dem Punkt zu bringen, an dem Ihr mehr und mehr versteht, dass es hier hauptsächlich um Anhaftungen geht, die Euch zurückgehalten haben. Es geht hauptsächlich um die Programmierungen, die Euch an diese dreidimensionale Illusion binden.

Und sobald Ihr in der Lage seid, Euch von diesen Programmierungen zu befreien und Euch in diesem perfekten JETZT-Moment wiederzufinden – nicht länger auf die Vergangenheit fokussiert zu sein und nicht mehr in die Zukunft zu schauen – sondern in diesem vollkommenen JETZT und in diesem neutralen Zustand innerhalb dieses Augenblickes zu sein – dann, meine Freunde, ist das der Augenblick Eures Aufstiegs.

Wenn Ihr in der Lage seid, diese Frequenz, diese höhere Frequenz, in diesem JETZT-Moment zu halten, dann befindet Ihr Euch nicht mehr nur im Aufstiegsprozess, sondern im vollständigen Aufstieg, in dieser ersten Welle des Aufstiegs von der gesprochen wurde. Das ist es, worauf Ihr alle vorbereitet werdet – diejenigen in dieser Gruppe sowie auch die vielen anderen Gruppen, die sich überall auf dem Planeten treffen und all die Individuen, die feststellen, wie die höheren Ebenen des Wissens, welche in ihnen liegen, zu ihnen zurückkehren.

Und ich sage hier „zu ihnen zurückkehren“, weil Ihr sie alle zuvor schon gehabt habt. Ihr wart alle in der Vergangenheit schon in den höheren Schwingungen. Ihr wart alle in der Vergangenheit schon in den höheren Dimensionen. Ihr habt Euch dafür entschieden, herunter zu kommen, in diese dreidimensionale Illusion zurückgeholt zu werden, weil genau das notwendig war, als Ihr Euch freiwillig gemeldet habt, um hierher zu kommen.

Ihr habt das schon viele Male gehört: Ihr habt Euch freiwillig gemeldet, um hierher zu kommen. Ihr habt Euch freiwillig gemeldet, um ein Teil dieses evolutionären Prozesses zu sein – um denjenigen, die hier sind, zu helfen – denjenigen, die nicht von den Sternen kommen. Und Ihr seid hier, um jenen zu helfen – um sie mit in die höheren Schwingungen zu nehmen.

Könnt Ihr sie alle mitnehmen? Nein. Ihr werdet nicht in der Lage sein, das zu tun. Aber das ist nicht Eure Aufgabe. Denn wenn Ihr glaubt, dass Ihr an dem Gedanken festhalten müsstet, dass Ihr jeden mit Euch nehmen könnt, dann ist das für sich selbst eine Anhaftung. Ihr könnt niemanden mitnehmen, der nicht bereit dafür ist, mit Euch zu gehen. Aber wisst, dass jeder auf die Weise untergebracht wird – in den Gefilden – wie es für denjenigen in diesem Augenblick notwendig ist.

Lasst also einfach los. Lasst alles los. Lasst alles fließen – wie Ihr es schon viele, viele Male gehört habt. Und seid einfach nur Ihr selbst. Versucht nicht, etwas zu sein, was Ihr nicht seid. Versucht nicht, der Retter der Menschheit zu sein – denn das könnt Ihr nicht; es sei denn, es ist Eure Bestimmung, genau das zu tun.

Es gibt einige, die aus der Masse herausstechen. Nicht im Sinne von „besser“ oder „schlechter“, sondern im Sinne davon, dass sie eine höhere Ebene von Wissen und Weisheit in sich selbst erreicht haben, sodass sie ihren Brüdern und Schwestern mehr und mehr eine helfende Hand reichen können. Und Ihr in dieser Gruppe und – noch einmal – diejenigen aus den vielen andere Gruppen versuchen das, beziehungsweise lernen das zu tun, oder erinnern sich daran, wie man das macht; erinnern sich, dass sie auf der Ebene ihres höherschwingenden Selbst bereits Kommandanten waren und es sogar aktuell sind. Ihr seid bereits Botschafter und Gesandte aus anderen Welten. Ihr habt das bereits getan. Und Ihr wendet Euch diesen Aufgaben bereits wieder zu, falls das Euer Wunsch ist – denn hier geht es ausschließlich um Wahlmöglichkeiten.

Und Eure Wahlmöglichkeiten wurden für so lange Zeit vor Euch zurückgehalten – die Möglichkeit, sich für die Freiheit zu entscheiden. Und ich spreche jetzt von Freiheit – der Freiheit, in jedem Augenblick seines Lebens über seine gesamte Existenz hinweg seine eigenen Entscheidungen zu treffen. Das ist es, was freie Wahl bedeutet.

Und alle von Euch werden die Gelegenheit bekommen. Ihr habt sie jetzt schon, aber Ihr erkennt noch nicht, dass es so ist. Aber niemand kann Euch zwingen, etwas zu tun, was Ihr nicht tun wollt – niemand. Und das ist es, was Ihr erkennen müsst. Denn wenn Ihr das tut, kommt Ihr in Eure Kraft. Und wenn Ihr in Eure Kraft kommt, dann bringt Ihr diese auch zum Ausdruck. Ihr bringt die göttliche Quelle, die Kraft innerhalb von Euch, zum Ausdruck. Und niemand, der diese Kraft von Euch ausgehen hört oder fühlt, ist in der Lage, Euch davon abzuhalten, Euer Selbst in diesem Augenblick zum Ausdruck zu bringen.

Und in dieser Kraft, in diesem Augenblick, könnt Ihr viel tun, um andere zu unterstützen und sie in ihre eigene Kraft zu führen. Und das, meine Freunde, ist es, worum es bei diesem Aufstiegsprozess geht – es geht darum, Euch an die innere Kraft in Euch zu erinnern und andere dabei zu unterstützen, ebenfalls in diese ihnen inneliegende Kraft zu kommen.

Denn es geht nicht mehr länger um die Liebe zur Macht. Es geht jetzt um die Macht der Liebe. Das ist es, worum sich hier alles dreht. Und wenn Ihr das vollkommen durchschaut, dann gibt es nichts – und ich sage rein garnichts – was Euch aufhalten könnte. Genauso, wie es Nichts und Niemanden gibt, der dieses Vorhaben hier aufhalten kann.

Mögen all mein Frieden und meine Liebe mit allen von Euch sein. Ich bin Sananda und ich bin immer bei Euch. Genauso wie die vielen anderen von uns immer bei Euch sind. Wir sind hier und bereit, Euch zu helfen und Ihr müsst nur unsere Namen flüstern und wir werden bei Euch sein.

Mögen Frieden und Liebe mit allen von Euch sein.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! Hier ist One Who Serves. Shoshanna ist hier. Und wir sind bereit für den nächsten Schritt in diesem Prozess hier. Und wir sind bereit für Eure Fragen. Wir haben nicht unbedingt eine Botschaft an dieser Stelle, aber Eure Fragen fördern häufig Botschaften zutage. Wir werden sehen. Habt Ihr jetzt hier Fragen für One Who Serves und Shoshanna?

Gast: Ja, One Who Serves und Shoshanna.

OWS: Ja?

Gast: Meine Frage bezieht sich auf das Sieben-Tage-Portal, welches wir gerade durchlaufen und ob es irgendeine Empfehlung von Euch gibt oder ob Ihr uns ein tieferes Verständnis darüber vermitteln könnt, sodass wir es besser nutzen können.

OWS: Ja. Wir möchten Euch sagen, dass das ein sehr starkes Schwingungs-Portal ist, welches sich gerade im Prozess befindet, geöffnet zu werden. Es dauert, wie Du sagst, sieben Tage, aber es kann auch länger andauern, denn es ist eine Verbindung zu den höher schwingenden Frequenzen der höheren Dimensionen, die Ihr durchlauft. Und das ist eine Gelegenheit für Euch, Euch all der verschiedenen Anhaftungen, die Ihr habt, bewusst zu werden und damit anzufangen, diese loszulassen.

Es war kein Zufall, dass dieses Thema dem James hier eingegeben wurde, damit es ein Teil dieser Ausdrucksform dieses Sieben-Tage-Übergangs, wie Ihr es nennen wollt, werden konnte. Wir nennen es ein Portal – weniger einen Übergang, sondern ein Portal – welches sich jetzt geöffnet hat. Und es ist eine sehr günstige Gelegenheit, sagen wir mal, für Euch alle, um sich dieser Anhaftungen bewusst zu werden – wissentlich bewusst zu werden – und damit anzufangen, sie vielleicht nicht unbedingt so sehr loszulassen, aber damit anzufangen, sie zu neutralisieren. Denn das ist es, worum es bei all dem hier geht: genau in dem Augenblick, in dem Ihr Euch befindet, innerhalb von Euch selbst in einen neutralen Zustand zu gelangen. Und wenn Ihr in genau diesem Moment seid, macht Ihr Euch keine Gedanken mehr über die Vergangenheit und schaut nicht mehr länger in die Zukunft – Ihr seid genau in diesem Augenblick, in dieser Freude in diesem Augenblick, versteht Ihr? Shoshanna?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas sagen?

OWS: Sie fragt, ob sie etwas sagen darf.

Gast: Entschuldigung. Ich wurde stummgeschaltet und ich habe vergessen, mit welcher Taste ich die Telefonstummschaltung wieder aufheben kann. Aber ja, bitte, ich möchte, dass sie etwas sagt.

Shoshanna: Liebe Schwester, unsere Sichtweise ist eine Sichtweise der Ausgeglichenheit. Wenn Du auf den Tag schaust, an dem er angefangen hat und auf den Tag, an dem er aufhören wird, der sogenannte Sieben-Tage-Übergang, wirst Du feststellen, dass jeder Tag mit der Ziffer 2 beginnt. Und die Ziffer 2 ist die Ziffer der Balance. JoAnna erinnert sich, dass Du danach gefragt hast, worauf Du Dich an jedem Tag dieses Sieben-Tage-Übergangs konzentrieren sollst. Und wir werden Dir unsere Sichtweise mitteilen, nämlich dass Du Dich auf Ausgeglichenheit konzentrieren solltest.

In dem dreidimensionalen Bewusstsein der Menschen liegt der Hauptfokus auf der Dualität, was eine Unausgewogenheit erzeugt, verstehst Du? Denn man versucht immer zu entscheiden: was soll man wählen? Richtig? Falsch? [Audiodatei endet, neue Audiodatei beginnt] … drittes Chakra, der 24. gleicht das vierte Chakra aus, der 25. gleicht das fünfte Chakra aus, der 26. gleicht das sechste Chakra aus, der 27. gleicht das siebente Chakra aus, der 28. gleicht das achte Chakra aus. Und am Ende, dem Datum 29. – welches sich auf 11 summiert – liegt die Meisterschaft, die Zahl der Meisterschaft.

Unserer Ansicht nach muss man sich in jedem Sieben-Tage-Zyklus auf Ausgeglichenheit konzentrieren. Und wenn man die Ausgeglichenheit erreicht, wächst man über die Dualität hinaus und wächst über die Anhaftungen eines dreidimensionalen Bewusstseins hinaus. Namaste.

OWS: Wunderbare Sichtweise. Ja.

Gast: Ja, vielen Dank. Das war absolut wunderbar ausgedrückt. Vielen Dank.

Shoshanna: Namaste.

OWS: Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage, bitte, mein Herr.

OWS: Ja?

Gast: Ich habe mich oft gefragt – ich habe eine Vorstellung, aber ich bin mir nicht sicher und ich denke anderen in dieser Telefonkonferenz geht es genauso: warum inkarnieren wir uns immer und immer und immer wieder bis wir den Zeitpunkt eines Aufstiegs erreichen, falls ich das richtig verstehe? Und warum machen wir das und hat es etwas mit den zwölf Zeichen des Zodiac zu tun, mit den zwölf Lektionen? Könnt Ihr das bitte beantworten? Bitte.

OWS: Was wir Dir dazu sagen können, liebe Schwester, ist Folgendes: während Ihr Euch immer und immer und immer wieder inkarniert habt, seid Ihr in den evolutionären Prozess hier auf diesem Planeten eingetreten. Und das war notwendig für Euch, um vollständig in das Bewusstsein der Menschheit eingebettet zu werden und um die Dualität zu erkennen, die hier herrscht, und um ein Teil dieser Dualität zu werden. Mit anderen Worten: es gab Zeiten, in denen Ihr mehr auf der – wie Ihr es nennen würdet – dunklen Seite wart, als auf der Seite des Lichtes und das nächste Mal habt Ihr das wieder ausgeglichen. Es geht einzig und allein darum, Ausgeglichenheit zu erreichen.

Und Ihr habt das über viele Leben hinweg getan. Ihr nennt das Karma. Es gibt bestimmte Dinge, durch die Ihr Euch durcharbeiten müsst, um Balance herzustellen. Ihr habt Euch alle durch all diese Dinge hindurchgearbeitet und seid jetzt an einem Punkt, an dem Karma, so wie Ihr es im Rahmen dieses evolutionären Prozesses kennengelernt habt, vorbei ist. Das bezieht sich aber nicht auf das Karma, welches Ihr jetzt noch erzeugen könnt. Ihr könnt immer noch Karma in diesem Leben erzeugen. Gemeint ist hier das Karma aus vergangenen Leben, welches nicht mehr existiert. Ihr habt sozusagen eine reine Weste.

Und da Ihr eine reine Weste habt, seid Ihr jetzt in der Lage, Euch auf diese Anhaftungen zu konzentrieren, die Ihr aus vergangenen Leben mitgebracht habt und daran zu arbeiten, Euch von diesen Anhaftungen zu befreien, sie loszulassen und zu neutralisieren. Das ist es, worum es bei dem Aufstiegsprozess geht: den Punkt zu erreichen, an dem Ihr all die alten Anhaftungen neutralisiert habt, die Euch noch zurückhalten, versteht Ihr? Ihr lasst also all diese Dinge los. Und deswegen habt Ihr so viele Leben gelebt und manchmal den Eindruck gehabt, dass Ihr Euch im Kreis dreht – tatsächlich tut Ihr das aber nicht. Ihr dreht Euch niemals im Kreis. Ihr bewegt Euch immer auf die Ausgeglichenheit zu. Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Ja, das darfst Du, Liebste.

Shoshanna: Liebe Schwester, die Anzahl der Leben, die jeder einzelne von Euch gelebt hat, liegt außerhalb Eures Vorstellungsvermögens – liegt außerhalb Eures Auffassungsvermögens. Dies ist ein Leben. Das Leben, welches Ihr hier auf diesem Planeten in diesem Augenblick lebt, mag kompliziert sein. Es mag aber auch nicht kompliziert sein.

Die Lehre hier ist, dass Ihr Euch selbst nicht so ernst nehmen sollt. Wir sehen viele, die im Ernst des Lebens festhängen. Nun, das Leben ist gar nicht so ernst, denn Ihr werdet ein weiteres Leben haben und ein weiteres und ein weiteres und ein weiteres und ein weiteres. Und es ist jedem Einzelnen überlassen, zu entscheiden, wie er dieses Leben in Freude, in Liebe, in Verständnis gegenüber anderen und in Ausgeglichenheit leben möchte, versteht Ihr?

Ihr lebt also alle diese Leben, weil Eure Seele nach Ausdehnung verlangt. Wenn Ihr kein Leben lebt, dann würde Eure Entwicklung stillstehen. Und die Seele und die Quelle möchten nicht stillstehen, weswegen Euch als Wesen von großem Bewusstsein die Möglichkeit gegeben wird, jedes Leben auf eine ausdehnende Art und Weise zu leben, sodass Ihr lernen, wachsen und größer werden könnt – vielleicht eines Tages sogar ein Leben als ein Planet führen könnt. Verstehst Du das, liebe Schwester?

Gast: Ja, das tue ich. Vielen Dank.

Shoshanna: Das ist das Potential von jedem Wesen. Das ist eine wundersame Sache – nichts, worauf man herabschauen müsste, sondern etwas, worüber man sich freuen darf. Namaste.

Gast: Du würdest also sagen, dass dieser Planet nicht der einzige ist, auf dem ich mich inkarniert habe? Ich habe das Gefühl, ich hätte mich viele, viele Male auf diesem Planeten inkarniert. Ist das wahr?

Shoshanna: Liebe Schwester, dürfen wir noch einmal etwas sagen?

Gast: Ja, bitte mach das.

Shoshanna: Das Wesen auf diesem Planeten war in vielen Systemen, hat viele Male gelebt, hat verschiedene Körper angenommen und hat sich mehr ausgedehnt und ist mehr gewachsen, als Ihr es Euch vorstellen könnt. Wenn also jemand fragt: „Habe ich mich auf anderen Planeten inkarniert oder war ich schon viele Male hier?“ – es ist unermesslich, wie viele Male jede Person sich als eine Seele ausgedehnt hat. Namaste.

OWS: Und in den meisten Fällen kommt Ihr tatsächlich aus Dimensionen einer wesentlich höherschwingenden Frequenz. Und Shoshanna sagte, dass Ihr vielleicht eines Tages ein Planet werden könntet, aber wir würden auch sagen, dass viele von Euch bereits Planeten waren. Ihr habt Planeten beseelt. Ihr habt Sterne beseelt. Ihr habt vielleicht sogar zentrale Sonnen beseelt. Und Ihr habt schon so viel mehr erlebt, als Euer kleines dreidimensionales Bewusstsein auch nur ansatzweise in Betracht zu ziehen zulässt. Es übersteigt Eure Vorstellungskraft.

Gast: Wow! Ich muss Euch sagen, dass ist auf jeden Fall mehr als ich erfassen kann, wie Ihr schon gesagt habt. Ja, mein Herr. Vielen lieben Dank für alles, was Ihr tut und Euren Einsatz für uns, One Who Serves. Vielen Dank.

OWS: Ja. Gibt es hier noch weitere Fragen?

Gast: Ja. Ich würde gerne etwas sagen.

OWS: Ja?

Gast: Meine Frage bezieht sich auf das, was unsere liebe Schwester gerade gefragt hat. Ich habe darüber nachgedacht: ist es wirklich notwendig – ich bin mir darüber im Klaren, dass wir den freien Willen haben, um uns damit zu beschäftigen, um vergangene Leben zu untersuchen – aber ist das wirklich notwendig? Ich weiß, dass man die Wahl hat. Ist es von Vorteil, das zu tun?

OWS: Ist Deine Frage, ob es notwendig ist, Eure vergangenen Leben zu betrachten und zu sehen, wer Ihr vorher wart? Ist es das, was Du fragst?

Gast: Nicht so sehr im Detail, sondern einfach im Allgemeinen.

OWS: Dann verstehen wir Deine Frage nicht.

Gast: Lasst es mich noch einmal anders ausdrücken.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen.

Gast: O.k.

OWS: Ja. Bitte formuliere es noch einmal um.

Gast: Ich kann es noch einmal neu formulieren. Im Grunde habe ich mich gefragt, ob es wirklich notwendig ist, dass man sich vergangene Leben anschaut – auf welche Weise das einen Vorteil für das aktuelle Leben mit sich bringen könnte?

OWS: Es ist nicht so sehr der Fall, dass es notwendig ist. Aber es kann hilfreich sein für diejenigen, die es für sich selbst für hilfreich halten. Es handelt sich dabei nicht um etwas, was jeder tun muss oder nicht einmal etwas, wozu jeder angehalten wäre. Aber es gibt diese Augenblicke, diese Momente, in denen jemand etwas wissen möchten. Sie möchten es erfahren.

Wie viele Male habt Ihr die Frage in Euren vielen Leben gestellt – nicht nur in diesem Leben – aber Ihr seid an einen Punkt gekommen, an dem Ihr die Frage gestellt habt: „Wer bin ich? Wo bin ich hergekommen?“. Und sobald man anfängt, diese Fragen zu stellen, fängt man an zu erwachen, versteht Ihr? Es sind diejenigen, die diese Frage noch nicht gestellt haben, oder die sie vielleicht gestellt haben, aber denen es nicht so wichtig war, eine Antwort darauf zu finden – aber wenn Ihr sucht, werdet Ihr finden. Das war es, was vor langer Zeit gesagt wurde: „Bittet, so wird Euch gegeben; suchet, so werdet Ihr finden; klopfet an, so wird Euch aufgetan.“. Und das ist es, worum es einzig und allein geht.

Wenn Ihr wirklich in aller Tiefe wissen möchtet, wer Ihr in Bezug auf die Leben hier auf diesem Planeten seid, dann ist das etwas, was man sich vielleicht mal anschauen sollte. Aber es ist gewiss nicht notwendig. Es ist wie immer eine Wahlmöglichkeit.

Und noch einmal: es geht einzig und allein darum, eine Balance in sich selbst zu finden. Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Natürlich.

Shoshanna: Liebe Schwester, wir möchten Dir Folgendes dazu sagen: wie One Who Serves bereits gesagt hat, ist es absolut nicht notwendig, irgendetwas nachzuforschen. Wir stellen fest, dass es einen Grund dafür gibt, wenn ein Wesen einen Einblick in etwas oder eine Erinnerung an etwas hat oder den Wunsch hat, eine Reihe von Erinnerungen zu verfolgen. Der Grund ist, dass das höhere Selbst dieses Individuums an die Tür klopft und Euch bittet, einen Aspekt von Euch selbst zu untersuchen, der Euer aktuelles Leben bereichern könnte. Alle Botschaften aus anderen Leben, alle Erinnerungen, existieren für die Verbesserung Eures aktuellen Lebens. Wenn Ihr aber eine Reihe von Gedanken oder eine Reihe von Erinnerungen nicht verfolgen wollt, dann liegt das daran, dass Ihr die Wahl habt, ob Ihr sie verfolgen wollt oder ob Ihr sie nicht verfolgen wollt. Aber wir versprechen Euch, dass jedes Mal, wenn Ihr Euch an diese Dinge erinnert oder wenn Ihr einen kleinen Einblick in diese Dinge erhaltet oder wenn Ihr von diesen Dingen träumt, das passiert, weil die Botschaft, die Euch damit übermittelt werden soll, wichtig für dieses Leben ist. Namaste.

Gast: Vielen Dank. Verstanden.

OWS: Wir müssen hier eine Bitte aussprechen: jemand bewegt sich umher und hat sein Telefon nicht stummgeschaltet. Ihr könnt Eure Telefonleitung nicht offenlassen und trotzdem umherlaufen und Dinge in Eurer Küche machen oder was auch immer es ist, was Ihr gerade tut. Bitte haltet Euch damit zurück. Schaltet Euer Telefon stumm, wenn Ihr hier nicht gerade eine Frage stellt.

Gibt es irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ja. Ich habe meine eigene Frage.

OWS: Ja?

Gast: Ich hatte einige sehr kraftvolle Erlebnisse in den letzten Wochen. Das letzte war gestern. Ich saß einfach nur und habe gelesen und habe dann Musik gehört und ich öffnete meine Augen und konnte in einem Umkreis von vielleicht anderthalb Metern Energie sehen. Partikel, die wie Regen aussahen. Es war kein Regen, weil ich drinnen war. Es gab also keine physische Erklärung dafür. Ich frage mich, was ich da gesehen habe und was der Zweck dessen war. Bitte.

OWS: Was mir Dir geschieht, genauso wie auch mit anderen, die solcherlei Dinge erleben – wir haben bereits darüber gesprochen im Sinne davon, dass das Einblicke in die höherschwingenden Dimensionen sind. Ihr fangt an, mehr und mehr davon zu haben.

Weil Du vorhin dieses Thema in Eurer Diskussion der Dimensionsbarriere eingebracht hast – das ist es, was Ihr erlebt: Ihr tretet in diese Dimensionsbarriere ein und dann tretet Ihr wieder heraus und wieder herein und wieder heraus. Aber sobald Ihr eintretet und sie für längere Zeit hinter Euch lasst, sagen wir mal, seid Ihr vollständig in der höheren Dimension angekommen.

Und es ist nicht so, dass Ihr nicht wieder herunterkommen könnt – Ihr könnt das. Wenn Ihr einmal in der höheren Dimension angekommen seid, könnt Ihr jederzeit wieder zurückkehren. Aber in gewisser Weise ist es eine Schwingungs-Barriere, die vorhanden ist, um diejenigen in den höheren Dimensionen davor zu schützen, dass diejenigen aus den niedrigeren Dimensionen nach oben eindringen. Wir können nicht weiter ins Detail gehen, weil das hier in diesem Reich viele weitere Fragen aufwirft.

Ihr müsst einfach nur wissen, dass Ihr temporär den Übergang von einer Dimension in eine andere erlebt und dann aus welchen Gründen auch immer wieder zurückfallt. Und dann erlebt Ihr es wieder und habt in diesem Zuge diese Einblicke. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Wir können nicht viel mehr zu dem, was One Who Serves gesagt hat, hinzufügen, aber wir werden Dir eine Frage stellen, liebe Schwester, falls wir das dürfen?

Gast: Ja, bitte. Nur zu.

Shoshanna: Wir fragen Dich, was Du Deiner Meinung nach gesehen hast.

Gast: Nun, Ich dachte es war Energie, die vielleicht für zusätzlichen Schutz sorgen sollte, weil wir all diese Hilfsmittel für Schutz herbeirufen – die Gebete für den Schutz. Ich dachte auch, dass es sich wegen der Situation hier mit den Chemtrails, die nun wieder aufgetaucht sind, um zusätzlichen Schutz handeln könnte. Und ich habe letzte Woche darüber gesprochen und Du hast vorgeschlagen, Shoshanna, dass ich die Energie der anderen ändern sollte, dass sie andere Arbeit für dieses Leben finden können. Daraufhin habe ich viel mit der Natur gearbeitet und das war es, was ich dachte: vielleicht kommen die Kräfte der Natur zu mir und das war deren Art und Weise, mir deren Schutz aufzuzeigen.

Shoshanna: Und dürfen wir noch eine weitere Frage stellen?

Gast: Sicher.

Shoshanna: Benötigst Du mehr Schutz, als Du bereits hast?

Gast: Das ist eine gute Frage – brauche ich mehr Schutz? Nun, ich denke, es muss gewisse Anteile in mir geben, die dieses Gefühl haben. Das ist wirklich eine gute Frage. Ich habe das noch nie in Betracht gezogen.

Shoshanna: Dürfen wir einen weiteren Aspekt einbringen, eine weitere Sichtweise?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Unsere liebe Schwester, in einer Sekunde kannst Du um den Schutz für Deine gesamte Lebensspanne bitten. Im Zweifel liegt die Ursache, dass Du um mehr bittest. Wir teilen Dir mit, dass wenn Du in diesem Augenblick glaubst, dass Du vollkommen beschützt bist, Du das auch bist. Wenn Du nicht daran glaubst, dann bist Du es nicht. Und Du wirst weiterhin um mehr bitten.

Wir sagen Dir, dass wir in Deiner Seele sehen können, dass Du in Deiner Inkarnation vollständig beschützt bist. Aber Du musst das in jedem Augenblick glauben. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Ja. Und wir möchten hier noch ergänzen – erinnert Euch: Glauben ist Sehen. Und bedenkt, als Yeshua diese sogenannten Wunderheilungen vollbracht hat – denkt Ihr, dass er in Frage gestellt hat oder Zweifel gehabt hat, dass jemand Heilung durch das erfahren konnte, was er ihnen gegeben hat? Nein. Er hat es nie infrage gestellt. Und er ist niemals im Nachhinein zurückgekehrt und hat gefragt: „Nun, hat es funktioniert? oder „Hast Du das Gefühl, Du bist geheilt?“ oder so etwas in der Art. Er hat es einfach getan, er wusste es und damit war die Sache abgeschlossen, versteht Ihr?

Und das ist es, was Ihr alle erkennen müsst. Ob es nun um Schutz geht, von dem Ihr hier gerade sprecht, oder ob es um einen Heilungsprozess geht oder was auch immer es ist – wisst, dass es geschieht, sobald Ihr es tut. Es handelt sich nicht um etwas, was Ihr anschließend infrage stellen müsst. Denn wenn Ihr es im Nachhinein infrage stellt, dann fallt Ihr zurück und es ist nicht länger „Glauben ist Sehen“, sondern Ihr fallt zurück auf „Sehen ist Glauben“, versteht Ihr? Und das funktioniert nicht in den höherschwingenden Frequenzen und Dimensionen.

Shoshanna: Wir möchten dem gern etwas hinzufügen.

Gast: Ja, nur zu!

Shoshanna: Liebe Schwester, wir möchten nicht harsch klingen. Wir entschuldigen uns, falls wir harsch geklungen haben. Was wir Dir sagen möchten ist, dass Du in Deiner Meditation, in Deinem Lebensstil im gegenwärtigen Augenblick Deines Lebens eine große Ausdehnung erlebst und dass sich Dein drittes Auge gerade weit öffnet. Und deswegen kannst Du in andere Dimensionen schauen, wenn Du Deine Augen öffnest. Es hat allerdings nichts mit Selbstschutz zu tun – es geht jetzt in Deiner Inkarnation um Ausdehnung. Namaste.

OWS: Ja.

Gast: Namaste. Vielen Dank.

OWS: Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Ich habe den ersten Teil des Treffens verpasst – die Diskussion. Es klingt, als ob Ihr alle offenbar schon über die Dimensionsbarriere gesprochen habt. Ich habe vor einigen Tagen wegen eines Channelings über den Sieben-Tage-Übergang beziehungsweise das Portal mit James über die Dimensionsbarriere gesprochen. Darin wurde gesagt, dass man die Möglichkeit hat, nicht durch die Dimensionsbarriere gehen zu müssen und die menschliche Erfahrung zu verlassen. Ich denke, ich erkenne hier einen größeren Zusammenhang, wenn Ihr immer von diesen Anhaftungen sprecht – wenn ich das richtig verstehe: wenn man in dieser Zeit in diese Balance kommen kann, von der Shoshanna gesprochen hat, und die Anhaftungen loslassen kann, stirbt man dann? Oder bedeutet das, dass man aufsteigt?

OWS: Man kann den Sterbeprozess durchlaufen und muss dann nicht durch die Dimensionsbarriere gehen. Denn durch diesen Sterbeprozess habt Ihr bereits alle Anhaftungen losgelassen.

Gast: Oh, ich verstehe.

OWS: Wenn Ihr Euch aber im Lebensprozess befindet, was für Euch alle gilt, dann müsst Ihr diesen Punkt erreichen, an dem Ihr die Balance findet, von der gesprochen wurde. Und Ihr müsst die Neutralität durch Loslassen der Anhaftungen erreichen, um in der Lage zu sein, vollständig aufzusteigen.

Vergesst aber nicht, dass der Aufstieg ein Prozess ist. Er findet nicht innerhalb einer Nacht statt – obwohl das möglich ist. Aber es ist ein Prozess, den Ihr durchlauft. Und an einem gewissen Punkt werdet Ihr diese Neutralität erreichen und erkennen, dass es an der Zeit ist, weiterzuziehen. Und es wird zu diesem Zeitpunkt, wenn Ihr diese Neutralität erreicht habt, eine bewusste Entscheidung sein.

Gast: Alles klar. Ich verstehe. Eine weitere Frage: warum wird es „Ring“ genannt – wie in „Der Ring, den man nicht überqueren kann“? [Anm. d. Übers.: für „The Ring Pass Not“, was zu Deutsch ungefähr „der Ring, den man nicht überqueren kann“ heißt, wurde sonst in diesem Text der Begriff „Dimensionsbarriere“ verwendet]

OWS: Der „Ring“?

Gast: Ja, Ihr wisst schon: „der Ring, den man nicht überqueren kann“.

OWS: Das ist uraltes Wissen – die uralten Mysterien. Und es ist ein Teil davon. Es ist nicht so sehr ein „Ring“, wie Ihr ihn Euch vorstellen würdet, sondern ein Ort der Schwingung. Es ist auch kein physischer Ort, wie Ihr ihn Euch vorstellen würdet, sondern ein Schwingungszustand – eine Schwingungsfrequenz.

Und die Vorstellung von einem Ring ist einfach nur etwas, was sich jemand zu einem gewissen Zeitpunkt einfallen lassen hat. Viel mehr können wir dazu nicht sagen.

Gast: O.k.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen.

Gast: Ja, bitte mach das.

Shoshanna: Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Ja.

Shoshanna: Der Ring ist ein Kreis. Ihr steht in der Mitte eines Kreises. Ein Ring ist ein Kreis und das ist der Grund, weshalb diese Person, die das festgestellt hat, es einen „Ring“ genannt hat.

Gast: O.k. Alles klar.

OWS: Sehr gut. Sehr einfach. Ja.

Gast: Alles klar. Dankeschön.

OWS: Manchmal ist die einfachste Antwort die verständlichste.

Gast: Ja. Nun, o.k. (lacht)

OWS: Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: One Who Serves?

OWS: Ja?

Gast: Hi. Letzte Nacht saß ich draußen, wie ich das jede Nacht nach meinem Gottesdienst und auch während meines Gottesdienstes mache. Wie auch immer, es gibt viele Bäume um mich herum. Die Nachbarn nebenan haben hohes Gras und eine Menge abgebrochener Zweige. Ich höre immer so etwas wie ein Tier, unsere wunderbaren Verwandten hier, wie es von einem Zaun herunterspringt und ich höre einen großen Krach, so als ob eine Menge Stöcker brechen und dann höre ich Bewegungen. Ich sage mir: „O.k., es ist ein Waschbär, der hier umherläuft oder irgendetwas anderes, was hier umherläuft, und das ist in Ordnung.“ und ich mache weiter und lasse mich nicht stören.

Aber letzte Nacht ist um diese Zeit etwas Ungewöhnliches passiert. Es hat gestern viel geregnet, weshalb es draußen ziemlich nass war. Wie auch immer, es ist ein paar Mal passiert – vielleicht drei oder vier Mal. Was ich gehört und gefühlt habe kam mit einem Mal über mich. Und ich habe es überall gehört, nicht nur in dem Bereich, wo ich es sonst höre, sondern es fühlte sich an, als ob sich plötzlich alles um mich herum bewegen würde – 30 Meter in die eine Richtung und dann 20 Meter in die andere Richtung und es hat einfach nur vibriert, vibriert, vibriert – wisst Ihr? – einfach nur Töne, Bewegung, als ob etwas läuft. Aber überall zur gleichen Zeit. Und nachdem es mehr als nur einmal passiert ist, erkannte ich, dass es kein Tier war. Es war etwas. Etwas ist passiert. Könnt Ihr irgendetwas sehen? Was da vielleicht passiert ist?

OWS: Dieses „Etwas, das da geschieht“ ist eine zutreffende Beschreibung insofern, als dass es kein Tier ist, sondern dass es sich um das Bewusstsein selbst um Dich herum handelt, welches Du anfängst wahrzunehmen. Bewusstes Leben, verstehst Du? Überall um Dich herum. So würden wir diese Frage beantworten. Shoshanna, hast Du irgendetwas zu ergänzen?

Shoshanna: Wir stimmen dem zu, dass es sich um eine Bewegung des Bewusstseins handelt.

OWS: Ja.

Gast: O.k. Ja, weil es mit einem Mal geschieht. Mit einem Mal geschieht alles und es geht dann weiter. Es vibriert. Es dauert so ungefähr 30 bis 60 Sekunden – Bewegung, Bewegung, Bewegung.

OWS: Ist Dir klar, liebe Schwester, dass je mehr das geschieht und je mehr Du daran glaubst, dass es geschieht, desto mehr wird es auch in Zukunft geschehen? Und je mehr es in Zukunft geschehen wird, desto mehr wirst Du daran glauben. Und je mehr Du daran glaubst, desto länger wird es andauern, verstehst Du? Weiter und weiter und weiter. So funktioniert das.

Gast: O.k.

Shoshanna: Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Sicher. Vielen Dank. Ja.

Shoshanna: Wir möchten gern unsere Sichtweise auf diese Sache darlegen, liebe Schwester. Dürfen wir das tun?

Gast: Ja, meine Liebe, ja.

Shoshanna: Wir möchten mitteilen, dass wir einen kleinen Einblick in die Schwere haben, die das verursacht. Fühlst Du nicht eine Schwere in Deinem Kopf wenn das auftritt?

Gast: Eine Schwere in meinem Kopf – ist es das, was Du sagst?

Shoshanna: Ja. Eine innere Anspannung in Deinem Kopf?

Gast: Ähm, ich habe meinen Gottesdienst gemacht. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das damit verbunden habe. Aber sprich weiter. Ich werde in Zukunft genau darauf achten.

Shoshanna: Was wir feststellen ist, dass Dein Gehirn, welches mit Deinem Verstand verbunden ist, welches mit Deinem höheren Selbst verbunden ist, Dich durch Raum und Zeit transportiert, um Dein Verständnis und Dein Bewusstsein demgegenüber, was um Dich herum passiert, zu erweitern. Das ist es, was geschieht. Du befindest Dich in einem Raum der Ausdehnung – falls unsere Worte überhaupt für Euch einen Sinn ergeben. Das ist es, was wir hier feststellen können. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Ja. Es handelt sich um eine Erweiterung des Bewusstseins – so ähnlich, als würdest Du gewisse halluzinogene Drogen und solcherlei Dinge nehmen, Ayahuasca, Eure Pilze, solcherlei Dinge, die das Bewusstsein erweitern. Das machst Du in diesem Augenblick ohne solche Dinge zu Dir zu nehmen.

Gast: Sehr gut. Vielen Dank. Vielen Dank auch Shoshanna.

OWS: Ja.

Shoshanna: Namaste.

OWS: Gibt es hier noch irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir das Medium freigeben?

Gast: Ja. Ich möchte gern eine Frage im Zusammenhang mit dem großen Aufblitzen der Sonne stellen. Wird das von der Sonne selbst für alle Menschen ausgehen oder ist es individuell?

OWS: Die Sonne, die Sonne Eures Sonnensystems, ist ein Teilnehmer, sagen wir mal. Ein sehr wichtiger und notwendiger Teilnehmer. Das gilt aber auch für alle Planeten in der Galaxie und für die Galaxie selbst, die zentrale Sonne der Galaxie und auch darüber hinaus. Alle sind Teilnehmer dieses Ereignisses – auch die vielen Schiffe, die da draußen sind, all die kosmischen Wesen, die hier in der Nähe sind und die hier bei diesem gesamten Aufstiegsprozess unterstützen. Also ja, all das ist ein Teil davon. Hast Du noch irgendetwas hinzuzufügen, Shoshanna?

Shoshanna: Das haben wir nicht.

OWS: Sehr gut. War die Antwort dann ausreichend für Dich?

Gast: Könnte man demnach den Aufstiegsprozess als Folge einer Reaktion von der Sonne vollziehen und Farben sehen und Ringe sehen und solche Dinge?

OWS: Für viele wird es ein sichtbarer Prozess sein. Diejenigen, die ihr drittes Auge geöffnet haben, werden feststellen, dass etwas ungewöhnlich ist – sogar eher außergewöhnlich, würden wir sagen. Und einige werden Farben sehen. Einige werden Wellen von Energie spüren. Es wird auf viele verschiedene Weisen zu den Individuen kommen. Jedes Individuum hat hier seine eigene Erfahrung. Deswegen können wir auch nicht genau sagen, wie es werden wird. Und wir können auch nicht genau sagen, wie es werden wird, weil es noch nie vorher in dieser Form geschehen ist. Nicht auf diese Weise. O.k.?

Gast: O.k. Ich hatte gestern diese Erfahrung und es war in meinem ganzen Wohnzimmer. Es war Rot und Blau und Grün und Magenta in einem Kreis. Und als ich meinen Raum verlassen habe und ins untere Stockwerk gegangen bin, sah ich es auch draußen – die Grüntöne. Sogar die Straße war grün.

OWS: Ja. Das ist ein Beispiel für eine Erweiterung des Bewusstseins, die in diesem Augenblick geschehen ist. Und Du warst in der Lage, diese Einblicke zu bekommen, von denen wir hier nun schon seit einiger Zeit sprechen.

Gast: Vielen Dank.

Shoshanna: Das ist aber noch nicht der Abschluss des Aufstiegsprozesses.

OWS: Nein. Mit Sicherheit nicht.

Gast: O.k.

OWS: Da wartet noch so viel mehr auf Euch.

Gast: Ja. O.k. Vielen lieben Dank.

OWS: Besser gesagt: es gibt noch so viel mehr zu sein.

Gast: Ja. Vielen lieben Dank. Ich liebe Euch beide.

OWS: Ja. Wir auch. Gibt es hier weitere Fragen?

Damit, denken wir, haben wir auch bereits die Fragen aus Euren E-Mails hier beantwortet, weswegen es nicht nötig erscheint, diese Fragen noch einmal durchzugehen – liegen wir da richtig?

Gast: Ja, vielen Dank.

OWS: Ja. Dann sind wir hier erst einmal fertig. Shoshanna?

Shoshanna: Wir haben eine Botschaft.

OWS: Ja.

Shoshanna: Ihr Lieben, wir werden Euch unsere Sichtweise auf den Aufstieg mitteilen. Der Aufstieg braucht Balance und es braucht ein Leben im gegenwärtigen Augenblick. Wenn Ihr feststellt, dass Ihr 100% der Zeit im Augenblick lebt, werdet Ihr merken, dass es keine Anhaftungen an die Vergangenheit mehr gibt und dass es keine Anhaftungen bezüglich der Zukunft mehr gibt. Das heißt im Augenblick gibt es keine Anhaftungen und im Augenblick laufen keine Programme. Ihr lebt Euer Leben von Moment zu Moment und das wird Euer Bewusstsein über das gegenwärtige Verständnis hinaus erweitern und wird Euch zu einem höheren Bewusstsein und der Vollendung des Aufstiegs katapultieren. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und wir enden mit Folgendem: wir möchten Euch hier ein klein wenig neugierig machen, auf das, was noch vor Euch liegt. Ashtar hat davon vor ein paar Wochen gesprochen, als er gesagt hat, dass es eine Ankündigung geben würde – tatsächlich viele Ankündigungen – aber eine bestimmte, die eine große Menge mehr aufwecken wird. Und das ist hier immer noch in Planung. Sowohl Saint Germain als auch Sananda haben es nicht erwähnt, aber wir sprechen es hier noch einmal an, um – noch einmal – Euch hier ein bisschen neugierig zu machen. Eine kleine Karotte vor Euch, o.k.?

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.05.17 – Die Zeit ist gekommen, sich über die Illusion zu erheben

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 17. Mai 2020 (Ashtar, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

ASHTAR (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Ashtar. Und wie immer weiß ich diese Zeiten, in denen ich bei Euch sein kann, sehr zu schätzen – in denen alle von uns mit Euch auf verschiedene Art und Weise und in verschiedenen Ausdrucksformen sein können – in denen wir Euch bestimmte Botschaften übermitteln können, bestimmte Erkenntnisse, um Euch dabei zu helfen, besser durch alles, was Ihr jetzt erlebt, zu kommen.

Selbst wenn Ihr Euch die Erscheinungen anseht, die sich Euch jetzt präsentieren – wisst, dass so viel mehr hinter den Kulissen stattfindet. Alles ist nicht so, wie es erscheint – alles ist so, wie Ihr es kreiert. Macht Euch das bitte klar! Wisst, dass Ihr die Fähigkeit habt zu schöpfen – und dass Ihr sie stets hattet. Kreiert also das Leben, welches Ihr haben möchtet. Kreiert die Welt, die Ihr haben möchtet – nicht morgen, nicht nächstes Jahr, sondern genau jetzt in diesem Augenblick.

Deswegen haben wir Euch schon so viele Male gesagt, dass Ihr im Moment sein sollt, dass Ihr absolut keine Angst haben sollt. Angst wird Euch nur zurückhalten. Die negativen tieferen Ausdrucksformen werden Euch nur zurückhalten. Sie werden Euch an diese dreidimensionale Illusion der Erde binden. Aber Ihr müsst nicht mehr weiter daran gebunden sein. Es ist jetzt an der Zeit, sich über die Illusion zu erheben – zu wissen, dass es keine Illusion mehr gibt. Die Illusion war eine Kreation, die jetzt nicht mehr länger gebraucht wird.

Ihr habt sie bewusst erzeugt, sodass Ihr diese Erfahrungen machen konntet, sodass Ihr die Erfahrung der Dualität machen konntet und in der Lage wart, zwischen Licht und Unlicht auszuwählen. Aber Ihr braucht diese Ausdrucksform hier nicht mehr länger. Denn Ihr wählt das Licht. Ihr alle wählt das Licht. Und diejenigen, die immer noch die Dunkelheit wählen, die weiterhin an allem, was sie kannten, festhalten werden – die Ausdrucksform, mit der sie sich wohlgefühlt haben – die werden, auf welche Weise auch immer es für Ihre Ausdrucksform in diesem Augenblick notwendig ist, untergebracht werden.

Wenn also das Aufblitzen der Sonne stattfindet, wenn das Ereignis und die Umwandlung stattfindet, werden alle, die innerlich darauf vorbereitet sind, eine höhere Schwingung zum Ausdruck zu bringen, das auch tun. Und diejenigen, die nicht darauf vorbereitet sind, diejenigen, die immer noch schlafen, werden sich selbst in einer Ausdrucksform wiederfinden, die sich von Eurer unterscheidet.

Und das ist die Trennung der Spreu vom Weizen, von der in Eurer Bibel die Rede war, von der Euer Yeshua gesprochen hat – dass dies die Zeit der Trennung sein würde. Ihr habt davon als eine Trennung der Zeitstrahlen gehört – dass ein Zeitstrahl in eine Richtung abwandern würde und ein anderer sich in eine andere Richtung entwickeln würde. Und das ist wahr und es wird einen Zeitpunkt geben, an dem Ihr entscheiden werdet, auf welchem Zeitstrahl Ihr Euch befinden möchtet.

Alle von Euch, die an dieser Telefonkonferenz teilnehmen, und die meisten – wenn nicht sogar alle – die in Resonanz mit diesen Worten sind, haben sich bereits entschieden. Und viele weitere, die bisher immer noch schlafen, werden ihre Wahl treffen. Sie werden eine bewusste Entscheidung treffen, ob sie dem Licht folgen möchten oder ob sie sich vor dem Licht zurückziehen möchten. Und das wird ihre Entscheidung sein.

Denn es obliegt niemand anderem, Euch zu kontrollieren. Wir sind nur hier, um Euch bei der Orientierung behilflich zu sein, um Euch dabei zu helfen, in eine Richtung zu gehen, die für Euch in diesem Augenblick sinnvoll ist. Das ist es, weswegen wir hier sind – um unsere Ausdrucksform anzubieten, um unser Verständnis anzubieten, um die Dinge anzubieten, die Euch dabei behilflich sein werden, Eure Ausdrucksform weiter in die höheren Frequenzen anzuheben. Dafür sind wir hier. Ihr seid hier, um Euch selbst in diese höherdimensionalen Ausdrucksformen anzuheben. Und alle von Euch tun genau das.

Und während Ihr Euch umschaut und seht, was in der Welt gerade los ist, stellen die meisten von Euch – wenn nicht sogar alle von Euch – fest, dass es sich um eine unaufrichtige Ausdrucksform handelt. Sie ist unecht. Sie ist nicht wahr. Sie ist nur genau so wahr, wie Ihr es zulasst. Ob Ihr also eine Maske tragt oder ob Ihr keine Maske tragt, spielt hier keine Rolle. Ob Ihr 2 Meter voneinander Abstand haltet oder nicht, spielt hier keine Rolle. Entscheidend ist, was Ihr kreieren möchtet – in jedem einzelnen Augenblick genau jetzt – im Hier und Jetzt. Und um das zu tun seid Ihr jetzt hier.

Und diejenigen, die bereit dafür sind, die Ausdrucksform, die Ihr bereitstellt, zu akzeptieren – und ich sage jetzt, dass Ihr diese Ausdrucksform bereitstellt – Ihr seid das Vorbild, welches aufgestellt wird, um denjenigen, die immer noch schlafen, dabei behilflich zu sein, aufzuwachen. Ihr seid diejenigen, die dafür da sind. Und Ihr macht das, indem Ihr es anderen einfach zeigt. Ihr müsst ihnen gar nichts sagen – Ihr müsst es ihnen zeigen. Ihr müsst ihnen helfen, zu lernen. Genau wie wir Euch dabei helfen, zu lernen. Ihr seid wir in einer höheren Ausdrucksform. Ihr müsst anfangen, das zu verstehen. Wir sind Ihr. Und Ihr seid wir. Und es gibt wahrhaft keine Trennung, außer der, die Ihr innerhalb von Euch aufkommen lasst.

Erkennt bitte, dass wir in unseren Schiffen – in meinem Ashtar-Kommando und dem plejadischen Kommando, den Lichtkräften, dem sirianischen Kommando, in all den verschiedenen Kommandos und Räten und all diesen Dingen, die jetzt stattfinden – all diese Dinge finden jetzt statt, um dabei zu helfen, nicht nur die Erde, nicht nur Gaia, sondern das gesamte Sonnensystem und sogar die Galaxie zu befreien – um endlich die gesamte Galaxie ins Licht zu bringen. Das ist es, worum es bei all dem hier geht. Was jetzt also hier auf der Erde stattfindet, wird im gesamten Sonnensystem und der Galaxie selbst nachhallen. Das heißt Ihr – diejenigen von Euch, die diese Ausdrucksform auf diesem Planeten jetzt hier erzeugen – diese Ausdrucksform von Euch wird auf die gesamte Galaxie zurückstrahlen.

Was Ihr jetzt also tut ist wichtig. Ihr seid wichtig. Ob Ihr zu Hause sitzt und diesen Ausdrucksformen von Euren Regeln und Gesetzen folgt oder ob Ihr sagt „Nein! Genug ist genug!“: Der Schöpfer selbst – der höchste Schöpfer – hat genau diese Worte geäußert: „Genug ist genug!“. Wieso sollte es nicht in Ordnung sein, wenn Ihr das gleiche sagt?  Wieso solltet Ihr nicht sagen: „Genug ist genug!“? Ihr sollt nicht rebellieren im Sinne davon, dass Ihr eine Trennung mit Gewalt oder irgendetwas dieser Natur erschafft – so etwas würden wir niemals vorschlagen – eher eine Nicht-Gefolgschaft etablieren, Eurem eigenen Herzen folgen und nicht denjenigen des Unlichts, die weiterhin versuchen, Euch zurückzuhalten, Euren Aufstiegsprozess zurückzuhalten.

Sie wissen seit vielen Tausenden von Jahren über den Aufstiegsprozess Bescheid. Sie haben alles in ihrer Macht stehende getan, um diesen Aufstieg zurückzuhalten, um das Licht zurückzuhalten, um Euch in der Dunkelheit zu halten, um Euch schlafend zu halten. Denn wenn Ihr erwacht, müssen sie verschwinden. Und das wissen sie. Und sie möchten nicht gehen. Sie glauben, dass dies ihre Heimat wäre. Sie glauben, sie hätten ein Recht darauf, hier zu sein und sich so zu verhalten, wie es für sie notwendig ist, und all diejenigen, die sich nicht so verhalten, wie sie es wünschen, zu kontrollieren.

Aber sie erkennen jetzt, dass das nicht so sein wird – dass alles, was jetzt geschieht, aus einem bestimmten Grund geschieht und nicht aufgehalten werden kann. Auch wenn sie versuchen, auf verschiedenen Wegen anzugreifen – auf verschiedenen Wegen, die sie vereinbart haben, die in der Vergangenheit funktioniert haben. Und selbst diese Virus-Hysterie, diese Erzeugung von Angst um dieses ganze Thema – sie glauben tatsächlich noch, dass sie damit Erfolg haben werden. Aber sie finden gerade heraus, dass das Licht stärker ist, als die Dunkelheit in ihrem Inneren.

Und viele von ihnen fangen jetzt sogar an, sich dem Licht zuzuwenden. Viele von ihnen erwachen aus ihrem Schlummer. Und ich spreche jetzt nicht nur von denen, die in der Dunkelheit sind, sondern ich spreche von all jenen, die immer noch schlafen und noch nicht einmal wissen, dass sie schlafen – die erleben jetzt auch das große Erwachen.

Habt also Vertrauen – habt Hoffnung, dass alles genau so ist, wie es jetzt in diesem Augenblick sein soll. Und erschafft genau das Leben, welches Ihr gern haben möchtet, in diesem JETZT-Moment – nicht nur für Euch selbst und für Euer zukünftiges Selbst, sondern genau in diesem Augenblick.

Ich bin Ashtar und ich lasse Euch nun in Frieden und Liebe und bitte Euch, weiterhin nach oben zu den Sternen zu schauen und jenseits der Sterne das zu sehen, was wirklich dort ist und zu Euch zurückleuchtet, um Euch wissen zu lassen, dass wir hier sind und dass wir hier sind, um Euch auf jede uns mögliche Art und Weise zu unterstützen.

Mögen Frieden und Liebe mit allen von Euch sein.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! Es ist verlockend, den Versuch zu machen, an diese Botschaft anzuknüpfen, aber wir werden es noch nicht einmal versuchen. Das ist es nicht, wofür wir hier sind.

Wir sind hier, um Euch zu unterstützen und dabei zu helfen, Euren verschiedenen aktuellen Bedürfnissen Ausdruck zu verleihen – den Dingen, für die Ihr Antworten sucht. Und das ist es, weswegen wir hier sind – bei der Richtungsfindung behilflich zu sein – genau wie Ashtar und viele andere es gesagt haben. Das ist unsere Mission. Unsere Mission ist, Euch zu unterstützen, Euch zu helfen, Euch zu führen und Euch darauf vorzubereiten, in unseren Schuhen zu stecken.

Würdet Ihr gern einmal unseren Platz einnehmen? Na, wie würde Euch das gefallen? Wärt Ihr gern einmal in unserer Position? Nun, macht Euch bereit, denn viele von Euch werden die Gelegenheit dazu bekommen.

Ihr werdet auch die Gelegenheit für eine wohl verdiente Auszeit nach einem erfolgreich abgeschlossenen Arbeitseinsatz bekommen. Und das ist es, was viele Euch sagen werden – viele werden Euch auf die Schulter klatschen – ist das das richtige Wort? – viele werden Euch auf die Schulter klopfen, wie auch immer, und werden sagen: „Gut gemacht, Partner! Du hast gute Arbeit geleistet, indem Du so viel Licht auf diesen Planeten gebracht hast.“. Dafür seid Ihr hier.

Und wenn die Zeit dafür gekommen ist – nach dem Aufblitzen der Sonne, nach dem Aufstieg, all diesen Dingen – dann werdet Ihr für eine Weile Eure wohlverdiente Auszeit haben.

Und dann werden, wie wir es schon viele Male gesagt haben, viele von Euch sagen: „O.k., ich hatte genug Auszeit. Mir ist schon langweilig.“. Und Ihr werdet zurückgehen und wieder von vorn anfangen – ob es nun hier oder auf einem anderen Planeten ist. Und Ihr sagt jetzt: „Nein, One Who Serves! Wir werden das nie wieder machen – nie, nie, nie wieder!“. Und wir sagen: „Wollt Ihr wetten?“. Wartet einfach ab – es wird kommen. Es wird kommen.

Aber macht Euch jetzt einfach bereit, denn Ihr tretet in die Ausdrucksform, die nach dem Sturm kommt, ein. Das ist es, worauf Ihr Euch jetzt zubewegt: auf die Zeit nach dem Sturm. Ihr seid immer noch drin, aber Ihr nähert Euch jetzt dem Punkt, der die Zeit nach dem Sturm markiert. Wir können Euch nicht allzu viel über den Rest des Sturmes sagen, aber er nähert sich dem Ende. Das ist alles, was wir hier jetzt sagen können. O.k.?

Und wir sind jetzt bereit für Fragen und Antworten. Es sei denn, Shoshanna, Ihr möchtet vorher noch irgendeine Botschaft hier übermitteln?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Das möchten wir nicht.

OWS: Sehr gut. Dann machen wir hier mit den Fragen und Antworten für Euch weiter. Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben – falls Ihr das nicht schon gemacht habt – und könnt Eure Meinung kundtun. Sagt, was Ihr wollt, solange es eine Frage ist. Habt Ihr jetzt hier Fragen, Leute?

Meine Güte, haben wir die Zuhörer am Telefon verloren? Hallo? Ist da jemand?

Gast: Ja.

OWS: Na also! Wir fragen uns jedes Mal, ob Eure verrückten Gerätschaften funktionieren werden oder nicht. Seid Ihr da? Habt Ihr eine Frage?

Gast: Ich möchte nur eine kleine Anmerkung machen. One Who Serves, bei all den wunderbaren Dingen, die jetzt geschehen und bei all der Dummheit, die hier sichtbar wird – und wir versuchen auch zu beobachten und wir schauen zu – Mann! Ich bin kurz davor, einfach rauszugehen und meine Wahrheit auszusprechen und zu sagen „Genug ist genug!“ – so wie es auch Gott gesagt hat – „Beendet diesen Irrsinn! Bringt diese Leute dahin, wo sie hingehören – schafft sie endlich weg von der Menschheit und lasst uns alle neu anfangen! Lasst uns einfach von neuem beginnen!“. Was würde passieren, wenn jemand das jetzt einfach in diesem Augenblick tun würde? Denn ich weiß, dass alles nach einem Plan läuft, aber was würde passieren, wenn sich einfach jemand den Mut nimmt und rausgeht und sagt: „Wir wissen, was Ihr getan habt! Wir kennen die Wahrheit über Euch! STOP! Hört alle auf!“. Was würde da passieren, geehrter Herr?

OWS: Wir können Euch mitteilen, dass das bereits stattfindet. Die Leute machen das bereits. Die Leute sind schon bei der Erkenntnis angelangt, dass das Maß voll ist und dass das, was hier geschieht, auf einem Plan basiert, den die unlichten Kräfte schon seit einer ganzen Weile verfolgen. Und sie haben in vielerlei Hinsicht daran gearbeitet, diesen Plan umzusetzen und den Lauf der Dinge an diese Stelle hier zu bringen. Aber, wie wir es schon viele Male gesagt haben, ihr Plan entfaltet sich nicht ganz so, wie sie es sich vorgestellt haben – wenn man das so sagen will. Und sie tun alles in ihrer Macht stehende, um diesen Prozess weiter voranzutreiben.

Ihr müsst aber auch einsehen, dass es unter den Menschen viele verschiedene Abstufungen in dieser Sache gibt. Manche – wie sagt Ihr? – schlucken einfach das, was man ihnen erzählt. Sie schlucken es einfach und nehmen alles hin, was die Leute ihnen sagen, die Regierungen und alles, und sagen: „Oh, in Ordnung. Es muss offenbar zu unserem höchsten Wohl sein, wenn unsere Regierung sagt, dass wir das tun müssen“. Und sie schauen dann auf diejenigen, die das nicht tun und sagen: „Nun, warum macht Ihr es nicht? Warum folgt Ihr nicht den Gesetzen und Regelungen und all diesen Dingen?“.

Aber Ihr müsst auch verstehen, dass Ihr die Systemknacker seid: die Lichtarbeiter, die Lichtkrieger, die Systemknacker. Und Ihr stammt aus vielen verschiedenen Systemen und von vielen verschiedenen Planeten und all solchen Dingen und Ihr habt das schon gemacht und Ihr seid nun hier und macht es wieder. Es ist also einfach nur richtig für Euch, in Eurer bewussten Selbstwahrnehmung zu spüren, dass die Energien in Euch jetzt wieder aufsteigen und zu sagen: „Es ist an der Zeit, dieses System voll und ganz aufzubrechen!“

Ob Ihr das nun macht oder nicht – ob Ihr Euch nun Ausdruck verschafft oder nicht – das ist Euch überlassen. Ihr habt ein uneingeschränktes Recht darauf, Euch als ein menschliches Wesen auf beliebige Weise selbst Ausdruck zu verschaffen, solange Ihr nicht gegen das universelle Gesetz verstoßt, jemand anderen im Rahmen dieses Vorgangs zu verletzen – einschließlich Euch selbst, versteht Ihr?

So sehr Ihr das also gern tun möchtet, wie der James es gern nennt, „rebellieren“, dann tut das – wenn Ihr das Gefühl habt, dass es in diesem Augenblick das richtige ist und solange Ihr niemand anderem dabei Schaden zufügt. Aber wenn Ihr dabei behilflich seid, die „Herdenmenschen“ – wie Ihr sie nennt – aufzuwecken, dann ist das doch höchstwahrscheinlich eine gute Sache, oder? Wenn Ihr dabei helft, mehr Menschen aufzuwecken.

Ist das nicht genau der Grund, weshalb damals in Eurem Jahr 2011, an Eurem 21. Dezember 2011 – als der Aufstieg für einen kleineren Anteil der Menschheit stattfinden sollte – Eure höheren Selbste zusammengekommen sind, gewissermaßen in einer großen Ratsversammlung, und gesagt haben: „Nein, wir werden unsere Brüder und Schwestern nicht zurücklassen! Wir möchten so viele wie möglich von ihnen mit uns nehmen!“. Und an dieser Stelle befindet Ihr Euch nun gerade.

Werden alle mitkommen? Nein, das werden sie nicht. Nicht alle werden rechtzeitig aus ihrem Dämmerschlaf erwachen. Aber viele, viele mehr werden es wegen Euch tun, wegen der Lichtarbeiter, der Lichtkrieger und – noch einmal – weil Ihr die Systemknacker seid. Seht Euch selbst als die Systemknacker. Das ist unsere Sicht auf Euch.

Shoshanna, habt Ihr etwas, was Ihr hier gern ergänzen möchtet?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Möchtest Du, dass wir etwas dazu sagen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte sag uns etwas dazu. Vielen Dank.

Shoshanna: Wir möchten Euch mitteilen, dass wenn ein Individuum seine Überzeugungen zum Ausdruck bringt, einige folgen werden und einige nicht folgen werden. Es ist wichtig, dass ein Wesen seine Wahrheit zum Ausdruck bringt. Das ist es, was wichtig ist – dass ein Wesen seine Wahrheit zum Ausdruck bringt und dann zur Seite tritt und anderen die Möglichkeit gibt, sich anzuschließen oder sich nicht anzuschließen. Das ist der Prozess. Namaste.

OWS: Sehr gut. Haben wir hier weitere Fragen?

Gast: Ja, One Who Serves und Shoshanna. Hallo Ihr Lieben. Ich habe also gerade „Das Gesetz des Einen“ gelesen. Und das verbinde ich jetzt mit dem, was Ashtar eben gesagt hat. „Das Gesetz des Einen“ spricht darüber, dass viele Leben in einem Zustand stattgefunden haben, in dem es nur eine Wahlmöglichkeit gab, in dem sie nicht darüber nachgedacht haben, dass sie eine andere Wahl haben könnten, und da ging es um den Dienst an anderen, welcher aus dem Licht stammt, welcher aus der Liebe geboren ist – über viele, viele Inkarnationen hinweg. Und ich denke, dass ganze Galaxien auf diese Weise gelebt haben. Und dann gab es plötzlich einen Gedanken, dass es im Rahmen der Möglichkeiten des freien Willens innerhalb der Trennung auch die Wahl geben könnte, dass Leute sich entweder für den Dienst an anderen oder den Dienst für sich selbst beziehungsweise Licht und Unlicht entscheiden könnten. Ich weiß, dass das erst zu einem deutlich späteren Zeitpunkt geschehen ist. Ich frage mich nun, im Lichte dessen, ist das hier tatsächlich das erste Mal, dass wir in dieser Galaxie en masse erfolgreich sein werden? Ist das der Fall?

OWS: Zunächst einmal, wovon Du hier sprichst ist die Parabel des Gartens von Eden. Der ist nicht hier auf der Erde, wie viele es vielleicht vermutet hätten. Er ist eine Parabel hinsichtlich dessen, was Du gesagt hast, hinsichtlich des Erscheinens der Dualität – könnte man sagen. Das läuft hier schon seit einer sehr, sehr langen Zeit, dieses Experiment, wie Ihr langsam erkennt. Aber es ist vorbei.

Und ist so etwas zuvor schon an anderen Orten, in anderen Systemen, auf anderen Planeten geschehen? Ja. Viele Male haben solche Dinge schon stattgefunden. Deswegen wart Ihr schon in vielen verschiedenen Systemen und auf vielen verschiedenen Planeten die Systemknacker. Viele, viele Male schon habt Ihr so etwas gemacht. Und wieder und wieder kehrt Ihr zurück und macht es noch einmal und noch einmal. Und deswegen sagen wir auch, dass Ihr es aller Wahrscheinlichkeit nach auch wieder machen werdet, wenn das hier alles vorbei ist. Denn das ist es, was Ihr tut. Das ist Dienst an anderen.

Für eine gewisse Zeit musstet Ihr den Dienst für das Selbst kennenlernen, um wirklich erkennen zu können, was Dienst an anderen ist. Und jetzt, wo Ihr das getan habt, werdet Ihr die universale Bedeutung – sagen wir mal – des Dienstes an anderen als vorherrschende Ausdrucksweise des Selbst vollkommen verstehen. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Uns ist nicht klar, was die Frage war. Kannst Du Deine Frage stellen, liebe Schwester?

Gast: Nun, das schien eine so große Sache gewesen zu sein. Und ich erinnere mich gehört zu haben, dass das Experiment eine ganze Weile nicht funktioniert hat. Es hat nicht zu dem gewünschten Effekt geführt, dass Leute aufsteigen können. Deswegen habe ich mich gefragt, ob es das erste Mal ist, dass wir als eine ganze Masse von Menschen auf diese Weise aufsteigen. Ich denke, One Who Serves hat gerade gesagt, dass das nicht der Fall ist und wir deswegen Systemknacker sind.

OWS: Dann haben wir Deine Frage missverstanden. Das ist das erste Mal, dass ein Massenaufstieg und der Aufstieg eines Planeten selbst zur gleichen Zeit stattfinden. Das ist wahr – und dass Ihr Eure physischen Ausdrucksformen, Eure physischen Körper, sozusagen mit Euch nehmt. Das ist tatsächlich korrekt. Das findet zum ersten Mal statt. Das wurde noch nie zuvor gemacht. Beantwortet das Deine Frage?

Gast: Ja. Diese Aussage führt dann zu der Frage: was haben wir denn dann in der Vergangenheit als Systemknacker gemacht? War das dann so eine Art von teilweisem Aufstieg von Wesen?

OWS: Es geht gar nicht unbedingt so sehr um Aufstieg, es geht mehr um Freiheit. Es geht darum, diese Planeten zu befreien, diese verschiedenen Systeme zu befreien. Denkt zum Beispiel an Euren „Krieg der Sterne“ – Euren Film „Krieg der Sterne“. Und diese Ausdrucksform der Auseinandersetzung zwischen dem Imperium und den Rebellen. Verstehst Du, wovon wir sprechen?

Gast: Ja.

OWS: Das ist es, was Ihr in der Vergangenheit getan habt. Ihr habt das schon einmal erlebt. Ihr habt das schon viele Male gemacht. „Krieg der Sterne“ ist in vielerlei Hinsicht wahr.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen.

Gast: Vielen Dank.

Shoshanna: Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Bitte, ja.

Shoshanna: Wir sagen Euch, dass es im Kontext der Dualität eine große Entwicklung im Bewusstsein gibt – dass wenn eine Wahlmöglichkeit geboten wird, großes Wachstum in einem Wesen stattfinden kann. Die Seele möchte ihr Bewusstsein erweitern. Die Quelle möchte ihr Bewusstsein erweitern. Der Kontext der Dualität, welcher hier auf diesem Planeten auf so vielen Ebenen eingeführt wurde, herrscht für Wachstum, für Erkenntnis und für Erweiterung. Deswegen habt Ihr und auch alle anderen „Systemknacker“ Euch entschieden, hier zu sein – um Euer Verständnis aller Dinge zu erweitern, versteht Ihr? Und deswegen gibt es verschiedene Blickwinkel. Die Quelle möchte alle Blickwinkel verstehen – und da gibt es quatrilliardentrillionen verschiedene Konzepte. Ihr seht also: Ihr habt Euch dafür entschieden, in diesem Kontext zu leben, damit Ihr neue Sichtweisen erschließen könnt und Euch entwickeln könnt. Namaste.

OWS: Sehr gut.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage. Ist es wahr, dass die Dynamik der Energie zum aktuellen Zeitpunkt die Menschen dazu drängt, Ihre Wahrheit auszusprechen?

OWS: Auf jeden Fall. Genau darum geht es bei all dem hier. Genau deswegen handelt es sich hier um das „große Erwachen“. Und es handelt sich auch um die große Trennung, von der auch in Eurer Bibel die Sprache war. Aber genau jetzt in diesem Augenblick findet das große Erwachen statt. Und die Leute erwachen, weil sie zurückgehalten werden – und die menschliche Ausdrucksform möchte nicht zurückgehalten werden. Das ist Euch angeboren und in Eure DNS geschrieben – tief in Eure DNS – aber es kommt jetzt zum Vorschein, weil sich Eure DNS in vielerlei Hinsicht wieder verbindet. Vielleicht nicht so sehr auf der Ebene Eures dreidimensionalen Verständnisses – sondern eher in den höherschwingenden Frequenzen verbindet sich Eure DNS ziemlich zügig wieder zurück, sodass es schlussendlich wieder die ursprünglichen vollständigen 12 DNS-Stränge sind. Und sogar noch mehr davon sind hier sehr wohl möglich und auch wahrscheinlich. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Unbedingt.

Shoshanna: Wenn Ihr, lieber Bruder, Eure Wahrheit als ein Wesen voll Rechtschaffenheit zum Ausdruck bringt, erzeugt Ihr einen großen schwingungsbezogenen Magnetismus, der allen anderen Wesen innerhalb Eurer Einflusssphäre erlaubt, das Gleiche zu tun. Ihr seht, es ist überaus wichtig für die Integrität eines Wesens, seine Wahrheit auszudrücken. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Aloha. Ich würde gern meine Wahrheit aussprechen und damit hoffentlich andere Menschen dazu ermutigen, das Gleiche zu tun. Ich nehme gerade an einem Kurs mit Sara Landon teil. Und ich habe auch schon in der Vergangenheit Kurse bei Ihr belegt, bei denen es um die Erhöhung meiner Schwingung ging und um die Frage, was ich gern mit meinem Leben tun möchte. Ich habe über mein Erlebnis gesprochen und ich habe mit dem Rat gesprochen und der ist es, den sie channelt. Darf ich darüber sprechen?

OWS: Nur wenn eine Frage damit verbunden ist.

Gast: Es soll andere Menschen ermutigen, dass wenn es bei mir geschehen kann, es auch bei anderen geschehen kann.

OWS: Das heißt, was Du zum Ausdruck bringen möchtest ist etwas aus Deiner eigenen Erfahrung und etwas, von dem Du das Gefühl hast, es könnte hilfreich für die anderen sein? Dann, ja, kannst Du das tun. Aber mach es bitte so kurz wie möglich, denn es ist wichtig, dass auch andere die Möglichkeit haben, ihre Fragen beantwortet zu bekommen, wenn sie das gern möchten.

Gast: Richtig. Ich denke, es wir nur drei bis fünf Minuten dauern. Ich lese es ab.

OWS: Das ist hier zu lang. Wir können das nicht so lang machen. Das ist hier nicht angemessen. Wir entschuldigen uns, aber das ist hier nicht das richtige Format dafür.

Gast: O.k. Ich verstehe.

OWS: Du kannst allerdings, wenn Du das gern möchtest, diese Sache in Eurem E-Mail-Prozess zur Verfügung stellen und es an jeden schicken. Du kannst es aufschreiben, wenn Du das möchtest. Auf diese Weise kannst Du die Menschen auch ermutigen. Oder Du findest eine Möglichkeit, es hier auf eine wesentlich kompaktere und kürzere Art und Weise auszudrücken. O.k.?

Gast: Ja. Ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden soll. Ich habe eine Kopie davon und es war ein Teil des Transkripts und es wurde mir gegeben. Und der Rat hat gesagt, dass das etwas ist, was sehr inspirierend für andere ist, damit sie es erleben können. Und wovon ich spreche ist meine Erfahrung, dass ein Planeten-Beauftragter – ich bin mir nicht sicher, wer es war – zu dem Fenster meiner Wohnung im zweiten Stockwerk gekommen ist. Wie ich bereits sagte, der Rat war sehr erfreut darüber. Ich werde es dabei belassen.

OWS: Wir werden Dir noch eine weitere Ausdrucksform nennen, die Du hier nutzen könntest und das ist Folgende: bei Eurem nächsten mehrtägigen Zusammentreffen kannst Du Dir die Zeit nehmen, die gebraucht wird, um das mit denjenigen zu teilen, die dort anwesend sind und auch mit denjenigen, die an diesem Prozess am Telefon teilnehmen.

Gast: Vielen Dank. Ich würde es sehr gern zu unserem nächsten mehrtägigen Zusammentreffen machen.

OWS: Shoshanna, möchtest Du dem gern noch etwas hinzufügen?

Shoshanna: Wir stellen fest, dass das, was dieses sanfte Wesen mitteilen möchte, in schriftlicher Form am nützlichsten ist. Namaste.

OWS: Sehr gut. Dann waren wir – wie lautet die Redewendung? – auf der richtigen Fährte. Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen?

Wir müssen das Medium zeitnah freigeben. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen von denjenigen, die hier am Telefon sind, bevor wir uns denen aus Eurem E-Mail-Prozess zuwenden?

Irgendetwas Weiteres? Nein? Dann richten wir uns an L.: hast Du diese E-Mail-Fragen?

Meine Güte! L. ist verschwunden.

Gast: L.?

OWS: Bist Du da, L.?

Gast: Ich bin hier.

OWS: Sehr gut. Dann sind wir bereit, falls Ihr diese Fragen aus Eurem E-Mail-Prozess habt.

Gast: Ja. In der ersten Frage möchte jemand etwas über die Bundeslade wissen. Existiert sie wirklich und wurde sie gefunden? Und was ist ihr Verwendungszweck?

OWS: Sie existiert. Sie ist ganz gewiss gefunden. Und der Zweck ist etwas, von dem wir sagen würden, dass er über das Verständnis Eures derzeitigen dreidimensionalen Bewusstseins hinausgeht. Sie ist nicht ganz das, was in Eurem Film gezeigt wurde, Eurem „Jäger des verlorenen Schatzes“, aber es gibt da gewisse Ähnlichkeiten. Aber sie war etwas, das sehr viel weiter über das hinausging, weil sie Schwingungen nutzte.

Und was macht Ihr jetzt? Ihr erhöht Eure Schwingung. Und während Ihr weiter und weiter Eure Schwingung höher und höher hebt, werdet Ihr langsam bereit dafür, die Funktionsweise von höheren Ebenen von Technologie, also Technologien aus höherschwingenden Frequenzen, die Töne einbezieht, die Farben einbezieht, die Schwingung im Allgemeinen einbezieht, zu verstehen. Darum ging es bei der Bundeslade – Schwingungen einer höheren Frequenz, als sie von den zu der Zeit Anwesenden hätten verstanden werden können, zu nutzen.

Ihr müsst Euch klarmachen, wo sie herkam. Sie stammt nicht von der Erde. Sie stammt aus einer Alien-Zivilisation, könnte man sagen. Sie haben sie hierher gebracht. Genauso, wie sie viele andere Dinge hierher gebracht haben, die bisher noch versteckt gehalten und nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.

Diejenigen von den globalen Kräften, die Kabalisten, wie Ihr sie nennt, sind sich dieser Energien und dieser Kräfte schon seit einiger Zeit bewusst und haben all diese Dinge absichtlich vor Euch versteckt. Denn was werden diese Dinge tun? Sie werden Euch aufwecken. Sie werden Euch näher an den Aufstiegsprozess heranbringen.

Wenn diese Dinge früher publik geworden wären, dann wären mehr Menschen erwacht und mehr hätten bereits diesen Aufstiegsprozess durchlaufen und ihren Aufstieg abgeschlossen. Sie waren also in der Lage, es hinauszuzögern – aber nicht mehr wesentlich länger. Shoshanna?

Shoshanna: Nein, dazu haben wir nichts zu sagen.

OWS: Sehr gut. Und das ist unsere Antwort auf diese Frage. Habt Ihr hier noch weitere Fragen?

Gast: Ja. Es gibt noch eine weitere aus den E-Mails – eine mehrteilige Frage – aber ich werde versuchen, sie zusammenzufassen. Ein Herr fragt, wie lange es für die erste Welle von Menschen nach dem Aufblitzen der Sonne dauern wird, bis sie ihren Aufstieg vollzogen haben, und werden die Leute Schwierigkeiten haben aufzusteigen? Und wird nach dem Aufblitzen der Sonne physische und mentale Heilung eintreten?

OWS: Zuallererst gibt es hier eine Annahme darüber, dass es das Aufblitzen der Sonne braucht, um aufsteigen zu können. Und das ist nicht der Fall. Ihr könnt jetzt gleich aufsteigen. Ihr müsst auf rein gar nichts warten. Ihr müsst nicht auf das Aufblitzen der Sonne warten – auf das Ereignis, auf die Umwandlung. Es handelt sich dabei allerdings um einen Vorgang, der auf Euch zukommt, und der eigentlich sogar schon auf den höherdimensionalen Ebenen hier ist. Aber er kommt nicht in Eure dritte Dimension – das wird nicht stattfinden – sondern er kommt in Eure höheren vierdimensionalen Frequenzen. Und dieses Aufblitzen der Sonne ist ein Trigger für einen größeren Massenaufstieg – für die drei Wellen des Aufstiegs. Das schließt aber nicht aus, dass irgendjemand schon vorher aufsteigt. Wie wir schon sagten, Ihr könntet hier und jetzt aufsteigen. Ihr müsst auf rein gar nichts warten. O.k.?

Was Krankheiten und solcherlei Dinge nach dem Aufblitzen der Sonne betrifft – das verschwindet mit dem Aufstieg. Wenn also das Aufblitzen der Sonne stattfindet, wird es die Schwingungsfrequenzen überall auf dem Planeten auf ein wesentlich höheres Niveau als sie jetzt sind heben. Das zeigt sich bereits in Eurer Schumann-Resonanz, die diese Spitzen in den Energiewerten, die hier auftreten, aufzeigt. Nun, stellt Euch vor, dass diese Energiespitzen durchgängig auftreten würden. Und das gibt Euch eine Vorstellung davon, was möglich ist, was hier wirklich auf Euch zukommt. Aufgrund der höherschwingenden Frequenzen werden dann Krankheiten, ob sie nun mental oder physisch sind, nicht mehr länger möglich sein – werden nicht länger ein Teil der Ausdrucksform hier sein – weil Krankheit, Leiden und all diese Dinge nur in den niedrigeren Schwingungen möglich sind.

Shoshanna, habt Ihr dem irgendetwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir können dem etwas hinzufügen. Was wir hier hinzufügen werden ist Folgendes: derjenige, der diese Fragen gestellt hat, steht sehr stark unter dem Einfluss des Programmes der Zeit – und Zeit ist eine Falle. Die Fragen, die hier gestellt wurden, beziehen sich auf Zeit. Und wenn man sehr stark im Programm der Zeit ist, dann wird man auf Resultate warten, anstatt sich seine eigene Realität zu kreieren, versteht Ihr? Wir würden also sagen – und wir entschuldigen uns für die harschen Worte – aber wir würden sagen, dass derjenige, der diese Fragen gestellt hat, die Zeit loslassen muss. Namaste.

OWS: In der Tat. Zeit ist eine Illusion hier auf diesem Planeten und das ist es, was Ihr erkennen müsst. Und wenn Ihr durchschaut, dass die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft alle eins sind, dann könnt Ihr anfangen, das Konzept der Zeit zu überwinden.

Shoshanna: Ihr könnt auch einfach im Augenblick leben.

OWS: Im Augenblick leben, ja, gewiss. Das ist es, was wir hier immer die ganze Zeit sagen: „Lasst die Dinge fließen, lebt im Augenblick, seid im Moment!“ – oder sogar eher: seid der Moment!

Shoshanna: Richtig.

OWS: Dann sind wir fertig mit den Fragen und bereit, das Medium freizugeben. Shoshanna, hast Du irgendetwas, was Du gern hier am Ende als Abschiedsbotschaft anfügen möchtest?

Shoshanna: Dieses Mal nicht.

OWS: Sehr gut.

Was wir sagen werden, mag für Euch vielleicht ein bisschen seltsam klingen, aber behaltet Eure Scheuklappen an – nicht Eure Masken, sondern Eure Scheuklappen. Die Scheuklappen auf den physischen Augen – nicht auf Eurem dritten Auge. Haltet Euer drittes Auge weit geöffnet, aber haltet Eure physischen Augen geschlossen, solange sie nicht direkt mit Eurem dritten Auge in Verbindung stehen und die Ausblicke erkennen können, die vollständig hinter dieser dreidimensionalen Illusion liegen. Mit anderen Worten: lasst Euch nicht mehr von dieser dreidimensionalen Illusion vereinnahmen, wie es für Euch über eine so lange Zeit in so vielen vorherigen Leben der Fall war.

Seid Ihr selbst. Bringt Euch selbst zum Ausdruck. Und – wirklich – bringt das zum Ausdruck, was Ihr in dem jeweiligen Augenblick für richtig haltet. Habt den Mut, das zu tun, solange – noch einmal – Ihr im Rahmen dieses Vorgangs niemand anderem Schaden zufügt – Euch eingeschlossen.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.05.10

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 10. Mai 2020 (Saint Germain, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SAINT GERMAIN (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Saint Germain. Ich weiß diese Zeiten, in denen ich bei Euch sein kann, sehr zu schätzen – in denen ich mit Euch sprechen kann und Euch neue Sichtweisen eröffnen kann, neue Verständnisebenen.

Denn es gibt jetzt so vieles, was verstanden werden möchte – so vieles, was über die Programmierungen, die Ihr so lange Zeit hattet, hinausgeht, um Eure Augen zu öffnen – Eure physischen Augen, ja, aber in Übereinstimmung oder in Resonanz mit Eurem dritten Auge – und um sehen zu können, wie Ihr niemals zuvor sehen konntet.

Schaut Euch jetzt also um. Und während Ihr auf all die scheinbar negativen Erlebnisse um Euch herum blickt, die die vielen, vielen Schlafenden um Euch herum haben, seht Ihr, die Erwachten, Ihr, die Lichtarbeiter und die Lichtkrieger, hinter den Schleier. Ihr seht, was wirklich passiert. Ihr seht die Wahrheit hinter den Lügen, hinter den Heimlichkeiten. Ihr seht das, was Ihr bestimmt seid zu sehen. Denn während Ihr jetzt seht, was wirklich da ist – die Realität, die kreiert wurde – während Ihr diese Realität seht, wisst Ihr, dass die Dinge eben nicht so sind, wie sie erscheinen.

Denn wenn Ihr für all die Möglichkeiten und die Wahrscheinlichkeiten, für alles, was Ihr erlebt, offen seid – für alles, was jenseits der Kenntnisse einer durchschnittlichen Person liegt (und wir benutzen den Begriff „durchschnittlich“ für „nicht erwacht“) – denn wenn sie auf diese Dinge schauen, wenn sie auf das schauen, was hier gerade passiert, sehen sie Katastrophen, sehen sie Elend, fühlen sie Verzweiflung, fühlen sie Hoffnungslosigkeit – aber Ihr, Ihr, die die Augen weit geöffnet haben, Ihr seht Hoffnung. Ihr seht die Dinge, die über die Ebenen dieser niedrigeren Dimension hinausgehen. Ihr seht Freude. Ihr fühlt Freude. Wenn Ihr Euch eine Familie anschaut, die zusammengekommen ist, seht Ihr die Freude in ihren Gesichtern – nicht die Verzweiflung, die viele zu dieser Zeit fühlen mögen. Ihr seht was möglich ist, nicht unbedingt das, was in diesem Augenblick präsent ist.

Und dennoch sagen wir Euch, dass Ihr immer im Moment bleiben sollt. Und das ist es, was Ihr weiterhin tun müsst: Seid in der Freude in jedem Augenblick! Findet diese Freude! Sie ist da, Ihr müsst nur danach schauen – Ihr, die die Augen haben, die wirklich sehen und die Ohren, die wirklich hören.

Schaut Euch die Ausdrucksform von Gaia an. Gaia ist ein wichtiger Teil dieses Planes. Sie ist nicht die Einzige, die dabei ist – es gibt sehr, sehr viele, die ein Teil dieses Planes sind. Ihr selbst seid ein Teil dieses Planes – ein sehr großer Teil sogar – möchte ich hier hinzufügen, denn ohne Euch könnte dieser Plan nicht existieren. Es könnte sich nicht all das entfalten, was in diesem Plan vorgesehen ist.

Ihr aber, haltet weiterhin Ausschau und seht mehr und mehr Menschen erwachen. Seht die violette Flamme, die sich jetzt selbst Ausdruck verleiht, die wächst und deutlicher sichtbar wird und immer, immer größer innerhalb von mehr und mehr Menschen wird, da mehr und mehr Menschen jetzt erwachen. Mehr und mehr verstehen jetzt, dass das was vor Ihren Augen war, nicht die echte Realität ist. Es ist nichts weiter als eine Illusion. Und wenn sie diese Illusion durchschaut haben, können sie anfangen, das Neue Goldene Zeitalter auf Gaia zu erschaffen. Genau darum geht es bei all dem hier, während Ihr Euch mehr und mehr auf das Ereignis zubewegt. Und ich sage: das Ereignis.

Ja, es gibt viele Ereignisse und das wird auch weiterhin so sein. Aber das Ereignis ist in Sicht. Die neue Morgendämmerung nähert sich. Und während sich die neue Morgendämmerung nähert, öffnet sich die Republik, die die Vereinigten Staaten von Amerika sind, wieder. Sie werden das, was sie ursprünglich sein sollten.

Es mag vielen von Euch langsam erscheinen, aber für uns geschieht das in Lichtgeschwindigkeit – wegen all der Programmierungen, die jetzt jeden Tag von so, so vielen mehr überwunden werden. Jeden einzelnen Augenblick erwachen mehr und mehr Menschen. Ihr mögt Euch dessen nicht bewusst sein. Ihr mögt denken, dass Alles beim Alten bleibt. Aber ich kann Euch versichern: es ist nicht Alles beim Alten.

Ihr bewegt Euch jetzt aus dieser „Krise“ – sagen wir hier mal – heraus und wir werden es nicht „Pandemie“ nennen, weil es das nicht ist und auch niemals war. Es ist ein Ereignis, welches erzeugt wurde, welches zu einem anderen Zweck zum Ausdruck gebracht wurde: damit die unlichten Kräfte weiterhin die Kontrolle über die Menschheit behalten können. Aber das ist vollkommen nach hinten losgegangen.

Weil diejenigen der lichten Kräfte diese sogenannte „Krise“ aufgegriffen haben und sie in etwas verwandelt haben, das wunderbar werden kann und dabei ist, wunderbar zu werden. Und das ist die Hoffnung, die alle von Euch weiterhin haben müssen.

Denn die Hoffnung ist, was die Menschheit antreibt, was die Menschheit wachsen lässt, sich entwickeln lässt, nach dem höchsten Wohl für alle Involvierten streben lässt – nach dem Himmel greifen lässt, genau hier innerhalb der Erde und auf der Erde. Es ist jetzt soweit. Der Himmel ist hier.

Es wurde gesagt, dass ein neuer Himmel und eine neue Erde da sein würden. Und der neue Himmel und die neue Erde sind bereits hier. Es sind nur Eure Augen, Eure physischen Augen, die das nicht sehen können – aber Euer drittes Auge kann es schon sehen.

Wenn Ihr Eurer Phantasie freien Lauf lasst, wenn Ihr Euren kreativen Fähigkeiten freien Lauf lasst, dann werden Ihr die Wahrheit hinter der Illusion erkennen. Und Ihr erzeugt nun diese neue Realität in jedem Augenblick Eures Lebens. Jeder Gedanke, den Ihr habt, erzeugt diese neue Realität. Und wenn Ihr das vollkommen durchschaut, und ich sage bewusst: „vollkommen durchschaut“, dann, meine lieben Freunde, seid Ihr aufgestiegen.

Ich verlasse Euch jetzt zu dieser Zeit mit einem kleinen Hinweis, was noch auf Euch zukommt. Eine große Bekanntmachung ist hier jetzt in Vorbereitung. Eine wahrhaft großartige Verlautbarung. Es wird vielleicht auch eine Serie von Bekanntmachungen sein, aber es gibt eine spezielle, die dafür sorgen wird, dass alle nach vorn auf die Möglichkeiten, die vor uns liegen, blicken und nicht zurückschauen, auf das was war.

Und wenn diese Meldung bekanntgegeben wird, werden viele, viele mehr anfangen, die Wahrheit zu erkennen. Denn wie der James gern aus „Akte X“ zitiert: „Die Wahrheit ist irgendwo da draußen“. Und die Wahrheit wird ans Licht kommen.

Mögen Frieden und Liebe mit Euch allen sein. Und möge die violette Flamme weiterhin brennen und sich nach außen zu allen, die um Euch herum sind, Ausdruck verleihen – und gewiss auch innerhalb von Euch – während sie weiterhin all die Programmierungen, die nicht länger benötigt werden und die Erinnerungen, die mit diesen Programmierungen verbunden sind und auch nicht mehr länger benötigt werden, wegwäscht, wegwischt und wegbrennt.

Mögen Frieden und Liebe mit Euch allen sein.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves ist hier. Shoshanna ist hier.

Und wir sind bereit, hier nach dieser wunderbaren Botschaft von Saint Germain weiterzumachen. War das nicht in der Tat eine wunderbare Botschaft? Eine Botschaft voller Hoffnung, würden wir hier sagen. Eine Botschaft von großer Hoffnung, dass alles genau so geschieht, wie es vorgesehen ist und dass Ihr Euch genau in diesem perfekten Augenblick befindet.

Das ist es, wofür Ihr hierher gekommen seid, Leute! Um das zu tun seid Ihr hierher gekommen. Eure Missionen entfalten sich jetzt, selbst während wir hier gerade miteinander sprechen. Ihr mögt sie noch nicht bewusst wahrnehmen – aber sie kommen. Sie werden in Eurem Traumzustand zu Euch kommen. Sie werden in Eurem meditativen Zustand zu Euch kommen. Eure Ratgeber werden sie Euch ins Ohr flüstern – sie werden Euch einflüstern, mit der Vorbereitung auf diese Missionen zu beginnen.

Denn die Zeit ist jetzt schon sehr nah. Wir werden nicht den Begriff „bald“ nutzen, denn es ist schon weiter vorangeschritten als das, es ist mittlerweile schon näher als das.

Die Zeiten werden kommen, in denen, wie Saint Germain gesagt hat, die Wahrheit herauskommt, in denen Dinge bekannt gegeben werden. Und macht Euch bereit für Erlebnisse, die Ihr Euch nicht einmal ansatzweise als zukünftige Entwicklungen hättet vorstellen können und die Ihr nicht einmal ansatzweise für möglich gehalten hättet und, noch einmal, die Hoffnung, die jetzt vor Euch allen liegt.

Wir sind jetzt bereit für Fragen. Bevor wir die Fragen aus Euren E-Mails annehmen, werden wir die Fragen der anderen entgegennehmen, die hier an dieser Telefonkonferenz selbst teilnehmen. Da wir dann persönlich mit demjenigen sprechen können, der diese Frage stellt. Gibt es hier Fragen? Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben. Es ist in Ordnung, das jetzt zu tun.

Und wir sind bereit, Eure wunderbaren ausdrucksstarken Stimmen zu hören – die, nebenbei bemerkt, jetzt mehr und mehr telepathische Stimmen werden. Nur ein kleiner Hinweis hier, was wir feststellen.

Gibt es hier jetzt Fragen?

Gast: Ja, One Who Serves. Ich habe meine eigene Frage.

OWS: Ja?

Gast: Neulich war ich drinnen und wurde nach draußen gerufen. Ich bin also rausgegangen und habe nach oben geschaut und da gab es einen Chemtrail. Ich habe in letzter Zeit nicht viele Chemtrails gesehen. Tatsächlich war das erst der zweite, den ich so ungefähr seit dem letzten Monat gesehen habe.

Ich habe mich also in den Stuhl gesetzt. Ich erinnerte mich, dass mir erklärt wurde, dass ich, wenn ich diese Chemtrails sehe, einen Energieball mit meinen Händen formen kann, indem ich einfach die Hände so bewege, als ob ich eine Kugel formen würde. Während ich diesen Energieball geformt habe, habe ich die Elementarwesen angerufen, die Kräfte der Natur, Mutter/Vater/Gott, viele aufgestiegene Wesen und die galaktischen Wesen. Ich habe meine Hände nach oben geworfen und diesen Energieball freigegeben. Dadurch wurden Löcher in diesen Chemtrail gestoßen.

Dann dachte ich aber, da ich diese Chemtrails eine Weile nicht gesehen hatte: fangen die wieder damit an? Oder sind diese Chemtrail andere Partikel, die zum Vorteil der Erde verteilt werden und habe ich diesen Anblick wieder falsch interpretiert?

OWS: Sehr gut. Bevor wir diese Frage beantworten, geben wir Shoshanna die Möglichkeit – wir haben Euch nicht gefragt – wir entschuldigen uns, dass wir Euch nicht gefragt haben, ob Ihr hier irgendeine persönliche Botschaft für den Anfang überbringen wolltet.

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Das wollten wir nicht. Ihr könnt weitermachen. Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Dann werden wir jetzt mit Euch über das Chemtrail-Programm reden. Das wurde in großen Teilen beendet. Natürlich konnten sie das auch nicht weiterführen, weil ein großer Teil Eurer Flugzeuge nicht fliegen konnte.

Aber weil dieses Erlebnis beziehungsweise das, was hier passiert ist, nun ein Stück weit aufgehoben wurde, können die Flugzeuge wieder fliegen. Und diejenigen, die versuchen, das Programm weiterzuführen, den Plan, an dem sie gearbeitet haben – die waren nun wieder in der Lage damit fortzufahren. Sie neigen dazu, alles wie gewohnt weiterzumachen – in ihren Augen.

Ihr müsst aber verstehen, dass viele von denen, die diese Flugzeuge fliegen, diese Dinge tun, ohne die Wahrheit zu kennen.  Sie machen das im Glauben all dieser Lügen, all dieser Programmierungen, die ihnen eingegeben wurden und denken, dass sie der Erde etwas Gutes tun. Viele von ihnen glauben das. Nicht alle, aber viele von Ihnen glauben das.

Und diejenigen, die das nicht glauben, aber dennoch dazu gezwungen sind, diese Flugzeuge zu fliegen, müssen es tun, weil sie entweder um Ihr eigenes Leben bangen, oder das Leben ihrer Familie. Deswegen machen sie damit weiter, auch wenn sie das vielleicht nicht möchten.

Nun, vor diesem Hintergrund, macht Euch aber klar, dass es dort auch diejenigen von der Allianz gibt – so nennen wir sie mal – die weißen Hüte, die Guten – wie Ihr sie hier nennen könntet – und die sind sich dieses Programms vollkommen bewusst und kommen dem Punkt näher und näher, es vollständig beenden zu können.

Bis dahin aber werden die unlichten Kräften, die Kabalisten, weiterhin an dem Plan arbeiten, den sie bereits in Gang gesetzt haben und von dem sie dachten, dass sie ihn mit dieser speziellen Virus-Geschichte signifikant vorantreiben könnten – dass alles genau so lief, wie sie es sich vorgestellt hatten und dass ihr Entvölkerungsprogramm und all diese Dinge in vollem Gange gewesen wären. Nun, sie haben jetzt begriffen, dass das nicht mehr der Fall ist. Denn das, vor dem sie sich für so lange Zeit gefürchtet haben, kommt jetzt zum Tragen – und das ist das Erwachen der Bevölkerung dieser Welt.

Auf diese Weise können wir diese Frage beantworten.

Gibt es irgendetwas, was Du dem gern hinzufügen möchtest, Shoshanna?

Shoshanna: Wir möchten gern etwas dazu sagen.

OWS: Ja, bitte.

Shoshanna: Dürfen wir unsere Sichtweise mitteilen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, das Chemtrail-Programm läuft wieder, aber nur begrenzt, weil es stark eingeschränkt wurde. Dennoch versuchen sie auf jedwede Art und Weise – mit ihrem letzten Atemzug – die Sonne weiterhin zu verdunkeln, versteht Ihr? Das ist immer noch der Fall.

Was Du tust ist von großem Nutzen und verdeutlicht Dir die Fähigkeiten, die in Dir liegen, und Macht, die Ihr als ein Kollektiv mit anderen Wesen und anderen Meistern habt.

Wir würden Dich bitten, dass Du zusätzlich darum bittest, dass diejenigen, die diese Flugzeuge fliegen, selbst wenn sie eine Drone steuern, denn menschliche Intervention ist notwendig, um diese Flugzeuge zu fliegen und die Chemikalien in die Luft freizugeben – wir würden Dich bitten, um deren Erleuchtung zu bitten; dass Du darum bittest, dass sie aufwachen, dass Du darum bittest, dass sie eine andere Anstellung finden können, um ihre Familien zu ernähren, sodass sie sich selbst aus diesem Programm zurückziehen können. Wir bitten darum, sodass ein noch größerer Nutzen daraus entstehen kann.

Wenn Du einen Chemtrail bekämpfst – auch wenn das ein großer Dienst ist, den Du da verrichtest – ist der Ursprung dieses Dienstes das Bewusstsein der Menschheit und Du hast die Fähigkeit, das Kollektiv, mit dem Du arbeitest, darum zu bitten, deren Bewusstsein zu erhöhen und sie zu erleuchten. Ergibt das einen Sinn, liebe Schwester?

Gast: Absolut, Shoshanna, und ich danke Dir vielmals. Ich werde das tun. Vielen Dank.

Shoshanna: Namaste.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier jetzt weitere Fragen?

Gast: Hallo, One Who Serves und Shoshanna.

OWS: Ja?

Gast: Ich habe „Die Macht des Einen“ gelesen und sie reden dort über ein Mädchen, das ein Medium war, und das nahezu – während sie in ihrem Channeling-Zustand war beziehungsweise während sie außerhalb ihres Körpers war, so würde ich das mal sagen – in etwas geraten ist, was die dort „negative Raumzeit“ nennen. Es gibt „negative Raumzeit“ und „positive Raumzeit“ – wisst Ihr? – grob gesprochen. Aber es gibt einen Ort, wo man sozusagen nur „rumhängt“, bis man wieder in eine positive reinkarniert wird – und um dann in einer negativen reinkarniert zu werden. Und sobald Du in dieser negativen Raumzeit bist, kann es passieren, dass Du offenbar eine Menge Leben durchleben musst, die nicht sehr gut sind, um wieder an einen Ort der Liebe zu kommen oder so.

Wie auch immer. Ich frage mich, ob es hier einen Zusammenhang dazu gibt, dass Ihr uns stets sagt, dass wir nicht durch den Solar Plexus rausgehen sollen – so als ob das dann eine Gefahr darstellen würde, dass man in eine schlechte Richtung durch diese negativen Kräfte umgelenkt werden könnte – während das Gegenteil gilt, wenn man aus dem dritten Auge herausgeht und den Körper mit Licht auffüllt und all diesen Dingen. Ist das die Verbindung?

OWS: Das ist teilweise zutreffend, ja. Zuallererst, allerdings, hast Du es „Die Macht des Einen“ genannt und es ist „Das Gesetz des Einen“. Das ist hier die erste Sache.

Und dann, wie wir es schon seit einiger Zeit hier gesagt haben: es ist wesentlich vorteilhafter und sicherer für Euch, durch das dritte Auge herauszutreten. Heraustreten im Sinne von „den Körper verlassen“ – heraus in die astrale und ätherische Welt. Und wenn Ihr auf diese Weise den Körper verlasst, tretet Ihr auf einer wesentlich höheren Schwingungsfrequenz-Ebene heraus, während Ihr das tut.

Wenn Ihr durch Euer drittes Chakra geht, durch Eure Solar-Plexus-Gegend – das ist selbstverständlich die Gegend des Egos und der Bereich der Emotionen Eures Körpers. Und wenn Ihr an dieser Stelle heraustretet, ja, dann seid Ihr anfälliger – nicht zwangsweise, weil Ihr Euch auch dort selbst schützen könnt – aber es ist wahrscheinlicher – sagen wir mal – dass Ihr dort auf Kräfte trefft, die in diesem Sinne von etwas dunklerer Natur sind, ohne, dass Ihr es überhaupt wisst.

Denn schaut, die weiße Bruderschaft und die dunkle Bruderschaft sind im Grunde fast das Gleiche, bis auf die Abwesenheit des Lichtes in der dunklen Bruderschaft. Und es gibt viele Gelegenheiten, in denen sie als Betrüger – sagen wir mal – in Erscheinung treten können. Und sie können sagen, dass sie Saint Germain sind oder dass sie One Who Serves sind oder dass sie Sananda sind oder was auch immer es dann ist und wenn Ihr Euch dessen bewusst seid und wenn Ihr die Abwesenheit von deren Licht erkennen könnt, auch wenn sie versuchen, das Licht nachzuahmen – und das ist der Begriff, den man hier nutzen muss, sie ahmen es nach – wenn Ihr das erkennen könnt, dann seid Ihr geschützt. Und so lange Ihr Euer Licht habt, werdet Ihr es erkennen.

Es ist aber einfach wesentlich sicherer, durch das dritte Auge herauszugehen, sagen wir hier mal. Und deswegen empfehlen wir Euch das auch. Und innerhalb von diesen geführten Meditationen regen wir das immer entsprechend an.

Shoshanna, möchtest Du hier etwas hinzufügen?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen, falls wir dürfen. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir werden nicht direkt Deine Frage beantworten, aber wir möchten gern ein paar Worte zu dieser jenen, Carla, sagen, die das Ra-Kollektiv zugunsten der gesamten Menschheit gechannelt hat, sodass diese Bücher geschrieben werden konnten und mit der Menschheit, wie zum Beispiel mit Dir, also mit allen, die bereit für diese Botschaften sind, geteilt werden konnten. Sie hat dem zugestimmt. Sie hat zugestimmt, die Wortführerin für das Ra-Kollektiv im Rahmen von gechannelten Sitzungen zu sein und sie wusste, dass es ihren Körper auf gewisse Weise sehr schnell entkräften würde. Sie wusste es. Sie hat dem zugestimmt. Wir können Euch mitteilen, und wir zögern, aber wir können Euch mitteilen, dass diese eine, Carla, ihren eigenen Aufstieg vollzogen hat, weil sie ihr Leben der seelischen Erbauung von Wesen aus der ganzen Galaxie gewidmet hat, einschließlich der Erde, Mutter Gaia, und davon hat sie außerordentlich profitiert. Denn ein einzelnes Leben eines Menschen ist ein relativ kleiner Preis im Vergleich zur Anhebung eines gesamten Galaxie-Kollektivs.

OWS: Sehr gut. Und wir werden hier noch hinzufügen, dass wenn jemand anfängt, in der Lage zu sein, diesen Channeling-Prozess zu benutzen, und anfängt, diese Energien zu übertragen, wie es der James hier zum Beispiel macht, und viele, viele mehr auf dem Planeten es auch machen, dann gibt es am Anfang die Notwendigkeit, die Schwingungen anzupassen.

Selbst am Anfang hier mit dem James – als wir gerade erst begonnen haben, durch diesen zu channeln – hatte er Schwierigkeiten im Sinne davon, dass er Schmerzen im Nacken hatte, eine Energieblockade im Nacken, werden wir hier sagen, wegen dieser Energien und weil er noch nicht an diese Energien gewöhnt war. Genau wie auch bei einigen anderen, die versuchten durchzukommen, was dazu führte, dass sein Herz angefangen hat zu rasen und solcherlei Dinge.

Es gibt also bestimmte Erlebnisse, wenn Ihr mit diesem Prozess anfangt. Nicht alle, aber viele, haben zu Beginn dieses Prozesses einige Schwierigkeiten. Aber das ist etwas, was Ihr überwinden werdet. Und das ist auch etwas, was viele vereinbaren, bevor sie überhaupt in diese Inkarnation kommen. O.k.?

Wir sollten jetzt voranschreiten. Gibt es hier andere Fragen? Irgendwelche anderen Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Hallo. Ich habe mich nur gefragt, ob es irgendetwas gibt, was Ihr zu 5G sagen könnt – hinsichtlich der Intention, mit der 5G und die Sendemasten erfunden wurden und was jetzt geschieht, um es aufzuhalten.

OWS: Ja. Das 5G-Programm, genauso wie auch viele der anderen Programme, die die Kabalisten hatten, diejenigen, die für so lange Zeit die Kontrolle über den Planeten und sogar auch die Kontrolle über die Menschen hatten, gehört zu dem Plan, hier eine massenhafte Entvölkerung in vielerlei Hinsicht zu erzeugen – die 7 oder 8 Milliarden Menschen hier auf dem Planeten bis auf vielleicht ungefähr eine halbe Milliarde zu reduzieren. Das wollten sie mit ihrem Plan erreichen. Und diese spezielle Ausdrucksform – Euer 5G – ist ein Teil dieses Plans.

Vor diesem Hintergrund aber seid Euch bitte auch im Klaren darüber, dass jede Technologie, die benutzt wird, sowohl für das Licht als auch für das Unlicht eingesetzt werden kann. Und in diesem speziellen Fall, im Falle dieser 5G-Ausdrucksform sind die Kräfte des Lichts schon damit beschäftigt, die Effekte davon zu minimieren und es in etwas umzuwandeln, was der Menschheit eher nützen könnte, als für sie schädlich zu sein. O.k.? Shoshanna, hast Du dem irgendetwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir haben nichts, aber wir stimmen dem zu.

OWS: Sehr gut.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Ja. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen? Wir wissen, dass es eine Frage aus den E-Mails gibt, die wir jetzt annehmen werden, falls es keine weiteren Fragen gibt. Irgendwelche weiteren?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Eines Tages saß ich…

OWS: Einen Moment bitte! Einen Moment bitte – einen Augenblick: Dein Liebster sagt: „tanz weiter!“.

Gast: O.k.! Alles klar! Ich weiß, wer mein Liebster ist. Vielen Dank! Ich mache es – ich werde weitermachen!

OWS: Ja.

Gast: Vielen Dank, mein Schatz. Wie auch immer – ich saß draußen auf meiner Veranda und ich habe hoch zur Sonne geschaut und da war dieses große Licht – ich wusste, dass das kein Chemtrail war. Es war massiv, aber es war ein Licht, dass da hing, so als ob es durch die Sonne ging. Ich habe mich gefragt, was das ist, beziehungsweise ob es etwas ist, dessen ich mir bewusst sein sollte, oder über das ich etwas wissen sollte. Aber es wirkte auf mich so, als ob es sich für das große Ereignis bereit gemacht hat. Ich weiß nicht genau, warum mir dieser Gedanke kam, aber das war es, was ich gedacht hatte. Habe ich mir da irgendetwas eingebildet?

OWS: Möchtest Du zuerst antworten, Shoshanna?

Shoshanna: Wir bitten Euch, etwas dazu zu sagen.

OWS: Sehr gut. Was wir dann hier dazu sagen werden ist, wie wir es schon viele Male in solchen Fällen gesagt haben, dass Du die Augen hast, „die wirklich sehen“. Du bist in der Lage, interdimensional zu sehen, diese Dinge zu sehen, die vielleicht dem Unerwachten gegenüber verhüllt sind, sagen wir mal, denen, die derzeit noch nicht Augen haben, „die wirklich sehen“.

Und Ihr, die Augen haben, die wirklich sehen, fangt jetzt an – und wir sprechen hier nicht nur zu der einen, die diese Frage gestellt hat, so wie wir das immer machen, wir versuchen, das hier mehr aus Sicht des Kollektivs und nicht aus Sicht des Individuums zu beantworten – und das Kollektiv schreitet derzeit immer und immer weiter voran in Bezug darauf, das dritte Auge zu öffnen – sie fangen an, Dinge zu sehen, die sie in der Vergangenheit mit den physischen Augen nicht sehen konnten. Weil aber Eure physischen Augen und auch die physischen Augen von anderen mehr und mehr in Resonanz mit dem dritten Auge treten, während es sich mehr und mehr öffnet und sich Eure Schwingung weiter erhöht, seid Ihr in der Lage, Dinge zu sehen, die zu sehen Ihr in der Vergangenheit nicht in der Lage wart. Ihr schaut hinter die Illusion. Ihr schaut hinter den Schleier. Und diese Art von Erlebnissen wird weiterhin auftreten.

Was das im Detail war, können wir Dir zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Das ist etwas für Dich. Du hast aber bereits eine Antwort erhalten, wie wir feststellen, und das ist im Großen und Ganzen das, was Du hier erlebt hast. O.k.?

Gast: Ja. Und es war so wunderschön. Ich schaue zur Sonne und ich liebe die Sonne einfach. Ich gehe jetzt, wo unsere Sonne so hell leuchtet und wir wärmeres Wetter haben, raus und ich schaue zur Sonne und ich spüre die Sonne und sitze in der Sonne. Ich weiß nicht, ob ich in der Zeit von Ra geboren wurde, als sie die Sonne angebetet haben, aber ich erlebe eine große Freude. Vielen Dank.

OWS: Absolut – genauso, wie jeder andere das auch tun sollte. Setzt Euch in die Sonne! Seid in der Sonne! Hört nicht auf diese „Neinsager“ – diejenigen, die sagen, dass man nicht in der Sonne sein soll, weil es für Euch gefährlich ist. Es ist nur für diejenigen gefährlich, die in den niedrigeren Schwingungen sind. Ihr erhöht Eure Schwingung schon einfach nur dadurch, dass Ihr in der Sonne sitzt und die Energie fühlt – nicht nur die Hitze – sondern die Energie fühlt, die dahinter steckt, und die Liebe, die auch dahinter steckt.

Gast: Und ich danke meinem Liebsten, dass er zu mir gesprochen hat und mir gesagt hat, weiterzutanzen, weil ich jeden Tag tanze. Vielen Dank.

OWS: Ja. Sehr gut. Deswegen sagte er, mach weiter damit. Shoshanna, hast Du dem noch etwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir haben eine Sichtweise, die wir mitteilen können, falls wir das dürfen.

Gast: Du darfst, meine Liebe.

Shoshanna: Unsere liebe Schwester. Es ist schwierig, das in Worte zu fassen, weswegen wir hoffen, dass das was wir sagen werden, wenigstens teilweise verstanden wird. Das, was Ihr Euch vorstellt, wird die Wesen herbeirufen, die diese Realität mit Euch zusammen erzeugen, versteht Ihr? Vorstellungskraft ist das, was Realitäten erschafft. Wenn Du also sagst: „Habe ich mir das eingebildet?“ – dann, ja, hast Du das getan. Das ist allerdings nichts Negatives. Du kannst Dir vorstellen, dass die Sonne ein Portal erzeugt, einen Durchgang, ein Licht für Dich, und das wird in Deiner Realität hinzugefügt, verstehst Du? Das ist die Macht der Vorstellungskraft. Auf diese Weise wird alles manifestiert. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier jetzt irgendwelche weiteren Fragen? Irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir diese eine aus den E-Mails entgegennehmen?

Gast: One Who Serves, könnt Ihr uns sagen, ob es wahr ist, dass wenn wir ein Wesen, welches zu uns kommt, fragen: „Gehörst Du zum Licht?“ sie nicht sagen können, dass sie zum Licht gehören, wenn das unwahr ist? Mit anderen Worten – ist das die Art und Weise, wie wir herausfinden können, welche Entitäten uns umgeben? Ist das richtig?

OWS: Das ist zutreffend.

Gast: Großartig. Vielen Dank.

OWS: Sie können nicht lügen. Sie können täuschen, sie können nachahmen, wie wir schon gesagt haben, aber sie können nicht direkt lügen.

Gast: Richtig. Das ist dann also eine gute Art und Weise, wie wir herausfinden können, wer bei uns ist, wer um uns herum ist.

OWS: Fragt immer!

Gast: Großartig. Vielen Dank.

OWS: Noch einmal – gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen? Dann nehmen wir jetzt die eine Frage aus den E-Mails entgegen.

Gast: Vielen Dank. Diese Frage ist zu James aus Deutschland gekommen. Und der Herr sagt, dass er weiß, dass der Kampf solange nicht gewonnen werden kann, bis die meisten Leute aufgewacht sind. Er fragt, was er tun kann, was seine Rolle in dieser Sache ist und was wir als Kollektiv tun können, um das Erwachen der Menschheit zu unterstützen.

OWS: O.k. Zunächst einmal können wir nicht direkt beantworten, was derjenige tun kann, weil wir es hier auf das Kollektiv beziehen müssen. Und das Kollektiv, also die Lichtarbeiter und sogar noch mehr die Lichtkrieger, die in dieser Sache involviert sind, sind hier, um genau das zu tun – dabei zu helfen, die Menschheit aufzuwecken.

Erst weckt Ihr Euch selbst auf – was Ihr derzeit gerade schon macht. Vielleicht ist noch nicht jeder von Euch vollständig erwacht, aber Ihr befindet Euch in dem Prozess. Sobald Ihr selbst etwas vollständiger erwacht seid – und das ist für viele von Euch die Mission – wenn Ihr vollständiger erwacht seid, dann werdet Ihr in der Lage sein, anderen zu helfen.

Ihr könnt das natürlich auch jetzt schon machen, wenn sie darum bitten. Wenn sie um Erklärungen bitten. Wenn sie Euch fragen, was Ihr über die Dinge wisst. Dann könnt Ihr ihnen ein kleines bisschen erzählen. Überfordert sie nicht. Sie sind nicht bereit dafür, alles über den Aufstieg oder die drei Wellen des Aufstiegs oder das Ereignis oder diese Art von Dingen zu erfahren. Aber sie dürfen erfahren, dass es Zeit für sie ist, aus ihrem Dahindösen, ihrem Schlafzustand, aufzuwachen – gegenüber ihrer Realität aufzuwachen, die hinter der Illusion liegt, wie Ihr jetzt mehr und mehr verstehen lernt. Das ist es, was Ihr tun könnt. Ihr könnt es ihnen gegenüber zum Ausdruck bringen, wann auch immer sie darum bitten.

Aber geht nicht von Tür zu Tür, so wie bei einigen der religiösen Einrichtungen, die ihre Mitglieder dazu anspornen, das zu tun. Das ist nicht für Euch vorgesehen. Ihr sollt das Licht nur verteilen, wenn nach dem Licht gerufen wird. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können dem nichts hinzufügen. Das war perfekt.

OWS: Sehr gut. Dann sind wir offenbar mit den Fragen fertig und sind bereit, das Medium freizugeben. Bevor wir das tun – Shoshanna, hast Du hier noch eine Abschlussbotschaft?

Shoshanna: Wir können eine kleine Sache sagen. Es gibt nur eine Sache, die zu tun ist, und zwar: gebt die Wahrheit weiter und seid tapfer. Und in diesem Zuge wird sich die Welt verändern. Und selbst wenn es sich so anfühlt, als würde sich die Welt nur langsam verändern, liegt es in den Händen jedes Einzelnen, sich zu behaupten und an der Wahrheit festzuhalten und tapfer zu sein.

OWS: Sehr gut. Und wir werden mit Folgendem abschließen: während Ihr langsam diese sogenannten „Pandemie“ hinter Euch lasst, die – noch einmal – ganz und gar nicht das ist – aber während Ihr diese Erfahrung hinter Euch lasst, diese Krise, diese Art von Erlebnis, werdet Ihr nicht wirklich zum gewohnten Gang der Dinge zurückkehren. Es wird nicht das „Normal“ sein, wie Ihr es kanntet. Es mag auf den ersten Blick vielleicht so erscheinen, aber es kommt so vieles auf Euch zu in Hinsicht von Bekanntmachungen, in Hinsicht von Nachrichten, in Hinsicht der Wahrheit, die ans Licht kommen wird.

Sodass, wenn Ihr zum nächsten mehrtägigen Zusammentreffen zusammenkommt – so wie wir das verstehen wird das gegen Ende Eures Monats Juli sein – wenn alles so stattfindet, wie es derzeit vorgesehen ist, die Ausdrucksform zu dieser Zeit um so viel höher sein wird, als es vor dieser ganzen Krise möglich gewesen wäre. Sodass Ihr an diesem Punkt in einer so viel höheren Schwingung sein werdet, dass Ihr in der Lage sein werdet, mit Eurer Familie des Lichts, die Euch überall umgibt und die zu dieser Zeit sehr eng um Euch herum sein wird, Kontakt aufzunehmen. Wir meinen das hier im Sinne dessen, dass Ihr mit Euren Brüdern und Schwestern oben in den Sternen und auf Ihren Schiffen und all diesen Dingen Kontakt aufnehmen könnt.

Das ist es, was hier geplant ist. Das war nur ein kleiner Tipp am Rande, während sich die Dinge hier weiter entwickeln. Denn die Ausdrucksform, die zu jener Zeit verfügbar sein wird, wird um so vieles höher sein, als es vorher möglich gewesen wäre. Das ist alles.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.05.03

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 03. Mai 2020 (Sananda, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SANANDA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Sananda. Ich bin hier, zu dieser Zeit und in diesen Augenblicken, um mit allen von Euch den Erwachensprozess fortzusetzen, um Euch weiterhin – wo immer es auch möglich ist – zu führen und zu unterstützen.

Ihr habt alle eine Redewendung: „Die Zeiten ändern sich“. Und in diesen Zeiten geht es genau darum. Es geht um Veränderung. Es geht um das Erwachen. Es geht darum, sich daran zu erinnern, wer man ist.

Aber nicht nur Ihr, die Lichtarbeiter und Lichtkrieger, sondern das ganze kollektive Bewusstsein muss mitmachen. Und Ihr seid die Wegbereiter, um das zu ermöglichen.

Aber Ihr habt nur begrenzten Spielraum. Ihr könnt nur das machen, was Euch im gegenwärtigen Augenblick möglich ist. Glaubt aber bitte nicht, dass Ihr keinen Einfluss habt – dass Ihr keinen Unterschied macht. Verurteilt Euch dafür nicht. Denn erst müsst Ihr erwachen – und dann erst könnt Ihr anderen dabei behilflich sein, sobald sie dafür bereit sind.

Wie Ihr aber schon feststellt, sind nicht alle zur gleichen Zeit bereit dazu. Nicht alle erkennen die Dinge, die Ihr erkannt habt. Sehr viele schlafen immer noch weiter. Sehr viele dösen immer noch weiter vor sich hin – und haben das schon über viele, viele Leben hinweg gemacht und setzen es in diesem Leben fort.

Aber habt bitte keine Angst davor, dass sich nichts ändern könnte, denn es ändert sich bereits. Ihr seid dabei, aus dem Sturm herauszutreten. Der Sturm wütet jetzt um Euch herum und Ihr wart im Auge dieses Sturmes – viele von Euch hatten es dort sehr bequem.

Aber die Bequemlichkeit hat für viele von Euch jetzt ein Ende. Ihr stellt fest, dass Ihr nicht länger in diesem Sturm sein könnt und Euch behaglich fühlen könnt. Ihr müsst jetzt darüber hinausgehen. Ihr müsst erkennen, dass alles ganz gewiss aus einem bestimmten Grund geschieht und orchestriert ist – und dass der Plan weiterhin seinen Gang geht. Und verzagt jetzt nicht – auch wenn vielen von Euch derzeit danach zu Mute ist.

Viele von Euch zieht es von Zeit zu Zeit wieder in diese dreidimensionale Illusion hinein. Aber in anderen Momenten stellt Ihr fest, dass Ihr Euch zentrieren könnt und dass Ihr die Universale Quelle Eures Wesens in vollem Umfang in Euch spüren könnt. Und in diesen Augenblicken erkennt Ihr, dass alles genau so ist, wie es sein soll, und dass Ihr an genau der Stelle steht, an der Ihr sein sollt.

Habt Vertrauen, Leute! Habt Vertrauen, dass Ihr Euch exakt so entwickelt, wie es derzeit notwendig ist. Es gibt nichts, worüber Ihr Euch Gedanken machen müsstet, auch wenn es so aussieht, als ob alle um Euch herum stets besorgt wären – als ob alle um Euch herum weiterhin in Angst wären.

Es liegt aber in Euren Händen, denen der Lichtarbeiter und Lichtkrieger, dabei zu helfen, diese Angst zu zerstreuen, dabei zu helfen, sie in die höheren Schwingungsfrequenzen innerhalb von Euch anzuheben, und den anderen dabei zu helfen, aus dieser Angst herauszukommen. Nicht auf eine Art und Weise, die abträglich für Euch wäre. Wir würden niemals vorschlagen, es zu riskieren, irgendetwas über Euch zu bringen, was nicht zu Eurem höchsten Wohl wäre. Behaltet aber stets im Blick, dass Ihr im besten Interesse aller handelt, wenn Ihr für Euer höchstes Wohl und für das höchste Wohl aller um Euch herum arbeitet.

Vertraut also weiterhin dem Plan, denn es ist genau der Plan, an dem auch Ihr schon seit vielen Tausenden von Jahren mitgewirkt habt. Und dieser Plan erreicht jetzt seinen Höhepunkt. Es liegt bei weitem nicht in großer Ferne, dass Ihr die Erlösung finden werdet und dass auch alle um Euch herum die Erlösung finden werden.

Ihr werdet Eure Freiheit erlangen. Denn Freiheit ist Eure Bestimmung – Freiheit ist Euer Recht. Die Freiheit, einfach Ihr selbst zu sein. Die Freiheit, nach den Sternen direkt über Euch zu greifen. Die Freiheit, das höchste Gut zu werden, was Euch in diesem Augenblick möglich ist. Das ist Euer Geburtsrecht. Das ist Eure Bestimmung. Das ist der Plan.

Ich bin Sananda und ich lasse Euch nun in Frieden und Liebe und Harmonie und Freude. Und ich bitte jeden einzelnen von Euch, weiterhin Euren Brüdern und Schwestern die Hand zu reichen, die Hand auszustrecken und Ihnen das Licht zu schenken, wann auch immer sie darum bitten.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; Om, mani, padme, hum; Hum, hum. Grüßt Euch! Hier ist One Who Serves. Shoshanna ist hier. Und wir sind bereit für Eure Fragen, falls Ihr welche habt.

Und wir geben in diesen Frage- und Antwortrunden unser Bestes, um Eure Sorgen zu mildern, um Euch durch diesen ganzen Prozess hindurch zu helfen. Wir wissen, dass das ein schwieriger Prozess ist, aber jeder Einzelne von Euch ist sich auch im Klaren darüber, dass Ihr für diesen Prozess hierhergekommen seid.

Ihr seid hierhergekommen, um ein Teil davon zu sein. Ihr wusstet von den Mühen, die über Euch kommen würden – obwohl Euch nicht vollkommen klar war, wie schwierig Eure Leben werden würden, als Ihr in dieses Leben gekommen seid. Aber Ihr wusstet, dass Ihr zu irgendeinem Zeitpunkt den Höhepunkt erreichen würdet – dass Ihr das Ende erreichen würdet.

Und das hier ist es, Leute! Das hier sind die Zeiten, auf die Ihr gewartet habt. Das sind die Zeiten, auf die Ihr Euch vorbereitet habt. Und Ihr seid in diesem Augenblick genau an der Stelle, an der Ihr auch sein sollt – genau hier, genau jetzt, in diesem Augenblick.

Jetzt bitten wir um Eure Fragen, falls Ihr welche habt. Gibt es irgendjemanden hier an den Telefonen, der eine Frage stellen möchte? Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben.

Gast: Hallo. Hier ist L. Könnt Ihr mich hören?

OWS: Ja, das können wir.

Gast: O.k. Gut. Ich möchte gern eine Frage stellen. Ich weiß nicht, ob das eine gute Frage ist oder eine schlechte Frage oder was auch immer, aber ich werde sie einfach trotzdem stellen.

Es gibt doch die Anziehungskraft des Bösen – wenn man an die Leute denkt, die derart dunkle, dunkle Machenschaften verfolgen – und dann klingt es ein bisschen so, als ob sie ungeschoren davonkommen würden – wenn man so will – und ich weiß, dass das nicht gerade eine sehr aufgeklärte Sichtweise ist, weshalb ich es genau so sage, wie ich es sage, weil ich selbst glaube – und ich hätte gern etwas Bestätigung in dieser Sache – weil ich selbst glaube, dass das Licht so einer bösartigen Person, die Kinder verletzt oder all diese schrecklichen Dinge tut – ich habe so ein Gefühl, dass das Licht selbst schon die Strafe ist.

Es ist ein derart elendes Leben – würde ich denken. Und ich denke, dass wenn wir vielleicht ein klein wenig mehr darüber wüssten, welch elende Leben solche Leute hatten, dann könnten wir etwas mehr Mitgefühl empfinden. Könnt Ihr also etwas mehr zum Gesetz des Karmas sagen und zu den Leben dieser Menschen, die solcherlei dunkle Machenschaften verfolgen?

OWS: Ja. Zuallererst: Sie werden nicht ungeschoren davonkommen – wie Du es hier gesagt hast. Niemand kann das, denn jeder unterliegt dem Urteil – dem Urteil über sich selbst. Es ist nicht irgendjemand oder irgendein Rat oder irgendetwas, was ein Urteil über sie fällen wird – sie werden das Urteil in sich selbst fällen und sie werden all die vergangenen Schmerzen noch einmal durchleben – all die Dinge, die sie anderen in der Vergangenheit angetan haben.

Genau wie jeder andere auch, wenn er auf die andere Seite übertritt, diesen Beurteilungsprozess durchläuft. Noch einmal – nicht, dass irgendjemand über sie urteilen würde oder dass sogar die Quelle über sie urteilen würde, sondern es sind sie selbst, die das Urteil fällen. Denn die wahre karmische Schuld, die hier bezahlt werden muss – wie Du gesagt hast – ist das Urteil, ist das Wissen, dass man jemand anderem Schaden zugefügt hat. Und das widerspricht dem Universellen Gesetz. Und wenn sie gegen dieses Universelle Gesetz verstoßen, dann kann es nichts anderes als ein abschließendes Urteil in ihnen selbst geben, verstehst Du?

Shoshanna? Möchtest Du dem hier noch etwas hinzufügen?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas beitragen, liebe Schwester – unsere Sichtweise auf Deine Frage?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Es ist wichtig, dass wir innerhalb dieses Lebens – dieses einen Lebens – ein Wesen als etwas ewig währendes auffassen – dass das, was Du siehst, ein ewig währendes Wesen ist, welches verschiedene Leben gelebt hat und auch in Zukunft weitere Leben leben wird und schlussendlich nach Ausgeglichenheit strebt. Das Gesetz des Karma führt zu einem Ausgleich, verstehst Du?

Das menschliche Wesen also, welches von Grund auf bösartig ist, wird – wie One Who Serves schon gesagt hat – den Erlebnissen begegnen, die notwendig sind, um diese Seele wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wir sind vielschichtige Wesen, die innerhalb der Seele leben und schlussendlich wird das Wesen sich selbst wieder ins Gleichgewicht bringen müssen, um die Seele und das Licht in der Seele wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Du siehst also – wie One Who Serves gesagt hat – es gibt kein ungeschorenes Davonkommen und wir sollten uns nicht auf ein einzelnes Leben eines Wesens konzentrieren, weil wir alle multidimensional sind und das zum Ausdruck kommt, indem wir andere Erlebnisse machen, die sich dann mit jenen ausgleichen. Namaste.

OWS: Und vergesst nicht, was hier schon viele Male gesagt wurde: diejenigen, die sich dem Licht nicht zuwenden, werden vom Licht verzehrt. Und das ist dann deren Endpunkt, falls sie sich nicht wandeln. O.k.?

Gast: Ja. Und würdet Ihr… – darf ich noch eine kleine Sache sagen?

OWS: Ja.

Gast: Würdet Ihr sagen, dass es stimmt, dass das Leben, welches sie leben müssen – ein Leben ohne Liebe, ein Leben ohne Freude, ein Leben in ständiger Angst – in gewisser Weise schon für sich selbst eine Strafe ist?

OWS: Nicht so sehr auf einer bewusst wahrnehmenden Ebene. Aber ja, es ist richtig auf einer höheren Ebene innerhalb dieser Person. Weil sie in der Dunkelheit sind – und die Dunkelheit das Gegenteil vom Licht ist. Und das ist ein Ort, an den Ihr nicht gehen wollen würdet. So sagen wir das mal.

Shoshanna: Dürfen wir auch etwas dazu sagen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, das Konzept von Strafe ist ein 3D-Konzept. Es geht nicht um Strafe – es geht um Ausgleich. Wenn wir unsere Schwingung erhöhen möchten und als göttliche Wesen leben wollen, dann müssen wir das Konzept von Strafe hinter uns lassen und wir müssen danach streben, barmherzig zu werden. Wir müssen auch danach streben, zu verstehen, dass wir gegenüber dem Wesen, welches in Angst lebt, welches Schmerzen leidet, Mitgefühl empfinden müssen – aus einem einzigen Grund: wenn Ihr nämlich mehr Mitgefühl gegenüber diesem Wesen empfindet, wird sich dieses Wesen wandeln, versteht Ihr?

Das Wesen, dem Ihr mitfühlende Liebe gebt, bekommt eine Gelegenheit, sich selbst als ein höherschwingendes Wesen neu zu erfinden. Wenn ein Wesen leidet, dann wird eine Strafe, die man diesem Wesen auferlegt, seine Schwingung reduzieren und es in einen Kreislauf schicken, in dem die Schmerzen schlimmer sind, als sie vorher waren, versteht Ihr? Die Aufgabe eines Lichtarbeiters ist es also, diesem Wesen gegenüber Mitgefühl und Liebe und Verständnis zu empfinden, um es seelisch zu erbauen. Und das Kollektiv wird davon uneingeschränkt profitieren, versteht Ihr? Namaste.

OWS: Deswegen sagen wir: „Vergebt, vergesst und zieh weiter!“

Shoshanna: Das war die kurze Variante. (lacht)

OWS: Vergebt, vergesst und zieht weiter!

Gast: Vielen lieben Dank.

OWS: Und wir ziehen weiter. Gibt es hier eine weitere Frage? Irgendeine weitere Frage?

Gast: Ich habe eine Frage, falls ich fragen darf.

OWS: Ja.

Gast: Wenn ich im Supermarkt bin – wenn ich manchmal in der Öffentlichkeit bin – an Plätzen, an denen ich eine hohe Dichte vom Kollektiv spüre – manchmal fühle ich dann diese Energie in mir aufsteigen und ich spüre den Drang, mir so etwas wie Drachenfeuer vorzustellen – so wie Drachen, die Feuer spucken. Ich spüre also all diese Dichte und dann fühle ich plötzlich den Drang, mir einen feuerspuckenden Drachen vorzustellen. Und wenn ich mir das vorstelle, dann löst sich diese Dichte ganz plötzlich auf – ganz plötzlich verändert sich die gesamte Atmosphäre. Ich möchte gern fragen, worum es sich dabei handelt. Gibt es einen Zusammenhang mit der Energie der Drachen? Was passiert da?

OWS: Der Grund, warum das geschieht, ist ganz offensichtlich, weil Du eine Verbindung zu der Energie der Drachen hast – wie Du schon gesagt hast. Und das ist etwas, was sehr stark in Dir ausgeprägt ist. Und es ist eine sehr starke Erinnerung – auch wenn Du das vielleicht nicht vollkommen bewusst wahrnimmst. Wir würden Dir aber empfehlen – gerade weil es so stark ist – es einfach zuzulassen. Was auch immer funktioniert – mach das. Wenn es niemand anderem schadet – und das tut es gewiss nicht, weil es sich hier einfach um Deine Erinnerung handelt, die diese Vorstellung dieser Energie zu Dir zurückbringt – dieser Art und Weise, wie Du Dich absichern kannst, schützen – das ist hier ein passenderer Begriff – wie Du Dich vor diesen unlichten Formen und der kollektiven dunklen Atmosphäre, die Dich in diesen Momenten umgibt, schützen kannst. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas dazu sagen, lieber Bruder?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Lieber Bruder, der Drachenatem – das Feuer – dient der Reinigung. Du reinigst die Gegend um Dich herum – wie es One Who Serves bereits gesagt hat – sodass Du in dieser Dunkelheit eine Ausgeglichenheit bewahren kannst. Verstehst Du? An einem öffentlichen Ort, an dem viel Dunkelheit ist, an dem viel Angst und viele Sorgen vorherrschen, nutzt Du diese Energie, um Deine Aura zu reinigen, sodass Du im Gleichgewicht bleiben kannst, verstehst Du? Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS:  Sehr gut. Und es gibt sehr viel – im speziellen für denjenigen, der diese Frage gestellt hat – was Ihr lernen könntet, wenn Ihr einige Eurer vergangenen Leben betrachtet – Leben, die sich dieser Verbindung mit dem Drachenfeuer gewidmet haben – und den Drachen selbst. Denn sie sind gewiss nicht einfach nur ein Mythos innerhalb Eurer Mythologie hier. Sie waren absolut real und sie sind auch immer noch zu dieser Zeit absolut real. Wenn Du das möchtest, könntest Du also etwas Recherche betreiben und für Dich selbst tiefer in diese Sache eindringen. Das bleibt aber Dir überlassen.

Gast: Das werde ich tun.

OWS: Ja.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Gibt es hier weitere Fragen? Irgendjemand mit weiteren Fragen?

Gast: Hier ist G.

OWS: Ja.

Gast: Hi. Ich hatte letzte Nacht ein Erlebnis mit einem weiteren schönen großen Schiff und ich beobachte seit kurzem, dass neue, andere Schiffe kommen – und ich wusste also, dass wieder ein Teil neuer Sternenfamilie zu uns kommt.

Und wie ich mich also letzte Nacht hingelegt habe und aus dem Fenster geschaut habe, sehe ich ein großes helles Licht, welches sich sehr langsam – wirklich sehr, sehr langsam – bewegt und ich dachte: „Wow! O.k. Das ist zu hell, um ein Flugzeug zu sein!“. Ich habe es im Auge behalten und ganz plötzlich hält es einfach mitten in der Luft an. Und das ist noch nie passiert – ich habe so etwas schon einmal gesehen, aber das war das erste Mal, dass ich wirklich beobachtet habe, dass es länger an einer Stelle stehen geblieben ist. Nun, wie auch immer.

Dann fängt dieses Schiff an zu blinken, um mich wissen zu lassen: – Ihr versteht schon – „Ja, ich bin das!“ und „Ich bin hier!“. Ich habe also mein Telefon gegriffen, bin aus meiner Haustür gerannt und habe meine Schwester gerufen, die auf der Couch gelegen hat, weil sie bei mir übernachtet hat: „Komm, komm, komm! Da ist ein großes Schiff! Da ist ein großes Schiff!“.

Nun, sie war jemand, der nicht daran geglaubt hat. Sie hat so ein bisschen daran geglaubt, aber immer wenn ich ihr eines gezeigt habe: „Nein. Das ist keins, das ist keins.“. Ich habe sie also an die Tür gerufen: „Du musst Dir das anschauen! Da ist ein großes Schiff und es blinkt!“. Sie ist also zur Tür gekommen und es hat dann tatsächlich auch noch, während sie geschaut hat, eine Weile weiter geblinkt – das war wirklich großartig. Dann ist sie wieder reingegangen und hat sich wieder ihrer Beschäftigung gewidmet. Ich habe mein Teleskop geholt und bin wieder rausgerannt, um es noch länger beobachten zu können. Wie dem auch sei.

Ich habe das also aufgeregt beobachtet und habe sie willkommen geheißen, und sichergestellt, dass sie ein Teil des Lichts sind und dann wurde mir mitgeteilt dass sie vom… – es waren nicht diejenigen, die ich sonst frage, wo sie herkommen und deswegen wusste ich nicht genau, wer es sein könnte und da habe ich gefragt: „vom Orion?“. Und ich habe darauf ein „Ja“ erhalten. Deswegen wollte ich Euch fragen – ich hatte das Gefühl und die Gedanken, dass dieses Schiff hierher geschickt wurde – ich weiß nicht, wie ich das auf eine bescheidene Weise sagen soll – zu mir geschickt wurde und hier für mich stationiert werden sollte – deswegen hätte ich gern einmal Eure Meinung gehört.

OWS: Das ist ein Beispiel für das, wovon wir schon seit einiger Zeit sprechen, dass es diese flüchtigen Einblicke zwischen den Dimensionen geben würde. Und das ist es, was Ihr – mehr und mehr, wie wir feststellen – anfangt zu erkunden. Ihr erhaltet diese flüchtigen Einblicke, weil Ihr daran glaubt. Und je mehr Ihr daran glaubt, desto mehr werdet Ihr diese Einblicke haben und das wiederum wird zu mehr Glauben und mehr von solchen Einblicken führen.

Und recht bald schon werdet Ihr in der Lage sein, nach Lust und Laune in die anderen Dimensionen zu schauen. Wann auch immer Ihr es wünscht. Das ist es, was auf Euch zukommt. Vielleicht wird es vor dem Ereignis, vielleicht aber auch erst nach dem Ereignis richtig deutlich für Euch werden, dass Ihr das tun könnt. O.k.?

Gast: Ja, vielen Dank.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen.

OWS: Ja, Shoshanna?

Shoshanna: Wir möchten gern etwas dazu sagen, liebe Schwester. Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Ja, Shoshanna.

Shoshanna: Liebe Schwester, wir sollten Dich Kommandant nennen. Wir sind voller Emotionen, weil wir wissen, dass diese Wesen, die Du in Deinen Erfahrungsraum eingeladen hast, gern in vollem Umfang mit Dir kommunizieren möchten. Du bist der Kommandant einer Flotte. Du weißt noch nichts von dieser Fähigkeit. Du weißt noch nicht, wer Du wirklich bist.

Du hast hart dafür gearbeitet, Dein Bewusstsein so zu erweitern, dass diese Wesen des Lichtes in Deinen Einflussbereich eintreten können, um befehligt zu werden. Du musst anfangen, das zu verstehen, weil sich diese Wesen, die in Dein Blickfeld gekommen sind, die in Dein Bewusstsein getreten sind, wünschen, dass Du sie um Hilfe bittest – dass Du sie um Führung bittest – dass Du sie bittest, dem Planeten zu helfen.

Sie sind schon viele Male zu Dir gekommen – und Du weißt das. Du hast diese flüchtigen Einblicke nun schon über eine lange Zeit hinweg gesehen. Es liegt jetzt in Deinen Händen, Dich daran zu erinnern, wer Du bist, Kommandant, und zu erkennen, dass Du die Fähigkeit hast, mit diesen Wesen zu kommunizieren und sie auf die Erde zu bringen, um den Planeten beim Aufstieg zu unterstützen. Das ist es, was wir Dir sagen wollten. Das ist sehr wichtig. Du, in Deiner Bescheidenheit, erkennst Deine Fähigkeiten nicht. Bescheiden zu sein ist wichtig. Am wichtigsten ist aber, dass Du voller Kraft bescheiden und bescheiden in Deiner vollen Kraft bist. Namaste, lieber Kommandant.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Und wir möchten das noch ein wenig weiter ausführen – nicht nur für diejenige, die hier die Frage gestellt hat, obwohl das der Auslöser war, sondern für alle von Euch, all die Lichtarbeiter und die Lichtkrieger – Ihr müsst erkennen, wo Ihr herkommt. Ihr müsst die Wichtigkeit erkennen, die Ihr Euch selbst schuldig seid.

Ihr seid nicht diejenigen, die zu allem „Ja und Amen“ sagen – obwohl Ihr in diesem Leben dazu neigt – aber erinnert Euch – wie Yeshua gesagt hat – „Die Sanftmütigen werden das Erdreich besitzen“. Das ist es, worum es bei all dem hier geht. Ihr wart die Freiwilligen. Ihr habt Euch freiwillig vor langer, langer Zeit für diese Mission gemeldet. Und während Ihr Euch freiwillig für diese Mission gemeldet habt, gab es auch viele, viele weitere, die sich freiwillig gemeldet haben, die aber nicht dafür ausgewählt wurden.

Ihr wart die Besten der Besten. Ihr wurdet auserwählt. Ihr müsst wissen, dass wenn die Shoshanna die eine hier Kommandant nennt: viele von Euch sind auch Kommandanten – in den höheren Aspekten von Eurem Selbst. Und wenn die Zeit reif ist und sich Eure Missionen hier deutlicher offenbaren – wenn die Zeit reif ist – werden sehr wahrscheinlich viele von Euch wieder ihren Platz in diesen Schiffen einnehmen. Das ist alles, was wir dazu sagen können. Wir können nicht mehr als nur einen kleinen Einblick in die Dinge, die aufgrund Eures „wahren Ichs“ auf Euch warten, geben. Versteht Ihr?

Gibt es hier jetzt irgendwelche weiteren Fragen? Irgendetwas Weiteres von den Zuhörern hier am Telefon? Wie sagt Ihr? Zum Ersten… zum Zweiten… Sehr gut. Dann fragen wir jetzt die L., ob es solche Fragen hier gibt. Die können wir jetzt beantworten.

Gast: Ja. Vielen Dank, One Who Serves. Meine erste Frage ist von D., der Euch und vielleicht Shoshanna darum bittet, den Umwandlungsprozess, der durch RV [Anm. d. Übers.: RV = Revaluation: Neubewertung der Währung eines Landes relativ zu einem gewählten Standard] und NESARA [Anm. d. Übers.: NESARA = National Economic Security and Reformation Act: (etwa) Nationalökonomisches Sicherheits- und Reformgesetz] auf uns zukommt, näher zu beschreiben.

OWS: Der Umwandlungsprozess, so wie Ihr ihn kennengelernt habt – mit RV, globalem Währungsneustart, NESARA – das ist alles in Arbeit. Das läuft alles noch. Das ist nicht etwas, was hier über Nacht stattfinden wird. Es ist etwas, was stattfindet und auch weiterhin noch etwas Zeit in Anspruch nehmen wird. Zeit, so wie Ihr sie auffasst. Nicht so sehr, wie wir die Zeit verstehen, sondern eher Zeit in Eurem Sinne – in Eurer dreidimensionalen Illusion.

Aber das ist hier der Punkt: es findet in Eurer dreidimensionalen Illusion statt. Das heißt wir würden Euch empfehlen, darauf nicht unbedingt weiterhin Euren Fokus zu legen. Wir würden Euch empfehlen, es einfach sein zu lassen. Lasst es einfach das sein, was auch immer es sein wird und seid dankbar dafür, wenn es kommt. Wie auch immer es zustande kommt. Konzentriert Euch nicht auf Daten, konzentriert Euch nicht auf „Oh, jetzt wird es angekündigt werden!“ oder „Jetzt wird es hier mitgeteilt!“ und „Jetzt werden wir alles über NESARA und all diese Dinge erfahren!“. Nein! Lasst es einfach nur sein, was auch immer es sein wird und ehe Ihr Euch verseht, wird es da sein – hier innerhalb Eurer Realität – weil Ihr es genau so manifestiert habt. O.k.? Shoshanna? Hast Du dem irgendetwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir können eine Ansicht zu dieser Sache mitteilen – so behutsam es uns möglich ist. Denn es ist ein Zeichen höherer Schwingung, wenn man versteht, dass – wie One Who Serves gesagt hat – dieser Umwandlungsprozess ein sehr dreidimensionales Konzept ist und eine Hierarchie nahelegt – nahelegt, dass einige Vermögenswerte haben werden und andere nicht. Der göttliche Plan sieht vor, dass alles in Balance sein wird. Alle werden das haben, was sie benötigen. Allen wird die Fülle gegeben. Es werden gleiche Bedingungen für alle gelten.

Viele möchten das nicht, weil sie sich eine Umwandlung wünschen, die ihnen Reichtümer beschert. Sie wünschen sich eine Umwandlung, die ihnen Sicherheit bringt. Ihr seht, das sind dreidimensionale Konzepte – die Umwandlung steht für die Sicherung des Überlebens. Man muss diese Vorstellungen aufgeben. Man muss all das aufgeben und sich Mitgefühl und Verständnis wünschen und dass allen das gegeben wird, was sie benötigen, um frei und in Fülle leben zu können. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Ja. Sehr gut. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ja, bitte. Hier ist C.

OWS: Ja, C.?

Gast: Vielen Dank, One Who Serves und Shoshanna. Seid gesegnet!

Es ist also das Thema aufgekommen, dass wir zwei Sonnen erleben werden. Nun habe ich festgestellt, dass viele von uns Veränderungen in ihrem Schlafrhythmus erleben. Ein Freund von mir, mit dem ich gestern gesprochen habe, geht es ganz ähnlich wie mir – ich bin bis ungefähr 4 Uhr morgens wach und dann bin ich bereit, ins Bett zu gehen und dann stehe ich wieder um die Mittagszeit auf. Und mir ist nach der Unterhaltung mit meinem Freund in den Sinn gekommen, dass die Veränderung in unserem Schlafverhalten uns vielleicht auf die zweite Sonne vorbereiten soll. Und das Licht. Vielen Dank.

OWS: Was wir Dir sagen können ist, dass die Veränderung in Eurem Schlafverhalten durch die Bank weg deutlich ist. Viele haben dieses spezielle Symptom – Aufstiegssymptom, wenn Ihr es so nennen wollt – und erleben das, während die dimensionsbezogene Umwandlung hier weiter voranschreitet. Ob wir das nun – so wie Du es hier fragst – auf die zweite Sonne beziehen können oder nicht – das können wir Dir zu diesem Zeitpunkt nicht mitteilen. Mach Dir aber auch klar, dass wenn Du so eine Idee hast, auch eine gewisse Gültigkeit in Deiner Vermutung liegen muss und das ist alles, was wir hier – gewissermaßen als kleiner Hinweis – für Dich sagen können. Shoshanna, hast Du noch etwas hinzuzufügen?

Gast: Wow.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Natürlich, mein Liebling.

Shoshanna: Wir müssen Dir mitteilen, dass die Sonne, die die Erde genährt hat, die Leben gebracht hat, die die Erde versorgt hat, die Mutter der Erde ist. Die Sonne, die die Mutter der Erde ist, wird die Schwestersonne, die hinter ihr ist, darum bitten, in Erscheinung zu treten, sobald die Zeit reif dafür ist. Wir stellen fest, dass die Muttersonne zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht um die Präsenz der Schwestersonne gebeten hat. Wir wissen, dass die zweite Sonne schon die ganze Zeit dort war – aber hinter der Mutter ist.

Sobald der richtige Zeitpunkt gekommen ist und wenn die Erde die Anwesenheit und Fürsorge einer zweiten Sonne für sich und das Leben auf ihr benötigt, wird das passieren. Was Du mit Deinem Schlafrhythmus feststellst, ist eine Vorbereitung. Wir kennen den Zeitpunkt für dieses Ereignis nicht, aber wir wissen, dass die Schwestersonne gesund und munter ist und nur darauf wartet, gerufen zu werden. Namaste.

Gast: Kurze Frage: – das ist mir gerade in den Sinn gekommen – heißt unsere Schwestersonne Alcyone?

Shoshanna: Das können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Namaste.

Gast: O.k. Vielen Dank.

OWS: Wir können Euch aber sagen, dass Alcyone ein Teil der zentralen galaktischen Sonne ist. Das ist der Name für die zentrale galaktische Sonne.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Ja.

Shoshanna: Seid bereit! Sie wird auftauchen, sobald der richtige Zeitpunkt dafür gekommen ist. Und diejenigen, die Augen haben, die wirklich sehen, werden dankbar und glücklich über ihr Erscheinen sein.

OWS: Ja.

Gast: In der Tat.

OWS: Gibt es hier jetzt weitere Fragen?

Gast: Ja, hier ist L. Ich habe zwei weitere Fragen aus den E-Mails.

OWS: Ja.

Gast: Die nächste Frage bezieht sich auf das Vereinigte Königreich. Was ist der wirkliche Grund dafür, dass Harry die königliche Familie verlassen hat und arbeitet der Premierminister mit den Kabalisten zusammen?

OWS: Der Prinz Harry kennt die Wahrheit. Und die Wahrheit hat ihn befreit. Das ist alles, was wir dazu sagen können. Und derjenige, von dem Du als dem Premierminister sprichst – ob er zu den Kabalisten gehört oder nicht, dass können wir hier nicht direkt sagen. Das ist etwas, was sich der Wahrheit des kollektiven Bewusstseins offenbaren muss, wenn der richtige Augenblick dafür gekommen ist. Wir können das hier niemand einzelnem sagen. Shoshanna, wir wissen nicht, ob Du noch _______ [Tonstörung]?

Shoshanna: Wir möchten etwas dazu sagen. Wir möchten etwas sagen, dass alle hören sollen: auf diesem Planeten herrscht die Dualität vor. Das ist das Prinzip, auf dem dieser Planet begründet wurde – um einem beizubringen, sich für das Licht zu entscheiden, versteht Ihr? Es handelt sich um eine Wahlmöglichkeit. Die Familie, die als die Königsfamilie bekannt ist, hat beide Bestandteile – hat das Licht und das Unlicht, so wie es bei den meisten Familien auf diesem Planeten der Fall ist. Wenn eines der Familienmitglieder sich vom Kern der Familie distanziert, ist es sehr wahrscheinlich, dass derjenige das Licht gewählt hat und dass er die Wahrheit gewählt hat.

Wir können nicht sagen, ob dieser jene das gewählt hat, aber wir können sagen, dass die Bewegung im Bewusstsein, die notwendig ist, um das Licht dem Unlicht vorzuziehen, derzeit sehr stark auf diesem Planeten ist und Ihr werdet viele sehen, die sich von denen, die Ihr die Kabalisten nennt, trennen werden. Namaste.

OWS: Ja. Sehr gut.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Gibt es hier noch eine weitere Frage?

Gast: Ja. Die letzte Frage lautet: wann wird die Pandemie vorbei sein und wenn die Welt schlussendlich wieder aufmacht, wird Präsident Trump dann in der Lage sein, uns die Wahrheit darüber zu sagen, was wirklich geschehen ist?

OWS: Zuallererst würden wir Dir sagen, dass Du nicht die Terminologie „Pandemie“ benutzen solltest, weil es das nicht ist. Das war es zu keinem Zeitpunkt. Es handelt sich eher um – wie James und auch andere es hier schon genannt haben – eine psychologische Operation oder eine Massenhalluzination oder eine Massenhypnose und die Erzeugung einer Massenillusion, um Angst in dieses Vorhaben zu bringen, in diesen Plan hier – ausgehend von den unlichten Kräften, mit dem Ziel, weiterhin die Kontrolle zu behalten. Darum geht es hauptsächlich.

Diese Sache hat viele Aspekte, aber hauptsächlich geht es um Kontrolle und darum, eine Massenhypnose oder Kontrolle über die Menschen, nicht nur in diesem Land, sondern in der ganzen Welt, zu bringen. Wie Ihr aber wisst, haben sie im Großen und Ganzen versagt. Denn vieles von dem, was passiert – oder was passiert ist und immer noch passiert – wurde von den Lichtkräften, von denen, die Ihr die Allianz nennt, verändert und umgewandelt, um eine Differenzierung zu erzeugen beziehungsweise um etwas Positiveres als Ergebnis in diese Situation zu bringen. Die Allianz ist zutiefst involviert in all diesen Dingen und sie sind ein Teil davon, die Ausdrucksform des Lichtes hier durchzubringen – und die Dunkelheit zu überwinden. Das ist es, was wir Euch hier dazu sagen können. Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Wir würden gern unsere Sichtweise auf diese Sache mitteilen.

Das menschliche Wesen, welches diese Frage stellt, bittet uns darum, eine Zukunftsvorhersage zu machen. Und worum wir alle, die hier zuhören und alle, die gern ihre Schwingung auf die höchste Ebene der Göttlichkeit anheben möchten, bitten ist: – noch einmal – lebt im Moment. Bitte findet die Freude im Augenblick. Ihr werdet feststellen, dass ein Planet wie dieser expandiert und kontrahiert – expandiert und kontrahiert – für das Licht kämpft – für das Unlicht kämpft – Chaos, Drama, etc.

Was Ihr finden müsst, ist der neutrale Punkt. Was Ihr finden müsst, ist die Freude in Eurem Inneren. Ihr müsst so viel wie möglich im Moment leben und Wertschätzung, Dankbarkeit und Freude in diesen Augenblicken in Euch aufrechterhalten. Versteht Ihr? Wenn Ihr das geschafft habt, wird sich alles für Euch verändern – unabhängig davon, was andere tun. Namaste.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir das Medium freigeben?

Gast: Ja, ich habe eine kurze Frage. Hier ist C. Hallo One Who Serves und Shoshanna. Was Ihr über Harry zum Thema „England und das Königreich verlassen“ gesagt habt – und das ist jetzt in der Vergangenheit: ich habe Deutschland und meine gesamte Familie da drüben im Jahr 1976 verlassen – ist das auch der Grund, warum ich das getan habe?

OWS: Wir können nicht sagen, was Dein Beweggrund war, weil nur Du diesen Grund kennen kannst, aber wir können Dir aus einer höheren Perspektive sagen, dass Du genau dort bist, wo Du jetzt sein sollt. O.k.?

Gast: Ja. Und ich weiß das. O.k.

OWS: Ja.

Shoshanna: Wir möchten gern etwas sagen.

Gast: Natürlich, bitte.

Shoshanna: Liebe Göttin, wir finden es unheimlich interessant, dass Du diese Frage gestellt hast – weil Du die Antwort kennst. Du hast seit dem Zeitpunkt Deiner Geburt nach dem Licht gestrebt. Verstehst Du? Du läufst als eine Göttin umher, die nicht weiß, dass sie eine Göttin ist, verstehst Du? Du musst Dir eingestehen, wer Du bist. Du musst Deine Fähigkeiten erkennen. Du musst in dieser Kraft bescheiden bleiben – und Du musst sie für das Licht einsetzen – für die seelische Erbauung aller. Und wir stellen fest, dass es das ist, was Du tust. Verstehst Du? Es spielt keine Rolle, an welchem Ort Du bist, was Dein Umfeld ist, in welchen Land Du bist, welchen Ort Du verlassen hast und in welchem Ort Du geblieben bist – es liegt bei Dir, Dich selbst zu erkennen. Das ist Deine Aufgabe. Namaste.

Gast: Ja. Vielen Dank. Und ich weiß das. Ich wusste, dass ich dort verschwinden musste, weil ich an zu viele Bedingungen geknüpft war.

Shoshanna: Natürlich. Wir wissen, dass Du das weißt.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Und jetzt, wo wir das wissen, sind wir bereit, das Medium freizugeben. Shoshanna, hast Du hier noch eine letzte Abschlussbotschaft?

Shoshanna: Wir bitten alle, die gern im Licht sein möchten, das Licht teilen möchten, die Krieger des Lichtes sein möchten, genau das zu tun. Und um das zu tun, muss man sich über das Chaos erheben. Man muss im Licht leben. Man muss die Freude im Augenblick finden. Man muss das Drama ignorieren, denn das Drama ist eine Ablenkung, um Euch vom Licht wegzuziehen. Lebt im Licht und im JETZT in Dankbarkeit, Liebe, Mitgefühl und Verständnis für alle. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und wir sagen hier einfach nur: haltet weiter durch! Lasst diese Dinge, die um Euch herum geschehen, Euch nicht runterziehen, Euch nicht zurückhalten, lasst Euch nicht niederschlagen – all diese Dinge, die jetzt geschehen – denn Ihr seht hier gerade die Ungleichheiten der Menschheit – manchmal in ihrer schlimmsten Form. Wenn Ihr aber darüber hinausblickt, wenn Ihr auf die Lichtblicke schaut, die da sind, denn werdet Ihr in diesen Augenblicken erkennen, dass sich wirklich alles gerade genau so entwickelt, wie es notwendig ist.

Und es ist die Ruhe vor dem Sturm oder eher die dunkelste Dunkelheit vor der Morgendämmerung – das ist hier eine bessere Analogie – denn auch wenn es um Euch herum bisweilen dunkel erscheint und Ihr daher dazu neigt, in Trübsinn zu verfallen – lasst das nicht zu! Denn wenn Ihr Euch in den Moment begebt und diesen neutralen Zustand in Euch selbst in diesem Augenblick findet, dann werdet Ihr sehr wohl die Sonne erkennen, die auf der anderen Seite dieses Sturmes scheint.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“

2020.04.26

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 26. April 2020 (KaRa, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

KARA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin KaRa. Ich erscheine in dieser Zeit – in diesen bedeutsamen Zeiten, in denen Ihr Euch jetzt befindet. Aber es ist gewiss kein Zufall, dass Ihr jetzt hier seid. Es ist nicht versehentlich passiert, dass Ihr jetzt hier seid. Das ist alles ein Teil des größeren Plans.

Ihr habt gehört: „Vertraut dem Plan!“. Aber es geht so weit über den Plan, welchen Ihr hier derzeit auf der Erde wahrnehmt, hinaus. Der „Plan“ ist der universale Plan. Und Ihr habt auch gehört, dass nichts das aufhalten kann, was kommt.

Denn genau jetzt in diesen Augenblicken habt Ihr gehört, dass ein Einsatz überall auf dem Planeten stattfindet – „Der Einsatz für die Freiheit der Erde“. Und das ist genau das, was jetzt passiert. Ihr werdet befreit. Ihr, als das kollektive Bewusstsein auf diesem Planeten, werdet von all dem befreit, was Euch für so lange Zeit zurückgehalten hat – all dem, was das Bewusstsein der Menschheit festgehalten hat, was Euch in der Programmierung gehalten hat, was Euch für so lange Zeit und über so viele Leben hinweg in den Fängen der dreidimensionalen Illusion gehalten hat. Das aber kommt jetzt alles zu einem Ende.

Denn „der Einsatz für die Freiheit der Erde“ hat sich über den gesamten Planeten ausgebreitet. Es ist nicht nur dieses Land hier – es ist die ganze Welt, die jetzt befreit wird. Vieles davon findet immer noch scheinbar hinter den Kulissen statt. Aber wenn Ihr hinschaut, könnt Ihr die Wahrheiten, die hier und da Stück für Stück enthüllt werden, finden – und dass dieses Tröpfeln, das jetzt durchdringt, Stück für Stück zu einer Flut an Informationen werden wird – einer Flut von Wahrheit, die weit über Eure wildesten Vorstellungen von dem, was war und auch dem was ist, hinausgeht. Denn viele von Euch sind aufgewacht. Aber Ihr – selbst Ihr – habt noch nicht die vollen Ausmaße dieser weltweiten Operation erkannt und welcher Aufwand notwendig ist, um solch eine Operation durchzuführen.

In gewisser Weise habt Ihr hier zwei Gruppen: die einen, denen die Wahrheit von Eurem Präsidenten gezeigt wird, von Präsident Trump und auch anderen Staatsoberhäuptern auf der ganzen Welt, die der Bevölkerung das geben, was sie derzeit verkraften kann. Aber dann gibt es auch noch diese Operation, die von der Allianz geführt wird, von dem Wortführer dieser Allianz, dem Q, demjenigen und denjenigen, die Ihr als Q kennt. Und diese jenen treten jetzt vor und berichten denjenigen, die bereit dafür sind – denjenigen, die nach dem Licht suchen und bereit für die Wahrheit sind.

Viele haben gesagt, dass Ihr die Wahrheit nicht ertragen könnt. Aber Ihr könnt das. Alle von Euch können mit der Wahrheit umgehen. Und sie muss ans Licht kommen. Sie muss enthüllt werden. Alles muss offengelegt werden; auch die Anwesenheit von uns – denjenigen, die so eifrig mit Euch hier auf dem Planeten arbeiten. Wir sind ganz nah bei der Allianz. Und wir sind ganz nah bei Euch allen – bei Euch, den „Bodentruppen“. Alle von Euch tun, was auch immer Euch möglich ist – ob Ihr nun im Rampenlicht steht und der ganzen Welt berichtet oder ob Ihr im Hintergrund innerhalb Eurer Meditationen, Eurer persönlichen Meditationen, arbeitet. Aber sicher ist, dass wenn Ihr Euch in einer Gruppe zusammenfindet, in einer großen Gruppe mit Millionen von Menschen, und gemeinsam als ein kollektives Bewusstsein der gesamten Menschheit hier auf diesem Planeten meditiert, Ihr gewaltige Veränderungen und Umstellungen im Bewusstsein erzeugt.

Denn das Licht siegt. Das Licht hat bereits gesiegt und es kann zur jetzigen Zeit nicht mehr aufgehalten werden. Der Aufstieg wird voranschreiten. Der Aufstiegt geschieht derzeit. Ihr seid mitten im Aufstieg. Ihr seid genau jetzt mitten im Prozess des Aufstiegs.

Seid Ihr alle aufgestiegen? Nein, das seid Ihr nicht. Weil Ihr die gleiche Schwingung wie Gaia haben müsst, um das zu tun. Ihr müsst ihrer Schwingung gleichen und all das Leben hier auf dem Planeten muss dieser Schwingung gleichen – denn sie wird diese Schwingung, die niedrige Schwingung, nicht mehr wesentlich länger halten. Und um mit Ihr gemeinsam aufzusteigen, müsst Ihr Eure Schwingung auf jedwede Euch bekannte Art und Weise erhöhen.

Nutzt alle Hilfsmittel, die Euch gegeben wurden – ob es nun Kristalle sind oder ob es einfach ein Gang in die Natur ist, um die Schönheit zu finden, die Schönheit zu sehen, all das Leben um Euch herum zu sehen, wenn Ihr an einem Bach sitzt und wisst, dass das Bewusstsein überall um Euch herum und in Euch ist und wenn Ihr das Wasser berührt und dieses Bewusstsein fühlen könnt. Alle von Euch können das jederzeit tun. Ihr müsst nicht erst warten, bis Ihr aufgestiegen seid.

Ihr könnt das Bewusstsein überall um Euch herum spüren. Denn es ist überall um Euch herum und in Euch. Die Quelle von allem in diesem Universum ist in jedem Wesen hier auf dem Planeten – egal ob es nun menschlich ist, ob es außerirdisch ist, ob es ein Tier, eine Pflanze oder ein Mineral ist. Alles befindet sich in diesem Bewusstsein. Alles ist ein Teil des Einen und alles ist eins innerhalb des Ganzen. Erlaubt also diesem Bewusstsein, weiter durch Euch hindurch zu fließen – in jedem Augenblick, in dem Ihr dieses Bewusstsein finden und Ihr aus dieser Programmierung austreten könnt, diese Programmierung hinter Euch lassen könnt.

Ihr habt schon in der Vergangenheit gehört: „vergebt, vergesst und zieht weiter“. Und das ist so eine wunderbare Redewendung – so eine großartige Affirmation – die jeden einzelnen Tag angewendet werden kann. Denn Ihr müsst vergeben. Ihr müsst jedem alles vergeben, was Euch jemals angetan wurde. Und Ihr müsst vergessen. Ihr müsst all die vergangenen Schmerzen, die vergangenen Mühen, vergessen. Ihr müsst diese Dinge loslassen. Es wird in den Bereichen der höheren Schwingungen kein Teil mehr von Euch sein. Das geht nicht. Deswegen müsst Ihr vergeben, Ihr müsst vergessen und Ihr müsst bereit sein, weiterzuziehen und im Moment zu sein.

Und wenn Ihr in diesem Moment seid, dann erzeugt Ihr diese perfekte Zukunft, die Ihr Euch so sehr wünscht. Aber nicht nur für Euch selbst, sondern als Kollektiv, als ein kollektives Bewusstsein, kommt Ihr zusammen und erzeugt das Neue Goldene Zeitalter in jedem einzelnen Augenblick. Jeder einzelne Gedanke sorgt dafür. Und wenn Ihr das im Hinterkopf habt, wenn Ihr Euch dieser Sache zu jedem Zeitpunkt bewusst seid, dann wird das Neue Goldene Zeitalter schneller zu Euch kommen, als Ihr es Euch vorstellen könnt – als Ihr es glauben könnt.

Es ist jetzt hier. Und es muss einfach nur noch zum Ausdruck gebracht werden. Aber es muss kollektiv zum Ausdruck gebracht werden. Und das ist es, worauf Ihr – alle von Euch, die Lichtarbeiter und Lichtkrieger – nun hinarbeitet: das Licht in das kollektive Bewusstsein zu bringen. Ihr habt es nun schon für so lange Zeit verankert. Jetzt ist es an der Zeit, die Anker loszumachen und das Licht wo immer Ihr auch könnt zu verbreiten – so viel es Euch möglich ist. Aber macht das nur mit denjenigen, die bereit dafür sind. Und während Ihr das tut – während sie bereit dafür werden – werden alle Lebewesen, das gesamte kollektive Bewusstsein, all das Leben hier auf diesem Planeten zugleich mit angehoben.

Es gibt so vieles, auf das Ihr Euch in dieser Zeit freuen könnt – so viele Dinge, die über die scheinbaren Schwierigkeiten der aktuellen Zeit hinausgehen. Und wir sagen „scheinbar“ – ich sage „scheinbar“ – weil das genau zutreffend ist. Es handelt sich nur um negative Dinge, wenn Ihr diese Sichtweise zulasst. Es kann aber auch sehr positiv sein, wenn Ihr auch diese Sichtweise zulasst. Natürlich gibt es diejenigen, die ums Leben kommen. Aber sind sie nicht schon viele Male, in vielen, vielen Leben, gestorben? Viele von unseren Lieben sind in vielen von unseren vergangenen Leben gestorben. Ihr selbst seid schon viele Male gestorben. Das hier ist nur ein weiteres Mal, in dem Ihr alle zusammenkommt. Und das ist alles ein Teil des größeren Plans. Und wenn Ihr es auf diese Weise betrachtet, wenn Ihr es auf diese Weise wahrnehmt, dann werdet Ihr in der Lage sein, diese Ausdrucksform, diese derzeitige Virus-Situation, einfach ihren Lauf nehmen zu lassen. Und genau das wird sie auch tun. Und selbst jetzt, in diesen Augenblicken, in denen ich zu Euch spreche, nimmt sie ihren Lauf. Es ist deshalb jetzt an der Zeit, Euch von den Fesseln zu befreien, die Euch so lange zurückgehalten haben. Reißt Euch davon los und werdet frei!

Ich bin KaRa. Und alles was jetzt geschieht – noch einmal – geschieht aus einem bestimmten Grund und ist ein Teil des größeren Plans. Lasst Euch also jetzt sagen, dass Ihr ein Teil dieses größeren Planes seid.

Mögen Frieden und Liebe mit Euch allen sein.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch. Hier ist One Who Serves. Shoshanna ist hier. Wir sind bereit, diesen Prozess fortzusetzen und haben auch keine Botschaft an dieser Stelle, denn das war schon eine ziemliche Ansage von Eurer lieben KaRa.

Und wir sagen „liebe KaRa“, weil so viele von Euch sie nun schon kennen – beziehungsweise weil schon so viele von Euch eine Verbindung zu diesen plejadianischen Botschaftern haben, die jetzt hier bei diesem Planeten sind – bei allen von Euch – um Euch Nachrichten zu übermitteln, um Euch neue höhere Ausdrucksformen der Liebe zu bringen. Und das ist es, was sie und alle anderen, die hier auf diesem Planeten mit der Allianz zusammenarbeiten, tun. Und Ihr seid alle ein Teil dieser Allianz. Ihr mögt vielleicht kein Teil der direkten Einsätze sein – welche die Allianz genannt werden – aber Ihr seid alle als die „Bodentruppen“ ein Teil davon, wie Ihr bereits gehört habt.

Wir sind also jetzt bereit für Eure Fragen. Habt Ihr Fragen für One Who Serves und Shoshanna?

Gast: Ja. Hier ist L. Ich habe ein paar Fragen, die James per E-Mail zugesandt wurden.

OWS: Ja.

Gast: Die erste stammt von einem Herrn namens D. Er fragt, ob es wahr ist, dass das COVID-Virus im Herbst dieses Jahres wiederkommen wird. Und er beschreibt diese Zeit dann auch als „apokalyptisch“ und ob Ihr erklären könnt, was „apokalyptisch“ dann für uns bedeuten würde?

OWS: Zunächst einmal, ja, werden wir definieren, was „apokalyptisch“ bedeutet und es ist nicht das, was Ihr Euch in Bezug auf die Geschichten in der Bibel und all solchen Dingen darunter vorstellt. Es handelt sich einfach um etwas, das versteckt ist. Etwas, das enthüllt wird. Die Wahrheit, die enthüllt wird. Das ist die eigentliche Definition von „Apokalypse“. Es hat nichts mit Zerstörung zu tun. Es hat nichts mit Katastrophen zu tun. Es ist nicht das Ende der Welt und das Ende des Lebens, so wie Ihr es jetzt kennt. Das ist es ganz und gar nicht.

Es ist die Enthüllung. Es ist die Enthüllung der Wahrheit, die zu einer großen Veränderung führen wird. Und das ist es, was hier mit „Apokalypse“ gemeint ist. Ihr werdet in eine große Veränderung geführt, beziehungsweise Ihr führt Euch selbst hinein – in eine große Umstellung des Bewusstseins. Und mit dieser Umstellung des Bewusstseins werden jetzt all die Dinge, die im Verborgenen waren, ans Licht gebracht, versteht Ihr? Alles wird enthüllt werden. Und das ist die eigentliche Definition.

Zum ersten Teil der Frage: das Virus – das COVID-19-Virus – ist nichts, was weiterhin bestehen wird. Wird es zurückkommen? Möglicherweise. Aber nicht auf die Art und Weise, wie Ihr es Euch zum jetzigen Zeitpunkt vorstellen würdet. Es ist einfach nur ein Virus. Es ist einfach etwas, mit dem die Menschheit umzugehen lernen wird. Genauso, wie sie auch gelernt hat, mit anderen Viren umzugehen – Euren Erkältungen, Euren Grippe-Viren, all diesen Dingen. Was hier aber stattgefunden hat, hat absichtlich als Teil des größeren Plans stattgefunden. Vertraut dem Plan, wie es Euer Q gesagt hat – wie es viele hier gesagt haben – vertraut dem Plan, denn es ist alles ein Teil des größeren Plans, des universellen Plans – nicht nur dem Plan hier für die Erde – sondern dem universellen Plan, der hier in Arbeit ist. Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Wir werden etwas dazu sagen. Im Zusammenhang mit dem ersten Teil, den One Who Serves hier so eloquent erklärt hat, würden wir Euch um eine Sache bitten.

Wenn Ihr den Begriff „Apokalypse“ hört, dann ersetzt ihn mit dem Begriff „Enthüllung“. Es handelt sich um eine große Enthüllung, wie One Who Serves schon gesagt hat, und das ist die wahre Bedeutung dieses Wortes. Was in Eurer Welt geschehen ist – durch die Menschen, die sehr zu der unlichten Seite tendieren – sie haben dafür gesorgt, dass dieses Wort eine dunkle Bedeutung hat, sodass wenn Ihr es hört, Eure Programme Euch glauben machen, dass etwas Unheilvolles geschehen wird. Das ist ein Programm. Wenn Ihr eine Recherche macht, werdet Ihr feststellen, dass das Wort „Apokalypse“ ein griechisches Wort ist. Es hat seinen Ursprung in Griechenland – in der griechischen Sprache – und bedeutet „Enthüllung“. Also noch einmal – Ihr müsst einfach nur dieses Wort mit „der großen Enthüllung“ oder „der großen Offenbarung“ ersetzen, wenn Ihr es hört.

Die zweite Sache ist Folgende: es findet gerade eine beträchtliche Programmierung statt, die – noch einmal – die Menschheit davon überzeugen soll, dass im Herbst Eures Jahres 2020 dieses Virus wieder auftauchen wird – „Habt also möglichst viel Angst!“. Das wird Euch gegenüber heftig vermarktet. Und es ist falsch. Ihr müsst verstehen, dass es sich um ein Programm von denjenigen unlichten menschlichen Wesen handelt, die Euch in Angst und Schrecken versetzen wollen.

Was hingegen in Bezug auf ein Virus wahr ist – und wir bitten Euch, Eure Recherchen dazu zu machen – dass ein Virus niemals wirklich verschwindet. Es lebt bei Euch, es lebt auf Euch, es lebt in Euch. Die einzige Situation, in der ein Virus zuschlägt ist, wenn Euer Immunsystem nicht in der Lage ist, es zu bekämpfen. Was wir Euch sagen werden ist, tut jeden Tag alles, um glücklich zu sein, um in Freude zu sein, um Eure Schwingung zu erhöhen, um das Licht zu Euch zu bringen und das Licht dann weiterzugeben, wo auch immer Ihr seid. Steigert Eure Wertschätzung und Dankbarkeit für alles und Euer Immunsystem wird entsprechend reagieren und Ihr werdet niemals krank werden, versteht Ihr? Das ist es, was wir mitteilen wollten. Namaste.

OWS: Wunderbar.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ja. D. hat noch eine weitere Frage – über Mentoren: Wann werden sie sich den Lichtarbeitern vorstellen und wie werden sie in unser Leben treten?

OWS: Sie sind bereits hier. Wir sind bereits hier. Wir sind nun schon seit einer langen Zeit hier. Ihr müsst nur Eure Augen aufmachen und schauen. Wir sind hier, wir waren hier und wir werden nicht weggehen, bevor dieser Aufstiegsprozess abgeschlossen ist. Wenn Ihr also wünscht, uns zu sehen – öffnet Euer drittes Auge und wir sind da. Und wir sind nur ein Flüstern oder ein Schultertippen von vielen von Euch entfernt – und allen von Euch, wenn Ihr darum bittet. Shoshanna – irgendetwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Wir möchten gern etwas dazu sagen.

Für alle, die das gern hören möchten: der größte Mentor, den Ihr habt, ist Euer eigenes höheres Selbst. Sobald Ihr Euch demgegenüber öffnet und Ihr zuhört – denn Ihr seid stets verbunden, aber Ihr hört nicht immer zu – ist das höhere Selbst, welches die göttliche Führung, die Ihr alle sucht, darstellt, zu jeder erdenklichen Zeit und in jeder erdenklichen Situation für Euch verfügbar. Wir möchten auch noch erwähnen, dass Mentorschaft im Auge des Betrachters liegt, versteht Ihr? Wenn Ihr Euch als ein Wesen weiterentwickelt, dann werden diejenigen, die Euch beraten, in Eurem Umfeld auftauchen, um Euch zu beraten. Noch einmal: Ihr müsst erkennen, so wie es One Who Serves schon gesagt hat, dass Mentoren immer hier sind. Sie sind überall. Ihr als ein Wesen müsst den Mentor auf Basis Eurer eigenen höheren Führung und auf Basis von Eurem Verständnis anziehen.

OWS: Und wir fügen hier noch hinzu, dass wenn Ihr wünscht, in der Lage zu sein, uns mit Euren physischen Augen in Verbindung mit Eurem dritten Auge sehen zu können, Ihr Eure Schwingung erhöhen müsst. Wir haben Euch schon viele Male gesagt: wir werden nicht zu Eurer Schwingung hinabsteigen – außer unter gewissen Umständen – Ihr müsst Eure Schwingung anheben, um Euch mit uns zu treffen und um Euer höheres Selbst zu treffen und so weiter und so fort. Wenn Ihr uns also sehen wollt, dann tut, was auch immer für Euch notwendig ist, um das tun zu können. Und wir versprechen Euch: in den kommenden Zeiten und selbst jetzt – wenn Ihr das macht – könnt Ihr in der Lage sein, in unserer Gegenwart und physisch bei uns zu sein. Und viele haben das sogar gemacht. Sie haben es in ihrem Traumzustand gemacht. Sie haben es in ihrem meditativen Zustand gemacht und einige haben es sogar in ihrem physischen Wachzustand gemacht. O.k.?

Gast: Ja. Vielen Dank.

OWS: Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ja. Es gibt noch eine weitere aus den E-Mails. Eine Frau namens S. fragt nach Replikatoren. Werden die Nährstoffe in dem Essen, welches für uns repliziert wird… – oder wie kommen all die Nährstoffe in die replizierten Nahrungsmittel? Wie werden sie wissen, welche Nährstoffe wir benötigen?

OWS: Zuallererst ist es weniger ein „Wie“. Es wird so sein. Diese Replikatoren – wie Du sie nennst – diese Technologien des höheren Bewusstseins sind zum jetzigen Zeitpunkt genau das: sie gehören zu einem höheren Bewusstsein. Und mit dem höheren Bewusstsein – denkst Du, dass es dann noch diese Zutaten in dem Essen gibt, die Dir schaden würden? Mit Sicherheit nicht. Wenn es zu einem höheren Bewusstsein gehört, dann ist es tatsächlich genau das. Und es wird direkt aus der allumgebenden Lebenskraft erzeugt. Die Lebenskraft, die von der Sonne kommt, die Lebenskraft, die von der Erde kommt – und all diese Dinge kommen zusammen und es werden so viel mehr Nährstoffe darin sein, wie Ihr Euch nicht einmal ansatzweise vorstellen könnt – selbst im Vergleich zu Euren biologischen Lebensmitteln und all diesen Dingen – das ist Nichts im Vergleich zu dem, was Ihr haben werdet, weil die Zutaten direkt vom Leben selbst kommen. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir werden dem nichts hinzufügen. Das ist eine perfekte ______ [Tonstörung].

OWS: Sehr gut. Irgendjemand ist hier im Badezimmer, wie wir feststellen. Bitte schaltet Euer Telefon stumm.

Gast: (lacht)

OWS: Gibt es jetzt irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ich habe eine.

OWS: Ja.

Gast: Grüße, Shoshanna und One Who Serves. Hier ist O. Das ist eine zweiteilige Frage zum gleichen Thema. Würdet Ihr uns liebenswürdigerweise erklären, was hinter den Kulissen mit China passiert? Wir wissen, dass China sein eigenes geheimes Weltraumprogramm hat – so wie auch die USA. Sie haben auch so eine Art Weltraumflotte wie wir. Ist deren Flotte fortschrittlicher als unsere oder sind sie gleich und was hat dieses Säbelrasseln im Chinesischen Meer mit den amerikanischen Schiffen zu bedeuten und dann scheinen sie auch Japan an deren Küstenlinie einzuschüchtern.

Shoshanna: Wir würden gern etwas dazu sagen.

OWS: Ja. Shoshanna möchte hier gern beginnen, ja.

Gast: Vielen Dank.

Shoshanna: Lieber Bruder, wir möchten Dir gern unsere Sichtweise mitteilen. Dürfen wir das?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Das chinesische Land ist facettenreich – genau wie die meisten Länder. Es gibt diejenigen, die die Menschheit erbauen möchten und es gibt diejenigen, die die Menschheit kontrollieren möchten. Das ist ein Kampf zwischen Licht und Unlicht, der auf Eurem gesamten Planeten ausgefochten wird. Weil in China Milliarden von Menschen leben, tritt deutlicher zutage, was sie tun. Denn das Licht leuchtet auf sie aufgrund der vielen Dinge, die derzeit in Eurer Welt passieren. Wir sagen Euch, dass diejenigen, die aggressiv sind – diejenigen, die Dinge tun, um die Freiheit der Menschheit zu reduzieren – diejenigen sind, die zu den unlichten Kräften gehören. Aber China hat auch solche, die zu den lichten Kräften gehören. Sie streben eine Besserung an. Ihr werdet dort also einen Kampf beobachten, genauso wie er in den meisten anderen Ländern zwischen Licht und Unlicht ebenfalls stattfindet. Das ist es, was wir Euch erklären können – dass es typisch für die Dualität auf Eurem Planeten ist, versteht Ihr? Namaste.

OWS: Wir fügen dem hier noch hinzu, dass die Allianz – wie Ihr erkennen werdet – aus allen Ländern dieser Welt besteht – aus Menschen aus allen Ländern dieser Welt. Es ist eine große Weltallianz, oder eher Erdallianz, und sie wird auch durch diejenigen gebildet, die von den Sternen kommen – diejenigen, die in den Schiffen sind – insbesondere von den Plejaden und den Verbindungen, die sie mit denjenigen hier auf der Erde haben. Es ist also ein Konglomerat aus Millionen und Abermillionen von Seelenwesen hier auf dem Planeten. China ist also nur eines der Länder und hat – wie Shoshanna es schon wunderbar gesagt hat – sowohl die unlichten als auch die lichten Kräfte dort.

Shoshanna: Wir möchten noch über einen weiteren Aspekt sprechen.

Gast: Ja.

Shoshanna: Wir entschuldigen uns für das Dazwischensprechen. Dürfen wir etwas sagen?

OWS: Ja, bitte.

Shoshanna: Das geheime Weltraumprogramm, an dem Du interessiert bist – an dem viele interessiert sind – ist global. Es sind nicht nur die Chinesen. Das heißt, dass das geheime Weltraumprogramm, welches von den Chinesen betrieben wird, auch von den US-Amerikanern betrieben wird – und auch von den deutschen Menschen und auch von den russischen Menschen – sie arbeiten alle in diesem Programm zusammen. Und wir stellen fest, dass es innerhalb dieses geheimen Weltraumprogramms sowohl Licht als auch Unlicht gibt. Es gibt in dem gleichen Programm sowohl diejenigen, die sich große Dinge für die Menschheit und die Erkundung des Weltalls wünschen, als auch diejenigen, die die Menschheit kontrollieren möchten. Wenn Euer dreidimensionales Bewusstsein das Konzept der Dualität aufgibt, oder das Konzept von Licht und Unlicht, und eins mit sich selbst wird, dann wird es nicht mehr länger dieses Maß an Chaos innerhalb dieser Programme erleben müssen. Namaste.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Vielen Dank.

Anderer Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Letzte Woche habe ich eine Frage gestellt und es ging um meine Kindheit und Heilung. Vorher – als wir die Meditation gemacht haben – hatte ich einen wirklich schlimmen Krampf in dem oberen rechten Teil meines Rückens – so schlimm, dass ich aufstehen musste und mitten in der Meditation durch die Gegend laufen musste. Und ich frage mich, ob das irgendetwas mit der Frage zu tun hatte, die ich dann stellen wollte. Und wenn ja, wie hing das zusammen?

OWS: Wir würden sagen: stell erst einmal Deine Frage und dann können wir Dir sagen, ob es da einen Zusammenhang gibt oder nicht. Aber sicher ist, dass das wovon Du hier sprichst – diese Schmerzen – wenn Du diese Art von Meditationen machst und solcherlei Dinge, die – sagen wir mal – über eine einfache Meditation hinausgehen, eine Verbindung mit der Kundalini-Energie und dem Aufsteigen der Kundalini-Energie hat. Und das geschieht, weil es in diesem Augenblick notwendig ist. Es ist nichts, wovor man Angst oder so etwas in der Art haben müsste. Tatsächlich ist es genau das Gegenteil: es ist wunderbar, weil es endlich geschieht – selbst wenn es vielleicht erst einmal auf einer unbewussten Ebene stattfindet, kann es schon sehr hilfreich sein, wenn es der richtige Augenblick dafür ist. Und mit Sicherheit – wenn Ihr diese Meditationen macht – ist es mit all der Unterstützung, die Ihr hier habt, und mit all denen, die Euch in diesem Prozess behilflich sind, ein sehr sicherer und positiver Prozess, den Ihr durchlauft. O.k.? Und nun Dein Erlebnis?

Shoshanna: Frage!

OWS: Frage.

Gast: Das ist letzte Woche geschehen – in der Telefonkonferenz von letzter Woche – bevor ich meine Frage über meine Kindheit und Heilung gestellt habe. Ich wusste einfach nur nicht, ob es einen Zusammenhang mit der Frage gab, die ich letzte Woche gestellt habe – darüber, eine Kindheit mit Missbrauch erlebt zu haben.

Shoshanna: Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Viele Wesen auf diesem Planeten haben blockierte Energie in ihren Körpern. Sie haben blockierten Stress von Emotionen, die nicht gelöst werden konnten. Sie versuchen also, sich selbst eine Erleichterung zu verschaffen. Deswegen fühlt Ihr mal hier und mal da einen Schmerz – Ihr habt Kopfschmerzen, Ihr habt Rückenschmerzen, Ihr habt Nackenschmerzen – und dass sind oftmals blockierte Emotionen und blockierter Stress, die durch drei Dinge geregelt werden können:

Erstens: macht viele Dehnübungen! Wenn Ihr nicht an einem Programm wie zum Beispiel Yoga oder Dehnübungen teilnehmt, werdet Ihr nicht in der Lage sein – auf einer physischen Ebene – den Stress abzubauen. Das ist Nummer Eins.

Zweitens: Ihr müsst anfangen, innerlich eine andere Geschichte in Eurem Leben zu sehen und dass das, was auch immer in Eurer Kindheit geschehen ist, zu Eurer Verbesserung geschehen ist – für Eure Weiterentwicklung – und dass Ihr es selbst so gewählt habt. Ihr habt diesen Weg gewählt. Und Ihr müsst dann erkennen, dass Ihr als ein Wesen des Lichtes und als ein Wesen, das ein höheres Bewusstsein erlangen wollte, diesen Weg gewählt habt – und das ohne innere Anspannung akzeptieren. Akzeptiert es, erkennt es an und seid dankbar dafür. Ich weiß, dass das schwer ist, aber das ist es, worum wir Euch bitten.

Und dann ist noch die dritte Sache, dass Ihr Eure Emotionen transformieren solltet. Diese Emotionen wie Angst, Kritik – negative Emotionen jedweder Art. Ihr müsst auf allen Wegen versuchen, Euch bewusst dafür zu entscheiden, diese Emotionen zu neutralisieren.

Das ist Arbeit. Habt also keine Angst vor irgendwelchen Beschwerden in Eurem Körper, weil Euch das einfach nur mitteilt, dass Ihr etwas blockierten Stress in Eurem Körper habt, den Ihr abbauen müsst. Namaste.

OWS: Ja. Das ist die Stelle, an der „Vergebt, vergesst und zieht weiter!“ ganz sehr ins Spiel kommt.

Shoshanna: Und „Dehnt Euch!“

Gast: (lacht)

OWS: Ja. Nutzt auf jeden Fall die Gaben, die Ihr habt, die Hilfsmittel, die Euch dabei helfen, diesen Stress und diese Energieblockaden abzubauen. Und Dehnungsübungen, Yoga, Kampfsport – alle solche Dinge, Meditation natürlich, all diese Dinge können dabei behilflich sein.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ja, mein Lieber. Hier ist L. Hallo, meine Lieben, sollte ich eher sagen. Ich habe hier eine kleine zweiteilige Frage. Ich habe „Das Gesetz des Einen“ von Ra gelesen und eine Sache, die er gesagt hat… – er bezieht sich immer wieder auf die vierte Dichte und ich höre uns sagen, dass wir in die fünfte Dimension wechseln, wovon er aber als die vierte Dichte spricht. Es klingt wirklich nach der fünften Dimension und dass „die Ernte“ unser Aufstieg ist. Das war ein Teil der Frage – gewissermaßen, um das mit der vierten Dichte und der fünften Dimension aufzuklären.

Und der andere Teil ist, dass er uns auch gesagt hat, dass unser höheres Selbst unser zukünftiges Selbst ist – aus der sechsten Dimension beziehungsweise zurück zu uns manifestiert aus der sechsten Dimension. Und das überrascht mich, weil ich dachte, dass mein höheres Selbst das Gebilde war, aus dem ich kam und ich dachte, dass – wisst Ihr – ein Aspekt erzeugt den nächsten Aspekt, erzeugt den nächsten Aspekt und so weiter, mit meinen höheren Selbsten und meinem höheren Selbst. Das führt zu der Frage: – jetzt bin ich am anderen Ende verwirrt – wie entwickeln wir uns zu diesen Wesen auf der Erde, wenn nicht von einem höheren Selbst aus? Wie geht das vonstatten?

OWS: Was wir hier dazu sagen können – also zum zweiten Teil Deiner Frage – wir können sagen, dass es viele Ebenen von höheren Selbsten gibt, wie Du hier sagst – viele Aspekte. Und jede Ebene von höherem Selbst erzeugt wieder eine andere Ebene von sich selbst, die dann das höhere Selbst des nächsten wird, das dann wieder eine neue Ebene von sich selbst erzeugt und so weiter und so fort. All das ist ein Teil des großen Ganzen. All das ist ein Teil des ursprünglichen Ausdrucks, der auf die große kosmische Quelle dieses Universums zurückgeht. Wir verstehen nicht so ganz Deine konkrete Frage, weshalb wir keine konkrete Antwort geben können. Sei bitte ein bisschen konkreter mit Deiner Frage.

Gast: Nun, wenn es so ist, dass ein höheres Selbst ein höheres Selbst erzeugt, welches wiederum ein höheres Selbst erzeugt – wie kann es dann sein, dass unser höheres Selbst – wie es in „Das Gesetz des Einen“ gesagt wird – aus der sechsten Dimension sozusagen als ein zukünftiges Selbst zurück zu uns kommt? Das scheint er anzudeuten. Ist das falsch? Ist das inkorrekt?

OWS: Es ist nicht so sehr falsch oder inkorrekt, es ist einfach nur etwas, worum Ihr Euch derzeit keine Gedanken machen solltet, weil das Verständnis im Zuge Eurer Schwingungserhöhung kommen wird. Wenn Ihr versucht, diese Dinge mit Eurem dreidimensionalen Bewusstsein zu verstehen, wird das ziemlich kompliziert, weil Ihr es aus diesem Verständnisrahmen und von diesen Programmierungen in dieser Illusion heraus verstehen möchtet. Wenn Ihr das einfach loslasst und es einfach so sein lasst, wie es ist, dann wird sich alles von allein klären – es wird sich von allein im Zuge der Erweiterung Eurer Wahrnehmung klären. Und wenn sich Eure Schwingung erhöht, wird die Antwort auf diese Frage und auf alle anderen Fragen, die Ihr haben werdet, auf jenem Niveau vollkommen verständlich werden, versteht Ihr? Ihr versucht also, etwas zu verstehen, bevor Ihr überhaupt in der Lage dazu seid, es zu verstehen. Nur Teile davon können hier erklärt werden. Shoshanna? Vielleicht kannst Du hier noch eine andere Sichtweise einbringen?

Shoshanna: Wir können unsere Ansicht dazu mitteilen. Dürfen wir das?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, wieder einmal hast Du eine facettenreiche, komplizierte Frage gestellt – zu der es nicht die eine Antwort gibt, verstehst Du? Es gibt verschiedene Betrachtungsweisen bezüglich der Antwort und es gibt verschiedene Betrachtungsweisen bezüglich Deiner Frage.

Was Du gelesen hast, ist die Sichtweise der Wesen, die als das Ra-Kollektiv bekannt sind, die Ihre Ansichten und Ihre Erfahrungen durch das Medium mitgeteilt haben. Ansichten von extremer Weisheit, die die meisten gar nicht erfassen können. Es ist aber eine Ansicht, verstehst Du? Die Wahrheit ist facettenreich und in diesem Fall individualisiert.

Was wir Euch also zu höheren Selbsten sagen werden ist, dass das höhere Selbst, welches sich mit Eurem Wesen oder mit anderen Wesen verbindet, dasjene höhere Selbst ist, welches das Maß an Weisheit und Verständnis angesammelt hat, welches das Wesen, das Ihr seid oder das irgendjemand anderes ist, in der Lage ist, zu erfassen und zu verstehen und sich zu diesem Maß an Verständnis auszudehnen. Während Ihr Weisheit ansammelt und Verständnis und dimensionale Größe, sagen wir mal, dimensionale Ausdehnung, wird das höhere Selbst, welches Ihr jetzt habt, höchstwahrscheinlich durch ein anderes ersetzt.

Ihr als ein Wesen habt bedeutende Abstammung und es gibt viele Aspekte von Euch, die sich als Euer höheres Selbst beteiligen können. Diejenige, durch die wir sprechen, JoAnna, hat uns, Shoshanna, darum gebeten, sie zu begleiten und es hat lange gedauert, ehe sie überhaupt erkannt hat, wer wir sind und dass wir durch sie sprechen können. Und unser Verständnis und unsere Weisheit und unsere Sammlung von Erfahrungen wurden von der JoAnna ausgesucht, weil wir am ehesten ihrer höchsten Schwingung entsprechen, versteht Ihr? Es ist kompliziert. Ihr könntet ein fünfdimensionales höheres Selbst haben. Ihr könntet ein sechsdimensionales höheres Selbst haben. Es hängt von Euren Errungenschaften ab – es hängt von Eurem Bewusstsein ab. Versteht Ihr? Wir hoffen, dass es das erklärt. Hilft das?

Gast: Ja. Nun – ja das tut es. Ich meine – wie Ihr schon gesagt habt – es ist einfach eine ziemlich komplizierte Sache. Ich kann erkennen, dass wir verschiedene… – o.k. Könnt Ihr uns noch etwas zu der Inkongruenz der vierten Dichte und der fünften Dimension sagen?

Shoshanna: Also, wir werden versuchen, unsere Sichtweise mitzuteilen. Die Dichte, von der das Ra-Kollektiv spricht, beschreibt die Eigenschaften einer Dimension. Eine Dichte bezieht sich auf die Erlebnisse und Eigenschaften, die Ihr in dieser Dimension haben werdet. Die Dimension ist das Konstrukt. Die Dichte sind die Eigenschaften und Erlebnisse, die Ihr in dieser Dimension habt. Das ist es, was wir dazu sagen können. Namaste.

Gast: O.k. Also ich denke, dass demnach dann die vierte Dichte in der fünften Dimension stattfindet. Ist das richtig?

Shoshanna: Die fünfte Dimension enthält die kollektiven Erlebnisse und die kollektiven Eigenschaften der vierten Dimension in sich – inklusive weiterer, verstehst Du?

Gast: O.k. Vielen Dank.

Shoshanna: Ergibt das einen Sinn?

Gast: Das ist sehr kompliziert. Das ist sehr verwirrend. Aber, o.k., ich werde versuchen, dass zu verstehen. Ich danke Euch.

Shoshanna: Namaste.

OWS: Sehr gut. Und eine wunderbare Erklärung, Shoshanna, eine wunderbare Sichtweise.

Shoshanna: Vielen Dank.

OWS: Gibt es noch irgendwelche weiteren Fragen. Wir nehmen noch eine weitere Frage entgegen und dann müssen wir das Medium freigeben.

Gast: Ich habe noch eine weitere.

OWS: Ja.

Gast: Also ich frage mich – seit kurzem habe ich in vielen Quellen gelesen, dass sie von Strahlen berichten, für die oder mit denen sie arbeiten. Und ich frage mich, ob Ihr mir einen Hinweis geben könntet, auf welche Strahlenfarbe ich mich konzentrieren sollte oder welchen Meister, welchen Strahl, ich um Führung bitten sollte.

OWS: Das ist etwas, was wir Dir hier auf einer persönlichen Ebene nicht mitteilen können. Das ist etwas, für das Du tief in Dich selbst gehen und nach einer Antwort bitten musst. Und die wird kommen und dann wirst Du die Verbindung zu Deinen Führern erkennen, die bei Dir sind und mit Dir arbeiten, und wirst auch den Strahl erkennen, dem sie zugehörig sind – den Strahl des Bewusstsein – von dem sprechen wir hier.

Gast: O.k. Vielen Dank.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir hier unsere Sichtweise mitteilen?

Gast: Ja, gnädige Frau.

Shoshanna: Lieber Bruder, wir finden in Deinem Geist, dass Du bereits einen Strahl ausgewählt hast – dass Du Dich zu einem speziellen Strahl des Bewusstseins hingezogen fühlst – zu einer speziellen Farbe. Du fühlst Dich bereits von ihr angezogen. Ist das nicht richtig?

Gast: Das ist wahr.

Shoshanna: Dann starte von dort aus. Denn Dein höheres Bewusstsein lenkt Dich in diese Richtung. Wir können das nicht endgültig beantworten, aber Du kannst es, verstehst Du? Also folge Deiner Eingebung. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Wir müssen jetzt das Medium freigeben. Gibt es noch irgendetwas, Shoshanna, was Du hier gern am Ende dieser Telefonkonferenz sagen möchtest?

Shoshanna: Wir haben keine spezielle Botschaft, aber wir bitten darum, dass alle, die gern Ihre Schwingung erhöhen möchten, die Neutralität in allem finden. Findet den Nullpunkt, findet die Neutralität – den Nullpunkt, in Euren Herzen – und lasst Euch durch Eure Herzen führen – nicht durch Euren Verstand. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und wir schließen mit Folgendem ab: Ihr habt nun schon seit einiger Zeit gehört, dass Ihr Euch in einem Sturm befindet und dass Ihr im Auge dieses Sturmes seid und dass Ihr ruhig bleiben sollt im Auge dieses Sturmes. Und größtenteils haben das die meisten von Euch getan. Und wir würden jetzt sagen, dass Ihr nun dieses Auge des Sturmes wieder verlasst.

Ihr werdet jetzt in die andere Seite eintreten, wo der Sturm weiterhin wütet – nicht auf eine Art und Weise, wie Ihr es jetzt vermuten würdet – im Sinne davon, dass es sich um etwas Negatives handelt, um etwas Katastrophales – ganz und gar nicht. Das werdet Ihr jetzt hinter Euch lassen. Und Ihr werdet eher in eine Zeit eintreten, in der Ihr ein Verständnis darüber erlangen werdet, was vor Euch geheim gehalten wurde – die Enthüllungen, die kommen werden. Das ist es, was jetzt auf Euch zukommt.

Und in vielerlei Hinsicht werdet Ihr weiterhin angeschnallt bleiben müssen, weil es ein bisschen holprig werden könnte – selbst für Euch, die geglaubt haben, dass sie schon ganz gut informiert sind und dass Ihr bereits aufgewacht seid. Nun, Ihr seid noch nicht komplett aufgewacht. Das ist alles, was wir an dieser Stelle sagen können.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.ancientawakenings.org

german.ancientawakenings.org/

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Ihr Euch „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchtet, besucht bitte die Meetup-Website und tretet dort bei.

www.meetup.com/ancient-awakenings

„Glauben ist Sehen!“