19.11.24 – Lasst nicht nach, den (inneren) “Kampf” zu führen

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 24. November 2019 (Sananda, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SANANDA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Sananda. Wie immer genieße ich die Zeit, in der ich bei Euch sein kann und die ich mit Euch teilen kann, und in der ich Euch ein tieferes Verständnis geben kann – nicht nur dafür, wer Ihr seid, sondern von all den Dingen, die in dieser Zeit in Euch und um Euch herum passieren.

Die Energien, die hier ankommen, diese Wellen von Energie, haben den Planeten jetzt schon eine Weile bombardiert und werden stärker und stärker, wie man es an den Euch bekannten wissenschaftlichen Belegen, wie der Schumann-Resonanz oder auch auf anderen Euch bekannten Wegen zum Messen dieser Energien, erkennen kann.

Aber die Art und Weise für jeden von Euch, diese Energie zu messen, ist einfach zu wissen, dass diese Energien hier sind und dass sie Eure molekulare Struktur in Eurem Körper ändern, dass sie Eure DNA in Eurem Körper ändern.

Und Aufgrund dieser Änderung, welche hier – ziemlich schnell möchte ich sagen – stattfindet… diese Änderung beeinflusst die Energiekörper in Euch, die nicht so ganz an diese ankommenden äußeren Energien gewöhnt sind. Und auf vielerlei Weise könnt Ihr sagen, dass sie Euch auf verschiedenen Wegen „in den Hintern“ treten. Das ist ein umgangssprachlicher Ausdruck, eine Redensart, die Ihr habt, die aber in diesem Zusammenhang und in dieser Zeit sehr zutreffend ist.

Da einige diese Energien in einem Zustand des höheren Bewusstseins fühlen, in dem sie sich in jenem Moment befinden, fühlen sie Glückseligkeit, einen Eindruck von Wohlgefühl, über sich kommen. Andere hingegen, basierend auf ihrem Bewusstsein zu der Zeit wenn die Energien ankommen, fühlen eine Dissonanz mit dieser Energie, die ihnen einen negativen Eindruck dieser Energie gibt, wenn sie ankommt; sie fühlen möglicherweise sogar einen Anflug von Depressionen oder ein Unwohlsein in ihren Körpern, die Symptome dieser Veränderung in ihnen hochbringen – ihr zentrales Nervensystem ist meist nicht ganz in der Lage, diese Energien aufzunehmen.

Ich spreche nun zu Euch, zu denen von Euch, den Lichtarbeitern, den Lichtkriegern, die weiterhin arbeiten, die weiterhin „im Kampf“, sagen wir mal, im Kampf – nicht mit denen außerhalb von Euch, sondern dem Kampf, der in Euch stattfindet, sind.  Und während Ihr weiter diesen Krieg führt, diesen Kampf in Euch selbst, haben viele von Euch Schwierigkeiten, mit diesen Energien umzugehen, da sie Euch in eine niedrigere Schwingung bringen, oder eher zu dieser Schwingung beitragen, ob es nun eine höhere oder niedrigere ist – sie verstärken diese Schwingung. Und es wird für einige von Euch zunehmend schwieriger im Moment zu sein, im JETZT zu sein, die Freude in jedem Augenblick zu finden.

Denn es ist schwierig, in diesen Zeiten weiterhin an der höheren Schwingung in Euch festzuhalten, Euch in der höheren Schwingung zu befinden, weil diese Energien so stark sind und Euch manchmal scheinbar runterziehen. Aber ich sage „scheinbar“ runterziehen, weil das nicht zutrifft. Sie ziehen Euch nicht runter, Ihr erlaubt einfach nur den Programmen in Euch, Euch vollkommen in diesen niedrigeren Schwingungen festzuhalten.

Aber ich sage Euch jetzt als Sananda, und ich bitte Euch – jeden einzelnen von Euch – Euch von diesen niedrigen Energien zu befreien, benutzt Erzengel Michaels loderndes blaues Schwert der Wahrheit, um jedwede Verbindungen, die Euch noch zurückhalten, zu durchtrennen, die Verbindungen, welche diese Programme sind, die Euch noch immer im Schleier der Illusion hier halten. Denn in Wahrheit gibt es keinen Schleier mehr. Er ist tatsächlich gar nicht mehr vorhanden. Es gibt ihn nur noch innerhalb der Programmierung, die Euch noch in dieser Illusion hält.

Brecht jetzt aus. Es ist an der Zeit auszubrechen und in höhere Schwingungen aufzusteigen. Denn in Wirklichkeit hält Euch nichts mehr zurück, außer Euer Glaube, dass Ihr zurückgehalten werdet. Diese Programmierungen, die Euch weiterhin in der Vergangenheit halten, die Euch daran denken lassen, wer Ihr in der Vergangenheit in diesem Leben wart. Aber Ihr seid nicht mehr länger diejenigen, die Ihr mal wart.

Ihr seid, wer ihr in diesem Augenblick seid. Und wenn Ihr weiterhin an den Erinnerungen, wer ihr wart, festhaltet, könnt Ihr nicht derjenige sein, der Ihr jetzt in diesem Augenblick seid. Und es ist an der Zeit für Euch alle, jetzt mehr und mehr und mehr im gegenwärtigen Moment zu sein.

Seid so viel wie möglich in den höheren Schwingungen. Macht, was auch immer nötig ist – ob es sich dabei um Arbeit mit Kristallen handelt, ob es sich um einen Blick auf Eure Essgewohnheiten handelt, ob es sich darum handelt, die Energien draußen in der Natur einzuatmen – was auch immer es ist, das Euch in diese höheren Schwingungen bringt und Euch dabei hilft, dort zu bleiben, anstatt wieder und wieder und wieder in die alten Programmierungen zurückzufallen.

Lasst die alten Programme los. Ihr schafft das! Ihr habt die Fähigkeit dazu in Euch. Bittet um Hilfe. Bittet Euer Höheres Selbst, einzuschreiten und Euch höher und höher in diese höheren Schwingungen zu begleiten, in den Himmel Eures Daseins.

Der Himmel ist in Eurer Reichweite. Er liegt nicht außerhalb Eurer Reichweite. Er ist gleich hier. Greift einfach danach und er wird für Euch da sein. Der Himmel, natürlich, der in den höheren Schwingungen des höheren Bewusstseins liegt, in der fünften und den höheren Dimensionen. Das ist der Himmel.

Und es liegt bei Euch, diesen Himmel in Euch runter auf Eure Erde zu bringen, und Euch und Eure Erde zu diesem Himmel emporzuheben. Hebt Euer Bewusstsein an. Erhöht Eure Schwingungen bis in diese höheren Schwingungen des Himmels, des Bewusstseins, der fünften Dimension. Ihr alle habt die Fähigkeit, das zu jedem Zeitpunkt zu tun. Es gibt nichts, was Euch zurückhalten kann, außer Ihr selbst.

Lasst jetzt los, lasst los. Lasst die Erinnerungen aus der Vergangenheit los. Vergebt all denjenigen, die Euch Leid zugefügt haben, sei es physisch, emotional oder mental. Vergebt. Und vergesst diese Erinnerungen aus der Vergangenheit. Und jetzt, zieht weiter. Zieht weiter in die höheren Schwingungen.

Vergebt, vergesst und zieht weiter. Es ist an der Zeit.

Ich bin Sananda, und ich gebe dieses Medium jetzt frei und schicke all meine Liebe und meinen Frieden und meine Einheit, damit sie zu jeder Zeit in jedem von Euch sein können. Alles ist in Frieden. Alles ist in Liebe. Alles ist im Licht.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! „One Who Serves“ hier, um mit diesem Prozess weiterzumachen, den wir vor einiger Zeit hier mit Euch allen begonnen haben.

Und wir sprechen hier nicht einfach nur von dieser Gruppe, dieser „Ancient Awakenings“-Gruppe, sondern wir sprechen von dem Prozess, der vor langer, langer Zeit, zur Zeit von Lemurien und Atlantis, begonnen wurde, in dem es Euch wieder zueinander ziehen würde. In dem Ihr Euch durch diese Energien arbeiten würdet. In dem Ihr Euch wieder in dieses höhere Bewusstsein begeben würdet, welches Ihr in der Tat zu jener Zeit, weit in der Vergangenheit, hattet.

Ihr wart zu dieser Zeit so gut wie immer in der fünften Dimension. Die dreidimensionale Illusion existierte zu dieser Zeit, in den Anfangszeiten des lemurischen Zeitalters und auf eine gewisse Weise auch in den atlantischen Zeiten, noch nicht einmal. Aber natürlich wisst Ihr alle vom Niedergang von Atlantis und dem Untergang von Lemurien und der Umwandlung die aufgrund der Senkung der Schwingung, die Erde eingeschlossen, stattgefunden hat.

Gaia selbst hat, wie Ihr alle auch, freiwillig ihre Schwingung gesenkt, um damit ein Teil des evolutionären Prozesses dieses Planeten zu sein, basierend auf der Programmierung und Dualität, die vorhanden sein musste, damit all das Bewusstsein sich in Folge der Senkung der Schwingung entsprechend verändern konnte.

Aber nun befindet Ihr Euch in diesem Augenblick hier und Ihr bewegt Euch aus den niedrigeren Schwingungen heraus.

Die Erde, Gaia, hat sich bereits aus diesen niedrigeren Schwingungen herausbewegt und wieder ihre Rolle innerhalb der höheren Schwingungen, der höheren vierten und fünften Dimension und sogar darüber hinaus, eingenommen. Und sie hält dort einen Platz für Euch frei, für die Lichtarbeiter, die Lichtkrieger, die die ersten sein werden, die Wegzeigenden, diejenigen, die vorangehen, um den Weg aufzuzeigen. Und Ihr seid diejenigen, die den Weg zum Aufstiegsprozess aufzeigen und die ein Teil der ersten Aufstiegswelle sein werden, sobald Ihr dafür bereit seid.

Und diese Energien werden auf diesem Planet ankommen, und damit meinen wir hauptsächlich diese eine Energie, das Ereignis, die Umwandlung, den Energiepuls der Sonne, um Euch in diesem Augenblick in die höheren Schwingungen zu heben, sodass Ihr ein Teil der ersten Aufstiegswelle sein könnt.

Das ist unsere Nachricht hier. Und wir sind bereit, Euch als „One Who Serves“, als ein Kollektivbewusstsein, wie ihr wisst, welches hier ist, um Euch auf bestmögliche Weise zu unterstützen, zu dienen.

Und Shoshanna, unsere liebe Shoshanna, unsere liebe Schwester, ist auch hier, um bei der Antwort auf Eure Fragen behilflich zu sein.

Habt Ihr jetzt Fragen für „One Who Serves“ und Shoshanna?

Gast: Ja, ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Grüße. Tatsächlich handelt es sich hier um eine zweigeteilte Frage. Vor einigen Wochen stand ich draußen in der Dunkelheit und habe festgestellt, dass die Flutlichter in unserem Garten angegangen sind. Sie bleiben nur ein paar Minuten an und gehen dann aus. Aber sie sind nicht ausgegangen. Ich bin also in den Garten gegangen. Sobald ich mich dem Garten und dem Tor dort genähert habe, haben sich die Haare auf meinem Arm und auf meiner Brust heftig aufgestellt. Ich habe das Tor aufgeschlossen und bin durchgetreten. Es war nichts dort. Das Licht blieb an. Schlussendlich musste ich den Stecker ziehen. Ich konnte nichts sehen, aber ich konnte definitiv etwas fühlen. Ich bin weggegangen und kam später wieder. Sobald ich mich dem Tor genähert habe, fühlte ich wieder, wie sich die Haare auf meinem Arm aufgestellt haben. Ich war mir nicht ganz sicher, ob das etwas Positives oder etwas Negatives war.

Dann, vor ein paar Tagen, habe ich darüber mit James und JoAnna gesprochen und die Haare auf meinen Armen haben sich wieder aufgestellt, während ich ihnen davon erzählt habe. Dann, ungefähr eine Stunde später, habe ich über die Innere Erde und die Computerwissenschaft nachgedacht, in die ich vor langer Zeit involviert war, und ich dachte über Soltec nach, den Wissenschaftler, und die gleiche Sache ist wieder passiert! Die Haare auf meinen Armen haben sich aufgestellt. Ich spüre es jetzt gerade, während ich darüber spreche. Ich frage mich, ob Ihr mir ein paar Informationen dazu geben könnt, wer das war, was das war oder was das ist, was da gerade in meinem Leben passiert. Vielen Dank.

OWS: Was wir Dir dazu sagen können, Lieber, ist, dass Du diese Veränderungen im Bewusstsein spürst, von denen nicht nur wir, sondern auch viele andere Quellen gesprochen haben, die Veränderungen, welche „den Schleier lüften“, könnte man sagen, und ein Niveau von Bewusstsein in Dir erzeugen, auf dem Du in der Lage bist, durch – nicht so sehr durch den Schleier, denn den gibt es gar nicht mehr – aber in der Lage bist, Dinge von einem multidimensionalen Standpunkt aus zu verstehen oder zu wissen – hier im Sinne davon, in andere Dimensionen zu sehen oder hinein zu fühlen.

Und das ist es, was wir Euch nun schon eine Weile gesagt haben, dass viele von Euch beginnen werden, hinter diesen Schleier in andere Dimensionen zu schauen und in der Lage sein werden, eine Verbindung mit diesem Niveau des Bewusstseins in diesen anderen Dimensionen aufzunehmen. Das ist es, was Dir passiert.

Und wir würden Dich Fragen, Lieber, was ist in Dir mit Deinem Bewusstsein direkt vor diesem ersten Erlebnis passiert? Könntest Du uns das mitteilen?

Gast: Ich kann mich nicht erinnern. Ich stand draußen in der Dunkelheit und habe den Abend genossen und plötzlich sind die Lichter angegangen. Ich kann mich leider wirklich nicht mehr erinnern.

OWS: Nun, was Du eben gesagt hast ist, dass Du den „Abend genossen hast“. Du warst in der Freude in diesem Augenblick. Und in diesem Moment warst Du in einer höheren Schwingungsfrequenz. Und wenn Du in dieser höheren Schwingungsfrequenz bist, öffnet das ein Portal, könnte man sagen, in die höheren Schwingungen der anderen Dimensionen.

D.h., Du fängst an, interdimensional zu sehen, oder eher interdimensional zu fühlen – zumindest in diesem Fall. Und das führt dazu, dass sich die Haare auf Deinem Körper aufstellen. Nicht, weil es sich dabei um etwas Negatives handelt, sondern weil es etwas Unbekanntes für Dich in Deinem gegenwärtigen Bewusstseinszustand als ein dreidimensionales Wesen ist. Du beginnst, in höheren Schwingungen zu agieren, arbeitest aber in Bezug auf Dein Verständnis weiter innerhalb Deines dreidimensionalen Bewusstseins. Daher kann es sich ein bisschen negativ für Dich anfühlen, aber es handelt sich nach unserem Ermessen nicht um eine negative Erfahrung.

Shoshanna, hast Du hier noch etwas hinzuzufügen?

Shoshanna (gechannelt von JoAnna McConnell):

Wir haben keine andere Sichtweise auf diese Sache.

OWS: Sehr gut. War das ausreichend für Dich, Lieber?

Gast: Ja. Ich dachte zunächst, es war etwas Negatives. Ich frage mich, ob es eine Verbindung mit Soltec und mir gibt? Denn ich dachte, es muss so jemand gewesen sein. Erst war ich mir nicht sicher, was da vor sich ging. Ich bin mir einfach nicht sicher.

OWS: Wir werden Dir keine Namen oder Verbindungen zu einzelnen Personen oder Individuen geben. Was wir Dir aber sagen können ist, wenn Du das Gefühl oder Gewissheit über eine Verbindung mit einer speziellen Persönlichkeit hast, sagen wir mal, dann ist diese Verbindung entweder außerhalb von Dir oder sogar in Dir als ein höherer Aspekt Deines Selbst (das ist ein Hinweis). Das ist die Antwort, die wir Dir hier geben können.

Gast: Vielen, vielen Dank. Ich habe noch einen zweiten Teil. Ich kann damit noch warten, wenn es Euch lieber ist.

OWS: Wir können erst andere Fragen annehmen und dann kommen wir auf Deine Frage zurück, es sei denn, es handelt sich um das gleiche Thema.

Gast: Nein. Es ist ähnlich, aber nein.

OWS: Dann machen wir weiter und geben anderen eine Chance hier, falls sie eine Frage stellen möchten. Gibt es irgendwelche weitere Fragen?

Gast: In letzter Zeit hatte ich die Situation, dass ich mit irgendetwas beschäftigt war und aufgeschaut habe und plötzlich habe ich am Rande meines Blickfeldes so etwas wie einen Schatten vorbeihuschen sehen. Ich war mir sicher, dass da etwas war. Ich habe im Raum umhergeschaut und nichts gesehen. Ich habe einmal so etwas wie einen dunklen Schatten gesehen. Einmal war es ein weißer Schatten. Und es ist wirklich schnell vorbeigehuscht. Ich dachte, es muss sich dabei um so eine Art Wesen handeln, aber ich konnte nichts erkennen. Und natürlich hat es mich erschreckt und ich bin mir nicht sicher, was ich davon halten soll. Aber handelt es sich dabei um ein ähnliches Phänomen?

OWS: Ja, es ist genau das, wovon wir schon eine Weile sprechen. Es sind die ersten Andeutungen hier – Du siehst es am Rande Deines Blickfeldes, nicht direkt vor Dir, sondern am Rande, in Deinem peripheren Blickfeld.

Und das sind die ersten Anzeichen, von denen wir sprachen und so wie wir es hier sehen, von einem Blick in die höheren Dimensionen. Und es ist einfach nur ein flüchtiger Einblick. Nur ein kurzer Eindruck und dann verschwindet es wieder.

Während Du aber immer und immer häufiger darauf aufmerksam wirst, wird diese Art von Erfahrung für Dich zunehmen, bis Du schlussendlich an einem Punkt ankommen wirst, wo es direkt vor Dir sein wird und Du fast Deine Hand ausstrecken und es anfassen kannst.

Shoshanna: Wir haben eine Sichtweise, die wir mitteilen können.

OWS: Ja bitte, Shoshanna, ja.

Shoshanna: Wir haben eine Sichtweise mitzuteilen, sowohl zu der einen als auch zu der anderen Frage. Dürfen wir uns mitteilen?

Gast: Absolut. Vielen Dank.

Vorhergehender Gast: Ja.

Shoshanna: Wir teilen Euch folgende Betrachtungsweise mit. Es handelt sich bei diesen Ereignissen, genau wie es „One Who Serves“ angedeutet hat, um andere Dimensionen. Es handelt sich nicht so sehr um 3D-Erfahrungen, denn die meisten werden solche Erfahrungen nicht haben, wenn sie sich mit ihrem Verstand in der dritten Dimension befinden.

Wenn Ihr also Euer Verständnis, Eure Erfahrungen, erweitern wollt, müsst Ihr es zulassen. Ich entschuldige mich für die Mutmaßung, aber anstatt möglicherweise angstvoll zu sein, oder vielleicht eine Fortsetzung dieser Erfahrungen zurückzuhalten, solltet Ihr sie zulassen und Euch voll darüber im Klaren sein, welche Kraft Ihr habt, sodass diese Erfahrungen, die Euer Verständnis und Euer Bewusstsein erweitern können, sich offenbaren können. Wenn ein menschliches Wesen diese Erlebnisse nicht so sehr willkommen heißt, oder auf gewisse Weise denkt, das wäre angsteinflößend, können sich diese Dinge Euch nicht offenbaren. Wir würden also sagen, sofern Ihr mit diesen Erfahrungen fortfahren möchtet, was Ihr nicht zwingend müsst, aber wenn Ihr fortfahren möchtet, dann solltet Ihr sie hundertprozentig, mit voller Kraft, zulassen. Namaste

Gast: Vielen Dank. Ja, das war meine Frage, soll ich zu Ihnen sprechen? Und soll ich sie fragen, ob sie eine Botschaft für mich haben?

Shoshanna: Ja.

Gast: O.k. Wunderbar. Ja, das werde ich tun. Vielen Dank.

Vorhergehender Gast: Dankeschön.

OWS: Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ja, hi. Ich hatte einen Traum, der sich anfühlte, als würde er im Jetzt stattfinden. Jedoch spielte sich der Traum anscheinend damals in der Zeit von Yeshua ab. Drei von uns saßen in einer Höhle. Ich erkannte zwei der anderen Leute, die bei mir waren, die wahrscheinlich jetzt gerade hier bei diesem Anruf anwesend sind, zwei weitere weibliche Wesen; und ich war da. Ich denke, ich weiß, wer ich war. Ich weiß nicht, wer die anderen waren. Aber es war in diesem zeitlichen Rahmen, Vergangenheit, sagen wir einfach mal. Und wir waren mit einer Zeremonie beschäftigt, in der wir mit den Energien zu dieser Zeit gearbeitet haben. Dann habe ich plötzlich gefühlt, dass das eigentlich jetzt ist. Obwohl es sich um ein Szenario handelte, welches scheinbar in der Vergangenheit lag, haben wir das tatsächlich jetzt getan.

Und am gleichen Tag, an diesem Morgen, habe ich Daniel Scrantons Artikel gelesen. Er sagte etwas, was dieses Thema auch extrem getroffen hat, und anscheinend ging es in diesem Artikel darum, dass die Vergangenheit das Jetzt ist und wir diese Dinge gleichzeitig erleben, und dass diese Aspekte von uns jetzt zu uns kommen, um uns zu helfen. Wörtlich heißt es dort: „Wir haben die Zeitlinien für die Zukunft der Menschheit untersucht und stellen fest, dass die neuen Zeitlinien, welche Ihr kreiert habt, deutlich unterschiedliche Wege aufzeigen. Ihr kreiert Euren Weg und Eure Zukunft gleichzeitig, und wenn Ihr das tut, wählt Ihr entweder aus einer Reihe von existierenden Zeitlinien, die bereits geschaffen wurden, oder Ihr erzeugt neue Zeitlinien. Die neuen Zeitlinien, welche derzeit erzeugt werden, passen recht gut zu den Dingen, welche die Leute in Ihren Herzen und in Ihrem Verstand anfangen für wahr zu halten. Wir meinen hier Geschichten über die kollektive Vergangenheit des kollektiven menschlichen Bewusstseins.“

Ich denke, die Frage, welche sich für mich daraus ergibt, ist folgende: unser Wesen und wer wir sind… wir offenbaren derzeit unsere höheren Aspekte aus der Vergangenheit, die aus der Vergangenheit zu kommen scheinen, aber eigentlich in der Gegenwart liegen. Könnt Ihr das weiter ausführen?

OWS: Ja, das können wir auf jeden Fall tun. Wir werden Dir etwas über Deine Erfahrung in der Höhle mitteilen, wie Du hier sagst, obwohl es eigentlich nicht unbedingt eine Höhle sein muss. Aber Du erlebst hier eine Verbindung aus vorherigen Leben mit den anderen, die dort waren, und die damit zu tun hat, dass Du eine Essenerin warst.

Du hast diese Momente als ein Essener erlebt und hast damals mit den Energien gearbeitet, genauso wie Du das jetzt auch machst. Denn zu dieser Zeit haben diejenigen, welche Essener waren, mit diesen Energien gearbeitet und sind durch ihren eigenen Aufstiegsprozess gegangen. Es war ihr Ziel, in jener Lebensspanne aufzusteigen.

Und wie Du damals schon mit diesen Energien gearbeitet hast, arbeitest Du auch heute wieder mit ihnen. Damit wird der Kreis geschlossen. Du kommst wieder zurück im Sinne Deiner Zeitlinie hier, um Dich wieder mit diesen Energien zu verbinden, genau wie in der Vergangenheit, um das, was Du in der Vergangenheit getan hast, nun auch wieder in der aktuellen Zeit zu tun.

In gewisser Weise waren viele, die jetzt bei dieser Telefonkonferenz dabei sind, zu jener Zeit Essener und Ihr seid wieder zusammengekommen als eine Familie, als eine Familie des Lichts, um wieder mit diesen Energien zu arbeiten und wieder, genau wir Ihr das damals für den Messiah gemacht habt, für denjenigen, der erscheinen sollte, das Aufsteigen des Christusbewusstseins vorzubereiten. Ihr macht das jetzt zu dieser Zeit wieder. Die Vorbereitungen betreffen nicht diesen einen, nicht Yeshua direkt, sondern die Verbreitung des Christusbewusstseins als eine Ausdrucksform auf dem ganzen Planeten, d.h. Euren Aufstiegsprozess. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir haben hier viel mitzuteilen. Dürfen wir etwas beitragen, liebe Schwester?

Gast: Ja bitte.

Shoshanna: Es ist so interessant, während wir dem zugehört haben, was von „One Who Serves“ gesagt wurde und während Du Deine Erfahrung geschildert hast, wussten wir, dass Du die Energie der Essener wahrgenommen hast. Wir wussten, dass Du in jenen Leben daran teilgenommen hast.

Das interessante an Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und der Wahrnehmung des 3D-Bewusstseins, welches diese Dinge voneinander trennt, ist, dass sie alle EINS sind. Und das ist ein schwer zu verstehendes Konzept für diejenigen, die innerhalb dieses Zeitkonstrukts leben. Was wir Euch sagen können ist, dass diese Energien von den damaligen Erlebnissen, ob Ihr sie nun vergangene Leben oder wie auch immer nennen wollt, innerhalb Eurer Seele liegen und sie damit erreichbar für Euch sind, um sie jetzt zu nutzen.

Wir stellen fest, dass die Essener ihre Frauen häufig „Mond-Prinzessinnen“ genannt haben, weil die Frauen Ihre Lektionen bei Mondschein gelernt haben und oftmals ihre Zeremonien in der Dunkelheit abgehalten haben. Das war ihre Art, sich über die Dunkelheit mit den äußeren Universen zu verbinden. In einer Höhle also, welche automatisch dunkel ist, haben sie die meisten ihrer höheren Informationen gesammelt. Du nimmst an diesen Dingen teil.

Wir stellen auch fest, dass diejenige, JoAnna, und auch die Shoshanna, die jetzt gerade eins sind – dass die Shoshanna, von der ich jetzt gerade als Shoshanna spreche, ein höherer Aspekt von JoAnna ist, weil Shoshanna eine Essenerin war. Sie hat an diesen Dingen teilgenommen. Und, wenn wir Deine Erfahrung aus dem Traum hören, glauben wir, dass es nicht die Persönlichkeit JoAnna war, sondern dass es Shoshanna war, die mit Dir an diesen Erfahrungen teilgenommen hat und das ist die Verbindung, die die JoAnna mit Dir hat, verstehst Du? Deswegen könnt Ihr, aus unserer Sicht, beide auf einer mentalen Ebene sprechen. D.h., Du befindest Dich also auf diesem langen in sich geschlossenen Weg, und Du hast die Kraft und die Erfahrung mit dem Aufstiegsprozess durch die Energien aus jener Zeit, falls das überhaupt ansatzweise für Dich verständlich ist, was wir sagen. Namaste.

Gast: Vielen, vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ja. Ich würde gerne etwas sagen.

OWS: Möchtest Du etwas mitteilen oder möchtest Du eine Frage stellen?

Gast: Ich würde gerne etwas mitteilen und danach möchte ich auch noch eine Frage stellen.

OWS: Sehr gut.

Gast: Ich hatte eine Akupunkturbehandlung. Während ich da auf dem Tisch lag, war ich von einem goldgelben Licht und goldenen Wesen umgeben. Sananda befand sich bei meinem Kopf, Erzengel Michael bei meiner rechten Hand und Adama und Hilarion befanden sich zu meinen Füßen und St. Germain und Kuthumi waren bei meiner linken Hand. Seit dieser Behandlung erlebe ich einen ziemlich intensiven Druck auf der Brust.

Und bei meiner zweiten Behandlung wurde Sananda zu Yeshua und hielt mich einfach nur etwa 20 Minuten in dieser Behandlung und er wiegte mich vor und zurück, links und rechts und sagte immer wieder „Du wirst geliebt, Dir wurde vergeben“. Ich frage mich – ich weiß natürlich, dass ich geliebt werde – aber in dem Leben, in dem ich mit Yeshua zusammen war, habe ich da irgendetwas getan, was ihm geschadet hat? Das ist meine Frage.

OWS: Was wir Dir dazu sagen können ist nicht direkt das, was Du gerne hören würdest. Wir können Dir hier in diesem Zusammenhang keine tatsächliche Situation nennen, aber wir können Dir mitteilen, dass derjenige, Yeshua, alles vollständig in Dir aufgelöst hat, was Dich an diese Situation, auf die Du Dich hier beziehst, gebunden hat.

Und nun, mit diesem Wissen, versteht bitte, dass jeder einzelne von Euch, nicht nur diejenige, die diese Frage gestellt hat, sondern alle von Euch sich zur einen oder anderen Zeit auf der anderen Seite befanden. Ihr musstet das tun, um das Bewusstsein der Dualität zu erfahren, welches notwendig war, um zu diesem Punkt zu gelangen, an dem Ihr nun bereit für den Aufstiegsprozess seid. Ihr musstet sowohl das Licht als auch die Dunkelheit erleben.

Und in diesem Sinne hast Du diese gewisse Dunkelheit in diesem bestimmten Leben, von dem Du hier sprichst, erlebt. Nicht, dass Du ihn auf eine Weise verletzt hast, die etwas darstellt, was weiter besteht. Das wurde vor langer, langer Zeit von demjenigen, Yeshua, losgelassen. Aber er gibt Dir hier und jetzt einen vollständigen Ablass, sagen wir mal, sodass Du es komplett loslassen kannst.

In Eurer Akupunktur geht es voll und ganz darum, Energien freizusetzen. Und es hat die Energie freigelassen, die Dich im Sinne einer – man könnte es „seelische Bindung“ nennen – zurückgehalten hat, das aber nun nicht mehr länger macht. Das wurde nun losgelassen. Du bist eins mit dem Yeshua und Yeshua ist eins in Dir. Sei also guten Mutes, meine liebe Schwester, alles ist genau so, wie es sein soll und Du bist frei, frei! Der James sagt „um sich im Käfig umherzubewegen“, aber das werden wir hier so nicht sagen (Lachen). Du bist frei! Es steht Dir frei, Dich in die Himmel Deines Seins emporzuheben. Das andere wurde losgelassen. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir haben eine Ansicht, die wir mit dieser wunderbaren Seele, die von so vielen geliebt wird, teilen können. Wir würden Dir sagen, dass das was da passiert, von dem Du denkst, es wäre ein Druck in der Brustgegend, einfach nur Dein sich öffnendes Herz ist. Es öffnet sich in einem Maße, wie Du es zuvor noch nicht erlebt hast, und das ist schwierig.

Deswegen müssen wir Dich bitten, tief zu atmen, den Atem loszulassen, tief zu atmen, und den Atem loszulassen wenn Du diesen Druck fühlst und das wird dazu führen, wie bei einer Lotosblume, dass sich Dein Herzchakra öffnet. Der Atem wird den Druck abbauen. Wir bitten Dich also, das auszuprobieren. 

Wir würden auch sagen, dass hier mentale Konstrukte in Bezug auf Wiedergutmachung und Vergebung geheilt werden müssen, so wie wir es sehen, falls wir so direkt sein dürfen, gibt es da viel, was Du mit Dir herumträgst und diese Erfahrungen, die Du da hattest, waren vorgesehen, um diese Energien, die Du mit Dir herumträgst, freizulassen. Um aber diesen Seinszustand aufrecht erhalten zu können musst Du bewusst darauf achten, diese Energien weiterhin freizulassen und Dir weiterhin klarmachen, dass sämtliche Dinge, die in irgendeinem Leben, dieses inbegriffen, passiert sind, dazu da waren, Dein Bewusstsein und das Bewusstsein von anderen, die in Deinem Einflussbereich liegen, zu erweitern – das ist das Ziel.

Wenn wir also denken, dass etwas negativ war, oder wir betrachten es als bösartig, oder irgendetwas, was wir jemand anderem angetan haben – all diese Dinge sind orchestriert, um Dein Wesen und das Wesen aller anderen weiterzuentwickeln. Es gibt hier keine Fehler. Du musst also loslassen und verstehen, dass Du ein wundervolles Wesen bist. Namaste.

Gast: Vielen Dank an Euch beide. Sananda und Eure Ratschläge segnen mich. Vielen Dank.

Shoshanna: Wir lieben Euch.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir das Medium freigeben?

Gast: „One Who Serves“, ich habe eine Frage bezüglich des Symbols des Ordens der Roten Hand. Ich weiß, dass es sich dabei üblicherweise um eine rote Hand handelt. Ich habe aber diese Woche auf dem Familienwappen eines Freundes eine andere Version gesehen, eine weiße Hand auf einem roten Hintergrund und ich konnte nicht anders, als darin so eine Art Verbindung zu erkennen. Könnt Ihr mir sagen, ob ich da richtig liege?

OWS: Wir können Dir dazu sagen, dass der Orden der Roten Hand uralt ist, weitaus älter, als Ihr es Euch derzeit vorstellen könnt, älter noch, als es sich überhaupt jemand hier auf diesem Planeten derzeit vorstellen kann. Er stammt aus einer lang, lang, lang vergangenen Zeit, aus weit, weit, weit entfernten Systemen und viele von Euch waren ein Teil dieses Ordens der Roten Hand, welcher hier auch innerhalb der Großen Weißen Bruderschaft fortgesetzt wurde. D.h., die Große Weiße Bruderschaft setzt den Orden der Roten Hand hier fort. Um direkt zu verstehen, was er bedeutet, oder was er ist, musst Du nur wissen, dass Ihr und wir, alle von uns hier, der Orden der Roten Hand sind. Und er stellt die Verbindung zwischen den großen Geheimnissen der Vergangenheit und der aktuellen Zeitlinie im gegenwärtigen JETZT dar. O.k.? Das ist alles, was wir Euch jetzt sagen können, das in den Rahmen des dreidimensionalen Verständnisses passen würde und selbst im vierdimensionalen Verständnis zum jetzigen Zeitpunkt. Es geht weit über die wildesten Träume hinaus, die Ihr in Bezug auf diese spezielle Frage haben könntet. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir haben etwas mitzuteilen, falls wir dürfen, liebe Schwester?

Gast: Ja bitte.

Shoshanna: Wir stellen fest, dass das was Du da gefunden hast, dieses Wappen, welches scheinbar die Rote Hand symbolisiert, obwohl es weiß auf rotem Untergrund war, den Versuch von diesem speziellen Clan mit diesem Wappen darstellte, die Energien der Roten Hand zu kopieren. Diese können aber nicht kopiert werden, verstehst Du? Es ist ein Seinszustand, ein Bewusstseinskonstrukt eines höherdimensionalen Verständnisses und sie haben versucht, es auf diese Weise zu versinnbildlichen, konnten es aber nicht. Sie wissen das, aber trotzdem haben sie es auf ihre 3D-Wappen-Art-und-Weise versucht zu duplizieren. Namaste.

Gast: O.k., vielen Dank für die Antwort speziell auf diese Frage. Ich dachte nur immer, dass es mit dem Orden der Melchizedeks begonnen hat, liege ich da richtig?

OWS: Wir können Euch sagen, dass es weit darüber hinausgeht.

Gast: O.k., offenbar geht das weit über mein Verständnisvermögen hinaus. O.k., vielen Dank für die wunderbaren Antworten.

OWS: Das haben wir versucht zu erklären. Es handelt sich derzeit noch um ein höheres Verständnisniveau.

Gast: (Lachen) O.k., ich versteh‘ schon. Vielen Dank.

OWS: Gut. Gibt es irgendwelche weiteren Fragen? Eine weitere Frage und dann werden wir das Medium freigeben.

Gast: In meinem Traum bin ich einen Steg entlanggelaufen und ins Wasser gefallen. Es war sehr turbulentes Wasser. Ich erinnere mich, gedacht zu haben: „das war’s“, denn es floss sehr schnell, war sehr turbulent und eisig kalt. Dann hörte ich eine Stimme in meinem Kopf sagen: „Bitte um Hilfe, bitte um Hilfe“. Also fing ich an „Hilfe, Hilfe, Hilfe“ zu sagen. Ich begann „Hilfe, Hilfe, Hilfe“ zu denken. Bevor ich mich versah, wurde ich von einigen Wesen, möglicherweise Meerjungfrauen, getragen. Es muss Tage später gewesen sein, aber ich wurde an einen anderen Strand getragen. Ich habe eine Eingebung bekommen, dass mir das tatsächlich so in etwa einmal passiert ist. Ich bin neugierig, was das bedeutet. Am ehesten denke ich so bei mir, dass es bedeutet – denn es gab da diesen Moment wo ich so etwas in der Art dachte wie „das war’s mit mir“ und dann kam diese Eingebung, nach Hilfe zu fragen – bedeutet das also, dass man in jeder Situation, egal wie extrem oder wie ausweglos sie scheinen mag in diesem Augenblick, nicht aufgeben, sondern nach Hilfe fragen soll. Ist das die Nachricht, die man daraus mitnehmen soll?

Shoshanna: Wir würden gern etwas dazu sagen.

OWS: Bitte tu das, Shoshanna.

Shoshanna: Wir entschuldigen uns. Möchtest Du zuerst etwas sagen?

OWS: Nein, bitte.

Shoshanna: Wir möchten etwas dazu sagen, liebe Schwester. Dürfen wir?

Gast: Selbstverständlich.

Shoshanna: Wir stellen fest, dass dieser Traum symbolhaft für dieses Leben steht und dass Du die Turbulenzen und das Chaos dieses Lebens schon viele Jahre auf Deinen Schultern getragen hast ohne zu wissen, dass Du die Macht hast, diese Dinge zu überwinden und anders zu sein, die Dinge anders zu sehen und anders zu leben. Das ist ein Traum, in dem es darum geht, wer Du warst und wer Du bist. Es ist uns klar, dass ein großer Teil Deines Lebens turbulent ist und Du hast jetzt das Verständnis erlangt, dass Dein Leben mit Perfektion und Liebe und Großartigkeit und einem Gefühl von Frieden erfüllt sein kann. Du siehst also, dieser Traum sagt Dir, dass Du damit erfolgreich gewesen bist. Namaste.

Gast: Wow. Ich liebe es. Vielen Dank. Das ist großartig.

OWS: Sehr gut.

Shoshanna: Es gab noch eine weitere Frage von jemand anderem.

OWS: Gibt es noch eine weitere Frage?

Gast: O.k. Danke. Es ist wirklich eine kurze Frage. Etwa seit dem Zeitraum vor den letzten zwei oder drei mehrtägigen Zusammentreffen sehe ich die ganze Zeit einen regenbogenfarbigen Kreis um den Mond oder um Straßenlaternen, wenn ich sie anschaue. Das ist wahrscheinlich Teil derselben Sache, die passiert ist, so wie die Geschichte, die ich vorhin erzählt habe.

OWS: Ihr und viele andere sehen etwas sehr ähnliches und werden das auch weiterhin tun, während die Energien weiterhin ansteigen und der Schleier innerhalb der Programmierung weiter und weiter und weiter wegfällt. Und es ist nicht nur der Mond. Es ist auch die Sonne. Viele sehen diese Aura, so könnte man sagen, auch um die Sonne herum und werden es auch weiterhin tun. Und viele weitere himmlische Ereignisse, sagen wir mal, werden gerade vorbereitet, damit sie von vielen auf dem Planet beobachtet werden können während all diese Dinge weiterhin und zunehmend auftreten. Das ist alles, was wir sagen können. Shoshanna, möchtest Du noch etwas ergänzen?

Shoshanna: Ja, wir stimmen voll und ganz zu.

OWS: Sehr gut. Dann sind wir bereit, das Medium freizugeben. Shoshanna, möchtest Du noch irgendetwas zum Ende hier ergänzen, bevor wir das Medium freigeben?

Shoshanna: Es gibt so viel zu sagen, und dann auch wieder nicht. Wir möchten Euch allen mitgeben, dass Ihr Eure Schwingung hoch halten sollt, tut die Dinge, die Eure Schwingung hochhalten, wie z.B. Euren Mitmenschen Mitgefühl, Liebe und Verständnis entgegenzubringen. Egal wer sie sind, seid im Mitgefühl, seid verständnisvoll allen gegenüber. Das wollten wir sagen. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und wir möchten mit Folgendem enden: mit Eurer Lieben, die hinübergegangen ist, Mary Lou, Eurer lieben Schwester. Sie ist lebendig und es geht ihr gut, sagen wir mal, im Licht, im höheren Bewusstsein zu dieser Zeit. Sie lächelt gerade zu Euch allen herab und sagt, dass Ihr Euch auf keinen Fall Sorgen machen sollt, sie befindet sich an einem wesentlich besseren Ort als Ihr alle, und sie ist sehr, sehr glücklich und sie wird hier tatsächlich das Abschlusswort, das Schlusswort für den Moment, sagen. Sie wird wahrscheinlich bei Eurem mehrtägigen Zusammentreffen bei Euch sein. Aber jetzt sagt sie erst einmal „Tootles“. [Anm.: „Tootles“ wurde hier nicht aus dem Englischen übersetzt]

Wir möchten Euch auch noch mitteilen, dass Ihr bei Eurem nächsten mehrtägigen Zusammentreffen etwas im Zusammenhang mit dem Alterungsprozess lernen werdet, nicht nur wie man den Alterungsprozess stoppt, sondern wie man anfängt, ihn rückgängig zu machen. In wie weit Ihr damit arbeiten könnt hängt natürlich von Eurem Bewusstsein und Eurer Aufnahmefähigkeit zu diesem Zeitpunkt ab. Wir sagen aber auch, und wir übermitteln das auch dem James gerade, dass wir Euch darum bitten, in Eurer nächsten Telefonkonferenz, Eurer nächsten Sonntagstelefonkonferenz, das Altern und die Umkehr des Alterungsprozesses zu Eurem Thema zu machen. Ist das möglich? Was kann man tun, um das zu erreichen? Und davon ausgehend, werden wir dann viel zu Eurem nächsten mehrtägigen Zusammentreffen ergänzen. O.k.?

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.

Gäste: Tschüss! Vielen Dank.

19.11.10 – Vergeben, vergessen und weiterziehen

ANCIENT AWAKENINGS – PREPARE FOR CHANGE

Sonntagstreffen 10. November 2019 (Ashtar & OWS)

James & JoAnna McConnell

ASHTAR (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Ashtar. Ich habe Euch einen kleinen Vorgeschmack auf das gegeben, was Ihr erwarten könnt, erst während Eures nächsten mehrtägigen Zusammentreffens, und dann darüber hinaus. Und wenn der Energiepuls der Sonne, das Ereignis, der Übergang, stattfindet, welche Erweiterung des Bewusstseins Ihr dann in diesen Momenten erwarten könnt – weit über Eure jetzigen Erwartungen hinaus.

Haltet Euch vor Augen, was Ihr hier in dieser Sitzung erfahren habt, dieser Meditation, und vervielfacht das eintausend Mal. Selbst dann werdet Ihr noch nicht einmal eine vage Vorstellung oder einen vagen Eindruck, davon haben, wie es tatsächlich sein wird.

Macht Euch aber auch klar, dass obwohl Ihr diese Erfahrungen macht, diese Meditationen, Ihr hier ein Stück weit auf ein zukünftiges Ereignis fokussiert seid. Dieses zukünftige Ereignis ist auch im gegenwärtigen Augenblick vorhanden. Obwohl Euer dreidimensionaler physischer Körper und Verstand auf künftige Ereignisse fokussiert sind, wisst, dass die Ereignisse bereits hier sind.

Euer erweitertes Bewusstsein wird es Euch ermöglichen, dieses Konzept, dass alles EINS innerhalb des JETZT-Momentes ist, zu verstehen. Wenn Ihr das versteht, wenn Ihr es fühlt, wenn Ihr es wahrnehmt, dann werdet Ihr Euch nicht mehr fragen, wann es passiert, weil Ihr dann verstehen werdet, dass es bereits passiert.

Es gibt derzeit viele Projekte innerhalb der galaktischen Räte, an denen gearbeitet wird. Viele, die von den Pejadiern gebildet werden, viele von den Andromedanern, den Arkturianern, den Sirianern, den Antarianern, all diese galaktischen Räte arbeiten zusammen, um diesen Aufstiegsprozess zu realisieren.

Nicht nur hier auf der Erde, nicht nur hier mit der Menschheit, sondern auch im Sonnensystem, und selbst in der Galaxie, der Aufstieg findet über die ganze Galaxie hinweg statt.

Ihr, Ihr dort, steht an vorderster Front. Ihr ebnet den Weg, um dieses Ereignis herbeizuführen. Ohne Euch, die Gemeinschaft der Lichtarbeiter, ohne Euch würde es viel, viel länger dauern, ehe dieser Prozess stattfinden kann. Aber da Ihr hierher gekommen seid, um diese Sache zu realisieren, der Katalysator für dieses große Ereignis zu sein, und ich benutze bewusst das Wort „Katalysator“, denn Ihr seid der Funke, der das Feuer entfacht. Ihr seid dieser Funke. Ohne diesen Funken gäbe es kein Feuer. Denkt darüber nach.

Seid Euch Eurer Wichtigkeit bewusst. Ja, es wird gesagt, dass ein einzelnes Individuum, ein Individuum mit höherem Bewusstsein, zu jeder Zeit unvorstellbare Veränderungen über den ganzen Planeten hinweg am gesamten kollektiven Bewusstsein der Menschheit herbeiführen kann. Genauso wie der eine, Jesus, als Christus, dazu in der Lage war. Oder der Buddha. Oder die vielen, die gekommen sind, um die verschiedenen Umwälzungen für die Evolution der Menschheit herbeizuführen. Ihr, Ihr dort, seid nun hier, um der Katalysator zu sein, um diesen Übergang des kollektiven Bewusstseins der Menschheit zu diesem Zeitpunkt zu ermöglichen.

In Eurer Diskussion habt Ihr vorhin von der Entdeckung gesprochen, dass es einen Einfluss durch künstliche Intelligenz gibt. Das ist korrekt. Dieses Programm hat viele Facetten. Viele, die Ihr Euch nicht einmal ansatzweise vorstellen könnt, wenn Ihr von einem dreidimensionalen Standpunkt aus auf Eure Computersysteme schaut. Ihr könnt den Umfang dieses Programms nicht ansatzweise erfassen, dieses Programms, welches über eine lange Zeit hinweg missbraucht wurde, um weiterhin hier auf diesem Planet wirken zu können, um weiterhin die Programmierung aufrecht zu erhalten, um Euch innerhalb der Programmierung festzuhalten.

Wisst, dass dieses künstliche System nicht immer von den unlichten Kräften benutzt wurde. Das war so nicht beabsichtigt. Es wurde von diesen Kräften vereinnahmt, um Euch in der Programmierung der Angst, in der Programmierung der Resignation, zu halten, um Euch unbemerkt in der dreidimensionalen Matrix zu halten. Aber nun, da das durch die andromedanischen Kräfte aufgedeckt wurde, arbeiten diese zügig an einer Auflösung dieses Programms.

Für Euch, das kollektive Euch auf diesem Planeten, bedeutet dies eine Befreiung von all diesen Programmierungen. Stellt Euch für einen Augenblick vor, Ihr wacht eines Tages aus Eurem Schlaf auf und es gibt in Euch kein Gefühl der Dualität mehr, kein Gefühl von irgendetwas Dunklem mehr in Euch: keine Resignation, keine Angst, keine Traurigkeit. Das erwartet Euch, meine Freunde.

Darum geht es in all dem hier: deswegen seid Ihr hierhergekommen, deswegen sind wir hierhergekommen, um Euch in die nächste Stufe der Evolution zu bringen. Aber um diese nächste Stufe der Evolution zu erreichen, müsst Ihr durch eine Art Revolution gehen, in welcher Ihr Euch gerade schon befindet. Eine Revolution auf Eurem Planeten. Nicht im Sinne von Angst oder im Sinne davon, sich gegenseitig Leid zuzufügen – diese Zeiten sind fast vorüber – sondern im Sinne einer Umgestaltung des Systems, welches für eine lange Zeit da war, viele tausende Jahre. Aufgrund dieser Revolution und dieses evolutionären Prozesses steuert Ihr näher und näher auf diesen Übergang zu, auf den Zustand, der Euch durch diese Evolution der Menschheit in das nächste herrliche goldene Zeitalter der Menschheit führen wird. Und ich sage bewusst „das nächste“, weil Ihr schon vorher goldene Zeitalter hattet. Dieses hier ist kurz davor, über Euch zu kommen.

Ich bin Ashtar und ich lasse Euch nun in Frieden und Liebe und Einheit und in gegenseitigem Teilen, in gegenseitigem Teilen des Lichtes wann immer und wo immer es möglich ist.

Ich werde zu Eurem nächsten mehrtägigen Treffen mit einer wichtigen Botschaft und einer spektakulären Erfahrung für alle von Euch erscheinen.

Frieden und Liebe für alle von Euch.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani padme, hum; om, mani padme, hum; om, mani padme, hum, hum, hum. Grüßt Euch!

„One Who Serves“ hier. Ihr könnt jetzt die Stummschaltung Eurer Telefone aufheben, sodass Ihr Eure Fragen stellen könnt.

Aber bevor Ihr das macht, haben wir eine Frage, die über Eure E-Mail kam, und zu der wir etwas sagen möchten. Folgendes ist nicht nur für den Fragenden, sondern für die meisten von Euch hier relevant. Es geht um die Vorstellung, dass Ihr täglich mit der 3D-Erfahrung in Berührung kommt. Ihr lebt Euer Leben und habt Eure diversen Höhen und Tiefen und Mühen, und im einen Moment habt Ihr Freude und im nächsten eine Krise und so weiter und so weiter. Ihr stellt aber fest, dass Ihr immer und immer weniger solcher Erlebnisse haben wollt. Ihr möchtet in den höheren Schwingungen sein. Ihr möchtet in jedem Moment Freude erleben und nicht nach den Momenten der Freude suchen, so wie Ihr es früher gemacht habt. Seid in der Freude in jedem Moment. Erlebt die Schönheit überall um Euch herum in jedem Moment.

Ihr werdet feststellen, während Ihr diese Dinge im Rahmen Eurer täglichen Erfahrungen sucht, dass Ihr immer mehr mit Gleichgesinnten, solchen wie Ihr es seid, die auch solcherart Erfahrungen machen wollen, zusammen sein wollt. Ihr werdet feststellen, dass Ihr gar nicht mehr jene 3D-Erfahrungen machen wollt, an die Ihr Euch so gewöhnt habt, wie zum Beispiel zu den verschiedenen Veranstaltungen, auf denen viele, viele Menschen zusammenkommen, zu gehen, z.B. zu Konzerten oder Sportveranstaltungen, oder was auch immer es sein mag. Nicht, dass es irgendwie schlecht wäre dahin zu gehen, aber Ihr werdet feststellen, dass Ihr nicht mehr von diesen niedrigen Schwingungen umgeben sein wollt, versteht Ihr? Und darum ging es in der Frage und das fragen sich auch viele von Euch von Zeit zu Zeit, die gern die Gesellschaft von ähnlich hoch schwingenden Wesen, wie sie selbst, spüren möchten.

Deswegen zieht es Euch jede Woche zu dieser Gruppe, zu dieser „Ancient Awakenings“ [Deutsch: „Das Erwachen des Uralten (Wissens)“] Gruppe, sodass Ihr die Energie spüren könnt. Es geht gar nicht so sehr um die Diskussionen, obwohl die interessant sind, als mehr darum, die Energie voneinander zu spüren. Selbst wenn Ihr das über das Telefon macht, so wie Ihr es tut, fühlt Ihr die Energie Eurer Lichtfamilie hier. Und wenn Ihr für Euer nächstes mehrtägiges Treffen zusammenkommt, werdet Ihr diese Energie noch viel, viel stärker spüren, werdet Ihr die Lichtfamilie, zu der Ihr alle gehört, fühlen und werdet die Energie von jedem einzelnen von Euch wahrnehmen. Darauf solltet Ihr Euch freuen und das möchtet Ihr auch mehr und mehr erleben, o.k.?

Wir entschuldigen uns, dass wir Shoshanna dieses Mal nicht bei uns haben, da ihr – wir wollen nicht den Begriff „niederes Selbst“ verwenden, denn es handelt sich gar nicht so sehr um ein niederes Selbst, als mehr um ein anderes Ich, sagen wir mal – da ihr anderes ich dieses Mal nicht in der Lage ist, hier zu sein. Also ist es „One Who Serves“, der Eure Fragen beantworten wird.

Habt Ihr jetzt Fragen?

Gast: Ja, One Who Serves. Ich wollte Euch zu meinem Ausflug befragen. Ich bin mir sicher, Ihr habt die Ausführungen dazu gehört, aber ich habe mich ein paar Dinge gefragt:

  • war ich etwas nahe, als ich an diesem Platz mit dieser Art Höhle oder was auch immer es war, saß und
  • worum handelt es sich bei diesen Codes, die wir bekommen? Ich erhalte musikalische Codes und andere Leute bekommen Lichtcodes. Wofür sind die zu gebrauchen und könnt Ihr mir noch irgendwelche Informationen zu dem musikalischen Teil davon geben, an dem ich anscheinend arbeite.

OWS: Wir werden zunächst den zweiten Teil der Frage, in dem es um die Codes geht, beantworten. Viele verschiedene Codes erreichen Euch jetzt, die Lichtcodes, die Musikcodes, Channelingcodes, die in diesen gechannelten Nachrichten eingebettet sind. Hauptsächlich enthalten diese Codes DNA-Erfahrungen bzw. –Erweiterungen. Und Ihr erhaltet diese häufig, ohne es überhaupt zu wissen. Manchmal seid Ihr Euch dessen bewusst, wie zum Beispiel während Eurer Meditationen oder während der verschiedenen Erfahrungen, die Ihr vielleicht hattet. Aber Ihr erfahrt diese Codes, diese „downloads“ – viele von Euch nutzen diesen Begriff schon seit einer Weile – „downloads“ von DNA-Kodierungen. Und sie kamen zu Euch, und sie werden weiterhin zu Euch kommen, zu denen, die sich dessen bewusst sind, und denen, die sich dessen nicht bewusst sind. Nicht nur zu Euch, die Gemeinschaft der Lichtarbeiter, sondern zur ganzen Menschheit, versteht Ihr?

Nun, natürlich werden das nicht alle erleben, oder nicht einmal bereit dazu sein, das erleben zu wollen. Sie schlummern noch. Und das sind diejenigen, die sich dafür entschieden haben, so könnte man sagen, kein direkter Teil dieses Aufstiegsprozesses zu sein, zumindest nicht dieses Mal. Darum geht es hauptsächlich in den Codes. Und es gibt auch einige Informationen darüber, die wir zur jetzigen Zeit nicht nennen können, weil es sich um einen andauernden Prozess innerhalb des Aufstiegsprozesses handelt.

Ihr werdet davon mehr und mehr erhalten, so wie diejenigen, die gekommen sind, um mit der Lichtsprache arbeiten zu können, nicht einmal wissend, worum es sich bei dieser Sprache handelt oder was sie zum Ausdruck bringt, diejenigen, die jetzt hier immer mehr in den Vordergrund rücken. Genauso ist es auch mit der Musik, die Euch erreicht. Nicht die Musik, die üblicherweise eine niedrigere Schwingung hat – wir sprechen nicht von dieser Musik. Wir sprechen von der höher schwingenden Musik. Wenn Ihr diese Musik hört, fühlt Ihr einen höheren Ausdruck des Bewusstseins, oder Ihr spürt ein Gefühl von Frieden oder Gelassenheit über Euch kommen. Oder Ihr fühlt Euch einfach gut beim Hören dieser Musik. Sie ist in Resonanz mit Euch und darum geht es bei all dem hier.

Was den ersten Teil der Frage angeht, als Du dort warst, ist die Antwort „Ja“. Du warst sehr nah an einem bestimmten Eingang, der sich dort befand. Wir werden nicht sagen, dass er sich genau dort befand, wo Du warst, und wir werden nicht sagen, dass er sich nicht genau dort befand, wo Du warst, verstehst Du? Du warst zu diesem Zeitpunkt nicht darauf vorbereitet, in diese Sache dort tiefer einzudringen. Wenn Du es versucht hättest, wärst Du davon abgehalten worden.

Du warst zu diesem Zeitpunkt noch nicht in der richtigen Schwingung. Aber das wird kommen. Das gilt auch für die anderen, welche dorthin gereist sind und daraufhin das erweiterte Bewusstsein gespürt haben, die aber noch nicht ganz bereit dafür waren, die hohen Schwingungen derjenigen aus der inneren Erde dort zu spürten, und das umfasst auch denjenigen, James, durch den wir sprechen, sowie Cynthia, die dort vor Jahren hingegangen sind. Sie waren zu der Zeit auch noch nicht ganz bereit dafür. Das heißt nicht, dass nicht in Zukunft Zeiten kommen werden, in denen Ihr sicher dafür bereit seid. O.k.? Beantwortet das Deine Frage, liebe Schwester?

Gast: Fast. Kann ich Euch noch ein kleines bisschen mehr fragen?

OWS: Ja, wenn es etwas halbwegs Kurzes ist.

Gast: O.k. Soll ich also, ich dachte vielleicht soll ich irgendwie damit anfangen, einige Teile aus einigen Liedern herauszuschneiden und die auf eine bestimmte Weise für einen bestimmten Zweck zusammenzusetzen, welcher für unser aller, ich weiß nicht, Fortschritt, dienlich ist? Ist das richtig?

OWS: Wir würden Dir sagen, Liebe, wenn Du hier einen Bezug dazu spürst, wenn Du spürst, dass Du in diese Richtung gelenkt wirst, warum sollte dann irgendjemand sagen, dass Du das nicht verfolgen solltest? Das ist die einzige Weise, auf die wir diese Frage beantworten können.

Gast: O.k., vielen Dank. Vielen Dank.

OWS: Ja. Gibt es hier noch weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage, One Who Serves.

OWS: Ja.

Gast: Ein Lichtarbeiter, der den Namen Paul Butler benutzt, hat ein Video gemacht, in dem er über den Silberüberfluss-Neustart von Saint Germain am 11.11. spricht. Ich habe das Video sogar an unsere Internetseite geschickt, Ancient Awakenings, und ich habe geplant, morgen welches zu kaufen. Er ging noch weiter und hat gesagt, es wäre besser, das Silber am 11.11. zu kaufen, wenn der Merkurtransit stattfindet. Gibt es irgendetwas, was Ihr uns darüber hinaus noch dazu sagen könnt? Vielen Dank.

OWS: Geht es in Deiner Frage darum, ob Du das Silber bevor oder am 11.11. kaufen solltest, ist das Deine Frage?

Gast: Ja, das ist ein Teil der Frage. Ich würde aber gern noch mehr über den Silberneustart, Überfluss, Saint Germain, Silberneustart morgen, am 11.11., wissen und ob es eine gute Zeit zum Kaufen ist, so wie er es gesagt hat, kauft morgen am 11.11., wenn der Merkurtransit stattgefunden hat.

OWS: Noch einmal, es geht immer um Euer Urteilsvermögen in Bezug auf die Frage, was von diesen Nachrichten, die Ihr hört oder lest, mit Euch in Resonanz ist. Das heißt nicht, dass der eine Weg der einzig richtige ist, oder dass der andere Weg ein falscher Weg ist. Das haben wir nicht gesagt.

Was wir allerdings sagen können ist, dass es sehr zutreffend ist im Bezug darauf, dass ihr diese Meditationen machen solltet, oder dass es vorteilhaft für Euch wäre, diese Meditationen zu diesen bestimmten Portalzeiten zu machen, wie zum Beispiel Euer 11.11.-Portal, Euer 12.12.-Portal, das demnächst ansteht, Euer 21.12.-Portal (das bisher noch niemand erwähnt hat), und Euer 11.1.-Portal, welches für das nächste Jahr ansteht.

All das sind wichtige Momente, um gemeinsam als ein kollektives Bewusstsein so weit wie möglich zusammenzurücken, um den für den Übergang, das Ereignis, den Energiepuls der Sonne für die Erde, notwendigen Höhepunkt erreichen zu können. Oder eigentlich, nicht nur für diesen Planeten, sondern für das Sonnensystem und die Galaxie.

Ob es also nun für Dich gut ist, das Silber vor oder während der Portalzeit zu kaufen, ist nicht wichtig, weil es dabei um eine zeitliche Koordinierung geht. Das ist ein Seinszustand innerhalb Eures Zeitrahmens, hier, in Eurem dreidimensionalen Zeitrahmen. Wie Ihr aber wisst, gibt es keine Zeit in den höher schwingenden Dimensionen. Deswegen muss man sich hier auch keine Gedanken mehr über „Zeit“ machen. Denkt einfach nur daran, die Schwingung des kollektiven Bewusstseins der Menschheit zu erhöhen. O.k.?

Gast: O.k. Vielen, vielen Dank, One Who Serves. Ich liebe Euch!

OWS: Ja. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Grüße, One Who Serves. Schön, Euch wieder begrüßen zu dürfen. Ich wollte mich nach einem interessanten Licht erkundigen, welches am Himmel aufgetaucht ist, als die Meditation begann. Ich habe mich gefragt, ob Ihr uns darüber aufklären könntet, ob es eine Drohne war, ein Wetterballon oder etwas anderes, und wenn es etwas anderes war, ob es eine Bedeutung hatte. Vielen Dank.

OWS: Ja. Wir können Euch dazu sagen, dass Ihr, Ihr als ein Kollektiv in dieser Gruppe, Ancient Awakenings, große Kraft besitzt, über die Ihr Euch wahrscheinlich noch nicht einmal im Klaren seid. Viele von Euch sind sich dessen nicht bewusst. Als ein Kollektiv, hier, habt Ihr ein großes Potential. Und wenn Ihr diese Meditationen gemeinsam als Gruppe macht, erzeugt Ihr eine, sagen wir mal, Störung in der Kraft – eine gute Störung in der Kraft, in diesem Fall, versteht Ihr? Und die Beobachter rings um den Planeten hier werden zu diesem Zeitpunkt auf Euer Licht aufmerksam. Und das ist in diesem Fall geschehen.

Das gleiche ist auch zu Eurem letzten mehrtägigen Zusammentreffen passiert, als Ihr das Licht erzeugt habt, die höher schwingende Frequenz. Die Beobachter, diejenigen die hoch über dem Planet waren, wurden auf Euer Licht aufmerksam und hatten dann die Möglichkeit, sich zu zeigen, wie sie es dann auch getan haben.

Das, nebenbei bemerkt, wird häufiger und häufiger auftreten, und sicherlich auch zu Eurem nächsten mehrtägigen Zusammentreffen, wenn Ihr eine große Stärke entwickelt, um damit den Lauf der zukünftigen Dinge zu verändern, und wir benutzen bewusst diese Worte. Denkt mal etwas darüber nach.

Gast: Großartig. Vielen, vielen Dank!

OWS: Ja. Gibt es hier weitere Fragen? Keine mehr? Dann müssen wir jetzt das Medium freigeben.

Bevor wir das machen, sagen wir Euch glattweg, benutzt folgende Worte – sehr einfach: vergeben, vergessen und weiterziehen. Vergeben, vergessen und weiterziehen.

Das richtet sich nicht nur an diejenigen von Euch, die hier zuhören oder diejenigen, die später diese Worte lesen werden. Das geben wir Euch mit, um es anderen mitzuteilen. Wann immer sie an der Vergangenheit festhalten, an Kummer festhalten, Groll, all diese Dinge der Vergangenheit, sagt Ihnen: vergib, vergiss und zieh weiter.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.

19.11.03 – Lasst Eure (spirituellen) Gaben zum Vorschein kommen!

This image has an empty alt attribute; its file name is image.png

ANCIENT AWAKENINGS – PREPARE FOR CHANGE
Sonntagstreffen 03. November 2019 (KaRa, OWS, Shoshanna)
James & JoAnna McConnell

KaRa (gechannelt von James McConnell)

Ich bin KaRa. Wie immer ist es eine Freude, mit Euch zusammen sein zu können und diese Momente zu teilen, diese Momente im vollkommenen JETZT.

Auch wenn Ihr Euch umschaut, Euren Nachrichtensendungen zuhört, anderen Leuten zuhört – was sie sagen oder nicht sagen – fragt Ihr Euch: „Wann wird sich das alles ändern? Wann wird diese Umstellung stattfinden?“ Ihr bekommt stets die Antwort: „Sei geduldig. Sei geduldig, mein Sohn, meine Tochter, mein Kind.“ Es ist Euer Höheres Selbst, welches zu Euch spricht. Denn alles geschieht aus einem bestimmten Grund. Alles, wovon Ihr durch so viele verschiedene Quellen gehört habt, ist bereits verwirklicht bzw. wird sich verwirklichen.

Wie gesagt, nicht auf Eurer dreidimensionalen Ebene, in welcher sich einige von Euch gelegentlich noch befinden. Und ich sage bewusst „gelegentlich“. Denn die meisten von Euch haben sich – für die überwiegende Zeit in Eurem täglichen Leben – mehr und mehr aus der dritten Dimension herausbegeben. Dort seid Ihr nur noch in den Zeiten, in denen Ihr frustriert seid oder in denen Ihr traurig seid oder in denen Ihr einen Anflug von Zorn in Euch spürt. Ja, in solchen Zeiten befindet Ihr Euch immer noch in der dritten Dimension.

Aber die ganze restliche Zeit – denkt mal darüber nach – die Zeiten, in denen Ihr die Freude fühlt, Zufriedenheit, wenn Euch ein Glücksgefühl überkommt, fühlt Ihr Euch, als wäre das Leben wunderbar. Selbst wenn Ihr um Euch herum all die negativen Dinge registriert, diese negativen Ereignisse, von denen in Euren Nachrichtensendungen berichtet wird. Ihr nehmt sie wahr, aber Ihr fühlt Euch nicht als ein Teil dessen. In diesen Momenten, meine Freunde, seid Ihr in der höheren vierten Dimension und manchmal sogar in der fünften Dimension. Und dort müsst Ihr sein, damit das Ereignis, die Umstellung, der Energiepuls der Sonne, stattfinden kann.

Es findet statt. Wenn Ihr Euch Euer Zeitgefühl, welches Ihr hier habt, anschaut und das mal wegdenkt und Euch klarmacht, dass alles im vollkommenen JETZT geschieht, dann könnt Ihr beginnen zu verstehen, dass es weniger darum geht wann etwas geschieht, sondern mehr darum, dass etwas geschieht – und es findet statt.

Ihr wurdet aufgefordert, in den Himmel zu schauen und unsere Schiffe zu sehen. Viele von Euch fangen an, dies mehr und mehr zu tun. Ihr schaut durch die Wolken. Ihr erlebt diese Dinge so, wie wir sie Euch gezeigt haben, wie zum Beispiel unsere Schiffe, die wir als Düsenjet, als Eure Flugzeuge, getarnt haben. Wenn Ihr sie aber anschaut, wisst Ihr, dass sie nicht von dieser Welt sind sondern aus unserer. Und viele, viele mehr werden in Zukunft in den Himmel schauen und die Dinge sehen, die sie vorher nicht sehen konnten, die zu sehen sie vorher noch nicht bereit waren. Aber aufgrund des Erwachensprozesses, der jetzt stattfindet, wird auch die Enthüllung für uns kommen. Wir kommen zu Euch, das heißt hauptsächlich die plejadische Flotte. Es gibt viele Zivilisationen, die Euch zuwinken, die auch zu Euch kommen werden.

Ja, derzeit können nur diejenigen, die die Augen zum Sehen und die Ohren zum Hören haben, diese Dinge wahrnehmen. Aber mehr und mehr erlangen diese Augen und diese Ohren. Mehr und mehr sind in der Lage, hinter den Schleier zu schauen, den Schleier, der tatsächlich gar nicht mehr vorhanden ist. Der letzte verbliebene Teil ist nur noch wegen der Programmierung vorhanden. Nur wegen der Programmierung ist der Schleier überhaupt entstanden. Lasst diese Programme los, den Schleier gibt es nicht mehr.

Erlaubt Euch, meine Freunde, meine Brüder, meine Schwestern, erlaubt Euch, Ihr selbst zu werden. Lasst Eure Gaben zum Vorschein kommen – geistige Fähigkeiten, die Fähigkeiten, an die sich viele von Euch zunehmend erinnern. Und dadurch, dass Ihr Euch an sie erinnert, werden sie Euch mehr und mehr zur Verfügung stehen. Ihr werdet diese Fähigkeiten wieder haben, egal ob es sich nun um Telepathie, gesteigerte Intuition, Vorausahnung, oder selbst solche Dinge wie Telekinese handelt.

Alle diese Gaben kommen nun zu Euch allen zurück. Lasst sie zu. Und wenn Ihr sie zulasst, werden sie immer stärker in Euch werden. Und in Folge wird sich, wenn Ihr sie zulasst, Euer Bewusstsein weiterentwickeln. Und wenn Euer Bewusstsein steigt, werden auch diese Gaben stärker und stärker in Euch hervortreten.

Ich bin KaRa. Und ich lasse Euch nun in Frieden und Liebe und Einheit, sodass Ihr Euch allem öffnen könnt, was hier JETZT ist – nicht dem, was kommt – dem was hier JETZT für alle von Euch ist.

Unsere Liebe für Euch ist unermesslich – weit über Eure Vorstellungen hinausgehend – weil wir Eure Familie sind, Eure Lichtfamilie, genau wie Ihr die unsere seid.

Frieden und Liebe für Euch alle.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum, hum, hum. Grüßt Euch. Hier ist „One Who Serves“, um Euch bei der Beantwortung Eurer Fragen zu helfen.

Wir möchten, dass Ihr versteht, dass das absolut keine Routinearbeit für uns ist. Wir lieben es, mit Euch zusammenzukommen und die Kameradschaft zu haben und Euch, soweit es uns möglich ist, zu unterstützen, behilflich zu sein. Denn das ist es, was uns ausmacht. Wir sind „One Who Serves“ [Deutsch: jemand, der dient] oder eher „The Ones Who Serve“ [Deutsch: diejenigen, die dienen] in den meisten Fällen. Und wir sind hier, um genau das zu tun, um Euch zu helfen, um Euch zu leiten. Nicht, um es für Euch zu tun, sondern um Euch auf Eurem Weg zu helfen. Genauso wie Shoshanna, die hier auch bereit steht, Euch ebenfalls auf diese Weise unterstützt.

Habt Ihr jetzt hier Fragen für „One Who Serves“ und Shoshanna?

Gast: Ich habe eine Frage. Letzte Nacht lag ich im Bett. Ich habe noch nicht geschlafen und lag auf meinem Bauch. Ich habe eine kühle, kribbelnde Energie wahrgenommen, die sich wie Hände angefühlt hat, die ein großes Objekt auf meinem Kopf platziert haben. Es ist schon einige Jahre her, dass ich so etwas gefühlt habe, aber in der Vergangenheit war das nicht so stark. Deswegen bin ich neugierig, was da auf meinem Kopf platziert wurde, falls Ihr darüber reden könnt, falls es nicht zu persönlich ist. Vielen Dank.

OWS: Es geht weniger darum, dass es zu persönlich ist, als mehr darum, dass wir Dir nicht sagen können, was es ist. Aber Du liegst absolut richtig. Dir wurde etwas von Deinem Höheren Selbst gegeben, um Dich bei der Verbindung mit allen Deinen Chakrazentren zu unterstützen. Hauptsächlich aber mit Deinem Seelensternchakra, welches aktiviert wurde. Und deswegen fühlst Du es in Deiner Kopfregion. Es ist eine Verbindung zwischen Deinem Seelensternchakra und Deinem Kronenchakra, welches diese Verbindung herstellt. Verstehst Du das?

Gast: Ja, ich verstehe. Ich danke Dir vielmals. Ich liebe Dich.

OWS: Das ist gut. Shoshanna, hast Du noch etwas zu ergänzen?

Shoshanna: (gechannelt von JoAnna McConnell)
Wir haben eine Sichtweise, die wir Euch mitteilen können, falls wir dürfen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir wussten schon immer, unsere liebe Schwester, dass Du einen Platz in der Welt der Königshäuser hattest. Dass Du Dich in einer Position befandst, in der Du mit mildtätiger, liebender Hand, mit einem mitfühlenden Herzen, regiert hast – diejenigen, die Deiner Leitung zu folgen wünschten. Wir haben das gesehen und wir wissen es. Wir fühlen, dass das, was Dir gegeben wurde, auch das ist, was Du schon zu Zeiten von Atlantis getragen hast, die Krone. Wir wissen, dass wir Dir das eigentlich nicht mitteilen dürfen. Wir wissen, dass wir dafür ermahnt werden. Aber wir müssen es Dir einfach mitteilen, weil wir wissen, dass Du weißt, dass Du aus einer großen königlichen Linie abstammst und all die Fähigkeiten hast, die das mit sich bringt. Namaste.

Gast: Vielen Dank. Genau das dachte ich. Vielen Dank.

OWS: Sehr gut.

Shoshanna: Namaste.

OWS: Und, natürlich, es gibt kein „nicht dürfen“ oder „sollten“. Es ist, wie auch immer es ist.

Shoshanna: Wir wissen, dass Du das weißt.

Gast: [lacht] Ja.

OWS: Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja, meine Liebe.

Gast: Vielen Dank, dass ihr hier seid und wir lieben Euch auch. Wir lieben es, Euch mit Eurem Humor bei uns zu haben. Und, wo wir gerade schon dabei sind, wo ist der Eine, der so einen Sinn für Humor hat und häufig durchkommt? Wir haben länger nicht von ihm gehört.

OWS: Er hat eine Auszeit genommen.

Gast: [lacht] O.k. Wie bitte?

OWS: Wir sagten, dass er zurück sein wird, er wird hier sein. Höchstwahrscheinlich wird er zu Eurem nächsten mehrtägigen Zusammentreffen wieder in Erscheinung treten.

Gast: Oh, gut. Ich weiß, wir werden alle darüber froh sein, ihn wieder zu hören.

Aber wenn wir schon über das Kronenchakra sprechen – ich frage mich seit vielen, vielen Jahren, wo unsere Seele sitzt. Und ich habe gelernt, dass sie nicht in irgendwelchen Organen in unserem Körper verweilt. Aber könnte sie im Kronenchakra sein, da es das „Seelenchakra“ genannt wird?

OWS: Nein. Das „Kronenchakra“ wird nicht das „Seelenchakra“ genannt. Du sprichst vom „Seelensternchakra“ darüber.

Gast: Oh ja, das ist es.

OWS: Eure Seele wohnt nicht in irgendeinem Eurer Körper. Eure Seele ist Euer Bewusstsein – oder eher ein Teil Eures Bewusstseins. Eure Seele ist eine Aufzeichnung des Geistes von allen Euren Leben – nicht nur hier auf diesem Planeten, sondern über Eure gesamte Existenz. Eure Akasha-Chronik liegt in Eurer Seele, verstehst Du?

Gast: Ja.

OWS: Shoshanna, hast Du noch etwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir können etwas mitteilen. Dürfen wir unsere Sichtweise mit Dir teilen, liebe Schwester?

Gast: Ja, mein Schatz, Du darfst.

Shoshanna: Das ist schwer vorstellbar für diejenigen, die inkarniert sind, für diejenigen, die Körper haben, welche herumlaufen und tatsächlich einen Aufenthaltsort haben. Eure Füße sind auf dem Boden, Eure Hintern sitzen auf einem Stuhl, und Ihr habt das Gefühl, Euch an einem bestimmten Ort zu befinden. Und wir haben diese Vorstellung, dass sich alle Dinge an irgendeinem Ort befinden müssen, weil das nun einmal das ist, was wir als Körper tun. Was wir Euch über die Seele sagen können ist, dass sie keinen Aufenthaltsort hat. Sie ist an keiner Stelle. Sie ist allumfassend, sie ist alles, sie ist überall und sie kann nicht an einem bestimmten Ort gefunden werden, versteht Ihr? Diese Vorstellung, dass die Seele keinen Aufenthaltsort hat, ist für die meisten schwer nachvollziehbar. Sie ist alles, sie ist eins, sie ist allumfassend. Namaste.

Gast: Also, vielen Dank. Mensch, das beantwortet es, das ist wirklich eine Antwort. Vielen, vielen Dank, an Euch beide.

OWS: Und man kann seine Seele auch nicht, wie manche glauben, verlieren, außer man gibt sie auf im Sinne einer Wiederherstellung oder Umwandlung in der zentralen Sonne, um sozusagen wieder von neuem zu beginnen. Die Seele, allerdings, besteht weiter. Die Aufzeichnungen würden gelöscht werden, wenn so ein Fall eintritt. Versteht Ihr?

Gast: Nennt man das den „zweiten Tod“?

OWS: Du kannst es so nennen, aber nein, es handelt sich nicht um die gleiche Sache.

Gast: O.k. Vielen Dank.

OWS: Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage. Meine Frage bezieht sich auf die Feuer im Norden Kaliforniens. Anscheinend handelt es sich dabei jetzt um ein regelmäßiges Phänomen, jedes Jahr. Und diese Dinge werden immer stärker. Ich weiß, dass es einen tieferen Sinn in allem gibt und dass diese Ereignisse Menschen aufwecken und ihre Herzen öffnen. Aber als ich mich da hineingefühlt habe, spürte ich etwas sehr Unlichtes. Deshalb habe ich mich gefragt, ob das irgendwie mit der Verderbtheit zu tun hat oder ob es einen tieferen Sinn gibt, ob es eine karmische Sache ist. Es fühlt sich an, als würde das jetzt eine sich jährlich wiederholende Sache werden. Ich frage mich, ob ich da einen Einblick aus einer höheren Perspektive bekommen kann.

OWS: In der kalifornischen Gegend findet eine Säuberung der unlichten Kräfte, welche sich hauptsächlich dort befinden, statt – auch in anderen Teilen der Welt, aber ziemlich stark in dieser kalifornischen Gegend. Und das ist eine Abführung dieser Kräfte. Und es gibt auch eine Gegenbewegung von den unlichten Kräften selbst, die versuchen, viele entlang eines Pfades, wie wir es hier sehen, wo es eine Beförderungsmöglichkeit gibt… wollen sie dort versammeln, sie dort hinsetzen. Und das findet entlang dieses Pfades ebenfalls statt. Aber es sind hauptsächlich die lichten Kräfte, die hier das Unlicht säubern. Es handelt sich also um einen Teil der Orchestrierung, die notwendig ist, um Gaia vollständig von den unlichten Kräften zu befreien. O.k.? Shoshanna?

Gast: O.k., vielen Dank.

Shoshanna: Ja, wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Ja, natürlich.

Shoshanna: Wir wissen, dass es in diesem Raum viel Unruhe gibt. Wie „One Who Serves“ schon angedeutet hat, gibt es dort viel Unlicht. Es gibt dort viel Angst und Enttäuschung und Böses aus den Herzen der Menschen, die dort wohnen. Das hat eine Aufflammung verursacht. Das dritte Chakra, welches das Feuer ist, ist vorherrschend; das Ego beherrscht diese Gegend. Obwohl wir auch sehen, dass in dieser Gegend viele erleuchtet sind. Und dass es dort auch viele gibt, die kein Teil dieser Sache sind. Aber es gibt viele, die sind Teil dieser Sache, welche die Feuer verursacht, aufgrund ihres Unlichts, aufgrund ihrer Egos, aufgrund ihrer Dunkelheit. Und, wie „One Who Serves“ beschrieben hat, handelt es sich dabei um eine Säuberung, die stattfinden muss, bis dort genug zu ihrem wahren Selbst aufgewacht sind und von Mitgefühl anstatt Konkurrenzkampf getrieben werden. Das mussten wir Dir mitteilen. Namaste.

Gast: Ganz vielen Dank.

Shoshanna: Ja.

OWS: Sehr gut. Gibt es weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja.

Gast: Vielen Dank für das Annehmen meiner Frage. Ich habe diese Frage schon ein paar Mal gestellt. Ich bin mir nicht sicher, ob Ihr mir irgendetwas Neues sagen könnt, aber es ist schon wieder eine Weile her, seit ich das letzte Mal gefragt habe. Ich frage mich, ob es irgendetwas gibt, was Ihr mir heute sagen könnt, und was auch anderen Leuten am Telefon helfen könnte, zum Thema „Sucht“ im Zusammenhang mit unseren steigenden Schwingungen. Ich ringe mit Zigaretten und ich spüre definitiv die Auswirkungen immer deutlicher, je höher die Schwingungen werden. Viel Schmerzen im Brustkorb. Ich bin einfach noch nicht in der Lage gewesen, davon abzulassen. Ich habe getan, was Ihr mir vor Monaten empfohlen habt, als ich diese Frage gestellt hatte. Ich frage mich nur, ob es irgendetwas gibt, was ihr mir heute über das Rauchen mitteilen könnt.

OWS: Welche Antwort hast Du das letzte Mal erhalten?

Gast: Ich denke, die letzte Antwort war, etwas daran zu arbeiten, und ich habe ein bisschen was mit zwei Mitgliedern unserer Gruppe zu früheren Leben gemacht. Ich denke, da gab es ein paar emotionale Themen. Ich habe meine Notizen nicht vor mir. Aber ich bin wirklich einfach ziemlich am Strampeln und es verursacht wirklich ziemlich viele gesundheitliche Beschwerden.

Shoshanna: Wir haben eine Frage.

OWS: Ja, ja.

Shoshanna: Wir haben eine Frage für Dich, liebe Schwester. Dürfen wir die Frage stellen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir würden Dich fragen, warum Du das tust. Warum rauchst Du?

Gast: Wisst Ihr, bewusst habe ich darauf keine Antworten, denn wenn ich die hätte, wäre ich wahrscheinlich schon in der Lage gewesen, aufzuhören.

Shoshanna: Weißt Du nicht, warum Du das tust?

Gast: Nein. Ich weiß nicht, ob ich es zu kompliziert mache. Ich bin mir sicher, dass es eine ganze Reihe von Gründen gibt. Ein großer Teil davon ist Angewohnheit. Ein großer Teil davon ist einfach eine physische Abhängigkeit. Es gibt auch einen emotionalen Anteil. Teils fühlt sich das Rauchen wie ein Schutz für mich an. Aber natürlich weiß ich, dass das eine Einbildung ist, da es mich nicht wirklich schützt. Aber da scheint es sich um ein Programm oder sowas bei mir zu handeln. Ich weiß also nicht, ob ich nur einen Grund nennen kann.

Shoshanna: Wir würden Dich bitten, wenn Du könntest, Dich hinzusetzen und die Gründe aufzuschreiben, weshalb Du das tust. Und das kann eine Weile dauern. Aber Du solltest anfangen, diese Gründe festzuhalten, um herauszufinden, weshalb Du in dieser Angewohnheit feststeckst. Du solltest den Grund finden, der Dich weitermachen lässt, und Du solltest den Grund zum Aufhören finden. Du hast noch keinen Grund zum Aufhören gefunden, obwohl es Dich aufzehrt. Aber Du musst die Wurzeln des Problems finden.

Wir stellen fest – nun, eigentlich sollten wir Dir das nicht mitteilen, denn Du musst es selbst herausfinden. Aber wir können Dir mitteilen, dass diese Sache, die Du tust, ihren Ursprung in Deiner Kindheit hat, als Du sehr jung warst, und das hat Dich zu dieser Angewohnheit geführt.

Deshalb bitten wir Dich darum, Deine Gewohnheit zu protokollieren. Dann must Du Dich konzentrieren und über Deine Willensstärke meditieren, falls Du Dich entscheidest aufzuhören.

Du hast alle Mittel verfügbar, um damit aufzuhören; obwohl eine Sucht sehr schwierig zu bekämpfen ist, hast Du alle notwendigen Mittel, um es zu beenden. Aber Du musst herausfinden, warum Du es tust, und zweitens musst Du einen Grund zum Aufhören finden und es vollständig beenden. Verstehst Du, was wir hier sagen?

Gast: Das tue ich. Und selbst wenn ich es weiß – ich habe eine Ahnung von einigen der Ursachen – selbst wenn ich diese herausfinde und es dann weiß, scheint es nicht genug zu sein, um mich davon abzuhalten, nur weil ich das „Warum“ kenne. Ich weiß nicht, wie ich Heilung finden soll.

Shoshanna: Dann hast Du noch nicht die Ursache gefunden. Wir suchen hier nach einer Ursache auf einer sehr tiefen Ebene, die Du Dir anschauen musst. Weil Du diese Angewohnheit nutzt, um den Blick auf die Ursachen zu vermeiden, verstehst Du?

Gast: O.k. Und wenn ich den Grund kenne, wie heile oder transformiere ich das dann?

Shoshanna: Wende Dich wieder an uns, wenn Du die Ursache kennst.

Gast: So richtig gern möchte ich das aber hier in diesem Rahmen nicht besprechen. Vielleicht sollte ich ein privates Gespräch vereinbaren.

Shoshanna: Ja. Du kannst, wenn Du das gern möchtest, ein privates Gespräch vereinbaren. Du kannst aber auch das „Shoshanna Shares“-E-Mail-System nutzen und Deine Frage dort stellen, wenn Du magst.

Gast: O.k.

Shoshanna: Namaste, liebe Schwester.

OWS: Wir haben dem auch noch etwas hinzuzufügen. Wir finden, dass Shoshannas Worte sehr zutreffend sind. Es gibt eine Blockade in Deinem fünften Chakra, in der Gegend Deines Willenszentrums, Deines Hals-Kehlkopf-Zentrums, und es handelt sich dabei um eine Energieblockade. Es hindert Dich daran, Deinen Willen gegenüber dieser Sache zu behaupten. Es gibt ein Sprichwort: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, aber wo kein Wille ist, gibt es auch keinen Weg“. Und derzeit hast Du anscheinend nicht den Willen, diese Sache zu überwinden.

Shoshanna versucht Dir mitzuteilen, dass Du einen Grund brauchst, um die Sache überwinden zu wollen, bevor Du sie überwinden wirst. Du musst Dir diese Sache sehr genau anschauen und verstehen, an welcher Stelle diese Blockade in Deinem Willenszentrum liegt.

Und dann tue das Notwendige, um diese Blockade zu lösen. Das kann zum Beispiel durch eine Rückführungstherapie geschehen. Das kann durch die Anwendung von Kristallen geschehen. Wenn Du einen Hang zu Kristallen hast, kannst Du bestimmte Kristalle, die in der Gegend des fünften Chakras wirksam sind, anwenden, indem Du sie auf Deine Hals-Kehlkopf-Region legst.

Das könnte Linderung verschaffen, aber erst, wenn Du die Willenskraft entwickelt hast, diese Sache wirklich zu überwinden. Sobald der Wille da ist, wird es sehr einfach sein, die richtigen Mittel zu finden, die Dich auf die nächste Stufe bringen.

Shoshanna: Das ist richtig.

OWS: Selbst Hypnose kann hilfreich sein. Aber nicht bevor Du bereit bist, es anwenden zu können. O.k.?

Gast: Ja, vielen Dank.

OWS: Ja. Gibt es hier weitere Fragen, bevor wir das Medium freigeben? Nichts weiter? Dann werden wir das Medium freigeben.

Shoshanna, hast Du hier zum Ende noch etwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Dieses Mal haben wir keine Nachricht.

OWS: Sehr gut.

Das einzige, was wir Euch hier mitteilen müssen ist: „lasst Euch nicht unterkriegen“. Lasst die Dinge, die in der Welt passieren, nicht einen Teil Eurer Welt werden. Seid so sehr es Euch möglich ist unabhängig davon. Seid so viel wie möglich im JETZT. Denn wenn Ihr in der Vergangenheit seid, oder wenn Ihr ständig an die Zukunft denkt, verwehrt Ihr Euch die Momente der Freude, die Ihr JETZT in diesem Moment des JETZT erleben könnt. Das wollten wir Euch gern sagen.

Und wenn Ihr zum nächsten mehrtägigen Treffen zusammenkommt, werdet Ihr noch so viel mehr empfangen, es wird – wie sagt Ihr – „Euch wird der Kopf rauchen“. O.k.?

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.

19.10.27 – Look In The Mirror Every Morning And See the New You

ANCIENT AWAKENINGS – PREPARE FOR CHANGE
Sonntagstreffen 27. Oktober 2019 (Sananda, OWS, Shoshanna)
James & JoAnna McConnell

SANANDA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Sananda. Wie immer ist es eine Freude, bei Euch zu sein und auf diese Weise etwas mit Euch zu teilen.

Ich möchte, dass Ihr Euch etwas vorstellt. Ich möchte, dass Ihr Euch vorstellt – und es gibt bei Euch einen Begriff, eine Redensart – nämlich, dass Ihr auf die Zielgerade kommt. Ihr seid im Begriff, diese Zielgerade zu erreichen.

Oder, wie es uns der James als mögliche Analogie aus dem Bereich des Footballspiels eingegeben hat, Ihr befindet Euch im letzten Viertel des Spiels und es sind nur noch wenige Minuten bis zum Ende. Ihr habt gerade den Touchdown erzielt, der Euch in Führung bringt. Und die andere Seite (und damit sind hier natürlich die unlichten Kräfte, die Kabalisten gemeint) unternimmt einen letzten Versuch, Punkte zu erzielen und wenigstens Unentschieden oder besser noch einen Vorsprung zu erreichen. Sie versuchen einen „Hail Mary Pass“, einen letzten Spielzug. Sie werfen den Ball soweit sie können und hoffen auf einen letzten Touchdown, um das Spiel zu gewinnen.

Aber wie viele von Euch wissen, sind „Hail Marys“ in diesem Sinne sehr selten erfolgreich. Dieser „Hail Mary“-Spielzug ist komplett harmlos, denn sie können das Spiel nicht gewinnen. Sie haben das Spiel schon verloren. Das Spiel, so wie Ihr es kennt, ist nahezu vorbei.

Es ist in den höheren Schwingungen schon seit einiger Zeit vorbei. Das Ereignis hat in den höheren Schwingungen bereits stattgefunden. Das muss jetzt nur noch erkannt werden. Nicht in der dritten Dimension, sondern in der vierten Dimension, wie viele, die jetzt weltweit erwachen und viele, viele mehr es bereits tun. Viele, sogar über die Gemeinschaft des Lichts hinaus, aber auf jeden Fall die 144000 Lichtarbeiter und Lichtkrieger, wachen jetzt auf oder sind schon aufgewacht. Das ist der Schlüssel, der Schlüssel, um diese endgültige Änderung bzw. Umstellung herbeizuführen. Das ist nun sehr nah.

Es gab andere Quellen, die einen Zeitrahmen für den Energiepuls von der Sonne – für das Ereignis – genannt haben. Obwohl wir dazu neigen, keine Zeitfenster angeben zu wollen, ist jemand vorgetreten und hat darüber gesprochen. Jemand, der in vielerlei Hinsicht sehr akkurat ist. Er hat etwas mitgeteilt – hat Informationen gechannelt. Er sprach davon, dass der Energiepuls von der Sonne, das Ereignis, im Frühling des Jahres 2020 stattfindet. Und ich, als Sananda, und all jene der Gemeinschaft des Himmels, bzw. was Ihr die Gemeinschaft des Himmels nennt, bin gekommen, um Euch zu sagen, dass die Wahrscheinlichkeit dafür sehr hoch ist. Zu dieser Zeit wird sich eine besondere Gelegenheit ergeben. Sicherlich kann es auch nach vorn verschoben werden, wenn die Schwingungen weiter steigen, es kann aber auch nach hinten verschoben werden. Der Frühling Eures nächsten Jahres könnte eine wunderbare Umstellung in Euer Leben bringen. Und – wie Ihr es schon viele Male gehört habe – Euer Leben wird danach nicht mehr das gleiche sein.

Ich mag es nicht, im Sinne von „Zukunft“ oder „Vergangenheit“ zu sprechen. Wir bevorzugen immer, über das JETZT zu sprechen. In diesem JETZT-Moment seid Ihr alle in der höheren vierten Dimension und in der fünften Dimension, falls Ihr in diesen JETZT-Moment eintaucht.

Wenn ihr weiter im Moment bleibt und Euch weiterhin auf das „Jetzt“ konzentriert, werdet Ihr Euch immer häufiger nicht nur in der fünften Dimension befinden. Wenn der Energiepuls der Sonne kommt, werdet Ihr nicht nur bereit dafür sein, Ihr werdet ihn erwarten in einem Zustand der tiefsten Glückseligkeit, wie Ihr ihn noch nie zuvor erlebt habt.

Aber es liegt an Euch, an jedem einzelnen von Euch, weiterhin diese Momente – oder eher die Freude in jedem Moment – zu finden. Wenn ihr nämlich die Freude in dem Moment erkennt, seid ihr am Ziel Eurer Reise, für die Ihr freiwillig hierhergekommen seid, angekommen.

Es ist richtig, dass es niemals ein letztes Ziel gibt. Der Zug bewegt sich immer weiter. Ihr werdet Euch stets weiterentwickeln. Das wird niemals enden, da IHR niemals vergehen werdet.

Ihr habt vorhin in Eurer Diskussion von Alter und dem „Rückgang des Alters“ bzw. der „Erneuerung der Jugend“ – das ist eine wesentlich bessere Betrachtungsweise – gesprochen. Anhaltende Jugend. Alle von Euch haben die Fähigkeit dazu. Sie liegt in Eurem Geist.

Sie ist in den Programmen enthalten, mit denen Ihr hierhergekommen seid – nicht die Programme die Ihr aktuell habt, sondern die Programme mit denen Ihr kamt, um voranzuschreiten, um zu wissen, dass Ihr die Quelle seid, dass die Schöpferquelle in Euch liegt. Und als diese Schöpferquelle gibt es keine Begrenzungen in dem was Ihr tun könnt bzw. was Ihr seid. Wenn Ihr erst einmal erkennt, dass Euch keine Grenzen gesetzt sind, dann ist wahrhaft alles möglich.

Dann tritt der Glaube zu Tage. Und mehr noch als der Glaube – es wird das Wissen kommen, dass alles möglich ist. Du wirst jeden Morgen nach dem Aufstehen in den Spiegel schauen und Dein Abbild sehen. Du wirst ein Spiegelbild dessen, was Du sein möchtest, sehen. Das ist der Unterschied für alle von Euch. Du wirst die göttliche Quelle sehen während Du in den Spiegel schaust. Du wirst das Licht in Dir sehen. Du wirst die Liebe in Deinem Herzzentrum sehen. Und das Spiegelbild, welches Du dann siehst, wird die göttliche Quelle in Dir sein und wird den Ausdruck haben, welchen auch immer Du haben möchtest.

Ich bin Sananda, und ich lasse Euch nun in Frieden und Liebe und Harmonie und Einheit und Freude, sodass Ihr diese Qualitäten weiterhin in jedem Moment halten könnt, während Ihr Euch weiter zu Eurem wahren Selbst entwickelt.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Seid gegrüßt. Hier ist „One Who Serves“ mit Shoshanna, die uns zur Seite steht, oder eher sitzt, müssten wir sagen.

Wir sind bereit, Eure Fragen zu beantworten, falls Ihr welche habt. Erst müsst Ihr, wie Ihr es nennt, die Stummschaltung Eurer Telefone aufheben und dann können wir fortfahren, o.k.? Seid Ihr bereit?

Gast: Ja. Ich habe von James eine Frage erhalten, aber ich glaube, Sananda hat die schon für uns alle beantwortet. In dieser Frage ging es darum, dass Cobra etwas über das Ereignis gesagt hat; und während des Ereignisses soll auch GCR (Global Currency Reset – Globale Währungsumstellung) stattfinden, und dass das alles schon auf den höheren Ebenen stattgefunden hat. Die Person fragte danach, in welchem Moment wir es wissen werden, in welchem Moment wir es sehen werden. Aber ich denke, Sananda hat die Frage schon beantwortet, in dem er „Frühling des nächsten Jahres“ gesagt hat. Wenn Ihr noch etwas ergänzen wollt, bitte tut das.

OWS: Ja, die globale Währungsumstellung (GCR), wie Ihr es nennt, und die Neubewertung, und all die anderen Dinge, die in diesem Zusammenhang kommen werden, haben in den höheren Ebenen bereits stattgefunden. Und alles ist vorbereitet, so wie wir es sehen, um sie in die Öffentlichkeit zu bringen, sobald die „Zeit“ dafür reif ist und die Schwingungen hinreichend stark gestiegen sind, um solch eine Änderung zuzulassen.

Dabei handelt es sich natürlich – wie es mehr und mehr von Euch bereits wissen – um einen Teil des sogenannten „Quanten-Finanz-Systems“ (Quantum Financial System – QFS). Und dieses System wird das derzeitige Finanzsystem ablösen – das Finanzsystem der Kabalisten, der unlichten Kräfte, an welchem sie sich festgehalten haben, da es ihr Leben ist, da es alles ist, was sie kennen; das Streben nach Geld und das Streben nach Macht. Aber das Streben nach Macht wird es nicht mehr geben. Es wird in Zukunft nicht mehr die Liebe zur Macht geben – es wird die Macht der Liebe geben.

Und die Veränderungen gehen jetzt sehr schnell voran. Wie Sananda schon gesagt hat, kommt Ihr jetzt auf die Zielgerade. Ihr seid im letzten Viertel, in den letzten Minuten, und durch all die Dinge, die hier gesagt wurden, nicht nur durch diese Quelle, James, aber auch durch viele andere Quellen, erkennt Ihr – vielleicht nicht unbedingt den exakten Zeitpunkt – aber Ihr seht, dass der Vorgang in Arbeit ist, dass der Prozess läuft. Und in Kürze werdet Ihr auch greifbare Ergebnisse dieser schon seit einiger Zeit andauernden Bemühungen der lichten Kräfte sehen. Shoshanna, möchtest Du noch etwas dazu sagen?

Shoshanna: (gechannelt von JoAnna McConnel)
Wir haben dem nichts hinzuzufügen.

OWS: Sehr gut. Gibt es weitere Fragen?

Gast: „Hallo“ an beide von Euch, geliebter Bruder und geliebte Schwester. Für meine Arbeit mit Kindern wurde mir kürzlich (und ich denke, mir wurde hier etwas eingegeben; ich habe mir das nicht selbst ausgedacht) ein Arbeitsplan eingegeben, nach dem ich mit Ihnen auf eine Art arbeiten soll, die Ihr Verhalten beeinflusst – eine Beeinflussung in Richtung von persönlichem Wachstum und richtig tiefgehend, sodass einige Dinge, die die Kinder so mit sich herumtragen, aufgelöst werden können. Und mir wurde auch solch ein Plan für die Erwachsenen eingegeben. Ich werde das jetzt erst einmal fortsetzen und schauen, wohin beide Pläne führen. Aber ich frage mich, ob wir diese Dinge noch brauchen, wenn das Ereignis erst einmal stattgefunden hat? Ich meine, sollten wir damit weitermachen und schauen, wohin es uns führt? Oder wird es ein derart plötzlicher Übergang, sodass wir diese Dinge gar nicht mehr brauchen?

Shoshanna: Dürfen wir etwas dazu sagen, meine Liebe?

OWS: Ja, bitte.

Shoshanna: Dürfen wir Dir unsere Meinung dazu mitteilen, liebe Schwester?

Gast: Definitiv!

Shoshanna: Wir stellen fest, dass Dein Herz edelmütig ist, dass Du ein Gebender bist, dass Du Dir eine Verbesserung für die ganze Menschheit zu jeder Zeit, mit jedem Atemzug, wünscht. Das ist es, was wir in Deiner Seele und in Deinem Herzen sehen. Wir müssen Dir mitteilen, dass diese Pläne, die Du formulierst, um diesen Kindern und Erwachsenen zu helfen, eine Vorbereitung auf die höheren Schwingungen sind. Das sind die Dinge, die das Ereignis einleiten. Das sind die Dinge, welche ein höheres Bewusstsein nicht nur in Dir, sondern in denen, auf die Du Einfluss nehmen willst, erzeugen. Und eine Reihe von Ereignissen wird aufgrund solcher Dinge zu einem Höhepunkt kommen. Namaste.

Gast: In Ordnung. Vielen Dank.

OWS: Wir haben nichts zu ergänzen. Gibt es weitere Fragen?

Gast: Ja. Das heißt, ich liege richtig, wenn ich annehme, dass diese Dinge ins kollektive Bewusstsein eingehen, auch wenn ich nur mit einigen wenigen Arbeite, oder?

Shoshanna: Ja. Natürlich.

Gast: O.K. An der Stelle war ich nämlich etwas verwirrt, weil ich mich gefragt habe, wie viele Menschen ich innerhalb dieser kurzen Zeit erreichen kann. Aber gut. Meine andere Frage hat etwas damit zu tun, dass ich nächste Woche zum Berg „Mt. Shasta“ gehe. Ich frage mich, ob Ihr einige weise Worte für meine Reise dorthin habt. Ich habe meine ganze Winterausrüstung. Habt Ihr irgendwelche Hinweise für mich oder sonst wen, der die Berge durchqueren möchte, oder so etwas in der Art vor hat?

OWS: Was wir Dir sagen können ist: sei Du selbst. Versuche nicht, irgendetwas anderes zu sein. Sei im Moment so oft wie Du kannst, in welcher Situation Du Dich auch immer befinden wirst. Und während Du Du selbst bist und im Moment bist, wirst Du feststellen, dass Du bestimmte Energien anziehst, die Du nicht anziehen würdest, wenn Du nicht Du selbst oder nicht im Moment wärst. Das ist es, was wir Dir sagen können. Wir wissen, dass diese Aussage schwammig ist, aber das ist zum jetzigen Zeitpunkt wichtig so. Shoshanna, möchtest Du noch etwas ergänzen?

Shoshanna: Ja, wir haben etwas mitzuteilen. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Selbstverständlich, bitte.

Shoshanna: Wir stellen fest, dass diese Wanderung, diese Reise, auf die Du Dich begeben wirst, ein Höhepunkt vieler Dinge ist. Und es ist Dein Schicksal, dies zu tun. Wovon Du ablassen musst, oder zumindest solltest Du Deine Aufmerksamkeit davon ablenken, sind Deine Erwartungen. Du musst ohne Erwartungen auf diese Reise gehen. Erwartungen sind auf eine gewisse Weise für die Menschen eine Art Vorhersage über die Zukunft, welche Du aber nicht vorhersagen kannst. Deswegen sagen wir, wie es schon „One Who Serves“ getan hat: verbinde Dich mit dem Berg, verbinde Dich mit allem, was in dem Moment für Dich dort vorhanden ist. Sei aufmerksam im Moment. Atme in den Moment. Aber, und das ist hier wichtig, erwarte nicht irgendetwas anderes Großes. Alles, was sich Dir zeigt und zeigen wird, steht dort für Dich bereit, und diese Denkweise solltest Du Dir zu Eigen machen. Namaste.

Gast: Vielen Dank. Wunderbar. Ich bin sehr dankbar dafür.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier noch weitere Fragen?

Gast: One Who Serves?

OWS: Ja.

Gast: Ich möchte nur etwas zu dem eben gesagten ergänzen. Die ganzen Kinder, die von den Gefallenen unten in den Höhlen festgehalten wurden, oder wo auch immer sie sie gefunden und kürzlich gerettet haben, – weil diesen wunderbaren Kindern so viel Leid zugefügt wurde, haben die Wohlwollenden einen großen Anteil daran? Nehmen sie die Kinder im Schlaf mit in die Heilkammern, weil Ihnen so viel Leid zugefügt worden ist? Das ist meine Frage. Ich bin sicher, die Wohlwollenden spielen eine große Rolle in dieser Sache. Vielen Dank.

OWS: Wir können Dir sagen, dass Du Dir hier ganz sicher keine Gedanken machen musst, da alles orchestriert ist. All das ist ein Teil des größeren Plans. Und für diese Unschuldigen ist gut gesorgt und sie werden aufblühen aufgrund dieser Fürsorge. Das können wir Dir mitteilen. Sie wurden, wie Du es schon gesagt hast, gerettet und viele mehr werden noch kommen. Aber diese Stützpunkte, diese unterirdischen Stützpunkte, werden einer nach dem anderen geräumt und am Ende werden alle geräumt sein. Das ist alles ein Teil der Schwingungserhöhung, der Erweiterung des Bewusstseins, und eine Fortsetzung dieser Energiewellen die zu uns kommen, die wahrhaftig weiterhin die Schwingungen und das Bewusstsein auf dem ganzen Planeten erhöhen. Das ist alles ein Teil des Ganzen, des größeren Plans, der bereit liegt. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir könnten etwas dazu sagen, wenn Du es wünscht. Sollen wir?

Gast: Ja, Liebe.

Shoshanna: Wir können Dir mitteilen, dass wir von Dir wissen, dass Deine Rolle in diesem Spiel hier ist, diese Dinge ans Licht zu bringen, Deine eigene Schwingung zu erhöhen und dieses Licht zu jenen zu bringen. Du bist darin sehr gut. Du solltest, im meditativen Zustand, Dein großes Licht über der Dunkelheit ausbreiten und Du solltest wissen, dass Du wegen Deines Bewusstseins und Deiner Kraft, alles um Dich herum aufmuntern zu können, hier bist. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage. Ich hoffe, sie ist nicht zu persönlich. Vielleicht können die anderen etwas daraus lernen. Mein rechtes Auge bereitet mir wirklich Sorgen. Es fühlt sich an, als wäre etwas darin. Ich bin vor ein paar Tagen zur Augenärztin gegangen, und die meinte, es wäre nur ein trockenes Auge und ich solle ein paar Augentropfen anwenden. Ich habe immer noch das Gefühl, etwas wäre in meinem Auge. Sie konnte nichts finden und ich würde gern wissen, ob es eher daran liegt, dass ich mir etwas nicht anschauen möchte, oder ob da eventuell doch ein winziges Steinchen oder Sand drin ist. Es war nämlich windig und ich habe ein paar Dinge geschliffen. Muss ich zu einem anderen Doktor gehen oder soll ich es einfach so lassen?

OWS: Shoshanna, möchtest Du etwas sagen?

Shoshanna: Wir können dazu etwas sagen. Dürfen wir?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir sind der Meinung, dass das Bewusstsein des Menschen die äußeren Ergebnisse produziert. Du siehst also, dass Deine Gedanken in beide Richtungen korrekt sind. Du verschließt (und Du weißt das) in manchen Situationen Deine Augen vor Dingen, die Du eigentlich betrachten solltest, so wie wir alle – das machst nicht nur Du. Alle Menschen sind auf Diese Weise programmiert.

Wir sagen Dir aber auch, dass wir feststellen, dass etwas in Deinem Auge ist. Es ist etwas darin und wenn Du Deine Augenbäder fortsetzt, wird sich das Problem von selbst erledigen.

Und, aus einer höheren Perspektive betrachtet, musst Du Dich natürlich fragen, warum Dir so etwas passiert ist und beginnen, die Dinge anzuschauen, die gesehen werden wollen. Namaste

Gast: Vielen Dank.

Shoshanna: Bitteschön.

OWS: Sehr gut. Gibt es weitere Fragen?

Gast: Ich habe mich gefragt – es gibt so viele verschiedene Versionen von dem Ereignis. Ich habe es mir als gütige Welle des Regenbogens, oder Nebel, oder so, vorgestellt. Und dann höre ich, dass es Leute gibt, die Visionen haben, in denen Leute verbrennen und höllenartige Ereignisse eintreten. Könnt Ihr mir hier weiterhelfen?

OWS: Wir können Dir sagen, dass das Ereignis, der Energiepuls von der Sonne, von jedem gleichzeitig wahrgenommen werden wird. Und jeder wird dieses Ereignis auf eine andere Art wahrnehmen.

Diejenigen unter Euch, mit denen wir gearbeitet haben, und das geht natürlich über diese Gruppe hinaus, es bezieht sich auf die Lichtkräfte, die Lichtarbeiter, die Lichtkrieger, die Lichtgemeinschaft – Ihr werdet auf das Kommen des Ereignisses vorbereitet, sodass Ihr die intensive Glückseligkeit erleben könnt, die damit einhergeht.

Andere hingegen, die nicht so gut vorbereitet sind, werden nicht das erleben, wovon ihr sprecht, sondern sie werden Verwirrung erleben – sicher auch ein paar gute Empfindungen von Zeit zu Zeit – und sie werden sich fragen, was hier vor sich geht, was hier passiert. Was ist das? Und das ist der Moment, in dem sie sich an Euch wenden werden, an diejenigen unter Euch, die in der Lage sind, ihnen zu erklären was passiert.

Und es gibt noch eine weitere Gruppe, die dieses Ereignis etwa so wahrnehmen wird, wie Du es sagst, gewissermaßen als eine selbstgemachte Hölle. Sie werden nicht verbrennen, wie Du es beschrieben hast, aber sie werden die vollen Auswirkungen der ankommenden höheren Energien spüren, die sich mit ihren inneren niedrigen Schwingungen mischen werden, und denen sie nicht standhalten werden können. Sie werden nicht in der Lage sein, mit diesen Energien innerhalb ihres zentralen Nervensystems umzugehen. In diesem Sinne könnte es also einige solche geben, von denen Du gesprochen hast, aber nicht die große Masse, so wie wir es sehen.

Allerdings können wir nicht genau sagen wie es werden wird, da wir – wie wir es schon viele Male gesagt haben – nicht genau wissen, wie das alles genau geschehen wird, da es vorher noch nie auf eine solche Weise stattgefunden hat. Wir versuchen daher alles in unserer Macht stehende, um Euch auf dieses Ereignis vorzubereiten und Euch in die Lage zu versetzen, den anderen zu helfen, die noch nicht so bereit sind, wie ihr. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Sicher.

Shoshanna: Deine Sorge um die anderen ist ein Ausdruck Deines mitfühlenden Herzens. Wir müssen Dir mitteilen, dass alle einen Weg haben, dem sie folgen müssen. Und alle müssen dem Weg folgen, der für die Seele vorgesehen ist, um das Bewusstsein anzuheben, verstehst Du? Manchmal handelt es sich dabei um schwierige Dinge.

Was wir Dir hier sagen würden ist, dass es Deine Aufgabe ist – wenn Du sie denn ausführen möchtest – alles als perfekt anzuerkennen, alles als angemessen zu sehen. Alles als eine Möglichkeit zu sehen, wie jeder einzelne Mensch zu einem höheren Bewusstsein gelangen kann. Und weder Du, noch ich, noch „One Who Serves“ oder sonst wer sollte das bewerten, oder als nicht angemessen für denjenigen halten. Du siehst also, es gibt bestimmt Dinge, die Du nicht erleben möchtest, die Du nicht sehen möchtest, von denen Du Dir wünschst, dass sie nicht einmal passieren würden. Aber wir müssen verstehen, dass jede Seele ihren eigenen Weg zu einem höheren Bewusstsein geht. Das ist es, was wir Dir mitteilen mussten. Namaste.

Gast: Vielen, vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es weitere Fragen? Wir werden noch eine weitere Frage annehmen und dann müssen wir das Medium freigeben. Falls es eine weitere Frage gibt. Nichts weiter? Möchtest Du noch etwas zum Abschluss sagen, Shoshanna?

Shoshanna: Wir müssen sagen, dass es in dieser Zeit, in diesem Moment, wichtig ist, sich komplett in einem Zustand der Neutralität zu befinden – nicht zu bewerten, ob etwas gut oder schlecht ist, ob etwas unangemessen oder angemessen ist, oder dieses oder jenes oder noch etwas anderes – sondern neutral zu bleiben und zu verstehen, dass jede einzelne Person, jedes Wesen, dass auf diesem oder allen anderen Planeten inkarniert ist, dies oder jenes getan hat, um sein Bewusstsein zu erweitern – wie klein oder groß der Sprung auch immer sein mag. Das ist deren Ziel. Alle Individuen arbeiten an ihrem eigenen Weg und ihrem eigenen Bewusstsein und wir müssen uns darin üben, absolut kein Urteil darüber zu fällen, sondern neutral zu bleiben. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und wir möchten damit schließen, dass wir Euch alle ermutigen, Sanandas Vorschlag zu folgen. Und zwar, jeden Morgen nach dem Aufwachen in den Spiegel zu schauen und Dein Spiegelbild als die göttliche Quelle in Dir zu betrachten. Und in dieser Reflektion das zu sehen, was Du gern sehen möchtest – wie Du Deinen Körper gern sehen möchtest. Aber nicht nur Deinen physischen Körper, auch Deinen astralen und deinen ätherischen Körper im Inneren. Sieh auch dort die Veränderungen. Wenn Du Deinen astralen und Deinen ätherischen Körper so veränderst, wie Du es gern haben möchtest, wird sich in Folge dessen auch Dein physischer Körper verändern. Das würden wir Euch vorschlagen und das ist eine Vorbereitung für all jene von Euch, die zum nächsten Zusammentreffen kommen werden. Das ist alles, was wir Euch derzeit dazu sagen können.

Shanti. Friede sei mit Dir. Sei der Eine.