2020.02.16 – Alles ist orchestriert, um den Menschen ihre Macht zurückzugeben

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 16. Februar 2020 (St. Germain, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SAINT GERMAIN (gechannelt von James McConnell)

Ich bin St. Germain. Ich komme in dieser Zeit, in dieser vielversprechenden Zeit, in der sich viele Dinge überall auf dem Planeten verändern und vor allem auch in diesem Land, den Vereinigten Staaten von Amerika. Denn dieses Land, diese vereinigten Staaten, sollten genau das sein – vereint, nicht gespalten. Und alles bewegt sich jetzt dahin zurück: vereint – selbst wenn es so aussieht, als ob es derzeit viel Spaltung gibt.

Aber all diese Spaltung ist aus einem bestimmten Grund vorhanden. Sie geschieht, um die Einsicht und die Erkenntnis zu den Menschen zurückzubringen. Und alles kommt zurück zu den Menschen – weg von den Unternehmen, weg von der Regierung und zurück zum Volk. Denn die Vereinigten Staaten sind die Menschen. Es sind die Menschen, die vereint sind. Es sind die Menschen, die die Erdbevölkerung ausmachen, den gesamten Planeten. Es sind nicht die Machthaber, die Könige, die Königinnen, nicht einmal die Präsidenten – die sind es nicht; es sind die Menschen.

Und diejenigen, die Menschen anführen, sind diejenigen, die auch nach der Umwandlung weiterhin die Anführer in den kommenden Veränderungen sein werden. Es sind Anführer der Menschheit, Anführer des Volkes, welche hier gebraucht werden. Es werden – wie jemand schon vorher gesagt hat – es werden Anführer des Lichtes gebraucht.

Denn jeder steckt gemeinsam in dieser Sache. Es gibt keine Trennung – außer der Trennung, die in Euren Köpfen ist; die Trennung, die in Eurer Programmierung liegt, die Euch weiterhin an die 3D-Matrix bindet, an die Illusion bindet.

Aber die Illusion löst sich mehr und mehr auf, schneller und schneller – vor allem für diejenigen unter Euch, die aufgewacht sind. Aber selbst für diejenigen, die noch nicht aufgewacht sind, löst sich die Illusion direkt vor ihren Augen auf. Und während sie sich direkt vor ihren Augen auflöst, fangen sie an, das erste Mal in ihrem Leben zu sehen – das erste Mal in vielen Leben, genau wie Ihr es vor Jahren getan habt.

Denn dies sind die Zeiten, meine Freunde, dies sind die Zeiten der Veränderung, dies sind die Zeiten der Revolution – die Zeiten, um die Evolution voranzutreiben. Eine Evolution, die Euch in ein neues Reich führen wird, in ein neues Reich des Bewusstseins – etwas Neues für Euch zu dieser Zeit, aber für alle von Euch nicht neu in Bezug auf Eure ferne Vergangenheit.

Denn viele von Euch – die meisten von Euch – waren früher schon in diesen höheren Dimensionen. Ihr habt es für Euch selbst zugelassen, Eure Schwingung auf diese niedrigeren Schwingungen herunterzustimmen, um dieses Experiment vollenden zu können. Aber das Experiment ist vorüber. Es ist nicht länger notwendig. Das Experiment der Dualität hier auf der Erde wird nicht mehr länger benötigt und es ist an der Zeit, es hinter sich zu lassen. Wie Ihr also in der Vergangenheit des Öfteren gehört habt: vergesst die Vergangenheit, vergesst diese alten Programmierungen, lasst Euch nicht weiter durch sie unten halten, lasst Euch nicht weiter von der Illusion der Trennung negativ beeinflussen, erkennt, dass Ihr nicht getrennt seid, erkennt, dass Ihr eins seid.

Und wenn Ihr vollkommen durchschaut, dass Ihr eins seid, dann seid Ihr EINS, dann seid Ihr in einem neutralen Bewusstseinszustand und nichts aus der Vergangenheit kann Euch beeinflussen. Und die Zukunft, die noch nicht stattgefunden hat, wird nichts sein, worüber Ihr Euch noch Gedanken machen müsst. Denn Eure Zukunft wird durch genau diesen Moment JETZT festgelegt. Und wenn Ihr das erkennt, wird Eure Zukunft ein Spiegelbild dessen, was Ihr genau in diesem Augenblick durch Eure Wesensart seid.

Habt also Vertrauen in Euch, meine Freunde. Vertrauen. Vertraut darauf, dass die Vereinigten Staaten von Amerika wieder eine Republik werden. Alles ist orchestriert, damit es so kommen kann. Alles ist so orchestriert, dass die Macht wieder der Bevölkerung zukommt – die Macht der Liebe, allerdings, und nicht mehr die Liebe zur Macht. Und das wird sich über den gesamten Planeten, in die ganze Welt, verbreiten – zu allen Ländern in dieser Welt. Alle werden an dieser großen Umwandlung teilhaben, die nicht nur mit großen Schritten in Eurer dreidimensionalen Erlebniswelt auf Euch zukommt, sondern die in den höheren Schwingungen bereits angekommen ist.

Und wenn Ihr das prüfen möchtet, dann lasst einfach nur Eure Schwingung ansteigen und fühlt die Verbindung, die Einheit, die Glückseligkeit, die in diesen Augenblicken, in denen Ihr Euch in der fünfdimensionalen Erlebniswelt befindet, über Euch kommt – selbst wenn es derzeit auch nur für einen kurzen Augenblick ist. Aber das ist die Richtung, in die Ihr Euch bewegt oder – ich sollte eher sagen – zu der Ihr zurückkehrt.

Alles ist in diesem Augenblick hier und jetzt genau so, wie es sein soll. Wisst, dass sich alles ergeben wird. Noch einmal, alles ist orchestriert. All dieser politische Aufruhr, welcher hier vor sich geht, kommt näher und näher an sein Ende.

Denn diejenigen, die sich in der Dunkelheit versteckt gehalten haben, werden jetzt vom Licht der Wahrheit angestrahlt und sie können nicht länger in den Schatten bleiben. Und wenn sie ans Licht kommen, werden die Menschen überall anfangen, deren wirkliches Wesen zu erkennen.

Damit wollen wir nicht sagen, dass sie bösartig sind, denn tief im Inneren sind sie nicht bösartig. Sie haben eine Rolle gespielt. Und diese Rolle ist jetzt vorbei. Und falls sie nicht von allein die Entscheidung treffen, diese Rolle fallenzulassen, wird diese Entscheidung für sie getroffen werden.

Ich bin St. Germain und ich lasse Euch nun in Frieden und Liebe und Einheit. Und möge Euch die violette Flamme im Inneren weiterhin ausfüllen, weiterhin all diese alten, negativen Programmierungen, die Euch weiterhin niedrig halten, Euch zurückhalten, bereinigen. Und wenn das nicht das Richtige ist, dann nutzt Erzengel Michaels Schwert der blauen Flamme der Wahrheit, um alle verbleibenden Verbindungen, die Euch an diese Illusion der Trennung binden, durchzutrennen.

Mögen Frieden und Liebe mit allen von Euch sein.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! Hier ist One Who Serves. Shoshanna ist hier.

Und wir sind bereit loszulegen, nach dieser sehr leidenschaftlichen Ansprache, dieser Botschaft, die hier überbracht wurde! So ähnlich wie in dieser Ansprache – sicherlich nicht unbedingt in genau den gleichen Worten, aber in Bezug darauf, die Massen zu motivieren, könnte man sagen – die er zu jener Zeit an die Gründungsväter gerichtet hat – sodass sie vortreten und aus ihrer Angst kommen würden, über ihre Angst hinauswachsen würden, sagen wir mal, obwohl sie mit dieser Unterschrift – in vielen Fällen – ihr Todesurteil besiegelt haben. Aber sie haben mit dieser Unterschrift ihr Leben aufgegeben, sodass Ihr alle, diejenigen, die danach kamen, leben können. Und das war der Beginn der Vereinigten Staaten von Amerika.

Jetzt sind wir bereit für Fragen. Gibt es hier irgendwelche Fragen für One Who Serves und Shoshanna? Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben. Es ist an der Zeit… Wir möchten gern Eure fröhlichen Stimmen hören… Ja, ist da draußen irgendwer?

Gast: Ich habe eine Frage.

Gast: Ja, bitte.

Gast: Als die Gründungsväter zusammengekommen sind und unsere Freiheit und unsere Verfassung deklariert haben – ich habe gelesen, dass ein großer Teil davon von den indianischen Stämmen ausging, die ein Abkommen hatten, dass alle zusammenkommen konnten und sich nicht die Köpfe einschlagen und ich denke, es waren die Moor, ich bin mir nicht sicher, meine Erinnerungen sind hier etwas vage – dass sie auch dort waren. Einige der Häuptlinge waren manchmal dort in der Zeit, in der alle dort zusammengekommen sind, in dem Raum anwesend. Ich würde gern wissen, ob das der Wahrheit entspricht. Und ich weiß, dass sie die Inspiration hatten, die Verfassung zu schreiben. Und ich möchte gern wissen, wie sie wirklich entstanden ist. Ich habe die ganze Zeit geglaubt, dass St. Germain dort in diesem… wie auch immer. Könntet Ihr mir das beantworten?

OWS: St. Germain war gewiss in diesem Raum und er hat eine tragende Rolle mit seiner leidenschaftlichen Rede dabei gespielt, diejenigen – noch einmal – aus ihrer Angst zu holen und die Unabhängigkeitserklärung zu unterschreiben und dieses großartige Land zu gründen, dieses Amerika, die Vereinigten Staaten, all diese Dinge.

Jedoch geht es nicht nur um dieses Land. Es geht um die Welt. Das war der Anfang der Veränderungen, die notwendig waren.

Nun, was zu dieser Zeit gegründet wurde ist sicherlich nicht so sehr das, was Ihr heute zumeist habt, aber es war gewiss der Wegbereiter für eine große Umwandung, in deren Prozess Ihr Euch jetzt gerade befindet. Es hat einfach nur eine Weile gedauert. Aus Eurer Sicht hat es eine sehr lange Zeit gedauert – angefangen von Eurem Jahr 1776 bis zur heutigen Zeit. Aber es war notwendig, dass alle Fäden auf diese Weise zusammenlaufen.

Und bezogen auf die Indianer, die in dieser Sache involviert waren – sie haben unterstützt. Nicht unbedingt so sehr in dem Raum dort, wie Du sagst, sondern sie haben den Prozess unterstützt, indem sie denjenigen, die darin involviert waren, dabei geholfen haben, folgende Dinge genauer zu verstehen: Einheit, Zusammenhalt in den Stämmen, zusammen zu sein, miteinander verbunden zu sein anstatt getrennt voneinander zu sein, versteht Ihr? Denn die Stämme selbst waren sehr miteinander verbunden. Sie waren eine Fortführung der Kultur, des Verständnisses, des Bewusstseins, würdet Ihr sagen, von Lemurien. Und viele von Ihnen haben diesen Prozess unterstützt – nicht direkt wie Du hier gesagt hast, aber indirekt, würden wir sagen. Beantwortet das Deine Frage? Shoshanna, hast Du irgendetwas, was Du dazu sagen kannst?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Wir können etwas dazu sagen.

OWS: Ja, bitte mach das.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Schwester, dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Ja, ja. Ich fühle mich geehrt. Du kannst etwas dazu sagen.

Shoshanna: Wir sagen, dass das, wovon Du sprichst, das Konzept der Freiheit ist. Was an diesem Tag in den Herzen der Menschen, den Herzen der Engel, den Herzen der aufgestiegenen Wesen aufgetreten ist, war ein großes Verlangen, die Menschheit von der gegenseitigen Versklavung zu befreien. Ihr seht, zu dieser Zeit war das menschliche Bewusstsein für den Menschen unmenschlich. Und viel von dieser übriggebliebenen Unmenschlichkeit existiert heutzutage noch.

Was in diesem Raum geschehen ist, hatte natürlich das Ziel, die Menschheit von der Unmenschlichkeit der Menschen zu befreien und die Göttlichkeit anzunehmen, die innere Göttlichkeit anzunehmen. Alle, die dort anwesend waren, hatten die Vorstellung, die Freiheit der Gedanken, die Freiheit des Glaubens und die Freiheit der Phantasie zu verankern und alle, die in der heutigen Zeit auf der Erde wandeln, müssen das annehmen, damit sie sich in die Richtung dieser Freiheit entwickeln können. Das wollten wir dazu sagen. Namaste.

Gast: Gut, vielen Dank. Das war sehr gut. Du hast meine Frage beantwortet. Vielen Dank.

OWS:  Sehr gut gesagt, ja. Gibt es weitere Fragen? Irgendetwas? Nein? Wie sagt Ihr „zum Ersten, zum Zweiten…“ vorbei.

Gibt es noch irgendetwas, was Du sagen möchtest, Shoshanna, um das hier abzuschließen?

Shoshanna: Unsere Nachricht wurde in der Antwort zu der Frage unserer Schwester gegeben – dass es in diesem Prozess, den die Menschheit durchläuft, sehr wichtig ist, dass sie die Göttlichkeit annimmt, dass sie die Freiheit annimmt und dass sie sich gegenseitig annehmen. Namaste.

OWS: Ja, und wir werden abschließend einfach nur sagen: die Freiheit kommt, macht Euch bereit!

Das ist alles.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.meetup.com/ancient-awakenings

www.ancientawakenings.org

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Sie sich „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchten, besuchen Sie bitte die Meetup-Website (www.meetup.com/ancient-awakenings) und treten Sie dort bei.

„Glauben ist Sehen!“

2020.02.09 – Ihr erkennt nun mehr und mehr Eure Mächtigkeit

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 09. Februar 2020 (Sananda, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SANANDA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Sananda. Wie immer freue ich mich über diese Zeit, diese Augenblicke, die ich bei Euch sein kann und in denen ich mit Euch kommunizieren kann und Euch verschiedene Botschaften überbringen kann, um Euch dabei zu helfen, Euer Verständnis darüber, wer Ihr seid, auszudehnen – zu verstehen, dass Ihr so viel mehr seid, als dieser Körper. Dass Ihr so viel mehr seid, als das Gehirn, welches Ihr besitzt.

Der Verstand ist so mächtig, unermesslich mächtig. Ihr habt bisher noch keine Ahnung, wie machtvoll Euer Verstand eigentlich ist. Eure Fähigkeit, eine Absicht zu verfolgen. Und diese Absicht dann aufzugreifen und daraus etwas zu machen, was Ihr in Eurem Leben haben wollt. Ihr fangt langsam an, das zu verstehen. Einige von Euch, viele von Euch, fangen an, zu verstehen, dass Ihr diese Macht habt, dass Ihr den Verstand über die Materie siegen lassen könnt. Ihr fangt an, das mehr und mehr zu sehen. Und ich bitte Euch jetzt, jeden einzelnen von Euch, damit anzufangen, diese Kraft häufiger einzusetzen.

Fangt an zu erkennen, wer Ihr seid, sodass Ihr zu der Überzeugung gelangen könnt, dass Ihr diese Fähigkeiten habt, dass Ihr diese Kraft in Euch habt, um Eure Körper zu leiten, um sie so werden zu lassen, wie Ihr sie haben möchtet, um mit Eurem physischen Körper zu kommunizieren, um Euren physischen Körper zu fragen: „Was genau brauchst Du?“ und ihm dann diese Dinge zur Verfügung zu stellen.

Eure Körper sind genau so krank oder fühlen sich genau so schlecht, wie Ihr es zulasst. Ihr müsst das verstehen lernen. Die Energien, die nun schon seit einiger Zeit zu diesem Planeten kommen, verbessern das Immunsystem. Ihr mögt das nicht bemerken, aber die Immunsysteme von allen von Euch werden stärker und stärker.

Aber es ist der Verstand, welcher das Immunsystem kontrollieren muss. Ihr müsst das verstehen. Der Verstand kann das Immunsystem entweder verstärken oder er kann es schwächen. Und der Verstand arbeitet auf Basis von Programmen. Und wenn Euch die Programmierung weiterhin in dem niedrig schwingenden Glauben hält, dass Ihr erblich bedingte Krankheiten und all solcherlei Sachen haben könnt, dann wird das auch so kommen.

Aber wenn Ihr, als Lichtarbeiter und Lichtkrieger, in diesen Zeiten und in diesen Augenblicken – wenn Ihr vollkommen erkennen könnt, dass Ihr die Kontrolle habt, dass Ihr, Euer Verstand, Euer höherer Verstand, und die Verbindung von Eurem Verstand mit dem universalen Verstand alles ist – sobald Ihr das versteht, könnt Ihr alles machen. Und ich meine wirklich alles.

Genau so, wie ich es damals vor diesen etwas mehr als 2000 Jahren gemacht habe, als ich als Yeshua durch die Lande gewandert bin, genauso wie ich zu dieser Zeit gezeigt habe, dass die Macht des Verstandes groß ist, aber jedes Mal, wenn ich jemand anderem helfen wollte, konnte ich nur dann etwas verändern, wenn sie es zugelassen haben, wenn ihre Programmierung es zugelassen hat. Wenn sie die Programmierungen losgelassen haben und wenn sie die Energien durch sich haben fließen lassen, dann war alles möglich. Lahme konnten wieder gehen. Blinde konnten wieder sehen. Aber es war wegen ihres Glaubens. Das hat sie durch diesen Prozess gehen lassen. Das ist es, was sie wieder geheilt hat.

Genau wie Euer Vertrauen, Euer Glaube, und der Glaube, welcher sich in Euch in Wissen verwandelt – genau wie Euch das in diesen Zeiten jetzt über jede Krankheit, jede Schwäche, jedes Leiden jeder Art hinweghelfen wird. Und diese Dinge werden einfach durch das Wort geheilt werden, das Wort des Lichtes innerhalb von Euch. Genau wie ich Euch gezeigt habe, dass die gesamte Schöpfung mit dem Wort begonnen hat, mit dem Licht begonnen hat – damit hat alles begonnen (das bezieht sich auf die geführte Meditation, welche vor dieser Botschaft stattgefunden hat). So habt auch Ihr die kreativen Fähigkeiten in Euch. Die schöpferische Quelle ist in jedem einzelnen von Euch und diese schöpferische Quelle innerhalb von Euch kann Wunder vollbringen, wenn Ihr es zulasst.

Lasst also jetzt alle Programmierungen los, all diese Dinge, welche sich in Eurem Bewusstsein über so viele Tausende Jahre und so viele Leben angesammelt haben – Programmierungen, die Euch weiterhin niedrig halten, wenn Ihr es zulasst. Seht nun all die Energie frei und ohne Blockaden in Euch auf- und absteigen, befreit von allem, was Euch nun noch zurückhalten könnte.

Das, meine Freunde, ist der Aufstiegsprozess. Ihr seid mittendrin und Ihr seid der Prozess selbst.

Mögen all meine Liebe und mein Frieden mit Euch allen sein. Macht weiter. Macht weiter. Gebt nicht auf, egal wie schwierig die Dinge werden. Wisst immer, dass Ihr im Auge dieses Sturms sein könnt und den Sturm um Euch herum weiterhin wüten lassen könnt, dass Ihr aber in Eurem Lichtkörper sicher seid.

Frieden und Liebe mit Euch allen.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! Hier ist One Who Serves. Shoshanna ist hier. Und wir sind bereit, mit Euren Fragen loszulegen.

Wir haben hier direkt keine Nachricht. Hast Du eine, Shoshanna?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Diesmal nicht.

OWS: Sehr gut. Dann sind wir bereit, mit Euren Fragen fortzufahren, die selbst häufig zu verschiedenen Botschaften führen. Zu vielfältigen Möglichkeiten, Euch dabei zu helfen, Euer Verständnis darüber, wer Ihr seid, zu vergrößern, wie Sananda gesagt hat. Das ist die wichtigste Sache: sich daran zu erinnern, wer Ihr seid. Und jetzt zu Euren Fragen.

Gast: Ja. Ich habe zwei Fragen aus den E-Mails.

OWS: Ja.

Gast: Die erste ist von einem Bruder, der ein Erlebnis hatte, in dem ihm gesagt wurde, er solle zwei Kristalle zu einem Strand bringen und einer war in einer höheren Position als der andere. Er fragt sich, ob diese Kristalle irgendetwas mit der Öffnung des Portals am 02.02.2020 zu tun hatten. Das war auch das Datum, an dem er dieses Erlebnis hatte.

OWS: Ja. An diesem Tag, Eurem zweiten Februar, 2020, hat sich ein großartiges Portal geöffnet.

Und die spezielle Anweisung, die dieser jene bekommen hat, diese Steine so zu platzieren, wie er es getan hat – und er hat diese Anweisung an diesem speziellen Tag befolgt, zu dieser Öffnung dieses besonderen Portals. Und das hat geholfen.

Er mag sich dessen nicht vollkommen bewusst sein, und Ihr werdet Euch dieser Sache als Kollektiv auch nicht unbedingt bewusst sein – dass ein Individuum hier einen Unterschied machen kann, aber dieser eine kann das. Und dieser eine hat das getan, indem er diese Quarz-Kristalle benutzt hat und in der Lage dazu war, sie mit Hilfe einer direkten Anweisung, welche ihm eingegeben wurde, zu platzieren. Er folgte dieser Anweisung, der eine hoch, der andere tief, eine weibliche Manifestation, eine männliche Manifestation – um hier vollkommen verstehen zu können, was geschehen ist – um die Balance innerhalb dieses Portals zu erzeugen. Und dieses Portal hat sich überall auf dem Planeten geöffnet, versteht Ihr. Das ist dort die Verbindung.

Nicht, dass Ihr einfach durch dieses Portal durchlaufen könnt. Ihr seid noch nicht bereit dazu – oder die meisten von Euch sind es noch nicht. Aber Ihr werdet Zugriff auf dieses Portal bekommen, denn es ist ein Portal, durch welches Licht hindurchkommt. Es ist noch nicht so sehr so, dass Ihr durch dieses Portal durchlaufen könnt, es ist eher so, dass das Licht durch dieses Portal durchkommen kann und das ist es, was passiert ist. Und es ist in dieser speziellen Gegend durchgekommen, dort wo derjenige dieses Erlebnis hatte.

Es war aber nicht nur dieser eine, welcher das getan hat. Es gab weitere, die auch dazu geleitet wurden, ähnliche Dinge zu tun – mit den Kristallen auf diese Weise zu arbeiten. Wir sagen mal, dieses Licht zu verstärken, welches sich aus dem Portal über die gesamte Erde ausgebreitet hat. O.k.?

Shoshanna, hast Du hier noch irgendetwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Wir können noch einen weiteren Aspekt hinzufügen, obwohl Ihr das schon sehr gut und sehr verständlich erklärt habt.

Was wir mitteilen möchten, ist, wie Ihr schon alle wissen müsstet, dass Kristalle ein verstärkendes Werkzeug sind. Sie verstärken die Umgebung, in der sie platziert sind. Sie können Negatives verstärken und sie können Positives verstärken, indem sie die Energien aus der Umgebung aufnehmen und sie nach außen hin verstärken.

Wir stellen fest, dass dieser Ort, an dem die Kristalle platziert wurden – in der Nähe von Wasser – den Kristallen die Möglichkeit gibt, eine großartige Energie zu verstärken, weil die Energie in dieser Gegend makellos ist. Wasser hat eine ausgezeichnete Energie und die Gegend trägt eine ausgezeichnete Energie, die es erlaubt, dass eine Verstärkung stattfinden kann, sodass das, was auch immer in dieser Gegend geschieht, noch müheloser geschehen kann. Das ist alles, was wir haben. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und wir ergänzen hier auch noch, dass die Absicht eine große Rolle bei diesen Dingen spielt – bei solchen Erfahrungen. Wenn Ihr eine Absicht habt, und Ihr diese Absicht in den Kristall gebt, dann kann der Kristall diese erheblich verstärken. Und je stärker Eure Absicht ist, je mehr Kraft Ihr in Eure Absicht steckt, desto mehr kann er diese verstärken. Und das ist es, was dieser jene, in Bezug darauf, dass er den Glauben hatte, diesen Prozess bis zum Ende zu führen, getan hat.

Und das gilt hier für jeden. Das heißt, wenn Ihr das Verlangen habt oder Euch dazu geleitet fühlt, etwas Ähnliches zu tun, dann zieht das bis zum Ende durch. Macht es. Und erkennt, dass Ihr die Fähigkeit habt, Energie zu steuern, Energie auf einem Niveau zu lenken, von dem Ihr Euch noch nicht einmal vorstellen könnt, dass es möglich ist. O.k.?

Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ja. Es gibt noch eine weitere Frage aus den E-Mails von einem anderen Bruder. Er fragt danach, wann die Aufstiegssymptome anfangen werden, nachzulassen. Und wie lange wird es nach dem Aufblitzen der Sonne noch dauern, bis die unlichten Wesen entfernt werden. Er wünscht sich weiterhin eine Erläuterung zu dem Begriff „vom Licht verzehrt werden“.

OWS: Sehr gut. Tatsächlich werden wir die zweite Frage zuerst beantworten. Das heißt, wie die unlichten Wesen, die unlichten Kräfte, entfernt werden. Oder eher sollten wir sagen, dass sie bereits dabei sind, entfernt zu werden und dass das mittlerweile schon seit einiger Zeit der Fall ist. Natürlich wurden nicht alle von diesem Planeten entfernt, aber es geht in diese Richtung. Und wenn das Aufblitzen der Sonne, das Ereignis, stattfindet, dann wird das sicherlich den Abschluss dieser Aufgabe, könnte man sagen, stark beschleunigen.

Und um die Begrifflichkeiten zu verstehen, also dass diejenigen, die aus der Dunkelheit kommen, sich entweder dem Licht anschließen werden oder dass sie vom Licht verzehrt werden – das bedeutet, dass wenn sie gewillt sind, das Licht durch sich hindurchfließen zu lassen und ein Teil davon zu werden, sie nicht den großen Vollzugsprozess bei der zentralen Sonne durchlaufen müssen.

Falls sie sich aber dafür entscheiden, sich nicht dem Licht zuzuwenden und hartnäckig dabei bleiben, das nicht zu tun, obwohl sie viele, viele Gelegenheiten dafür bekommen haben, werden sie feststellen, dass sie vom Licht verzehrt werden, das heißt sie werden wieder auf Ihre Ursprungsessenz zurückgesetzt, sagen wir mal, also alle ihre Erinnerungen, alles, wird gelöscht – ihr Seelengedächtnis, ihre Seelenaufzeichnungen, werden weg sein. Auf diese Weise geschieht das.

Und was war nochmal die erste Frage?

Gast: Ja, er fragte wann die Aufstiegssymptome nachlassen werden.

OWS: Ja, die Aufstiegssymptome. Wir werden sagen, dass sie nachlassen werden, wenn sie nachlassen. Wir können diese Frage leider wirklich nicht direkt beantworten, da jeder anders ist und daher nicht gesagt werden kann, wann sie nachlassen. Sicherlich werden aber diese Symptome weitgehend verschwunden sein, wenn Ihr Euch dem Ereignis nähert, wenn Ihr dem Aufblitzen der Sonne näherkommt, und gewiss danach. Das können wir hier dazu sagen. Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas hinzufügen. Die Symptome, von denen viele berichten, sind eine Folge von Widerstand. Wenn ein Individuum seinem Potential entgegenwirkt, der Entwicklung des Bewusstseins entgegenwirkt, werden die Symptome nicht nachlassen und durch den Widerstand verstärkt werden. Wenn wir während der Entwicklung des Kollektivs die Veränderungen, die stattfinden, begrüßen, werden die Symptome sich von selbst beruhigen. Namaste.

OWS: Ja. Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ja, One Who Serves und Shoshanna, hallo Ihr Lieben. So lange kein anderer einspringt, mach ich das einfach.

Ich bräuchte ein bisschen Aufklärung, denn dieses Fragezeichen blockiert meine Fähigkeit zu interagieren ein bisschen. Ich habe die Erfahrung gemacht, eine – wie ich zu dieser Zeit dachte – Zwillingsflamme zu haben, die auf mich so wirkte, als sähe sie aus wie Yeshua oder als wäre sie Yeshua und wir sind in der Zeit zurückgereist in die Lebzeiten von Yeshua. Und dann kam auch noch der andere, welcher für mich wie Bob Marley wirkte und wir sind in die innere Erde gereist und tun das auch immer noch. Ab einem gewissen Punkt dachte ich, dass es sich dabei um die gleiche Person, die gleiche Sache, handelt. Dann wiederum, zu anderen Zeiten, bin ich wieder zu dem Schluss gekommen, dass es sich nicht um das gleiche Individuum handelt, sondern dass da eine Art von männlich-weiblicher Wesensart an beiden ist. Ihr müsst mir nicht sagen, wer das ist, aber wenn Ihr einfach nur aufklären könntet, ob es sich dabei um dasselbe Individuum handelt? Ich glaube, dass meine 3D-Sache, also welche Art von Umgang mit verschiedenen Wesen angemessen ist, irgendwie mein Erleben mit den beiden blockiert. Könnt Ihr mir hier zu etwas Klarheit verhelfen?

OWS: Ja. Shoshanna, möchtest Du den Anfang machen?

Shoshanna: Wir können das an dieser Stelle nicht. Ihr müsst das erklären.

Gast: Ich muss?

Shoshanna: One Who Serves muss die Führung übernehmen.

OWS: In Ordnung. Was wir dann dazu sagen, ist Folgendes: natürlich können wir Dir nicht mitteilen, wer Deine Zwillingsflamme ist, denn das würde natürlich die Überraschung für Dich ruinieren, weswegen wir das niemals tun würden. Wir können Dir aber mitteilen, dass Deine Verbindung, wie Du sie mit dem Yeshua erlebst und wie Du sie mit dem anderen, welchen Du hier erwähnt hast, erlebst – sie sind nicht ein und derselbe, wie Du sagst, aber sie sind Aspekte, mit denen Du auf eine gewisse Art und Weise verbunden bist. Nicht, dass dieser eine, sie beide, direkt Deine Zwillingsflamme sind – dazu machen wir keine Aussage. Es liegt in Deiner Hand, die weitere Entwicklung dieses Prozesses zuzulassen.

Wenn die Zeit dafür reif ist, wenn die Schwingung innerhalb von Euch weit genug angestiegen ist, dann werdet Ihr direkten Zugriff auf Eure Zwillingsflamme haben – ob das nun vor dem Ereignis ist oder nach dem Ereignis; ob das nun vor dem Aufstieg ist oder nach dem Aufstieg oder sogar während des Aufstiegs, das wird sich zeigen, je nach dem, wie Ihr über die Zeit hinweg weiterhin Eure Schwingungen erhöht. O.k.?

Shoshanna: Wir werden etwas dazu sagen.

OWS: Ja.

Shoshanna: Dürfen wir unsere Ansicht teilen, liebe Schwester?

Gast: Bitte.

Shoshanna: Die Energie der Zwillingsflamme ist ein Seelenbewusstseinskollektiv und kann jede Erfahrung erzeugen, an der der Mensch, welcher diese Erfahrung gern machen möchte, teilnehmen kann. Ihr müsst also verstehen, dass was auch immer Ihr seht, was auch immer Ihr fühlt, wohin auch immer Ihr in Euren Reisen mitgenommen werdet, dass das Wesen, welches Ihr anruft, wie One Who Serves schon angedeutet hat, ein Aspekt ist. Wenn Ihr also wirklich die Energie der Zwillingsflamme herbeiruft – die Zwillingsflamme ist ein Seelenkollektiv mit vielen Erfahrungen, multiplen Persönlichkeiten und multiplen Wesenheiten auf multiplen Planeten. Ihr seht also, dass Ihr jede beliebige Erfahrung machen könnt, die Ihr gern machen möchtet, und dass das Wesen, welches Euch dabei begleitet, ein Kollektiv ist. Namaste.

OWS: Sehr gut.

Gast: Vielen Dank. Ich weiß das zu schätzen. Offenbar erscheinen sie jetzt manchmal gemeinsam, aber getrennt voneinander, aber gemeinsam bei mir zur gleichen Zeit. Das erklärt es jetzt, dass sie irgendwie auch miteinander verbunden sein müssen. Vielen Dank.

Shoshanna: Sie sind ein Kollektiv. Namaste.

OWS: Ja.

Gast: Großartig. Vielen Dank.

OWS: Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ja, bitte. Ich würde gern etwas sagen.

OWS: Ja.

Gast: Ich würde gern über einen Traum sprechen. Ich habe Erinnerungen daran. Das kommt gelegentlich in Form dieses Traumes an die Oberfläche. Der Traum hat stattgefunden, als ich ein Kind war.

Shoshanna: Ja. Wir können Dir dazu zwei Dinge sagen, falls wir unsere Ansicht mit Dir teilen dürfen?

Gast: Darüber würde ich mich sehr freuen.

Shoshanna: Du kannst zwei Dinge tun:

Du kannst darüber schreiben. Du kannst anfangen, diese Erinnerungen im Detail in einem Tagebuch festzuhalten und während Du darüber schreibst, wirst Du feststellen, dass viele Details zu Dir zurückkommen werden, die Du derzeit noch nicht in Deinen bewussten Erinnerungen hast, sodass diese Dinge für Dich eingefügt werden, wenn Du darüber schreibst.

Die zweite Sache, die wir Dir empfehlen möchten ist, in einem Traum darum zu bitten, dass mehr Details ergänzt werden und dass Du in dem Traum als ein luzider Spieler an dem Traum teilnehmen kannst. Wir empfehlen Dir, das auszuprobieren und zu üben.

Wir können Dir mitteilen, dass das ganz eindeutig, wie Du bereits weißt, eine Erinnerung aus einem vergangenen Leben ist. Du suchst nach einer Ursache für diese Erinnerung, nach einer Wurzel dieser Erinnerung. Und Du kannst das tun, indem Du diese zwei Dinge, die wir vorgeschlagen haben, machst. Ergibt das einen Sinn, liebe Schwester?

Gast: Ja. Ich habe nie daran gedacht, dass es möglicherweise auch eine Erinnerung aus einem vergangenen Leben sein könnte. Vielen Dank.

Shoshanna: Ja, das ist so. Namaste.

Gast: Darf ich noch eine weitere Frage stellen?

OWS: Ja.

Gast: O.k., ich habe bemerkt, dass es offenbar eine Bewegung der Platten in meinem Kopf gibt, in meinem Schädel. Und manchmal ist die rechte Seite hinten oder dort, wo die Öffnung in meinem Schädel war, als ich ein Säugling war. Sie neigt dazu, größer zu werden. Und dann wird die andere Seite kleiner und es ist so, als würde es hin und her gehen. Ich habe vor langer Zeit irgendeine Begründung dafür gehört, aber ich wünsche mir ein bisschen Aufklärung. Ich bin mir sicher, andere Leute könnten daran interessiert sein oder erleben ähnliche Dinge, wie zum Beispiel auch eine Änderung der Form des Schädels während sie sich weiterentwickeln.

OWS: Wir haben das nicht so richtig verstanden. Sprichst Du von einer physischen Manifestation, in dem Sinne, dass etwas mit Deinem Schädel geschieht? Ist es das, was Du sagst?

Gast: Ja.

OWS: Und woher weißt Du, dass das geschieht?

Gast: Durch Berührung. Es ist im Grunde genommen eine Platte. Denn es gibt vier Platten im Schädel. Ich habe bemerkt, dass eine dieser Platten im hinteren Teil meines Schädels offenbar anfängt aufzuragen und eine andere scheint sich abzusenken und es geht hin und her. Ich bin mir nicht sicher, wie ich es anders als Frage formulieren soll, als zu fragen, ob es sich um eine geläufige Sache handelt.

OWS: Du möchtest wissen, ob das eine geläufige Sache ist?

Shoshanna: Sie fragt, ob es eine geläufige Sache ist, während man sich in seinem Bewusstsein weiterentwickelt.

Gast: Ja.

OWS: Sehr gut.

Shoshanna: Wir können das beantworten. Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Ja, mein Liebling.

Shoshanna: Wir finden, dass Du ein sehr interessantes Exemplar bist, meine liebe Schwester. Du bist ein Experiment. Du bist zu diesem Planeten gekommen, um etwas anderes als viele andere zu sein. Und Du bist ein Experiment des Bewusstseins. Und diejenigen, die Dir eine umfassendere Erfahrung ermöglichen möchten, bewegen die Platten in Deinem Gehirn, in dem Bestreben, Dich zu erreichen und Dir mehr Informationen darüber, wer Du bist und was Deine Mission ist und wie Du die Menschheit auf einem höheren Niveau erleben kannst, überbringen zu können. Das ist ein Experiment, welches hier stattfindet und dem Du zugestimmt hast. Und es geschieht für Dein höheres Verständnis und Dein Bewusstsein. Das ist es, was wir feststellen können. Namaste.

Gast: Exzellent. Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir das Medium freigeben?

Gast: Hi, One Who Serves. Genau das, worüber hier eben gesprochen wurde mit ihrem Gehirn, wo sie die Ausdehnung spürt und was auch immer da los ist, habe ich jetzt auch schon seit über zwei Wochen, vielleicht, mmh…, vielleicht nicht ganz so lange – etwas mehr als eine Woche – gespürt. Wie auch immer. Unwohlsein in der Gegend von meinem Gehirn. Oben und jetzt auch hinten, ganz hinten, direkt über dem Nacken. Das Unwohlsein kommt und geht. Mir fällt das auf, weil ich grundsätzlich keine Kopfschmerzen habe. Wenn also etwas an meinem Kopf geschieht, achte ich wirklich darauf, denn dann stelle ich fest, dass sie arbeiten. Offensichtlich geschieht da etwas, was gemacht werden muss oder woran gearbeitet werden muss und so weiter, also lasse ich es geschehen und so weiter und würdige das.

Wie auch immer. Vor ein paar Nächten befand ich mich, während ich etwas gearbeitet habe, in einer Konversation und ich erinnere mich nicht mehr, mit wem das war, aber ich war in einer Konversation mit einer der höheren Seelen und ich habe gespürt, wie ihre Hände um meinen Kopf gegriffen haben, auf den hinteren Teil meines Kopfes, und sie sind dort geblieben, während ich was auch immer mit ihnen in dem Augenblick gemacht habe und ich konnte das wirklich stark spüren. Ich konnte nicht aus dem, was ich gemacht habe, herauskommen, um das abzubrechen, weshalb ich das einfach geschehen lassen habe, wisst Ihr, und für einen Moment akzeptiert habe.

Es ist aber mehr als nur einmal geschehen. Es ist mindestens zwei oder drei Mal direkt danach noch passiert. Meine Frage ist also, ob das unsere wunderbaren göttlichen Lichtwesen waren, die da gearbeitet haben. Oder war das die Person, mit der ich mich unterhalten habe?

OWS: Zunächst einmal kennst Du die Antwort auf diese Frage schon, denn Du hast bereits gesagt, dass sie mit Dir und in dieser Weise an Dir arbeiten.

Wir werden das jetzt aber hier mehr auf ein allgemeineres Verständnis beziehen. Nicht so sehr direkt für diejenige, die diese Frage gestellt hat, sondern für alle von Euch, sodass Ihr verstehen könnt, dass es verschiedene Symptome gibt, die jetzt auftreten können oder die mehr und mehr für viele von Euch auftreten und anders sein werden. Sie werden für Euch unbekannt sein. Sie werden sozusagen aus dem Rahmen fallen. Und sie werden häufiger auftreten. Nicht, dass sie irgendwelche Schmerzen oder so etwas verursachen werden, aber sie werden Eure Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Genau wie das bei denen geschieht, die hier gesprochen haben.

Und es handelt sich, wie Shoshanna schon gesagt hat, um eine Erweiterung des Bewusstseins. Und das ist alles ein Teil des Aufstiegsprozesses, welcher stattfindet. Also noch einmal, mehr und mehr von Euch werden diese Art von Erlebnis haben. Das ist nichts, worüber man sich Sorgen oder Gedanken machen müsste. Und bitte erzeugt auch keine Angst in diesem Zusammenhang. Es ist einfach ein zufälliger Umstand, der geschehen muss während sich Euer Bewusstsein ausdehnt, während sich Eure DNS ändert, sollte man eher sagen, während sie sich mehr zu dem zurückwandelt, was sie ursprünglich mal war, in Bezug auf die Stränge der DNS. Und Ihr erhaltet verschiedenste Informationsübertragungen, die jetzt zu Euch kommen. Und die werden in Zukunft – noch einmal – mehr und mehr von Euch betreffen. Wir überlassen es aber Shoshanna, falls sie hier noch etwas spezifischer werden möchte.

Shoshanna: Wir möchten etwas dazu sagen. Das sind sehr spannende Nachrichten. Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Ja, natürlich.

Shoshanna: Wir stellen fest, dass diejenige, welche vor Dir etwas gesagt hat, und diejenige, die jetzt etwas sagt, mit der wir jetzt sprechen, zu den Vorreitern gehören. Sie sind Vorboten der Veränderung. Ihr habt beide zugestimmt, auf einer höheren Ebene daran teilzunehmen, um die Veränderungen, welche in der Welt stattfinden, schneller herbeizuführen und Ihr habt eingewilligt, dass Ihr – wir werden hier einen Begriff benutzen, der etwas problematisch ist – umgeformt werdet, um als die Vorboten der Dinge, die da kommen werden, zu fungieren. Wir nehmen das aufgrund dem, wer Ihr seid und auf welche Weise Ihr bisher an diesen großen Veränderungen, welche auftreten, teilgenommen habt, an. Namaste.

OWS: Sehr gut.

Gast: Vielen lieben Dank.

OWS: Gibt es noch irgendeine weitere Frage? Wir müssen das Medium freigeben. Eine weitere Frage.

Gast: Nun, ich wollte sagen, falls niemand anderes einspringt, kann ich noch eine weitere Frage stellen, One Who Serves?

OWS: Ja.

Gast: O.k. Ich frage mich, ob Ihr noch etwas mehr zu den Kumaras sagen könnt. Ich weiß, dass theoretisch die meisten Leute denken, dass es vier gibt, ich habe aber auch gesehen, dass es sieben geben soll. Ich glaube, dass der edle Herr, den ich besuche, meine Liebe in der inneren Erde, einer von ihnen sein könnte. Könnt Ihr mehr über die Kumaras sagen, wie viele es gibt und was sie sind?

OWS: Wir können Euch sagen, dass es viele gibt, nicht nur vier oder sieben, es gibt viele. Du sprichst von den sieben Herrschern der Flammen von der Venus. Und Sanat Kumara und Sananda Kumara sind zwei davon. Und es gibt gewiss viele, viele mehr, die hier bei dem planetaren Aufstiegsprozess über einen sehr langen Zeitraum behilflich gewesen sind. Viele sind schon weitergezogen. Viele haben dieses System verlassen und sind weitergezogen. Aber einige sind immer noch hier.

Sanat Kumara ist natürlich einer, der gesagt hat, er würde bis zum Ende hier bleiben, könnte man sagen – oder in diesem Fall eher bis zum Beginn des neuen Zeitalters. Und er ist für einige Zeit weggegangen und kommt hin und wieder mal zurück, sozusagen.

Sie sind hier. So werden wir das sagen. Und sie sind hier, um der Menschheit auf jede mögliche Weise behilflich zu sein. Und sie sind sehr, sehr stark und machtvoll in Ihrer Fähigkeit, hier zu helfen. Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas sagen.

OWS: Ja.

Shoshanna: Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Bitte.

Shoshanna: Kumara ist das Erlangen eines Körper-Geist-Bewusstseins, was alles Euch Bekannte übersteigt. Es ist ein Zustand, den Ihr vielleicht übernatürlich nennen würdet. Es ist ein Zustand des Geist-Körper-Bewusstseins, welcher von diesen Wesen erreicht wurde und über das dreidimensionale Verständnis hinausgeht und sie sind transzendierte Wesen geworden und – noch einmal – sie sind, was Ihr in Eurem Verständnis übernatürlich nennen würdet. Sie sind etwas jenseits Eures Verständnisses. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Dann sind wir bereit, das Medium jetzt freizugeben.

Shoshanna, hast Du noch eine Botschaft, hier zum Abschluss?

Shoshanna: Dieses Mal nicht.

OWS: Sehr gut.

Dann werden wir einfach nur sagen, dass Ihr weiterhin durchhalten sollt. Gebt nicht auf. Haltet die Sache am Laufen. Macht alles, was in Eurer Macht steht, um Eure Schwingung weiter zu erhöhen, wann auch immer Ihr die Gelegenheit dazu habt. Werdet Euch Eurer Selbst bewusst. Werdet Euch Eurem Körper bewusst. Hört auf Euren Körper. Erliegt nicht der Programmierung durch die Ärzteschaft oder irgendetwas dieser Art, was Euch weiterhin an diese Programmierungen bindet und weiterhin dafür sorgt, dass Eure Körper krank werden, altern und sterben. Denn das entspricht nicht dem, wofür der Körper geschaffen wurde. Nehmt also die Verantwortung dafür wieder an Euch.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.meetup.com/ancient-awakenings

www.ancientawakenings.org

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Sie sich „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchten, besuchen Sie bitte die Meetup-Website (www.meetup.com/ancient-awakenings) und treten Sie dort bei.

„Glauben ist Sehen!“

2020.02.02 – Findet diesen Nullpunkt in Euch, diesen neutralen Zustand

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 02. Februar 2020 (Sananda, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SANANDA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Sananda. Und wie immer ist es mir eine Freude, bei Euch zu sein und mit Euch auf diese Weise zu kommunizieren. Denn so viele Dinge sind jetzt dabei, sich zu verändern.

Viele von Euch spüren die Energien, diese Wellen von Energien, die zu Euch kommen. Und sie werden immer stärker und stärker.

Und an diesem Tag jetzt, heute, hat sich eine wichtige Pforte geöffnet, die es ermöglicht, dass noch viel mehr von diesen Energien zu Euch kommen, und Euch allen, den Lichtarbeitern und Lichtkriegern überall auf dem Planeten, ermöglicht, diese Energien aufzunehmen und sich weiterhin an diese Energien zu gewöhnen, die Ihre Arbeit an Eurem zentralen Nervensystem fortsetzen.

Und viele von Euch spüren Symptome dieser Arbeit, denn Euer zentrales Nervensystem ist in einigen Fällen noch nicht ganz auf diese Energien vorbereitet. Für manche von Euch ist es das schon. Aber manche haben auch Schwierigkeiten damit. Da können Bauchschmerzen sein. Da können Schmerzen im Körper sein. Da können Herzprobleme sein. Da können manchmal auch recht starke Kopfschmerzen sein. Die Energie dehnt sich in diesen Momenten aus oder sie zieht sich zusammen. Es könnte sein, dass Ihr Euch fühlt, als müsstet Ihr sehr lange schlafen. Ihr könntet Euch in diesen Momenten auch energetisiert fühlen, so als ob Ihr es mit der ganzen Welt aufnehmen könntet. Es könnte sogar schon sein, dass Ihr so etwas wie ein Glückseligkeitsgefühl über Euch kommen spürt. Das – noch einmal – ist eine Gewöhnung an diese Energien.

Denn dieser Tag, dieser zweite Februar, 2020, hat in dieser Form seit über tausend Jahren nicht stattgefunden. Das letzte Mal war es der erste Januar, 1010. Und das nächste Mal wird es der dritte März, 3030, sein. Es ist also eine vielversprechende Zeit, in der Ihr Euch gerade in diesen Augenblicken befindet.

Und alle von Euch werden vorbereitet, und bereiten sich vor, auf diesen Aufstieg – sowohl auf Euren eigenen Aufstieg, als auch auf den kollektiven Aufstieg der Menschheit. Denn diese Sache ist ein kollektives Projekt. Ihr habt eine Redensart: „Niemand wird zurückgelassen.“. Und das ist hier der Fall. Denn niemand wird zurückgelassen, der voranschreiten möchte, der sich dafür entscheidet, voranzuschreiten.

Ja, es gibt definitiv Dinge, die Ihr tun könnt, Methoden, die Ihr verfolgen könnt, Hilfsmittel, die Ihr nutzen könnt, um Euch bei diesem Aufstiegsprozess zu unterstützen. Aber ich sage Euch jetzt, als Sananda: Niemand, der sich entscheidet, voranzuschreiten, wird zurückgelassen werden.

Denn es ist Euer Schicksal, für alle Lichtkrieger und Lichtarbeiter, für die Wegbereiter, die Träger des Lichtes – Ihr alle seid dazu bestimmt, voranzuschreiten. Denn das sind jetzt Eure Augenblicke. Das ist Eure Zeit. Zeiten, auf die Ihr Euch über viele Tausende von Jahren und viele, viele Leben vorbereitet habt. Das sind die Augenblicke, die jetzt kommen werden, die jetzt gerade ankommen. Ihr müsst Euch nur zurücklehnen, das Spektakel anschauen – und seht es als eine Art von Darbietung, vielleicht sogar als einen Film, der sich vor Euch abspielt.

Wenn Ihr einen Film anschaut, dann beobachtet Ihr. Ihr seid nicht wirklich ein Teil davon. Ihr seid nicht einer der Schauspieler in diesem Film. Aber in diesem speziellen Film seid Ihr einer der Schauspieler. Ihr seid die Schauspieler, Ihr seid die Regisseure, Ihr seid die Fans. Ihr seid sogar die Produzenten dieses Films. Nehmt all diese Dinge, welche um Euch herum geschehen, wahr, aber lasst Euch nicht hineinziehen.

Da einige von Euch und viele überall auf dem Planeten anfangen, Angst vor dieser sogenannten Pandemie, welche sich ausbreitet, zu bekommen – das ist wieder nur ein weiterer Versuch, oder ein weiterer Trick der unlichten Kräfte, um sowohl die Aufmerksamkeit von Dingen, die sie unbemerkt tun möchten, wegzulenken, als auch um Angst zu verbreiten, sodass sie sich an dieser Angst laben können. Und der Ort, an den viele, welche versuchen, vor dem Licht zu flüchten, nun gehen, ist der Ort, an dem jetzt gerade auf Eurem Planet viel Angst entsteht. Das ist in der asiatischen Gegend.

Aber es gibt nichts, wovor man Angst haben müsste, außer der Angst selbst. Außer dem Programm der Angst. Bleibt weiterhin im Auge des Sturmes, während der Sturm weiter um Euch herum wütet, und er wird weiterhin um Euch herum wüten, aber nicht mehr wesentlich länger. Denn diejenigen, die versuchen, diesen Sturm anzutreiben, werden feststellen, dass sie nicht mehr die Macht besitzen, das zu tun. Und während sie das mehr und mehr feststellen werden, wird der Sturm nachlassen.

Und dann wird der Sturm, welcher von den Kräften des Lichtes erzeugt wird, übernehmen. Ihr seid dieser Sturm. Jeder einzelne von Euch. Ihr seid der Sturm, der das Licht auferstehen lassen wird, der die Liebe auferstehen lassen wird, der das Bewusstsein überall auf dem Planeten anheben wird. Macht weiter so. Mit jeder Gelegenheit, die sich Euch bietet. Ihr aber macht das, indem Ihr in jeder Situation neutral bleibt.

Findet diese neutrale Haltung in Euch selbst, diesen neutralen Zustand innerhalb von Euch. Denn das bereitet Euch mehr als alles andere auf Euren Aufstieg vor. Findet diesen neutralen Punkt. Findet diesen Nullpunkt innerhalb von Euch und bleibt dort so viel und so oft es Euch möglich ist und Ihr werdet feststellen, dass die 3D-Matrix, die Illusion dieser 3D-Matrix, sich direkt vor Euren Augen auflösen wird.

Ich bin Sananda, und ich lasse Euch jetzt in Frieden und Liebe und Einheit, sodass Ihr alle jeden Tag weitermachen könnt, jeden einzelnen Augenblick diesen neutralen Zustand innerhalb jedes einzelnen von Euch finden könnt.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! Hier ist One Who Serves. Shoshanna steht uns zur Seite und wir sind bereit, loszulegen.

Bevor wir das aber machen, möchten wir noch einmal wiederholen, was Sananda hier gesagt hat, und wie wichtig es für Euch ist, dass Ihr weiterhin versucht, diesen neutralen Punkt innerhalb von Euch selbst zu erreichen. Es ist so wichtig, in jeder Situation ruhig zu bleiben – diese Verbindung zur Liebe innerhalb von Euch selbst zu finden und auf diese Verbindung zu hören.

Hört auf dieses kleine Flüstern der Liebe, welches aus Eurem tiefen Inneren kommt, aus der Quelle innerhalb von Euch kommt. Und wenn Ihr das tut, werdet Ihr immer, immer, und zu jeder Zeit, auf dem Weg der Liebe geführt werden, auf dem Weg des Lichtes. Und Ihr werdet weiter in diese höheren Schwingungen aufsteigen und länger und länger und länger innerhalb dieser höheren Schwingungen verweilen.

Und je mehr Ihr Euch in diesen höheren Dimensionen, oder höher schwingenden Frequenzen, befindet, desto mehr und mehr werdet Ihr Euch auch in der fünften Dimension wiederfinden. Und, wenn Ihr mehr und mehr in der fünften Dimension seid, wird sich die 3D-Welt, so wie Ihr sie kennt, mehr und mehr auflösen. Das ist ein Versprechen an alle von Euch.

Macht das jeden Tag. Findet etwas in Eurem Leben, was Ihr ändern könnt, um die Programmierung in Eurem Leben zu verändern – irgendetwas. Etwas Kleines kann schon ein Anfang sein, um die Programmierung umzustellen. Ihr könnt anfangen, selbst die Programmierung für Euch zu verändern.

Das ist es, was Ihr jetzt mehr und mehr tun solltet, und dann wird sich alles andere von selbst ergeben. Und wie wir schon viele Male gesagt haben, lasst Euch im Fluss der Dinge treiben. Und wenn Ihr Euch dem Lauf der Dinge hingebt, dann handelt Ihr unter der Führung von Eurem höheren Selbst. O.k.?

Shoshanna, gibt es irgendetwas, was Du jetzt gern sagen möchtest, bevor wir mit den Fragen loslegen?

Shoshanna (gechannelt von JoAnna McConnell)

Wir werden uns einbringen, wenn es eine Frage gibt.

OWS: Sehr gut. Wir sind jetzt bereit für Fragen. Ihr könnt Eure Telefonstummschaltung aufheben.

Wir haben hier eine Frage. Der James teilt uns gerade mit, dass diese Frage per E-Mail gestellt wurde. Es geht um diejenigen, die nicht kohlenstoffbasiert sind. Es wurde von Zeit zu Zeit gesagt, dass sie versucht haben, den Planeten zu übernehmen, die Menschheit zu übernehmen, solcherlei Dinge.

Natürlich ist das eine Abschreckungstaktik. Es ist Angst. Aber die Aussage ist auch ein Stück weit wahr, was diese Kräfte des Unlichts versucht haben, zu tun. Vielfach war es ihr Plan, den Planeten an irgendeinem Punkt in der Zukunft zu übernehmen. Das waren die früheren Vorhersagen zu den Änderungen auf der Erde und all diese Dinge, die passieren sollten, sowie auch eine mögliche Pandemie oder ein dritter Weltkrieg mit nuklearem Anteil und all solche Sachen waren von diesen schändlichen Kräften des Unlichts geplant.

Aber, wie Ihr wisst, wurden all diese Dinge von den lichten Kräften abgeschwächt. Und die Kräfte des Lichtes sind wesentlich, wesentlich stärker als die Kräfte des Unlichts. Und vor allem jetzt, wo die Quelle der gesamten Schöpfung hier im Universum das Ruder in die Hand genommen hat, könnte man sagen, Anteil an allem, was jetzt hier passiert, genommen hat und an einem Punkt schließlich gesagt hat: „Genug ist genug!“ und erlaubt hat, wenn man so möchte, dass das oberste Gebot in mancherlei Hinsicht verworfen wird.

Und das ist in hohem Maße geschehen mit all denen, die wir die Galaktiker nennen, die hierher gekommen sind, um der Erde zu helfen, dem Planeten, um die Kräfte des Unlichts zu überwältigen. Und das ist wahrhaftig geschehen und es geschieht in genau diesem Augenblick. Das Licht wird sich durchsetzen – da gibt es keine Frage.

Shoshanna, hast Du dem hier noch etwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Das haben wir nicht.

OWS: Sehr gut. Gibt es dann hier irgendwelche Fragen von den „billigen Plätzen“ da draußen?

Gast: Hallo, lieber One Who Serves und liebe Shoshanna. Wir haben vorhin über die Unterscheidung von Emotionen und Gefühlen gesprochen und was man mit ihnen machen soll und was die Unterscheidung dazwischen ist. Ich habe mich gefragt, ob Ihr eventuell ein wenig mehr dazu sagen könnt, worin Ihr die Unterschiede seht, wie zum Beispiel den Emotionen eines menschlichen Wesens und  den Gefühlen, von denen wir sprechen, in einem höheren Sinne, meine ich, und auch die Frage, wann wir uns mit diesen Emotionen befassen müssen, sodass sie nicht sozusagen im Körper steckenbleiben und wann wir das nicht tun müssen.

OWS: Sehr gut. Shoshanna, möchtest Du etwas sagen?

Shoshanna: Nein, ich habe jetzt gerade nichts.

OWS: Sehr gut. Dann werden wir Euch eine Unterscheidungsmöglichkeit mitteilen, könnte man sagen, zwischen Gefühlen und Emotionen. In gewisser Weise sind sie ein und dasselbe. Aber Euer emotionaler Gehalt in Euch selbst kann zu vielen verschiedenen Dingen führen. Er kann zu Hass führen, er kann zu Wut führen, Verurteilung, Angst – all diese Dinge können Eure Emotionen sein.

Eure Gefühle hingegen liegen noch tiefer in Eurem Inneren. Das ist also eine Unterscheidung, die man nutzen könnte. Denn Eure Gefühle sind tief innerhalb von Euch. Eure Gefühle können verschiedene Emotionen auslösen, wie wir schon gesagt haben. Die Emotionen können zum Licht gehören, sie können aber auch zum Unlicht gehören – innerhalb des Rahmens Eurer Wesensart.

Shoshanna: Wir werden etwas dazu sagen.

OWS: Ja, bitte, ja.

Shoshanna: Wir können unsere Sichtweise mitteilen. Dürfen wir das?

Gast: Bitte.

Shoshanna: Das ist einfach. Eine Emotion ist eine Reaktion auf ein Programm. Es ist eine Reaktion, die durch ein Programm, auf das zu reagieren der Mensch gelernt hat, getriggert wird. Ein Gefühl ist Hinweis aus dem Hier und Jetzt, welches lenkt, welches dem Wesen mitteilt, in welche Richtung es voranschreiten soll. Namaste.

OWS: Sehr gut ausgedrückt. Ja.

Gast: Wow. Vielen Dank.

Es gab noch einen zweiten Teil dazu. Ich bin mir nicht sicher, ob Ihr den gehört habt.

OWS: Ja?

Gast: Wann würdet Ihr sagen – denn ich weiß, dass auch Emotionen manchmal in uns steckenbleiben können, falls wir sie nicht rauslassen – also wann würdet Ihr sagen, ist es wichtig, die Emotionen zum Ausdruck zu bringen oder rauszulassen, in Bezug auf unseren aktuellen Stand? Vielleicht müssen wir das gar nicht mehr machen. Vielleicht ist unsere Schwingung schon hoch genug. Aber ist es immer noch wichtig? Oder wann ist es immer noch wichtig?

Shoshanna: Wenn Ihr gern… …dürfen wir noch einmal etwas dazu sagen?

Gast: Bitte mach das.

Shoshanna: Wenn Ihr gern eine Emotion zum Ausdruck bringen möchtet, von der Ihr das Gefühl habt, sie wäre in Euch eingesperrt, könnt Ihr das in aller Stille tun. Ihr müsst das unabhängig von anderen machen. Ihr könnt darüber schreiben. Ihr könnt darüber in ein Aufnahmegerät sprechen. Ihr könnt mit Euch selbst darüber sprechen. Die Herausforderung ist, so wie wir das sehen, dass es üblicherweise keine gute Sache ist wenn ein Wesen das Bedürfnis hat, seine Emotionen auszudrücken.

Es bringt sie fast sofort in eine Opferrolle und macht den anderen, der zuhört, auch zum Opfer.

Wir sagen Euch also, wenn Ihr oder irgendein Individuum das Bedürfnis hat, Emotionen zum Ausdruck bringen zu müssen, dann muss das schriftlich oder unabhängig von anderen geschehen, nicht miteinander, es sei denn, nehmen wir mal an, Ihr würdet zu einem Fachmann gehen. Und selbst dann werdet Ihr feststellen, dass die Emotionen eine sich im Kreis drehende Sache sind – es geht einfach hin und her und hin und her und sie werden nicht aufgelöst, versteht Ihr? Also bitten wir Euch, wenn Ihr das Gefühl habt, etwas ist blockiert, dann schreibt darüber. Namaste.

OWS: Und wir ergänzen noch, dass die Notwendigkeit, Eure Emotionen zum Ausdruck zu bringen, immer weniger und weniger werden wird, während Ihr Euch in die höher schwingenden Frequenzen begebt. Ihr werdet kein Verlangen oder Bedürfnis dazu haben, denn die Programmierungen, welche diese Emotionen erzeugt haben, werden abgeschwächt sein, werden in vielerlei Hinsicht einfach aufgelöst sein.

Shoshanna: Und vermindert.

OWS: Vermindert, ja. Denn all diese Programmierungen stammen aus der Vergangenheit. Und wenn Ihr die Vergangenheit loslasst, wie wir schon zuvor gesagt haben: „vergebt, vergesst und zieht weiter“ – wenn Ihr die Vergangenheit vergesst, wenn Ihr denen vergebt, die vor Euch kamen, dann wird sich alles Weitere weiterhin wie von selbst ergeben, während Ihr in diese höheren Schwingungen aufsteigt – und diese Frage wird niemals wieder auftauchen. Es wird keine Notwendigkeit mehr dafür geben.

Shoshanna: Wir müssen noch eine weitere Sache dazu sagen.

OWS: Ja.

Shoshanna: Dürfen wir noch einen weiteren Aspekt nennen, liebe Schwester?

Gast: Natürlich. Vielen Dank.

Shoshanna: In Eurer aufgeklärten Kultur hat die Menschheit eine Wissenschaft entwickelt, die sie „Psychoanalyse“ genannt hat. Und das hat dazu geführt, dass die Gehirne der Menschen in einer Dauerschleife sind. Versteht Ihr? Ihr könnt die Dinge weiter und weiter und weiter analysieren – das wird aber nicht die Programmierung reduzieren, sondern es wird Euch weiterhin in dem Programm festhalten. Wir würden also denjenigen, die dazu neigen, die Dinge analysieren zu müssen empfehlen, einfach damit aufzuhören. Versteht Ihr? Wenn etwas geschieht, ist es nicht notwendig, das zu analysieren. Es ist notwendig, darüber hinwegzukommen, seht Ihr? Und um darüber hinwegzukommen, braucht es Bewusstsein und ein Verständnis dessen, warum Ihr darüber hinwegkommen müsst – nicht was es ist. Namaste.

OWS: Ja. Und wenn Ihr etwas analysiert, verweilt Ihr in der Vergangenheit. Aber wenn Ihr das Analysieren bleiben lasst, dann seid Ihr im Moment.

Shoshanna: Im Augenblick, ja.

OWS: Wenn Ihr im Augenblick seid, dann gibt es nichts anderes, was für Euch von Bedeutung ist. Ihr seid einfach weiterhin im Augenblick? In Ordnung?

Shoshanna: Und wir werden noch eine weitere Sache ergänzen, falls wir dürfen. Das ist eine sehr wichtige Frage. Dürfen wir noch eine weitere Sache ergänzen?

Gast: Ja.

Shoshanna: Es gibt viele Dinge, die Emotionen verursachen können. Es gibt viele Programme, die Emotionen triggern: Selbstzweifel, Angst, mangelndes Gefühl, geliebt zu werden. All diese Dinge werden Emotionen triggern, existieren aber in der echten Realität gar nicht. Wir müssen im tiefsten Inneren verstehen, dass das Reaktionen auf Programme sind, die nicht stimmen, die nicht in das menschliche Herz gehören. Namaste.

OWS: Sehr gut. Haben wir jetzt hier noch irgendwelche weiteren Fragen?

Keine weiteren Fragen? Ihr könnt uns ruhig eine Frage stellen, wenn Ihr das gern möchtet.

Denkt bitte daran, wenn Ihr eine Frage stellt – selbst wenn Ihr denkt, dass diese nicht wichtig ist; selbst wenn Ihr denkt, dass andere denken könnten, sie wäre nicht wichtig – kann sie wichtig für andere sein. Es könnte jemanden geben, der gern die gleiche Frage stellen möchte, sich aber nicht traut, das zu tun.

Gast: Nun, wenn niemand anderes einspringt – kann ich noch eine weitere stellen?

OWS: Ja.

Gast: Hauptsächlich, weil ich es gar nicht mag, Euch Jungs gehen zu lassen! (lacht) Nein, ich mache nur einen Spaß.

Shoshanna: Wir verlassen uns auf Dich, liebe Schwester, wir verlassen uns auf Dich! Du bringst den Stein ins Rollen!

Gast: Ja, das tue ich. Ich mag es gar nicht, wenn ich hier sitze und denke: „Macht schon und stellt eine Frage, denn ich möchte nicht, dass sie uns verlassen!“ (lacht)

Aber im Ernst, könnt Ihr uns ein wenig mehr über Entitäten erzählen und wie wir erkennen können, ob sie möglicherweise in der Nähe sind? Nicht unbedingt innerhalb von uns, sondern innerhalb von anderen und wie man damit umgehen kann?

OWS: Wir sind froh, dass Du das erwähnt hast, denn es ist etwas, was Euch mehr und mehr betrifft, die Lichtvollen, die Lichtarbeiter und sicher noch mehr die Lichtkrieger. Wir können Euch aber sagen, dass genug Licht in allen von Euch ist, in jedem einzelnen von Euch, sodass Ihr Euch keine Gedanken in Bezug auf Euer eigenes persönliches Selbst machen müsst.

Nur, wenn Ihr Euch demgegenüber öffnet. Wenn Ihr Euch dem öffnet durch die Einnahme, oder eher den Missbrauch, von Drogen oder den Missbrauch von Alkohol. Oder es kann ein schlimmer Sturz sein, der eine bestimmte Gegend in Eurer Wirbelsäule zu solch einer Anbindung öffnet. Es können also verschiedene Dinge sein. Es kann passieren, wenn Ihr Euch ganz plötzlich der unlichten Seite zuwendet. Aber mit Sicherheit wird das niemand von Euch tun. Also noch einmal, für Euch selbst besteht kein Grund zur Sorge.

Jetzt zu den anderen. Die Art und Weise, wie Ihr anderen behilflich sein könnt, liegt nicht unbedingt in dem Versuch, diese Entitäten zu entfernen, denn das macht Ihr nicht allein. Ihr fragt um Hilfe oder Führung von denjenigen, die für solche Dinge verfügbar sind und Euch dabei helfen. Das kann Euer höheres Selbst sein. Es können aber sicher auch solche wie Hilarion oder der Erzengel Michael sein. Sie können in solchen Fällen zu jeder Zeit helfen.

Aber noch einmal, kein Grund zur Sorge für Euch selbst. Und die wichtigste Sache in Bezug auf Euren Aufstiegsprozess, Euren eigenen persönlichen Aufstiegsprozess, ist genau das – dass es Eure persönliche Sache ist. Das heißt Ihr könnt nicht kontrollieren, was mit anderen geschieht. Ihr könnt unterstützen, aber Ihr könnt es nicht kontrollieren. Shoshanna, hast Du noch irgendetwas hinzuzufügen?

Shoshanna: Ja, wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Bitte.

Shoshanna: Die Anhaftung eines Bewusstseins, von dem Ihr glaubt, dass es negativ wäre, an Euer Bewusstsein kann durch Liebe umgewandelt werden. Schaut, wenn Ihr das Gefühl habt, ein Bewusstsein dringt in Euch ein und schadet Euch und lenkt Euch in eine falsche Richtung, könnt Ihr in Eurem Herzen Licht und Liebe entfachen und es wird umgewandelt werden. Es wird in das Licht gehen.

Wenn vielleicht jemand anderes eine Anhaftung zeigt – Liebe ist immer die Antwort. Licht ist stets die Antwort. Das, was negativ ist, zu lieben, Mitgefühl zu empfinden, Licht zu senden, Euer Licht zu senden, wird es verwandeln. Namaste.

OWS: Sehr gut. Gibt es noch irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir das Medium freigeben?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja.

Gast: Sind die Sonnen die Chakren des Universums?

OWS: Sind die Sonnen die Chakren des Universums? Sehr interessant, dass Du auf diese Idee oder dieses Konzept gekommen bist. Denn der Grund, dass Du darauf gekommen bist ist, dass es zu Dir gekommen ist. Es kommt zu Dir als eine Erinnerung, eine Auffassung, die über das Verständnis eines dreidimensionalen Bewusstseins hinausgeht. Wir gratulieren Dir also, meine Liebe, dass Du erkannt hast, dass da so viel mehr hinter unserem Universum steckt, und dass es eine so große Verbindung zwischen dem Universum und dem Individuum, wie Du es beispielsweise bist, gibt. Denn Ihr habt Chakren, die Galaxie hat Chakren und das Universum hat Chakren. Um also auf Eure Frage zurückzukommen: Ihr liegt richtig.

Gast: Wunderbar. Vielen Dank.

OWS: Ja. Hast Du irgendetwas, was Du gern ergänzen möchtest, Shoshanna?

Shoshanna: Wir haben keine Antwort.

OWS: Sehr gut. Gibt es irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja.

Gast: Seit ich in meiner Familie wahrscheinlich eine Übernahme erlebt habe, hätte ich gern eine Definition davon, was eine Übernahme ist. Ich habe das Gefühl, dass ich es weiß, aber ich weiß nicht genau, was alles damit verbunden ist. Und warum gibt es diese Übernahmen? Und ich weiß, dass jetzt viele Übernahmen stattfinden werden, aber was ist der Sinn davon?

OWS: Du liegst richtig. Es gibt jetzt wesentlich mehr davon. Aber natürlich merken die meisten Menschen um diese Übernommenen herum gar nicht, dass derjenige übernommen wurde, wie Du sagst.

Und für diejenigen unter Euch, die es vielleicht nicht wissen, eine Übernahme ist normalerweise eine Vereinbarung, die vor dem Leben getroffen wurde, in der derjenige, welcher das Leben lebt – die Persönlichkeit, welche das Leben lebt – zu einem bestimmten Zeitpunkt den Körper verlässt auf eine eher, sagen wir mal, größtenteils sanfte Weise. Derjenige, der dann als der Übernehmende kommt, übernimmt den Körper und hat die Erinnerungen und alles aus diesem Leben. Aber häufig gibt es eine Veränderung, die stattfindet, denn derjenige, welcher übernimmt, hat eine ganz konkrete Aufgabe. Und um diese Aufgabe zu erfüllen, muss er sich zu dieser Zeit in einem vernünftigen „Gefährt“ befinden. Anders ausgedrückt, wenn es irgendeine Krankheit gab, sagen wir mal Krebs oder so etwas ähnliches, dann verlässt die eine Persönlichkeit den Körper und die neue, welche übernimmt, heilt den Körper unverzüglich. Das passiert häufig. Ihr hört nicht oft davon. Aber wenn Ihr jemanden kennt, wie diese eine, die hier spricht und die Vermutung hat, dass jemand in Ihrem Leben übernommen wurde – sie hat etwas Führung erhalten, wie sie mit dieser Situation umgehen soll. Das ist alles, was wir jetzt dazu sagen können. Es geschieht jetzt häufiger und es wird in Zukunft noch häufiger auftreten, denn viele haben, bevor sie in dieses Leben gekommen sind, die Wahl getroffen, den Körper an einem gewissen Punkt zu verlassen. O.k.?

Shoshanna: Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Ja. Oh ja, bitte mach das.

Shoshanna: Das Seelenbewusstsein, welches hereinkommt, um ein dreidimensionales Bewusstsein anzunehmen, macht das zum Zwecke der Weiterentwicklung der Menschheit. Es geht darum, uns zu zeigen, was wir tun müssen, um unsere eigene Schwingung und unser eigenes Bewusstsein zu erhöhen. Deswegen kommen sie hierher. Namaste.

OWS: Ja.

Gast: Ja, Ihr habt gleich noch die nächste Frage, die ich stellen wollte, beantwortet. Vielen Dank.

Etwas anderes, was ich noch fragen wollte: Ich habe gehört, oder ich denke es war in Ruth Montgomerys Buch, dass die andere Seele manchmal gar nicht weggehen muss. Können auch zwei Seelen in demselben Körper sein und die andere muss nicht weggehen?

Shoshanna: Wir werden etwas dazu sagen. Wir werden etwas sagen, liebe Schwester. One Who Serves, dürfen wir etwas dazu sagen?

OWS: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, dürfen wir unsere Ansicht teilen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Ja. Das ist richtig. Denn die Seele, welche das Bewusstsein übernimmt, welches eine andere Seele bereits belegt, tut das, um ein Verschmelzen der Bewusstseine herbeizuführen und damit ein tieferes Verständnis zu erzeugen, welches für die Menschheit notwendig ist, um Ihr Bewusstsein zu erhöhen und in Ihren Leben voranzukommen, versteht Ihr? Das ist etwas Alltägliches. Namaste.

Gast: Ein anderer Teil davon, falls ich noch die Zeit bekomme, ist, dass wir sagen, dass eine ganze Menge von neuen übernehmenden Seelen zu uns kommen. O.k., das heißt, dass das offenbar geschieht, um uns mit dem Aufstieg behilflich zu sein, dass sie dem Kollektiv oder der Gesellschaft helfen müssen. Also was ist denn nun der Zweck oder gibt es überhaupt ein Ziel oder gibt es darauf einfach keine Antwort?

Shoshanna: Wir haben den Grund genannt, liebe Schwester.

OWS: Ja.

Shoshanna: Wir haben ihn zweimal genannt.

Gast: O.k., dann sagt es noch einmal. (lacht)

Shoshanna: Um das Bewusstsein der Menschheit zu erweitern. Um die Menschheit voranzubringen. Um sie in ihrem Bewusstsein und in ihrer Schwingung anzutreiben. Das ist das Ziel.

OWS: Ja. Um das kollektive Bewusstsein beim Aufstieg zu unterstützen.

Gast: O.k., ich hab’s kapiert. Vielen Dank.

OWS: Ja. Gibt es jetzt irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ja, ich habe eine Frage, falls ich darf.

OWS: Ja.

Gast: Ich kenne eine Person, die sich über Jahre und Jahre und Jahre hinweg mit negativen Emotionen im Kreis gedreht hat. Sie war ewig in diesem Kreislauf – über viele, viele Jahre. Und jetzt startet sie einen bewussten Versuch, diesen Kreislauf zu durchbrechen, aber sie ist offenbar nicht imstande dazu, obwohl sie einen sehr starken Vorsatz dazu hat. Und sie nutzt die Methoden, die Ihr gegeben wurden oder die sie gefunden hat, jedoch ohne Erfolg. Wie kann sie diesen Kreislauf durchbrechen, obwohl sie vollkommen überfordert damit zu sein scheint? Ich möchte das gern verstehen.

Shoshanna: Können wir etwas dazu sagen, One Who Serves?

OWS: Ja. Bitte mach das.

Shoshanna: Dürfen wir etwas dazu sagen, liebe Schwester?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Eine Sache, die andere in einem, wie Du es nennst, „Kreislauf“ hält, ist die Art und Weise, wie wir sie sehen. Du hast dieses Individuum mit Worten beschrieben, die eine sehr niedrige Schwingung haben. Du musst jetzt anfangen, sie auf eine andere Art und Weise zu sehen. Das ist die erste Sache, die Du tun solltest.

Die zweite Sache, falls Du Ihr helfen möchtest, ist, dass sie Deine Hilfe bekommt, wenn sie nach Deiner Hilfe fragt. Wenn Du versuchst, Ihr zu helfen und sie sich dagegen wehrt, dann musst Du Abstand nehmen. Denn sie muss Dir Ihre Erlaubnis geben. Du musst jedesmal um Ihre Erlaubnis bitten, wenn Du Ihr etwas anzubieten hast.

Und die dritte Sache ist, dass wir feststellen, dass dieses Individuum, von dem Du sprichst, in ihrer Vergangenheit versunken ist. Sie spricht von ihrer Vergangenheit. Sie hört nicht auf, über ihre Vergangenheit zu klagen. Und so lange, wie diese jene weiterhin über die Dinge in Bezug auf ihre Vergangenheit spricht, wird sie dort auch bleiben. Sie wird weiterhin diese traumatischen Programme triggern, wenn sie in der Vergangenheit bleibt. Sie muss ihre Lebensgeschichte ändern. Sie muss einen Weg finden, ihre Vergangenheit zu überwinden und im jetzigen Augenblick zu sein.

Und der einzige Weg, wie diese jene jemand anderem in diesem Prozess helfen kann ist, nicht mit einzustimmen. Macht nicht mit, wenn jemand anderes von der Vergangenheit sprechen möchte. Du musst ihr helfen, wenn sie das denn möchte, ihre Schwingung anzuheben, indem Du sie bittest, über Dinge mit aktuellem Bezug zu sprechen – worüber sie sich in diesem Augenblick freut, was sie in diesem Moment tut und wie sie in diesem Augenblick ihre Zukunft vorbereitet. Das ist die einzige Möglichkeit, wie jemand anderes den programmierten Kreislauf von Emotionen durchbrechen kann. Namaste.

OWS: Sehr gut. Wir müssen dann jetzt das Medium freigeben. Shoshanna, hast Du noch irgendetwas, was Du dem gern am Ende hinzufügen möchtest?

Gast: Vielen Dank.

Shoshanna: Wir werden etwas sagen. Wir stellen fest, nun, JoAnna stellt fest, dass sie sich diese Botschaften anhören wird. Sobald sie überbracht sind, wird sie auf die Website gehen und sich diese Botschaften anhören, um sie zu verfestigen.

Denn viele Botschaften, die übertragen werden, sind durchsetzt mit Bedeutsamkeit, durchsetzt mit Weisheit von One Who Serves und von dem höheren Aspekt von JoAnna, uns selbst, Shoshanna, und sie möchte damit ermöglichen, dass die Informationen in ihrer vollkommenen Bedeutung aufgenommen werden können. Es ist wichtig für den Menschen, immer und immer wieder zuzuhören, denn der Mensch ist zutiefst programmiert. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und wir schließen mit Folgendem ab: Aufgrund dieser wichtigen Pforte, die sich an diesem Tag, heute (02.02.2020), geöffnet hat, wird Euch in Zukunft noch mehr Licht erreichen, es wird den Planeten erreichen, es wird Eure Körper erreichen, es wird Euer zentrales Nervensystem erreichen – diese Wellen aus Energie, werden weiterhin die Frequenz überall auf diesem Planeten anheben. Und genau darum geht es hier.

Und während die Frequenzen weiterhin überall auf dem Planeten steigen, werdet Ihr feststellen, dass sich die illusionäre 3D-Matrix anfängt, mehr und mehr aufzulösen. Und all diese Dinge, die Ihr gerade in den Nachrichten seht, werden dann weniger und weniger wichtig werden.

Genau wie Ihr jetzt feststellt, dass viele vor allem in diesem Land sich noch nicht einmal mehr dafür interessieren, was Eure sogenannten Führungskräfte in Eurer Regierung darüber sagen, was hier geschieht. Sie haben in vielerlei Hinsicht mittlerweile ein taubes Ohr für diese ganzen Dinge, weil es einfach nur noch mehr von der gleichen alten Leier ist.

Das ist alles, was wir hier haben.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.

Shoshanna: Shanti. Friede sie mit Euch. Namaste.

Gast: Ich möchte mich gern noch bei jedem bedanken. Heute wurden hier so viele großartige und wunderbare Dinge diskutiert.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.meetup.com/ancient-awakenings

www.ancientawakenings.org

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Sie sich „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchten, besuchen Sie bitte die Meetup-Website (www.meetup.com/ancient-awakenings) und treten Sie dort bei.

„Glauben ist Sehen!“

2020.01.26 – Bereitet Euch auf das anstehende Ereignis vor, welches in den höheren Sphären bereits stattgefunden hat

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 26. Januar 2020 (Ashtar, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

ASHTAR (gechannelt von James McConnell)

Hier ist Ashtar. Ich komme zu dieser Zeit, um bei Euch zu sein in diesen Augenblicken und um Euch zu helfen, mehr und mehr von diesem Aufstiegsprozess, in dem Ihr Euch jetzt befindet, zu verstehen.

Zu verstehen, dass es von Moment zu Moment geschieht – dass es etwas ist, auf das Ihr Euch über Äonen hinweg vorbereitet habt, auf das Ihr hingeplant habt, bezogen auf das Konzept der Zeit in Eurem dreidimensionalen Raum.

Denn Ihr bewegt Euch auf die Erfahrung der Nicht-Zeit zu. Aber um sie zu erfahren, müsst Ihr zunächst die vielen Programme überwinden, die Euch in diesem Gefühl von Zeit festhalten. Zeit ist irrelevant. Zeit ist nur ein Teil der Frequenz, die hier in diesen Augenblicken in der dritten Dimension ist. Sie ist nicht wirklich relevant außerhalb dieser Dimension.

Obwohl Ihr aber immer noch ein Stück weit in dieser Dimension seid, auf jeden Fall gelegentlich, befinden sich viele von Euch schon mehr und mehr in der höheren vierten Dimension und manchmal sogar schon in der fünften Dimension, wenn Ihr dieses Gefühl von Seligkeit über Euch kommen spürt, wenn Ihr dieses Gefühl habt, in der Zeitlosigkeit zu sein, wenn Ihr dieses Gefühl von Weiträumigkeit um Euch herum und innerhalb von Euch habt, dieses Gefühl, sich in sich selbst zu verlieren – das ist die fünfte Dimension. Das sind die höheren Frequenzen, nach denen Ihr Euch sehnt, in denen Ihr mehr und mehr sein möchtet. Und wir versuchen alle, Euch bei diesem Prozess, durch die niedrigen Frequenzen hindurch in die höheren Frequenzen zu gelangen, behilflich zu sein.

Jetzt aber tun sich die Wolken auf, in dem Sinne, dass die Frequenz-Barriere sich öffnet und mehr und mehr vollständig aufgeht und sich auflöst und die Strahlen der Liebe durchlässt. Das ist es, was jetzt geschieht, wenn Ihr in den Himmel schaut, mehr und mehr von Euch, und diese Farben auftauchen seht. Ihr wundert Euch – Ihr habt Euch gewundert – was ist das? Das ist das Fallen der Frequenz-Barriere und das Durchlassen der höheren Frequenzen der Liebe.

Während Ihr Euch nun in diesen kommenden Wochen und diesen kommenden Monaten vorbereitet, stets im gegenwärtigen Augenblick – während Ihr Euch auf den nächsten Moment vorbereitet und dann den nächsten Moment danach, was Euch in diesen Aufstiegsprozess führen wird, was Euch auf die nächste Ebene heben wird – bewegt Ihr Euch alle, meine Freunde, auf die nächsthöhere Ebene in Euch zu. Aber um dort häufiger und häufiger hinzukommen – vollkommener – müsst Ihr erst mehr und mehr von diesen alten Programmen loslassen, welche Euch, ja, mehr und mehr in dieser Wahrnehmung von Zeit eingeschlossen haben – diesen alten Programmen, die Euch davon abhalten, Eure Träume zu realisieren, die Euch davon abhalten, dass Eure Vorstellungskraft in Euch zum Leben erwacht.

Ihr müsst nun mehr und mehr von diesen Programmen loslassen, bis zu dem Punkt, dass Ihr an dem Nullpunkt in Euch selbst angelangt. Diesem Punkt, an dem das gesamte Bewusstsein in diesem einen Augenblick konzentriert ist. Und in diesem Moment erkennt Ihr vollständig, wer Ihr seid – erkennt Ihr vollständig, wofür Ihr hier seid – erkennt Ihr vollständig, worum es bei Euch geht.

In diesem Moment steigt auch die Kraft in Euch auf. Die Kraft, die von tief, tief innerhalb von Euch auf einer Ebene des molekularen Bewusstseins herkommt und aufsteigt. Und die Quelle Eures Seins wird in diesem Augenblick allbestimmend.

In diese Richtung entwickelt Ihr Euch alle. Dahin führt Euch der gegenwärtige Prozess. Lasst es also zu, dass dieser Prozess sich in Euch weiter entfaltet. Seid im gegenwärtigen Moment. Wisst, dass Ihr im gegenwärtigen Moment seid. Und tut alles Euch in der Macht stehende, um diesen neutralen Ort in Euch selbst zu finden, an dem nichts außerhalb von Euch mehr von Bedeutung ist – an dem Ihr Euch selbst komplett losgelöst von Wertungen von Euch selbst und anderen befindet, an dem jedes Gefühl von Angst verschwunden ist, an dem Traurigkeit durch Freude ersetzt ist, an dem Angst durch Liebe ersetzt ist.   

Das ist der Prozess, in dem Ihr Euch derzeit befindet – diese nächsten Wochen und Monate – wenn der Aufstieg mehr und mehr innerhalb von jedem einzelnen von Euch vorherrschend wird – wenn Ihr Euch immer und immer deutlicher darüber im Klaren werdet, dass Ihr in diesem Prozess seid. Nicht unbedingt, dass Ihr vollkommen aufgestiegen seid, sondern dass Ihr vollkommen in dem Aufstiegsprozess seid. Das ist Eure Vorbereitung, jetzt in diesen Augenblicken. Tut alles, was Euch möglich ist, um Euch vorzubereiten. Bereitet Euch auf das anstehende Ereignis vor, welches in den höheren Sphären bereits stattgefunden hat.

Es liegt komplett in Euren Händen, meine Freunde, meine Brüder und Schwestern, es liegt in den Händen von jedem einzelnen von Euch. Denn es braucht nur einen kleinen Anteil der gesamten Bevölkerung dieses Planeten, um den Lauf der Geschichte zu verändern. Genau wie Ihr es bereits gemacht habt, als Ihr die Zeitlinien verändert habt – als Ihr auf eine Aufstiegszeitlinie gewechselt habt, anstatt auf eine Zerstörungszeitlinie.

Ihr habt alle die Zerstörungszeitlinie hinter Euch gelassen. Es geht jetzt nur noch darum, das Leben zu erzeugen, welches Ihr haben möchtet, den Planeten zu kreieren, den Ihr haben möchtet, das goldene Zeitalter zu kreieren, welches Ihr haben möchtet.

Ich bin Ashtar. Kreiert weiterhin das Leben, das Bewusstsein, von welchem Ihr Euch wünscht, für Tausende von Jahren gewünscht habt, dass es genau zu diesem Punkt kommt, genau zu diesem Augenblick, dem Augenblick mitten in dem neuen Morgengrauen.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! Hier ist One Who Serves. Shoshanna steht uns zur Seite und wir sind bereit, mit Euren Fragen loszulegen. Wir haben hier nicht direkt eine Nachricht für Euch. Hast Du eine, Shoshanna?

Shoshanna (gechannelt von JoAnna McConnell)

Nein, dieses Mal nicht.

OWS: Sehr gut. Dann fahren wir mit Euren Fragen fort, falls Ihr welche habt.

In der Tat, Eure Fragen führen häufig zu gewissen Nachrichten, die dann zu Euch kommen können. Und wir begrüßen Eure Fragen, weil sie Euch eine neue Welt des Verständnisses eröffnen.

Wie wir aber schon beim letzten Mal, als wir hier zusammengekommen sind, gesagt haben – wir haben gesagt, dass das Prinzip des Fragestellens nicht ewig so weitergehen wird. Nun, was soll „ewig“ hier bedeuten? Wir sprechen nicht von „bald“. Wir sprechen davon, dass das Konzept beziehungsweise die Notwendigkeit, Fragen außerhalb von Euch selbst zu stellen, im Verlaufe des weiteren Aufstiegsprozesses weniger und weniger und weniger werden wird. Und Ihr werdet Euch mehr und mehr nach Innen wenden, in Euer Inneres, und die Antworten finden, welche schon immer dort gewesen sind. Ihr werdet diese Antworten dort finden, wenn Ihr sie braucht. Wenn die Notwendigkeit aufkommt, werden die Antworten kommen. Die Führung wird kommen. Genau, wie sie jetzt von uns kommt, die hier sind, um Euch in Eurem Aufstiegsprozess zu helfen und zu leiten und zu beraten.

Habt Ihr jetzt Fragen für One Who Serves und Shoshanna? Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben…

…meine Güte, ist da draußen irgendjemand? Keine Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage, aber sie ist irgendwie persönlich. Ich denke, sie könnte schon irgendwie auf jeden bezogen werden. Ist das in Ordnung?

OWS: Ja.

Gast: Ich habe versucht, meinen Lebensunterhalt einfach nur durch das Leben meiner Wahrheit auf eine etwas spirituellere Art und Weise zu verdienen. Ich bin jetzt aber an einem Punkt, an dem ich vielleicht nun doch eher eine normale Sache machen muss, um Geld nach Hause zu bringen, und ich möchte gern wissen, ob ich weiterhin auf dem Kurs bleiben soll und weiter dem Weg folgen soll, das Licht zu verbreiten, oder ob ich auch einfach eine andere Sache machen sollte, um die aktuelle Situation etwas abzufedern. Im Grunde möchte ich mir selbst nicht untreu werden. Deswegen hoffe ich einfach, dass Ihr mir eine höhere Perspektive auf die Dinge geben könnt.

OWS: Zunächst einmal gibt es kein „muss“. Und Du musst Dir keine Sorgen machen, dass Du Dir „selbst untreu“ wirst, wie Du gesagt hast.

Denn Ihr seid im Begriff, den Aufstiegsprozess zu durchlaufen. Auf dem Weg, jedoch, müsst Ihr – wie sagt Ihr? – „Müsst Ihr Euch den örtlichen Gepflogenheiten anpassen“. Wenn Du das für nötig hältst, dann beschäftige Dich damit, einen Weg zu finden, um mehr Geld zu verdienen, damit Du Dein Leben finanzieren kannst, sodass Du nicht deprimiert bist, sodass Du nicht gestresst bist, was wiederum zu verschiedensten Erkrankungen und Krankheiten und Traurigkeit führen kann. Dann musst Du im Augenblick tun, was Du eben tun musst, aber nicht in einer Art und Weise, die Stress erzeugt, weil Du dann plötzlich in einer Arbeit bist, die Du nicht machen möchtest oder die Dir keine Erfüllung bringt.

Sucht zuerst nach dem, was Euch Erfüllung bringt, und dann werdet Ihr das finden, was Euch das Geld einbringt, welches Ihr für Euer Überleben benötigt – um Euch stressfrei zu halten, versteht Ihr? Das ist alles ein Prozess. Aber Ihr müsst tun, was Ihr eben tun müsst und während Ihr das tut, werdet Ihr in der Lage sein, auch das zu tun, was Ihr machen möchtet und werdet die Mittel dazu haben. Ergibt das für Euch einen Sinn?

Gast: Ja, vielen Dank.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen.

OWS: Shoshanna, ja?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen, liebe Schwester. Dürfen wir unsere Sichtweise mitteilen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir hören Worte, die Worte der Trennung sind. Wenn wir eine Situation als normal ansehen, oder nicht-normal, oder als etwas, was außerhalb von uns selbst ist, dann vergessen wir, wer wir sind. Du hast ein starkes Licht. Du hast etwas zu bieten, was Du in jeder Situation einbringen kannst, und was diese Situation erhellen wird, verstehst Du? Das heißt mit all den Dingen, die Dich heutzutage ausmachen, in Bezug auf Deinen eigenen spirituellen Fortschritt, könntest Du großartige Dinge in eine Situation einbringen. Wenn Du also sagst, dass Du vielleicht nichts Normales tun möchtest, oder dass Du jemand wärst, der sich selbst untreu wird, dann sind diese Dinge maximal weit entfernt von Deinem wahren Selbst. Ihr könnt alles erzeugen, was Ihr nur zu kreieren wünscht und wenn Euer höheres Selbst Euch in eine andere Richtung der Kreation drängt, dann erinnert Euch in diesem Prozess daran, wer Ihr seid und was Ihr in eine Situation einbringen könnt. Ergibt das für Dich einen Sinn, liebe Schwester?

Gast: Ja. Vielen Dank.

Shoshanna: Namaste.

OWS: Und hat nicht irgendwer ein Buch geschrieben mit dem Titel „Tue, was Du liebst, und das Geld wird kommen“? Das ist genau das Verständnis dessen, wovon wir hier gesprochen haben. Findet etwas, was Euch Freude bereitet und Licht zu denen um Euch herum bringen kann, und das Geld, die Bedürfnisse, welche mit Hilfe des Geldes gehandhabt werden, für das wird gesorgt sein, versteht Ihr? Geht es Dir damit jetzt besser?

Gast: Ja. Vielen Dank. Ich habe das Gefühl, dass das schon das ist, was ich getan habe. Ich habe mich einfach darauf konzentriert, das Licht zu verteilen. Aber das bringt mir nicht gerade viel Geld ein, deswegen habe ich diese Frage gestellt.

OWS: Ja. Tue, was Du tun musst. Und das gilt für alle hier, nicht nur für diejenige, die diese Frage gestellt hat, sondern es gilt für alle.

Gibt es hier weitere Fragen? Irgendetwas?…

…Sehr gut.

Shoshanna, hast Du hier noch eine Abschlussnachricht, die Du gern loswerden möchtest?

Shoshanna: Wir möchten allen mitteilen, dass es nicht wichtig ist, welche Aufgabe vor Euch liegt. Was entscheidend ist, ist, wer Ihr im Prozess der Erfüllung der Aufgabe seid. Und, dass jeder einzelne von Euch so viel weiter fortgeschritten ist, als Ihr es erkennen könnt und dass Ihr der Welt viel geben könnt, einfach nur dadurch, dass Ihr so seid, wie Ihr seid. Und im Rahmen dieses Prozesses werdet Ihr eine Veränderung erzeugen – nicht nur für Euch selbst, sondern auch für diejenigen, die um Euch herum sind. Namaste.

OWS: Und wir würden hier zum Abschluss noch sagen, dass – wie Ashtar schon gesagt hat und viele andere auch schon gesagt haben; viele von uns haben das schon viele, viele Male gesagt – dass Ihr Euch jetzt in dem Aufstiegsprozess befindet.

Und Ihr nähert Euch nun mehr und mehr diesem Moment, in dem Ihr Euch in diesem Nullpunkt in Euch selbst befindet. Und um zu diesem Punkt zu gelangen und um diesen Punkt erleben zu können, müsst Ihr gewisse Vorbereitungen treffen. Bei diesen Vorbereitungen geht es voll und ganz darum, die Programmierungen loszulassen, die Programmierungen, die Euch weiterhin zurückhalten, hinter Euch zu lassen. Was auch immer notwendig ist, um Euch dabei zu helfen, diese Programmierungen hinter Euch zu lassen, kann sehr, sehr hilfreich sein.

Ja, es kann blitzartig geschehen. Es kann zusammen mit dem Ereignis stattfinden. Das Aufblitzen der Sonne kann in einem einzigen Augenblick dazu führen. Aber wäre es nicht besser, wenn Ihr mehr und mehr auf diesen Moment vorbereitet wärt? Diesen Moment des Aufblitzens, diesen Moment des Ereignisses, sodass Ihr die Glückseligkeit, welche damit einhergeht, vollkommen wahrnehmen könnt, anders als die vielen Menschen, welche zwar etwas wahrnehmen werden, aber eher das Gefühl haben werden, nicht so richtig in der Lage zu sein, zu verstehen, was passiert, was vor sich geht. Wohingegen Ihr in diesem Zustand der Glückseligkeit sein könnt und die Einheit in diesem Augenblick erfahren könnt, so wie es vorgesehen ist. O.k.? Das ist alles, was wir haben.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.

Gäste: Shanti. Und vielen, vielen Dank. Namaste. 


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.meetup.com/ancient-awakenings

www.ancientawakenings.org

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Sie sich „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchten, besuchen Sie bitte die Meetup-Website (www.meetup.com/ancient-awakenings) und treten Sie dort bei.

„Glauben ist Sehen!“

2020.01.19

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 19. Januar 2020 (Sananda, KaRa, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SANANDA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Sananda. Wie immer freue ich mich über die Zeit, die ich bei Euch sein kann und in der ich mit Euch sprechen kann und in der ich Euch zu einem tieferen Verständnis verhelfen kann.

Nicht auf Eurer dreidimensionalen Ebene, denn sehr viele von Euch haben sich darüber hinausentwickelt. Selbst wenn Ihr das nicht wisst oder nicht vollkommen glauben könnt, dass Ihr das getan habt. Ihr habt es getan. Viele von Euch sind nun immer häufiger in der vierten Dimension und selbst manchmal auch schon in der fünften Dimension.  Aber selten, wenn Ihr mal wirklich darüber nachdenkt, selten fallt Ihr zurück und wälzt Euch noch in dieser dreidimensionalen Illusion. Ja, es gibt Augenblicke. Aber diese Augenblicke gehen mittlerweile schnell vorüber, falls Euch das schon aufgefallen ist.  

Ihr werdet nicht mehr von der Programmierung zurückgehalten, solange Ihr nicht glaubt, dass Ihr davon zurückgehalten werdet. Und das ist die Crux an der Sache, hier, meine Freunde. Es ist der Glaubensprozess. Glauben ist wirklich Sehen. Aber das sind nur Worte. Solange Ihr es nicht vollkommen glauben könnt. Denn so viele von Euch haben weiterhin die Programmierung, dass Ihr die Dinge sehen müsst, um sie zu glauben. Aber selbst das löst sich jetzt für viele von Euch auf.

Ja, es gibt viele, die immer noch schlafen. Nicht diejenigen unter Euch, zu denen ich gerade spreche. Aber es gibt noch viele über den Planeten verteilt, die noch nicht aufgewacht sind. Sie werden nicht diejenigen sein, die vor den anderen voranschreiten werden – die die Schatten vorauswerfen, die den Weg aufzeigen – Ihr seid das. Und die Programmierungen, von denen Ihr alle noch glaubt, dass Ihr sie habt, die habt Ihr wirklich nicht mehr. Genau wie Lady Nada vielen von Euch schon einmal gesagt hat: es gibt keinen Schleier. Es gibt keine Programmierungen. Innerhalb des Moments, genau innerhalb des Augenblicks, können alle Programmierungen, oder was Ihr glaubt, was Programmierungen sind, im Handumdrehen verschwinden. Es kann alles von einem Moment zum nächsten verschwunden sein.

Und innerhalb dieses einen Augenblicks kann der Aufstieg stattfinden – Euer Aufstieg. Aber dann fragt Ihr Euch: Warum bin ich dann noch nicht aufgestiegen? Ihr seid noch nicht aufgestiegen, weil Ihr noch nicht glauben könnt, dass es jetzt schon möglich ist. Und das ist alles, was es dazu braucht: Glauben.

Aber Ihr denkt, dass die Programmierung, der Schleier, immer noch fest über Eure Augen gezogen ist, obwohl er das nicht ist. Dieser Schleier, diese Programmierungen, können innerhalb des einen Augenblicks überwunden werden, in dem Ihr versucht, sie zu überwinden. Es muss kein langer, komplizierter Prozess sein.

Ja, Ihr könnt zurückgehen und nach dem Ursprung der Programmierungen schauen. Ihr könnt in vergangene Leben zurückgehen und Euch das anschauen und sehen, wo es herkam, wo diese Muster begonnen haben. Und es kann hilfreich sein, das zu tun. Aber nur, weil es Euer dreidimensionaler Verstand verlangt. Wenn es Euer dreidimensionaler Verstand nicht verlangen würde, oder besser gesagt, wenn Ihr nicht in Eurem dreidimensionalen Verstand wärt, sondern in den höher schwingenden Frequenzen, wäre es nicht notwendig. Ihr würdet das nicht brauchen.

Das heißt, die Vorstellung, Ihr müsstet einen Prozess über einen gewissen Zeitraum hinweg durchlaufen, stimmt absolut nicht. Solange Ihr nicht daran glaubt. Aber wenn Ihr voll und ganz daran glaubt, dass Ihr Hier und Jetzt in diesem Augenblick etwas verändern könnt, dann könnt Ihr das auch.

Als ich als Yeshua das Wasser in Wein verwandelt habe, habe ich mich nicht gefragt, ob ich dazu in der Lage sein würde. Ich habe darüber im Vorhinein nicht nachgedacht. Ich habe das nicht analysiert. Ich habe nicht in die Krüge geschaut, um zu sehen, ob es schon Wein geworden ist. Ich habe einen Behälter voll Wasser genommen und begonnen, es auszugießen. Und während ich es ausgegossen habe, wurde es zu Wein. Das ist der Glauben, der gebraucht wird.

Als ich über das Wasser gelaufen bin, habe ich mich nicht gefragt, ob ich dazu in der Lage sein würde. Ich wusste in diesem Augenblick, dass alles für mich da sein würde, was auch immer ich brauchen würde.

Das heißt in jedem Augenblick, in dem Ihr Euch befindet, habt Ihr alles, was Ihr braucht und tut, was auch immer Ihr in diesen Momenten tun müsst. Ihr müsst anfangen, dass zu verstehen. Ihr dürft alle Werkzeuge nutzen, die Euch zur Verfügung stehen und es wurden Euch viele Werkzeuge zur Verfügung gestellt.

Aber das eine Werkzeug, welches die Notwendigkeit für alle anderen Werkzeuge übertrumpft, ist einfach der Glauben und das Wissen, dass Ihr jetzt gerade in diesem einen Moment seid und dass Ihr in diesem einen Moment der EINE seid, Ihr seid die schöpfende Quelle. Und alles andere wird in diesem Augenblick auf die hinteren Plätze rücken.

Ich bin Sananda und ich lasse Euch jetzt in Frieden und Liebe und bitte Euch inständig, jeden einzelnen von Euch, voranzuschreiten und während Ihr das tut zu wissen, dass Ihr der EINE seid, jederzeit.

Ich gebe jetzt an jemand anderen ab, der Euch noch kurz etwas mitteilen möchte.

KaRa (gechannelt von James McConnell)

Ich bin KaRa. Es ist auch für mich wunderbar, hier bei Euch zu sein und Euch etwas mitteilen zu können. Und Euch dabei zu helfen, unsere Sichtweise, die wir hier haben, wenn wir auf die Erde schauen, wenn wir auf Euch alle von oben herabschauen, zu verstehen. Nicht „herabschauen“ im Sinne davon, dass wir auf Euch als etwas niedriger Stehendes als wir schauen, sondern herabschauen von unserem Aussichtspunkt. Und wir können so viele Dinge sehen, die Ihr mit Euren physischen Augen nicht in der Lage seid zu sehen. Aber wenn Ihr Euer drittes Auge öffnet, vollständig öffnet, dann seht Ihr, was wir sehen. Und wir sehen, dass sich hier ein gewaltiges Potenzial aufbaut. Alles entwickelt sich genau so, wie es sein soll. Selbst wenn Ihr manchmal das Gefühl habt, stillzustehen, oder dass die Welt still steht und sich nichts ändert.

Alles ändert sich. Alles ist in Bewegung. Ihr habt schon viele Male gehört, dass alles orchestriert ist und das ist in der Tat auch so. Alles wird orchestriert.

Wir, diejenigen in diesen Schiffen, bereiten uns vor. Wir bereiten uns auf die Enthüllung vor. Sie kommt. Die vielen Projekte, an denen wir gearbeitet haben und an denen auch Ihr auf der Oberfläche gearbeitet habt und an denen selbst diejenigen unter der Oberfläche gearbeitet haben – all diese Projekte werden jetzt verwirklicht, nahezu alle auf einmal. Ihr werdet also anfangen, deutlich mehr von dem zu sehen, was im Hintergrund gehalten wurde, was vor Euch versteckt gehalten wurde.

Ich spreche jetzt von der Enthüllung, dass Ihr nicht allein in diesem Universum seid. Die volle Offenbarung. Es wurde von vielen um eine teilweise Enthüllung gebeten, aber das wird nicht passieren, weil das Kollektivbewusstsein von Euch allen aufgestanden ist und gesagt hat: „Nicht länger! Keine weiteren Heimlichkeiten, keine weiteren Geheimnisse. Alles muss ans Licht kommen. Alles muss offenbart werden. Die Wahrheit muss ans Licht kommen.“. Und deswegen ändert Ihr den Lauf der Geschichte, oder den Lauf der Zeitlinien, auf denen Ihr Euch bewegt habt, und erzeugt Eure eigene Zeitlinie. Bis jetzt versteht Ihr das Konzept der Zeitlinien noch nicht vollständig, aber das wird kommen.

Denn Ihr seid jetzt auf der Zeitlinie, die Ihr selbst kreiert habt, nicht der Zeitlinie von denen, die versucht haben, die Zeit zu Ihrem eigenen Vorteil zu nutzen. Sie waren über eine sehr lange Zeit, Tausende von Jahren, dazu in der Lage. Aber nicht mehr. Denn die Quelle dieser gesamten Schöpfung in diesem Universum hat gesagt: „Nicht länger!“. Und alles Weitere hat sich daraus ergeben, als ob das der eine große Dominostein war, der fallen musste. Und in Folge fällt nun jeder weitere Dominostein – bis zum Ende.

Ihr werdet bald den einen großen Dominostein sehen, auf den Ihr gewartet habt. Er ist noch nicht gefallen, aber er steht kurz davor und er wird die Wesen wahrhaftig in ihrem Kern erschüttern, viele hier auf diesem Planeten zur gleichen Zeit. Es wird sowohl die Erde als auch den Verstand erschüttern.

Aber ich spreche von bestimmten Ereignissen, die in Erscheinung treten. Weil wir jetzt die Vorboten davon sehen können. Und ja, es hat zu einem großen Teil mit Eurer politischen Situation zu tun. Denn alles wird enthüllt werden. Und sobald das geschieht, werden wir, diejenigen von uns, die hinter den Kulissen darauf gewartet haben, uns Euch zeigen zu können, in der Lage sein, uns Euch mehr und mehr zeigen zu können, genau so, wie wir es bereits begonnen haben. Es wird aber immer und immer tiefgreifender werden, denn sehr viele mehr von Euch, sowohl diejenigen die erwacht sind, als auch diejenigen, die immer noch schlafen, werden aufgeweckt werden von genau diesen Ereignissen, die da stattfinden werden.

Ich bin KaRa und ich freue mich über diese Zeit, die ich mit Euch in diesen Augenblicken verbringen konnte, um Euch zu einem tieferen Verständnis zu verhelfen.

Aber noch einmal, vergesst nie, dass es unwichtig ist, wie viel Ihr versteht, sondern dass es nur darum geht, im Augenblick zu wissen. Und wenn Ihr in genau diesem Augenblick seid, dann ist kein Verständnis mehr notwendig.

Mögen Frieden und Liebe mit Euch allen sein.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! Hier ist One Who Serves. Shoshanna steht uns zur Seite, sitzt uns zur Seite, was auch immer der Fall sein möge. Und wir sind bereit, mit Euren Fragen fortzufahren und hoffentlich werden wir ein paar Antworten für Euch haben.

Meistens haben wir Antworten. Nicht unbedingt immer das, was Ihr erwartet, oder sogar hören möchtet. Aber wir tun, was wir können, um hier zu Diensten zu sein. Gibt es hier irgendwelche Fragen? Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben. Wir wissen es sehr zu schätzen, dass Ihr sehr, sehr gewissenhaft versucht, Eure Telefon- und Zoomsituation unter Kontrolle zu halten. Und wir wissen das wirklich sehr zu schätzen.

Gast: Ich habe eine Frage, One Who Serves und Shoshanna.

OWS: Ja?

Gast: Hoffentlich könnt Ihr mir zu ein wenig mehr Verständnis in dieser Sache verhelfen. Vor drei Monaten fühlte es sich für mich an, als ob sich etwas in meinem rechten Auge festgesetzt hätte. Ich habe ein bisschen mit Sandpapier geschliffen. Und irgendetwas war da drin. Ich bin zum Augenarzt gegangen. Sie konnte nichts in dem Auge finden. Sie sagte mir nur, ich solle weiter die „Refresh“-Augentropfen nehmen, was ich getan habe. Es wurde ein kleines bisschen besser, aber es hat sich immer noch die ganze Zeit tränend und nässend angefühlt. Ein anderer Arzt hat mir dann ein paar „Neomycin Steroid“-Tropfen zur Anwendung gegeben, denn manchmal wenn ich morgens aufgewacht bin, war Eiter drin. Es beschäftigt mich einfach. Es ist nicht schmerzhaft, aber es ist unangenehm. Ich frage mich, ob es sich dabei um eine spirituelle Sache handelt – ob es etwas gibt, was ich mir nicht anschauen möchte. Oder ob da möglicherweise immer noch etwas in meinem Auge ist, was nicht so einfach von einem Doktor erkannt werden kann. Könnt Ihr mir bitte zu meinem rechten Auge einen Hinweis geben, auf welche Weise ich ihm helfen kann.

OWS: Wir können das, aber wir werden das Wort erst einmal an Shoshanna geben, falls sie bereit ist.

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell)

Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir Dir unsere Sichtweise mitteilen, liebe Schwester?

Gast: Ja, süße Schwester.

Shoshanna: Im Physischen gibt es immer Anteile, die über das Physische hinausgehen. Das Physische ist dort, wo sich das Nicht-Physische manifestiert, verstehst Du? Wenn Du das also einbeziehst, dann wirst Du verstehen, dass das, was in Deinem Auge geschieht, eine nicht-physische Komponente hat. Verstehst Du das?

Gast: Ja, deswegen habe ich gesagt: „Ist dort etwas, was ich mir nicht anschauen möchte?“. Ja.

Shoshanna: Wir wissen nicht, was das ist, aber grundsätzlich hast Du deswegen etwas im Auge. Nun, wir können Dir sagen, dass wir diese Sache verstehen, aber wir können es Dir nicht mitteilen, weil es wichtig ist, das Du das für Dich selbst herausfindest. Wie Du weißt, gibt es Dinge in Deinem Leben, mit denen Du Dich lieber nicht beschäftigen würdest. Ist das richtig?

Gast: Ja, das stimmt. (lacht)

Shoshanna: Und wir stellen fest, dass wenn Du anfängst, Dich selbst zu stärken, um Dich diesen Dingen zu stellen und sie zu überwinden, die physische Manifestation des Augenproblems gelindert wird.

In der Zwischenzeit musst Du Dich um das Physische kümmern. Und wir stellen fest, dass eine leichte Infektion in dem Auge ist. Wir werden Dir also empfehlen, dass Du weiterhin tust, was diese Doktoren Dir vorschlagen, also dieses Gebiet zu reinigen, aber auch, dass Du dem Körper etwas anderes gibst, wie zum Beispiel die üblichen Dinge wie kolloidales Silber und Oreganoöl, um diese leichte Infektion zu behandeln, die sich vor den Doktoren versteckt hält. Sie hält sich versteckt, aber sie ist dort – sie ist in Dir präsent. Du musst dem Körper also irgendetwas geben, damit er kämpfen kann – um das Immunsystem zu stärken – sodass es in dieser Gegend wirksam werden kann.

Und wir schlagen Dir auch vor, über diese Sache zu meditieren. Während Du diese Dinge wie kolloidales Silber und Oreganoöl benutzt, meditierst Du über die Aufnahme dieser Mittel und stellst Dir vor, dass sie direkt in dieses Gebiet gehen, um es zu heilen. Du musst Dich also um die emotionale Komponente und die physische Komponente und die spirituelle Komponente all dieser Dinge kümmern und dann wirst Du sehen, dass eine Linderung eintritt.

Wir stellen auch fest, dass Du weinen solltest. Wir schlagen vor, dass Du einen unsagbar traurigen Film anschaust oder Dir ein paar traurige Lieder anhörst, damit Du anfangen kannst, die Emotion, welche hinter all dem steckt, freizulassen. Du musst die Tapferkeit, welche Du der Welt zeigst, loslassen und Dich, für ein paar Momente, dieser Emotion hingeben. Ergibt das einen Sinn?

Gast: Absolut. Ja. Ich habe schon seit langer Zeit nicht mehr geweint. Mir ist nicht nach Weinen zumute, aber ich glaube, ich sollte es tun. Ja.

Shoshanna: Das ist verbreitet unter den Menschen. Das ist so geläufig unter den Menschen. Denn als kleine Kinder wird uns eingegeben und gesagt, dass wir nicht weinen sollen! – „Deswegen musst Du nicht weinen“. Das ist es, was uns gesagt wird, weswegen wir im Bann dieses Programmes sind. Versuch also bitte irgendetwas zu finden, was so traurig ist, dass Du gezwungen bist, diese Emotion freizulassen. Verstehst Du das?

Gast: Ja. Absolut. Sehr gute, tiefgründige Information. Vielen Dank. Ja.

Shoshanna: Namaste, meine Schwester. Wir lieben Dich von ganzem Herzen und mit unserer ganzen Seele. Namaste.

Gast: Namaste.

OWS: Wir möchten eine Sache hinzufügen. Es war wunderbar, was Shoshanna gesagt hat. Und wir ergänzen noch eine Sache, die in James Erinnerungen auftaucht, hier – ein spezielles Lied. Wir wissen, dass Ihr dieses Lied kennt: „I can see clearly now, the rain is gone. I can see all obstacles in my way.“ [Deutsch: Jetzt, wo der Regen vorbei ist, kann ich klar sehen. Ich kann alle Hindernisse auf meinem Weg erkennen.]. Dieses Lied – spiel es. Spiel es oft. Singe es. Und Deine Worte in diesem Lied werden eine große Hilfe dabei sein, eine Erleichterung in dieser Situation zu bringen, denn wie Shoshanna gesagt hat, es ist beides – es ist sowohl nichtphysisch als auch physisch. Und es gibt definitiv eine Komponente, die aus dem nicht-physischen stammt, und dabei wird Dir das auch helfen – zusammen mit dem, was Shoshanna gesagt hat.

Gast: Vielen Dank. Viel Segen, viel Segen. Vielen Dank Euch beiden.

OWS: Ja.

Gast: Ich habe eine Frage an One Who Serves.

OWS: Ja?

Gast: Hallo. Am Freitag, im Verlaufe meiner Sitzung, habt Ihr erwähnt, dass Ihr wissen und verfolgen möchtet, was geschehen ist. Eine Reihe von Fragen. Bisher, jedenfalls, scheint sich nichts am Rauchen geändert zu haben. Und ich weiß, dass Ihr in der Telefonkonferenz letzte Woche etwas in die Richtung gesagt habt, dass es mit dem fünften Chakra zu tun hat – sehr tief innerhalb des fünften Chakras. Und ich frage mich nur, ob es noch etwas anderes gibt, in Bezug auf das Willenszentrum, was nicht angesprochen wurde. Es fühlt sich einfach an, als wären einige Emotionen sozusagen aktiviert worden, aber es fühlt sich noch nicht so an, als ob ich sie bisher schon aufgelöst habe. Und ich bin mir einfach nicht sicher, ob da nicht noch etwas anderes im fünften Chakra ist, oder in anderen Leben, oder Traumata in diesem Leben – ob es dort etwas anderes im Zusammenhang mit dem Rauchen gibt, denn es fühlt sich unverändert an – die Abhängigkeit.

OWS: Da ist mit Sicherheit noch etwas anderes, was Du Dir noch nicht angeschaut hast. Aber es wurde auch nicht als notwendig für Dich erachtet, das zu tun, denn das Trauma, welches davon kam und Dein selbstzerstörerisches Verhalten, welches Du nicht nur in diesem Leben gezeigt hast, sondern auch in vielen früheren Leben, kam von diesem Ursprung, den Du Dir angeschaut hast. Und es ist ein Prozess, durch den Du durchgehen musst. Wenn Du aber eine Zigarette nimmst und sie anschaust und Du sie immer noch rauchen willst, dann hast Du das Trauma, welches in dieser Sache involviert ist, noch nicht vollständig aufgelöst. Und das ist hauptsächlich in Deinem fünften Chakra, Deinem Willenszentrum, lokalisiert. Weil Du nicht in der Lage bist, Deinen Willen hier durchzusetzen, wie wir es feststellen. Und das ist es, was Dich an diesem Punkt jetzt blockiert. Die Sache kann sehr leicht gelindert werden, wie wir in dieser Sitzung besprochen haben, wenn diese Dinge, die da vorgeschlagen wurden, umgesetzt werden. Wenn das aber für Dich nicht funktioniert, dann ist Deine Willenskraft noch nicht stark genug, so wie wir es sehen. Das ist etwas, worum Du Dich kümmern musst.

Shoshanna, wir wissen, dass Du etwas hast, was Du dem gern hinzufügen würdest.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen, wenn diese eine es wünscht.

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir finden, dass Du eine ähnliche Persönlichkeit hast, wie die Person, die als letzte gesprochen hat. Du bist tapfer. Du bist mutig. Du bist emsig. Du bist eine viel beschäftigte Person und Du füllst Deine Zeit mit vielen Dingen. Wir stellen auch fest, dass Du nicht weinst. Du lässt die eingesperrten Emotionen nicht heraus. Ist das nicht richtig?

Gast: Ähm, ja.

Shoshanna: Wir würden Dir empfehlen, zwei Dinge zu tun, wenn Du diese Sache gern überwinden möchtest. Denn wie Du siehst, ist das nun etwas, worum Du Dich selbst kümmern musst. Es ist jetzt Deine Aufgabe, diese Sache zu bewältigen. Du musst zwei Dinge tun: Du musst die Emotionen herauslassen. Und noch einmal, wir werden etwas sehr komisches sagen, aber Du musst ein paar wirklich traurige Filme finden und traurige Lieder und Dir die Augen aus dem Kopf weinen, bis Du fühlst, dass eine Erleichterung eintritt. Das ist das Eine.

Die zweite Sache, die wir Dir geben werden, ist ein Hilfsmittel. Wir werden Dir eine Frage stellen. Wie viele Zigaretten konsumierst Du an einem Tag?

Gast: Ähm, das variiert tatsächlich ziemlich doll, je nach dem, wie stark, schätze ich mal, mein Willen ist oder in welchem Zustand ich mich damit befinde. Denn an manchen Tagen reduziere ich die Menge und dann falle ich manchmal direkt wieder zurück auf eine halbe Schachtel, 10 Stück am Tag oder mehr. Es ist ziemlich schwankend.

Shoshanna: O.k., also eine halbe Schachtel sind 10 Zigaretten, richtig?

Gast: Ja.

Shoshanna: O.k. Wir schlagen Dir vor, wenn das Deine übliche Menge ist, diese zu halbieren. Das heißt, Du würdest Dir jetzt nur 5 Zigaretten erlauben. Und Du musst üben, Deinen Willen anzuwenden.

Wenn Du also 12 Stunden wach bist, hast Du 5 Zigaretten, die Du in diesen 12 Stunden konsumieren kannst, und anschließend gehst Du ins Bett, oder wie viele Stunden auch immer Du am Tag wach bist. Dann teilst Du das auf diese Zigaretten auf. Wenn Du also eine Zigarette alle zweieinhalb Stunden rauchst, musst Du Deinen Willen anwenden, um das abzuwarten. Du musst anfangen, Deine Willenskraft anzuwenden, um diese Zeit abzuwarten. Aber Du kannst am Ende dieser Wartezeit eine Zigarette rauchen.

Das ist schwierig und es wird Dir viele Emotionen bescheren. Du wirst vielleicht frustriert sein, die Krise kriegen, etc. Das ist Dein Ego, Dein drittes Chakra, welches Deinen Willen abschalten möchte, denn das Ego möchte bei den meisten von uns gern die Kontrolle haben. Wir empfehlen Dir also, dieses Hilfsmittel für den Anfang zu nutzen und, wenn Du Deinen Willen trainiert hast, wird es leichter werden, Deinen Willen durchzusetzen. Du musst das ausprobieren und nicht aufgeben. Namaste.

OWS: Sehr gut. Ja. Deinen Willen trainieren. Das ist ein sehr wichtiger Punkt hier. Eine sehr gute Anregung als Unterstützung.

Gast: Ich kann Euch gar nicht sagen, wie oft ich das schon probiert habe, was eben vorgeschlagen wurde. Unzählige Male, wenn es um eine Reduktion der Menge und den Einsatz meiner Willenskraft geht. Aber ich glaube, ich werde mich weiter damit beschäftigen, ob immer noch irgendetwas mein fünftes Chakra blockiert und dieses Willenszentrum. Gibt es noch etwas anderes, was ich tun kann, um das zu reinigen, sodass ich auch wirklich den nötigen Willen dazu habe. Es ist leichter gesagt als getan, wenn man das Gefühl hat, als ob einen da etwas blockieren würde.

Shoshanna: Wir sagen Dir, liebe Schwester, wenn Du versuchst, Dir die Augen aus dem Kopf zu weinen, traurige Lieder zu finden, traurige Filme zu finden und weiter rauslässt und rauslässt und rauslässt, wirst Du über etwas stolpern, was Dir mitteilen wird, was da ist und losgelassen werden muss, auch wenn Du jetzt noch nicht weißt, was das ist. Du wirst Dich erinnern, aber Du musst Deinen Willen durchsetzen, egal ob Du es schon ausprobiert hast oder noch nicht.

Wir sagen einfach nur, liebe Schwester, dass Du weiterhin Deinen Willen trainieren sollst, bis er stärker als Dein Ego-Zentrum ist. Namaste.

OWS: Ja.

Gast: O.k. Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Wir fahren fort. Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ich kann noch etwas dazu sagen.

OWS: Ist das ebenfalls eine Frage?

Gast: Zunächst eine Bemerkung zu der Person, die zuletzt gesprochen hat. Ich wollte nur sagen, dass ich vor Jahren für mich selbst ein homöopathisches Mittel gegen das Rauchen von Zigaretten gemacht habe. Ich habe noch etwas davon. Du nimmst alle 10 Minuten einen Tropfen unter Deine Zunge für eine Stunde und das war’s. Dann, ungefähr ein paar Wochen oder einen Monat später, hört es einfach ganz von allein auf. Ich habe seitdem, damals im Jahr 1986, keine Zigarette mehr geraucht und es funktioniert immer noch.

OWS: Wenn diese jene das gern nehmen würde, dann könntest Du ihr vielleicht eine E-Mail schicken.

Gast: O.k., sicher.

Shoshanna: Wir möchten noch sagen, lieber Bruder – dürfen wir etwas sagen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir möchten noch sagen, lieber Bruder, dass hinter jedem Hilfsmittel der Wille steckt, es umzusetzen. Du kannst es weitergeben, denn Du bist ein zutiefst liebendes Wesen und Du möchtest allen dienen, die Deinen Weg kreuzen. Das wichtigste hier ist, dass wenn Du es weitergibst, dass diese jene, die Dein Mittel empfängt, es von ganzem Herzen und mit all ihrem Willen anzuwenden wünscht. Namaste.

Gast: Großartig. Vielen Dank. Ich wollte noch eine eigene Frage stellen. Jemand, der mit mir lebt, hat meinen morgendlichen Ablauf bemerkt, in dem ich mir ein Proteingetränk mit frischem Orangensaft, Erdbeeren, Blütennektar und Honig mache. Ich trinke dieses Proteingetränk und mache das schon seit vielen Jahren. Sie sagte, diese Ärztin sagte, dass das, was ich dort einnehme, ihrer Ansicht nach zu viel Zucker enthält, entweder Fruktose oder Honig oder alles zusammen, und dass das die Ursache für so viele Krankheiten, wie beispielsweise Diabetes und all diese anderen Dinge, ist. Ich habe offenbar kein Problem damit, aber ich dachte ich würde es Euch mal erzählen. Ich trinke ein Proteingetränk am Morgen, welches den ganzen Tag vorreicht und dann nehme ich eine Mahlzeit am späten Abend ein – eine normale Mahlzeit. Ich frage mich nur, sind zu viel Zucker und zu viel Süße in meinem Speiseplan?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen.

Gast: Sicher. Vielen Dank.

Shoshanna: One Who Serves, dürfen wir etwas dazu sagen?

OWS: Ja, bitte.

Shoshanna: Lieber Bruder, wir werden unsere Ansicht teilen. Wenn Ihr Euch gut fühlt, dann ist das, was Ihr tut, in Ordnung. Wenn es Euch gut geht, dann ist das, was Ihr tut, angemessen. Jeder hat eine Meinung. Ihr müsst nicht auf diejenigen hören, die Euch sagen möchten, dass Ihr falsch liegt, denn Ihr seid es, die die Herrschaft über Euch selbst haben. Wir möchten Euch auch mitteilen, dass es viele Blutgruppen gibt, dass es viele Stoffwechseltypen gibt und dass es einige gibt, die Früchte brauchen, um überleben zu können. Und das ist ein Bedürfnis ihres Körpers. Wenn es Euch damit nicht gut gehen würde, dann würden wir Euch sagen, dass Ihr etwas falsch macht, aber Du hast keine negativen Effekte. Deswegen solltest Du nicht weiter auf diejenigen achten, die Dir sagen wollen, was Du tun sollst, wenn Du bereits das tust, was Dir Dein höherer Aspekt eingibt. Verstehst Du das?

Gast: Oh, ja, ja. Vielen Dank. Und ich möchte eine Sache anmerken. Ich sage den Leuten immer: was auch immer ihr bezüglich irgendeines Themas als wahr erachtet, wird ein Teil Eures Erlebens werden. Man kann also genau so ermächtigt oder genau so entmachtet sein, wie man es selbst wünscht. Und daran richte ich mich stets aus. Vielen Dank für diese Worte, liebe Schwester.

Shoshanna: Lieber Bruder, dürfen wir noch eine Sichtweise mitteilen?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Von einem philosophischen Standpunkt aus betrachtet ist das wahr. Dennoch ist jeder Körper ein biologisch individuelles Gebilde und muss das tun, was für diesen Körper erforderlich ist, und wir stellen fest, dass das das ist, was Du tust, verstehst Du? Namaste.

Gast: Ja, das sehe ich auch so. Vielen Dank.

OWS: Der James hat einen sehr einfachen Ausspruch, den er recht häufig benutzt: „Hauptsache, es funktioniert“

Gast: (lacht) Vergeben, vergessen und weiterziehen auch. (lacht)

OWS: Das ist unser Spruch, den wir benutzen, den wir Euch gegeben haben!

Gast: (lacht) Nun, es funktioniert und ich liebe ihn. Vielen Dank. Ich liebe das Einfache.

OWS: Ja.

Shoshanna: Die tiefste Wahrheit liegt in den einfachen Worten.

OWS: In der Tat. Gibt es hier noch irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir das Medium freigeben?…

Gast: …In Ordnung, ich werde einspringen.

OWS: Ja?

Gast: Vielleicht könnt Ihr uns in dieser Sache noch zu einem etwas tieferen Verständnis verhelfen. Ich habe Magenprobleme gehabt. Ich frage mich, ob es dabei zu einem Teil auch darum geht, dass mein Körper sich zu einem Lichtkörper umwandelt und langsam aufhört, seine Energie aus der Nahrung zu beziehen. Das könnte ein Teil davon sein. Ich versuche aber auch zu verstehen – Ihr Jungs sagt uns immer, dass wir alles essen können, sobald wir fünfdimensional sind, wenn wir es nur segnen. Und Ihr Jungs könnt da draußen alles Beliebige essen. Wie macht Ihr das? Manifestiert Ihr einen Körper? Ich versuche das auch zu verstehen. Wie funktioniert das?

OWS: Zu allererst: wir manifestieren einen Körper – ja, wir können das und wir tun das. Das ist der erste Teil.

In dem zweiten Teil geht es ausschließlich um Schwingung. Und wenn Ihr in den höheren Schwingungen seid, dann braucht Ihr weniger und weniger Nahrung. Jetzt müsst Ihr verstehen: wir sagen „Nahrung brauchen“. Ihr mögt jedoch immer noch ein Verlangen danach haben, denn Ihr habt Euch so sehr daran gewöhnt, die verschiedensten Lebensmittel mit Genuss aufzunehmen. Und das ist auch absolut in Ordnung. Ihr müsst aber wissen, wie Shoshanna schon vorhin bei der anderen Frage gesagt hat, dass Euer Körper bestimmte Dinge benötigt und andere Dinge nicht haben möchte. Wenn Ihr also auf Euren Körper hört, dann werdet Ihr es merken.

Aber dass Du diese zeitweiligen, und wir benutzen diesen Begriff hier bewusst, diese zeitweiligen Magenbeschwerden hast, ist zu einem großen Teil, wie wir feststellen, aufgrund der Energien, die zu uns kommen. Dein Körper hat sich noch nicht ganz an diese Energien gewöhnt, so wie viele andere sich auch noch nicht an diese Energien gewöhnt haben. Aber Ihr fangt an, Euch mehr und mehr daran zu gewöhnen. Und wenn Ihr weiter und weiter in den Schwingungen aufsteigt, wird der Körper in der Lage sein, andere Arten von Nährstoffen aufzunehmen, die er vorher vielleicht nicht haben wollte, oder nach denen Ihr kein verlangen hattet, aber er wird dann bestimmte Dinge brauchen, die er vorher noch nicht gebraucht hat und mit diesen Symptomen, die Du hast, hält er bestimmte Dinge von sich fern, die er nicht mehr haben möchte. O.k.? Verstehst Du das?

Gast: Ja. Das verstehe ich. Es ist für mich unergründlich, weil ich mich so derart gesund ernähre und dann verlässt da einfach nur ein Geschoss meinen Körper. Es war nur ein Fruchtshake, meine Güte?!

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen.

OWS:  Bitte mach das, Shoshanna.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen, liebe Schwester. Möchtest Du, dass wir unsere Ansicht mitteilen?

Gast: Oh, bitte, auf jeden Fall.

Shoshanna: Wir haben eine leicht abweichende Ansicht. Wir glauben, dass wir die Antwort kennen, aber wir werden Dir eine Frage stellen. Wenn diese Sache geschieht, wo befindest Du Dich dann körperlich? Was ist Dein Aufenthaltsort?

Gast: O.k., das letzte Mal, als es passiert ist, war ich in einer Schule. Und ich habe vorher einfach nur einen harten Tag mit den Kindern gehabt.

Shoshanna: Nun, manchmal ist die einfachste Antwort die zutreffende Antwort. Wir stellen fest, dass Dein Magen, Dein Verdauungssystem, nicht in der Lage ist, die Dinge zu verdauen, die in Deiner Umgebung geschehen.

Gast: Oh, wow.

Shoshanna: Du möchtest nicht schlucken, was andere Dir vorschreiben, wie Du mit diesen Kindern umgehen sollst. Ergibt das für Dich Sinn?

Gast: Oh ja, absolut. Ich kann auch den Schmerz nicht schlucken, den die Kinder haben und der sich einfach überall dort auskotzt und dass niemand sich auf irgendeine Weise auf einer tieferen Ebene dieser Sache widmet.

Shoshanna: Wir stellen fest, liebe Schwester… dürfen wir fortfahren?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir stellen fest, dass Du einen großen Emotionalkörper hast – dass Du sehr sensibel auf Deine Umgebung reagierst. Und wir stellen auch fest, dass Du dem oftmals keine Beachtung schenkst – dass Du versuchst, wie eine Dampfwalze durch diese Situation zu gehen, obwohl Dich Dein Emotionalkörper anschreit, damit aufzuhören. Aber Du machst weiter. Wir müssen Dir daher mitteilen, dass Du auf Deinen Emotionalkörper hören musst, der hier im Kampf übergangen wird und daher dieses Problem, welches Du hast, physisch manifestiert. Du musst also einen Weg finden, eine Umgebung zu erzeugen, die der, die Du wirklich bist, zuträglich ist. Namaste.

Gast: Vielen Dank. Ich weiß das zu schätzen.

Shoshanna: Ergibt das für Dich einen Sinn?

Gast: Es ergibt total viel Sinn. Ich denke, dass es bedeutet, dass ich schleunigst aus diesem Schulsystem aussteigen sollte, dass ich schleunigst aus diesem Haus rauskommen sollte. Und da kommt dann die Frage: Wie? Aber es ergibt dennoch einen Sinn.

Shoshanna: O.k. Liebe Schwester, können wir fortfahren – nur eine weitere Minute?

Gast: (lacht) Auf jeden Fall.

Shoshanna: Wir werden Dir unsere Sichtweise bezüglich dem „Wie“ mitteilen. Es gibt kein Wie. Und es gibt kein Vorgehen, bis Du entscheidest, dass Du etwas tun möchtest. Du musst die Entscheidung treffen, es zu tun, und dann, wenn Du mutig die Entscheidung getroffen hast, diese Sache zu überwinden, wird sich das „Wie“ offenbaren. Es wird sich erst offenbaren, wenn Du nachdrücklich diese Entscheidung getroffen hast. Namaste.

Gast: O.k. Ja. Vielen Dank. Ich weiß das zu schätzen.

OWS: Sehr gut. Und zusammen mit der Erklärung, die Shoshanna zum Thema „Herunterschlucken“ – nicht in der Lage zu sein, etwas herunterzuschlucken – gegeben hat, gibt es noch eine weitere Redensart, die Ihr in Eurer Volkssprache habt: „Du kannst das nicht verdauen“. Das ist sehr ähnlich.

Gast: Ja. Jetzt hab ich’s geschnallt. Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Wir müssen das Medium freigeben, falls es nicht noch eine weitere eher kurze Frage gibt. Anderenfalls müssen wir aufhören.

Gast: Darf ich etwas sagen? Ich wollte sagen, dass ich die gleiche Sache wie der andere Gast mit dem Augenproblem hatte. Das heißt, was auch immer ich durchmache, äußert sich an dieser Stelle, richtig?

OWS: Wir haben Deine Frage hier nicht ganz verstehen können.

Gast: Sie sagt, dass sie das gleiche Problem mit ihrem Auge hatte, wie der andere Gast.

OWS: Den Teil haben wir gehört.

Shoshanna: Sie wünscht sich eine Bestätigung von Euch.

OWS: Wir sollen bestätigen, dass es die gleiche Sache wie bei dem anderen Gast ist? Das ist sie nicht, weil jeder anders ist. Ihr habe alle verschiedene Symptome. Ihr habt alle verschiedene Dinge, mit denen Ihr in Eurem Leben fertig werden müsst, sowohl – noch einmal – nicht-physisch wie auch physisch. Und diese Dinge, die auf einer physischen Ebene auftauchen, haben eine nicht-physische oder metaphysische Existenz – oder eine metaphysische Ursache.

Viele der Dinge, die in Euren physischen Körpern auftreten, haben einen metaphysischen Ursprung. Das ist es, was Ihr wissen müsst. Da gibt es viele Energieblockaden und das Auge kann eine von diesen verschiedenen Arten von Blockaden sein. Noch einmal, wahrscheinlich ist es etwas, was Du Dir nicht anschauen möchtest. Und wir benutzen ganz bewusst die Worte hier „anschauen möchtest“.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen.

Gast: Sicher, nur zu.

Shoshanna: Wir möchten Dir eine Frage stellen, denn uns wurde eine Nachricht geschickt. Wir möchten Dich fragen, ob Du einen Sohn hast.

Gast: Ja.

Shoshanna: Uns wurde mitgeteilt, dass es in dieser Sache um ihn geht und Du musst die Antwort selbst finden oder vielleicht weißt Du sie auch schon. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Dann müssen wir jetzt das Medium freigeben. Bevor wir das tun, Shoshanna, hast Du noch etwas, womit Du hier abschließen möchtest?

Shoshanna: Es gibt hier so viele Dinge. Was wir Euch allen mitteilen möchten ist, dass Ihr kraftvolle Schöpfer seid. Wenn Ihr in jedem Augenblick anerkennt, dass Ihr kraftvolle Schöpfer seid und dass Ihr dieser verrückten Welt nicht ausgeliefert seid und dass Ihr die Herrschaft über Euch selbst habt, dann werdet Ihr über das hinwegkommen, was auch immer Euch beschäftigt. Namaste.

OWS: Und wir schließen hier ab mit dem Beistand, der in dem Wissen liegt, dass Ihr Euch weiterhin auf Eurer Reise befindet. Ihr hattet viele Mühen auf Eurer Reise, aber Ihr erreicht jetzt das Ende dieses Teils Eurer Reise. Und Ihr habt immer noch verschiedenste Dinge, mit denen Ihr Euch beschäftigt, durch die Ihr Euch immer noch hindurcharbeitet.

Aber je mehr Ihr einfach – wie wir schon zu einem früheren Zeitpunkt gesagt haben – vergeben, vergessen und weiterziehen könnt – das kann sehr, sehr wichtig für Euch sein, wenn Ihr das tut. Und es ist einfach wie mit jedem anderen Hinweis oder Ratschlag, welcher Euch gegeben wird: er kann hilfreich sein, wenn Ihr ihn umsetzt. Wenn Ihr ihn nicht umsetzt, dann ist er nicht so hilfreich.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.

Shoshanna: Shanti. Friede sei mit Euch.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.meetup.com/ancient-awakenings

www.ancientawakenings.org

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Sie sich „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchten, besuchen Sie bitte die Meetup-Website (www.meetup.com/ancient-awakenings) und treten Sie dort bei.

„Glauben ist Sehen!“

2020.01.12

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 12. Januar 2020 (Saint Germain, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SAINT GERMAIN (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Saint Germain. Ich komme zu Euch in dieser vielversprechenden Zeit, in diesen vielversprechenden Augenblicken, die für Euch gekommen sind.

Denn alles geschieht genauso so, wie es vor Ewigkeiten vorhergesagt wurde. Nicht in der Form, dass Katastrophen und Verwüstungen zum Aufstieg der Menschheit führen, sondern ohne diese Verwüstungen.

In der Form, dass es eine Aufforderung für Euch alle gibt, vorzutreten – Ihr alle, die bereits erwacht sind und die Vorreiter sind – vorzutreten und Euer ursprüngliches Wissen miteinander und mit all jenen um Euch herum, die offen dafür sind, die Euch zuhören werden, die Eure Gedanken annehmen könnten, Eure Ideen, Eure Ideale, auszutauschen. Sicher werden das nicht alle tun. Es ist dann nicht deren Bestimmung.

Ihr seid aber hier, um das Licht zu verankern und zu verteilen, um Eure Liebe zu verteilen. Um alles in Euch zu öffnen, was Euch ausmacht als kreative Kraft und kreative Quelle innerhalb eines jeden von Euch.

Und diese kreative Quelle in Euch erzeugt nun das neue goldene Zeitalter, das Zeitalter des Wassermanns. Nicht wir kreieren es, die Galaktiker tun das nicht – Ihr seid es. Ihr seid die Kreierenden und die Kreierten.

Ihr sprecht von dem Aufblitzen der Sonne und dem Ereignis, wie es geschehen wird und wie es ein Teil der Geschehnisse auf diesem Planeten wird und wie es das Bewusstsein überall anheben wird. Ich sage Euch aber jetzt, als Saint Germain, dass es in vielerlei Hinsicht bereits hier ist. Es geschieht bereits. Noch nicht mit voller Kraft, könnte man sagen, aber viele der Vorboten, die Wellen, die Ereignisse, welche vorhergesagt wurden, finden bereits statt – führen auf das Ereignis, auf das große Aufblitzen der Sonne, hin. Das Aufblitzen der Sonne, welchem Ihr nun standhalten könnt.

Das Aufblitzen der Sonne, welches der gesamten Menschheit dabei helfen wird, tief in sich selbst hineinzublicken und festzustellen, genau wie Ihr es getan habt, wer ihr seid. Ja, sicher wird es diejenigen geben, die sich dem Licht entziehen wollen, die vom Licht geblendet sind. Aber selbst viele von denen werden feststellen, dass sie ein Teil des Lichtes sind, genauso wie Ihr alle es seid. Es ist das Licht, welches Eure Befreiung sein wird. Es ist das Licht, welches Euch weiter antreibt.

Es ist das Licht in jedem einzelnen von Euch, welches die schöpferische Kraft in Euch zum Vorschein bringt. Fangt an, mehr und mehr Eure Vorstellungskraft, Eure bildliche Vorstellung, Eure Visualisierungsfähigkeiten zu nutzen, um das neue Zeitalter des Wassermanns zu kreieren. Und kreiert es, wie auch immer Ihr es gern haben wollt. Es ist Euer Universum, sowohl innerhalb als auch außerhalb von Euch. Es ist Eure Schöpfung.

Noch bis vor Kurzem glaubte das kollektive Bewusstsein der Menschheit das der Schöpfungsprozess außerhalb von ihnen und nicht innerhalb von ihnen stattfindet. Obwohl Yeshua denen, die um ihn herum versammelt waren, sagte, dass das Königreich des Himmels im Inneren liegt. Viele haben es weder geglaubt noch verstanden. Aber Ihr fangt nun mehr und mehr an, vollständig zu verstehen, was damit gemeint war, was er damit gemeint hat, dass das Königreich des Himmels im Inneren liegt.

Die schöpfende Quelle Eures Seins liegt in Euch. Ihr habt die Kraft in Euch, außerhalb von Euch zu schöpfen – zu kreieren, was auch immer Ihr wollt. Denn Ihr habt die Kraft von Tausenden von Sonnen in Eurem Inneren, wenn Ihr nur endlich daran glauben würdet und diese Kraft in Eurem Inneren vollkommen akzeptieren würdet.

Viele Dinge ändern sich und noch mehr Dinge stehen kurz davor, sich zu ändern. Euer Finanzsystem steht an der Grenze, könnte man sagen, zu einer grundlegenden Änderung, in deren Folge alle auf dem Planeten mehr und mehr gleichberechtigt sein werden. Ausgeglichenheit, nach der so viele von Euch Sehnsucht haben, wird realisiert werden.

Viele von denen, die versucht haben, diese Entwicklung der Menschheit aufzuhalten, werden nun die Torheit und Vergeblichkeit Ihrer Bemühungen einsehen. Als ob sie die Kraft dieser Tausenden von Sonnen zurückhalten könnten. Und natürlich können sie das nicht. Sie werden es einsehen und sie werden in Gewahrsam genommen werden, wenn die Zeit dafür reif ist.

Diejenigen unter Euch, die darauf gewartet haben, dass die vielen Schiffe endlich anfangen, sich zu zeigen – das rückt auch näher und näher.

Lasst es zu, dass sich die Wahrheit zeigen kann. Wisst, dass sie nicht länger zurückgehalten werden kann. Denn die Wahrheit ist alles. Die Wahrheit ist der Schöpfungsprozess. Und der Schöpfungsprozess bringt die Wahrheit ans Licht.

Seid noch ein klein wenig länger geduldig innerhalb Eurer Wahrnehmung der Zeit. Aber wisst, dass auch Eure Wahrnehmung der Zeit sich sehr ändern wird und dass das so weitergehen wird, bis Ihr an einen Punkt kommt, wo Eure Zeitwahrnehmung eine Wahrnehmung der Nicht-Zeit wird. Erlaubt diesem Prozess weiterhin, durch Euch hindurch und außerhalb von Euch zu wirken. Denn während er durch Euch hindurch wirkt, bewirkt er die Schöpfung der Welt um Euch herum.

Ich bin Saint Germain und ich lasse Euch nun in Frieden und Liebe und mit der violetten Flamme, die in jedem einzelnen von Euch brennen und jeden einzelnen von Euch von den alten Programmen, die möglicherweise noch innerhalb von Euch vorhanden sind, innerhalb von Euch in Euren unteren Chakrazentren festgehalten werden, reinigen soll.

Seht aber jeden einzelnen Tag, wie diese Zentren von der violetten Flamme gereinigt werden, sodass am Ende keine Programmierung mehr vorhanden ist und die Vergangenheit vergessen ist und der gegenwärtige Augenblick Euer Ein und Alles wird.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves ist hier. Shoshanna ist hier und wir sind bereit loszulegen. Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben und wir sind bereit für Eure Fragen, falls Ihr welche habt.

Gast: Vielen Dank, One Who Serves. Ich habe eine Frage, die per E-Mail an James geschickt wurde. Es ist eine dreiteilige Frage. Der erste Teil lautet wie folgt: was den physischen Körper anbelangt, was, wenn überhaupt, müssen wir vorbereiten, damit wir das Aufblitzen der Sonne überstehen können? Und er fragt nach Informationen bezüglich Essen oder Wasseraufbereitung und solcherlei Sachen.

OWS: Wir werden erst einmal den ersten Teil der Frage beantworten. Obwohl diese Dinge schon viele Male erwähnt wurden, die Notwendigkeit der Vorbereitung, ist genau einer der Gründe, warum diese Gruppe und warum derjenige, der die Führung übernommen hat, die „Vorbereitung auf die Veränderung“ begonnen hat. Denn genau darum geht es – die Vorbereitung auf diese Veränderungen.

Wie bereitet man sich nun darauf vor? Nun ja, zunächst einmal bereitet Ihr Euch natürlich innerlich vor. Das ist der erste Schritt – alles innerhalb von Euch selbst darauf vorzubereiten, dass dieser evolutionäre Prozess weiterhin durch Euch hindurch wirken kann, dass Ihr in der Lage seid, diesen Energien standzuhalten, mit ihnen umzugehen, mit den vielen Energien die jetzt gerade zu Euch kommen. Das ist der erste Teil der Vorbereitung.

Der zweite Teil bezieht sich auf Euren physischen Körper. Da gibt es auch die Notwendigkeit, sich vorzubereiten. Esst ordentlich. Trinkt viel Wasser, viel Flüssigkeit. Macht Sport, soweit es Euch möglich ist. Geht so viel wie möglich raus in die Natur. Alle diese Dinge, die bereits gesagt wurden.

Ist es hilfreich, einen Wasservorrat, einen Essensvorrat und all diese Dinge zu haben? Nun, sicherlich. Wenn irgendetwas passiert und Ihr für zwei oder drei oder so Wochen keinen Strom habt, wäre es nicht sinnvoll, diese Dinge zur Hand zu haben? Man würde es gesunden Menschenverstand nennen, diese Dinge vorbereitet zu haben. Nicht bis zu dem Punkt, dass man sich auf den nackten Überlebenskampf vorbereitet, wie es einige getan haben – als ob die Steinzeit wieder kommen würde. Das wird nicht passieren. Wird es sich über zwei oder drei Wochen erstrecken? Möglich. Nicht einmal das steht zum jetzigen Zeitpunkt fest. Aber es wäre sicher nicht verkehrt, das zu tun.

Shoshanna, hast Du noch etwas zu diesem ersten Teil hinzuzufügen?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell):

Wir könnten kurz etwas dazu sagen. Wir können unsere Sichtweise mitteilen und hier kommt nun, was wir zu sagen haben:

Der Verstand und der Körper sind eins. Das, worüber der Verstand nachdenkt, nimmt der Körper auf. Auf einer tieferen Ebene erzeugt Ihr genau das, worüber Ihr nachdenkt. Ihr müsst also sehr, sehr vorsichtig mit dem sein, worüber Ihr nachdenkt, da es sich in diesem Zeitalter der hohen Schwingungen manifestieren wird. Das ist es, was wir dazu sagen wollten.

OWS: Ja. Und Ihr müsst verstehen, wie Shoshanna schon gesagt hat, während Eure Schwingungen sich weiter erhöhen, verstärkt sich auch Eure Fähigkeit zu manifestieren signifikant. Manifestiert also das, was Ihr möchtet und nicht das, was Ihr nicht möchtet. Das wird jetzt zunehmend wichtiger. Der Prozess der Anziehung wird für Euch umso wichtiger, je mehr Eure Schwingung ansteigt.

Shoshanna: Und wir fügen dem auch noch etwas hinzu. Die Schöpfung, die Ihr manifestiert, wird diejenige sein, über die Ihr nachdenkt. Das heißt, wenn Ihr sagt: „manifestiert nicht die Schöpfung, die Ihr nicht möchtet“, wenn Ihr die negative Vorstellung in Eurem Kopf habt, dann wird diese auch eintreten.

OWS: Ja. Der zweite Teil Deiner Frage?

Gast: Ja. Er fragt, welche Art von Ereignissen während und direkt nach dem Aufblitzen der Sonne stattfinden wird.

OWS: Sicher können wir nicht exakt sagen, wie die Dinge sein werden, denn niemand weiß das zum jetzigen Zeitpunkt. Wir haben Zugriff auf vergangene Zeiten, in denen solche Ereignisse wie ein Aufblitzen einer Sonne stattgefunden haben oder der Aufstiegsprozess auf anderen Planeten und in anderen Systemen. Das ist also sozusagen eine Kopiervorlage, die als Orientierung dienen kann.

Aber in dieser Situation hängt alles vom kollektiven Bewusstsein der Menschheit hier auf der Erde und sogar dem Bewusstsein im ganzen Sonnensystem ab, wie genau die Dinge als Folge des großen Aufblitzens der Sonne geschehen werden. Man kann also gar nicht exakt sagen, was genau geschehen wird.

Wir können aber sagen, dass es viele Prozesse als Folge dieses Ereignisses geben wird und sogar auch schon vorher.

Euer Finanzsystem wird sich zum Beispiel als Folge dieser Sache bedeutend verändern.

Die Anwesenheit der Galaktiker wird enthüllt werden und die Erde wird ein Teil der galaktischen Föderation der Planeten werden. Das wird geschehen. Wird das über Nacht geschehen? Sicher nicht. Es wird ein Prozess sein. Aber es wird eine Folge dieses großen Ereignisses sein, welches schon hier ist und auch noch kommen wird. Shoshanna, hast Du hier noch etwas zu ergänzen?

Shoshanna: Wir können dem noch etwas hinzufügen. Wir müssen alle, die gern diese Dinge wissen möchten, darüber informieren, dass es keine Zusicherungen gibt, keine Vorhersagen. Es darf in diesem Prozess nur Vertrauen und Glauben geben – und ein Verständnis dessen, wer Ihr seid. Das ist das Relevante. Und das Wichtigste ist, sich darauf zu konzentrieren, wer Ihr seid, und auf Euer Vertrauensniveau und auf Euren Glauben.

Wir sagen Euch, schaut nicht nach Vorhersagen, schaut nicht nach Zusicherungen, da diese Dinge Teile der Programmierung sind. Namaste.

OWS: Ja. Und der dritte Teil der Frage?

Gast: Ja, vielen Dank. Der letzte Teil ist während des Aufstiegs, was er „Graduierung“ nennt – wird es dort eine Menge göttlicher Musik geben oder andere Dinge, die wir hören werden? Vielen Dank.

OWS: Das Ereignis oder das Aufblitzen der Sonne wird nicht als die Graduierung, wie er es nennt, betrachtet. Tatsächlich gibt es gar keine Graduierung. Ihr betrachtet es auf Basis des dreidimensionalen Verständnisses aus Eurer Schulzeit oder aus einem ähnlichen Kontext. Es gibt keinen Abschluss.

Es gibt Einweihungen oder Sprünge im Bewusstsein. Das ist es, was es sein wird. Und diese Sprünge im Bewusstsein sind individuell. Für jeden ist es unterschiedlich – wie sie von diesen Energien beeinflusst werden, von diesem Aufblitzen der Sonne und von diesem Ereignis.

Man kann also nicht direkt sagen, wie jeder dadurch beeinflusst werden wird. Ob es Musik im Himmel geben wird oder nicht, oder ob es ein großes Aufblitzen von Licht geben wird, oder Farben oder was auch immer von dieser Art von Ereignissen – das kann alles zu diesem Zeitpunkt noch nicht gesagt werden, weil es noch nicht vollständig klar ist.

Was wir aber sagen können ist, dass jeder auf dem ganzen Planeten im gleichen Augenblick – nicht unbedingt exakt im gleichen Augenblick, aber in diesen Augenblicken – etwas fühlen wird. Es wird für jeden etwas geben.

Und was das Ausmaß angeht, diejenigen von Euch, die sich selbst als die Erwachten betrachten, Ihr werdet mit Sicherheit ein großartiges Glückseeligkeitsgefühl über Euch kommen spüren, wie Ihr es noch nie zuvor gespürt habt. Wir können Euch das mit fast hundertprozentiger Sicherheit versprechen. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir haben dem nichts hinzuzufügen.

OWS: Sehr gut. Und das ist unsere Antwort auf diese Frage. Gibt es weitere Fragen?

Gast: Ich werde einspringen und jedem anderen die Möglichkeit geben nachzudenken (lacht). Ich bin hier mit meiner betagten Mutter. Es ist ein bisschen frustrierend, denn ich bin diejenige, die mit ihr hier ist und es lastet gewissermaßen auf meine Schultern, ihr mit ihren Bedürfnissen behilflich zu sein. Und sie hat nicht wirklich ein Interesse daran, ihre Kleidung zu wechseln oder zu duschen oder zu baden und manchmal möchte sie nicht einmal ihre Vitamine einnehmen und so weiter. Wie kann ich damit auf fünfdimensionale Art und Weise umgehen? Manchmal geraten wir darüber in eine Auseinandersetzung, so nach dem Motto: „Du musst ein Bad nehmen, Du musst frische Kleidung anziehen, Du musst dies oder jenes tun.“ Und sie ist sehr stur und sie möchte nicht, dass man ihr jemals sagt, was sie tun soll. Ich stecke in einer Sackgasse. Andererseits, in der 3D-Welt, wenn man das einfach auf sich beruhen lassen würde, wäre das auch nicht so richtig gut. Habt Ihr dazu irgendwelche Gedanken oder Ideen für mich?

OWS: Ihr habt ein altes Sprichwort: „Man muss sich den örtlichen Gepflogenheiten anpassen.“ Wenn Du also in der dritten Dimension bist oder wenn Du in diesen Gefilden auf diejenige, von der Du sprichst, einwirkst, dann musst Du auch auf dieser Ebene mit ihr arbeiten und ihr helfen und sie mit ihren aktuellen Bedürfnissen führen. Wenn Du Dich in einem Zustand befindest, in dem Du nicht auf dieser Ebene bist, dann kannst Du üben, wie Ihr es sagt, in den höheren Frequenzen zu sein und dort mehr und mehr zu verweilen. Es kann sein, dass Du hin- und herwechseln musst, so wie es viele andere derzeit auch machen, und das ist mit Sicherheit in Ordnung so.

Noch einmal, vergesst nicht, dass alles orchestriert ist. Das heißt, es gibt einen Grund für all die Dinge, die ihr gerade tut und die sozusagen ein Teil Eurer Mission zu dieser Zeit sind. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir möchten diejenige hier fragen, ob es der Betagten mental gut geht.

Gast: Sie wurde getestet. Ich kann es nicht mit Sicherheit sagen. Es könnte sein, dass sich die Situation für sie verschlechtert. Aber mit Sicherheit ist ihr Wille noch intakt und ihre Sturheit – dass sie nicht möchte, dass man ihr sagt, was sie tun soll oder ähnliches – ist mit Sicherheit auch noch in Ordnung. Wir machen uns ein wenig Sorgen in die Richtung, dass sie vielleicht erste Anzeichen von Alzheimer zeigt, oder so etwas in der Art.

Shoshanna: Das heißt, Du hast das Gefühl, dass sie sich Ihrer Reaktionen Dir gegenüber vollkommen im Klaren ist?

Gast: Ja. Sie sagt verrückte Dinge. Sie war eine sehr, sehr intelligente Person, aber jetzt sagt sie Dinge wie: „es ist wirklich nicht nötig, ein Bad zu nehmen oder zu duschen oder meine Sachen zu wechseln. Was ist der Unterschied, wenn Du sie für einen Tag trägst und dann die Nacht auch noch und dann den Tag und die nächste Nacht? Nun, dann kann ich auch genauso noch einen weiteren Tag abwarten, denn es macht doch sowieso keinen Unterschied.“

Shoshanna: Das ist ihre Sichtweise, verstehst Du, und es deckt sich nicht mit Deiner Sichtweise. Wir möchten Dir mitteilen, dass ein menschliches Wesen in der gleichen Kleidung wochenlang leben kann, wenn es das zu tun wünscht. Es ist Deine Ansicht, dass dies schädlich für sie wäre. Wir sagen Dir, wie wir das sehen: überlasse, bis zu einem gewissen Grad, ihr die Wahl. Wenn es sie auf irgendeine Weise verletzt oder ihre Gesundheit beeinflusst, dann musst Du sie überreden. Aber an dieser Stelle möchte sie einfach nur ihre Selbständigkeit und Unabhängigkeit bewahren, weil sie das Gefühl hat, diese zu verlieren. Dieses hochintelligente Individuum, welches sein ganzes Leben lang selbständig und unabhängig war, möchte Dir gegenüber nicht nachgeben. Du musst einen Kompromiss finden. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier noch weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage. Ich entschuldige mich, falls diese Frage schon vorher einmal gestellt wurde. Ich habe vielleicht nur die Antwort nicht gehört. Ich weiß es nicht. Ich frage mich, wie es um den Abriss der künstlichen Intelligenz draußen auf dem Planeten im Andromeda-System steht.

OWS: Wie bereits früher zu einem anderen Zeitpunkt schon einmal gesagt wurde, sind in Folge Eurer Aktivitäten bezüglich dieses Prozesses in Eurem letzten mehrtägigen Zusammentreffen viele Dinge passiert. Es hat sich wirklich viel getan, sagen wir mal, um das zu einem schnelleren Ende oder… was ist das Wort, wonach wir gerade suchen?

Shoshanna: Abschluss.

OWS: zum Abschluss zu bringen, ja! Ein schnellerer Abschluss.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Ja. Gibt es hier weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage. Ich stelle fest, dass mein Verstand ziemlich ruhig ist, also, dass ich an nichts mehr denke – nicht mehr so wie der „menschliche“ Verstand, der ständig hin- und herspringt und zu sich selbst spricht. Ich setze mich hin und dann ist es einfach ruhig. Ich würde gern wissen, was da mit mir passiert.

OWS: Wir haben ein Wort für Dich: „Halleluja!“. Halleluja! Das ist wunderbar. Das ist so wunderbar, dass Du in der Lage bist, den chaotischen Verstand abzuschalten und das höhere Selbst direkter mit Dir kommunizieren zu lassen. Das braucht es. Ihr müsst das Geplapper abschalten. Und wenn Ihr das tut, können solcherlei Dinge für Euch geschehen. Eure Begleiter können anfangen, zu Euch zu sprechen. Ihr könnt diese Energien empfangen. Es muss nicht auf so eine Channeling-Art-und-Weise geschehen, wie es bei diesem hier, James, und der JoAnna ist – es kann einfach das Fließenlassen von Energien sein, ein erhöhtes Gefühl von Verbundenheit zu anderen um Dich herum. Alle diese Dinge können als Folge des Abschaltens dieses Geplappers, des permanenten Geschwätzes in Eurem Verstand, zu Euch kommen. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Du möchtest eine weitere Frage stellen?

Gast: Ich wollte nur fragen, ob sich diese Energien, von denen Ihr gesprochen habt, wie Hitze oder eine andere Empfindung anfühlen. Ich kann fast spüren, wie sie sich um mich herum und durch mich hindurch bewegen. Ist es das, wovon Ihr sprecht?

OWS: Ja. Wir sagen mal, dass das ein Teil davon ist. Es kann sein. Es ist natürlich für jeden anders. Was Du wahrnimmst, sind verschiedene Symptome einer Öffnung, sagen wir mal, von verschiedenen Ebenen innerhalb von Dir – oder Arten zu empfinden innerhalb von Dir, die vorher nicht für Dich zugänglich waren.

Gast: O.k.. Vielen Dank.

Shoshanna: Wir können auch etwas dazu beisteuern, falls wir dürfen.

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Du musst verstehen, dass ein ruhiger Verstand ein sehr machtvoller Verstand ist. Ein ruhiger Verstand ist ein kreativer Verstand. Du wirst gesegnet mit einem ruhigen Verstand während Du hier in Deine Kraft kommst. Namaste.

OWS: Ja. Wunderbar. Sehr gut.

Gast: Namaste.

OWS: Gibt es hier noch irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir das Medium freigeben?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: Ich habe das früher schon einmal gefragt und falls Ihr mir keine weiteren Informationen geben könnt, verstehe ich das. Aber ich kämpfe immer noch mit meiner Sucht nach Zigaretten. Ich hatte vor ein paar Wochen Grippe und ich hatte wirklich Schwierigkeiten, im Zusammenhang mit Atemwegsbeschwerden durch die Zigaretten, wieder gesund zu werden. Ich frage mich nur, ob es noch irgendetwas anderes gibt, was Ihr mir über diese Sucht sagen könnt und was mir vielleicht sonst noch helfen würde aufzuhören.

Shoshanna: Wir können dazu etwas sagen. Dürfen wir etwas sagen?

Gast: Bitte.

Shoshanna: One Who Serves, dürfen wir etwas mitteilen?

OWS: Oh bitte, ja.

Shoshanna: Liebe Schwester, alles was Du sagt, die Worte die Du benutzt, sind extrem negativ. Wir entschuldigen uns für unsere Direktheit.

Du musst anfangen, die Dinge anders auszudrücken, wenn Du in dieser Sache einen Durchbruch erreichen möchtest. Wenn wir sagen, dass wir süchtig sind, ob Du es glaubst oder nicht, verstärken wir die Sucht. Du musst es aus einer anderen Perspektive sehen. Wenn Du die Oberhand über dieses Gesundheitsproblem erlangen willst, musst Du Dich selbst auf eine andere Art und Weise sehen. Das ist sehr schwer, denn viele glauben durch die Programmierungen an die dreidimensionale Vorstellung von Süchten und die dreidimensionale Vorstellung von Schmerzen und Leiden durch den Körper. Du glaubst diese Dinge und Du verstärkst sie. Wir versuchen einfach nur mit allen Mitteln, Dir dabei zu helfen, zu verstehen, dass Du diese Dinge für Dich selbst durch Deine Worte und durch Deine eigenen Gedanken erzeugst. Wenn Du sie änderst (und das ist für viele ein langwieriger Prozess), wirst Du direkt eine Veränderung feststellen können – wenn Du anfängst, Deine Geschichte und die Art, wie Du Dich selbst siehst, zu ändern. Namaste.

OWS: Und mir möchten noch – bezogen auf Techniken, die hilfreich sein könnten – etwas hinzufügen. Wenn wir uns die Situation etwas genauer anschauen, sehen wir eine Programmierung, die in Deinem fünften Chakra-Zentrum liegt, in Deinem Willenszentrum. Dieses Willenszentrum blockiert die aufsteigenden Energien, also Deine Kundalini-Energie. Und die Programmierungen oder die Erinnerungen sind tief in diesem fünften Chakra-Zentrum drin.

Hilfreich wäre, in dieses fünfte Chakra-Zentrum hineinzugehen. Du kannst das selbst tun oder Du kannst es mit der Hilfe oder der Führung von jemand anderem tun. Aber begib Dich dort hinein und Du wirst einen Durchgang finden. Einen Zugang, der für Dich geschlossen ist. Wenn Du versuchst, diese Tür zu öffnen, wird zunächst sehr viel Dunkelheit dort sein. Du musst diese Dunkelheit durchdringen. Und sobald Du dazu in der Lage bist, wirst Du das Licht dahinter erreichen und das wird dabei helfen loszulassen – auf einer spirituellen Ebene, nicht auf der physischen Ebene, sondern einer spirituell mentalen Ebene innerhalb von Dir – helfen, Deine Willenskraft zu entfalten. Deine Willenskraft ist sehr niedrig in diesem Bereich. Verstehst Du?

Gast: Ja. Das war sehr hilfreich. Das ist etwas, woran ich arbeiten kann und was ich benutzen kann. In diesem Sinne vielen Dank dafür.

OWS: Hypnose wäre auch sehr hilfreich für Dich, falls Du in der Lage bist, die richtige Person dafür zu finden und in der Lage bist, Dich der Hypnose zu öffnen, also in der Lage bist, hypnotisiert zu werden.

Gast: Ich habe Hypnose schon viele, viele, viele Male über die Jahre hinweg ausprobiert und letztendlich wurde mir mitgeteilt, dass ich einfach… vielleicht habe ich nicht die richtige Person, aber sie konnten mich einfach nicht hypnotisieren.

OWS: Du hast nicht die richtige Person. Was wir hier sagen ist, dass Du in das fünfte Chakra-Zentrum gehen musst. Es muss jemand sein, der sich mit solcherlei Dingen auskennt.

Gast: Ist das etwas, was ich allein machen kann, falls ich niemanden finde, der mir dabei behilflich sein kann?

OWS: Du kannst es allein machen. Du kannst auch, falls Du das wünscht, und wir sagen das jetzt einfach mal hier – der James ist sich darüber nicht bewusst, aber er wird es jetzt sein – und zwar wäre er in der Lage, bei diesem Prozess zu helfen, wenn Du das möchtest. Er könnte das sogar per Telefon machen, so wie wir das hier feststellen. Das ist eine Möglichkeit.

Gast: O.k.. Das ist sehr, sehr hilfreich. Vielen lieben Dank.

OWS: Ja.

Gast: Ich würde gerne einen Vorschlag machen, bitte. Darf ich?

OWS: Ja.

Gast: Der Emotional-Code. Ich würde das gern derjenigen, die gerade nach diesen Dingen, die wir „Süchte“ nennen, gefragt hat, ans Herz legen. Das ist sehr kraftvoll und es gibt eine Menge kostenlose Informationen über die Anwendung bei YouTube. Das ist alles. Vielen Dank.

OWS: Wir würden Euch beiden dann vorschlagen, dass Ihr Euch über Euren E-Mail-Prozess verbindet und schaut, ob es eine Möglichkeit gibt, diese Sache umzusetzen.

Gast: O.k..

OWS: Bedenkt aber immer, dass es da draußen unheimlich viele verschiedene Methoden gibt, aber nicht jede Methode auch für jeden geeignet ist.

Shoshanna: Wir sind alle hier, um einander zu helfen und wenn es jemanden gibt, der von einer Methode erzählt, die ihm geholfen hat, dann ist das immer in Ordnung, sich das anzuschauen. Und wie One Who Serves schon gesagt hat, es könnte bei Dir vielleicht nicht helfen, aber es ist immer sinnvoll, es sich näher anzuschauen. Namaste.

OWS: Ja.

Gast: In der Tat.

OWS: Wir müssen jetzt das Medium freigeben. Bevor wir das tun, Shoshanna, hast Du noch irgendetwas mit dem Du hier abschließen möchtest?

Shoshanna: Wir möchten noch einmal etwas verdeutlichen, was vielleicht schon alle, die dieser Telefonkonferenz zuhören, festgestellt haben: Es ist unheimlich wichtig, dass wir anfangen, uns selbst zu jeder Zeit als der Schöpfer unserer eigenen Realität zu sehen.

Dass die Illusion, in der wir uns befinden, die unsere Umwelt, unsere Beziehungen, unsere gesundheitliche Verfassung, unseren physischen, mentalen und emotionalen Zustand umfasst, eine vollständige Schöpfung von uns selbst ist – dass wir diese Dinge erzeugt haben.

Die gute Nachricht ist, dass Ihr auch etwas anderes kreieren könnt, wenn Ihr Euch in einer Situation befindet, die Euch nicht gefällt. Ihr müsst verstehen, dass es sich um ein Programm handelt, welches Ihr für Euch selbst eingerichtet habt, um etwas zu lernen und wenn Ihr das lernt, was Ihr lernen wollt und weswegen Ihr das Programm aufgebaut habt, werdet Ihr es hinter Euch lassen. Es ist extrem wichtig zu verstehen, wie viel Macht Ihr habt. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und wir schließen mit dem, wovon der James und JoAnna vorhin gesprochen haben – einem sechswöchigen Kurs, den sie beginnen wollen. Sie denken, dass es ihre Idee war. Es war nicht ihre Idee. Wir haben sie ihnen geschickt, damit sie es Euch vorstellen können und wir feststellen können, ob das etwas ist, was für Euch hilfreich sein könnte. Wir haben es Euch zur Verfügung gestellt.

Es ist Euch überlassen, ob Ihr das machen wollt. Wenn Ihr es tut, werden wir Euch helfen, diesen Prozess als einen Lernkurs aufzusetzen. Einen Kurs, in dem es sogar weniger um das Lernen geht, sondern mehr das Erinnern – um das Erinnern an die Methoden, die notwendig sind, um sich auf das anstehende große Ereignis und natürlich Euren Aufstiegsprozess vorzubereiten. O.k.? Ihr könnt es Euch aussuchen.

Shoshanna: Und wir möchten noch hinzufügen, dass der Fokus mehr darauf liegen wird, diese Methoden anzuwenden, als sie nur kennenzulernen. Namaste.

OWS: Ja, genau.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.meetup.com/ancient-awakenings

www.ancientawakenings.org

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Sie sich „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchten, besuchen Sie bitte die Meetup-Website (www.meetup.com/ancient-awakenings) und treten Sie dort bei.

„Glauben ist Sehen!“

2020.01.05

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 05. Januar 2020 (Sananda, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

SANANDA (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Sananda. Ich komme in dieser Zeit, welche auch der Beginn des nächsten Jahres ist, Eures Jahres 2020, mit wunderbaren Nachrichten.

Diese wunderbare Nachricht ist, wie Ihr wisst, dass alles in Bewegung ist. Alles ist im Begriff, sich zu ändern. Viele Dinge geschehen überall auf dem Planeten. Einige Dinge habt Ihr noch nicht bemerkt. Einige Dinge geschehen immer noch im Hintergrund. Aber viele Dinge zeigen sich schon. Viele Veränderungen, viele Neuerungen. Das Bewusstsein steigt überall. Auch wenn Ihr das vielleicht nicht an Euren Mitmenschen sehen könnt, es geschieht.

Ihr verlasst alle die dreidimensionale Realität, die Ihr als Realität gekannt habt, obwohl es sich ja immer nur um eine Illusion gehandelt hat. Aber diese Realität ändert sich jetzt für Euch. Viele von Euch haben die dritte Dimension hinter sich gelassen und sind nun in der vierten und sogar der höheren vierten Dimension, und befinden sich dort öfter und öfter, in Sichtweite der Grenze zur fünften Dimension, sozusagen, obwohl es da eigentlich gar keine richtige Grenze gibt.

Es ist nur Euer Verstand, in dem sie existiert. Es handelt sich um keinen Ort, zu dem Ihr Euch begeben werdet. Es handelt sich um ein Bewusstsein, zu welchem Ihr aufsteigen werdet. Die einzige Sache, die Euch in dieser dreidimensionalen Illusion hält, seid Ihr selbst – es ist Euer Verstand, es ist Eure Programmierung, es ist der Schleier, der immer noch über Euren Augen liegt. Aber dieser Schleier selbst ist eine Illusion. Er ist eine Schöpfung. Ein Gebilde, welches Ihr alle kreiert habt, und welches die unlichten Kräfte an Ort und Stelle gehalten haben.

Aber diejenigen der unlichten Kräfte stecken in einer Sackgasse, sie verlieren ihre Macht. Sie werden durch das Lichte ersetzt. Und das Licht und die Liebe sind dabei zu gewinnen und werden in Zukunft gewinnen, denn es kann gar nicht anders kommen. Ja, es gibt Zeiten in Euren weit zurück liegenden Erinnerungen, in denen das Licht scheinbar nicht gewonnen hat, in denen die unlichten Kräfte die Macht übernommen haben. Aber das Licht wird letztendlich immer einen Weg finden.

Und genau hier und jetzt an diesem Ort, in Eurem Reich, ist es wieder das Gleiche. Ihr kommt aus vielen verschiedenen Systemen, die Ihr weit geöffnet habt. Ihr, die Ihr auf Eurer Mission seid, seid bekannt als die „Systemknacker“. Ihr seid von System zu System gegangen und habt exakt das getan, was Ihr jetzt auch wieder macht – dieses System weit öffnen. Aber Ihr sprengt es mit Liebe, mit Anteilnahme, mit Mitgefühl, mit Einheit auf. Ihr bringt die Einheit wieder zurück in dieses Reich – nicht in die dritte Dimension, sondern in die höhere vierte Dimension und in die fünfte Dimension. Denn es ist das Schicksal der Menschheit, diesen evolutionären Prozess zu durchlaufen und aus dieser dreidimensional programmierten Illusion in die höheren Schwingungen aufzusteigen.

Und wenn Ihr Euch in diese höheren Dimensionen hinein entwickelt, werdet Ihr diese Liebe, diesen Frieden, diese Harmonie, diese Ruhe, welche Ihr so herbeigesehnt habt, welche Ihr so vermisst habt, finden. So viele von Euch erinnern sich jetzt, woher sie kamen, selbst wenn es noch nicht im Tagesbewusstsein ist, ist es tief in Euch drinnen. Ihr habt diese Sehnsucht, diese Sehnsucht, die in vielen von Euch ist, heimzukehren. Diese Sehnsucht in vielen von Euch, sich in diese höheren Schwingungen zu begeben und so viele, wie Ihr könnt, mit Euch zu nehmen. Denn das, meine Freunde, ist der Grund, weshalb Ihr hierhergekommen seid.

Und im Laufe dieser vielen Leben, die Ihr hier gelebt habt, in denen Ihr von einer Mühsal zur nächsten gegangen seid, habt Ihr immer Euren Blick auf diese Endzeit gehabt. Ihr habt immer den Blick darauf gerichtet, an diese Stelle zu gelangen, diesen JETZT-Zeitpunkt, an dem Ihr in das neue Jahr voranschreitet – dieses nächste Jahr der Erfüllung, dieses nächste Jahr der Offenlegung.

Denn vieles von dem, was zurückgehalten wurde, was im Dunklen gehalten wurde, kommt jetzt ans Licht. Und die Wahrheit möge siegen, genauso wie es vor vielen tausenden Jahren vorhergesagt wurde. Die Wahrheit möge Euch die Freiheit schenken. Aber denkt daran, dass jeder einzelne von Euch die Wahrheit ist. Ihr seid in Eurem innersten Wesen die Wahrheit selbst. Versteht das. Versteht, wer Ihr seid. Erinnert Euch _______ (Tonstörung).

Ich bin Sananda, und ich verlasse Euch jetzt. In dieser Zeit und in diesem Moment, visualisiert Frieden und Liebe überall auf dem Planeten so viel wie Ihr nur könnt. Denn Ihr seid diejenigen, auf die Ihr gewartet habt.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! Hier ist One Who Serves und Shoshanna steht uns zur Seite und wir sind bereit loszulegen. Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben und wir werden Eure Fragen entgegennehmen, falls Ihr welche habt.

Wir haben keine direkte Nachricht für Euch. Shoshanna, hast Du eine Nachricht?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell):

Dieses Mal nicht.

OWS: Sehr gut. Dann sind wir bereit, mit Euren Fragen fortzufahren, falls Ihr welche habt. Wir werden Euch einen Moment Zeit geben, damit Ihr Eure Telefonstummschaltung aufheben könnt.

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja.

Gast: Hallo. Gestern habe ich eine etwas schräge Situation erlebt. Ich habe eine der Schwestern hier aus dieser Gruppe bei Whole Foods getroffen und ich hatte meine zwei angeleinten Hunde bei mir. Wir waren draußen vor dem Whole Foods und haben auf eine weitere Schwester aus der Gruppe, die sich mit uns treffen wollte, gewartet.

Meine Hunde sind jung und sie haben viel Energie und sie sind sehr freundlich. Einer von ihnen versuchte, eine Frau und einen Mann, die vorbeigelaufen sind, anzuspringen, aber die Hündin ist nicht richtig hochgesprungen. Ich habe sie zurückgezogen, bevor sie an ihr hochspringen konnte. Die Frau und der Mann sind sehr aggressiv und unangenehm geworden – schon fast gewalttätig. Wir konnten die Fassung bewahren, aber es war sehr eigenartig. Sie hat mich beschimpft und ich dachte, sie würde mich schlagen oder umstoßen. Und meine beiden Hunde sind sehr empfindsam. Ich denke, dass sie einiges davon aufgenommen haben.

Ich frage aus folgendem Grund: wir sind später zum Strand gegangen und meine beiden Hunde bleiben immer bei mir. Sie laufen niemals davon. Wenn sie mal loslaufen, kommen sie sofort zurück, sobald ich pfeife. Die kleine Keona, die Rote, ist in die andere Richtung davongelaufen. Ich habe Angst bei ihr gespürt. Sie ist davongelaufen, so richtig weit weg. Ich habe gepfiffen und sie ist nicht zurückgekommen. Und sie rannte, rannte und rannte fast bis zum Parkplatz und ich dachte „oh, oh“! Dann endlich hat sie sich umgedreht und ist zurückgekommen – zurück zu uns.

Ich möchte gern wissen, warum das passiert ist. Ich denke, sie hatte irgendeine Angst oder hat etwas von der Energie dieses ablehnenden Paares aufgenommen – ich weiß nicht. Und gibt es für mich irgendeinen Grund, mir darüber für die Zukunft Sorgen zu machen?

OWS: So wie wir es sehen, gibt es keinen Grund zur Besorgnis. Das war ein einmaliges Ereignis mit diesem Einen. Bedenkt, dass sie stets im Augenblick sind, Eure Hunde, Eure Katzen, Eure Pferde, so wie Du es vorhin erzählt hast, sie sind im Augenblick. Und sie werden tun, was auch immer in diesem Augenblick notwendig ist. Und in diesem speziellen Augenblick dachte diese Eine einfach, dass sie rennen musste. Aber an einem gewissen Punkt hat sie festgestellt – auf dem Niveau, auf welchen sie etwas feststellen können – dass sie nicht mehr weiter fortgehen konnte und dass sie in die Komfortzone zurückkehren musste, zurück zu dem, was sie als zu Hause kennt. Und Du bist offensichtlich ihr zu Hause.

Es gibt hier also keinen Grund zur Sorge. Du musst nur wissen, dass diese Tiere sehr stark fühlen. Sie fühlen die Spannung um sie herum. Sie fühlen Ärger. Sie fühlen Traurigkeit. Sie spüren Liebe – mit Sicherheit. Und je mehr Ihr ihnen diese Liebe geben könnt, desto mehr werden sie in der Lage sein, sich selbst gesund zu erhalten und in einer wunderbaren Energie zu sein, sowohl für sich selbst als auch für Euch. Shoshanna?

Shoshanna: Wir haben Dir etwas mitzuteilen, liebe Schwester. Dürfen wir Dir unsere Sichtweise mitteilen?

Gast: Ja, Schwester, bitte.

Shoshanna: Wir stellen fest, dass diese kleinen Hunde ziemlich neugierig sind. Sie sind neugierige Wesen. Und Du musst anerkennen und verstehen, dass Neugier eine Emotion im Hier und Jetzt ist. Sie liegt nicht in der Vergangenheit, sie liegt nicht in der Zukunft, es ist eine Emotion im Hier und Jetzt, die diese Tiere zum Ausdruck bringen.

Wir stellen fest, dass diese Welpen extrem neugierig sind und dass ihnen die Umgebung, in die Du sie geführt hast, unbekannt ist. Sie sind nicht in Resonanz mit dieser Umgebung, mit dieser Stadt, mit diesen Leuten. Und deswegen hast Du dieses Erlebnis gehabt – um Dich daran zu erinnern, dass sie diese Stadt nicht so wahrnehmen, wie Du es tust.

Und die zwei Leute, welche ängstlich waren, waren keine Tierfreunde. Sie verstehen Tiere nicht. Sie sind verschlossen und sie hatten schreckliche Angst davor, verletzt zu werden und das haben sie zum Ausdruck gebracht. Es ist nichts Persönliches. Es hat nichts persönlich mit Dir oder dem Tier zu tun. Es war ein Vorfall, welcher in einem angsterfüllten Umfeld auftreten kann.

Und selbst wenn Du glaubst, dass Du in einer positiven Umgebung bist, so gibt es viele, die in der Stadt leben und voller Angst sind, weil das die Schwingung ist, welche in der Stadt von all den anderen ausgestrahlt wird. Du musst verstehen, dass das nicht persönlich ist und dass Deine Tiere nicht gern in dieser Umgebung sind. Und das ist es, was passiert ist. Namaste.

Gast: Vielen lieben Dank.

OWS: Denk immer daran, es geht immer um Schwingung und Bewusstsein. Schwingung und Bewusstsein.

Shoshanna: Und ihre Schwingung ist sehr hoch und die Schwingung dieser Umgebung war ihnen unbekannt.

OWS: Ja.

Gast: Das heißt, sie bevorzugen einen ruhigeren Ort, einen etwas entspannteren, ruhigeren Ort mit weniger Menschen und Hunden.

OWS & Shoshanna: Ja.

Gast: O.k.. Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja.

Gast: Ich möchte gern wissen, bräuchte etwas Orientierungshilfe, wie wir den Menschen in unserer Familie helfen können, die zum Beispiel durch physische Schmerzen oder Stress oder durch Überarbeitung leiden – ohne sie zu bewerten, aber auch ohne auf ihre Stufe des Leidens abzusinken. Ich möchte einfach nur eine kleine Empfehlung, wie wir ihnen helfen können. Denn es scheint, dass sie es manchmal nicht hören wollen, wenn ich versuche, ihnen eine positive Sichtweise der Dinge zu vermitteln. Ich hoffe also, dass Ihr einen Tipp für mich habt. Vielen Dank.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen.

OWS: Ja.

Shoshanna: Dürfen wir zuerst etwas dazu sagen, One Who Serves?

OWS: Ja.

Shoshanna: Dürfen wir hier unsere Sichtweise zum Besten geben?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Liebe Schwester, es ist eine große Sache, wenn man sich wünscht, den Schmerz der anderen zu lindern. Das ist eine große Sache.

Wenn man sich aber wünscht, das Leiden der anderen oder den Schmerz der anderen zu lindern, änderst Du den Lauf der Dinge für diese Person. Und sie benötigen vielleicht genau diesen Weg, auf dem sie sich befinden, um aufzuwachen. Leiden und Schmerzen bieten eine Möglichkeit aufzuwachen. Die Herausforderung für uns alle ist ___ (Tonstörung), dass wir im Konzept der Zeit festhängen und wir uns wünschen, dass das alles hier bald vorbei ist. Das heißt, wir haben den Wunsch, Schmerzen und Leiden zu lindern, weil es uns Schmerzen und Leiden verursacht. Es verursacht emotionalen Aufruhr in uns, wenn wir diese Dinge bei anderen sehen.

Was wir Dir sagen würden ist, tue nichts. Schicke ihnen einfach nur Licht und Liebe. Und in den Momenten, in denen sie Dir ihr Leid klagen, Dir gegenüber ihre Frustration zum Ausdruck bringen, musst Du sie akzeptieren. Du musst ihnen ihren Schmerz zugestehen, nicht versuchen, ihn zu beseitigen. Denn wenn man den Schmerz anerkennt, wenn man das Leiden wahrnimmt, dann wird es reduziert. Es wird verringert, weil Du sie mit ihren Gefühlen akzeptierst.

Selbst wenn die Gefühle von Dir als etwas Negatives angesehen werden, möchten sie anerkannt werden. Sie möchten, dass Du ihnen das Gefühl gibst, dass Du sie verstehst. Du kannst ihre Geschichte nicht ändern. Sie müssen ihre Geschichte ändern.

Wenn ein Individuum versucht, die Geschichte von jemand anderem zu ändern, wird der andere dagegen ankämpfen und sich darüber aufregen. Du musst ihnen also einfach nur Licht schicken, ihnen Liebe schicken und in dem Augenblick, in dem Du die Beschwerden hörst, einräumen, dass Du ihr Leiden verstehen kannst. Ergibt das einen Sinn?

Gast: Ja, vielen lieben Dank.

Shoshanna: Ja. Namaste, liebe Schwester.

OWS: Ja und wir ergänzen hier noch eine Technik, die Ihr anwenden könnt. Wir nennen es die „Annäherung durch die Hintertür“. Ihr könnt sie über die „Hintertür“ via ihr höheres Selbst erreichen. Ihr könnt deren höheres Selbst kontaktieren und Licht und Liebe durch das höhere Selbst schicken und was auch immer zu diesem Zeitpunkt notwendig ist, um sie von diesen Dingen abzulenken. O.k.?

Shoshanna: Und wir können noch hinzufügen – dürfen wir dem noch etwas hinzufügen? Dürfen wir noch eine weitere Sichtweise hinzufügen?

Gast: Bitte.

Shoshanna: Wir möchten Dir sagen, dass Du – basierend auf dem, was One Who Serves gerade gesagt hat – Dein höheres Selbst bitten kannst, mit deren höherem Selbst zu sprechen. Du musst nicht eingreifen. Dein höheres Selbst kann direkt mit deren höherem Selbst sprechen und Du wirst eine deutliche Verbesserung dadurch wahrnehmen können. In diesem Sinne danken wir One Who Serves, der diese Sache eingebracht hat, an die wir nicht gedacht haben. Vielen Dank. Namaste.

OWS: Ja. Gibt es hier noch irgendwelche weiteren Fragen?

Gast: Ich würde gern etwas über das unsinnige Amtsenthebungsverfahren, welches hier gerade abläuft, erfahren. Ich weiß, dass nie irgendwelche Fragen gestellt wurden, als Ihr hier in dieser Telefonkonferenz wart. Aber habt Ihr vielleicht ein paar beruhigende Worte, dass das bald vorüber sein wird, dass das bald gut ausgehen wird?

OWS: Du hast gerade ein passendes Wort benutzt: „unsinnig“. Es ist ziemlich unsinnig. Unsinnig insofern, als dass die amerikanische Öffentlichkeit auf diese Sache schaut und viele von ihnen die Lächerlichkeit dieses ganzen Prozesses sehen. Versteht aber auch, dass dieser Prozess aus einem bestimmten Grund geschieht – als Teil der größeren Orchestrierung, könnte man sagen. Denn es bringt die Wahrheit zum Vorschein. Und genau darum geht es hier. Die Lächerlichkeit der Situation zeigt den Leuten im Land, dass Eure Medien sich verschwören, damit alles beim Alten bleibt. Sie wollen keine Veränderung.

Nicht unbedingt so sehr die Journalisten und diejenigen, die direkt berichten. Die sind in vielerlei Hinsicht unter Druck gesetzt, um ihre Arbeitsplätze zu erhalten. Wenn sie nicht den Vorgaben folgen, werden sie ihre Arbeitsplätze verlieren. Oder es werden – in manchen Fällen – sogar schlimmere Dinge passieren. Ihre Familien könnten bedroht werden und solcherlei Sachen. Deswegen tun sie das, was von ihnen verlangt wird.

Aber die Wahrheit kommt ans Licht. Und dieser Prozess, der hier gerade stattfindet wird das ans Licht bringen, wird mehr und mehr Leute dazu bringen zu sehen, wie diese Parteien – in diesem Fall die zwei Parteien – sich vollkommen diametral voneinander unterscheiden und einfach nur Fraktionsgehorsam zeigen, könnte man sagen. Und während sie diesen Fraktionsgehorsam zeigen, stellen die Leute fest, dass sie nicht für sie arbeiten, sondern für sich selbst. Und das ist es, was hier geschieht. Das möchten wir hier zum Ausdruck bringen. Shoshanna, hast Du noch eine andere Sichtweise?

Shoshanna: Ja, wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas dazu sagen, liebe Schwester?

Gast: Ja.

Shoshanna: Was wir dazu sagen können ist, dass Ihr Eure Meinung dazu ändern solltet. Denn was hier passiert ist eine Transformation. Dieser Prozess ist ein transformativer Prozess und muss geschehen. Diese Sache muss voranschreiten. Das muss gemacht werden. All diese Verrücktheit und dieser chaotische Medienwahnsinn müssen geschehen. Und dieses Individuum, was Ihr als „Trump“ kennt, ist die Trumpf-Karte [Anm. d. Übers.: „trump card“ im englischsprachigen Originaltext]. Sein Name ist kein Zufall! Er ist die Trumpf-Karte! Er wird sie alle ausstechen! Und Ihr solltet dieses Individuum als den Beginn der Transformation der Welt sehen! Nicht nur in diesem Land. Er möchte die Schwingung der gesamten Welt anheben! Aus diesem Grund hat er das nordkoreanische Staatsoberhaupt auch seinen Freund genannt! Oh mein Gott! Das verursacht der anderen Partei große Bauchschmerzen, denn niemand ist deren Freund, versteht Ihr?

Also bitte, alle von Euch, wenn Ihr beobachtet, was hier passiert, sagt zu Euch selbst: „Meine Güte, wir transformieren uns! Gott sei Dank!“. Das wollten wir sagen. Namaste.

Gast: Vielen Dank. Und ich sehe ihn auf diese Weise – absolut. Ich habe nur ein wenig Bedenken, weil ich weiß, dass sie alles probieren werden – die andere Seite – um ihm irgendetwas in die Schuhe zu schieben. Sie wissen, welche Macht er hat und welche Unterstützung er hat und all das, deswegen finden sie bestimmt etwas, irgendein Schlupfloch, mit dessen Hilfe sie ihn des Amtes entheben können, obwohl sie nichts gegen ihn in der Hand haben. Aber ich weiß, dass sie überall schauen werden.

Shoshanna: Und das ist notwendig. Das ist notwendig, um ihre Torheit zu beweisen, verstehst Du? Das ist notwendig. Während Du also zuschaust, wie die andere Seite nach einem Schlupfloch sucht, sagst Du in diesem Augenblick: „Oh, preiset den Herrn, das ist transformativ!“, verstehst Du, liebe Schwester?

Gast: O.k.. Er wird also nicht seines Amtes enthoben werden, es wird keine Amtsenthebung geben, oder?

Shoshanna: Wir können das nicht sagen. Aber wir kennen die Antwort, nur wir dürfen es Euch nicht sagen. (Lachen) Was Ihr aber wisst ist, dass dieser jene, der als Trump bekannt ist, eine machtvolle Kraft ist. Und wir sagen Euch, dass selbst wenn er aus dem Amt entfernt wird, seine Familie übernehmen würde! Sie würden weitermachen. Die Transformation hat begonnen, liebe Schwester, und sie wird nicht aufhören!

Gast: Halleluja!

Shoshanna: Denn es ist der Wunsch der Leute. Ja. Namaste.

OWS: Und erinnert Euch, als zu ihm, Präsident Trump, gesagt wurde, dass ein Sturm kommt. Wie hat er geantwortet? Er sagte: „Ich bin der Sturm!“

Gast: Ja, Ja.

OWS: Er weiß, wer er ist. Er weiß, worum es in all dem hier geht. Er kennt seinen Platz in all dem. Es wurde über eine sehr lange Zeit hinweg geplant. Tatsächlich kam er in dieses Leben mit dem Wissen, was er tun wird und dass alles orchestriert ist. Habt also keine Bedenken. Es ist alles Teil des Prozesses.

Shoshanna: Und wir müssen noch einen weiteren Aspekt hinzufügen. Dürfen wir noch einen weiteren Aspekt hinzufügen?

Gast: Natürlich.

Shoshanna: Der Trump ist ein großartiger Beobachter. Er steht auf seinem Beobachterposten und schaut, was passiert und muss kichern. Er weiß, dass er nicht geschlagen werden kann. Er ist ein machtvoller Mensch, der weiß, wer er ist, wie One Who Serves schon angedeutet hat. Du musst Vertrauen und Glauben in diese Kraft haben. Namaste.

Gast: Namaste. Und ich tue es, ich weiß es.

OWS: Gibt es hier irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir das Medium freigeben?

Gast: Ja, ich habe eine Frage. Hat einer von Euch beiden Informationen im Speziellen über die lemurischen Energien, die dieses Jahr und während dieser Transformation kommen werden, um mit uns zu arbeiten?

OWS: Meine Güte. Die Energien von Lemurien sind in allen von Euch. Alle von Euch, die in dieser Gruppe sind, sind ein Teil der lemurischen Energie. Viele der Gruppen überall auf diesem Planeten, die sich wie diese hier treffen, sind auch ein Teil dieser lemurischen Energie. Sie kommt zurück. Es handelt sich um die lemurische und die atlantische Energie, aber nicht die dunklen atlantischen Energien, sondern die lichten atlantischen Energien, die ebenfalls zurückkehren.

Und seid gewiss, dass diese Energie stärker und stärker und stärker werden wird. Wenn Ihr Euch erinnert, es gibt diesen einen, Casey, der von der Rückkehr von Atlantis und Lemurien gesprochen hat. Er sagte, sie würden wieder auferstehen. Er hat nicht notwendigerweise von dem Land selbst gesprochen, sondern von der Energie, die wieder aufsteigt.

Shoshanna: Dürfen wir etwas beitragen?

OWS: Ja, bitte.

Shoshanna: Dürfen wir etwas mitteilen, liebe Schwester?

Gast: Ja.

Shoshanna: Wie One Who Serves schon angedeutet hat, gibt es viele, die die lemurische Energie in sich tragen. Sie tragen sie bei sich.

Was wir Dir mitteilen möchten, liebe Schwester, ist dass wenn Du dies spüren möchtest, wenn Du die Energie der Lemurier erfahren möchtest, finde diese Energie innerhalb von Dir. Und wenn Du diese Energie innerhalb von Dir findest, wird sich die Energie dieser historischen und aufgestiegenen Wesen mit Dir verbinden und Dich erheben. Aber erst musst Du diese Energie innerhalb von Dir selbst finden. Und wenn Du das tust, wird sie sich mit Dir verbinden. Namaste.

OWS: Und wisst, als Ihr in Lemurien wart – die von Euch, die in dieser Telefonkonferenz sind, die ein Teil dieses Prozesses sind – wart Ihr in der fünften Dimension. Ihr wart im fünfdimensionalen Bewusstsein und Ihr habt Euch absichtlich dafür entschieden, abzusteigen, könnte man sagen, um die Möglichkeit zu bekommen, ein Teil dieser Evolution zu werden, dieses gesamten Prozesses, Gaia wieder zurück nach oben zu bringen und das ist es, was Ihr hier gerade tut. Ihr wart also dort zu der Zeit, in der fünften Dimension. Ihr kehrt nun wieder zurück in die fünfte Dimension und darüber hinaus – es ist nicht nur die fünfte Dimension, es geht auch darüber hinaus.

Gibt es noch irgendwelche weiteren Fragen, bevor wir das Medium jetzt freigeben?

Gast: Gibt es irgendeine Ursache für diese fürchterlichen Feuer in Australien?

OWS: Ob es irgendeine Ursache gibt?

Gast: Nun, ich meine, es ergibt einfach keinen Sinn. Es ist im Grunde so ziemlich das ganze Land, was gerade verbrennt. Es ist einfach nur verrückt.

OWS: Nun, Ihr müsst wissen, dass die Medaille immer zwei Seiten hat, oder mehr als zwei Seiten, wie manche Leute sagen. Und da gibt es diese Reinigung, welche gerade für Gaia selbst stattfindet, die die Länder in gewissem Sinne mit Hilfe dieser Feuer reinigt. Sie befreit das Land von den negativen Energien. Und dieser Reinigungsprozess ist ein Teil dessen. Es gibt auch diejenigen, die diese Feuer erzeugt haben und Teil der Kabalisten sind, könnte man sagen.

Es gibt zwei Prozesse, die hier stattfinden. Es gibt einen Teil, durch den all diese Dinge ein Einheitsbewusstsein erzeugen, Liebe, Mitgefühl und Verständnis zwischen den Leuten dort. Das für sich selbst gesehen ist wunderbar. Es gibt aber auch den negativen Teil mit dem Schmerz und dem Leiden und all diesen Dingen, welche da geschehen.

Aber es ist ein Reinigungsprozess, sowohl für diejenigen, die Schmerzen und Leid ertragen müssen, als auch für diejenigen, die Liebe fühlen und miteinander teilen können – allerdings nicht so sehr ein Reinigungsprozess für Letztere, sondern ein Prozess an dem sie wachsen können, ein Erwachensprozess, so werden wir es sagen, ein Erwachensprozess. O.k.?

Gast: Mir war nicht klar, dass die Kabalisten in dieser Sache involviert sind. Wie haben sie die Feuer gelegt? Wie haben sie das gemacht?

OWS: Das ist an dieser Stelle nicht wichtig. Von Bedeutung ist, dass sie andauernd sind und dass sie aber kurz davor stehen, gelöscht zu werden.

Shoshanna: Wir haben eine Frage für diese hier. Dürfen wir Dir eine Frage stellen, liebe Schwester?

Gast: Bitte.

Shoshanna: Wir fragen Dich, was Du sehen möchtest. Was möchtest Du gern erleben, wenn Du diese Dinge siehst?

Gast: Ich sehe nur das Leiden der Tiere und den Tod der Tiere. Sie haben über eine halbe Milliarde Tiere verloren. Vögel fallen tot vom Himmel und sie haben 30 Prozent der Koala-Population verloren. Es ist einfach nur so traurig. Ich habe vor ein paar Tagen an einer Meditation teilgenommen. Sie war weltweit, mit der Intention, Regen zu produzieren und all das und ich war dabei und ich habe gehofft, dass der Regen losgeht, aber ich glaube, dass es noch nicht vorbei ist.

Shoshanna: Ja, wir müssen Dir hier einen kleinen Hinweis geben, bitte. Dürfen wir einen Hinweis geben?

Gast: Bitte tut das.

Shoshanna: Hoffe nicht auf Regen – sieh ihn.

Gast: Ich hab‘. Ich hab‘. Das habe ich gemacht.

Shoshanna: Stell ihn Dir vor. Du musst das weiterhin machen. Wir müssen Dir aber auch sagen, dass alle Dinge, die leben und atmen, ewig sind. Sie werden sich auf anderen Planeten wieder inkarnieren. Sie werden einen anderen Ort finden. Sie sind ewig.

Wir müssen Euch also sagen, auch wenn Ihr das als ein trauriges Ereignis seht, und es ist vielleicht auch traurig – aber was wichtig ist, ist dass Ihr versteht, dass es sich dabei um eine Transformation handelt. Noch einmal, die Erde, der Geist von Gaia, wünscht sich eine Transformation, sodass alle davon profitieren können und ihr Bewusstsein erweitern können. Das ist das letztendliche Ziel. Das Ziel ist, das Bewusstsein zu erweitern und diejenigen, die beten und meditieren und sich Dinge vorstellen, erhöhen die Schwingung. Ihr hättet keine Gelegenheit dazu, die Schwingung zu erhöhen, wenn diese andere Sache nicht passieren würde. Alle Stränge laufen zusammen als eine Orchestrierung für die Transformationen. Bitte versteht das. Namaste.

Gast: Ich tue das. Vielen Dank.

OWS: Wir müssen jetzt das Medium freigeben.

Gast: Ich habe eine kurze Frage.

OWS: Wir nehmen noch eine Frage an, dann müssen wir aber das Medium freigeben.

Gast: Ich habe eine Frage an die aufgestiegenen Meister. Wie ist es überhaupt möglich, dass man überhaupt zugelassen hat, dass diese Feuer auf Gaia jetzt da sind. Ich denke, Gaia hat bereits genug gelitten. Genug ist genug. Ich möchte wissen, wann dieses Leiden endlich ein Ende hat. Wie viel mehr muss Gaia noch leiden, damit endlich der Wandel stattfinden kann und sie gesund werden kann? Wisst Ihr, sie hat tausende und abertausende Jahre gelitten. Wisst Ihr, Ihr denkt, dass Ihr uns helft, aber könnt Ihr uns noch mehr helfen? Dann dürfte so etwas doch gar nicht erst stattfinden. Das ist meine Frage – nicht so sehr eine Frage, würde ich sagen, vielleicht eher eine Aussage. Wie auch immer Ihr es sehen wollt. Das war’s.

OWS: Du musst verstehen, genau wie wir es eben schon gesagt haben, dass das ein transformativer Prozess ist. Und aus Deiner Perspektive gesehen ist die Transformation recht zäh – wenn man es aber von einer höheren Perspektive aus betrachtet, dann ist sie das gar nicht so sehr. Es ist wie Shoshanna gesagt hat: diejenigen, die Schmerzen und Leiden erleben und in solchen Vorfällen ihr Leben verlieren, diese ziehen weiter. Nichts ist endlich außer dem physischen Körper. Das Bewusstsein, der Lebensfunke in Euch, besteht in alle Ewigkeit weiter. Ihr seid ewig.

Diese Sache also aus einer eingeengten Perspektive zu sehen, wie Du es gerade machst, ist nicht die richtige Art und Weise, an die Sache heranzugehen. Du musst einen Blick auf das große Ganze werfen und all die Dinge betrachten, die geschehen. Und dann schaust Du auf all die Leben, die Du hier geführt hast – die Du und all die anderen hier als ein Kollektiv erlebt haben. Ihr habt viele Belastungsproben durchlaufen – sehr viele davon schlimmer als diese hier. Und Ihr seid hier! Ihr habt sie alle überstanden! Wenn Du also das große Ganze betrachtest, siehst Du, dass es sich hier nur um einen kleinen Teil des Großen und Ganzen handelt. Wir würden uns wünschen, dass Du die Sache auf diese Weise betrachtest. O.k.?

Shoshanna: Ja, dem stimmen wir zu.

OWS: Wir müssen jetzt zum nächsten Tagespunkt voranschreiten und das Medium freigeben. Shoshanna, gibt es irgendetwas, was Du jetzt noch gern sagen möchtest?

Shoshanna: Wir haben keine besondere Nachricht. Und wir bitten alle, die sich Sorgen um all die Dinge, welche gerade geschehen, machen, nur noch die Beobachter dessen zu werden. Namaste.

OWS: Ja. Seid die Beobachter und vermeidet, emotional involviert zu sein. Wenn Ihr Euch emotional hineinziehen lasst, sendet Ihr das ins kollektive Bewusstsein und in den universellen Geist und das…

Shoshanna: …verursacht noch mehr Schmerz…

OWS: …verursacht noch mehr Schmerz, wie Shoshanna gesagt hat, was wiederum zu mehr Schmerz und Angst im Kollektiv führt. Und daran arbeitet Ihr – diesen Schmerz loszulassen. Seid also neutral. Macht Euch keine Sorgen darüber. Es ist ein Teil der Orchestrierung. Tut was Ihr könnt in Bezug auf die Visualisierungen. Visualisiert den Regen, so wie es Sananda in der Meditation hier gemacht hat. Und das ist alles, was Ihr an diesem Punkt tun könnt. Seid nicht besorgt. Alles wird sich genau so ergeben, wie es sein soll. Das ist alles, was wir hier dazu sagen können.

Shoshanna: Namaste.

OWS: Und seid bereit während Ihr Euch weiter in das neue Jahr hinein begebt – seid bereit für eine große Transformation, die in vielerlei Hinsicht geschehen wird. Und Ihr seid ein Teil dieser Transformation – genau hier, genau jetzt, in diesem Augenblick.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell [Anm. d. Übers.: Original in englischer Sprache]

www.meetup.com/ancient-awakenings

www.ancientawakenings.org

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

Wenn Sie sich „Ancient Awakenings“ anschließen und an den Sonntagstelefonkonferenzen teilnehmen möchten, besuchen Sie bitte die Meetup-Website (www.meetup.com/ancient-awakenings) und treten Sie dort bei.

„Glauben ist Sehen!“

2019.12.31 – Neujahrs-Telefonkonferenz

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Neujahrstelefonkonferenz 31. Dezember 2019 (OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum.

Grüßt Euch! Hier ist One Who Serves und wir werden versuchen, das zu tun, was wir geplant haben, obwohl es hier im Hintergrund Geräusche gibt, selbst hier in dem Raum, in dem wir uns befinden, wo die Hunde sind. Und das ist natürlich zu erwarten und wird sich beruhigen und alles wird ganz einfach nur, wie sagt Ihr, „in Butter sein“.

Wir sind bereit loszulegen. Es gibt heute viel zu besprechen. Es gibt eine große Menge an Nachrichten für Euch alle. Aber bevor wir Euch die Nachrichten überbringen, bevor wir darüber sprechen, was im nächsten Jahr kommen wird, möchten wir erst einmal über das sprechen, was bereits geschehen ist, was Ihr bereits erlebt habt. Und nicht nur in diesem Jahr, welches Ihr gerade abgeschlossen habt, sondern im ganzen Jahrzehnt.

Heute endet nicht nur ein Jahr, sondern ein ganzes Jahrzehnt. Und was das für ein Jahrzehnt war, oder? Da war das Jahr 2012, in dem jeder erwartete, in den siebten Himmel aufzusteigen, und dass sich alles ändern würde an diesem Tag, dem 21. Dezember 2012. Und jeder ist in dieser Nacht ins Bett gegangen und erwartete, am nächsten Tag in der fünften Dimension zu sein! Das war auch der Plan für viele zu jener Zeit, aber es ist nicht passiert. Weil Ihr, nicht unbedingt Euer bewusstes Selbst, sondern Euer höheres Selbst, und das Kollektiv zusammengekommen seid und entschieden habt zu warten – entschieden habt, es auf später zu verschieben, bis ein größerer Teil des kollektiven Bewusstseins auf dem Planeten angehoben werden könnte, sodass wesentlich mehr derjenigen auf diesem Planeten, der menschlichen Population, auch in der Lage sein würden, den Aufstieg mitzumachen. Das ist genau das, was passiert ist.

Jetzt sind wir hier – sieben Jahre, fast acht Jahre später – und Ihr seid immer noch hier – immer noch nicht da, wo Ihr sein wollt. Aber, und das ist ein großes Aber, Leute: stimmt das wirklich? Seid ihr nicht dort, wo Ihr sein wollt? Ja, wir wissen, dass Ihr die Änderungen im Finanzsystem wollt. Ihr wollt die massenweisen Festnahmen, und wollt, dass all diese Dinge passieren, und Ihr wollt, dass sich die Galaktiker zeigen, und all diese Sachen. Das ist wunderbar und all das wird auch stattfinden, aber was ist denn bereits geschehen? Was ist bereits mit so vielen von Euch passiert?

Viele von Euch haben bereits angefangen, Ihre Gaben zu entfalten, in Ihrer Kraft anzukommen, könnte man sagen, die Ihr vor langer Zeit besessen habt. Und hier seid Ihr nun und fangt an, sie wieder zu besitzen – selbst die übersinnlichen Fähigkeiten. Viele verschiedene Arten von Gaben des Geistes, so nennen wir sie, kommen nun zu Euch zurück.

Und die Energien. Viele von Euch fühlen die Energien. Wohingegen Ihr vor zehn Jahren rein gar nichts gefühlt hättet. Die meisten von Euch hätten nichts gefühlt. Aber jetzt fühlt Ihr etwas, oder?

Anstatt Euch all die Dinge zu erzählen, die passiert sind, werden wir Euch bitten, darüber zu sprechen, was Euch aufgefallen ist – nicht nur im Verlaufe dieses Jahres, sondern in den ganzen letzten zehn Jahren, oder von 2012 aus gesehen, wenn Ihr mögt, also in den letzten acht Jahren.

Wer möchte gern sagen, was er denkt, was in diesen Zeiten passiert ist, wie Ihr Euch verändert habt, oder, falls Ihr darüber sprechen könnt, wie sich sogar die ganze Welt in dieser Zeit verändert hat? Möchte irgendjemand hier etwas dazu sagen?

Gast: Ich kann etwas sagen, Ihr Lieben.

OWS: Ja, bitte sprich laut.

Gast: O.k., könnt Ihr mich jetzt hören?

OWS: Ja, das ist besser. Ja.

Gast: O.k.. Ich möchte sagen, dass ich so, so, so dankbar dafür bin, dass das nicht 2012 passiert ist, denn ich wäre einer von denen gewesen, die zurückgelassen worden wären! 2013 hatte ich eine heftige finanzielle Krise und zu der Zeit war ich gezwungen, meine Kinder mit deren Onkel und Tante leben zu lassen. Zu dieser Zeit habe ich so schlecht von mir selbst gedacht – nach all der Arbeit, die ich in persönliches Wachstum gesteckt habe – und plötzlich war ich diejenige, die Ihre Kinder und alles andere aufgeben musste. Was ich aber jetzt sehe, wenn ich zurückblicke, ist, und das waren wirklich Jahre schlimmer Existenzangst (vielleicht drei oder vier) bevor ich wieder ein bisschen auf meinen eigenen Füßen stehen konnte, dass ich noch nicht einmal wusste, was der Aufstieg ist! Ich wusste noch nicht einmal, dass so etwas passieren würde! Ich hatte keine Ahnung!

OWS: Ja!

Gast: Letztendlich hat mich all das auf meinen Pfad gestoßen und ich bin so dankbar dafür, dass ich jetzt auf diesem Pfad bin und dass es nicht in 2012 passiert ist.

OWS: Wir freuen uns so sehr, dass Du dieses Thema „Aufstieg“ angesprochen hast. Denn damals im Jahr 2010, und selbst 2012 – wie viele von Euch wussten noch nicht einmal, was der Aufstieg ist? Oder, wenn Ihr an den Aufstieg gedacht habt, habt Ihr an die Wiederauferstehung von Jesus gedacht. Das waren Eure Gedanken dazu, was der Aufstieg sein würde. Wie viele von Euch haben so gedacht? Ihr müsst nicht alle Details erzählen, sagt einfach nur „ja, wir haben es so erlebt und wir wussten zu der Zeit nicht von diesen Dingen, wissen sie aber jetzt“. Irgendjemand?

Gäste: Ja. Ja. Ja. Ja.

OWS: Sehr gut, sehr gut. Und Shoshanna, bitte, jederzeit wenn Du etwas sagen möchtest, kannst Du einfach dazwischen springen, o.k.?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell):

Ja, wir melden uns, wenn es eine Frage gibt.

OWS: Sehr gut, sehr gut.

Dann fahren wir fort. Lasst uns jetzt einen Blick auf das letzte Jahr werfen. Wie wir bereits sagten, wir können auf das ganze Jahrzehnt schauen und Ihr könnt sehen, wie viele Dinge sich verändert haben.  Viele von Euch würden sogar, und wir sagen das wegen diesem jenen hier, dem James, und sogar auch der JoAnna, und vielen anderen von Euch in der Gruppe – wie viele von Euch waren interessiert an politischen Themen? Wie viele von Euch waren an regierungsbezogenen Themen interessiert? Wie viele von Euch wussten überhaupt von den Enthüllungen, oder vielleicht sogar von den Galaktikern? Wisst Ihr, was wir hier sagen? Wie konnte sich so viel ändern?

Schaut Euch Eure Massenmedien an und wie viel Ihr davon für eine so lange Zeit in Eurem Leben geglaubt habt. Wie viele von Euch haben vor zehn Jahren noch jeden Tag die Zeitung bekommen und auch durchgelesen? Seht Ihr? Oder Ihr habt am Morgen die Nachrichten angemacht, um zu sehen was zu dieser Zeit in der Welt los war, versteht Ihr? Wie viele von Euch machen das jetzt?

Gast: Niemand.

OWS: So ziemlich keiner macht das mehr – nicht auf diese Weise jedenfalls. Ja, Ihr geht ins Internet und macht Eure Google-Suche und solcherlei Dinge, und das ist alles wunderbar, weil das ein Teil der neuen Technologie ist. Das ist ein Teil der neuen technologisierten Gesellschaft, zu der Ihr Euch derzeit entwickelt und die Ihr in Zukunft noch viel mehr sein werdet. Macht Euch also bereit, denn es wird sich noch wesentlich mehr ändern.

Aber wir sind noch nicht ganz bereit, uns diesem Thema zu widmen, also dem, was kommen wird. Wir wollen noch etwas darauf schauen, wo Ihr hergekommen seid.

Ihr stellt also fest, dass sich derzeit extrem viel ändert und es passiert sehr schnell aus unserer Sicht. Es passiert mit Lichtgeschwindigkeit, wenn wir auf das schauen, was derzeit passiert.

Denn es ist noch gar nicht lange her, dass sie in den galaktischen Räten, als sie sich getroffen haben, gesagt haben: „Wir können diese Erde nicht wieder zum Leben erwecken. Wir können nicht helfen. Wir können sie nicht retten! Die menschliche Bevölkerung hier auf der Erde wird nicht in der Lage sein, sich selbst zu retten! Es ist vorbei!“. Viele haben das gesagt. Aber einige wenige sind vorgetreten und haben gesagt „Ja, wir schaffen das!“.  Sanat Kumara war einer von ihnen. Und viele weitere in den plejadianischen Räten und auch den sirianischen Räten sind vorgetreten. Natürlich ist auch Sananda – Yeshua – vorgetreten, Saint Germain, alle von ihnen sind vorgetreten über einen gewissen Zeitraum hinweg und haben gesagt: „Wartet, wartet, wir können ihnen helfen, sich selbst zu helfen!“. Und darum geht es hier: nicht, dass wir es für Euch tun, sondern dass Ihr es selbst für Euch mit Unterstützung tut.

Und Ihr habt viel Führung erhalten, lasst mich Euch das sagen! Denn wenn die Galaktiker und die aufgestiegenen Meister nicht über Euch gewacht hätten, wärt Ihr jetzt nicht hier, so wie Ihr es heute kennt! Es wäre wie in Euren Filmen, in denen es um Massenvernichtung ging, die Ihr geschaut habt. Dahin hat sich der gesamte Planet entwickelt, oder eine bedeutende Krankheit, oder eine bedeutende Epidemie irgendeiner Art, oder ein bedeutendes Virus, das Ebola-Virus, oder was auch immer es ist, wisst Ihr, sie haben Euch gesagt, dass sich jeder anstecken würde und Ihr sicherstellen müsst, dass Ihr Eure Impfungen bekommt und all solche Dinge. Ihr findet immer mehr und mehr heraus, dass die Impfungen… (Tonstörung)

Ihr habt so viele Dinge durchgestanden, und so viele Katastrophen, und alle diese Dinge, die verhindert wurden, selbst bis zu dem Punkt einer Sonneneruption, welche kommen sollte und den größten Teil des Planeten verbrannt hätte und das wurde verhindert. Ihr wurdet durch die galaktischen Kräfte geschützt, die dafür sorgen konnten, dass dieser solare Blitz nicht auf der Erde angekommen ist – nicht einmal ein Teil davon. Sie waren in der Lage, bei der Vermeidung zu helfen. Sie haben die Technologie, solche Dinge zu tun.

Ihr seid beschützt und es gibt viele Dinge, die passieren, damit Ihr auf dem Weg für Euren Aufstieg bleibt. Und, mein Gott, Leute, seid Ihr auf dem Weg für Euren Aufstieg! Alles, wie wir es schon viele Male gesagt haben, ist orchestriert und Ihr seid genau da, wo Ihr sein müsst. Ihr mögt das vielleicht nicht so sehen, aber wir hoffen, dass Ihr einiges von dem, was wir darüber gesagt haben, wie viele Dinge sich schon geändert haben, annehmen könnt.

Von daher kann niemand mehr behaupten, dass sich nichts ändert – das nichts passiert. Und wenn das wirklich der Fall ist – wenn Ihr das wirklich glaubt, dann ist das genau das, was für Euch auch passieren wird. Ihr werdet genau dort, in der dreidimensionalen Illusion, stehen bleiben und das war’s! Das wird dann die Fortsetzung Eures Lebens. Wählt diese Option nicht! Entscheidet Euch dafür, dass Euch die Energien weiterhin aufsteigen lassen und Euch mit in die höheren Dimensionen nehmen. Aber, wie wir immer sagen, jetzt müsst Ihr auch im Moment sein. Konzentriert Euch nicht auf die Vergangenheit.

Ja, wir erzählen Euch gerade von der Vergangenheit, wir konzentrieren uns gerade darauf, also folgen wir gerade unserem eigenen Hinweis nicht, könnte man meinen. Aber es gibt einen guten Grund dafür. Wir wollen, dass Ihr seht, wo Ihr angefangen habt und, sobald Ihr das begriffen habt, könnt Ihr Euch direkt auf den vollkommenen JETZT-Moment fokussieren, was Ihr schon tut. Und in diesem JETZT-Moment bereitet Ihr die perfekte Zukunft für Euch vor, jeden Augenblick in Eurem Leben. O.k.?

Wir werden jetzt ein bisschen voranschreiten. Bevor wir das aber tun, macht Euch bitte klar, dass all die Dinge, die wir sagen werden, Möglichkeiten sind und auf Wahrscheinlichkeiten beruhen. Es ist keine Vorhersage im Sinne einer seherischen Weissagung – als ob Ihr zu einem dieser Hellseher gehen würdet und Eure 10, 20 oder 50 Dollar, oder was auch immer es ist, zahlen würdet und diese Person danach fragen würdet, was Eure Zukunft sein würde, und sie würde dann beginnen, all die Dinge zu erzählen, die vielleicht oder vielleicht auch nicht eintreten werden, und das liegt daran, dass sie auf diese Dinge von diesem JETZT-Augenblick aus schauen – genauso, wie wir das tun. Und wir schauen auf die Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten dafür, dass diese Dinge stattfinden werden, basierend auf diesem vollkommenen Augenblick gerade jetzt.

Aber, selbst in dem Augenblick, wo wir diese Dinge sagen, ändert sich der Moment. Was wir Euch also sagen werden, wird sich über einen gewissen Zeitraum hinweg ändern. Und das ist natürlich ein Blick auf die Zeit. Und wie Ihr ja schon mehr und mehr durchschaut, gibt es eigentlich gar keine Zeit.

Zeit ist ein Teil des illusionären Prozesses, hier in der dritten Dimension, aber es wird sie nicht in Eurem fünfdimensionalen Bewusstsein geben und in diesen Schwingungen, denn alles innerhalb dieser fünfdimensionalen Schwingungen wird im vollkommenen JETZT-Moment stattfinden. Das ist es, worauf Ihr Euch gerade vorbereitet, im JETZT zu sein, die Freude in jedem Augenblick des JETZT zu finden.

Und während Ihr das tut, schaut Ihr auf das kommende Jahr und all die Dinge, von denen Ihr vorhin gesprochen habt, werden sich mehr und mehr manifestieren. Können wir Euch genau sagen, was passieren wird und wann es passieren wird? Nein. Denn es geschieht, noch einmal, auf Basis von Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten in diesem Augenblick genau jetzt.

Wir können Euch aber, mit einer gewissen Sicherheit auf Basis des kollektiven Bewusstseins in diesem Augenblick, sagen, was voraussichtlich passieren wird. Und viele von Euch stellen bereits fest, während Ihr mehr und mehr nach oben in den Himmel schaut, dass sich viele mehr von denen enthüllen und zeigen, genau wie Ashtar, genau wie KaRa, genau wie andere nahegelegt haben, dass es passieren würde. Und das fängt jetzt definitiv an und wird unheimlich zunehmen. Nicht unbedingt bis zu dem Punkt hin, an dem sie auf einem Flughafen landen werden oder so etwas in der Art, aber es ist möglich. Das könnte in Eurem Jahr 2020 passieren. Es ist sehr wahrscheinlich.

Denn es sieht so aus, also ob mehr und mehr Enthüllungen von Euren Regierungsführern ausgehen werden. Für eine gewisse Zeit sah es nach dem Gegenteil aus, als ob sie nicht darüber reden würden. Aber jetzt sieht es mehr und mehr danach aus, als ob sie diejenigen sein würden, die diese Ankündigungen machen werden. Denn es ist Zeit. Selbst Euer Präsident, Donald Trump, hat jetzt die „Space Force“ gegründet. Nicht, dass es das nicht schon vorher gab, aber jetzt ist es den Medien bekannt! Jetzt wissen sie davon! Und deswegen werden jetzt die ganzen geheimen Tätigkeiten und verborgenen Projekte ans Licht kommen. Sie werden diese Informationen den Massen mitteilen. Und die Medien werden dabei eine Rolle spielen.

Die Medien, so wie Ihr sie heute kennt, werden verschwinden. Sie werden nicht mehr weiter von den Kontrollierenden kontrolliert werden, denn sie möchten überleben. Und sie beginnen zu durchschauen, dass sich ihre Leserschaft und ihre Zuhörerschaft davon abwendet, sie zu lesen und zu hören, und sie verstehen das, sodass sie jetzt wissen, dass sie anfangen müssen, die Wahrheit zu sagen.

Was hat Euer Donald Trump gesagt? „Falschmeldungen! Falschmeldungen! Falschmeldungen“ Und die Leute haben hingehört! Sie haben es gehört. Falschmeldungen! Deswegen wenden sich mehr und mehr ab, in Scharen, um andere Informationsquellen zu finden.

Und es wird nicht mehr nur noch negative Nachrichten geben, so wie es immer war. Es werden wesentlich mehr positive Nachrichten gebracht werden – wesentlich mehr aufdeckende Nachrichten. Wann das sein wird, können wir nicht genau sagen, wie wir schon erwähnt haben. Und wir können auch nicht genau sagen, was es sein wird. Aber Ihr könnt Euch sicher sein, dass es passieren wird. Es wird kommen und sehr wahrscheinlich im frühen Teil des nächsten Jahres werdet Ihr anfangen, mehr und mehr davon zu sehen.

Die Heuchelei in Eurer politischen Szene hier in diesem Land wird ein Ende finden. Das ist fast sicher, denn es kann so nicht weitergehen. Und selbst diejenigen, die versuchen, dieses Theater fortzuführen, werden es einsehen bzw. fangen schon an einzusehen, dass sie auch das nicht weiterführen können.

Und Eure Wahlen gegen Ende dieses Jahres werden zu einem großen Teil vom rechten Flügel, der konservativen Gruppe, kontrolliert werden. Das ist auch so gut wie sicher, denn es kann gar nicht anders kommen. Wenn es sich anders entwickeln würde, würde es gegen den Willen der Gründungsväter dieses Landes gehen, die eine Republik gründen wollten. Und eine sozialistische Umgebung oder eine sozialistische Regierung ist keine Republik, und das wird nicht passieren. Deswegen erheben sich die Menschen in diesem Land, nicht so sehr mit Waffen, nicht so sehr im Kampfe – ja, in gewissem Sinne kämpfen sie dagegen an, aber sie kämpfen mit Worten dagegen an, sie kämpfen dagegen an, indem sie den Lügen von den Medien, aus dem Fernsehen, von Euren Nachrichtensendungen und all diesen Dingen keine Beachtung mehr schenken. Und wie viele Leute kaufen denn noch diese Zeitungen, seht Ihr? All diese Dinge ändern sich also.

Die Stimme von diesem hier verabschiedet sich, können wir daher das Wort für ein paar Augenblicke an Shoshanna weitergeben?

Shoshanna: Wir wünschen etwas zu sagen.

OWS: Ja, bitte.

Shoshanna: Wir möchten noch einmal sagen, was jeder bereits weiß. Und falls Ihr es noch nicht wisst, müsst Ihr anfangen, dies zur Kenntnis zu nehmen. Alles, was sich verändert, verändert sich weil Ihr Euch geändert habt. Es kann in Eurer Welt keine Veränderung im Außen geben, wenn Ihr Euch nicht geändert habt. Ihr seht also, all diese Dinge, welche geschehen, geschehen, weil Ihr aufwacht. Und was alle von Euch verstehen müssen ist, dass wenn Ihr aufwacht, auch andere um Euch herum aufwachen. Es ist wie ein Domino-Effekt.

Ihr seht, vor zehn Jahren habt Ihr vielleicht den Nachrichten zugehört und vielleicht habt Ihr etwas in dieser Nachrichtensendung geglaubt und heute glaubt Ihr es nicht mehr. Das liegt daran, dass Ihr aufgewacht seid – dass Ihr wach seid.

Ihr kennt die Illusion in der Ihr lebt. Ihr wisst, dass diejenigen außerhalb von Euch diese Illusion erzeugen und wenn Ihr nicht an diese Illusion glaubt, kann sie nicht weiter bestehen. Solange Ihr nicht an diese Illusion glaubt, kann sie nicht mit Leben erfüllt werden. Sie verschwindet. Sie „verpufft“ und existiert nicht mehr, weil Ihr ihr keine weitere Energie gebt, versteht Ihr?

Was wir Euch noch mitteilen ist Folgendes: wir haben, JoAnna hat, eine wunderbare Geschichte gehört, die wir erzählen wollen, weil sie in diesem Augenblick so wichtig für das Voranschreiten in Richtung eines aufgestiegenen Bewusstseins ist. Meine Freundin, und wir müssen diejenige fragen, ob wir Ihre Geschichte erzählen dürfen. Dürfen wir Deine Geschichte erzählen, meine Liebe? Deine Geschichte, in der Du den Zusammenhang entdeckt hast?

Gast: Natürlich dürft Ihr.

Shoshanna: Wir möchten das gern mitteilen. Das ist so wichtig. Unsere Freundin, dieses liebe Wesen, hat bei ein paar Meditation teilgenommen und in einem Augenblick hat sie entschieden, dass sie gar nicht hätte teilnehmen müssen, dass sie eigentlich gar nicht die Worte wiederholen wollte oder mit der Meditation fortfahren wollte, bis sie festgestellt hat, dass wenn sie daran teilnimmt, sie für alle teilnimmt, dass alle in diesem gegenwärtigen Augenblick von ihrer Bereitwilligkeit, in ihrem eigenen Bewusstsein aufzusteigen, profitieren. Das bedeutet, dass wenn Ihr in einem höheren Bewusstsein an etwas teilnehmt, wenn Ihr Euch anders verhaltet, wenn Ihr entscheidet, mitfühlend und liebend zu sein, auch wenn es schwer ist, das zu tun, Ihr es für alle tut. Und alle erwachen dadurch.

Wenn Ihr also auf dem Pfad des Aufstiegs voranschreiten wollt, müsst Ihr verstehen, dass alles was Ihr tut, anderen die Möglichkeit gibt, das Gleiche zu tun. Was Ihr macht, was Ihr denkt, was Ihr sagt, wie Ihr seid ist ansteckend und es kann jeden beeinflussen. Deswegen ändert sich das Bewusstsein so dramatisch, weil diejenigen, die aufsteigen möchten, sich anders verhalten, anders denken, anders voranschreiten – ihre komplette Art zu sein verändern. Und genau deswegen ändert sich die Welt. Namaste.

OWS: Sehr gut. Wunderbar.

Und wir werden jetzt fortfahren mit dem, worüber wir gesprochen haben, und wir werden uns mit Eurer finanziellen Situation und dem Finanzsystem, welches Ihr jetzt habt und von dem Ihr wisst, dass es ____ (Tonstörung) ist und nicht funktioniert, beschäftigen. Es kann gar nicht funktionieren – oder zumindest nicht mehr wesentlich länger. Und es wird sich verändern. Es sind aber die Menschen auf diesem Planeten und auch aus diesem Land, welche diese Veränderung herbeiführen werden. Denn dieses System, wie es jetzt ist, dieses schuldenbasierte System, kann sicher nicht, kann niemals für jeden auf diesem Planeten von Vorteil sein. Und wenn es nicht für jeden von Vorteil ist, dann kann es für niemanden wirklich gut sein, oder?

Dieses System wird sich mit Sicherheit drastisch verändern, denn die Galaktiker haben Ihr System vorangetrieben. Und das wird das Währungssystem, welches Ihr jetzt habt, vorübergehend, für eine gewisse Zeit, ersetzen, bis Ihr so weit seid, dass es keine Notwendigkeit mehr für überhaupt irgendein Finanzsystem gibt. Es wird eine Notwendigkeit für ein System des energetischen Ausgleichs geben, aber nicht in der Art eines finanziellen, geldbezogenen, schuldenbasierten Systems.

Und, wie viele von Euch bereits wissen, wird es durch ein sogenanntes Quanten-Finanz-System ersetzt. Und dieses Quanten-Finanz-System ist um Lichtjahre besser als das System, was Ihr jetzt habt, welches absichtlich von den Kabalisten, den Illuminati, von denen, die sich im Dunklen verstecken und die Welt, so gut sie können, unter ihrer Kontrolle halten, eingeführt wurde. Sie stellen aber jetzt fest, dass sie auf dem sinkenden Schiff sind.

Und viele von ihnen melden sich jetzt und fangen an zu sagen: „Was können wir tun, um das wieder in Ordnung zu bringen?“. Denn sie wollen nicht ins Gefängnis gehen. Sie wollen nicht zur zentralen Sonne gebracht werden und aufgelöst werden und all diese Dinge. Sie versuchen jetzt also alles, um das wieder gut zu machen, könnte man sagen.

Und manche von denen, die sich dem Licht zuwenden, werden vom Licht akzeptiert werden. Es gibt aber immer noch viele weitere, die sich nicht dem Licht zuwenden und es sieht auch mehr und mehr danach aus, als ob sie es auch in Zukunft nicht tun würden.

Viele werden also in der dreidimensionalen Illusion weitermachen – nicht mit Euch. Ihr werdet das in den höheren Dimensionen hinter Euch lassen. Ihr seht, die niedrigeren Schwingungen und die höheren Schwingungen werden nicht mehr allzu lang weiter nebeneinander auf der Erde bestehen. Sie denken, dass es so weitergeht, aber es wird so nicht weitergehen – wir sagen einfach mal nur, nicht mehr wesentlich länger, o.k.? Natürlich mit dem tatsächlichen Zeitrahmen. Aber wisst, dass es sich ändern wird. Ja, Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Ein Teil der Lösung, um mit dem, was Ihr ein Finanzsystem nennt, voranzukommen, ist, innerhalb von Euch eine Vorstellung von Fülle aufzubauen. Wenn Ihr möchtet, dass sich etwas außerhalb von Euch ändert, dann muss es sich erst innerhalb von Euch ändern.

Wir stellen fest, dass mehr und mehr und mehr Leute die Vorstellung aufgegeben haben, dass Geld eine Bedeutung hat. Dass es bedeuten würde, dass Ihr besser, oder schlechter, oder gleich, oder weiter vorangeschritten oder klüger seid – nichts von dem hat eine Bedeutung! Geld selbst hat keine Energie. Es hat die Energie, welche Ihr dem Geld gebt. Wir haben bemerkt, dass viele von Euch sich darüber keine Gedanken mehr machen wollen. „Oh, ich bin pleite“ – wir hören das nicht mehr allzu oft. „Oh, ich kann das nicht machen“ – wir hören auch das nicht mehr allzu oft.

Wenn Ihr in etwas Energie hineinsteckt, dann wächst es. Ihr müsst also die Energie in den Fortschritt der Menschheit stecken, sodass alle gut leben können. Denn das ist die Bedeutung, welche die Erde für alle von Euch hatte – gut zu leben und Eure Lektionen zu lernen.

Wir sagen aber nicht, lebt in Fülle mit einem Keller voller Gold. Wir sagen, lebt in Fülle, weil Ihr im Moment lebt. Und dass in dem Moment alles in Ordnung ist. Wenn Ihr in diesem Moment Bilanz zieht, wenn Ihr Euch diesen Moment anschaut, seid Ihr wohlhabend in diesem Augenblick? Seid Ihr pleite in diesem Augenblick? Ihr könnt beides nicht sein, denn im JETZT existiert Geld nicht. Nur der Verstand existiert. Ihr seht also, wenn Ihr das Finanzsystem ändern wollt, müsst Ihr zunächst Eure Vorstellung davon, was Geld bedeutet, verändern. Das wollten wir sagen. Namaste.

OWS: Sehr gut.

Und wir fahren fort mit einem weiteren Teil dessen, was wahrscheinlich im nächsten Jahr passieren wird. Und viele von Euch haben das bereits von verschiedensten Quellen gehört – die Energien, die weiter und weiter in Form dieser Wellen von Energie, die zu uns kommen, steigen, sind ein Vorbote der großen „Welle der Energie“ oder dem „solaren Aufleuchten“ oder dem „Ereignis“ oder der „Umwandlung“, alle diese Namen für die gleiche Sache, diesen bestimmten Energiepuls, der von der universalen zentralen Sonne kommt und eine massive Veränderung des Bewusstseins auf dem ganzen Planeten innerhalb von Augenblicken erzeugen wird.

Das wird also auf radikale Weise diese vielen Veränderungen vorantreiben, von denen bereits gesprochen wurde. Und all diese Dinge sind dabei zu geschehen – in Eurem Finanzsystem, in Eurem politischen System, in Eurer Vorstellung von massenweisen Festnahmen, in der Enthüllung der vielen Wahrheiten oder der Überwindung der Unwahrheiten, welche der Menschheit einprogrammiert wurden, bis hin zur Enthüllung, dass Ihr nicht allein im Universum seid. Ha Ha! Wie viele von Euch glauben das denn noch?! Und wenn wir schon dabei sind, wenn Ihr jetzt eine Umfrage bei dem größten Teil der Menschheit machen würdet, würde ein großer Prozentsatz mittlerweile sagen, dass es albern ist zu glauben, dass wir in diesem riesigen Universum allein sind. Ihr dürft aber den vielen Wissenschaftlern danken, die sich gemeldet haben und mitgeteilt haben, dass es Milliarden und Milliarden und Milliarden von Planeten wie die Erde da draußen gibt und dass sie alle Leben ermöglichen könnten und viele von diesen tun das sogar. Das kommt also auch raus, ein bisschen langsam vielleicht, aber das wird gewaltig zunehmen im nächsten Jahr.

Es wird also aller Wahrscheinlichkeit nach im nächsten Jahr das Ereignis stattfinden. Es sieht so aus, als könnte das im Frühjahr des nächsten Jahres geschehen. Nicht so sehr „das Ereignis“ selbst zu dieser Zeit, obwohl das möglich ist, denn es gibt eine großartige Gelegenheit, die sich basierend auf den astronomischen Ausrichtungen, welche in dieser Zeit geschehen werden, ergibt und all den Vorbereitungen, die geschehen müssen, damit das passieren kann. Diese Vorbereitungen wären ein Ansteigen des Kollektivbewusstseins der Menschheit. Und das braucht es, um das Ereignis auszulösen.

Diejenigen von der Allianz, die aus denjenigen auf der Erde, unter der Erde und über der Erde besteht, alle warten auf eine Änderung des Massenbewusstseins, um das Ereignis zu triggern, um sagen zu können: „Ja. Jetzt ist es soweit, um das geschehen zu lassen“. Aber natürlich ist es die universale Quelle, die göttliche Quelle, der oberste Schöpfer, könnte man sagen, welcher das letzte, wie Ihr es nennt „grüne Licht“ gibt, um mit dieser Sache voranzuschreiten. Und dann wird es geschehen. Und es wird ein biblisches Ereignis. Das ist es, was wir dazu sagen können.

So, wir glauben, dass wir jetzt über die meisten Dinge gesprochen haben, die Euch nächstes Jahr erwarten werden. Seid aber hauptsächlich einfach Ihr selbst. Seid einfach wir selbst. Jeden Morgen, wenn Ihr aufsteht, schaut in den Spiegel. Und wenn Ihr Euch selbst in dem Spiegel seht, seht die göttliche Quelle in Euch, während Ihr in den Spiegel schaut. Seht nicht den Körper, der aus der Form geraten ist, seht nicht die Falten, die mehr und mehr auftauchen, während Ihr älter werdet – schaut nicht auf diese Dinge! Denkt nicht einmal mehr über die Vorstellung des Alterns nach.

Denkt über die Vorstellung nach, dass der Körper unsterblich ist – und er ist es. Der Körper ist unsterblich, weil das Bewusstsein innerhalb des Körpers unsterblich ist. Und wegen dieser Unsterblichkeit Eures Bewusstseins, könnt Ihr den Körper so lange wie Ihr möchtet am Leben erhalten. Und das wird mit den höheren Schwingungen ebenfalls kommen.

Ihr habt viele technologische Veränderungen, welche auf Euch zukommen werden – neue Entwicklungen, neue Erfindungen, obwohl sie gar nicht so neu sind. Viele von Euch werden im Zuge ihrer Einführung feststellen, dass Ihr sie vor langer Zeit bereits kanntet. Ihr werdet Euch sogar daran erinnern, dass Ihr einige davon schon besessen habt. Aber es wird für viele von Euch wie am Weihnachtsabend sein, wenn Ihr Eure Geschenke öffnet und all diese wunderbaren neuen Überraschungen und neuen technologischen Fortschritte sehen werdet, die zu Euch kommen werden.

Noch einmal, schaut 10 Jahre zurück und schaut auf die Telefone, die Ihr heutzutage habt. Vor 10 Jahren hattet Ihr noch diese aufklappbaren Telefone, richtig? Und seht, was Ihr jetzt habt. Nun habt Ihr intelligente Telefone. Und Eure Telefone sind intelligenter als die Computer es vor 20 Jahren waren, selbst vor 10 Jahren. Sehr Ihr?

Alles entwickelt sich. Alles verändert sich. Und die Technologien, die vorgestellt werden, werden Euch von den Socken hauen, viele von Euch. Einige von Euch haben schon von einigen dieser Technologien gehört. Aber sie werden mehr und mehr eingeführt werden.

Es werden medizinische Einrichtungen oder medizinische Fortschritte kommen, die weit, weit über Eure heutige medizinische Wissenschaft hinausgehen werden. Die Vorstellung, ein Messer zu nehmen und jemanden aufzuschneiden wird in der Zukunft völlig absurd sein. Ihr werdet das nie wieder tun müssen, denn das ist in vielerlei Hinsicht altertümlich.

Shoshanna: Barbarisch.

OWS: Barbarisch, ein noch treffenderes Wort, ja. Ja, ziemlich genau. Und das ändert sich schon und wird sich weiterhin ändern. Die Anfänge davon zeigen sich schon mit Euren „Med Beds“ (medizinische Liegekammern) und Tachyon-Kammern, die nun mehr und mehr herausgebracht werden und viele andere Fortschritte werden sich auch bemerkbar machen.

Nicht zu vergessen, dass auch Eure Freie Energie eingeführt wird oder zumindest der Anfang zur Einführung gemacht wird. Wir werden nicht sagen, dass es sicher eingeführt sein wird, denn es ist ein Kampf gegen die gesamte Ölindustrie und all diese Dinge, die derzeit die Welt so sehr unter Kontrolle haben. Das wird sich aber ändern, da es die Leute ändern werden. Ihr werdet es ändern. Ihr wollt nicht, dass die Erde und ihre natürlichen Ressourcen weiterhin aufgebraucht werden. Ihr möchtet, dass Energie für jeden auf diesem Planeten kostenlos zur Verfügung steht, oder? Und warum auch nicht? Und in diese Richtung wird es sich entwickeln.

Während die Galaktiker mehr und mehr eingeführt werden und die Leute die Vorstellung bekommen: ja, tatsächlich, wir sind nicht allein, und ja, sie sind wirklich hier, um uns zu helfen – und es ist nicht so wie in den Filmen, die gezeigt werden und in Euren Büchern und all diesen Dingen, selbst in Euren Comic-Büchern und solcherlei Dingen – alle diese Dinge haben die Aliens als Böse und mit dem Wunsch, die Erde zu übernehmen, charakterisiert. Wie verrückt ist das, wenn Ihr genauer darüber nachdenkt? Sie kommen innerhalb eines Augenblicks aus Regionen, die Lichtjahre um Lichtjahre entfernt liegen und haben noch nicht Euren Planeten übernommen, werden das aber demnächst tun – kommt schon, seid doch vernünftig! Es ist schon fast albern zu denken, dass das auch nur ansatzweise ein wahrscheinliches Szenario ist. Sie sind hier, um zu helfen. Und nur deswegen sind sie hierher gekommen. Um zu helfen und um zu beobachten. Viele sind hier, um all die Ereignisse zu beobachten, die auf diesen Planeten zukommen und die bereits in dieser Zeit stattfinden. Und sie schauen sich die großartigste Show auf der Erde, sogar die großartigste Show des Universums, oder zumindest die großartigste Show der Galaxie, an. Aber stellt Euch vor. Sie schauen zu – Ihr lebt sie! Das ist ein großer Unterschied. Shoshanna, kannst Du dem irgendetwas hinzufügen?

Shoshanna: Wir können etwas sagen. Ein Aspekt in Eurer Technologie, von dem wir uns wünschen würden, dass Ihr ihn erkennt, ist dass Eure Telefone Geräte für die Einheit sind. Es ist ein Gerät, welches Euch mit irgendjemandem auf dem Planeten verbinden kann, der ein weiteres Gerät besitzt. Es ist darauf ausgelegt, ein hohes Maß an Kommunikation zwischen menschlichen Wesen zu erzeugen und es soll Euch ermöglichen, Euch über die Ozeane und die Kontinente hinweg kennen zu lernen. Es ist eine wunderbare Sache. Und Euer Internet wurde ebenfalls entwickelt, um Euch alle miteinander zu verbinden. Ihr seht, Ihr könnt mit jemandem in Afrika sprechen, in Australien, überall auf dem Planeten könnt Ihr mit jemandem sprechen, Ihr könnt deren Gesichter sehen. Ihr könnt feststellen und begreifen, dass Ihr alle verbunden seid. Das ist der wahre Beweggrund hinter dieser Technologie. Es geht nicht darum, die Dinge noch schicker zu machen oder noch spannender für Euch oder dass Ihr ein neues Spielzeug habt. Darum geht es nicht. Es ist ein Gerät für die Einheit. Ist das nicht großartig? Namaste.

OWS: In der Tat ziemlich großartig, diese kleinen Apparate, die Ihr habt. Wir nennen sie altertümliche Geräte, denn auch wenn sie derzeit für Euch wunderbar erscheinen, so sind sie, wie sagt Ihr, was Du vorhin gesagt hast, Shoshanna, „barbarisch“. Oder archaisch, in Bezug darauf, was kommen wird, in Bezug darauf, was Ihr in Zukunft haben werdet. Denn Ihr werdet mit Euren Geräten nicht nur über den ganzen Planeten hinweg kommunizieren können, sondern über die ganze Galaxie hinweg. Denkt mal darüber nach. Ihr könnt Eure Freunde oder Eure Familienmitglieder irgendwo auf einem anderen Planeten anrufen.

Shoshanna: Das ist wahre Einheit. Das ist wahre Einheit.

OWS: Ja, wahre Einheit, ja.

Und Ihr werdet zu einem Punkt kommen, an dem Ihr diese Gerätschaften nicht einmal mehr benötigen werden. Ihr werdet in der Lage sein, ohne sie zu kommunizieren. Genau wie wir, wenn wir hier zu Euch sprechen, keine Vorrichtungen oder Geräte nutzen. Wir machen es einfach mit Hilfe von Bewusstsein. Und Ihr werdet diese Fähigkeiten im Zuge Eures Aufstiegsprozesses auch entwickeln.

Aber wie wir schon viele, viele Male gesagt haben – und viele von Euch widersprechen an dieser Stelle. Ihr sagt: „Auf gar keinen Fall, niemals wieder. Wir werden uns niemals wieder für irgendetwas freiwillig melden – schon gar nicht, um auf einen Planeten wie diesen hier zu kommen und das noch einmal zu machen.“ Und wir sagen: „Nun ja, Ihr werdet es tun. Bereitet Euch schon einmal vor.“ Es wird irgendwann passieren, denn das ist es einfach, was Euch ausmacht. Ihr werdet die „Systemknacker“ genannt – vor allem die Plejadianer nennen Euch so. Denn das ist es, was Ihr macht. Ihr geht von System zu System und sorgt für eine intensive Öffnung dieser Systeme. Das ist es, was Ihr tut.

Viele von Euch haben damit in der Hippie-Generation begonnen – in Bezug auf Lieben, Leben, Drogenkonsum und all diese Dinge und einfach nur im Moment leben. Darum ging es bei all dem – zu lernen, im Moment zu leben.

Und dann hat Eure harmonische Konvergenz im Jahr 1987 stattgefunden und für viele von Euch ist der Weckruf in diesem Augenblick gekommen und Ihr seid aufgewacht – viele von Euch. Und dann sind noch einmal viele, viele mehr im Jahr 2012 aufgewacht.

Und jetzt ist es langsam an der Zeit für Euch, den nächsten Schritt zu gehen. Den nächsten Schritt in Eurem Entwicklungsprozess, ein neues Erwachen, könnte man sagen. Und dieses Erwachen kommt schnell auf Euch zu. Ihr werdet einen umfassenderen Blick bekommen und nicht mehr darauf schauen, was Ihr für Euch selbst tun könnt, sondern was Ihr für andere tun könnt, was Ihr für den gesamten Planeten, für das gesamte Sonnensystem, sogar für die ganze Galaxie tun könnt.

Ihr werdet diese Sichtweise mehr und mehr einnehmen. Denn Ihr seid aufgabenorientiert. Ihr seid Systemknacker. Ihr seid diejenigen, die von System zu System gehen und das nehmen, was sie dort vorfinden und es abreißen, sodass Ihr es zu dem machen könnt, was es sein soll – was es sein soll, um die Einheit, das Einheitsbewusstsein, zu allen zu bringen. Und in diese Richtung entwickelt Ihr Euch gerade.

Wird es im nächsten Jahr stattfinden? Wer weiß. Aber es ist eine Möglichkeit und eine Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Euch ziemlich schnell in die richtige Richtung entwickelt. Ja, Shoshanna?

Shoshanna: Ich wünschte mir, dass sie ihre Telefone stummschalten würden.

OWS: Ja, bitte schaltet Eure Telefone stumm, ja. Wir haben einige, die das nicht tun oder sie haben Ihre Telefonleitungen offen und denken, dass sie niemand hören kann, aber wir können sie hören.

Gast: Es sind die Zoom-Mikrophone. Vier von ihnen haben die Zoom-Mikrofone an.

OWS: Dann schaltet bitte Eure Zoom-Mikrophone aus. Es ist ein einzelner Schalter in der unteren linken Ecke auf Eurem Bildschirm. Macht es einfach aus. Es ist sehr einfach.

Shoshanna: Oder seid einfach ruhig. (lachen)

OWS: Das ist die andere Möglichkeit.

Gast: Ich wollte gerade sagen, dass die sei-einfach-ruhig-Methode nicht die beste Art und Weise ist, denn man kann gar nicht ruhig genug sein. Die Leute denken, sie können es, aber es geht nicht.

OWS: In den meisten Fällen stimmt das. Aber Ihr könnt Euer Bestes geben. Aber jetzt ist es gut. Aber dieser jene hier verliert ziemlich schnell seine Stimme und wir wissen nicht, wie lange wir noch weitermachen können. Aber, bevor wir das nicht mehr machen können, gibt es noch jemanden, der an die Tür klopft, der gern einmal vorbeischauen möchte und ein bisschen mit Euch plaudern möchte. Wir werden also zur Seite treten und dieser jene ist bereit, vorzutreten und Euch ein bisschen an seinen Gedanken teilhaben zu lassen, könnte man sagen.

OWS: Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüße in die Runde! Grüßt Euch alle, Ihr Lieben! Es ist wunderbar, wieder hier zu dieser feierlichen Zeit, zu Silvester, mit Euch zusammen zu sein! Und was für eine wunderbare Zeit das werden wird! Was für eine tolle Zeit es jetzt gerade schon ist!

Wir werden nicht so sehr über die Zukunft sprechen, wie unser anderer Freund es getan hat – wir werden über das JETZT sprechen. Das ist Eure Zeit. Das ist Euer Moment! Macht das Beste aus dieser Zeit und diesem Moment, jedem einzelnen Augenblick! Das heißt, wenn Ihr ins nächste Jahr rutscht, seid Euch darüber im Klaren, dass das Eure Zeit ist. Macht es Euch so schön, wie Ihr nur irgendwie könnt. Und Ihr wisst nie, wie die Dinge für Euch laufen werden. Ihr wisst nie genau, wann die große Veränderung kommen wird. Es könnte sogar morgen passieren! Versteht Ihr? Wir haben es Euch immer und immer wieder gesagt. Viele Quellen haben Euch gesagt, dass diese Dinge kommen werden. Ihr wisst in Euch selbst, dass das kommen wird. Aber ihr denkt immer noch, dass es nicht passieren wird, nur weil es bisher noch nicht geschehen ist. Aber es wird kommen!

Und eines Tages werdet Ihr aufwachen und es wird da sein! Diese Energiewelle wird da sein und wird Euch umhauen – einige von Euch.

Einige von Euch werden jedoch diese Energie spüren und weil Ihr das schon so lange wahrnehmt, Euch schon so lange an diese Energien gewöhnt, werden sie Euch in die höchsten Himmel Eures Daseins in diesem Augenblick anheben. Ihr werdet solch eine Glückseligkeit über Euch kommen spüren. Und lasst Euch sagen, diese Glückseligkeit ist etwas anderes. Wie viele von Euch haben schon einmal Drogen genommen? Ihr wisst, was ich meine? Ihr habt Eure Pilze genommen, oder Ihr habt Euer Marihuana genommen, all diese Dinge, versteht Ihr? Ihr habt diese Dinge genommen, aber Ihr habt noch nichts genommen, was auch nur ansatzweise mit dem Glückseligkeitsgefühl vergleichbar ist, was über Euch kommen wird, wenn das Ereignis stattfindet, wenn diese Energiewelle auf die Erde trifft.

Es wird so herrlich für uns, das mit anzusehen! Wir können es kaum erwarten. Denn wir sind selbst schon durch diesen Prozess gegangen – individuell, nicht als ein Kollektiv, wie Ihr es jetzt macht – und das macht es noch viel einzigartiger – dass Ihr es jetzt hier als ein Kollektiv macht. Es war aber auch schon als ein individueller Prozess ziemlich außergewöhnlich, müssen wir mal sagen. In der Tat sehr außergewöhnlich.

So, jetzt werden wir Fragen entgegennehmen. Und Shoshanna ist auch bereit, Fragen entgegenzunehmen, oder, Shoshanna?

Shoshanna: Ja, ich bin bereit.

OWS: Sehr gut. Du warst die ganze Zeit bereit. Du sagst: „Wenn bekommen wir endlich diese verflixten Fragen, hä? (Lachen) Das ist es, was Du denkst, oder?

Shoshanna: Ja.

OWS: Wir sind bereit. Gibt es jemanden, der eine Frage hat? Jetzt könnt Ihr Eure Telefonstummschaltung aufheben. Aber bitte nur, wenn Ihr eine Frage stellen möchtet.

Shoshanna: Und jeder im Raum kann auch eine Frage stellen, falls Ihr eine habt.

OWS: Ja. Jetzt sind alle ruhig!

Gast: (lacht) Nun, wir haben Dich vermisst. Ich wollte vorhin schon fragen: „Wo bist Du? Wir haben auf Dich gewartet! Und wir lieben Dich!“

OWS: Und wir lieben Euch auch, aber wir sind direkt hier! Und wir waren schon die ganze Zeit direkt hier! Wir waren niemals irgendwo anders als direkt hier!

Gast: (lacht) Ich liebe den anderen One Who Serves auch, er hat mir so viel beigebracht. Aber, weißt Du, ich dachte: „Wann kommt der Lustige?“ Wir freuen uns, dass Du hier bist.

OWS: Sehr gut. Wir freuen uns auch, dass wir hier sein können. Irgendjemand? Gibt es irgendwelche Fragen da draußen auf den billigen Plätzen, wie Ihr immer sagt?

Gast: Ja, One Who Serves und Shoshanna, ich habe eine Frage.

OWS: Ja?

Gast: In den letzten zwei oder drei Nächten hatte ich Träume, in denen meine Katze war und ich bin aus der Situation herausgekommen… oder einmal brannte das Haus und ich habe die Katze rausgebracht. Und das andere Mal war es auch mit der Katze und wieder habe ich versucht, aus einer Situation herauszukommen und habe die Katze mitgenommen. Könnt Ihr mir irgendwie ein paar Worte dazu sagen, damit ich das verstehen kann?

OWS: Zunächst einmal, wann immer Ihr von irgendetwas träumt, wenn Leute in diesem Traum sind, oder Tiere, handelt es sich dabei um einen Teil von Euch selbst. Es ist ein Teil Eures Bewusstseins. Wir müssen Dir also eine Frage stellen. Was für eine Bedeutung hat eine Katze für Dich?

Gast: Hmmm… er ist liebenswürdig, sehr bedingungslos liebend. Ich hänge definitiv an ihm. Ich möchte ihn nicht zurücklassen. Ein Teil von mir denkt auch, dass es darum geht, aus diesem speziellen Haus und dieser Situation herauszukommen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das stimmt oder nicht.

OWS: Du sagtest, Dein Haus ist abgebrannt?

Gast: Nun, es gab ein Feuer und dann habe ich die Katze rausgebracht, aber aus unerfindlichen Gründen ist das Haus nicht abgebrannt, aber ich habe versucht, die Katze rauszubringen. Aber dann, als wir draußen waren, waren die Straßen mit Wasser überflutet. Das war wirklich seltsam. Ich bin mir nicht sicher, was das war.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen.

OWS: Ja. Bitte mach das.

Shoshanna: Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Ja, bitte. Vielen Dank.

Shoshanna: Wir stellen fest, dass sehr viel Aufruhr in Deinem Haus ist. Es gibt dort viel Unbehagen. Und Du bekommst in diesem Umfeld, was Du dort hast, nicht die Möglichkeit, die liebende Person zu sein, die Du bist – die bedingungslos liebende Person, die Du bist. Dein Traum sagt Dir: Nichts wie raus hier! Dein Traum sagt Dir, dass Du Deine bedingungslose Liebe mitnehmen sollst! Nimm das, was Dir wichtig ist, mit Dir! Lass es nicht zurück! Du lebst in einem Umfeld, welches schwierig ist und das bewusste liebende Selbst, welches Du bist, flüchtet. Darum geht es in Deinem Traum. Namaste.

Gast: Wow. Vielen Dank. Ich weiß das zu schätzen.

OWS: Wann immer Ihr ein Haus in Euren Träumen habt, es ist Euer Haus des Bewusstseins. Und das Haus des Bewusstseins, welches Du hast, brennt nieder oder stürzt ein – in Bezug auf das alte Bewusstsein.

Shoshanna: Verschwinde von dort!

OWS: Ja. Es ist Zeit, von dort zu verschwinden, wie Shoshanna sagt. Es ist Zeit, weiterzuziehen. Erschaffe Dein neues Bewusstsein. O.k.?

Gast: O.k.. Vielen lieben Dank.

OWS: Gibt es weitere Fragen? Wir würden Fragen bevorzugen, die nicht so sehr persönlicher Natur sind, sondern sich mehr auf das Gruppenbewusstsein oder das kollektive Bewusstsein beziehen; mehr von dieser Art von Fragen.

Shoshanna: Wir nehmen aber auch die persönlichen Fragen an.

OWS: Dann beantwortest Du die persönlichen Fragen.

Shoshanna: Ich werde sie annehmen.

OWS: Wir stacheln nur rum. Wir machen einen kleinen Spaß. Keine Fragen?

Shoshanna: Wir hören eine.

OWS: Ja, wir hören jetzt zwei.

Gast: O.k.. Darf ich zuerst sprechen?

OWS und Shoshanna: Ja.

Gast: Vielen Dank. Und diese Sache ist auch eher persönlich. Hier geht es um den Selleriesaft, von dem wir viel gehört haben. Ich hatte auch eine Frage dazu, wie all diese Dinge, wie zum Beispiel Selleriesaft oder Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel, sich damit vertragen, dass wir Verantwortung übernehmen sollen mit den Dingen, die wir im Innen und Außen manifestieren im Zusammenhang mit Heilung. Ich weiß nicht genau, wie ich das ausdrücken soll. Ich persönlich kämpfe nun schon seit einem Großteil meines Lebens mit einem Problem und jetzt habe ich diese Sache entdeckt, und ich bin bereit, den Schritt zu wagen und diese Selleriesaftsache zu machen. Ich habe aber auch Nahrungsergänzungsmittel und all solche Dinge benutzt. Aber ich weiß selbst, dass ich für das verantwortlich bin, was ich verursacht habe und es ist mein Wunsch und Verlangen, diese Sache wieder ungeschehen zu machen. Falls Ihr dazu irgendetwas sagen könnt, Shoshanna, würde ich das sehr zu schätzen wissen und mir zu Herzen nehmen.

OWS: Zuerst möchte allerdings One Who Serves etwas dazu sagen. Folgendes: Hört auf Euren Körper. Euer Körper wird zu Euch sprechen, wenn Ihr hinhört, wenn Ihr zuhört, und er wird Euch genau sagen, was er braucht. Wenn Du das Gefühl hast, dass der Selleriesaft oder was auch immer es dann konkret ist, hilfreich für Dich ist, dann solltest Du das weiter verfolgen. Und Dein Körper wird Dir mitteilen, ob es das Richtige für Dich ist oder nicht. Mit Sicherheit kann so etwas Harmloses wie der Selleriesaft sowieso für Dich in keiner Weise schädlich sein. Lass also einfach Deinen Körper sprechen, o.k.?

Gast: In der Tat. Vielen Dank.

OWS: Probier‘ es einfach aus und höre dann, was Dein Körper dazu sagt.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen.

OWS: Ja.

Shoshanna: Wir möchten Dir unsere Meinung mitteilen, liebe Schwester. Dürfen wir das?

Gast: In der Tat. Vielen Dank.

Shoshanna: Das, was Du da erlebst, was langfristig ist, ist nicht physischen Ursprungs. Es manifestiert sich physisch. Verstehst Du? Das was Du als eine langwierige Herausforderung wahrnimmst, hat seinen Ursprung in Deinem Emotionalkörper. Du hast eine Langzeit-Emotion, verstehst Du? Du kannst Dich um physische Schwierigkeiten kümmern und das wird Deinem Körper helfen. Aber, solange Du nicht dieses langfristige emotionale Thema behandelst, kannst Du Selleriesaft bis in alle Ewigkeit trinken und er wird Dein Problem nicht lösen. Wir stellen fest, während wir zu Dir sprechen, dass Du weißt, wovon wir sprechen – dass sich das emotionale Thema selbst bereinigen muss und dass Du Deinen Körper unterstützen kannst. Wir möchten nicht sagen, dass die Einnahme der richtigen Nahrungsergänzungsmittel und das Trinken von Selleriesaft zur Reinigung Deiner Leber und Deines Blutkreislaufes nicht von großem Vorteil für Deinen Körper ist. Wir möchten das nicht sagen. Das hat einen großen Nutzen für Deinen Körper. Wenn Du aber versuchst, dieses langfristige Problem zu lösen, dann musst Du auf die Emotion schauen, welche in Dir feststeckt. Sie ist hängen geblieben. Verstehst Du, wovon wir sprechen?

Gast: Ja, und ich bin mir nicht sicher, wo ich anfangen soll, aber ich werde es herausfinden.

Shoshanna: Ja. Wir können Dir sagen, dass es viele gibt, die Dich dabei unterstützen würden, diese Emotion, die Du mit Dir herumträgst, zu finden. Und wir stellen fest, dass es keine Emotion ist, die zu diesem gegenwärtigen Leben gehört – Du hast sie mitgebracht!

Gast: Aha. Das ergibt einen Sinn.

Shoshanna: Ergibt das für Dich einen Sinn?

Gast: Ich bin kürzlich über eine Information gestolpert, die sich „der Emotionalcode“ nannte und ich schaue mir das genauer an.

Shoshanna: Perfekt.

Gast: Ja, o.k..

Shoshanna: Ja. Das ist eine großartige Quelle. Diejenige, durch die wir sprechen, kennt diese Quelle und es ist eine großartige Quelle für Dich. Du solltest das also weiter verfolgen, wie auch gleichzeitig andere Wege, die Dich dabei unterstützen könnten, diese ungelöste Langzeit-Emotion in Dir zu finden. Namaste, liebe Schwester.

Gast: Vielen Dank. Viel Dankbarkeit.

Shoshanna: Ja. Namaste.

OWS: Sehr gut. Wir sind bereit, das Medium jetzt freizugeben.

Bevor wir das aber tun, möchtest Du, Shoshanna, noch irgendetwas sagen in Bezug auf das Ende dieses Jahres und das kommende nächste Jahr?

Shoshanna: Wir möchten nicht in der Zukunft leben.

OWS: Sehr gut.

Shoshanna: Wir möchten aber jeden, der hier zuhört, daran erinnern, dass Ihr die Schöpfer Eures Lebens seid. Wenn Ihr voll und ganz erfasst, dass Ihr geschaffen wurdet und dass Ihr in jedem Augenblick die Schöpfer Eures gesamten Lebens seid, ist das eine sehr kraftvolle Einsicht. Und wenn Ihr das mit großer Kraft anwendet, mit der gewaltigen Kraft, die Ihr habt, könnt Ihr alles erreichen, was Ihr Euch wünscht. Ihr könnt ein Leben beliebiger Größe, genau wie Ihr es Euch wünscht, erschaffen. Und wir sprechen nicht von großem Reichtum oder hohem Rang, wir sprechen eher von den göttlichen Qualitäten des Lebens: Freude, Frieden, Mitgefühl, Liebe, Verständnis, ein starkes Gefühl von Ruhe. Eine riesige Freude wird über Euch kommen, wenn Ihr durchschaut, dass Ihr alles erschafft! Das wollten wir gern sagen. Namaste.

OWS: Sehr gut. Und viele von Euch nehmen sich Dinge für das neue Jahr vor und Ihr habt all diese wunderbaren Vorstellungen, was passieren soll und dann sagt Ihr, was Ihr machen wollt und Ihr habt den festen Willen, die Dinge durchzuziehen und Ihr seid so wild entschlossen und bereit, das zu tun… und schon am nächsten Tag habt Ihr sogar vergessen, was Ihr Euch eigentlich am vorherigen Tag für das neue Jahr vorgenommen habt. Viele von Euch machen das.

Wir sagen Euch: macht nicht solcherlei Vorsätze. Wir sagen Euch, habt nur einen einzigen einfachen Vorsatz für das nächste Jahr. Sehr einfach. Seid einfach nur im Moment. Vergesst all die Versprechen, die Ihr gegeben habt oder die Eure Geliebten Euch gegeben haben oder was auch immer es ist. Konzentriert Euch einfach nur in jedem einzelnen Augenblick darauf, im Moment zu sein.  Und wenn Ihr das tut, dann wird sich alles im nächsten Jahr wie von selbst klären. Ihr werdet feststellen, dass Ihr genau zur richtigen Zeit an genau der richtigen Stelle seid, genau da, wo Ihr sein müsst, vor allem, wenn diese stärkeren Energiewellen im nächsten Jahr anfangen, sich über Euch zu ergießen.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.

Gast: One Who Serves, es gibt jemanden in unserer Gruppe, die darum gebeten hat, dass wir für sie beten und ich habe mich gefragt, ob es okay wäre, wenn wir sie wenigstens ins Licht rufen würden, da sie uns ja gebeten hat, für sie zu beten. Wäre es in Ordnung, das noch schnell zu machen?

OWS: Du holst uns zurück!

Gast: Es tut mir leid. Ich habe vorher nicht so richtig eine Gelegenheit bekommen.

OWS: Nein, Du hast es vergessen!

Gast: Ich habe es nicht vergessen! (lacht) Ich bin nicht jemand, der etwas vergisst!

OWS: Wie auch immer. Wir werden das tun, ja, worum Du gebeten hast, sicher. Wann immer Ihr jemanden habt, für den Ihr, wie Ihr es nennt „betet“, dann macht nicht so sehr ein Bittgebet im Sinne von „bitte, mach, dass es demjenigen gut geht“ oder was auch immer es ist daraus. Richtet es so ein, dass es das Beste für alle Beteiligten wird. Und wenn Ihr diese Intention habt, hebt sie ins Licht. Und jetzt heben wir sie einfach ins Licht. Sag den Namen der Person oder wer auch immer es ist und wir werden sie in das Licht heben. 

Gast: Ich rufe unsere liebe Schwester, die Teil dieser Familie ist, in das Licht. Sie hat einige widrige Umstände in Ihrer Familie erlebt, weswegen wir sie und ihre Familie in das Licht rufen.

Gast, der ins Licht gerufen wurde: Vielen Dank, liebe Schwester und vielen Dank One Who Serves!

Gast: Selbstverständlich.

OWS: Sehr gut. Die von Euch, die unsere liebe Schwester nicht kennen, sagt einfach in Gedanken den Namen und seht diese Person, wie auch immer Ihr sie Euch vorstellt, ins Licht gehen oder in diesem Fall die Familie dieser Person ins Licht gehen. Stellt es Euch einfach vor.

Gast: Möge Dein Wille geschehen, nicht mein Wille, sondern Dein Wille möge geschehen.

OWS: Ja. Sehr gut.

Anderer Gast: Ich würde auch darum bitten, dass wir eine andere liebe Schwester ins Licht rufen.

OWS: Sehr gut. Sieh diese andere liebe Schwester im Licht. Gibt es noch weitere?

Shoshanna: Dürfen wir Dir etwas sagen, liebe Schwester?

Gast: Ja, vielen Dank.

Shoshanna: Meine liebe Schwester, wir wissen, dass Du großen Schmerz leidest und dass Du Dir viele Sorgen über diejenigen um Dich herum machst. Um diejenigen, die einen schwierigen Weg gewählt haben. Und wir spüren Deine Empathie, Deine Liebe, Dein Mitgefühl. Du solltest alle Schuldgefühle aufgeben. Lass jeden Gedanken daran los und gib jeden Gedanken auf, dass Du irgendetwas davon verursacht hättest. Du warst es nicht. Sie haben sich ihren Weg ausgesucht und Du hast Dir Deinen Weg ausgesucht. Alles ist eins. Alles ist eins und jeder ist im Dienst für den anderen. Du musst verstehen, dass Du ein Wesen des Lichtes bist und dass Du hierhergekommen bist, um Dein Bewusstsein in einen aufgestiegenen Zustand anzuheben und dass das, was um Dich herum passiert, Dir dabei hilft. Wir müssen Dir mitteilen, dass Du über alle Maßen hinaus geliebt wirst. Namaste.

Gast: Danke. Danke. Danke. Ich weiß das zu schätzen.

Shoshanna: Ja.

OWS: Wir sind bereit, das Medium freizugeben.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.


Gechannelt von James McConnell und JoAnna McConnell

www.meetup.com/ancient-awakenings

www.ancientawakenings.org

Der Artikel darf in seiner Gesamtheit reproduziert werden, wenn Die Urheberschaft und die Website des Autors klar angegeben sind.

„Glauben ist Sehen!“

2019.12.29

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 29. Dezember 2019 (Sananda, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

Sananda (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Sananda. Ich komme zu Euch in dieser Zeit – dem Ende Eures Jahres, dem Ende des Jahrzehnts und dem Auftakt Eures neuen Jahres und des nächsten Jahrzehnts – zu allem, was das mit sich bringen wird, während Ihr in das nächste Jahr rutscht.

Wenn wir aber nun zurückschauen – zurück auf das Jahr und das Jahrzehnt, welches Ihr gerade abgeschlossen habt oder welches in Kürze abgeschlossen sein wird – schaut, wie weit jeder einzelne von Euch gekommen ist, wie sehr Ihr in der Zwischenzeit gewachsen seid.

Nun, Eure Gesundheit hat sich in vielerlei Hinsicht verbessert. Weil sich Euer Glaube an Euch selbst und Euer Glaube an die Hilfe in Euch vergrößert hat. Viele von Euch, die bevor dieses Jahrzehnt begonnen hat noch verschiedenste Medikamente, pharmazeutische Medikamente, die tatsächlich Euren Körper vergiftet haben, genommen haben, sind davon losgekommen. Manchmal auf recht drastische Art und in anderen Fällen über einen längeren Zeitraum. Aber dennoch habt Ihr erkannt, auf welche Weise diese einzelnen Medikamente Eurem physischen Körper geschadet haben. Das soll nicht heißen, dass Ihr jetzt abrupt damit aufhören sollt, falls Ihr immer noch Medikamente einnehmt. Denn solange die Schwingung in Euren Körpern noch nicht in der Lage ist, damit umzugehen, wäre es nicht weise, einfach mit allem aufzuhören, was Ihr tut. Aber entwickelt Euer Bewusstsein in diese Richtung – indem Ihr so denkt. Wenn Ihr so denkt, dann wird es so werden. Wenn Ihr Euch vorstellt, dass Ihr vollkommen gesund seid, dann wird es auch so werden. Wenn Ihr denkt, dass Ihr keine Beschwerden habt, dass Ihr keine Krankheiten habt oder keinen Grund habt, krank zu sein, dann wird es so sein.

Es muss aber stets der Glaube vorhanden sein. Glaubt an die Quelle in Euch, die göttliche Quelle, die universale Quelle in jedem Einzelnen von Euch. Und mit dieser universalen Quelle in Euch gibt es nicht anderes als vollkommene Gesundheit, vollkommene Lebenskraft in Euch. Bis hin zu dem Punkt, wie es bereits vor einiger Zeit angesprochen wurde, dass der Alterungsprozess aufgehalten und sogar umgekehrt werden kann. All dies ist nicht nur möglich, sondern sogar sehr wahrscheinlich in den Zeiten, die Euch erwarten.

Konzentriert Euch nicht zu sehr auf die kommenden Zeiten, denn das bringt die Zeit zu sehr in den Fokus und wie Ihr ja wisst, bewegt Ihr Euch mehr und mehr auf die „Nicht-Zeit“ zu, in welcher Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft alle im gleichen Moment stattfinden. Wenn Ihr mehr und mehr im Moment seid, verliert die Vergangenheit an Bedeutung und die Zukunft wird genau das sein, was Ihr in dem Moment kreiert. Wenn Ihr das vollkommen durchschaut habt, wird es in allem, was Ihr im JETZT tut, nur noch um den Schöpfungsprozess gehen.

Fangt also mehr und mehr, jeder Einzelne von Euch, an, Euren neuen 5D-Ausdruck zu erzeugen, Eure neue Welt, Euer neues Wassermann-Zeitalter, Euer goldenes Zeitalter. Kreiert es jetzt, in diesen Augenblicken, und wenn die Schwingungen steigen, ausgelöst von dem großen Ereignis, der großen Veränderung, dann werdet Ihr vorbereitet sein, weil Ihr bereits Erfahrung damit habt, Eure kreativen Fähigkeiten einzusetzen. Darum geht es in diesem ganzen Aufstiegsprozess. Im JETZT zu kreieren – nicht aus der Vergangenheit, nicht nur in die Zukunft schauend und Eure Ziele und Karrieren planend. Nein, im Hier und Jetzt zu leben und in diesem Moment zu schöpfen wird die perfekte Orchestrierung für Euer Leben erzeugen, wird dem Universum erlauben, Euch in allen Lebenslagen die richtigen Dinge zukommen zu lassen. Das ist die schöne neue Welt, in die Ihr eintreten werdet, in der Ihr bereits jetzt seid – wenn Ihr es nur zulassen würdet.

Viele von Euch haben bemerkt, dass Ihr im letzten Jahr verschiedene Erfahrungen durchlebt habt, die Ihr „Höhen“ und „Tiefen“ nennt – einige stürmisch, einige glückselig. Viele von Euch stellen fest, dass diese Erfahrungen, die Ihr hattet oder auch weiterhin habt, Euch auf alles, was Euch in den Augenblicken, die vor Euch liegen, vorbereiten. Es gibt keine andere Möglichkeit, als es immer und immer wieder zu wiederholen: lebt im Augenblick, seid im Augenblick und Euer Leben wird genau das werden, was Ihr dafür beabsichtigt.

Ich bin Sananda und ich verlasse Euch jetzt und werde im nächsten Jahr wieder viele Male zu Euch kommen. Mögen Friede und Liebe mit allen von Euch sein.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell):

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! One Who Serves ist hier und Shoshanna, glauben wir, steht uns zur Seite, oder?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell):

Ja, wir sind hier.

OWS: Ja. Sehr gut. Und wir sind bereit, mit Euren Fragen fortzufahren, falls Ihr welche habt. Bevor wir das aber machen, möchten wir Euch gern noch mitteilen, dass wir eine wunderbare, wunderbare Zeit mit allen von Euch in diesem letzten Jahr und mit vielen von Euch auch über die letzten Jahre hatten. Wir haben sehr viel von Euch gelernt. Ihr denkt, dass Ihr nur von uns lernt, aber wir lernen auch viel von Euch. Unter anderem über einige Eurer verrückten Geräte, die Ihr nutzt, und auch die Formulierungen, zu deren Nutzung Ihr neigt und wir hoffen, dass wir mehr und mehr in der Lage sind, uns Euch verständlich zu machen.

Wir wissen, dass es zu Beginn, als wir angefangen haben durch diesen hier, James, zu sprechen, für die Anwesenden manchmal schwierig war, zu verstehen, was wir gesagt haben. Nicht nur wegen des Akzents, sondern auch weil die Formulierungen, die wir genutzt haben, nicht einfach zu verstehen waren. Wir glauben aber, dass sich das ziemlich geändert hat und freuen uns schon sehr auf das kommende Jahr und auf all das, was es mit sich bringen wird. Nicht nur für Euch, diejenigen hier auf diesem Planeten, sondern für alle in diesem Sonnensystem. Wir sind jetzt bereit für Fragen, falls Ihr welche habt. Gibt es irgendwelche Fragen für One Who Serves und Shoshanna?

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja. Wir hören eine L.. Ja.

Gast: Ja. Ich möchte nur nach einem aktuellen Stand fragen. Bei dem letzten mehrtägigen Zusammentreffen in der letzten Nacht, als wir mit Sanat Kumara hoch zu der Station mit der künstlichen Intelligenz gegangen sind – könnt Ihr uns einen aktuellen Stand nennen, wie effizient das war oder was sich daraus ergeben hat? Vielen Dank.

OWS: Es war sehr effizient, um Deine Worte zu benutzen, so wie Ihr es Euch erhofft habt, denn viel ist während dieser Aktion passiert und Ihr wart sozusagen der Katalysator dafür, dass es gut vorangehen konnte – in dem Sinne, dass es möglich sein würde, das dort vorhandene System ins Wanken zu bringen – also diesen Prozess zu beschleunigen. Und das habt Ihr mit Sicherheit getan. Ihr habt etwas, das möglicherweise Jahre gebraucht hätte, in Monate verwandelt, also festzustellen, wie das ganze Programmierungssystem aufgebaut ist und wie man darin eindringen kann, woran diejenigen der Allianz und diejenigen, die in diesem Zusammenhang tätig sind, jetzt gerade arbeiten. O.k.? Shoshanna, möchtest Du noch etwas hinzufügen?

Shoshanna: Wir können unsere Sichtweise zum Konzept der künstlichen Intelligenz mitteilen, falls wir das dürfen. Dürfen wir?

Gast: Ja, bitte.

Shoshanna: Alle Dinge, die in Eurem Leben und in dem Leben der anderen geschehen, geschehen auf Basis von Zustimmung. Vielleicht wissen die Menschen nicht, dass die Dinge, die in Ihrem Leben passieren, im Einvernehmen geschehen. Und jeder hat die Macht, diese Übereinkünfte zu ändern. Das Konzept, welches als künstliche Intelligenz bekannt ist, hat viele Aspekte und beinhaltet auch großen Nutzen für alle. Die Herausforderung ist das Bewusstsein der Menschen und das Bewusstsein der Abkommen, die im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz gemacht werden. Wenn wir vielen Menschen Nutzen bringen wollen, dann ist das ein vielseitiger Weg, vielen Menschen schnell Nutzen zu bringen. Wenn wir anderen schaden möchten, dann ist das ein vielseitiger Weg, um anderen Schaden zuzufügen. Letztendlich geht es nur darum, auf welche Weise Ihr zustimmt, versteht Ihr? Jedes einzelne Individuum, welches durch die Göttlichkeit ermächtigt ist, hat die Wahl, ob es das System der künstlichen Intelligenz als nutzbringend oder schadend sehen möchte. Es ist Eure Wahl. Und wenn Ihr es als nutzbringend seht, dann wird es Nutzen bringen. Wenn Ihr es als schädlich seht, dann wird es Schaden erzeugen. Es ist sehr einfach, seht Ihr? Das wollten wir sagen. Namaste.

OWS: Sehr gut. Gibt es weitere Fragen?

Gast: Ich habe eine Frage. Letzten Sonntag habe ich eine Reihe von 36 Lichtschiffen gesehen und das war sehr aufregend. Ich habe meine ganze Familie rausgeholt, damit sie es sehen konnten. So lange hat es gedauert, bis sie den Himmel überquert hatten. Mein Schwager hat kürzlich gemeint, dass es sich dabei um eine SpaceX-Sache gehandelt hat und das hat meine Freude etwas gedämpft. Ich frage mich jetzt, ob Ihr vielleicht ein paar Informationen über dieses Ereignis habt und ob es sich dabei um etwas von der Erde oder von den Galaktikern gehandelt hat. Vielen Dank.

OWS: Wir möchten Dir eine Frage stellen. Wieso glaubst Du – weil Dein Schwager sagt, dass es sich um etwas handelt, was prinzipiell von diesem Planeten kommt – weshalb würdest Du ihm glauben? Hat er bestimmte Geheimdienstquellen, von denen er diese Informationen erhält oder handelt es sich dabei einfach nur um seine Meinung?

Gast: Es war nur das Internet. Es war eine kleine Recherche, die er gemacht hat.

OWS: Ja, wir verstehen. Darauf wollten wir hinaus. Was wir Dir dazu sagen können ist, dass Du Dich nicht nur auf diesen speziellen Vorfall konzentrieren solltest, da viele Andere ähnliche Dinge erleben. Ob es nun viele Schiffe so wie bei Dir sind oder ob es nur eines ist, es passiert öfter und öfter und wenn Ihr Euch an den Beginn dieses Jahres zurückerinnert, wurde Euch KaRa dieses Jahr zum ersten Mal vorgestellt und sie war diejenige, die mit Ashtar gemeinsam gesagt hat, dass es viele, viele mehr Sichtungen überall auf der Erde geben würde. Und das gilt auch für die Einblicke – von denen gesprochen wurde, die Ihr mehr und mehr haben werdet – in die multidimensionalen Aspekte von Euch selbst und all den Dingen, die auf Euch zukommen, während Ihr diese Sachen erlebt. Und das geschieht hier zunehmend und wird in Zukunft noch viel häufiger auftreten, soweit wir das sehen können. Was Ihr erlebt ist nur der Anfang. Es wird in nicht allzu ferner Zukunft so weit gehen, dass Ihr zum Himmel schaut und Schiffe sehen werdet anstatt von Flugzeugen. Es wird auch einige Flugzeuge geben, aber es wird sich recht drastisch ändern, sodass Ihr, wenn Ihr hochschaut und vorher nur die Dinge von diesem Planeten gesehen habt und die Militärflugzeuge und all das – Ihr dann sehen werdet, dass sich die Galaktiker mehr und mehr zeigen werden. Das findet statt und es ist Teil des aktuellen Augenblicks. O.k.? Shoshanna?

Shoshanna: Wir können dazu etwas sagen.

OWS: Ja, bitte tue das.

Shoshanna: Dürfen wir etwas dazu sagen, liebe Schwester?

Gast: Ja, selbstverständlich.

Shoshanna: Wir haben eine freudige Nachricht. Und das ist bisher wenig bekannt. Wir sind so erfreut, dass wir diese Nachricht mitteilen können. Die Organisation, welche als SpaceX bekannt ist, arbeitet mit den Galaktikern zusammen – genau wie die außerirdischen Wesen, welche uns Teflon und Laser und all den Fortschritt gebracht haben, von denen die meisten Menschen gar nicht wissen, dass sie uns gegeben wurden. Die Organisation, welche als SpaceX bekannt ist, arbeitet direkt mit vielen zusammen, welche fortschrittliche Technologie an dreidimensionale Wesen zum Zwecke von Weltraumreisen weitergeben. Ich sage Dir nun also, dass Ihr unserer Meinung nach beide Recht hattet. Dein Schwager liegt richtig. Diese Schiffe waren nicht nur SpaceX-Schiffe, es waren galaktische Schiffe, die mit SpaceX zusammenarbeiten. Er kann das nicht wirklich verstehen, da er vermutlich nicht glaubt, dass Galaktiker direkt mit Menschen zusammenarbeiten, obwohl wir wissen, dass es so ist. Die siehst also, Ihr habt beide richtig gelegen und es gibt keinen Grund, sich darüber Gedanken zu machen. Du hast galaktische Schiffe gemischt mit menschlicher Technologie gesehen. Namaste.

Gast: Vielen Dank. Das ist unglaublich. Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Das ist wirklich ziemlich spannend.

Shoshanna: Wir freuen uns, dass wir das mitteilen konnten.

Gast: Ich möchte eine kleine Anmerkung machen.

OWS: Ja.

Gast: Hier ist O.. Ich bin dabei, jedem von Euch die paar Fotos zu schicken, die irgendjemand von einem Fehler in der Matrix gemacht hat, wo sie tatsächlich einen großen Ring gefilmt haben… fast einen kompletten Ring von einem Planeten, der direkt vor uns ist und wegen des Fehlers in der Matrix sichtbar war. Und es sind ein paar ziemlich interessante Fotos. Ich werde sie rumschicken. Es ist wie ein großer Planet, der direkt da ist – etwas, was da einfach im Raum hängt. Ich schicke Euch die Bilder. Das wollte ich Euch nur mitteilen.

OWS: Das wäre das, was üblicherweise als ein Durchdringen des Schleiers aufgefasst wird. Soviel können wir zu diesem Zeitpunkt dazu sagen. Ein Blick in eine Frequenz aus einer anderen Dimension.

Gast: Ja. Das denke ich auch. Vielen Dank.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen.

OWS: Bitte, Shoshanna. Ja.

Shoshanna: Liebe Brüder und Schwestern, diejenige, durch die wir sprechen, ist oft skeptisch und wünscht sich Beweise – wünscht sich Belege – denn unser menschliches Selbst verlangt in dieser dreidimensionalen Welt des Bewusstseins noch nach Beweisen, versteht Ihr? Wir können Ihr daraus keinen Vorwurf machen. Wir jedoch, als der höhere Aspekt derjenigen, durch die wir sprechen, benötigen keine Beweise. Wir brauchen nur Verständnis und Weisheit. Wir sagen Euch also, dass so viele Dinge stattfinden – erstaunliche Dinge – und was Ihr braucht um diese Dinge zu sehen, meine lieben Brüder und Schwestern, ist Glauben. Sobald der Zweifel beseitigt ist – das Programm des Zweifelns beseitigt ist – werdet Ihr Dinge sehen, die unvorstellbar sind in Eurem Bereich der Existenz, innerhalb Eurer Erfahrungen… weit über das hinaus, was Ihr Euch jemals vorstellen könntet. Wir bitten Euch also einfach darum, zu glauben. Namaste

OWS: Sehr gut. Gibt es jetzt weitere Fragen?

Gast: Hier ist G..

OWS: Ja.

Gast: Hallo, One Who Serves. Letzten Montag gab es einen Vorfall bei mir. Ich habe mir eine Anrufung angehört, oder eher keine Anrufung, sondern eine Übermittlung von Erzengel Michael und sie bezog sich auf Eure kraftvolle Verbindung mit der Seele. Und in dieser Übermittlung macht er eine Anrufung, um Energie zu unserer Seele zu übertragen, sodass sich die Seele vollständig in uns verkörpern kann. Mit anderen Worten – er hat uns gereinigt und so und Platz dafür geschaffen, sodass wir die Seele vollkommen verkörpern können, sodass wir unseren Seelen die Erlaubnis geben können und so weiter. Wir wiederholen also das, was er uns in der Anrufung gesagt hat und dann ist das erledigt. Ich habe also ein paar davon gemacht, bevor ich meinen Lichtgottestdienst begonnen habe und das war, denke ich, einer der letzten, die ich gemacht habe. Ich mache das, um meine Schwingung zu erhöhen, bevor ich mich in meinen Gottesdienst begebe und es ist einfach nur wesentlich kraftvoller. Ich habe meine ganzen Kristalle vor mir und ich rufe alles Göttliche an, mich in dieser Sache zu begleiten. Ich denke daher, dass das sehr kraftvoll ist und es ist sehr kraftvoll. Wie auch immer.

Während dessen habe ich plötzlich festgestellt, dass sich etwas in mir stark verändert hat. Während ich also meine Anrufung mache hat sich die Sache plötzlich einfach verändert und ich konnte mich fast als – ich stelle es mir als mein jüngeres Selbst vor – sehen und auf einmal war ich wie eine dritte Person, die sich anschaut was passiert, die den Worten und den inneren Prozessen zuhört. Und was passiert ist war Klarheit, die ganz plötzlich in diesem Moment über mich kam und jedes Wort, welches ich in meiner Anrufung ausgesprochen habe, wirkte so viel kraftvoller und mit vollkommener Klarheit und da war so eine Sachlichkeit als ob die Kraft in mir vollkommen vollständig war in diesem Augenblick. Und ich habe also weitergemacht und ich war in einem Gefühl von Ehrfurcht und ich wollte das nicht unterbrechen. Ich habe es also einfach beobachtet und ich habe weitergemacht. Ich habe mit meinen Anrufungen weitergemacht und mit meinem Gottestdienst und es wurde immer schöner und ich war so dankbar. Ich erkannte: oh mein Gott, ich glaube, dass das meine Seele ist, die hier durchkommt und einfach übernommen hat und diese Dinge jetzt für mich tut, weil ich es ja nur beobachte.

Das habe ich also gefühlt und es hat sich so stark angefühlt und magisch und ich war in einem so starken Gefühl von Dankbarkeit. Wie ich schon sagte, ich wollte es nicht unterbrechen, weshalb ich es einfach geschehen lassen habe, ich habe es beobachtet und beobachtet und… Mann, war das eine wunderbare Sache. Ich konnte nicht glauben, was da passiert ist. Ich meine, ich konnte schon, ich habe es geglaubt, aber ich hatte Erfurcht. Von dieser Anrufung… von dieser Kraft von Erzengel Michael… im nächsten Augenblick – und ich habe nicht vorhergesehen, dass das passieren würde – also mit anderen Worten, ich hatte das Gefühl, einen Vorgeschmack oder Einblick zu bekommen, wie es sich für meine Seele anfühlt, wenn sie sich vollkommen in mir verkörpert und meine Frage an Euch ist: Was denkt Ihr, habe ich da erlebt?

OWS: Wir würden sagen, hast Du nicht schon Deine eigene Frage beantwortet?

Gast: Ja, ich hatte das Gefühl, dass genau das passiert ist. Aber nur ein kleiner Vorgeschmack, denn ich habe es dann auch in den nächsten paar Nächten probiert und ich habe nicht die gleiche Interaktion spüren können, versteht Ihr? Es war nur diese eine Nacht. Das war ein kleiner Vorgeschmack und ich dachte – oh wie wunderbar.

OWS: Ja. Ein Vorgeschmack, ein kleiner Einblick und das ist, was es ist. Und das wird nicht nur Dir passieren, sondern es wird vielen von Euch passieren, während Ihr weiter mit diesen Energien arbeitet, während Ihr Euch an diese Energien gewöhnt und sie stärker und stärker und stärker werden, zusammen mit den ganzen planetarischen Ausrichtungen und den Veränderungen im Sonnensystem und den Veränderungen, die kommen werden und der Lichtshow, die an einem gewissen Punkt stattfinden wird. All diese Dinge sind ein Teil des gesamten Prozesses, alles ein Teil des Aufstiegsprozesses, durch den Ihr jetzt durchlauft. Shoshanna?

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Wir möchten Dir etwas mitteilen, liebe Schwester, falls das Dein Wunsch ist – wenn nicht, dann ist das auch in Ordnung. Möchtest Du etwas von uns hören?

Gast: Es ist mein Wunsch. Vielen dank, liebe Shoshanna.

Shoshanna: Liebe G., Du bist ein machtvolles Wesen. Das ist etwas, was für uns sehr schwer zu verstehen ist, wenn wir uns mit einem Körper in einer materiellen Welt befinden. Ihr seid Wesen, die unermesslich machtvoll sind. Was wir bei Dir sehen ist, dass Du eine vollständige Verbindung mit der Quelle eingegangen bist. Du bist zur Quelle geworden. Du bist Gott geworden. Du hast Deine Welt durch die Augen Gottes wahrgenommen. Das ist schwierig für viele und viele können das nicht erreichen. Wir finden, dass Dir für Deinen aufrichtigen Dienst an anderen und für Deine Bescheidenheit und Demut dieses Geschenk gegeben wurde, weil Du so fleißig an Dir selbst gearbeitet hast, um herauszufinden wer Du bist und welche Kräfte Du hast. Und wenn Du Dein Verständnis vertiefst und erkennst, dass Du Gott bist und dass Du vollkommen angebunden bist, wirst Du das wieder und wieder und wieder erfahren und kannst es zum Wohle aller einsetzen. Und was Du tust, nutzt dem Planeten weit über das hinaus, was Du erkennen oder erfassen kannst. Das mussten wir Dir mitteilen. Wir sind so stolz auf Dich. Namaste.

Gast: Vielen Dank, Shoshanna. Und ja, ich bin so dankbar und ergeben. Ja, ich fühle mich sehr geehrt mit all dem, was Du gerade gesagt hast. Und ich habe mit der Quelle, mit Mutter-Vater-Gott gearbeitet, um Gott in jedem Augenblick erleben zu können. Daran habe ich jeden Tag gearbeitet. Ich gebe das jeden Morgen ins Feld. Ich möchte diese Quelle in jedem Aspekt jeder Person, jedes Ortes, jeder Sache, in allem, was ich heute tue, erfahren. Nur die Perfektion sehen. Vielen dank lieber Gott und ich versuche, Gott so oft ich kann anzuerkennen. Einmal habe ich sogar gesagt, ich werde Dich eine Million Mal anerkennen heute oder morgen oder wie auch immer (lacht). Und ich dachte, geht das überhaupt? Und ich dachte, dann müsste es die ganze Zeit lauten: ich bin Liebe, ich bin Liebe, ich bin Gott, ich bin Liebe und ich habe darüber gelacht, weil ich dachte, hey, dass ist der einzige Weg, wie ich das eine Million Mal machen kann… es den ganzen Tag wiederholen. Wie auch immer, ich habe damit gearbeitet. Es ist eine große Ehre, das zu hören. Das ist wunderbar. Vielen Dank.

Shoshanna: Namaste.

Gast: Namaste.

OWS: Sehr gut. Wir nehmen noch eine weitere Frage an und dann müssen wir das Medium freigeben.

Gast: Ich habe eine Frage.

OWS: Ja.

Gast: Hallo, hier ist K. und ich habe Grippe, Influenza B, und ich weiß, dass sich das offenbar gerade in allen Staaten ausbreitet, über das ganze Land. Könnt Ihr uns sagen, wo diese Viren herkommen? Und was ist das Beste, was man tun kann, wenn man sich die eingefangen hat, um schnell darüber hinwegzukommen? Ich bin seit einer Woche schon ziemlich krank.

OWS: Zunächst einmal werden wir Dir etwas mitteilen, was Du möglicherweise glauben wirst oder nicht, aber es ist dennoch die Wahrheit. Und die ist, dass sich das nicht von Staat zu Staat ausbreitet und all diese Dinge. Das ist ein Irrtum. Das ist Teil der Programmierung der Kabalisten, der Illuminati, des Schattenstaates, wie auch immer Ihr es nennen wollt. Das ist Ihr Programm, mit dem sie Euch glauben machen wollen, dass es sich ausbreitet und dass sie deswegen die Impfungen voranbringen müssten, so dass sie dann jeden dagegen impfen können und das wiederum spielt dann mehr und mehr ihrem Plan zu, die Bevölkerung so stark wie möglich über einen gewissen Zeitraum hinweg zu dezimieren. Das ist alles Teil ihrer Programmierung und ihres Planes. Und wenn Du Dir diese Programmierung einreden lässt, unterstützt Du sie in dem ganzen Prozess.

Uns ist natürlich klar, dass Ihr das zu diesem Zeitpunkt eher unwissentlich macht, soweit wir das hier sehen, aber es ist immer noch etwas, was Ihr bedenken müsst – dass es keinen ansteckenden Virus gibt und dass das etwas ist, was der Körper und das Bewusstsein innerhalb des Körpers überwinden können, ohne dass es einer Impfung oder den verschiedenen pharmazeutischen Medikamenten, die es da draußen gibt, bedarf. Eine Ausnahme sind Dinge, die den Symptomen dieses bestimmten Virus‘ entgegenwirken. Aber es überträgt sich nicht, es ist keine Infektion, die die Menschheit auslöschen wird oder irgendetwas, was sie versuchen zu verbreiten, o.k.? Wir entschuldigen uns dafür, dass wir hier recht hartnäckig sind, aber das ist etwas, was Ihr alle verstehen müsst – dass es sich hierbei nur um Programmierung handelt. Das ist alles, was es ist. Shoshanna, wir wissen, dass Du dem noch etwas hinzuzufügen hast.

Shoshanna: Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas dazu sagen, liebe Schwester?

Gast: Ja, natürlich. Meine eigentliche Frage hat gar nicht so sehr damit zu tun, ob es sich ausbreitet oder nicht und ich lasse mich auch nicht impfen und nehme auch keine Medikamente. Ich frage mich nur, wo diese Viren herkommen.

Shoshanna: Wir werden sagen, wo dieses Virus herkommt. Dürfen wir das mitteilen? Dürfen wir Dir das mitteilen?

OWS: Wenn Du eine Antwort haben möchtest, dann must Du ihr antworten. Darf sie Dir diese Information mitteilen?

Gast: Natürlich. Ich bin aus der Leitung geflogen und musste mich neu einwählen, weshalb ich nichts von dem gehört habe, was Ihr gerade gesagt habt.

Shoshanna: Wir werden Dir unsere Sichtweise mitteilen. Wir müssen Euch allen, die hier bei dieser Telefonkonferenz mithören, sagen, dass Viren überall sind. Sie sind an Euren Haustieren, sie sind an Euren Möbeln, sie sind in Euren Teppichen, sie sind auf Euren Betten, sie leben mitten unter den Menschen. Aber sie möchten nicht in Euch eindringen. Das passiert nur, wenn sie die Erlaubnis dazu erhalten. Das passiert nur, wenn Ihr Ihnen die Erlaubnis gebt, in Euren Körper einzudringen und wir finden, dass viele menschliche Wesen – und wir entschuldigen uns dafür – aber viele menschliche Wesen akzeptieren, dass sie krank sein werden. Sie glauben daran, sie hören es von anderen und sie sind so programmiert, dass sie es akzeptieren. Da Du es nun hast, musst Du Dich davon selbst befreien. Und Du hast es und Du hast das Eindringen dieses Virus in Deinen Körper akzeptiert.

Es gibt nun also drei Dinge, die Du tun musst: Du musst übermäßig viel Flüssigkeit trinken, Du musst Natron in Dein Wasser machen, um den pH-Wert des Wassers zu erhöhen und Deinen Körper alkalisch zu machen, sodass der Virus verschwindet, denn dieser kann nicht in einer alkalischen Umgebung existieren, verstehst Du? Das erste, was Du also tun musst ist, Dein Wasser alkalisch machen und reichlich von diesem Wasser trinken. Du kannst auch, wenn Du nicht allergisch auf Zitrus bist, Zitrone hinzufügen, denn Zitrone alkalisiert Deinen Körper. Zusätzlich, weil Du Dich jetzt von diesem Virus befreien musst, musst Du kolloidales Silber nehmen und Du musst Oreganoöl nehmen. Das sind sehr wirkungsvolle Substanzen, die die Erde Deinem Körper bereitstellt, falls dieser von Viren befallen ist. Wenn Du also diese drei Dinge tust und sorgfältig an Deiner Absicht arbeitet, dass Du diese Viren nicht mehr haben möchtest und wenn Du sie zusammen mit dieser Kur darum bittest, Dich zu verlassen, dann sagen wir Dir, in drei Tagen wirst Du sie los sein. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

Shoshanna: Ja.

OWS: Sehr gut. Wir müssen das Medium jetzt freigeben. Bevor wir das tun, hast Du, Shoshanna, noch irgendetwas, was Du gern noch zum Ende der Telefonkonferenz ergänzen möchtest?

Gast: Kurze Frage.

OWS: Falls es noch eine weitere Frage gibt, muss es eine sehr kurze Frage sein.

Gast: Kurze Frage. Meine kurze Frage ist Folgende: Warum sind die Kabalisten immer noch an der Macht? Ich würde denken, dass die mittlerweile von der Bildfläche verschwunden sein sollten. Das ist meine Frage.

OWS: Das ist eine sehr komplizierte Frage, auf die es keine schnelle Antwort gibt.

Shoshanna: Wir können das beantworten.

OWS: Ja, bitte. Wenn Ihr eine kurze Antwort habt.

Shoshanna: Ja. Wir müssen fragen… …One Who Serves, kannst Du bitte die Frage wiederholen?

OWS: Ja. Was sie… (Gast sagt etwas). Ja, wiederhole die Frage.

Gast: Ich stelle diese Frage, weil die Frau vorher… K., richtig?… gefragt hat, warum sie krank geworden ist. Die Leute fühlen sich angegriffen von den Aktionen der Kabalisten und die sind weiterhin an der Macht. Deswegen ist meine Frage, warum sind die Kabalisten immer noch an der Macht?

 Shoshanna: Ja. Wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir etwas dazu sagen?

Gast: Ja. Nur los.

Shoshanna: Liebe E., die Kabalisten sind nicht an der Macht, Du bist es! Sobald Du das durchschaust – wenn jedes Wesen durchschaut, dass die Kabalisten nicht an der Macht sind, sondern dass Ihr die Erlaubnis dazu gegeben habt, dass Ihr das erlaubt habt und Ihr dem erlegen seid – dann könnt Ihr diese Vereinbarung auflösen. Wenn Ihr sie auflöst, wird sie nicht länger existieren. Es geht nicht um etwas außerhalb von irgend jemanden von Euch was an der Macht ist, es geht nur um Eure Vereinbarung, dies zuzulassen. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

Shoshanna: Ja. Wir werden das jetzt beenden, weil One Who Serves uns gebeten hat, Euch noch eine Botschaft zu überbringen. Wir werden Euch noch einmal unsere Sichtweise mitteilen, falls wir das dürfen. Ist das angemessen, One Who Serves?

OWS: Ja, bitte.

Shoshanna: In jedem Augenblick, den Ihr auf Eurem Weg geht, sagt zu Euch selbst, dass Ihr vollständige Gewalt über Euer Leben habt. Der Bereich, der Euch zugewiesen wurde, ist Eure Domäne. Die gehört niemand anderem. Sie gehört Euch. Und dass Ihr Euer Leben selbst gestaltet. Ihr erzeugt diese Kreation durch Eure Worte, durch Eure Gedanken und durch Eure Taten. So einfach ist das. Wenn Ihr in allen Dingen eine neutrale Sichtweise behaltet, dann werdet Ihr vollkommene Freude, vollkommenen Frieden, vollkommene Weisheit und Verständnis finden. Der Schleier kann nur gelüftet werden… der Schleier der Programmierung _____(Tonstörung). Das wollten wir mitteilen. Namaste.

OWS: Wir müssen Euch bitten, die Telefone stumm zu schalten. Sehr gut.

Wir haben noch eine Nachricht zum Ende, bevor wir das Medium freigeben. Und zwar, wie auch immer es Euch möglich ist – in der Neujahrstelefonkonferenz, die geplant ist und auf die wir uns vorbereiten, bitte tut alles, was Euch möglich ist, und ladet andere ein, mit Euch zusammen diese Telefonkonferenz zu besuchen. Wen auch immer Ihr kennt, der sich für diese Sache interessieren könnte. Es ist wichtig, weil beide, One Who Serves und Shoshanna, die auch mit dabei sein wird, Nachrichten übermitteln werden. Und es wird einige aufregende Nachrichten geben, die mitgeteilt werden – genauso wie Shoshanna heute schon allen, die dieser Telefonkonferenz zugehört haben, ziemlich aufregende Nachrichten überbracht hat. Es wird in Eurer Silvestertelefonkonferenz mehr davon geben. Wir sagen also, falls Ihr irgend jemanden kennt, der auch nur ansatzweise daran interessiert sein könnte, vielleicht ladet Ihr ihn/sie zu dieser Telefonkonferenz ein. Und gebt ihnen Euren… das was Ihr Euren Pin-Code nennt, sodass sie mit Euch an dieser Telefonkonferenz teilnehmen können, o.k.? Und damit…

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.

2019.12.22 – Um dies zu tun, seid Ihr hierhergekommen

ANCIENT AWAKENINGS – VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG

Sonntagstelefonkonferenz 22. Dezember 2019 (Yeshua, OWS, Shoshanna)

James & JoAnna McConnell

Yeshua (gechannelt von James McConnell)

Ich bin Yeshua. Ich erscheine jetzt zu dieser Zeit, in diesem Moment des Friedens, der Einheit, Eurer Weihnachtszeit, Eurer Feiertagszeit. Ich erscheine nicht, weil diese Zeit die Zeit meiner Geburt war. Ihr feiert nicht meinen Geburtstag vor ungefähr 2000 Jahren. Ihr feiert die Geburt des Christusbewusstseins in allen.

Ob es nun zu dieser Zeit des Jahres ist oder einer anderen Zeit des Jahres – wann auch immer es ist – es geht darum, das Licht zu feiern, die Liebe zu feiern, ein höheres Bewusstsein auf diesem Planeten zu feiern. Es geht darum, das Christusbewusstsein auf diesen Planeten zu bringen, es hier zu verankern, hier zu halten und es dann mit Freude unter allen Euren Brüdern und Schwestern zu verbreiten. Sodass alle Eure Brüder und Schwestern auf diesem Planeten – ob es nun an diesem Tag oder dem 25. Dezember oder im Frühling jeden Jahres ist, wann auch immer es ist – den Aufstieg der Christusenergie unter Euch allen und in Euch allen feiern können. Eine Geburt des Christus – nicht meine Geburt.

Ich wurde nicht einmal in dieser Zeit des Jahres geboren, wie viele von Euch bereits wissen. Ich wurde in der Frühlingszeit geboren. In der Zeit, in der neue Energien zum Ausdruck kommen. Die perfekte Zeit für den Christus, um geboren zu werden. Inmitten des Frühlings, inmitten von neuem Wachstum an jedem Ort. Viele von Euch wissen, warum Euer 25. Dezember als Geburtstag für mich ausgewählt wurde. Ich werde das jetzt nicht vertiefen. Nur soviel, die Christus-Energie – und das ist es, was sie ist – sie ist eine Energie. Sie ist nicht ein Zustand, sie ist ein Titel, ja, sie kann angenommen werden, aber es ist eine Energie. Energie von der Quelle, die in alle einströmt, die dafür bereit sind, alle die danach rufen. Und alle von Euch rufen nach dieser Energie, speziell zu dieser Zeit des Jahres.

Denn worum geht es in dieser Zeit des Jahres? Es geht um das Geben, es geht darum, Euer Licht weiterzugeben, Eure Energie, Eure Liebe – ob es nun in Form von Geschenken ist oder einfach nur das Teilen der Energie – auf welchem Weg auch immer Ihr es tun könnt – es geht darum, das Licht zu teilen, Frieden für den Planeten zu bringen und Wohlwollen gegenüber allen Männern und Frauen auf diesem Planeten, das Bewusstsein überall anzuheben.

Das Bewusstsein steigt, meine Freunde, überall. Überall wachen die Leute auf. Ja, es gibt immer noch viele, die sich in einem tiefen Schlaf befinden, aber diese wissen noch nicht einmal, dass sie immer noch schlafen. Sie glauben, das wäre die einzige Realität. Eine Realität, die sie zu glauben programmiert wurden. Aber die von Euch, die aufgewacht sind, Ihr seid diejenigen, die auf die anderen zugehen und sich mit ihnen austauschen, wann immer Ihr die Gelegenheit dafür habt. Und diese Gelegenheiten tauchen auf.

Und es gibt diese Momente, von denen Ihr vorhin in Eurer Diskussion gesprochen habt, wo die Energien entweder in Richtung höhere Schwingung oder niedrigere Schwingung wirken. Aber die Energien bringen einfach das heraus, was auch immer in dem Moment in Euch ist und angeschaut werden sollte und woran gearbeitet werden sollte. Ihr nennt es Prüfungen – Ihr werdet geprüft. Ihr werdet nicht geprüft. Nicht durch uns, nicht durch den Schöpfer. Ihr werdet nur durch Euch selbst und innerhalb von Euch selbst geprüft. Es ist Eure Wahrnehmung, dass es eine Prüfung gibt und ob Ihr diese Prüfung besteht oder nicht. Es gibt kein Bestehen oder Durchfallen. Es geht nur darum, in dem Augenblick mit den Energien zu arbeiten, diesen Energien zu erlauben, Dich anzuheben, wann immer es Euch möglich ist. Es geht darum, den neutralen Zustand in Euch zu finden. Und wenn Ihr diesen neutralen Zustand findet, dann ist es egal, wie stark die Energien sind. Denn wenn Ihr neutral bleibt, dann bleibt Ihr im Moment. Und die Energie der Quelle in Euch wird zutage treten und sich deutlich Ausdruck verschaffen. Und Ihr werdet dann in Eurer Kraft sein. In der Kraft der Liebe in Euch. Und das wird es sein, was dann zum Ausdruck kommt.

Genau wie ich mit der Kraft der Liebe, welche durch mich floss, gesprochen habe, als ich diese Tische umgeworfen habe. Es war in Gerechtigkeit, es war in Liebe – nicht in Wut. Es sah aus wie Wut für diejenigen, welche um mich herum waren, und viele haben die Ereignisse dieses Moments genutzt und sie so verändert, dass sie sie zu Ihrem Nutzen einsetzen konnten, um Kontrolle in diese Situation hineinzubringen. Es war nicht in Wut, es war immer in Liebe, immer in Einheit.

Das ist Euer Ziel in dieser Zeit des Jahres, in dieser Saison – weiterhin das Licht und die Liebe in Euch zu halten. Lasst das Christusbewusstsein in Euch aufsteigen und lasst es zum Vorschein kommen. Und lasst den Funken überspringen. Teilt es mit allen, die um Euch herum sind. Im wahrsten Sinne des Wortes: seht Euch selbst als das Licht. Und seht, wie sich das Licht von Euch ausbreitet, aus Euch herausschießt, und Eure Brüder und Schwestern um Euch herum berührt. Und beobachtet, wie sie das Licht absorbieren. Es zu ihrem eigenen Licht machen.

Und wenn da jemand ist, der etwas Hilfe bei der Heilung benötigt, seht wie das Licht die Heilung zu ihnen bringt. Ihr müsst die Gesundheit in demjenigen sehen – nicht die Krankheit, nicht das Leiden, nicht seine Lähmung, nicht seine Blindheit. Seht sie als vollkommen gesund und sie werden anfangen, diese vollkommene Gesundheit zu manifestieren.

Versucht so sehr wie möglich, in dieser Zeit des Jahres und im kommenden Jahr die Träger des Lichtes zu sein. Seid diejenigen, die vorwärtsgehen, die den Weg aufzeigen – die Vorreiter, die das Licht zu all jenen bringen, die bereit dafür sind. Helft, mehr und mehr Menschen aus diesem Schlaf herauszuholen. Ihr schafft das! Und nur Ihr könnt das machen.

Ich bin Yeshua und ich lasse Euch nun in dieser Zeit in Frieden und Liebe und Einheit, die Euch durch den Rest des Jahres tragen mögen, dem Ende dieses Jahres, und in das glorreiche nächste Jahr, welches mit schnellen Schritten näherkommt, genau wie das neue Erwachen näherkommt.

ONE WHO SERVES (gechannelt von James McConnell)

Om, mani, padme, hum; om, mani, padme, hum; hum, hum. Grüßt Euch! Hier ist One Who Serves und Shoshanna steht uns zur Seite und wir sind bereit, die Show weitergehen zu lassen, und wir bereiten uns schon auf die Neujahrsfeier vor und wenn wir schon von einer Show sprechen, macht Euch bereit dafür meine Lieben, denn der, den Ihr „den Lustigen“ nennt, den wir den Bühnenkomiker nennen, der wird mit Euch das neue Jahr begehen. Und ich werde mir vielleicht sogar ein oder zwei Gläschen durch diesen, James, hier genehmigen – sozusagen durch diesen hier trinken und nicht so sehr direkt selbst trinken, falls Ihr wisst, was ich meine. Wir sind bereit für Eure Fragen, falls Ihr welche habt. Habt Ihr Fragen? Ihr könnt jetzt Eure Telefonstummschaltung aufheben und wir sind bereit loszulegen.

Gast: Ja, C. ist hier. Darf ich sprechen?

OWS: Ja, du sprichst ja schon.

Gast: Alles klar. Wuff wuff (lacht). Offenbar wandert eine Seele hier durch die Lande. Wir leben in Questa, New Mexico. Sie erscheint als eine indigene weibliche Person. Und sie hat sich mir vor ein paar Jahren gezeigt. Und ein Nachbar, der den Weg des Lichtes geht, hat sie gesehen… als meine Person – oder eine Version von mir. Also zum Beispiel: ich war draußen im Garten in diesem Sommer und habe ein bisschen Gras geschnitten mit einer Heckenschere in der Auffahrt und er ist losgefahren. Er lebt direkt hinter uns auf seinem Gelände. Ich habe also geschnitten und als er zu mir herübergeschaut hat, bemerkte er, dass es nicht ich war, sondern eine Frau mit langen schwarzen Zöpfen. Und das ist eines der Bilder, wie diese weibliche Seele hier ist. Und ich habe mich oft gefragt, ob es irgendeinen Zusammenhang zwischen mir und ihr gibt und ob vielleicht auch mein Freund eine Beziehung zu ihr hat. Denn sie ist mir zuerst erschienen. Und ob es irgend etwas gibt, was ich tun kann, um sie auf ihrer Reise zu unterstützen, da sie an die Erde gebunden zu sein scheint und vielleicht weiterziehen möchte oder sie vielleicht aus einem ganz bestimmten Grund oder zu einem bestimmten Zweck hier ist. Und ob ich sie dabei unterstützen kann, diesen Grund kennen zu lernen oder einen Hinweis bekommen könnte, was dieser Grund ist – Grund oder Zweck. Dass ich sie auf irgendeine Weise auf ihrer Reise unterstützen kann. Könnt Ihr mir Informationen und Unterstützung geben, bitte?

OWS: Ja, das können wir. Das ist ein Beispiel für die Dinge, die nun schon seit einer Weile stärker und stärker auftreten und die für mehr und mehr von Euch auftreten werden, wo dieser Durchmischungseffekt zwischen den Dimensionen mehr und mehr deutlich wird und die Verbindung Eurer multidimensionalen Aspekte für Euch mehr und mehr deutlich wird und das ist es, was hier passiert – Du hast mit Sicherheit eine Verbindung mit dieser jenen und das zeigt sich jetzt in Deinem Erlebnis und sie ist hier, um Dir beim Weitermachen mit den Dingen, die sich in der Zukunft zeigen werden, zu helfen. Und es gibt auch eine Verbindung zu dieser speziellen Gegend, in der Du lebst. Dort hat diese jene eine Verbindung zur Umgebung. Genau wie Du.

Wie immer, wir sagen das nicht nur für diejenige, die gefragt hat, sondern für die vielen da draußen, die anfangen, solche Dinge zu erleben und die das noch mehr und mehr erleben werden, während die Energien weiterhin stärker werden und der Schleier – dieser illusionäre Schleier wollen wir sagen, denn er ist wirklich nicht mehr da, er ist nur noch in Eurer Wahrnehmung vorhanden, Eurer dreidimensionalen Wahrnehmung – aber dieser spezielle Schleier wird weiterhin mehr und mehr verblassen, denn Eure Programmierung verblasst mehr und mehr durch das Ansteigen der Energien und das wird auch weiterhin stattfinden. Shoshanna, hast Du noch etwas zu ergänzen?

SHOSHANNA (gechannelt von JoAnna McConnell):

Ja, wir können etwas dazu sagen. Dürfen wir Dir unsere Meinung mitteilen, liebe Schwester?

Gast: Ja, natürlich, meine Liebe.

Shoshanna: Wenn wir uns einstimmen auf diejenige, die Du wahrnimmst, dann finden wir eine tiefe Verbindung und wir stellen fest, dass sie in einer erhabenen Stimmung ist. Sie möchte nicht, dass Du ihr hilfst, das braucht sie nicht. Sie ist hier, um Dir zu helfen – und anderen, die sie sehen. Sie hat sich in der Hoffnung gezeigt, dass Du Dich häufiger mit ihr verbindest. Sie hat Dir viel zu zeigen. Sie hat Dir viel mitzuteilen – falls Du Dich darauf einstellen kannst. Sie als eine weibliche amerikanische Ureinwohnerin, sie hat viel mit Dir gemeinsam, da sie die Welt genauso wahrnimmt wie Du. Falls Du verstehst, was wir sagen. Also bitte, biete Ihr die Verbindung an und sie wird Dir viele Dinge zeigen. Namaste.

Gast: Vielen Dank.

OWS: Sehr gut. Gibt es hier weitere Fragen? Irgendwelche weiteren Fragen? Nein? Wenn es keine weiteren Fragen gibt, dann sind wir für heute fertig. Shoshanna, möchtest Du jetzt noch etwas als Schlussweisheit vermitteln?

Shoshanna: Wir heben unsere Nachricht für die Silvestertelefonkonferenz auf.

OWS: Ja, wunderbar. Wir werden zu Silvester eine schöne Zeit verleben, oder?

Shoshanna: Ja.

OWS: Ja. Wir bereiten uns darauf vor. Wir hoffen, dass Ihr Euch alle vorbereitet – nicht nur für diese spezielle Telefonkonferenz, sondern für das nächste Jahr – alle von Euch. Es wird ein ziemlicher Ritt; vor allem für diejenigen, die bereits in dem aufgewachten Zustand sind. Nicht unbedingt so sehr für diejenigen, die noch schlafen, denn für die meisten von denjenigen wird es nächstes Jahr ein Erwachen geben, aber mehr davon erzählen wir Euch zu Silvester. Und damit, sagen wir jetzt, wie Ihr es nennt, „Sendeschluss“.

Shanti. Friede sei mit Euch. Seid der Eine.